Bayonettas Missbrauch – Kapitel 13 – Paradiso

308Report
Bayonettas Missbrauch – Kapitel 13 – Paradiso

Der kühle Herbstregen prasselte auf den Kopfsteinpflasterweg, als James Bayonetta eilig zu ihrem neuen Versteck folgte. Sie joggten vom Parkplatz zum Eingang eines elegant aussehenden, unbekannten Wohnhauses. Als sie die Lobby erreichten, glänzten ihre in Leder und Latex gekleideten Körper und tropften. Es war fast erfrischend nach ihrer Zeit im Ödland. Der Regen diente dazu, den restlichen Staub und Schmutz der Wüste abzuwaschen.

Die Frau an der Rezeption warf einen kurzen Blick zu ihnen und hob eine Augenbraue. Sie kehrte zu ihrer Zeitschrift zurück, als das Paar zum Aufzug ging und Cereza den Rufknopf drückte. Der Assistent schien nicht sonderlich überrascht zu sein, dass Leute in Fetischkleidung nach oben gingen. Vielleicht kam das in schicken Eigentumswohnungen wie diesen häufig vor.

Der Weg in die Stadt und in die Nachbarschaft, in der sich James nun befand, war ebenfalls unbekannt. Bayonetta hatte ihnen auf dem Rückweg ihre Situation erklärt. Angesichts der Schwere der jüngsten Ereignisse war es für sie an der Zeit, eine Weile innezuhalten. Da Jeanne den Standort des alten sicheren Hauses kannte, hatte Cereza ein zweites vorbereitet.

Als sich die Schiebetüren schlossen, drückte sie ihre drallen Kurven auf James und drückte ihn gegen die Wand. Sie küssten sich lange und innig, während der Aufzug summte und nach oben fuhr. Ihre Augen blieben geschlossen, während ihre nassen Bodys sich festhielten und geräuschvoll aneinander rieben. James‘ Schwanz wurde im dampfenden Latexgefängnis hart, als sie an seiner Zunge saugte und ihn am ganzen Körper befummelte.

*DING*

Die Türen öffneten sich wieder und auch ihre Augen öffneten sich. Bayonetta lächelte, nahm seine Hand und führte ihn aus dem Aufzug und den Flur entlang. Ihre Stiefel versanken im üppigen Teppichboden, als sie den schwach beleuchteten Korridor entlang gingen. Nachdem Cereza mehrere Türen passiert hatte, blieb sie stehen, zog ihren Schlüssel heraus und öffnete den Weg.

Der Geruch von frischer Farbe und Leder stieg James in die Nase, sobald sie eintraten. Es war ein riesiges Open-Air-Studio-Loft mit einer voll ausgestatteten Küche und einer Treppe, die zum Schlafzimmer im zweiten Stock führte. Die mit Vorhängen bedeckten Fenster waren groß und boten einen weiten Blick auf die Stadt, der bei besserem Wetter wunderbar wäre.

Vorhanden waren eine brandneue Ledercouch und ein Zweisitzersofa sowie verschiedene andere Möbel, die kürzlich geliefert worden waren. Überall standen Kisten, einige waren geöffnet, andere nicht. Zweifellos enthielten sie neue Küchengeräte, Haushaltswaren, Badezimmerartikel, Gummibettwäsche, Fetischkleidung, Bondage-Ausrüstung und Sexspielzeug. James kannte Cerezas Prioritäten mittlerweile gut.

"Wow! Auf jeden Fall ein Upgrade.“

„Ich freue mich, dass es dir gefällt“, schnurrte Bayonetta und sah zu, wie er weiter in ihr neues Zuhause schlenderte. „Wände, Decke und Boden sind schallisoliert. Wir können hier so viel Lärm machen, wie wir wollen.“

„Oh mein Gott…“, sagte James mit einem frechen Lächeln und einem Augenzwinkern.

Cereza kicherte. „Ich würde aber sagen, dass du dir nach dem, was wir waren, eine Dusche und ein Abendessen deiner Wahl verdient hast.“

"Danke. Eine Dusche hört sich fantastisch an. Und was das Essen angeht, wie wäre es mit etwas Griechischem?“

„Ich rufe es an, während du sauber wirst“, antwortete sie, ging zu einer der großen Kisten und öffnete sie. Sie holte einen neuen, schwarzen Gimp-Anzug aus Latex heraus, der noch mit schützendem Plastik gefüttert war. Bayonetta drehte sich um und hielt es hoch, damit er es sehen konnte. „Genießen Sie Ihre Freiheit im Badezimmer, denn sobald Sie sich abgetrocknet haben, schließe ich Sie darin ein. Ich habe auch ein neues Halsband für dich. Und einen neuen Armbinder, den ich später ausprobieren kann.“

James grinste und sein Schwanz bewegte sich erneut als Reaktion auf ihre lustvollen Forderungen. „Ja, Herrin.“

* * * * *

Auf dem Couchtisch lag eine lange Reihe von Lebensmittelkisten aus Styropor verstreut; Beweis einer dekadenten Mahlzeit. James und seine Herrin saßen mit vollen Bäuchen auf dem neuen Ledersofa und entspannten sich. Cereza lag der Länge nach ausgestreckt, ihre Stiefel lagen auf dem Boden. Ihre Füße lagen in James‘ Schoß und wurden von ihrer gehorsamen Freundin kräftig und wohltuend massiert. Als die Show, die sie sich angesehen hatten, zu Ende ging, schaute James hinüber und sah, dass Bayonettas Augen Mühe hatten, offen zu bleiben.

„Du hast auf dem Weg hierher ein großes Spiel geredet, aber es sieht nicht so aus, als würdest du heute Abend irgendetwas dominieren.“

Die böse Witchinatrix seufzte zufrieden. "Tut mir leid meine Liebste. Ich war auf dem Weg zum Sieg. Ich hätte wissen müssen, dass ich nach dieser Tortur erschöpft sein würde.“

"Kein Problem. Du brauchst den Rest und mein Arsch könnte eine Pause gebrauchen.“

Cereza kicherte. James ließ ihre Füße los und schnappte sich die Fernbedienung vom Couchtisch. Er richtete es auf das Unterhaltungszentrum und navigierte durch endlose Reihen streambarer Programme auf ihrem riesigen neuen Breitbildschirm.

„Ist es nicht erstaunlich? Da es jetzt so viele Dinge gibt, die man sich auf Abruf ansehen kann, verbringen die Leute mehr Zeit als je zuvor damit, sich zu entscheiden …“

„So viel Mist zum Anschauen“, bemerkte Bayonetta. „Aber Sie haben Recht, es ist albern, wie wir am Ende endlos scrollen. Dafür sollte es ein Wort geben.“

„Es gibt einen Begriff dafür.“

"Was ist das?"

„Das Paradox der Wahl.“

„Hmmmm... Erkläre es.“ flehte Cereza, zog ihre Füße zurück und setzte sich am Ende des Sofas auf.

„Es ist das psychologische Phänomen, dass man mit der Entscheidung, die man trifft, umso unzufriedener ist, je mehr Wahlmöglichkeiten man hat. Die Opportunitätskosten, die entstehen, wenn Sie all diese Optionen durchgehen und eine Entscheidung treffen, gepaart mit Ihren erhöhten Erwartungen aufgrund der Vielzahl an Optionen führen unweigerlich dazu, dass Sie vom Ergebnis enttäuscht sein werden. Grundsätzlich kann zu viel Auswahl eine sehr schlechte Sache sein. Ich habe einmal gesehen, wie ein berühmter Professor einen großartigen Vortrag darüber gehalten hat.“

Bayonetta lachte und nickte. "Ich mag es. Es erklärt so viel über die moderne Welt. Und es passt gut zu S&M.“

"Wie ist das?"

