Verletzter Cousin

626Report
Verletzter Cousin

Als ich meine Cousine Ashley sah, wusste ich, dass ich hin und weg war. Es war zwei Jahre her, seit ihre Familie sie besucht hatte, und seitdem hatte sie sich von einem dürren und sommersprossigen kleinen Mädchen zur schönsten sechzehnjährigen Schönheit entwickelt, die ich je gesehen hatte.

Einerseits fiel es mir schwer, sie mir nicht als das süße, wenn auch etwas weinerliche kleine Mädchen vorzustellen, an das ich mich so gut erinnerte, als sie noch ein Kind war. Andererseits war ihre Schönheit jetzt nicht mehr zu leugnen. Es war das erste, was mir auffiel, als ich durch die Vordertür des Hauses meiner Eltern ging und Onkel Craigs Familie im Wohnzimmer sitzen sah.

Ihre kleinen Schwestern haben mich in ihrer Begeisterung natürlich fast umgehauen, als sie herbeigeeilt sind, um „Cousin Bruce“ zu umarmen. Ich lachte und erwiderte die Umarmung, genoss die Aufmerksamkeit. Jenny und Dana hatten die gleichen blonden Haare und strahlend blauen Augen wie ihre ältere Schwester, und ich wusste schon jetzt, dass sie eines Tages wahrscheinlich genauso hinreißend aussehen würden wie Ashley. Aber vorerst waren sie noch kleine Mädchen und Ashley fesselte meine volle Aufmerksamkeit.

Weniger begeistert war ihr Bruder Shane. Er war vier Jahre jünger als Ashley und befand sich in diesem unangenehmen Alter, in dem er kein Kind und doch kein Teenager mehr war und es nicht mehr „cool“ war, mit seinem Cousin zu spielen, insbesondere mit einem alten 23-Jährigen. alt wie ich. Er lächelte einfach desinteressiert und winkte mir von der Couch aus zu, und ich winkte zurück.

„Oh, gut, du bist da“, sagte Mama und kam aus der Küche. „Die Mädchen haben ununterbrochen über dich geplaudert und sich gefragt, wann du ankommen würdest.“

„Ich bin nicht überrascht“, lachte ich. „Ist das auch Ashley?“ Ich habe gescherzt.

"NEIN!" Ashley bestritt.

Ich ging in die Hocke und hob Jenny und Dana hoch, sodass sie auf meinen Schultern saßen, was beide Mädchen zum Kichern brachte. Mit neun bzw. sieben waren sie nicht leicht, aber ich trainierte schon seit mehreren Monaten im Fitnessstudio und wollte unbedingt meine Stärke unter Beweis stellen, besonders vor Ashley. Trotzdem konnte ich sie nur ein paar Sekunden hochhalten, bevor ich sie wieder ablegen musste.

„Ich möchte Huckepack fahren!“ rief Dana aus und versuchte, auf meinen Rücken zu klettern.

„Dafür wirst du ein bisschen zu groß“, neckte ich sie. „Ein alter Mann wie ich hat nicht so viel Energie.“ Trotz meiner Worte ging ich jedoch in die Hocke und half ihr, auf meine Schultern zu klettern.

„Ich als nächstes“, beharrte Jenny.

„Oh, du bist definitiv zu groß“, sagte ich lachend. „Du wirst mich zerquetschen.“ Dann wandte ich mich an Ashley. „Und du denkst nicht einmal daran zu fragen“, sagte ich.

„Oh ha ha“, antwortete sie sarkastisch, aber mit amüsiertem Blick.

„Und wie war der Verkehr?“ fragte Papa, der auf einem Stuhl auf der anderen Seite des Raumes saß.

„Oh, die übliche Hauptverkehrszeit“, antwortete ich. „Ich bin froh, dass ich nicht jeden Tag pendeln muss. Eine halbe Stunde reicht für einen ab und zu Besuch, aber ich bin froh, dass ich eine eigene Wohnung in der Stadt habe.“

„Versuchen Sie es mit zehn Stunden“, sagte Onkel Craig. „So lang war unsere Fahrt dieses Mal.“

„Ja, aber du kommst nur einmal im Jahr vorbei“, sagte ich ihm. „Tatsächlich hast du es letztes Jahr verpasst.“

„Es ist schwer, die Mädchen dazu zu bringen, so lange still zu sitzen“, sagte Tante Wendy.

