Die Schuljungfer nimmt eine Chance

540Report
Die Schuljungfer nimmt eine Chance

Die Schuljungfer nimmt eine Chance
(Eine Originalgeschichte von rutger5 - Copyright 2012)
____________________________________________________________________________________


„Ich sage dir, unter den gegebenen Umständen tust du das Richtige, Julie“, sagte ihre Freundin zu ihr, als sie ihren Kaffee tranken.


„Ich weiß, dass du Recht hast, Lauren, aber es ist so schwierig. Nach all diesen Jahren, verdammt noch mal mein ganzes Leben. Ich bin siebenunddreißig Jahre alt und habe noch nie eine eigene Entscheidung für Erwachsene getroffen. Jetzt muss ich alles selbst entscheiden und bin so überwältigt.“


„Ich kenne Jules, ich weiß, aber ehrlich gesagt hättest du früher unabhängiger sein sollen. Ich sage nicht, dass du sie um Gottes willen hättest verlassen sollen, du hättest nur deine Flügel ein wenig ausbreiten sollen. Sie hat dir keinen Gefallen getan, indem sie dich vor der Welt „beschützt“ hat, sie hat dich nur isoliert, um dich all die Jahre bei sich zu behalten. Jetzt ist sie weg und in gewisser Weise bist du fast hilflos.“


„Mutter hat es gut gemeint, Lauren, und sie hat es aus Liebe getan, egal was du denkst. Nach dem, was in ihrer Ehe passiert ist, hat sie einfach das getan, was sie für das Beste für mich hielt, damit ich nicht so verletzt werde wie sie. Deshalb hat sie uns aus der Stadt in eine nette Kleinstadt verlegt, damit ich hier ein sicheres Leben führen kann.“


„Hör zu, ich bin froh, dass du nach Juneberry gezogen bist, sonst hätte ich dich nie getroffen. Ich sage nur, dass Sie das Leben leben müssen und sich nicht in Plastik einschließen müssen, um zu vermeiden, dass Ihnen etwas Schlimmes passiert. Das ist nicht leben, das ist nur da.“


„Nun, wie dem auch sei, ich habe begonnen, mich etwas vorwärts zu bewegen. Ich habe einen Zettel am Schwarzen Brett im Supermarkt, in der Bücherei und in der Kirche hinterlassen. Außerdem habe ich meine Handynummer als Kontaktnummer hinterlassen. Hoffentlich bekomme ich eine Antwort von jemandem, der keine Angst vor harter Arbeit hat.“


„Wow, ich bin beeindruckt und wenn ich daran denke, dass ich Sie vor etwas mehr als einem Jahr fast zwingen musste, eine Zelle zu bekommen und dem 21. Jahrhundert beizutreten.“


Julie stieß ein leises Lachen aus und sie lächelte, bevor sie ihrer jüngeren Freundin antwortete.


„Ja, du hattest auch Recht, aber ich habe dir das gesagt, kurz nachdem ich es zum ersten Mal bekommen habe, Smartypants.“


Lauren dachte immer noch über eine Antwort nach, als die Glocke läutete und verkündete, dass ihre Pause vorbei war und der nächste Unterricht bald beginnen würde. Die beiden Highschool-Lehrer verließen die Fakultätslounge und gingen mit einem freundlichen Auf Wiedersehen in getrennte Richtungen zu ihren jeweiligen Klassenzimmern.


Zehn Minuten später ging Julie ihre Rezension der romantischen Dichter für den bevorstehenden Test am Freitag noch einmal durch. Sie hatte es immer bevorzugt, an diesem Tag Tests zu geben, um ihren Schülern zu helfen, sich die ganze Woche über auf ihr Studium zu konzentrieren. Zum größten Teil schienen sie aufmerksam zu sein, obwohl einige zweifellos zu Tränen gelangweilt waren, und wenn sie sich nicht irrte, spielte Rachel Hughes mit ihrem Telefon, zweifellos schrieb die hübsche Cheerleaderin jemandem eine SMS. Nun, solange sie ruhig hinten saß und niemanden störte, würde Julie sie einfach ignorieren.


Natürlich sollte sie sie warnen oder ihr sogar Nachsitzen geben, aber Julie war zu weichherzig dafür und um ehrlich zu sein, dieses Mädchen hatte eine Art, ihr das Gefühl zu geben, zwei Zoll groß zu sein. Es würde Zeiten geben, in denen sie sich mit ihren Freundinnen unterhielt, alles beliebte, hübsche Mädchen wie sie selbst, und sie würde eine spöttische, verschleierte Bemerkung machen, die offensichtlich Julie betraf, die in Hörweite sein würde.


Julie versuchte, es nicht persönlich zu nehmen, da Rachel in ihren Beleidigungen wahllos war und jeder außer ihrem eigenen Freundeskreis oder „heißen Typen“ Gegenstand ihrer vernichtenden Kommentare sein würde. Schließlich war Julie daran gewöhnt und hatte eine solche Behandlung erfahren, seit sie Schülerin derselben Schule war, von ihren eigenen Klassenkameraden, die sich offen über ihre altbackene Garderobe und ihren Mangel an sozialen Fähigkeiten lustig gemacht hatten.


Ein paar Stunden später war Julie auf dem Parkplatz und sagte Lauren gute Nacht.


„Bist du sicher, dass du nicht mitkommen willst, Jules? Du weißt, dass du immer willkommen bist.“


„Nein, ich möchte kein drittes Rad sein, Lauren. Sie und Jeff amüsieren sich. Außerdem muss ich Arbeiten benoten, und falls jemand auf meine Anzeige antwortet, sollte ich wirklich anfangen, die Dinge vorzubereiten, damit die Arbeit beginnen kann.“


„Alle Arbeit und kein Spiel machen Julie zu einem langweiligen Mädchen, und Sie wissen, wenn Sie nur das Wort geben, könnte Jeff dafür sorgen, dass auch einer seiner Kollegen kommt, damit wir zu viert sind.“


„Nein, ich würde ihn nur langweilen, weil die Schule alles ist, worüber ich reden kann. Aber viel Spaß und wir sehen uns morgen.“


Lauren verzog bei der Antwort ihrer Freundin das Gesicht. Sie hatte so sehr versucht, sie sowohl aus ihrer Hülle als auch aus diesem Mausoleum zu befreien, das sie ihr Zuhause nannte. Nun, Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und im vergangenen Jahr waren Fortschritte erzielt worden, aber Lauren hatte gehofft, jetzt, da Julie allein war, könnte sie den Bau beschleunigen.


„Okay, meine Liebe, sei so, wenn du willst. Aber wenn Jeffs Freunde nicht akzeptabel sind, was ist mit einem der Männer aus Ihrer Kirche?“


„Das ist jetzt lustig, Lauren. Lassen Sie mich Ihnen sagen, dass ich dort wie einer der Youngbloods bin. Es gibt keine alleinstehenden Männer unter zehn Jahren in meinem Alter. Es gibt ein paar ältere Witwer und eine Handvoll Männer, die viel zu jung für mich sind. Diese Idee, obwohl zweifellos gut gemeint, geht nirgendwo hin.“


„Nun, vielleicht einer der jungen Hengste …“, begann Lauren, hielt aber inne, als sie den geschockten Ausdruck auf dem Gesicht ihrer Freundin sah. „Okay, gut, Miss Goody Two Shoes, und wir sehen uns morgen.“


Julie setzte sich ans Steuer ihres kleinen Honda Civic und startete die Zündung. Sie winkte Lauren zu, als sie aus ihrem Parkplatz fuhr und losfuhr. Fünfzehn Minuten später parkte sie in ihrer Einfahrt und stieg aus. Bevor sie auf halbem Weg zur Tür war, streifte ein grauer Fellknäuel auf ihre Beine zu, der von der überwucherten Hecke kam, die sie und den Garten ihrer Nachbarin begrenzte. Als Julie zur Haustür ging, rieb die Katze liebevoll an ihren Knöcheln.


„Hallo Emily. Hattest du einen schönen Tag in der Sonne geschlafen und Beute gepirscht?“


Julie sprach aus erster Hand, da das kleine Fellknäuel oft „kleine Geschenke“ aus zerrissenen und blutigen Nagetieren und Vögeln für ihre Herrin hinterlegt hatte und das Unbehagen zu genießen schien, das sie hervorriefen. Julie schloss die Haustür auf, folgte Emily hinein und hob die Post auf, die unter dem Schlitz auf dem Boden lag. Julie legte sowohl die Post als auch ihre Tasche auf einem Tisch ab und ging mit Emily, die ihr eifrig folgte, in die Küche.


