Der König in Gelb, Kapitel 18

74Report
Der König in Gelb, Kapitel 18

KATYA'S Tortur

Als Katya die Haupthalle betrat, blickte sie sich verwundert um. Der Raum war voller Buchara-Teppiche und -Kissen, Vorhänge aus Seide und Musselin, Ketten- und Seilschlaufen. An den Wänden hingen in unregelmäßigen Abständen an den Haaren hängende Köpfe. Darunter befanden sich Namensschilder; Die Köpfe von Alexandra und Rosa waren dort und ein wunderschöner blonder Kopf in der Mitte der gegenüberliegenden Wand trug die Aufschrift „Elena“. Sie wandte sich an Grigori, um ihn danach zu fragen, erinnerte sich dann aber an ihren Platz.

„Leg dich hier hin“, sagte er zu ihr und deutete auf den großen Tisch im Refektorium. Es wurde von blutenden Frauen angezündet, die an Ketten zwischen Säulen an ihren Knöcheln hingen und jede eine Kerze in ihrer Fotze und eine andere in ihrem Arsch hatte. Sie seufzten und keuchten, während sie sich in ihren Fesseln wanden und verzweifelt versuchten, dem heißen Wachs, das über ihre Lippen lief, auszuweichen. Katya kletterte auf die polierte Eichenoberfläche und lag ausgestreckt auf dem Rücken wie eine Braut, die auf ihren Mann wartet – oder wie ein Opfer, das auf den Priester wartet. Grigori ging den Weg zurück, den er gekommen war, und ließ sie mehrere Stunden lang zurück, allein mit dem leisen Stöhnen der menschlichen Kerzenleuchter und der Erinnerung an Danas ekstatische Opferung.

Endlich öffnete sich knarrend eine Tür und Katya riss die Augen weit auf, kaute auf ihrer Unterlippe und grub ihre Nägel in ihre Handflächen, um ihre Aufregung einzudämmen. Leon und Andrei nahmen ihre Plätze rechts und links von ihr ein; Sie hatten sich gewaschen und Seidenanzüge angezogen und diskutierten über den neuen Herausgeber von „Cinema Review“. Aus dem Augenwinkel sah Katya ein hellhäutiges Mädchen mit feinem, aschblondem Haar. Völlig nackt eilte sie hin und her und brachte den Männern Weingläser, schweres Besteck und Leinenservietten mit Elfenbeinringen.

„Wir sollten den Text seiner Ansprache an die Akademie finden“, sagte Leon, „dann könnten wir selbst entscheiden.“ Andrei murmelte seine Zustimmung, und dann drehten sich beide um, als Grigori aus der Küche kam. Auch er war makellos gekleidet und trug einen großen Berg blutiger Steaks auf einem silbernen Tablett, das er zwischen Katyas zitternden Schenkeln auf den Tisch stellte. Sie keuchte und ließ ihre Zunge über ihre Lippen gleiten, als er sich über sie beugte und Stücke von seltenem Fleisch auf ihren ausgebreiteten Körper legte, warm und tropfend. Alle Gespräche waren verstummt, und die Männer achteten genau darauf, wie Grigori die Steaks langsam und vorsichtig auf Brust und Bauch legte; Katya fuhr mit den Fingern über ihr Gesicht und durch ihr Haar und kämpfte gegen den Drang an, ihren Rücken zu krümmen und sich bei seiner sanften Berührung zu winden.

„Iss alle“, lachte Grigori. „Ihr Name war Dana“.

Andrei beugte sich vor, um einen Streifen Fleisch von Katyas flachem Bauch zu schälen. Sie zitterte bei der Berührung seiner Finger und stöhnte laut, als auch Grigori die Hand ausstreckte, um ein Stück zwischen ihren Brüsten hervorzuholen. Er führte es zu ihrem Mund und sie öffnete eifrig ihre Lippen, um mit ihren Zähnen den tropfenden Bissen von seinen Fingern zu nehmen. Sie rollte ekstatisch den Kopf, während sie Menschenfleisch schluckte. Als Leon und Andrei ihre Köpfe zu ihrem Schritt und ihrer Brust neigten, um saftige Medaillons in den Mund zu nehmen, ergriff Katya die Tischkante. Sie versteifte sich, warf ihren Kopf zurück gegen das Brett und heulte vor Erregung an die gewölbte Decke, während drei Kannibalenzungen Saft und Blut von ihrem zitternden Fleisch leckten.