„Ich bin sicher“, antwortete ich. „Ich wette, vor allem Ashley hat wahrscheinlich gefragt: ‚Sind wir schon da? Sind wir schon da?‘ alle fünf Minuten.

„Sehen Sie? Was habe ich Ihnen gesagt?“ Sagte Ashley. „Bruce war schon seit fünf Minuten nicht mehr hier und schon macht er sich über mich lustig.“

„Oh, aber es macht so viel Spaß, auf dir herumzuhacken“, sagte ich ihr grinsend.

Es war das gleiche Muster wie bei allen meinen Cousins. Als Kind hatte ich viel Spaß daran, mit ihnen zu spielen, und als sie älter wurden, entwickelte sich daraus eine gutmütige Neckerei. Bei ihrem letzten Besuch, als sie vierzehn war, neckte ich sie wegen ihrer Sommersprossen und weil sie so dünn war. Jetzt hatte sie eine wunderschöne Figur und keinerlei Sommersprossen, aber ich wollte mich davon nicht aufhalten lassen. Außerdem könnte ich jederzeit auf meine üblichen abfälligen Bemerkungen über ihre Ungeschicklichkeit zurückgreifen, es sei denn natürlich, sie hätte das auch überwunden.

„Na ja, das Abendessen ist fertig“, verkündete Mama. „Komm rein, wir fangen an.“

Wir begaben uns alle in den Speisesaal, wo uns ein warmes Abendessen mit Roastbeef erwartete. Ich hätte gerne neben Ashley gesessen, aber leider wollten die jüngeren Mädchen beide neben ihrer Cousine sitzen, also setzte ich mich zwischen sie, um Streit zu vermeiden.

Während des Essens besprachen wir Pläne für ihren Urlaub. Sie würden zwei Wochen lang zu Besuch hier sein, was mir genügend Zeit geben würde, mit ihnen zu verbringen. Ihr großes Ereignis wäre ein Campingausflug am Freitag und Samstag; Wir hatten einige gute Campingplätze nicht weit außerhalb der Stadt, und zumindest Dana hatte noch nie gecampt, daher würde es für sie ein Abenteuer sein. Ich war versucht, mir alle möglichen Geschichten über gruselige Monster auszudenken, die in den Wäldern lebten, aber ihre Eltern würden es sicherlich nicht begrüßen, wenn sie die ganze Nacht Albträume hätte, also habe ich davon Abstand genommen.

Während des Essens warf ich immer wieder kurze, diskrete Blicke auf Ashley. Ich konnte einfach nicht fassen, wie wunderschön sie in den letzten zwei Jahren geworden war. Sie war geradezu sexy.

Was sie noch sexy machte, war die Tatsache, dass sie es nicht zur Schau stellte. Bei ihr war nichts von der hochmütigen Arroganz zu spüren, die viele gutaussehende Mädchen in diesem Alter an den Tag legten. Sie war eher ein wenig schüchtern. Vielleicht gewöhnte sie sich gerade daran, so schön zu sein, und wusste nicht so recht, wie sie damit umgehen sollte. Zweifellos hatte die Hälfte der Jungs an ihrer Schule Lust auf sie.

Nach dem Abendessen wollten meine Eltern einen Spaziergang machen und fragten, wer mit ihnen gehen wollte. Jenny und Dana mussten natürlich mitkommen, aber Shane lehnte ab und spielte lieber ein tragbares Videospiel, das er mitgebracht hatte. Onkel Craig und Tante Wendy beschlossen, sich einfach zu entspannen, sodass nur noch Ashley und ich übrig waren. Ich blickte zu ihr herüber, und sie blickte zu mir herüber. Unsere Blicke trafen sich für einen Moment, aber in diesem Moment glaubte ich, eine Art Frage zu sehen, wahrscheinlich dieselbe Frage, die ich auch in meinen eigenen Augen hatte. Es war, als wollten wir beide zuerst sehen, was der andere tun würde.

Ich habe die Initiative ergriffen. „Ich komme“, ich zuckte mit den Schultern.

„Das werde ich auch“, sagte Ashley und bestätigte damit meinen Verdacht. Die Signale, die sie mir sendete, deuteten darauf hin, dass sie Zeit mit mir verbringen wollte, es aber nicht zugeben wollte.