Das Katzenfutter schepperte gegen die Schüssel, als Julie etwas hineinschüttete, bevor sie es auf die Bodenmatte neben der Spüle stellte, und dann etwas frisches Wasser in die andere Schüssel gab. Julie ging dann nach oben, damit sie ihre Schulmädchenkleidung anziehen konnte. Sie betrat ihr Schlafzimmer, das seit ihrer Rückkehr vom College nicht mehr renoviert worden war. Ihre hochgeschlossene weiße Button-Down-Bluse war das erste, was sie auszog, dann öffnete sie den Reißverschluss und schlüpfte aus ihrem langen hellblauen Rock und ließ sie in ihrer schlichten und bescheidenen weißen Unterwäsche zurück.


Als sie nach einem Sweatshirt griff, fiel ihr Blick auf ihr Spiegelbild. Julie blieb einen Moment stehen und betrachtete ihr Spiegelbild. Sie sah eine hübsche Frau, die bis auf einen Hauch rosa Lippenstift ungeschminkt war und sie anstarrte. An den Winkeln ihrer großen braunen Augen waren ein paar sehr schwache Fältchen, aber gute Gene und ein sauberes Leben ließen sie um Jahre jünger erscheinen, höchstens dreißig.


Aus einer Laune heraus griff sie nach hinten und hakte ihren BH aus und ließ ihn von ihren Schultern gleiten, um ihren kleinen, perfekt geformten Busen freizulegen. Sie waren frech und leicht nach oben gerichtet und mit rosa Brustwarzen gekrönt. Julie drehte sich in die eine Richtung, dann in die andere, während sie leidenschaftslos ihre Erscheinung in sich aufnahm. Sie war schon immer groß und schlank gewesen, eine magere Minnie, sagte ihre Mutter immer mitleidig, aber Julie hatte seit dem College dieselbe Kleidergröße, während viele der Mädchen, mit denen sie die Schule besucht hatte, mit zunehmendem Alter größer geworden waren. Tatsächlich hatten einige ihrer Kommilitonen jetzt Kinder, die sie unterrichtete, und es bereitete ihr ein kleines Vergnügen zu sehen, dass die populäre Menge nicht ganz so gut gealtert war, obwohl sie sich wegen ihrer Reaktion schuldig fühlte. Nicht ganz das, was ein guter Christ fühlen sollte, aber einige von ihnen waren so grausam zu ihr gewesen.


Sie streifte das Sweatshirt über ihr langes braunes Haar, während sie es anzog. Es fühlte sich gut an ihren nackten Brustwarzen an, aber sie versuchte, das aus ihrem Kopf zu verbannen, jetzt war keine Zeit für solche Gedanken. Wenn sie später Zeit hätte, nachdem sie sich zuerst um die Dinge gekümmert hätte, könnte sie sich vielleicht später selbst behandeln. Aber zuerst musste sie arbeiten. Als sie ins Schwitzen kam, konnte sie nicht umhin zu bemerken, dass sich ihr Gehen und Treppensteigen auszahlte.


In der Schule ging sie oft zwischen den Unterrichtsstunden die Treppe hinauf und manchmal verbrachte sie damit eine freie Stunde oder ging bei gutem Wetter um die Strecke herum. Julie war klar geworden, dass sie mit zunehmendem Alter etwas tun musste, sonst würde die Natur ihren Tribut fordern, also hatte sie mit einem Trainingsplan begonnen. Bis jetzt hatte sie Lauren noch nicht einmal anvertraut, dass sie es tat, aber Julie hatte bemerkt, dass sie sich von ihren Waden bis zu ihren Brötchen straffte. Nicht, dass es jemanden gab, gemeint war ein Mann, der ihre harte Arbeit bemerkte und schätzte.


„Warte, Julie, hör auf, dich selbst zu bemitleiden. Es gibt viele Menschen, denen es schlechter geht als dir. Du solltest dankbar sein für all deine Segnungen“, tadelte sie sich.


Als nächstes zwirbelte sie ihre langen Locken und streifte ein Haargummi über ihr Haar, das sie in einem Pferdeschwanz zurückließ, damit es ihr nicht ins Gesicht fiel. Ein Paar Turnschuhe vervollständigte ihr Outfit und dann ging sie auf den Dachboden. Der Dachboden war vollgestopft, seit sie sich erinnern konnte, aber wenn sie das Haus in Ordnung bringen wollte, musste sie es auch in Angriff nehmen. Ein paar Stunden später war Julie dreckig und verschwitzt und ihre Arme und ihr Rücken schmerzten von ihrer Anstrengung, aber sie hatte eine Delle hinterlassen, wie sie merkte. Sie wusste auch, dass sie vielleicht ein paar Oberkörperübungen zu ihrem Programm hinzufügen musste, um die Dinge auszugleichen, weil sie es durch die Arbeit, die sie geleistet hatte, wirklich spürte.


Aus der Tiefkühltruhe holte sie ein gefrorenes Lean Cuisine-Abendessen heraus, das sie in die Mikrowelle stellte. Sie aß es, während sie die Arbeiten benotete, und sie benotete noch lange, nachdem sie mit dem Abendessen fertig war. Schließlich ließ sie ein Stechen in ihrem Nacken für die Nacht stehen, und sie steckte die Papiere in ihre Tasche und stand auf. Müde stieg sie die Treppe hinauf, nachdem sie sich zuerst vergewissert hatte, dass die Türen verschlossen waren, und das Licht ausgeschaltet hatte.


Sobald das Wasser die richtige Temperatur hatte, stieg Julie in die dampfende Dusche. In den ersten fünf Minuten ließ sie das Wasser einfach direkt zwischen ihre Schulterblätter spritzen, was dabei half, ihre müden und schmerzenden Muskeln zu lockern und zu entspannen. Als sie schließlich etwas Erleichterung verspürte, fing sie tatsächlich an, sich zu waschen, indem sie mit dem Waschlappen über ihren Körper fuhr. Als das raue Material jedoch gegen ihre empfindliche Brustwarze streifte, spürte sie einen Ruck, der sich bis zwischen ihre Beine ausbreitete.


Von diesem Moment an beeilte sich Julie und hüllte sich innerhalb von fünf Minuten in ihren Frottee-Bademantel. Sie trottete zurück in ihr Zimmer und schlüpfte, nachdem sie ihr Flanellnachthemd angezogen hatte, unter die Decke. Anfangs tat sie so, als würde sie das Buch lesen, das auf ihrem Nachttisch lag, aber sie wusste, was sie brauchte. Sie legte das Buch weg, griff nach der untersten Schublade, zog ihren Laptop heraus und schaltete ihn ein. In wenigen Minuten war sie auf einer bestimmten Website – ihr schuldiges kleines Geheimnis, von dem Lauren ihr erzählt hatte.


Es war eine Triple-X-Website für Erwachsene, die beide Videos enthielt, die sie sich nicht ansehen konnte, nachdem sie die Frauenfeindlichkeit miterlebt hatte, die sie das eine Mal gesehen hatte, als sie es versuchte, sowie erotische Geschichten, die ihr mehr gefielen. Es gab viele, die aufgrund nicht vorhandener Schreibfähigkeiten oder unangenehmer Themen nicht ihrem Geschmack entsprachen, aber dort befanden sich einige versteckte Juwelen, die ihre Säfte wirklich zum Fließen brachten. Mit Freude stellte sie fest, dass eine ihrer Lieblingsautorinnen gerade eine Geschichte gepostet hatte und begann eifrig zu lesen.


Es war eine Geschichte voller Romantik, aber mit sehr heißem Sex und laut dem Autor basierte sie auf wahren Menschen und Ereignissen. Ob das stimmte oder nicht und Julie hatte sicherlich ihre Zweifel, es machte sie ohne Frage an. Als die Charaktere nackt in der Scheune waren und sich liebten, war Julie selbst sehr erregt. Sie schaltete den Computer aus und legte ihn weg, bevor sie ihr Nachthemd über ihre Brust zog und sich zurücklehnte.


Ihre zitternden Finger strichen zuerst leicht über ihre Brustwarzen und sendeten Signale an die Nerven ihres Körpers. Julie schloss wie immer die Augen und ließ ihrer Fantasie freien Lauf. In ihren Gedanken war sie nicht allein, aber ihr mysteriöser Liebhaber war neben ihr. Sie hatte sich sein Gesicht nie vorgestellt, aber sie wusste, dass er umwerfend gutaussehend war, wie alle literarischen romantischen Charaktere. Er hatte dunkles, dichtes Haar und war natürlich groß, und sie konnte sich seinen Körper vorstellen – muskulös, aber nicht massig und perfekt proportioniert.