„Nun, wenn Menschen zu viel Auswahl unglücklich machen, bedeutet das, dass sie in Ekstase verfallen, wenn man ihnen überhaupt keine Wahl lässt.“ Cerezas Augenbrauen schossen zweimal schnell hintereinander nach oben. Sie war frech, aber es lag eine gewisse Logik dahinter.

James grinste verlegen und nickte. „Ich habe nie so darüber nachgedacht. Für einen bestimmten Teil der Bevölkerung auf jeden Fall wahr.“

„Mmmhmmm. Freche Hintern und unterwürfige Schlampen wie du.“

Er setzte seine Suche fort und blätterte durch lange Listen mit Filmen und Fernsehserien, bis er etwas fand, das ansprechend aussah. „Wie wäre es damit? Willst du zuschauen?“

Als keine Antwort kam, blickte er nach rechts und entdeckte Bayonetta, die in die Ferne blickte. Sie war in Gedanken versunken.

„Hölllloooooo? Erde an Cereza!“

"Hmmm? Oh ja, das ist in Ordnung. Spielen Sie das.“

"Alles ok?"

„Ja... nur ein bisschen abgelenkt. Ich sollte mir erst morgen darüber Gedanken machen, aber meine Gedanken schweifen ständig ab zu dem, was ich sagen werde.“

„Zum Zirkel, meinst du?“

"Ja. Nach dem, was passiert ist, ist auf jeden Fall eine Stellungnahme nötig.“

* * * * *

CerezaOnTop: Hey Kleiner, bist du beschäftigt?

RoxTheCasbah: Nie zu beschäftigt für dich! Was geht, B?

CerezaOnTop: Gestern gab es einen kleinen Zwischenfall. Sie haben es vielleicht gehört.

RoxTheCasbah: HAH! Das ist milde ausgedrückt! Alle, die Alexia begleitet haben, waren seit ihrer Rückkehr sehr wortkarg und empfindlich. Was hast du gemacht??? Ihnen allen eine Tracht Prügel geben?

CerezaOnTop: Sozusagen.

RoxTheCasbah: Verdammt! Ich bekomme nie die guten Sachen zu sehen!

CerezaOnTop: Vertrauen Sie mir, es ist besser, Sie waren nicht dort.

RoxTheCasbah: Okay, aber ich will den ganzen Dreck später.

CerezaOnTop: Natürlich.

RoxTheCasbah: Was kann ich für Sie tun?

CerezaOnTop: Ich habe eine Erklärung vorbereitet. Ich möchte, dass es ausnahmslos an alle Mitglieder verschickt wird. Und es muss unauffindbar sein.

RoxTheCasbah: Kinderleicht. Ist es das?

CerezaOnTop: Ja, das ist vorerst alles.

RoxTheCasbah: Schicken Sie es an meine private E-Mail-Adresse, nicht an meine Arbeitsadresse. Und stellen Sie sicher, dass es verschlüsselt ist. Ich kümmere mich um den Rest.

CerezaOnTop: Verstanden.

RoxTheCasbah: Möchtest du, dass es heute rauskommt?

CerezaOnTop: Sobald Sie können, ja.

RoxTheCasbah: Cool. Ich arbeite daran.

CerezaOnTop: Danke, Roxy. Ich werde einen kleinen Ausflug machen, bis sich die Lage beruhigt hat. Wenn ich zurückkomme, machen wir Mittagessen und ich werde alle saftigen Details anrichten.

RoxTheCasbah: Du bist besser!

* * * * *

*WHAP WHAP WHAP WHAP*

Alexias Gerte riss den Arsch ihres Sklaven immer wieder auf. Der junge Mann war auf einer gepolsterten Prügelbank gefesselt, sein in Leder gekleideter Körper harmonierte gut mit den glänzenden schwarzen Fickmöbeln. Lediglich sein Hintern und sein Kopf waren frei von einschnürendem Leder und Metall. Seine Arschklappe hing offen, als sie auf sein gerötetes Fleisch einschnitt. Es war leicht, sich Cerezas Gesicht auf diesen bestraften Arschbacken vorzustellen, nach dem, was am Tag zuvor geschehen war.

*WHAP WHAP WHAP WHAP*

„AHHHHHHHH!!!“

Die Sklavin grunzte und heulte, als ihre Schläge auf sie niederprasselten. Sie variierte die Kraft, aber nur wenige waren sanft. Alexias Schwanz wurde mit jedem Schlag in seinen gut geschlagenen Hintern härter. Es ragte aus der geöffneten Öffnung ihres glänzenden, blauen Latex-Bodys heraus. Vorsperma sabberte aus ihrer Eichel und ihr Gesicht war rot. Alexia war schwindlig vor Lust und Kontrolle. In letzter Zeit konnte sie sich nicht entscheiden, was ihr mehr Spaß machte; ihn schlagen oder ficken.

Nach ein paar besonders harten Schlägen gab sie nach und warf die Gerte beiseite. Alexia stolzierte um ihn herum nach vorne, ihre Stiefelabsätze hallten vom Boden wider. Sie packte ihn an den Haaren und hob seinen Kopf von der Bank. Die hochmütige Brünette duckte sich, sodass sie einer Meinung waren.

„Warum wirst du bestraft, Sklave?“

„Weil ich deinen Tee nicht richtig gemacht habe, Herrin!“

„Wie viel Zucker nehme ich?“

„Th-Drei Zucker, Herrin!“

„Du wirst es doch nicht noch einmal vergessen, oder?“

„Nein, Herrin Alexia!“

Sie ließ seinen Kopf sinken, ergriff ihren Schwanz und streichelte ihn hungrig auf und ab. Allein wäre sie vor Angst in seiner Stimme fast abgespritzt. Es war Zeit, diesem gefesselten Fickjungen sein Mittagessen zu geben. Bis zu ihrem nächsten Treffen blieb ihr noch eine halbe Stunde und sie würde jede Minute genießen.

*KLOPF KLOPF KLOPF*

Alexia hörte mit ihrer Masturbation auf und drehte sich bereits genervt zur Bürotür um. „Verdammte Scheiße ... ich habe ausdrücklich ‚Bitte nicht stören‘ gesagt. WAS?!?"

Die Tür öffnete sich einen Spalt und von draußen ertönte eine Stimme. „Es tut mir leid, Obermatrone, aber eine Angelegenheit von einiger Wichtigkeit …“

„Oh, Leutnant Katherine. Bitte kommen Sie herein.“

Der große, blonde Vollstrecker trat ein und schloss schnell die Tür hinter sich. Das Latex der drallen Frau knarrte um ihren Körper, als sie eintrat. Ihre Schulterschützer, Armschützer und Waffen klirrten bei jedem Schritt, bis sie zum Stehen kam. Katherine war nicht mehr überrascht, Alexia mit ausgestrecktem Schwanz zu sehen, wie sie einen gefesselten Sklaven in ihrem Büro genoss. Solche Vorkommnisse waren mittlerweile selbst unter den Obermatronen an der Tagesordnung.

Die Umbran-Vollstreckerin nahm ihre Mütze ab und verneigte sich, bevor sie begann. „Herrin Alexia, es gab eine Mitteilung von Bayonetta, die Sie sofort sehen sollten.“

Alexias Gesichtsausdruck wurde besorgt, als sie zu ihrem Schreibtisch ging. „Eine Mitteilung an wen?“

"Alle."