Ich schnappte mir meinen Mantel und wir sechs verließen das Haus. Es war ein ziemlich typisches Viertel mit bescheidenen Häusern, die eine Sackgasse umgaben. Im Moment war keiner der Nachbarn draußen, was nicht ungewöhnlich war; Es war schließlich eine ruhige Gegend.

Wir gingen bis zum Ende der Straße, bogen dann um die Ecke und folgten dem Bürgersteig die Allee hinauf. Bis zur Grundschule waren es etwa fünf Blocks, was ein gutes Ziel für unseren Spaziergang darstellte, zumal es einen Spielplatz gab, auf dem sich die kleinen Mädchen ein paar Minuten lang vergnügen konnten, bevor sie sich auf den Heimweg machten. Insbesondere das Klettergerüst bot ihnen eine Alternative zum Klettern zu Cousin Bruce.

Mama, Papa, Ashley und ich saßen auf einer der Bänke, während die Mädchen jedes Gerät auf dem Spielplatz auf Herz und Nieren testeten. Ich lächelte, als ich sie beobachtete, und erinnerte mich daran, wie es war, so jung zu sein.

Obwohl es Sommer war, hatten wir an diesem Nachmittag einen schönen Regensturm und die Kälte hielt immer noch an. Ich bemerkte, dass Ashley zitterte; Sie hatte vergessen, einen Mantel mitzubringen, und ihr T-Shirt und ihre Shorts boten keinen großen Schutz vor den Elementen. Sie schmiegte sich an mich heran, um mich zu wärmen, und schlüpfte sogar unter meine Jacke. Da ich den Reißverschluss geöffnet hatte, war es, als würde sie sich in eine Decke wickeln. Ihre Handlungen überraschten und begeisterten mich zugleich; Ich war überglücklich, ihr so ​​nahe zu sein.

Ich erinnerte mich, dass sie als Kind immer besonders liebevoll zu mir gewesen war. Es gab eine bestimmte Zeit, als sie acht Jahre alt war und ich noch zu Hause lebte, als ihre Familie im Sommer zu Besuch kam. Eines Morgens wachte ich auf und fand sie zusammengerollt neben mir in meinem Bett. Damals habe ich mir überhaupt nichts dabei gedacht, oder höchstens, dass es etwas nervig war. Welcher fünfzehnjährige Junge möchte schließlich, dass ein achtjähriges kleines Mädchen mit ihm in seinem Bett schläft?

Ihre Eltern fanden es süß, aber ich sagte ihr, sie solle es nicht noch einmal tun. Sie schien ein wenig verletzt zu sein über meine Worte, aber sie kam schnell genug darüber hinweg.

Als sie älter wurde und begann zu verstehen, was angemessenes Verhalten war und was nicht, hörte sie auf, sich so liebevoll zu benehmen. Nur in seltenen Fällen wie diesem tat sie etwas, das als Flirten ausgelegt werden konnte.

Ich war versucht, meinen Arm um ihre Schulter zu legen, dachte aber, dass das zu offensichtlich gewesen wäre. Stattdessen tat ich es wie ein Gentleman, zog meine Jacke aus und zog sie ihr an.

„Danke“, sagte sie mit einem verlegenen Lächeln.

Die Wahrheit war, dass ich mehr als glücklich gewesen wäre, wenn sie noch eine Weile bei mir unter meiner Jacke gekuschelt hätte, aber obwohl sie meine Cousine war, sah es für meine Eltern oder einen der zufälligen Nachbarn vielleicht nicht gut aus schau zu. Wenn wir allein wären, würde ich vielleicht anders handeln.

Ich nutzte diese Zeit, um mit Ashley zu reden. Ich war neugierig, was sie in den letzten Jahren gemacht hatte. Sie stand kurz vor dem Beginn ihres ersten High-School-Jahres und begann, Pläne für das College zu schmieden. Sie hatte sich noch nicht entschieden, ob sie Architektur oder Jura studieren sollte („Als ob diese Welt noch einen Anwalt bräuchte“, neckte ich sie). Am wichtigsten war, dass sie keinen Freund hatte.

Ich weiß nicht, warum mich das gefreut hat. Schließlich war sie meine Cousine ersten Grades, also bestand keine Chance, dass etwas zwischen uns sein könnte. Natürlich fand ich sie attraktiv, aber das bedeutete nicht, dass daraus etwas werden würde. Ich war mehr als glücklich, mich mit ihr auf eine einfache Freundschaft einlassen zu können.