Leon fütterte sie mit Daumen und Zeigefinger mit dem letzten Tropfen Fleisch, und sie streckte ihren Hals, um ihn zu nehmen, saugte die letzten Tropfen von seinen Fingern und leckte sich die Lippen. Andrei beugte sich über sie, um eine Blutspur von ihren Rippen und über die Schwellung ihres Busens zu lecken. Dann lehnte er sich abrupt zurück.

„Das ist eine grausame Qual“, beklagte er. „Ich möchte ihr eigenes Blut von ihr lecken – und das will sie auch.“

„Du kennst den Plan“, antwortete Grigori streng. „Morgen muss sie wieder in ihrem Büro sein und nichts Verdächtiges an sich haben – nicht einmal Narben.“ Wir können sie hart ficken, aber ihr müssen die Augen verbunden sein und sie muss bis Mitternacht auf dem Weg zurück in die Altstadt sein.“

„Ja, ja“, bestätigte Andrei widerwillig. Er stand auf, öffnete seine Hose und packte Katya an den Haaren, um seinen steifen Schwanz an ihren Mund zu führen. Sie schlang ihre Finger um den Schaft und sah ihm in die Augen.

„Bitte Andrei?“ Sie begann. Er nickte. „Ich kann meiner Direktorin per Telefon einen Code mitteilen, der ihr mitteilt, dass ich etwas Sensibles untersuche und einige Tage lang nicht gestört werden darf. Auf diese Weise könnte ich bis Sonntag für Sie da sein.“ Sie wandte sich mit einem seltsamen Lächeln an Grigori. „Sie erwarten, dass ich nächste Woche einen Bericht einreiche, aber das muss uns unter den gegebenen Umständen keine Sorgen machen.“

„Bring ihr Handy“, befahl Grigori, und die blasse Nackte stellte ihr Tablett mit Gläsern ab und eilte aus dem Zimmer. Katya setzte sich auf, nahm den Hörer entgegen und übermittelte schnell ihre Nachricht.

„Ich gehöre dir“, bestätigte sie den Männern, die um sie herum saßen, mit einem Ton in ihrer Stimme, den sie nicht verbergen konnte.

„Würden Sie bitte das Licht dimmen?“ fragte Grigori, und die anderen kümmerten sich um die beiden hängenden Sklaven, rissen die Wachskerzen aus ihren gequälten Fotzen und ließen sie auf den Boden fallen. "Gehen." Er sagte ihnen: „Geht zurück in eure Zellen und wartet, bis wir nach euch schicken.“ Die Frauen rappelten sich auf, stolperten aus der Halle und stützten sich gegenseitig auf sich. Leon und Andrei blieben dort, wo die Fußfesseln von den Dachsparren hingen, und winkten Katya, sich ihnen anzuschließen. Grigori half ihr vom Tisch herunter und sie ging zu ihnen, legte sich zurück auf den Boden und hob ihre Füße, um sie zu fesseln und in die Luft zu heben. Die Männer spannten ihre Seile an und Katya lag kopfüber zwischen ihnen, ihre Haare hingen lose herab und hingen auf den Boden.

„Auf dem Schrank dort drüben liegt eine Peitsche aus Hirschleder“, sagte Grigori und wies die hellhäutige Sklavin an. Er ging um Katya herum, schwang dabei ein Paar Handschellen und griff zwischen ihre gespreizten Schenkel, um die Peitsche entgegenzunehmen – ein Dutzend Streifen weichen Leders, die am Griff zusammengewebt waren – und legte sie über ihren nach oben gerichteten Schritt. „Deine Handgelenke“, befahl er und Katya streckte ihre Arme hinter sich aus, um sie zusammenzufesseln. Er nahm erneut die Peitsche; Die geschmeidigen Schwänze streichelten ihre Fotze, während er sie langsam zu sich zog und sie einen leisen Aufschrei der Erregung nicht unterdrücken konnte.

„Sie ist sehr nass“, sagte Grigori seidenweich. „Komm“, forderte er die wartende Blondine auf, „spüre sie.“ Das Mädchen trat näher und fuhr mit einem prüfenden Finger langsam über Katyas offene Lippen, was ihr einen weiteren tiefen Seufzer entlockte. Auf sein Nicken hin fuhr sie mit ihren sanften Streicheleinheiten fort. Katya begann bei dem zärtlichen Angriff mutwillig mit den Hüften zu wackeln und Grigori ließ die Peitsche über ihr Gesäß gleiten. Das Wildleder schlug wahnsinnig in ihren Hintern und Rücken, ließ das Fleisch kaum röten, brachte Katya aber auf ein brennendes Plateau der Erregung.