Er existierte nur, um ihr Vergnügen zu bereiten, und er war gut in seinem Job. Seine starke, aber sanfte Hand umfasste ihre Brust und drückte sie mit genau dem richtigen Druck, um sie ohne Beschwerden zu stimulieren. Als ihre Leidenschaft wuchs, nahmen seine Handlungen an Intensität zu. Eine Hand fand ihren Weg zwischen ihre Beine und streichelte ihr nasses Geschlecht. Ihre Beine spreizten sich unwillkürlich weiter und Julie warf ihren Kopf zurück und stöhnte leise, als ihre Säfte jetzt frei flossen. Sowohl ihre Brust als auch ihre Klitoris wurden fachmännisch und genau so manipuliert, wie sie es bevorzugte.


Ihre schlanken Finger glitten in ihren feuchten Ofen und ließen sie nach Luft schnappen, als ihr Daumen nun ihren Knubbel umkreiste. Julie spürte, wie sie kurz davor war, loszulassen, also erhöhte sie das Tempo ihrer Finger, die sie tiefer und schneller drückten. Ihr Tunnel klammerte sich an sie, als sie sich hinein- und herausarbeiteten, und machte bei jedem Stoß ein saugendes Geräusch.


Gerade als sie den Abgrund erreichte, drückten ihr Daumen und Zeigefinger ihre Brustwarze so fest sie konnte. Diese Berührung von Schmerz in Kombination mit ihren Fingern, die so tief reichten, wie sie konnten, war mehr als genug, um ihre Sinne zu taumeln. Julie biss sich so fest auf die Lippe, dass ein Blutstropfen austrat und auf ihre Wange rollte. Sie zappelte eine Minute lang auf dem Bett herum, ihre Glieder krümmten sich wie Schlangen, als ihr Höhepunkt sie überwältigte.


Es dauerte ein paar Minuten, bis Julie ihre Augen öffnete und offenbarte, dass sie wieder allein in ihrem eigenen Zimmer war. Sie zog ihre taufeuchten Finger zurück und zog ihr Nachthemd wieder an seinen Platz. Auch ihre Atmung hatte sich inzwischen wieder normalisiert und nur ihre immer noch geröteten Wangen und ihr gesättigter Gesichtsausdruck ließen erahnen, was gerade passiert war. Julie schaltete die Tischlampe aus und zog die Decke um sich. Emily war nicht aufgetaucht und Julie wünschte sich, sie wäre gekommen, da es schön wäre, jetzt mit etwas Lebendigem zu kuscheln. Aber so waren Katzen – wenn man sie wollte, war es unwahrscheinlich, dass sie auftauchten.


Julie kam am nächsten Morgen etwas früher an und war, nachdem sie Turnschuhe angezogen hatte, die Treppe hinaufgestiegen, bis ihre Waden dumpf schmerzten. Wenn sich die Gelegenheit dazu bot, wollte sie ihre Freundin Mrs. Deen, die Sportlehrerin war, um Rat fragen, was Oberkörperübungen angingen, die für sie funktionieren könnten. Sie konnte sich vorstellen, was ihre Mutter dazu gesagt hätte, wenn sie noch am Leben gewesen wäre. Offensichtlich hätte sie nicht zugestimmt. Julie konnte Mutters Stimme in ihrem Kopf hören, die das sagte.


„Es ist sehr undamenhaft zu schwitzen, besonders bei körperlicher Aktivität wie Sport oder Arbeit. Für diejenigen, die keine intellektuellen Fähigkeiten haben, kann es vielleicht teilweise vergeben werden, aber ich vermute, selbst dann ist es ein Zeichen moralischer Verworfenheit.“


Das hatte sie jedoch nie daran gehindert, Julie wie ein Maultier zu bearbeiten, wenn es ihr passte. Unzählig oft hatte sich Julie beim Schrubben der Holzböden oder bei der Gartenarbeit die Hände wund gerieben. Aber es hatte keinen Sinn, verbittert zu sein, dachte Julie, als sie zu ihrem Klassenzimmer ging. Der Morgen verging schnell und ehe sie sich versah, aß sie mit Lauren zu Mittag.


„Und wie haben sich die Monster heute verhalten?“ fragte Lauren.


„Nenn sie nicht so, das ist nicht nett“, erwiderte Julie, bevor sie leise kicherte.


„Oh komm schon, du weißt, dass es wahr ist, zumindest für einige von ihnen.“


„Die meisten meiner Schüler sind sehr nett und der Rest ist nur fehlgeleitet und braucht eine Anleitung“, antwortete Julie, während sie vorsichtig an einer Ecke ihres Thunfischsalats auf Vollkornsandwich knabberte.


„Ja, okay, aber wenn du gerade den Unterricht gehabt hättest, den ich gemacht habe, würdest du eine andere Melodie singen, Schatz. Ich musste nicht nur einen Streit beenden, bevor er körperlich wurde, sondern eines der Genies sagte mir auf eine Frage, dass die Magna Carta eine Rockgruppe aus den Sechzigern sei.“


Julie konnte nicht anders, als über diesen Leckerbissen zu lachen, aber sie hatte immer noch das Gefühl, dass ihre Freundin zu hart war.


„Lauren, sie sind noch Kinder und du bist ein bisschen zu zynisch, denke ich. Nun, wie war die letzte Nacht, hattest du eine gute Zeit?“


„Ja, das habe ich tatsächlich, mehr als einmal“, sagte Lauren ihr, bevor sie ihr zuzwinkerte.


Julie hielt sich in gespielter Verlegenheit die Hand vors Gesicht, obwohl sie solche Kommentare ihrer jüngeren Freundin mittlerweile gewohnt war. Es war diese Offenheit, die Lauren geholfen hatte, Julie aus ihrem Schneckenhaus zu befreien, wenn auch nur teilweise.


"Nun, ich freue mich für dich."


„Danke und was ist mit dir, hast du eine aufregende Nacht mit dem Papierkram, Jules?“


„Ich möchte Sie wissen lassen, dass ich auch viel erreicht habe, indem ich einige Dinge organisiert habe, um im Haushalt zu helfen.“


"Wie aufregend. Apropos, irgendwelche Antworten auf Ihre Mitteilung?“


„Nein, habe ich nicht und ehrlich gesagt bin ich überrascht. Bei so schlechter Wirtschaftslage würde man meinen, ich würde ein bisschen Interesse bekommen, aber keinen einzigen Anruf.“


Lauren saß mit gerunzelter Stirn da, was sie oft tat, wenn sie nachdachte, bevor sich ihr Gesichtsausdruck veränderte.


„Versteh das nicht falsch, Julie, aber ist dein Handy überhaupt an? Sie haben die Angewohnheit, es tagelang auszulassen. Mehr als einmal habe ich dort angerufen, nur um deine Mailbox zu bekommen.“


Mit einem verlegenen Blick öffnete Julie ihre Tasche und kramte darin herum, bis sie ihr Handy herausholte. Da sie ihrer Freundin nicht in die Augen schauen wollte, nahm sie es aus seiner Hülle und schaltete es ein. Als der Bildschirm hochging, sah Julie, dass sie drei Voicemails hatte.


„Oops, vielleicht habe ich ein paar Antworten bekommen, und sagst du nicht, du hast es mir gesagt“, sagte sie zu Lauren, sie solle sie am Pass unterbrechen.


Lauren saß nur mit einem selbstgefälligen Gesichtsausdruck da, während Julie zu ihrer Voicemail ging und zuhörte.


„Hallo, mein Name ist John Colt und ich erkundige mich nach der Stellenausschreibung. Ich bin gelernter Zimmermann und kann sicherlich malen und Dinge bewegen. Ich bin zumindest in Elektro und Sanitär kompetent und habe auch keine Angst davor, mir die Hände schmutzig zu machen. Hoffe, von dir zu hören."


Die Nachricht endete damit, dass er seine Telefonnummer hinterließ und am Tag zuvor hinterlassen hatte. Irgendetwas an der Stimme erregte ihre Erinnerung, aber sie konnte es nicht richtig einordnen, als das Telefon anfing, die nächste Nachricht abzuspielen. Dieser kam von einem echten Auftragnehmer, dessen Geschäft weh tun musste, wenn er auf ihre Anzeige antwortete, aber irgendetwas an seiner Art, zu sprechen, gefiel ihr nicht. Es war, als ob er betrunken klang und nicht einmal versuchte, es zu verbergen. Endlich kam die dritte Durchsage, und mit einem Ruck hörte Julie, dass es wieder der erste Anrufer war.