Wir gaben den Mädchen nur zehn Minuten Zeit zum Spielen und riefen sie dann zurück, damit wir ins Haus zurückkehren konnten. Sie murrten und beschwerten sich und flehten um „noch fünf Minuten“, dann gaben sie nach und folgten uns erst, als meine Mutter ihnen versprach, sie morgen zurückzubringen, damit sie den ganzen Nachmittag spielen konnten. Das reichte jedoch nicht aus, um Dana davon abzuhalten, mir auf den Rücken zu springen, und ich musste sie den ganzen Weg nach Hause noch einmal Huckepack mitnehmen.

Nachdem wir wieder zu Hause angekommen waren, verbrachte ich den Rest des Abends damit, mit den jüngeren Mädchen zu streiten oder mit Shane über die neuesten Computerspiele zu diskutieren. Es war nicht so, dass ich keine Zeit mit Ashley verbringen wollte; Tatsächlich wäre ich mehr als glücklich gewesen, mit ihr allein zu sein. Aber ich fühlte mich ein wenig unsicher, weil ich ihr gegenüber zu freundlich wirkte. Tatsächlich fragte ich mich sogar, ob meine Gefühle ihr gegenüber völlig angemessen waren.

Die Zeit verging schnell und bald war es Zeit für mich zu gehen. Schließlich hatte ich morgens Arbeit und musste zurück in meine Wohnung, um gut schlafen zu können. Ich verabschiedete mich, umarmte alle (und stellte fest, dass es noch schöner war, Ashley zu umarmen, als ich es mir vorgestellt hatte) und ging dann zur Tür hinaus.

***

Das war Montag. Den Rest der Woche hatte ich keine Gelegenheit, sie wiederzusehen, aber Ashley beschäftigte mich die ganze Zeit mit meinen Gedanken. Klar, ich mochte auch meine anderen Cousins. Jenny und Dana waren besonders bezaubernd. Aber Ashley war einfach zu schön, um wahr zu sein.

Insbesondere musste ich immer wieder an den Spaziergang denken, den wir nach dem Abendessen gemacht hatten, und daran, wie schön es sich angefühlt hatte, als sie sich unter meinem Mantel an mich gekuschelt hatte. Jetzt bereute ich es, sie den Rest des Heimwegs nicht so mit mir gehen zu lassen. Wir waren Cousins, also hätten meine Eltern sicherlich kein Problem damit, und es war mir egal, was die Nachbarn dachten.

Nun ja. Ich hatte also eine Gelegenheit verpasst. Das war in Ordnung; Es war nicht so, als gäbe es zwischen uns das Potenzial für irgendetwas. Ashley kuschelte sich an mich und unterschied sich nicht von ihren jüngeren Schwestern, die mit mir auf dem Boden kämpften.

Schade, dass sie am Freitag zelten gehen wollten. Am liebsten wäre ich mitgefahren, aber zu dieser Jahreszeit waren alle Campingplätze schon früh voll, sodass sie früh am Tag abreisen mussten und ich arbeiten musste. Ich habe als halbunabhängiger Computerberater gearbeitet, also hätte ich technisch gesehen einen halben Tag frei nehmen können, wenn ich wollte, aber ich hatte die Deadline für ein großes Projekt vor der Tür und konnte es mir nicht leisten, diese Zeit zu verlieren, sonst wäre ich es gewesen Ich bemühe mich, es in letzter Minute fertigzustellen.

Zumindest würden sie Samstagabend zurück sein. Ich könnte am Sonntagmorgen nach Hause fahren und trotzdem den ganzen Tag mit ihr verbringen. Mit ihnen meinte ich.

Wie sich herausstellte, konnte ich Ashley früher sehen, als ich erwartet hatte, und viel mehr von ihr, als ich mir erhofft hatte.

Am Freitag beschloss ich, zum Mittagessen nach Hause zu gehen, da meine Wohnung nur zehn Autominuten von der Arbeit entfernt war und ich eine Pause vom Büro brauchte. Ich hatte gerade meine Wohnung betreten, als das Telefon klingelte. Ich habe es abgeholt. "Hallo?" Ich sagte.