Die Oberin machte sich nicht die Mühe, den Reißverschluss hochzuziehen, bevor sie sich nach unten beugte und das Terminal an ihrem Schreibtisch überprüfte. Sie fand die Nachricht, von der Katherine sprach, sofort. Es stammte aus einer anonymen Quelle, war jedoch mit einer Markierung für hohe Priorität gekennzeichnet.

„Meine Umbran-Schwestern,

Kürzlich wurde aufgrund schicksalhafter Umstände ein Lumen-Grundstück enthüllt. Die Aktivitäten von Pater Olvey stellten eine Bedrohung für unseren gesamten Orden dar und mussten gestoppt werden. Sie wurden durch die Taten vieler tapferer Schwestern aufgehalten und unsere Dominanz in dieser Region konnte aufrechterhalten werden.

Ich habe den außergewöhnlichen Schritt unternommen, direkt mit Ihnen über diese Angelegenheit zu sprechen, ohne die Zustimmung der Obermatronen. Ich habe das getan, weil ich das Gefühl habe, dass jede Schwester wissen muss, was passiert ist. Dies war keine geringfügige Operation ihrerseits, sondern ein großes Machtspiel. Olvey und seine Weisen haben zum ersten Mal seit Hunderten von Jahren erfolgreich einen Dämon aus dem Inferno beschworen. Ihr Ziel war es, uns die verbesserten Fähigkeiten zu entziehen, die uns Marioch verliehen hatte; der, den wir Phalleus nennen. Zum Glück wurde ihr Endspiel abgelehnt.

Marioch liegt nun gefangen an meiner Brust. Ich kann auf seine Macht zurückgreifen, wann immer ich möchte. Es obliegt mir, seine Verträge einzuhalten oder zu kündigen. Ich sage das nicht, um zu drohen oder zu prahlen, sondern um Transparenz zu bieten. Ich habe einen Stein erschaffen, der mit der Macht der Augen der Welt mithalten kann. Mein Ziel dabei ist nicht, das Umbra zu beherrschen, sondern uns zu befreien.

Wir alle kennen den Preis der Macht einer Hexe. Die brutale und endlose Qual, die uns am Ende dieses langen Weges erwartet. Ich gebe mich nicht länger damit zufrieden, dies als unvermeidlich hinzunehmen. Ich werde die Macht des Infernos nutzen, um die himmlische Ordnung selbst herauszufordern und sie, wenn nötig, vollständig auszulöschen. Sie mögen dieses Unterfangen für arrogant oder dumm halten, aber ich möchte Sie bitten, mir Ihr Vertrauen zu schenken. Ich tue das für uns alle.

Abschließend muss ich auf die Auswirkungen von Mariochs Macht auf die Schwesternschaft in den letzten Jahren eingehen. Ich muss Ihnen nicht sagen, wie es uns verändert hat. Unsere Lust und unser Verlangen nach sexueller Eroberung stärken und treiben uns an, machen uns aber auch in vielerlei Hinsicht blind. Dies hat dazu geführt, dass einige Schwestern ihr besseres Urteilsvermögen aufgegeben haben. Mitgefühl und Zustimmung der sexuellen Raserei opfern.

Die Lumen sind bereit, sich im Streben nach Macht einer Gehirnwäsche zu unterziehen, zu töten und sogar zu opfern. Sie haben kaum Rücksicht auf das menschliche Leben, abgesehen davon, wie es ihre Ordnung stärkt. Wenn wir unsere Macht nicht verantwortungsvoll nutzen, geht es uns nicht besser. Und ich werde nicht tatenlos zusehen, wenn ich das Gefühl habe, dass eine meiner Schwestern wie unser Feind geworden ist.

Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber es war nicht unsere Macht, unsere Lust oder unser Wille zu dominieren, die uns auf dem Schlachtfeld gerettet haben. Es war Liebe. Ohne die Klarheit, die die Liebe im entscheidenden Moment gab, wären wir möglicherweise geschwächt, besiegt oder noch schlimmer geworden.

Umfassen Sie die Liebe zu Ihren Untergebenen und pflegen Sie ihre Zuneigung zu Ihnen. Wenn keine Romantik zu finden ist, misshandeln Sie sie zumindest liebevoll und kümmern Sie sich danach immer um sie. Wenn ihnen unsere Spiele keinen Spaß machen, lassen Sie sie frei. So zeigen wir, dass die Umbra der Macht, die wir ausüben, würdig sind. So beweisen wir, dass wir besser sind als das Lumen.

Die Liebe kann noch jeden einzelnen von uns retten. Wenn wir tatsächlich gerettet werden können.

Deine Waffenschwester,

Bayonetta“

Eine Lawine von Emotionen brach über Alexia herein.

Wut darüber, dass Bayonetta ihren eigenen Plan umgesetzt hatte, ohne die Führung von Umbra zu konsultieren. Dass sie diese Nachricht ohne Zustimmung der Matronen verschickt und Alexia und viele andere Schwestern neulich in einem peinlichen Chaos zurückgelassen hatte.

Erleichterung darüber, dass sie nicht verraten hatte, was für ein Fiasko die Operation war, und dass Cereza den Tag so ziemlich im Alleingang gerettet hatte.

Misstrauen gegenüber ihren Behauptungen über Marioch und, selbst wenn sie wahr wären, was ihre wahren Motive sein würden. Nur die Zeit würde es zeigen. Die Bewohner des Infernos anzurufen war eine Fähigkeit, die jeder in ihrem Orden kannte, aber einen Dämon einzusperren? Für den persönlichen Gebrauch? Das war Neuland, selbst für die Umbra.

Alexia ließ ihren Schreibtisch los und richtete ihren Rücken auf. „Das ist vorerst alles, Lieutenant. Danke schön."

Die Oberin blickte ihren Vollstrecker nicht an, bevor sie zum Fenster schlenderte. Sie war in Gedanken versunken und hatte eine Hand am Kinn. Katherine war froh, dass sie ihr Grinsen nicht verbergen musste. Die bewaffnete Blondine salutierte und machte sich auf den Weg nach draußen. Der pflichtbewusste Soldat war froh, dass jemand in einem viel zu chaotisch gewordenen Zirkel wieder für Ordnung sorgte.

Die Tür schloss sich und Alexia begutachtete ihren gefesselten Sklaven. Trotz Bayonettas massiver Anmaßung steckten in einigen ihrer Worte der Klang der Wahrheit. Wann hatte Alexia ihrer Schlampe das letzte Mal Freundlichkeit gezeigt? Fragte ihn, wie er sich fühlte? Hat er mehr als seinen völligen Gehorsam und seine sexuelle Knechtschaft gefordert? Die Oberin konnte sich nicht erinnern.

Frustriert stolzierte sie zurück zur Fesselbank und parkte sich vor ihm. Sie stemmte die Hände in die Hüften, ihr Schwanz hing jetzt halb schlaff darunter.

„Sklave, ich werde dir eine Frage stellen und ich möchte, dass du mir die ungeschminkte Wahrheit sagst. Sagen Sie mir nicht, was ich Ihrer Meinung nach hören möchte. Antworte einfach ehrlich. Sie werden nicht bestraft, egal was Sie sagen. Verstehen?"

„Ja, Herrin.“ Sein Körper wackelte in seinen Fesseln, seine Angst war deutlich zu erkennen.

„Gefällt es dir, mein Sklave zu sein?“

„Ja, Herrin. Besonders gern."

„Die Antwort auf diese Frage kannten Sie bereits. Seien Sie präziser.'