„Ähm, hallo, hier ist noch einmal John Colt. Entschuldigen Sie den erneuten Anruf, aber ich habe mich nur gefragt, wann ich vielleicht von Ihnen höre. Die Sache ist, dass ich gerade ein Jobangebot erhalten habe, aber er kommt von außerhalb, also muss ich eine Entscheidung treffen. Danke. Äh, und übrigens, ich könnte mich irren, und wenn ja, dann entschuldige ich mich, aber in der Anzeige stand Miss Jones, und ich war neugierig, ob Sie die Miss Jones sind, die einen meiner Englischkurse unterrichtet hat. Ich hoffe jedenfalls, bald von Ihnen zu hören.“


Eine Minute lang war Julie sprachlos. Kein Wunder, dass ihr seine Stimme und nun auch sein Name bekannt vorkamen. Er war vor sechs oder sieben Jahren in ihrer Klasse gewesen, und zuletzt hatte sie gehört, dass er kurz nach seinem Abschluss aus der Stadt weggezogen war. Nun, er muss zurück sein, dachte sie, als Erinnerungen von damals in ihr hochkamen.


„Hallo Erde an Julie, bist du hier oder irgendwo im Weltraum? Und worüber lächelst du?“


Plötzlich bemerkte Julie, dass sie wie ein Idiot grinste und änderte schnell ihren Gesichtsausdruck zu einem normaleren.


„Tut mir leid, Lauren, ich habe nur über etwas nachgedacht und darüber, dass es wirklich eine kleine Welt ist.“


„Und was hat Sie zu diesem Schluss gebracht, einer Ihrer Botschaften?“


Julie nickte der Frage ihrer Freundin zustimmend zu, bevor sie sprach.


„Einer der Leute, die wegen der Arbeit anrufen, ist ein ehemaliger Schüler von mir, wenn Sie es glauben können.“


„Warum nicht Julie, ich zweifle nicht daran, dass viele Menschen in dieser Stadt von dir unterrichtet wurden. Es war nur Pech meinerseits, dass du mich nicht auch unterrichtet hast. Also jemand, den ich kenne?“


„Ich bin mir nicht sicher, er wäre ein paar Jahre jünger als du. Sein Name ist John Colt.“


„Johnny Fünfundvierzig! Du machst Witze, Julie. Natürlich kenne ich ihn, er und meine jüngere Schwester sind früher mit der gleichen Menge gelaufen.“


„Johnny Fünfundvierzig?“ sagte Julie mit einem verwirrten Gesichtsausdruck.


„Duh ja. Sie wissen, wie eine Colt .45-Waffe. Ich schwöre, Julie, manchmal mache ich mir Gedanken über dich. Ich erinnere mich, dass er damals ziemlich heiß war. Meine Schwester und ihre Freunde haben ihn besabbert, das kann ich Ihnen sagen. Werden Sie ihn einstellen?“


„Ich kenne Lauren nicht, ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, aber der Sound des anderen Bewerbers hat mir nicht gefallen. Ich schätze, ich werde ihn anrufen und wir können darüber reden.“


"Nun, wenn du dich mit ihm triffst, gib dir zuerst ein wenig Zeit, um dich wieder in Ordnung zu bringen."


„Lauren, zuallererst möchte ich ihn einstellen, um etwas für mich zu arbeiten, nicht wegen Romantik. Zweitens war er mein Schüler und er wäre viel zu jung für mich, selbst wenn …“


Lauren hielt ihre Hand hoch, um Julie davon abzuhalten fortzufahren und hob dabei ihre Augenbraue.


"Lass mich dir etwas erzählen. Erstens – Ich habe Ihr Gesicht gesehen, als Sie seine Nachricht gehört haben, und Sie schienen seine beruflichen Qualifikationen nicht zu berücksichtigen. Zweitens ist er jetzt nicht dein Schüler und falls du Julie noch nicht gehört hast, ältere Frauen/jüngere Männer sind heutzutage der letzte Schrei. Pumas und ihre Jungen und alles.“


Als ihre Freundin weiterging, wurde Julies Gesicht rot wie eine Rübe und sie senkte die Augen.


„Ich wusste es, ich wusste, als du vorhin an ihn gedacht hast, dass dir etwas durch den Kopf gegangen ist. Erzähl mir weiter, Julie, denn du weißt, dass ich es früher oder später aus dir herausholen werde.“


„Es ist nicht so, Lauren, wirklich. Aber Sie haben Recht, er sieht sehr gut aus, ich erinnere mich, dass er immer eine dieser schwarzen Motorradjacken trug. Und er ist eigentlich auch schlau.“


„Das ist mir neu, davon hatte ich keine Ahnung.“


„Ich bezweifle, dass er diese Tatsache angekündigt hat, vielleicht war es nicht cool für ihn, diese Seite von sich zu zeigen. Ich meine, ich kann mich nicht erinnern, dass er jemals im Unterricht die Hand gehoben oder freiwillig geantwortet hätte. Aber ich habe seine Tests benotet, und er hatte einen hohen Durchschnitt, und ein paar Mal beantwortete er einen Aufsatz so, dass ich nicht anders konnte, als von seinem Verstand beeindruckt zu sein. Und wir sprechen über Poesie Lauren. Nein, er ist tatsächlich intelligent.“


„Dann geh doch. Wir sind uns einig, dass er gutaussehend und auch schlau ist und Poesie kennt. Klingt perfekt für einen einzigen Freund von mir, sie sollte ihn anrufen.“


„Du bist hoffnungslos, aber ich werde ihn anrufen – wegen der Arbeit.“


Nachdem sie gesagt hatte, dass Julie ein paar Minuten lang schweigend saß, bis Lauren sich zu Wort meldete.


„Nun, worauf wartest du? Oh, ich verstehe, du willst es nicht vor mir machen. Kein Problem, Jules, ich habe zu tun.“


Lauren stand auf, sobald sie fertig gesprochen hatte, und nahm ihre Tasche vom Tisch.


„Lauren, du musst nicht gehen“, sagte sie, aber ihre Freundin lächelte nur, als sie zum Ausgang ging.


Julie hatte noch ein wenig Zeit in ihrer Mittagspause und schluckte schwer, dann tippte sie die Ziffern von John Colts Nummer ein. Sie wollte nach dreimaligem Klingeln schon auflegen, als sie plötzlich seine Stimme hörte.


„Hallo“, sagte es und für eine Sekunde funktionierte Julies Mund nicht. "Hallo, ist da jemand?"


„Y-y-ja, es tut mir leid. Spreche ich mit John Colt?“


„Ja, du bist und das ist?“


„Hallo John, hier ist Miss Jones, Julie Jones antwortet auf Ihren Anruf. Und bevor du fragst, ich war es, der dich in der High School unterrichtet hat.“


„Ich wusste es, das ist so cool. In Ihrer Anzeige stand also, dass Sie viel Umzugsgut mit einigen Malerarbeiten und kleineren Reparaturen benötigen. Ist das richtig?"


„Ja, meine Mutter ist im vergangenen Winter verstorben und ich versuche, das Haus in Ordnung zu bringen, und es gibt viel zu tun. Es ist viele Jahre her, dass irgendetwas aktualisiert wurde, und ich fürchte, es haben sich viele Dinge angesammelt.“


„Nun, es tut mir leid, von deiner Mutter zu hören. Die Sache ist, wie ich in meiner zweiten Nachricht sagte, ich habe ein Angebot von außerhalb der Stadt. Haben Sie eine Vorstellung davon, wie lange dieser Job dauern wird und wie hoch die Bezahlung wäre, ehrlich gesagt?“


„Ich bin mir sicher, dass die Bezahlung wettbewerbsfähig wäre, da ich über ausreichende Mittel verfüge, aus denen ich schöpfen kann. Über die Dauer bin ich mir aber nicht sicher. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie lange es dauern wird, das hängt von vielen Faktoren ab, darunter, wie viele Reparaturen und Aktualisierungen durchgeführt werden und wie schnell Sie die Arbeit erledigen können. Wenn Sie sich ansehen, was getan werden muss, können Sie mir vielleicht eine Vorstellung davon geben, wie lange es Ihrer Meinung nach dauern wird.“


Julie hörte ihn kichern, bevor sie antwortete.


„Gut, dass du das zu mir gesagt hast und nicht zu einigen Leuten. Einige hören das vielleicht und übertreiben die Schwierigkeit, ihren Preis zu erhöhen. Sag dir was, ist es okay für mich, heute vorbeizukommen und es mir anzuschauen? Dann kann ich Ihnen meine beste Schätzung des Zeitaufwands geben, und wir werden von dort aus weitermachen.