„Hallo, Bruce“, sagte die Stimme in der anderen Leitung. Es war meine Mutter.

„Hallo, Mama“, sagte ich ihr. „Ich dachte, du wärst inzwischen gegangen.“

„Das war der Plan“, sagte sie, „aber wir hatten ein kleines Problem.“

"Welche Art von Problem?"

„Ashley hat sich heute Morgen den Knöchel verstaucht. Wir sind gerade aus dem Krankenhaus zurückgekommen.“

"Geht es ihr gut?" fragte ich besorgt.

„Es wird ihr gut gehen. Ihr Fuß ist vollständig mit Klebeband versehen und sie muss ein paar Tage davon fernbleiben. Deshalb rufen wir an.“

„Du gehst nicht campen“, schlussfolgerte ich.

„Tatsächlich sind wir das. Ashley wollte unsere Pläne nicht durchkreuzen. Sie besteht darauf, dass wir ohne sie auskommen. Jerry und Linda wollten sie hier nicht allein lassen, also habe ich mich gefragt, ob du vorbeikommen und auf sie aufpassen könntest? "

„Natürlich. Ich kann mir den Rest des Arbeitstages freinehmen, wenn du es brauchst.“

„Nein, komm einfach danach runter. Ihr wird es ein paar Stunden lang gut gehen. Wir haben sie auf der Couch im Wohnzimmer untergebracht, und sie kann fernsehen, bis du hier bist.“

„Okay. Kann ich mit ihr reden?“

"Sicher." Es entstand eine Pause, dann kam Ashley hinzu.

„Hallo, Bruce“, sagte sie. „Wirst du runterkommen und auf mich aufpassen?“ Sie fragte.

„Sobald ich Feierabend habe. Wie fühlst du dich?“

„Mir geht es gut. Ich bin im Moment voll mit Schmerzmitteln und spüre nichts.“

"Also was ist passiert?"

„Ich habe mich einfach vertan, als ich die Treppe herunterkam.“

„Du meinst, du bist gefallen?“

„Ja, aber es war der letzte Schritt vor dem Tiefpunkt, also bin ich nicht weit gefallen. Du weißt, wie ungeschickt ich bin.“

„Ja, nun ja, sie sollten nicht jeden gehen lassen. Sie sollten verpflichtet werden, eine Prüfung zu absolvieren, etwa zum Autofahren“, scherzte ich. „Hey, ich werde auf dem Weg nach unten ein paar Filme mitnehmen. Möchtest du etwas Besonderes sehen?“

„Nicht wirklich. Nur keine Action, keine Science-Fiction und kein Porno.“

„Nun, das eliminiert alle guten. Aber ich werde sehen, was ich tun kann.“

„Danke. Dann sehen wir uns dann heute Abend.“

"Tschüss."

***

Der Gedanke, den Freitagabend und den ganzen Samstag alleine mit ihr zu verbringen, hinderte mich daran, mich den Rest des Tages auf die Arbeit zu konzentrieren, was den ganzen Vorteil, im Büro zu bleiben, so gut wie zunichte machte. Trotzdem war ich zu glücklich, um mich davon stören zu lassen.

Genau um 17:00 Uhr verließ ich meinen Schreibtisch und machte mich auf den Weg zum Auto. Ich hatte meine gesamte Wäsche für die Woche in einem Seesack im Kofferraum geworfen. Der Samstag war für mich Waschtag und ich konnte meine Kleidung genauso gut bei meinen Eltern waschen wie in meiner Wohnung.

Ich habe nicht viel Zeit in der Videothek verbracht; Ich wollte unbedingt nach Hause kommen, um meinen Cousin zu sehen. Ich musste zugeben, ich freute mich tatsächlich darauf, Zeit allein mit ihr zu verbringen. Als die anderen Cousinen da waren, habe ich mit den anderen gespielt und gescherzt, besonders mit den kleinen Mädchen. Und obwohl das Spaß gemacht hat, wollte ich meine Aufmerksamkeit unbedingt mehr auf Ashley richten. Tatsächlich musste ich bewusst versuchen, ihr gegenüber nicht zu freundlich zu wirken. Jetzt war jedoch die perfekte Gelegenheit. Ich weiß nicht, was ich dachte, ich weiß nur, dass ich in ihrer Nähe sein wollte.