Die Obermatrone dachte einen Moment nach, bevor sie erneut sprach. „Wenn Sie irgendetwas an unserem Arrangement ändern könnten, überhaupt etwas, was wäre das?“

„Oh... Ähm, es wäre schön, wenn ich nicht die ganze Zeit im Käfig schlafen müsste.“

Alexia grinste und ihre Augen wurden schmal. „Ich habe es nur für dich mit Leder gefüttert.“

„Und vielleicht könnte ich mir ab und zu etwas aussuchen, was wir zum Abendessen haben?“

Die Obermatrone ergriff ihren Gürtel und begann ihn weiter zu streicheln. „Was, dein Geburtstagsessen ist nicht genug?“

„...Vielleicht könnten wir ab und zu kuscheln?“

Alexia schob ihren Schwanz in seinen Mund und brachte ihn sofort zum Schweigen. Ihre Hüften drückten sich nach vorne und sie grub ihre fleischige Wurst tief hinein, bis ihre Eichel seinen Rachen berührte. Seine angespannten Augen blickten zu ihr auf, verwirrt über den plötzlichen Tonwechsel. Ungeachtet dessen nahm er seine Aufgabe gehorsam auf und saugte an ihrem fleischigen Schaft. Sie ergriff seinen Kopf und begann eifrig in seine saugenden Lippen zu stoßen.

Die braunhaarige Göttin seufzte. Sein Baby-Blues spähte immer wieder hoch und flehte sie an, während sie seinen Mund fickte.

"Ich denke drüber nach. Jetzt lutsch mir einen, Schlampe.“

* * * * *

Es war ein wunderschöner Tag auf den Bora Bora-Inseln, aber andererseits schien es, als wäre fast jeder Tag an diesem Ort wunderschön. James hatte durch Werbebroschüren, die auf dem Flug erhältlich waren, etwas über die Region erfahren. Die Temperatur schwankte selten über 85 Grad oder unter 75 Grad. Die Trockenzeit dauerte von Juni bis Oktober. Der Rest des Jahres hatte schöne Tage wie diesen, unterbrochen von Perioden mit Monsunregen. Die Wirtschaft der Insel bestand hauptsächlich aus dem Tourismus. Wenn es den Himmel auf Erden gäbe, könnte es dieser sein.

Es war nur eine Frage von Tagen, bis Cereza ihren „Bayonetta & James Go Tropical“-Plan enthüllte und sich mitten im Pazifischen Ozean wiederfand. Sie hatten eine schöne Villa, die um ein Vielfaches größer war, als ein Paar jemals brauchen könnte, einen Privatstrand und viele andere Unterkünfte, die von ihrem Inselversteck aus zu Fuß oder mit einer kurzen Taxifahrt erreichbar waren.

Es war seltsam, in Französisch-Polynesien zu sein, einem Ort, der so weit wie möglich von Frankreich entfernt war, wo die Menschen nur Französisch und verschiedene Muttersprachen sprachen. Noch seltsamer war, dass er seinen ersten Tag an einem so schönen Ort damit verbrachte, beerdigt zu werden. Nur James‘ Schultern und Kopf blieben über dem weißen Sand sichtbar. Es hatte fast eine Stunde gedauert, ein Loch zu graben, das groß genug war, dass er hineinpasste. Cereza hatte die letzten zehn Minuten damit verbracht, es um ihn herum auszufüllen; Packe den Sand zusammen und stelle sicher, dass er sich nicht bewegen kann.

James blickte zu seiner schönen Göttin auf, als sie die Arbeit beendete; Er fegte noch mehr Sand über seine Schultern und die obere Brust. Überlassen Sie es Bayonetta, am Strand Leder und Latex zu tragen. Ihr glänzender, schwarzer Latex-BH konnte ihre riesigen Melker kaum fassen. Das Kleidungsstück hätte fast als die obere Hälfte eines zweiteiligen Badeanzugs durchgegangen, aber nicht ganz. Ihr Lederrock reichte eng bis zu den Knien. Die Ausbuchtung an der Vorderseite wurde von Minute zu Minute deutlicher, als Cereza ihren Sklaven unter sich im Sand einschloss.

Sie schob ihm noch ein paar Hügel des glitzernden Schlamms über die Schultern und um seinen Hals und drückte sie fest zusammen. Die Tat war vollbracht. James wurde bis auf seinen hervorstehenden Kopf in der Erde begraben. Er konnte sich keinen Millimeter bewegen und das zauberte ein schelmisches Lächeln auf Bayonettas Gesicht. Sie ließ sich neben ihm nieder, um sich ein paar Minuten auszuruhen, bevor sie seine missliche Lage in vollen Zügen genoss.

„Wir könnten uns jetzt die Sehenswürdigkeiten ansehen, tauchen, Hochseefischen … aber deine Priorität war es, mich im Sand zu begraben und meinen Mund zu ficken.“

„Pst, Cheshire. Für all das wird es Zeit geben. Das ist eine Fantasie, die ich schon seit langem hege, und ich wollte nicht noch einen Tag warten, um sie auszuleben.“

"Fair genug. Hast du Sonnencreme mitgebracht?“

„Du wirst in einer Minute keine Sonnencreme mehr brauchen, wenn ich dein Gesicht pflüge.“

„Stimmt…“, kicherte er. „Wissen Sie, es war komisch, Sie vorhin Französisch sprechen zu hören. Ich bin so an deinen britischen Akzent gewöhnt. Mir gefällt aber beides. Ich wette, du könntest jede Sprache sexy klingen lassen.“

"Danke Liebling. Ich hoffe, mein Französisch war nicht zu unüblich.“

„Ich würde es nicht wissen. Ich spreche kein Wort.“

„Ja, besonders wenn du einen Riesenschwanz im Mund hast.“

James kicherte. „Mein Gott, du bist noch geiler als sonst! Ich stecke in den nächsten zwei Wochen in Schwierigkeiten, nicht wahr?“

"Sie haben keine Ahnung."

Bayonetta stand auf, öffnete den Reißverschluss ihres Lederrocks und warf ihn beiseite. Sie trat in Sicht und drehte sich zu ihm um; Ihr Schatten warf über James' Kopf. Ihr dicker Schwanz war in voller Aufmerksamkeit und ihr schwerer Hodensack hing darunter. Ihr volles, haarloses Paket glänzte mit einem leichten Schweißschimmer und war für James' begehrliche Augen wie immer appetitlich. Die fette, fleischige Länge, die er schon so oft bedient hatte, war bereit für eine weitere Runde Ausschweifung. Cereza schloss die Distanz zu ihm und kniete im warmen, weichen Sand nieder.

*SCHLAGEN*

Ein spielerischer Schlag traf seine linke Wange, bevor sie seinen Kopf mit beiden Händen packte.

„Du bist im Dreck vergraben und ich werde deinen Schlampenbauch mit Sperma füllen. Was hältst du davon, Schlampe?“

„Klingt nach einem wundervollen Nachmittag.“

„Das würdest du sagen, dreckige Schwanzhure…“

Ihre sabbernde Spitze wurde an seinen Mund gedrückt und er öffnete sie gehorsam. Sie drückte die Eichel zwischen seine weichen, saugenden Lippen und Zentimeter für Zentimeter folgte ihr kräftiger Schaft. Ihr Körper bewegte sich nach vorne, Cerezas Knie tauchten auf beiden Seiten seines Kopfes in den Sand, während sie ihn fest im Griff hielt. Sie drang in seinen Mund ein, ihr bauchiger Stab aus muffigem Fleisch versank in seinem saftigen, feuchten Loch.

„Ohhhhhhhhh! JAAA! Gute Schlampe!!! Nimm alles!"