Leon nahm eine Handvoll flachsblondes Haar und drückte das Gesicht des Mädchens auf Katyas Fotze. Sie brauchte kein Drängen und begann fieberhaft zu lecken und zu saugen, wobei sie die Lippen mit ihren Fingern auseinanderzog, um tief in ihr Inneres zu lecken und böse an der erigierten Klitoris zu knabbern. Die Peitsche setzte ihre unerbittliche Stimulation fort und quälte nun Katyas Schenkel, nur wenige Zentimeter von der aufgewühlten Zunge entfernt. Ihr Kopf warf zwischen den Knien der Sklavin hin und her und stieß ein rhythmisches Muster bestialischer Grunzen aus. Plötzlich hörte das Saugen auf; Leon hatte den Kopf des Sklaven wieder zurückgezogen.

„Darf ich die Peitsche haben?“ fragte er Grigori. „Ihre Brustwarzen brauchen Aufmerksamkeit.“

Natürlich“, Grigori reichte es weiter und zog das blasse Mädchen zu sich. „Du musst deine Bemühungen von hier aus fortsetzen“, sagte er zu ihr, „aber sei sanft und konzentriere dich auf ihr Arschloch.“ Sie schaute von seinen Augen zu Katyas hilflosem Körper und zurück, ihr Gesicht war eine leere Maske der Lust. Mehrere Minuten lang spielte Leon mit der Peitsche über Katyas schmerzende Brustwarzen hin und her und streichelte gelegentlich ihren Bauch und ihre Flanken, sodass sie nie ahnen konnte, wohin der nächste Schlag fallen würde. Das Mädchen beugte sich von hinten über sie, drückte ihre brennenden Wangen mit beiden Händen auseinander, mal strich sie sanft mit ihren weichen Lippen über Katyas pochenden Kitzler und dann trieb sie ihre Zungenspitze feucht in ihren Anus.

„Knie hier nieder und lutsche kräftig an ihren Zitzen“, befahl Leon, legte das Hirschleder ab und die drei Männer gingen durch eine Seitentür und redeten miteinander. Katya hing hilflos da und flehte den Sklaven an, aufzuhören oder kräftig zu beißen. Das sanfte Beharren von Lippen und Zunge auf ihren pulsierenden Brustwarzen trieb sie an den Rand der Vernunft, bis sie schließlich sah, wie die Männer in den Flur zurückkamen. Leon schleppte einen schweren Holzklotz über den Steinboden, Grigori trug eine riesige bärtige Axt auf der Schulter und Andrei zog beim Gehen Hemd und Krawatte aus.

„Ich hoffe, dass du diesen Tod bedeutungsvoll finden wirst“, sagte Grigori mit einem Augenzwinkern, als Andrei ihm die Axt abnahm und ihn schweigend winkte. Die Blondine ließ für einen Moment ihre Augen schließen und neigte ihren Kopf zur Seite, während sie seufzte. Sie verschränkte die Hände hinter dem Rücken und ging demütig vorwärts, doch ihre Augen ließen nie die glänzende Kante der Klinge los und sie leckte sich die Lippen.

„Die blasse Maske“, flüsterte das Mädchen, als sie zum Block trat und anmutig auf die Knie fiel. Sie legte ihre Brust und ihren Hals in die in das Holz geschnitzte Mulde, strich ihr blondes Haar von Hals und Schultern nach vorne, streckte dann ihre Arme hinter sich aus und spreizte ihre Knie weit, ihre rasierte Fotze glänzte feucht und ihre Brustwarzen waren aufgerichtet. Die Knospe ihres Hinterns zwinkerte und ein Tropfen Feuchtigkeit lief über ihren Oberschenkel, als Andrei die Axt auf ihren schlanken Hals senkte und der Kopf mit einem großen Blutstrahl von ihren Schultern flog. Mit tierischem Brüllen warf er sich auf die zuckende Leiche, packte sie an den Hüften und trieb seinen Schwanz in sie hinein. Grigori und Leon zogen ein und zogen ihre Hosen aus.

Ähnliche Geschichten

Eine neue Erfahrung

Anita war am Sonntag so aufgeregt, als sie an der Geburtstagsfeier ihrer besten Freundin in ihrem Haus teilnehmen sollte. Es war 16:30 Uhr, als sie das Haus verlassen hatte, ganz herausgeputzt und stolz auf ihr Aussehen. Ooooooo! Die Leute werden wirklich fassungslos sein, wenn sie sie in diesem roten neuen Kleid sehen. Sie werden heute wirklich neidisch auf sie sein. diese Gedanken für sich denken. Endlich hatte sie ihr Ziel erreicht. Es war ihr erstes Mal im Haus ihrer Freundin, da sie nur den Block kannte und vorher noch nie dort gewesen war. Sie machte sich daran, die Wohnung zu finden...