Ich suchte mir ein paar romantische Komödien aus, von denen ich dachte, dass sie ihr gefallen könnte, schaute sie mir an und eilte zu meinem Auto, um die letzten zehn Minuten meiner Reise zu Ende zu bringen.

Auf dem Heimweg machte ich noch einen weiteren Stopp. Ich wusste, dass Ashley eine Vorliebe für Zitronenhähnchen hatte, also hatte ich beschlossen, auf die übliche Tiefkühlpizza zu verzichten, die meine Mutter mir zweifellos zum Abendessen in den Ofen geschoben hätte. Ich glaube, sie dachte immer noch, ich könne nicht für mich selbst sorgen, obwohl ich seit fünf Jahren nicht mehr zu Hause lebte. Tatsächlich hielt ich mich für einen ziemlich guten Koch. Also habe ich im Internet nach einem Rezept für Zitronenhähnchen gesucht und bin kurz im Supermarkt vorbeigekommen, um die Zutaten zu besorgen, die meine Eltern höchstwahrscheinlich nicht zur Hand hatten.

Die Sonne ging gerade unter, als ich in die Einfahrt des Hauses meiner Eltern einbog. Wie erwartet waren ihr Jeep und Onkel Jerrys Van nicht da; Beide wurden auf der Reise in die Berge verwendet. Im Wohnzimmer brannte Licht, und durch die Fenster konnte ich sehen, wie Ashley, in eine Decke gehüllt, auf der Couch lag und auf den Fernseher starrte.

Ich ließ mein Auto stehen und ging zur Haustür. Ich öffnete es und spähte hinein. „Süßes oder Saures!“ Ich grinste. Ashley lachte.

„Du bist ungefähr vier Monate zu früh“, sagte sie mir.

„Heißt das also, dass ich keine Süßigkeiten bekomme?“ fragte ich, trat ein und schloss die Tür hinter mir. Ich kam herüber und kniete mich vor die Couch, wo sie ihre Beine hatte. „Darf ich mir deinen Fuß ansehen?“ Ich fragte.

„Warum? Sind Sie Arzt?“

„Ich habe mir nur Sorgen um dich gemacht. Das ist alles. Ich möchte mir nur vergewissern, dass es dir gut geht.“ Eigentlich war ich mehr daran interessiert, ihre Beine zu betrachten. Sie hatte sehr attraktive Beine und da sie gerne Shorts trug, hoffte ich auf einen schönen, langen Look.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Ashley lächelte, zog die Decke ab und zeigte mir genau das, was ich sehen wollte. Sie trug ein hellblaues T-Shirt und cremefarbene Shorts, die ihre weichen, schönen Beine betonten. Ich konnte nicht glauben, wie sexy sie war. Ihr verletzter Fuß sah überhaupt nicht schlimm aus. Es war in Bandagen gewickelt und schien etwas geschwollen zu sein, aber ansonsten schien es in Ordnung zu sein.

"Sehen?" Sie sagte. „Kein Grund zur Sorge. Komm, setz dich.“ Sie hob ihre Füße, damit ich auf der Couch Platz nehmen konnte, und legte dann ihre Beine auf meinen Schoß. Ich machte mir im Geiste Vorwürfe, weil ich keine Shorts trug. Was hätte ich dafür gegeben, in diesem Moment ihre Haut an meiner zu spüren! Sie griff nach unten und hob die Decke vom Boden auf, und ich half ihr, ihre Beine wieder zu bedecken.

Wir saßen ein paar Minuten da, Ashley konzentrierte sich auf die Sendung im Fernsehen und ich tat so, als würde ich dasselbe tun. Aber meine Gedanken waren sicherlich nicht beim Fernsehen, sondern bei meiner Cousine.

Die Show ging gerade zu Ende, also wartete ich bis zum Abspann und stand dann von der Couch auf. „Also, hast du Hunger?“ Ich fragte.

„Ein bisschen“, antwortete sie.

„Nun, mal sehen, was wir hier haben.“ Ich ging in die Küche, die nur durch Fliesen auf dem Boden vom Wohnzimmer getrennt war. Ich öffnete die Tür des Gefrierschranks und schaute hinein. Wie erwartet gab es dort eine Tiefkühlpizza. Und obwohl ich nichts dagegen hatte, wollte ich Ashley mit meinen Kochkünsten beeindrucken.