Als ihr Schambein und ihr herabhängender Spermasack dicht an seinen Mund heranwuchsen, streckte Bayonetta ihren Körper aus. Ihre Beine schossen zurück in den seidigen Sand. Ihr Oberkörper streckte sich nach vorne und auch ihre Arme glitten in die warme Umarmung des Strandes. Ihre Finger gruben sich in den losen Sand, während ihre in Latex gekleideten Brüste in die Erde drückten. Mit einem glückseligen Stöhnen stieß sie ihren Schwanz in ihre gefangene Strandschlampe.

Bayonetta zog ihre Hüften langsam zurück. Ein Drittel ihrer herrlichen Länge wurde aus James‘ Kehle herausgezogen, seine Lippen saugten rundherum an ihrem Schaft. Herrliche Schlürfgeräusche entkamen seinem verschlossenen Mund, als er mit seiner Zunge über den Boden ihrer Spermapfeife wedelte. Ihr oraler Sklave holte schnell Luft durch die Nase und Cereza ließ ihren Schwanz nach Hause sinken. Das herrliche Geräusch eines fetten Schwanzes, der sich in eine glatte Kehle bohrte, sprudelte von seinen gestreckten Lippen, zusammen mit kleinen Blasen aus Spucke und Vorsperma.

Die Sonne schien auf Bayonettas Rücken und bräunte ihren nackten Körper bis auf die Latexträger, die ihren riesigen BH über ihrer Brust hielten. Ihre Hüften beschleunigten langsam ihr Tempo, während sie einen sanften Rhythmus dampfenden Gesichtsfickens etablierte. Es war ein Antrag, der mit der Zeit viel brutaler und anspruchsvoller werden würde.

„Ich werde dich stundenlang ins Gesicht ficken, Schlampe! Und du wirst jede Minute lieben... oder?!?“

„MPPPPHHHFFFGLLLLLRRRRRMMMMM!“

Es war die einzige Antwort, die er geben konnte, während ihre zunehmend schlampige Länge in seinen Mund hinein und wieder heraus schoß. James‘ Arme und Beine zogen instinktiv, als sie seinen Mundraum attackierte, aber seine Gliedmaßen fanden keinen Durchgang in der kühlen, festsitzenden Erde.

Bayonettas Scham wurde von den klebrigen Sekreten seiner Nase feucht. Ihr Hodensack tropfte von klebrigem Speichel, je mehr er gegen sein Kinn klatschte. Sie hatten kaum begonnen und Cereza war bereits in purer Glückseligkeit versunken. Ihre Hüften pumpten schneller und ihre Hände gruben sich noch tiefer in den weichen Schlick des Strandes.

„JASSSSSS!! SAUGEN SIE ES!!! Nimm meinen Schwanz, du Hure!!!“

Bayonettas Grunzen und Schreie hallten durch die salzige Luft. Ihr lustvolles Jammern hallte über den Strand, als sie zum ersten Mal an diesem Nachmittag ihre Eier leerte.

* * * * *

James und Bayonetta saßen am Esstisch in der schicken, gemieteten Villa. Nach einem exquisiten französischen Essen genossen sie ein Glas Cabernet Sauvignon. Reste der saftigen Entenbrust in Kirschsauce, des Erbsen-Karotten-Salats mit Ziegenkäse und der dekadenten Schokoladenmousse lagen ausgebreitet auf dem Tisch zwischen zwei brennenden Kerzen.

Im Hintergrund begann die Sonne hinter dem Horizont zu verschwinden. Die Aussicht war atemberaubend und umgab sie praktisch durch die großen Glaswände und Glasschiebetüren, die auf die Terrasse und das Meer draußen führten. Rote und violette Streifen waren über den Himmel gemalt, als ein weiterer wundervoller Tag der Nacht Platz machte.

Die warme Brise wehte gegen das Glas, während draußen die Wellen wogten und gegen das Ufer schlugen. Sie fühlten sich wieder wohl in ihrer Latexkleidung; Cereza in ihrem glänzenden Umbra-Body und James in seinem Gimp-Anzug ohne Kapuze. Sie fühlten sich mehr als wohl, da die Klimaanlage im ganzen Bungalow brummte. Sie hatten die Aussicht und den leichten Jazz im Hintergrund genossen, während sie ihre Mahlzeiten verdauten. Nachdem sie lange in den sich langsam verdunkelnden Himmel gestarrt hatte, schwenkte Bayonetta ihr Weinglas und durchbrach die Stille.

„Haben Sie darüber nachgedacht, was wir vor ein paar Wochen besprochen haben? Finden Sie ein paar neue Hobbys, die Sie neben Ihren Videospielen genießen können, und verschwenden Sie Ihre Zeit im Internet?“

„Ja, ich habe darüber nachgedacht, mit dem Briefmarkensammeln anzufangen.“

Cereza hielt mitten in ihrem Schluck inne und eine ihrer Augenbrauen schoss in die Höhe, als sie das klassische „Wirklich?“ sagte. Pose.

James lachte. "Ich scherze nur. Ich denke, ich könnte etwas schreiben.“

„Cheshire, der Schriftsteller? Wirklich? Und worüber würdest du schreiben?“

„Sie sagen, man solle aufschreiben, was man weiß.“

„Hmmmm, also wirst du dann schmutzige Geschichten über freche, unterwürfige Schlampenjungen schreiben?“

„Und wunderschöne, unersättliche Dominas.“

Bayonetta kicherte, als sie ihr Glas wieder abstellte. „Ich denke, das ist eine gute Idee.“

Es vergingen noch ein paar Momente der Stille und James trank den Rest seines Weins aus. Er nahm den Mut zusammen, die Frage, der sie so lange ausgewichen war, noch einmal zu stellen. Er wollte einen perfekten Abend nicht ruinieren, aber er konnte ihn nicht für immer aufschieben.

„Es ist an der Zeit, finden Sie nicht?“

„Für ein weiteres Toben? Keine Eile, Liebling, wir haben die ganze Nacht Zeit.“

„Um über den Preis deiner Kräfte zu sprechen.“

Bayonettas Blick wanderte nach unten, als Melancholie in ihre Stimme schlüpfte. "Oh. Das..."

James hasste diesen traurigen Blick, aber er gab nicht nach. „Ich habe gesehen, wie du unglaubliche Kraft kanalisierst. Bewegen Sie sich schnell genug, um Kugeln auszuweichen. Feuern Sie Waffen aus Ihren Stiefeln ab. Infiltrieren Sie eine schwer bewachte Basis, als wäre sie nichts. Bekämpfe Zauberer, Hexen und Kreaturen aus einem schrecklichen Albtraum. All das wäre unglaublich, aber ich habe zu viel gesehen, um zu glauben, dass meine Augen getäuscht wurden. Sie sagen, dass Sie Hunderte von Jahren gelebt haben, und ich zweifle nicht an Ihnen. Meine Frage noch einmal: Was ist der Preis für all diese Kraft?“

Cereza zeichnete ein paar Mal mit einem Finger den Umriss ihres Weinglases nach. Schließlich blickte sie auf.

„Der Preis ist... ewige Verdammnis.“

"Was?!? Wie Feuer und Schwefel?“

„Ja“, sie nickte feierlich. „Wenn einer von uns irgendwann stirbt, haben wir ein One-Way-Ticket ins Inferno. Keine Ausnahmen, keine Begnadigungen, keine Gnadenfristen. Immer."