„Ähm okay John. Ich sollte gegen halb drei zu Hause sein, also ist alles danach jederzeit in Ordnung. Lassen Sie mich Ihnen die Adresse geben.“


Der Rest des Tages schien vorüber zu kriechen, so langsam ging es voran. Jedes Mal, wenn Julie auf die Uhr sah, schien sie sich nicht bewegt zu haben. Endlich war ihre letzte Klasse zu Ende und die Schüler gingen hinaus. Als sie ihre Sachen zusammenpackte, hörte Julie ein Geräusch und sah auf, um Lauren näher kommen zu sehen.


"Also?" Sie fragte.


"Also was?"


„Versuche nicht, süß zu sein, Julie. Ich habe dich am Telefon gesehen, als ich ging, also erzähl mir alles.“


„Da gibt es nicht viel zu erzählen“ Julie begann zu versuchen, sich bei all dem lässig zu verhalten. „Er hat zugestimmt, zu kommen und einen Blick darauf zu werfen, damit er mir sagen kann, wie lange er denkt, dass es dauern wird. Dann werden wir wohl über Geld reden und wenn möglich zu einer Einigung kommen.“


"Mmm und wann wird das alles stattfinden, wenn ich fragen darf?"



„Später heute Nachmittag“, antwortete Julie mit leiser Stimme, was Lauren fast zu einem Aufschreien veranlasste, die dann für eine Sekunde ihren Mund bedeckte.


„Tut mir leid, Julie, aber mein Gott, du bewegst dich schnell. Ich bin stolz auf dich und zum Glück hast du mich, um dir zu helfen.“


„Hilf mir auf welche Weise?“ fragte Julie nervös, als ihre Freundin ging und die Klassenzimmertür schloss, bevor sie mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht zurückkehrte.


Lauren öffnete ihre Handtasche und nahm eine kleine Tasche mit Reißverschluss heraus und legte sie auf den Schreibtisch.


„Natürlich, um dein Gesicht zu korrigieren und dich noch attraktiver zu machen, als du es bereits bist. Und sagen Sie nichts, da Sie in der Angelegenheit nichts zu sagen haben. Keine Sorge, Julie, ich werde sehr subtil sein. Selbst deine eigene Mutter hätte dich nicht dafür kritisieren können, dass du ‚hurisch‘ aussiehst, ich glaube, das ist der Ausdruck, den sie gerne benutzt.“


„Weißt du, ich habe dir gesagt, wie leid es mir wegen dieser Lauren tut, aber Mutter war festgefahren. Ich war sauer auf sie und sagte ihr Bescheid.“


„Ich kenne Süße und glaub mir, es hat mich nicht wirklich gestört. Gut, dass sie nicht wusste, was für ein Sexverrückter ich bin, sonst hätte sie uns nie Freunde werden lassen. Nur ein Scherz, jetzt lehnen Sie sich zurück und lassen mich meine Magie wirken.“


Widerstrebend lehnte sich Julie auf dem Stuhl zurück und schloss die Augen. Bald spürte sie, wie Lauren etwas um ihre Augen herum auftrug und kurze Zeit später etwas Weiches über ihre Wangen strich. Obwohl nicht viel Zeit vergangen war, sicherlich weniger als zehn Minuten, wurde Julie allmählich besorgt, als sie Laurens Stimme hörte.


„Okay, fertig, jetzt schau mal.“


Julie öffnete ihre Augen und sah ihre Freundin dort stehen und einen kleinen Schminkspiegel halten, den sie ihr gab. Aus Angst vor dem, was sie sehen würde, hielt Julie es vor ihr Gesicht und war angenehm überrascht, tatsächlich war sie begeistert. Was auch immer Lauren getan hatte, ließ ihre Augen auf eine gute Weise hervortreten und die einzige andere Veränderung, die sie bemerkte, war nur ein Hauch von Farbe auf ihren blassen Wangen.


„Also Julie, was denkst du? Ich habe mich für einen sehr zurückhaltenden Look entschieden, nur ein kleines bisschen Rouge, um Ihnen etwas Farbe zu geben, und ich habe Ihre Augen hervorgehoben, um sie hervorzuheben. Ich denke, sie sind eine Ihrer besten Eigenschaften, aber was weiß ich. Ihre Haut ist so gesund und hell, dass Sie wirklich nicht viel dafür brauchen. Irgendwann, wenn wir die Chance bekommen und du mich lässt, würde ich gerne alles geben, auch wenn du es danach gleich abwäschst.


„Danke Lauren, es schmeichelt wirklich meinen Augen. Wer weiß, vielleicht lasse ich dich eines Tages an mir experimentieren. Aber danke und ich weiß wirklich zu schätzen, was du getan hast. Nun, was du immer für mich tust, ich weiß nicht, was ich getan habe, um einen so guten Freund zu verdienen.“


„Oh, hör auf, ich bin kein Heiliger oder so und du bist auch ein sehr guter Freund für mich, weißt du. Immer wenn ich dich um etwas bitte, bist du für mich da. Verdammt noch mal, als ich die Grippe hatte, bist du immer wieder vorbeigekommen und hast mir Suppe gebracht, die du selbst gekocht hast. Ich bin der glückliche."


Die beiden Frauen umarmten sich, nachdem Julie aufgestanden war, und gemeinsam gingen sie zum Parkplatz. Nach dem Abschied gingen sie getrennte Wege. Als Julie sich ihrem Haus näherte, bemerkte sie einen großen schwarzen Pickup, der davor geparkt war und an dem ein Mann lehnte. Sie bog in die Einfahrt ein und stellte den Motor ab, dann sah sie ihr Spiegelbild und glättete ihr Haar. Obwohl es töricht war, fühlte sie sich sehr nervös und zögerte hinaus, bis sie sich beruhigt hatte.


Kontrolliert atmend stieg sie aus dem Auto und nahm ihre Tasche mit. Sobald sie herauskam, richtete sich der Mann auf und ging in ihre Richtung. Mit einem kleinen Atemzug erkannte Julie, dass John noch besser aussah, als sie sich erinnerte, und dass sein Körper seit der Schule ausgefüllt war. Jahre harter Arbeit hatten ihn muskulös gemacht, aber er wirkte immer noch schlank. Als er sie erreichte, streckte er ihr zur Begrüßung die Hand entgegen.


„Schön, Sie wiederzusehen, Miss Jones. Wow, du hast dich seit der Schule kein bisschen verändert.“


„Außerdem ist es schön, dich zu sehen, John. Ich fürchte, ich kann Ihrer Einschätzung nicht zustimmen, aber Sie sehen gut aus.“


Während sie sprach, bemerkte Julie, dass John mit seinen grauen Augen unauffällig über ihren Körper gefahren war, wie Männer es normalerweise taten, wenn auch normalerweise nicht bei ihr. Er warf ein perfektes Lächeln auf, bevor er ihr antwortete.


„Ich stehe zu dem, was ich gesagt habe, Miss Jones, und glauben Sie mir, ich habe Sie im Unterricht viel studiert.“


Julie errötete vor seiner Offenheit und wandte sich dem Haus zu, wusste nicht, was sie antworten sollte. Sie war es nicht gewohnt, mit ihr geflirtet zu werden, nicht einmal mit der unschuldigen Sorte seit ihren College-Jahren. Das war das einzige Mal in ihrem Leben, dass sie von zu Hause weg war und sich einigermaßen frei verhalten hatte.


„Das Haus ist beeindruckend, Miss Jones, wie alt ist es?“ fragte er, ob er versuchen könne, das Thema zu wechseln, da er sie scheinbar in Verlegenheit gebracht habe. „Du Idiot“, dachte er bei sich, „du siehst sie zum ersten Mal seit Jahren und machst dich lächerlich und beleidigst sie noch schlimmer.“


„Es ist ein ziemlich alter John“, sagte sie glücklich, über alles andere als ihr Aussehen zu sprechen. „Ich glaube, es wurde in den 1880er oder 1890er Jahren gebaut. Zum Glück haben sie sie damals solide gebaut, sonst wäre sie wegen der mangelnden Aufmerksamkeit, die sie in letzter Zeit erhalten hat, schon vor langer Zeit auseinandergefallen.“


They walked to the front door as they spoke but John continued studying the house as they approached. What she said was true about the neglect to the building and he noted more than a few items needing repair or replacement.


“I know that what we discussed was about the interior but I can’t help noticing that there are some exterior issues as well” he said as she fished her keys from her purse.


“Oh dear John, I hope nothing too serious” Julie replied as she opened the door.


Like clockwork Emily decided to appear but seeing the stranger she hung back until the door stood open at which time she darted past them both. He was surprised as the feline seemed to come from nowhere but Julie paid no attention to the cat. John regained his composure and began speaking again.