„Nun, wir haben ein paar ausgezeichnete Gerichte auf der Speisekarte“, sagte ich ihr mit meinem besten schlechten italienischen Akzent. Ich nahm die Tiefkühlpizza und las vom Etikett ab. „Eines unserer beliebtesten Produkte ist … ‚Signor Donacelli’s Super Supremo Pizza. Jetzt mit 33 % mehr Belag.‘ Oder probieren Sie heute das besondere Gericht, nämlich... Bruce Carlsons weltberühmtes Zitronenhähnchen!“

Ashley hob den Kopf, um über die Rückenlehne des Sofas zu mir zu blicken, ihre Augen weiteten sich vor Aufregung und ein breites Grinsen auf den Lippen. "Wirklich?" Sie fragte. "Meinst du das ernst?"

„Es hört sich so an, als hätte Madame ihre Wahl getroffen. Tut mir leid, Signor Donacelli, aber wir essen heute Abend das Zitronenhähnchen.“

„Ich liebe Zitronenhähnchen!“ rief Ashley aus. „Ich wusste nicht, dass du weißt, wie man es kocht.“

„Nichts ist zu gut für meinen Cousin“, lächelte ich zurück. „Da du den Campingausflug verpasst hast, fühle ich, dass es meine Pflicht ist, dich aufzumuntern. Wenn ich fertig bin, wirst du den Ausflug tatsächlich schon vergessen haben.“

„Ich verrate dir ein Geheimnis“, sagte sie. „Ich mag Camping nicht wirklich. Aber lass dich dadurch nicht davon abhalten, mich aufzuheitern.“

„Aha! Das Geheimnis ist gelüftet. Ashley Carlson täuscht nur einen verstauchten Knöchel vor. Sie sind ein ziemlich guter Schauspieler, wenn Sie überhaupt in der Lage wären, den Arzt zu täuschen.“

„Die Verstauchung ist echt“, sagte sie mir. „Obwohl ich zugeben muss, könnte ich mir kein besseres Timing wünschen.“

„Verdächtig gutes Timing, wenn du mich fragst. Also sag mir die Wahrheit. Hast du dir wirklich den Knöchel verstaucht, nur damit du zu Hause bei mir bleiben konntest?“

„Ja. Ich habe mir wirklich den Knöchel verstaucht, nur damit ich zu Hause bleiben konnte. Auch wenn es bei dir ist“, grinste sie.

„Autsch, Ashley. Das tut weh. Wenn Sie so böse sind, haben Sie das Zitronenhähnchen vielleicht nicht verdient. Signor Donacelli, vielleicht bekommen Sie doch Ihre Chance ...“

"Ich mache nur Spaß!" sie beharrte hastig. „Es macht mir nichts aus, mit dir zusammen zu sein. Du bist... erträglich.“

„Oh, mein Gott! Sie nannte mich erträglich“, strahlte ich vor gespielter Freude. „Obwohl ich mir etwas mehr erhofft hatte, muss ich wohl nehmen, was ich bekomme.“

„Okay, gut. Ich mag dich. Ist das gut genug?“

„Viel besser. Jetzt entspannen Sie sich einfach und ich habe das Abendessen fertig, bevor Sie es merken.“ Ich fing an, die Zutaten zusammenzumischen, und bald war das Haus vom Duft von Zitrone und Kräutern erfüllt.

Es dauerte eine Stunde, bis das Hühnchen fertig war, nachdem ich alles zusammengemischt hatte, also kehrte ich zur Couch zurück und setzte mich eine Weile zu Ashley. Sie legte ihre Beine wieder auf meinen Schoß und wir verbrachten die Zeit damit, über nichts Besonderes zu reden. Ich habe es wirklich genossen, mit ihr zusammen zu sein, und ich hatte den Eindruck, dass sie das Gleiche für mich empfand.

Ich konnte nichts für ihren verletzten Fuß tun, fragte sie aber, ob ich ihren gesunden Fuß massieren solle. Sie stimmte begeistert zu, also machte ich mich an die Arbeit. Sie seufzte, als ich es rieb und genoss es in vollen Zügen.

Wie sich herausstellte, hat es mir genauso viel Spaß gemacht. Zugegeben, es gab andere Teile ihres Körpers, die viel schöner waren als ihre Füße, aber so ziemlich alles andere war tabu, also war ich bereit, mich damit zufrieden zu geben.