"Du bist ernst?!?" James verschränkte abwehrend die Arme. „Nein, das ist verrückt...“

„Du hast gesehen, wie Marioch aus einem Portal zum Inferno auftauchte. Glaubst du immer noch nicht, dass es existiert?“

Er wünschte, er könnte widersprechen, aber das ließ sich nicht leugnen. Der Gedanke daran, dass derjenige, den er liebte, seit undenklichen Zeiten gefoltert wurde, war zu viel, um ihn zu ertragen. James biss die Zähne zusammen, als er immer frustrierter wurde. „Aber warum sollte irgendjemand dem jemals zustimmen?!?“

„Weil…“, erklärte Bayonetta und starrte ihn mit eiskalter Ruhe an. „Wenn du genug davon gesehen hast, wie dein Volk abgeschlachtet, vergewaltigt, geschlagen, ertränkt und bei lebendigem Leib verbrannt wird, lebst du bereits in der Hölle.“

James' Augen weiteten sich. Seine Arme glitten wieder nach unten, als er wegschaute.

„Die Hexenjagden haben die meisten meiner Artgenossen getötet. Die Umbra waren fast ausgestorben. Wir haben getan, was wir tun mussten. Wir haben Pakte mit dämonischen Wesenheiten geschlossen. Überleben. Um unsere gefallenen Schwestern zu rächen und unsere Zukunft zu sichern. Alles, was ich getan habe, würde ich gerne wieder tun.“

Er seufzte. „Aber wie könnte das eine Ewigkeit voller Qualen wert sein?“

"Ewigkeit? Nichts hält ewig, Cheshire. Nicht einmal der Himmel oder das Inferno. Eines Tages, in langer Zeit, werden auch sie im Äther verschwinden. Aber sie werden viel früher fallen, wenn ich dazu etwas sagen kann.“

James war ratlos. „Sie werden fallen? Was meinst du?"

Bayonetta nahm ihr Weinglas und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück. „Ich plane schon seit einiger Zeit, drastische Maßnahmen zu ergreifen. Sobald eine Umbra-Hexe tot ist, kann sie nichts mehr tun, aber solange wir noch am Leben sind, stehen uns Optionen offen. Der Rest des Zirkels hält mich wahrscheinlich für verrückt, aber ich werde alles tun, was ich kann, um die himmlische Ordnung zu stürzen.“

„Um Himmel und Hölle zu zerstören? Wie?"

Bayonetta zeigte auf den schillernden roten Stein, der im Amulett direkt über ihrer rechten Brust befestigt war. "Mit diesem. Es war immer meine Absicht, die Bewohner des Infernos für mich zu gewinnen. Die Begegnung mit einem schlampigen Jungen, der zufällig im Mittelpunkt einer abscheulichen Lumen-Verschwörung stand, zwang mich früher als erwartet zum Handeln.“

Cereza trank ihren Wein aus und stellte das Glas ab, bevor sie fortfuhr.

„Ich war nicht vollständig auf die Begegnung mit Marioch vorbereitet. Bis vor Kurzem kannte ich nicht einmal seinen richtigen Namen. Irgendwie wussten die Lumen mehr über ihn als wir. Wir haben seine Macht akzeptiert, ohne ihre wahre Natur vollständig zu erfassen. Das war dumm, und deshalb hat er uns völlig aus dem Weg geräumt, als er in dieses Flugzeug stieg. Aber gerade als die Dinge wirklich schlecht aussahen und ich erwartete, dass meine Fahrkarte in die Hölle gestrichen wäre, rettete mich die Liebe eines jungen Mannes.“

Sie lächelte. James‘ Mund stand offen.

„Jetzt habe ich eine neue Waffe in meinem Arsenal. Der erste meiner eigenen Dämonen. Und ich werde ihn benutzen, um den nächsten zu erledigen. Ich werde diese beiden nutzen, um den dritten auszuschalten. Und das nächste. Und das danach. Usw. Wenn es sein muss, werde ich das Inferno leeren, bis es keinen Ort mehr gibt, an dem meine Schwestern brennen können.“

Leichte Jazzmusik und ein wunderschöner Sonnenuntergang hatten sich noch nie so unpassend angefühlt. Die Spannung ihrer Gespräche machte die entspannte Atmosphäre fast komisch. James konnte die gewaltigen Ereignisse, mit denen er sich befand, kaum fassen. Seit dem Tag, an dem er seine wunderschöne Domina kennenlernte, schien das nur sein Glück zu sein.

Bayonetta sah zu, wie er alles verarbeitete, ein amüsiertes Grinsen breitete sich auf ihren Lippen aus. „Was ist los, Schlampe? „Katze hat deine Zunge?“

* * * * *

Es war ihr fünfter Urlaubstag und Cereza hatte ihm ein „besonderes Vergnügen“ versprochen. Nach einer kurzen Taxifahrt fanden sich James und Bayonetta in einem luxuriösen Spa wieder. Als er die Anlage betrat, ging seine Domina zum Tresen und verkündete, dass sie einen Termin für ein Schlammbad hätten. Den großen Augen der Inhaberin und ihrer Angestellten zufolge waren nicht viele Leute in Latex gekleidet, die darauf aus waren, schmutzig zu werden.

Das Paar wurde in einen privaten Spa-Raum begleitet und aufgefordert, das Telefon an der Wand zu benutzen, wenn sie etwas brauchten. Der Geruch von warmem, erdigem Schlamm stieg James in die Nase, als sie sich der erhitzten Pfütze aus braunem, klebrigem Schlamm näherten. Bayonetta sah mehr als erregt aus, ihr Schwanz zeichnete einen längeren, dickeren Umriss in ihrem Body, als James sich erinnern konnte, ihn seit langem gesehen zu haben.

„Haben Sie irgendwelche Erinnerungen zurückgebracht?“ fragte sie mit einem bösen Lächeln.

„Ein paar“, antwortete er frech.

„Gute, hoffe ich.“

„Ich werde nicht lügen. Ich hatte während der ersten Hälfte unseres Tobens im Schlamm schreckliche Angst. Aber nachdem du mich aus der Grube gerettet hast, war ich schockiert, wie sehr es mir Spaß gemacht hat. Wie gut es sich angefühlt hat, sich so schmutzig zu machen und völlig deiner Gnade ausgeliefert zu sein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das der Tag war, an dem ich mich in dich verliebt habe.“

Bayonetta stieß ein herzliches, amüsiertes Lachen aus, bevor sie ihm mit dem Fuß einen Stoß in den Arsch gab. „Komm da rein, Schlampe.“

„Ja, Herrin.“

James trat an den Rand und folgte der kurzen Treppe hinunter in den Whirlpool. Das große Becken enthielt ganze viereinhalb Fuß klebrigen, warmen Schlamm. Seine mit Latex umhüllten Füße quetschten sich in die dampfende Masse und danach war jeder Schritt nach vorne eine lästige Pflicht. Er trottete weiter, sein gummierter Körper sank mit jedem Schritt tiefer ein, bis seine Füße den Boden berührten. The mud came further up his chest as he got to the center of the pool. Already, he could barely move without monumental effort.

Bayonetta followed him in eagerly. She moaned in satisfaction as her thick thighs sang into the luscious, hot, sucking muck. She caught up to James quickly, her powerful legs pushing through the thick filth with greater ease. She gave his upper back a gentle push.

“Keep going, slut. Right up to the edge and grab hold.”

James grunted and pressed his body forward. He slogged a few more feet to the end of the tub. The sweat poured from his body, coating the inside of his latex suit as the hot sludge sucked away at his second skin. He placed his hands on the edge and pushed his legs far apart. James not only knew what was coming, he wanted it bad. Being ensconced in warm filth brought his submissive tendencies to their peak. His stiffening penis was plastered against the inside of his gimp suit as his pucker twitched in anticipation.