“Well the gutters look to be in bad shape and the chimney has a few cracks at the least. It’s hard to tell from the ground but if that’s all it can be repaired easily. Now if it was me, and the budget allowed for it, I’d say install new gutters as well as many windows as possible. Those old ones must be very drafty and inefficient and you’d recoup the money with lower energy bills.”


“Yes during the winter months it’s very hard to keep the house as warm as I’d like. Can you do these things? Because to be honest I hadn’t even thought about such things. I’m afraid I’m not very knowledgeable on such matters.”


“I could certainly do the window and gutter work though obviously it wouldn’t be cheap. Just the cost of purchasing the windows will add thousands as you have a lot of windows. Then depending on the style you want will affect it as well.”


“Oh dear now my head is spinning. It seems like I haven’t really thought this out well.”


“Listen Miss Jones I’m sorry for confusing the issue. That wasn’t my intention. You’re the boss about what gets done and if all you want to worry about is the interior that’s fine. It’s a big house and just painting the inside will take time. But if for example you decided to replace the windows it would make sense to do before painting the interior of the room.”


“That seems practical I must admit. Well how about at the least you see what has to be moved either to be thrown away or given to charity and also get an idea about the size of the rooms to be painted.”



“Good plan, lead the way.”


For the next hour they walked the house from the crowded attic to the damp cellar and all in between. Julie had felt very self conscious when they had entered her bedroom as she hadn’t made her bed that morning and her flannel nightgown was lying across it but he didn’t say a word. After they were finished with the inspection they went to the kitchen where Julie first fed Emily before joining John at the table.


He had been going over some numbers on a pad, figuring both the time required and how much materials would be needed depending on what Julie ultimately decided to do. Finally on a separate sheet of paper he wrote what he would require for himself though he did give her a break there. John slipped the papers across the table to Julie. When she noticed the price her eyes widened a bit but she didn’t comment.


“Now feel free to shop around but do understand that I will need an answer soon. I’d prefer to stay in town as one of the reasons I returned was my Father hasn’t been well but I can’t go any lower as it wouldn’t be worth my while financially.”


“No I understand John, I just have no experience in these matters. However it seems reasonable. I tell you what, at the least I want to do what was originally mentioned plus replace at least some of the windows.”


“Great, then I tell you what. I can start tomorrow morning and the first few days I’ll be busy just moving a lot of the accumulated stuff from the attic and other rooms. Then whenever you get an opportunity you can look at some paint colors and window styles and we’ll go from there. So what time do I have to be here tomorrow so you can let me in?”


“Well I usually leave at seven thirty so can you make it before that?”


“No problem Miss Jones and it’s really good to see you again.”


“Likewise John and I’ll see you tomorrow.”


She walked him to the front door and saw him off, waving as he drove away. When she closed the door behind her she leaned against it a minute and definitely her heart was beating rapidly.


‘Stop being silly Julie’ she told herself ‘not only is he far too young for you but I really doubt you’re his type and no doubt he was just being polite about your appearance or more likely was complimenting you to help him get the job.’


Still Julie stayed in a good mood that night even singing aloud more than once. She labeled a lot more items to go as since she was turning over a new leaf she decided to go all out. Only when she went to her mother’s room did she turn somber. Ever since she had discovered her mother there that morning she had hated the room with a passion. Because of this she decided to put off working there for now and once she left her mood improved.


The next morning John arrived at seven fifteen dressed in jeans, work boots and a black t-shirt which matched his short dark hair Julie thought. He carried a small cooler and a support belt for his back.


“Just my lunch” he told Julie as way of explanation holding up his cooler.


“There’s no need for that John, my refrigerator has plenty of room. In fact it’s usually half empty. Give me that and if you want some coffee there’s a little left in the pot.”


“Thanks” he answered as he handed her the cooler.


She opened it and put the items inside including one beer bottle.


“Just a beer with lunch, hope you don’t mind. If you prefer I won’t drink it.”


“No John its fine, I’m not much of a drinker myself maybe a glass of wine when I’m out to dinner with friends sometimes. Mother never approved of spirits.”


“Well a glass of wine is good - after all Jesus drank wine right?”


She smiled as she answered. “That’s true I guess. I have to go and you have my number if there’s a problem. One last thing, you met or at least saw my kitty Emily yesterday. She tends to come and go as she pleases but now that the weather is getting warmer she’s out a lot. But if you hear her scratching on the door could you let her in?”


“No problem Miss Jones and have fun at school.”


“Thank you John and have fun moving things” she replied and started to leave but she stopped and turned back to him. “And since with you working here for a while and certainly no longer a student you can call me Julie if you prefer.”


“Okay Julie and that’s a very pretty name” he said and just managed to stop from saying ‘for a pretty woman’ but after embarrassing her yesterday he was being careful.


“Thank you” she said quietly.


For the next few hours he worked his ass off and managed to make quite a dent removing material from the attic. Most of what he got rid of was labeled trash in Julie’s neat flowery script and this he placed on the side of the driveway. He wasn’t sure what day the house received trash pickup so he thought it best to leave it there for now. The remaining items Julie hoped to donate to charity, with the majority being furniture along with some items in boxes. These he transported to her garage which she only used to shelter her car during the winter months. It was during one of these trips there that he saw a face peering through the hedge that bordered the property.


“Good morning” John cheerfully called out.


The face disappeared like a shot causing John to laugh but he put it out of his mind and resumed work. Later he needed to retrieve a tool from his truck to help him break a large piece of furniture into sections so it would be easier to move. As he closed the truck door he couldn’t help but notice that there was a couple sitting on the front porch of the house next door.


“Hello” called out the man as he stood and waved to John who returned the wave. The man gestured for John to come over with a motion. He had no idea why but he’d been going non-stop so he welcomed the break and turned up the neighboring sidewalk. When he reached the porch the man extended his hand and gave him a hearty handshake.


“How do you do. My name is Jack Russell and this lovely lady is my better half Edna.”


“Glad to meet you, my name is John Colt” he replied and nodded at the gray haired bespectacled woman who sat close by and who he recognized as being the person who had been watching him earlier.


“Not to be nosy but the little woman told me that you seem to be moving some things out of the Jones place.”


“Yeah that’s right. Just trying to get the place in order for Julie, uh Miss Jones.”


“And you’re a friend of hers?” Edna Russell inquired eagerly as she leaned forward.


“Truthfully I’m working for her though I’m a former student of hers” John replied to which Edna sighed and clucked her tongue before answering.


“That’s too bad, she’s such a nice girl but she seems to be unlucky when it comes to love.”


“Now dear maybe you’re just projecting what you think is best for Julie” Jack told his wife.


“Who are you fooling you old goat, you know that you agree with me. I blame her mother, God rest her soul. She was just too overprotective and now Julie is past the age where she’ll find Mr. Right probably.”


“Well it was nice meeting you but I should be getting back to work” John said as he felt uneasy with where the conversation had gone.


“Now look at what you’ve done, scaring John away with such talk” Jack said to Edna.


“No really it’s not that. I just need to get back to work is all. But the job just started so I’m sure I’ll see you a lot. Take care.”



That afternoon as Julie ate her lunch Lauren had peppered her with questions about John. She had replied truthfully though her answers didn’t seem to satisfy her friend.


“What do you want me to say Lauren. He’s there working and that’s all there is to it. Sorry to disappoint you but this isn’t a story from you know where” she said, lowering her voice for the final part.


Lauren smiled wickedly at a thought that came to her after her friend’s declaration before she spoke.


“If I was you Julie I might be a little nervous with a strange man alone in my house. If he’s anything like men from stories on xnxx.com then by now he’s jerking off into a pair of your dirty panties. Can you imagine?” she said with a laugh.


“Oh my God! Don’t say that Lauren, even kidding around. He’s not like that, is he? What do you know about him that you’re not telling me?”


Looking around to make sure that no one in the lounge was listening first Lauren replied to her friend.


“I’ve never heard anything like that but you never know with men, they’re all beasts. But I did remember something I heard about him. If you’re interested that is?”


“Of course I am Lauren. Tell me” Julie whispered as she leaned closer to her fellow teacher.


“Well one time years ago when I still lived at home I happened to overhear a conversation between my sister and one of her friends. It seems they were at a party and John and his girl at the time had gone into a bedroom for some privacy if you get my meaning. I guess the girl was a bit loud and not just moaning but she was a talker as well. Some pretty wild things were said but the thing is some guy being a smartass happened to open the door while they were going at it. A lot of people including my sister managed to see into the room and from what I heard there was another reason they called him Johnny Forty-five. It seems he has a BIG gun if you follow me.”