578 Ansichten

Likes 0

Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1

Diese Geschichte ist Fiktion und wurde ursprünglich in Langschrift in einem Spiralheft für die Schule geschrieben, bevor Laptops überhaupt erfunden wurden. Wahrscheinlich, als ich Anfang der 80er Jahre als Kinovorführer arbeitete. Ich habe es vor ungefähr 20 Jahren zum ersten Mal in ein frühes Textverarbeitungsprogramm transkribiert und die Disketten gespeichert, bis ich einen modernen Computer gekauft habe. Hier ist der Text, so wie er ist. Ich hoffe du magst es. Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1 Es war gegen 3 Uhr morgens und ich saß am Küchentisch, meinen Notizblock vor mir, einen Stift in der Hand und mein Kopf so...

528 Ansichten

Likes 0

Engel 2

Engel 2 © Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig. ************************************************* **************** Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen. Wer bist du? Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. Ich dachte, das wüsste jeder. Er sagte. Ich bin die Stripped Tailed Cat. sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“ Angel stimmte zu, der Schwanz war...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bridezilla Brenda's Beastly Brawl -- Teil 3 -- Ein verwöhntes Gör zähmen

Bridezilla Brendas Beastly Brawl Teil 3 – Einen verwöhnten Gör zähmen Besetzung benannter Charaktere in dieser Serie: Brenda Robinson – 26 Jahre alt, 5'10 groß, 140 lbs --- Braut. Arrogant, verwöhnt, herrschsüchtig, wohlhabend, egozentrisch und ach so groß und schön. Bradley Eaton – 27 Jahre alt, 6 Fuß 2 Zoll groß, 180 lbs --- Bräutigam. Diplomand der Physik. Intelligent, fleißig, gutaussehend, treu, zuverlässig. Amy Robinson – 21 Jahre alt, 5'10 groß, 125 lbs --- Ehrendame. Student der Physik im Grundstudium. Intelligent, fleißig, schüchtern, süß, bescheiden und sehr nett. Betty, Susan und Rebecca – 25-27 Jahre alt --- Brautjungfern. Brendas beste Freunde...

1.4K Ansichten

Likes 0

Der Gefangene (Teil 3)

Stephens Wecker klingelte um 6:30 Uhr morgens. „Das war seltsam; sein Wecker klingelte normalerweise um 7 Uhr.“ Er drehte sich um, um weiterzuschlafen, sprang dann auf und erinnerte sich daran, was ihn unten erwartete und warum er seinen Wecker so früh läuten ließ. Er stand geduscht auf und machte sich für die Arbeit fertig, dann ging er nach unten in die Küche; Er legte eine Scheibe Brot in den Toaster und ging dann die Stufen zum Keller hinunter. Dann stieß er die Kellertür auf und schaute hinein. Und da war sie, Jennie Connelly, immer noch mit gespreizten Beinen gefesselt und völlig...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wrestling hat uns angefangen....

Als ich 18 war, hatte ich einen engen Kumpel, mit dem ich die ganze Zeit rumgehangen habe. Sein Name war David. Obwohl wir uns beide für Mädchen interessierten und zu dieser Zeit feste Freundinnen hatten, verbrachten wir viel Zeit miteinander und schafften es schließlich, einige sexuelle Experimente miteinander zu machen. Als wir das erste Mal irgendetwas gemacht haben, haben wir über die Schwanzgröße gescherzt und er hat immer wieder darauf bestanden, dass seiner größer ist als meiner. Wir hatten die Schwänze des anderen gesehen und seiner sah genauso aus wie meiner. Aber er behauptete, seine sei viel, viel größer geworden, als...

1.3K Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

653 Ansichten

Likes 0

Sam & Alice 9

Ich habe dies unter der Annahme geschrieben, dass Sie Sam & Alicia 1 bis 8 bereits gelesen haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stützte sich Katrina auf einen Ellbogen und sah mich an. Sie sah glücklich aus. Guten Morgen Schlafmütze. Hast Du gut geschlafen? „Ja, ich habe geschlafen wie ein Murmeltier. Du siehst glücklich aus. Möchtest du noch einen Fick?“ „Ja, ich fühle mich sehr glücklich. Ich sollte schockiert sein von all den Dingen, die ich letzte Nacht über dich erfahren habe, aber das bin ich nicht. Stattdessen bin ich stolz darauf, dass du mich in all deinen Sex einbezogen...

680 Ansichten

Likes 0

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

1.6K Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.