Cereza didn't make him wait long, delving through the muck and unzipping herself below. Her long, rock-hard club of flesh and heavy balls were unleashed into warm, sticky clay and the well hung Goddess bellowed in pleasure. Even before seizing her length, the sensation was overwhelming and her cheeks turned a giddy red.

She thrust her hand down into the hot sludge and fumbled, looking for James' zipper. She found it quickly and yanked it down. A nanosecond later James felt her tip at his backdoor and she speared into him powerfully. They let out cries of ecstasy together as Bayonetta glided her muddy flesh into her compliant cock sleeve. Her hot, clay smeared phallus was pumping in and out of the latex bitch boy in record time.

In all their months together, James doubted either of them had ever felt this aroused. He relaxed in the muck and surrendered himself to her completely. His well hung Goddess seized his hips as best she could with slick, muddy, latex hands and shafted him with vigor. Their body suits slapped together wetly as the mud slurped and bubbled around them.

Bayonetta's mighty hips drove home her bulging cum pipe hard and deep. James felt her in the deepest part of his body. He gasped and moaned as her thick cock pulsed with lust and glided through his welcoming depths. She pummeled his ass hungrily, reminding her gimp she was forever in charge of their love making.

“YEAH! You like that, don't you, slut? Being my little mud bitch.”

“AHHHHHH!!! Y-Yes Mistress.... Please don't stop!”

"Natürlich tust du. Fucking PERVERTED SLAVE!”

She removed one hand from his hips just long enough to feel him below. Her hand glided through the warm mire to trace his hard cock, outlined nicely in the latex of his suit.

“Pffft, have you ever been this hard in your life?!? Figures, a filthy bitch like you enjoys taking it up the ass in the mud!”

James muttered nothing but pleasure-racked gibberish as she grabbed him with both hands and pounded his soft, welcoming hole with even more force. Bayonetta's scrotum rocked back and forth through the silky muck as she bottomed out in her moaning gimp bitch. Her sack churned with an enormous load, ready to fill her slave with hot glue. Cereza's emissions were thick enough to match the sticky clay they were chest deep in.

“Wherever we settle down for good, we're getting one of these tubs for our home. I'm going to fuck you in the mud whenever I damn well please! What do you think of that, slave?”

“I... I think that's a wonderful... idea, Mistress.” James was hanging on for dear life as she smacked his body powerfully with each thrust. James' shiny, filth smeared form jolted in the muck as she plowed him over and over. The slaps into his body grew harsher and more painful as Bayonetta reached the verge of climax. His smarting ass and the sounds of muddy thrusting just made him moan louder as pre-cum dribbled from his trapped pecker.

*SCHLLLORRRPPP SCHLUURRPP SCHLOORRP SCHLLAPP SCHLOORPP SCHLLLOOPP SCHLUURRP SCHLLORRRPPP*

“NNNNNNNNNGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!”

“AAAAAAAAAHHHHHHHHHHH!”

James' insides flooded with a river of creamy sperm as his own dick shot its load in unison. Steamy cum splurted all over the inside of his sweaty, clingy, latex suit as he stood, surrounded in sucking mud, and Cereza deposited her hot load in his warm, wet depths. She grunted and wailed repeatedly as ounce after ounce of thick nut fired into her quivering slave. Her scrotum clenched, her eyes rolled into the back of her head and her hilted cock bulged and twitched as the stream of scalding batter felt like it would never end.

When at last her massive emissions were spent, she slumped forward. Her filth speckled, latex-encased breasts rested on her muddy, trapped gimp. They leaned against the wall of the spa, breathing deeply and enjoying the euphoric glow of wet and messy climax. She reached below the surface of the muck and felt James all over, eager to touch him still. Her cock remained hilted in his ass as she rested for several minutes and her orgasm faded to a light, blissful resonance.

Eventually, she raised her head and spoke into his ear. “You want more, you filthy slut?”

“Yes, please, Mistress...”

She reached forward and brought her muddy, latex fingers to his mouth. He opened it obediently and she fish-hooked him with both hands, pulling on his cheeks fiercely. The tastes and smells of clay and rubber overwhelmed him as his lustful Goddess began sawing her cock in and out of his ass once more. Her half-deflated schlong sprang back to life, stiffening to fleshy steel in little time and filling his cum-strewn insides anew.

"Gut. Because you're about to find out just how long I can go.”

* * * * *

The moon cast its light across the shimmering waves. Bayonetta and James lay in bed watching the light dance on the water and reflect off the glass. On the deck, their latex suits hung from a clothesline, slowly drying off. The mud-caked garments had required a thorough rinsing with the hose before their shine returned.

For once, Mistress and slave were together with no rubber or latex to speak of. No fetish bedding or sex toys. No bodysuits or bondage. Only the leather collar around James' neck remained. Tonight, it was just the naked bodies of two lovers pressed warmly against each other amid the lovely satin sheets.

They were both still exhausted and content to stare out at the ocean after a long, rapturous day in muddy nirvana. It was quiet except for the gentle swish of the sea.

James eventually turned to gaze at his raven haired Domina. A final, burning question lingered in his heart.

“So, how does this work? You stay forever young. Eventually, I turn old and gray, and then...”

“Shhhhhh...” Cereza brought a finger to his lips. “Silly Cheshire. None of us is guaranteed tomorrow, let alone another forty years.”

“No, but...”

“BUT” she interrupted him. “I plan to live a very long and fulfilling life. And you're going to be there with me.”

“How is that going to work?”

Bayonetta propped herself up on one elbow. Her glistening eyes pierced through the darkness. “You've seen for yourself that men can learn magic. It's not necessarily a good idea that they do, but there are exceptions and I think you're one of them. In time, I will begin to teach you.”

James was taken aback. “Is that allowed? By the Umbra?”

Cereza's mischievous chuckle was a good enough answer, but she elaborated. “Officially, no, but I've never been big on the coven's rules. I use my own judgment in these matters. Besides, I've walked this world for many lonely years without a proper lover. I don't intend to lose you.”

All of James' worries melted away. His owner and Mistress had confided in him fully. Their trust was as total as their love for each other. For the first time, he looked forward to the next chapter of his life with no apprehension or regret.

“Well then, I suppose you'd better instruct me.”

Bayonetta tossed aside the sheets to reveal her full, naked body. Her ample breasts, wide hips, luscious legs and flaccid cock were outlined by the pale glow from the windows.

“Worship me. Every part of me, top to bottom. When I feel refreshed, I'll tie you down and we'll have one more go tonight.”

He crawled toward her eagerly, his eyes filled with longing. “With pleasure, Mistress.”

They embraced in a long, deep, passionate kiss. When their lips finally parted, James began to work his way down her immaculate curves.

♫ Fly me to the moon

And let me play among the stars

Let me see what spring is like on

Jupiter und Mars

In other words, hold my hand

Mit anderen Worten, Liebling, küss mich

Fill my heart with song and let me sing forevermore

You are all I long for

All I worship and adore

Mit anderen Worten: Seien Sie bitte wahr

In other words, I love you ♫

Flosse.

- - - - - - - - - -

To anyone who's read all thirteen chapters of Bayonetta's Abuse, you have my thanks! I began this series many years ago when I was just getting started as a writer of erotica / smut and I'm honored you enjoyed it enough to read it to the end.

This concludes Bayonetta's Abuse, or at least "season 1" of the series. Who knows what the future may bring?

I'm writing several Femdom / Futadom series right now and a new short story every month, so be sure to check out my other work!