“Oh my God Lauren! Was sagst du? Never mind” Julie said, her face crimson.


Lauren just smiled in a knowing way at her friend.


When Julie arrived home that afternoon she was surprised to see how much had already been accomplished. The amount of stuff removed boggled her mind but what really shocked her was that when she went into her house she found John sitting in the kitchen with Emily sprawled on his lap purring as he stroked her behind her ear.


“Hi” he said as she walked in the room “I hope you don’t mind but I was just taking a break and Emily decided to hang with me. We kind of became friends when I gave her a little of my lunch earlier.”


“Why would I mind but she doesn’t usually warm up to most people quickly so I guess that means she approves of you. I saw you managed to get a lot done today. It’s a good thing I hired you because it would have taken me a lot longer to do and it probably would have put me in traction on top of that.”


“Yeah in that at least it makes sense. The way things are going I’ll be done tomorrow with removing stuff from the house and you’ll have to make your decision on how many windows you want to replace and what style so start to think about it. I guess I’ll call it a day and I’ll be back bright and early tomorrow. Have a good night Julie and I’ll see you too Emily” he said as he gently put the cat on the kitchen floor before standing and departing through the kitchen door.


Emily yawned and stretched before rubbing her nose against her mistress’ ankle as she waited for her supper. Julie fed the cat and scratched Emily’s head as she chowed down.


“What do you think Em, about John I mean? You like him and he seems nice and here I am asking my cat for advice. God I’m losing it.”


Julie walked the house again looking for things to get rid of that she might have missed in her initial survey while also inspecting and taking a count of her old drafty windows. She made her final decision on the colors she wanted a number of rooms painted as well. Satisfied with what she’d done Julie had her dinner while doing schoolwork the rest of the night.


That night she didn’t sleep well, tossing and turning then waking up bathed in perspiration. Unfortunately she knew the reason why. Her dreams were causing this reaction and not only were they of a sexual nature but John featured prominently in them. Finally desperate to get some sleep she pulled her nightgown up and let her fingers do the walking. For the first time her mystery man had a face and it appeared identical to her former student and current worker’s. And he delivered an earth shaking climax to her after which she sank into a contented sleep.


In fact Julie slept so soundly that she snoozed right through her alarm clock (yes, an old fashioned kind) and it was the ringing of her doorbell which awakened her the next morning. She pulled her nightgown down though she clearly remembered doing that last night before again going to sleep. She rushed downstairs and threw open the front door to see John standing there looking gorgeous holding two cups of coffee.


“Sorry I’m running late” she said “have to hurry.”


Julie left him at the door and ran up the stairs in a panic on her way to the shower. She took a quick one then brushed her teeth and practically bolted out the door. Unfortunately at that moment John was carrying a box from the attic and had just emerged into the hall. They collided though John managed to turn his body lessening the impact with the only casualty being that Julie’s robe which hadn’t been fastened securely came somewhat undone.


John had been about to apologize when his jaw dropped as he caught a glimpse of Julie’s charms - two small and perfectly shaped breasts topped with bubble gum colored nipples. He managed to close his mouth and turn away. Mortified from what had just happened Julie pulled her robe together and fled without a word to her room where she swiftly dressed.


Fortunately for her he remained in the attic allowing Julie to slip out of the house with the tattered shreds of her dignity. By the table near the front door sat a cup of coffee with a sticky note labeled Julie. She took it in passing as she left. In between figuratively kicking herself as she drove, Julie took some comfort in the thought of John bringing her the coffee which then triggered her embarrassment anew.


She just made it to class before the first period bell rang and she was not at her best. Since it was Thursday that allowed her to tell the class to review their lessons to prepare for the following day’s exam. She sat there seemingly going over her own notes and lesson plans while actually replaying the scene over and over. That would have been bad enough but it actually started to arouse her knowing that John had seen her breasts. No man had since her college days when finally freed of her mother’s control she had actually lived life a tiny bit.


There had been mixing with the opposite sex and dates with college boys and even a couple of short term boyfriends during those four years. It was when she had lost her prized virginity, taken during a frat party when she had one too many glasses of spiked punch. The worst thing about it was she barely remembered the actual incident but it was also the last time she heard from Kyle who had deflowered her. Still she hadn’t let that stop her from continue trying to live life.


About that night she vaguely remembered there had been some pleasure involved on her part which she wished to experience again. Unfortunately the next boy she dated named Harold had been more than willing to sleep with her but he had not a clue when it came to a woman’s erogenous zones. Fumbling clumsily with her breasts a moment as he positioned himself was the extent of foreplay and once he was in her he would thrust weakly for a couple of minutes before pulling out and ejaculating on her aroused yet unsatisfied body.


On a few occasions she had delicately tried to broach the subject of her enjoyment, or lack thereof with him, only for him to respond that any girl who thought in such a way must be a slut. Since that was the last thing that Julie wished to appear as, she let the matter drop. They continued to date until the end of the semester at which time he informed her that he had transferred to a college closer to home and they wouldn’t be seeing each other again.


Maybe she should have been offended but truthfully Julie felt relieved. The thought of continuing to date and maybe one day marry Harold left her cold. He was smart and not bad looking but he was dry and boring with a very narrow view of things. In no uncertain terms he’d informed her that no wife of his would work and she had set her sights on becoming a teacher. Even worse was the thought of years of marital relations when her desires would get scant attention.


That had been the full extent of her sex life. Once she’d returned home after college her mother had reasserted her control, not that the men had been breaking down the door to get to her. Still from then on Julie dressed and conformed to what her mother thought was proper. The skirts she had worn in college that ended just above the knee were thrown out as they were too revealing even to be donated to charity. Julie had retreated back into her shell and the only time she felt alive was when she tried to impart her love of literature and poetry to successive classes of students.


It was when Lauren had joined the staff and befriended the painfully introverted English teacher that again Julie felt a yearning for something more. Of course by then her mother was in poor health which gave her another means to control her daughter but though Julie complied she lived vicariously through Lauren. They would talk and tell each other everything though as Julie confessed she didn’t have much to reveal. Still it was from Lauren that she learned about masturbation and that there was nothing wrong with a woman achieving orgasm. And now Julie couldn’t wait for lunch so that she could again confide in and ask advice of Lauren.


She was waiting anxiously at their regular table when her friend breezed in. Right away she sensed that Julie was on edge as she sat down by the way her eyes were darting around and by the fact she was continuously twisting and untwisting a strand of her long brown hair.


“Okay spill it! I can tell something’s bothering you Jules.”


“I really made a fool of myself this morning and I’m hoping you can do me a big favor” she began. “Is there a chance you can come with me to my house after school?”


Lauren raised an eye brow at the suggestion and shook her head.


“Julie, Julie what have you done that you need my protection for?”


“Well not really protection, well maybe a little, but more for moral support.”


Julie proceeded to tell Lauren everything from how she had dreamt about John and actually relieved her stress fantasizing about him and her to where she overslept because of that and up to the point where her robe opened revealing her breasts to him.


“I don’t know how I’m going to face him again and the job has just started” she concluded.


Lauren had listened to everything her friend said with a mixture of amusement and concern and thought a few minutes before replying.


“If you want Julie I’ll come with you but in my opinion you should go alone. It doesn’t matter if it goes anywhere. You should just get some. How many years has it been? Go have fun.”


“No I can’t. Lauren you’re right that I need it and all but I can’t. Just throw myself at him I mean. Especially after what happened this morning. Come over to pick something up and that way I won’t be alone with him because he’ll leave once I get there.”


“Fine if that’s what you want.”


That afternoon Lauren followed behind her friend’s car as she drove home. The two of them entered the house together and John soon came downstairs. He was sweaty and dirty but he smiled when he saw them.


“Hey Julie how are you?” he asked and his eyes narrowed when he saw Lauren. “Hey I know you, don’t I?”


“Hello Johnny, I’m Lauren and you hung out with my sister Trish back in the day.”


“That’s right, how is she doing? I haven’t seen her or really a lot of the old crowd since I got back to town.”


“She’s good, married now with a little boy. They live over in Andersonville a few miles away.”


“Let me get you that book” Julie said to Lauren as she slipped away. As she headed upstairs she heard the two of them gaily chatting about the past. When she came down she handed Lauren her lesson plan book though she had been carrying it the whole time with her.



“Thanks Jules and I’ll see you tomorrow. Nice seeing you again Johnny, I’ll be sure to let Trish know you’re back in town.”


“Yeah cool Lauren, I better go now as well and let Julie have her house. Goodnight Julie. ”


She closed the door behind them and watched as they walked to the street where they both were parked. They talked for a minute more before climbing into their vehicles and driving off. The next morning Julie made sure she was up early and in fact she was ready to leave before he even arrived. When he did she attempted to hurry past when he stopped her.


“Julie before you go we need to talk.”


“Okay” she said with her heart in her throat, dreading what he might say.


“Well I’m kind of at an impasse with the work. Until you let me know what windows you want done and which rooms to paint first, as well as the colors, then I’m almost out of work. I have a few more hours’ worth and that’s it. We really have to discuss it.”


“Sure no problem, I understand John. After school today we’ll talk” Julie answered, relieved that was what he wanted to talk about. “See you later, have to go.”


With that she was gone leaving John alone. He shrugged helplessly as he really wished to talk about more than that but wasn’t sure how to broach the subject. It was fairly obvious that after yesterday morning Julie was uncomfortable around him. He could understand it especially given her shy nature but it had been weighing on him as well. Last night all he could think of was the sight of her naked breasts and how much he wanted to suck on them.


He hadn’t lied when he told her he studied her back when he was a student. Julie was a lot more attractive than she gave herself credit for he thought and though she did her best to conceal the fact, her slender body was sexy as hell to him. Plus he fondly remembered the way her face would get wistful or passionate when she would read certain poems back in class, usually a love poem by one of her favorites. It was true he wanted to stay in town due to his father but the other reason John took the job was he hoped now that he was older he might have an opportunity to tell her how he felt and maybe have a chance with her.


Since there was nothing to be done about it until later John went to work. He finished removing the remaining unwanted items before noon, leaving him precious little to do. He next took accurate measurements of all the downstairs windows in case she wished to replace them. Finally he measured

Ähnliche Geschichten

Martha - Kapitel 1

Martha schlief fest auf dem Boden ihres Schlafzimmers, als Zeus, der Hund ihres Nachbarn, sie in die Schulter biss. Martha keuchte vor Schmerz und gurrte dann den Hund, bis er losließ. Dann positionierte sie sich und füllte den Schwanz des Hundes mit ihrer Fotze aus, dann half sie ihm, sie zu ficken. Zeus fickte Martha, bis er in ihrer alten Fotze kam, wunderte sich. Zeus hatte sie ein paar Mal gebissen, aber da Martha nur eine Müllhure war, hatte sie keine Wahl, wie sie benutzt wurde. Sie ging zum Kühlschrank und holte eine Schüssel mit kalten Haferflocken heraus, stellte sie auf...

1.2K Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 2

Stuie reinigte sich hastig und zog den Reißverschluss zu, um wieder ansehnlich zu sein. Dann dachte er bei sich: Was ist die Eile. Das war peinlich, aber Julie war sicherlich alt genug, um die Umstände und die Art und Weise zu verstehen, wie Männer waren und so. Vielleicht ist sie vor Scham einfach so weggelaufen. Er erlebte einen Moment der Panik und dachte: Sie wird Mama sicher nicht erzählen, was passiert ist. Nein, er musste sich etwas Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was er ihr sagen würde, um die Verlegenheit zu lindern, bevor er sie wiedersah. Aber während er versuchte, die...

1.2K Ansichten

Likes 0

Es war nicht richtig, was es so HEISS machte

Das ist eine wahre Geschichte. Viele, die einige meiner anderen Geschichten gelesen haben (einige Fiktion, andere wahr), können diesen Vorfall darauf zurückführen, wo dies seinen Anfang hatte, als ich mich zuerst von meiner Frau trennte und dann scheiden ließ. Ich bin seit ein paar Jahren von meiner Ex geschieden und gehe zu ihr nach Hause, um unser Kind zu besuchen. Eine Teenager-Tochter ihrer Freundin (das ist die Freundin, mit der sie damals wollte, dass ich einen Dreier habe) kam mit ihrer Mutter nicht klar, also wohnt sie bei meiner Ex und passt auf unser Kind auf, während die Ex arbeitet, spielt...

574 Ansichten

Likes 0

Sam & Alice 9

Ich habe dies unter der Annahme geschrieben, dass Sie Sam & Alicia 1 bis 8 bereits gelesen haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stützte sich Katrina auf einen Ellbogen und sah mich an. Sie sah glücklich aus. Guten Morgen Schlafmütze. Hast Du gut geschlafen? „Ja, ich habe geschlafen wie ein Murmeltier. Du siehst glücklich aus. Möchtest du noch einen Fick?“ „Ja, ich fühle mich sehr glücklich. Ich sollte schockiert sein von all den Dingen, die ich letzte Nacht über dich erfahren habe, aber das bin ich nicht. Stattdessen bin ich stolz darauf, dass du mich in all deinen Sex einbezogen...

597 Ansichten

Likes 0

Das Geburtstagsgeschenk - kaum legal_(0)

Es war ihr achtzehnter Geburtstag und sie zitterte vor Aufregung, als sie zur Bar ging. Der Mann, den sie traf, hatte ihr gesagt, sie solle sich so schlampig wie möglich kleiden, also trug sie ein Spitzentop ohne BH, ihre kleinen, frechen Titten mit engen rosa Nippeln, die vollständig freigelegt waren, und einen Minirock, der ihren Arsch kaum bedeckte. Dies würde keineswegs ihr erstes Mal sein, aber es würde ihr erstes Mal mit einem „Erwachsenen“ sein und sie hatte wochenlang online mit ihm geredet, aber er weigerte sich, sie zu ficken, bis sie legal war. Als sie sich der Tür der heruntergekommenen...

463 Ansichten

Likes 0

Ein Tag im Park

Kap.1 10 Uhr und ich starre aus dem Fenster und frage mich, welcher Tag heute ist. Meine Schwester klopft an die Tür und öffnet sie leise. „Nun, das verfehlt sicher den Zweck, still zu sein, wenn du an die Tür klopfen willst“, sagte ich mit einem Anflug von Belustigung. „Na ja, zumindest bin ich bereit zu kommen und dich aufzuwecken!“ schrie sie und warf mein Kissen nach mir. Sie rannte die Treppe hinunter und ließ mich meiner Routine nachgehen. „Hey Schatz, wie geht es dir? Dein Freund hat angerufen!“ „Danke Mama“, antwortete ich. „Machst du heute etwas, Sarah?“ NEIN! Und warum...

318 Ansichten

Likes 0

Die Flitterwochen

Die Flitterwochen Von TrueWriter Durch den Umzug und den Schulbeginn hatten wir keine Chance auf richtige Flitterwochen. Wir konnten ein langes Wochenende verreisen. Wir fuhren in die Smokey Mountains und übernachteten in einer Landhütte. Es war eine wundervolle Zeit für uns beide. Wir konnten uns aufeinander konzentrieren und alles andere ausschließen. Wir kamen an einem Donnerstagabend an. Der Rezeptionist wirkte etwas überrascht, als wir ankamen. Ich erzählte ihm, dass wir eine Reservierung für die Flitterwochenhütte im Namen von Mr. und Mrs. Lance Thompson hatten. Sandy hing an meinem Arm, als würde sie niemals loslassen. Ich gebe zu, dass es etwas seltsam...

227 Ansichten

Likes 0

Fick sie, bis sie dich liebt

Es ist keine Sekte. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt klarstellen muss. Ich bin zwar von den Toten auferstanden, ja, aber das ist heutzutage mit Schockpaddeln und HLW keine Seltenheit mehr. Ich bin einfach jemand, der sich nach einem Autounfall mehr als vollständig erholt hat. Wie Welpen, die das Klirren der Schlüssel ihres Herrchens hören, war der Eingang zu meiner Wohnung voller aufgeregter Mädchen auf den Knien. Ich bin ihre ganze Welt. Sie kochen und putzen. Sie wachsen ihre Fotzen und tragen dezentes Make-up auf, um ihre Augen und Lippen nur für mich zum Strahlen zu bringen. Sie kaufen unglaublich...

229 Ansichten

Likes 0

Der Vorfall, der mein Leben zum Guten verändert hat

Der Vorfall, der mein Leben zum Besseren verändert hat. In der High School hatte ich nur Sex mit 2 Mädchen. Die erste war, weil ich hörte, dass sie einfach war. Wie sich herausstellte, war sie es. Ich habe sie beim ersten Date gefickt. Es gab ein großes Problem, oder sollte ich sagen, ein kleines Problem. Mein Schwanz ist klein. Im besten Fall sind es 5 Zoll. Dieses Mädchen liebte es zu ficken und ich wusste, dass ich nicht auf sie aufpasste. Ich fand heraus, dass sie andere fickte, als wir uns verabredeten. Diese Affäre dauerte nicht lange. Ich konnte mich sexuell...

1.4K Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.