Only half of my content is published on this website. The other half is available to my patrons.

If you enjoy my work, wish to support it and want to read the latest chapters in all my series, check out my Patreon! (Do an internet search for "Patreon James Bondage".)

Danke fürs Lesen! Your votes and feedback are always appreciated!

Ähnliche Geschichten

Terror im Schneesturm – Auflösung

Nachdem ich in Taras wunderschöner Muschi weich geworden war, zog ich mich widerwillig zurück und kuschelte mich neben sie auf den Liegestuhl. „Seth, glaubst du an plötzliche Liebe?“ fragte Tara. „Was meinst du mit plötzlicher Liebe?“ „Nur so kann ich es ausdrücken. Was ich für dich empfinde, kann nicht Liebe auf den ersten Blick genannt werden, da ich den größten Teil des letzten Semesters damit verbracht habe, dich zu ignorieren, weil ich dachte, du wärst nicht gut genug für mich. Wir sind in völlig unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen aufgewachsen. Meine Familie ist reich an altem Geld, und meine Eltern verdienen...

295 Ansichten

Likes 0

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

1.4K Ansichten

Likes 0

William Potter

William Potter Die Geschichte von William Potter ist schwieriger zu erzählen als jede der vorherigen. Vielleicht wäre es am besten, mit seiner Verhaftung in New Haven Connecticut im Jahr 1662 zu beginnen. (Anmerkung: Die Salem Witch Trials fanden 1692 statt.) Sein erwachsener Sohn John Porter hatte dem Pfarrer der Kirche gestanden, gesehen zu haben, wie sein Vater einen Geschlechtsakt mit einem Kalb beging. Der Minister ging zu den Behörden und erzählte ihnen, was er von John erfahren hatte. Als die Behörden zu John gingen, um die Geschichte von ihm zu hören, weigerte er sich, mit ihnen zu sprechen. Sie nahmen ihn...

1.2K Ansichten

Likes 0

Das erste Mal Teil (eins)

Dies ist meine erste Geschichte und meine wahre Fantasie, wie ich meine erste Erfahrung haben möchte, also hoffe ich, dass sie dir gefällt und versuche, nicht zu hart zu mir zu sein, ich bin ein bisschen sensibel. Ich hoffe, das Thema deckt alles ab, ohne zu viele von euch süßen Damen und Frauen oder Mädchen zu beleidigen ... Ich liebe euch alle und hoffe, es gefällt euch. Das erste Mal, dass wir allein waren. Während ich dich hinlege und dich leidenschaftlich küsse, bis das leise Stöhnen versucht, deiner Kehle zu entkommen. Meine Hände erkunden deinen Körper, bis ich deine frechen kleinen...

417 Ansichten

Likes 0

Sommer der Liebe (Woche 10, Teil 2)

Donnerstag, 4. August. „Heilige Scheiße, Alter! Fünfundsiebzig Liegestütze! Du bist ein Tier!“ ruft Aaron bewundernd aus, tief beeindruckt von der Ausdauer seines Cousins. Es ist alles für Jen, Alter ... ich mache mich bereit für diese Muschi! JJ antwortet mit atemloser Stimme und sieht zu Aaron auf. Der ältere Hengst liegt auf dem Rücken und nimmt sich nach seiner beeindruckenden Ausdauer einen Moment Zeit, um zu Atem zu kommen. Jetzt hebt er seine Hand; Aaron greift danach und hilft ihm dabei, auf die Beine zu kommen. Alter, ich werde morgen Nacht in dieser Muschi bleiben ... ich werde diese Muschi bearbeiten!...

414 Ansichten

Likes 0

Von Mama verprügelt werden (Teil 3)

Zum ersten Mal seit langem wache ich eine Stunde vor meinem Wecker auf. Ich habe letzte Nacht wirklich gut geschlafen. Ich habe Hunger, also gehe ich nach unten, um mir Müsli zu holen, in der Hoffnung, dass Mom noch nicht wach ist. Ich bin nicht bereit, ihr gegenüberzutreten. Ich gehe in die Küche und wurde von meiner Mutter begrüßt. Morgen Süße. Du bist früh auf. Sie fragt: Haben Sie gut geschlafen? „Ja, ich habe die ganze Nacht geschlafen“, erwidere ich. Ich bin überrascht, dass sie heute Morgen glücklich ist. Ich schätze, dein Keuschheitsgürtel hat funktioniert, sagt sie. Ich habe nie viel...

367 Ansichten

Likes 0

Nightly Sins Pt. 5

Teil 5 Anmerkung des Autors: Aus der Sicht des Vaters ist dies der Tag von Teil 4. Hier gibt es nicht viel Sex, ich hatte das Gefühl, es wäre zu erzwungen gewesen, aber es bringt die Geschichte voran. Genießen! Und denken Sie daran, abzustimmen und einen Kommentar zu dem zu hinterlassen, was Sie sehen möchten. Ich war heute Morgen zu früh aufgewacht, es war 5 Uhr morgens, und Lori musste erst um 7 Uhr aufstehen, also dachte ich, ich scanne die Nachtvideodateien von Loris Zimmer. Ich fing an, kurz bevor Lori in ihr Zimmer ging. Ich bemerkte, dass sie in dieser...

303 Ansichten

Likes 0

Teil 5 – Sue wird zum Star_(0)

Teil 5 ist die Fortsetzung von Teil 4… Sie ließ vor Scham den Kopf hängen, ihre Brust pochte und schmerzte und war inzwischen fast schwarz, dann sagte der Typ zu ihrem Entsetzen. Nun, wenn man ihn nicht gedrückt hält, kommen die Bälle wieder rein. Er steckte alle Bälle in den Beutel und begann ihn dann wie ein Pendel zu schwingen. Sue stieß einen lauten Schrei aus und sagte: „Nein, hör auf, bitte lass sie weg.“ Können wir dich in den Arsch ficken? Der Typ sagte: „Ja, ja, komm einfach raus.“ 'Bist du dir sicher'. „Ja, zieh es aus.“ Langsam entfernte er...

292 Ansichten

Likes 0

Polly ist die jüngste Schwester meiner Frau

POLLY, DIE KLEICHE SCHWESTER MEINER FRAU! Die Namen wurden geändert, für den Fall, dass der neue Ehemann der kleinen Schwester meiner Frau es sieht. Meine Frau Sherry und ich haben vor etwa anderthalb Jahren geheiratet und sind immer noch sehr verliebt. Sie war meine zweite Frau und war auch schon einmal verheiratet. Ich wusste, dass sie aus einer großen Familie in Texas stammte, hatte aber seit der Hochzeit keine von ihnen mehr gesehen. Ohne dass meine Frau es mir erzählte, war ihre jüngste Schwester Polly eines Abends bei ihr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Sie war ungefähr achtundzwanzig...

276 Ansichten

Likes 0

Mein neuer Nachbar_(0)

Alles begann an einem frühen Sommertag, meine Eltern und mein Bruder hatten beschlossen, für einen Monat nach Kuba zu gehen, und ich schraubte herum und schaffte es nicht rechtzeitig, meinen Reisepass zu bekommen, also konnte ich nicht gehen, also war ich eine Zeit lang allein Monat und dieser Tag war wie jeder andere Tag, es war heiß und ich entspannte mich einfach vor meiner Haustür und hoffte, dass etwas Interessantes passieren würde oder ich wenigstens einen Anruf bekommen würde. Das war jedoch nicht der Fall, also ging ich hinein und wurde auf der Couch ohnmächtig. Etwa eine Stunde später wurde ich...

267 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.