Tatsächlich war ich von dem Nervenkitzel, sie einfach nur zu berühren, so gefangen, dass ich schockiert war, als ich hörte, wie der Summer am Ofen ertönte. Ich dachte, wir hätten nur ein paar Minuten hier gesessen, aber anscheinend war es eine ganze Stunde.

Ich stand von der Couch auf und nahm das Essen aus dem Ofen. Es musste ein paar Minuten ruhen, bevor wir es essen konnten, also nutzte ich diese Zeit, um meine Wäsche in die Waschmaschine zu werfen, mir die Hände zu waschen (was einen Witz darüber machte, dass ich sie gerade an ihren „stinkenden Füßen“ hatte) und rauszukommen das Essgeschirr. Ich wollte nicht, dass Ashley aufstehen und an den Tisch kommen musste, also servierte ich das Essen und brachte es ihr auf die Couch.

„Bruce, vielen Dank, dass du so nett zu mir bist“, sagte sie, während wir aßen. „Sie mussten sich wirklich nicht die Mühe machen, heute Abend mein Lieblingsessen zuzubereiten, und ich schätze die Mühe.“

„Ich versuche nur, dich mit meinen erstklassigen Kochkünsten zu beeindrucken“, grinste ich.

„Nun, es hat funktioniert. Ich bin beeindruckt.“

Ich lächelte und genoss das Kompliment. Es fühlte sich schön an, wenn ein so hübsches Mädchen solche Dinge über mich sagte.

Ich konnte es mir nicht verkneifen, ein paar Bemerkungen über ihre Ungeschicklichkeit zu machen, während wir saßen und aßen, besonders als sie versehentlich ihr Wasser auf den Boden verschüttete. Ich habe es gutmütig gehalten; Das Letzte, was ich tun wollte, war, sie wütend auf mich zu machen.

Nachdem wir mit dem Essen fertig waren, nahm ich ihren Teller und ihr Glas und stellte sie in die Spüle. Es würde später genügend Zeit geben, sie zu waschen. Im Moment wollte ich einfach nur eine Weile mit ihr sitzen und reden.

Ashley gähnte und streckte sich, spannte kurz ihre Beine an, bevor sie sich schließlich wieder entspannte.

„Bin ich so langweilig?“ Ich grinste.

„Oh nein“, antwortete sie hastig. „Du bist großartig, Bruce. Wirklich. Ich habe einfach den ganzen Tag hier gesessen. Komisch, dass es dich müde macht, ein paar Stunden lang nichts zu tun.“

„Na ja, man könnte immer aufstehen und Jumping Jacks machen, um den Blutkreislauf in Schwung zu bringen“, scherzte ich.

„Ja, richtig. Eigentlich habe ich darüber nachgedacht, zu duschen. Ich hatte heute noch keine.“

„Ja, das kann ich sagen.“

"Hey!" rief sie, aber sie wusste, dass es nur ein Spaß war. „Wie auch immer, würden Sie mir einen Gefallen tun?“

„Ich werde dir nicht den Rücken waschen, wenn du das willst.“

„Sei einmal in deinem Leben ernst, Bruce“, schimpfte sie. „Du musst mir nur helfen, von der Couch aufzustehen.“

"Sicher." Ich rutschte neben sie und legte einen Arm um ihre Taille. Als sie ihren Arm um meine Schulter legte, verspürte ich ein plötzliches Nervenkitzel, weil ich so nah bei ihr war. Sie war so weich und obwohl sie den ganzen Tag nicht geduscht hatte, roch sie sehr angenehm.

Ich beugte mich vor, stützte meine Beine auf dem Boden ab, stand auf und zog sie mit mir. Gemeinsam humpelten wir durch den Raum in Richtung Badezimmer, während sie sich stützend auf mich stützte. Sie lehnte dort an der Theke, während ich ein Handtuch und einen Waschlappen für sie aus dem Flurschrank holte. Dann schloss sie die Tür und ich kehrte zu meinem Platz auf der Couch zurück.

Ich schloss meine Augen und versuchte mir vorzustellen, wie sie dort im Badezimmer war, wie sie sich auszog, in die Dusche ging ... Ich hörte, wie das Wasser aufging, und versuchte mir vorzustellen, wie es an ihrem heißen kleinen Körper herunterlief. Ich wollte jetzt so gerne da reinrennen, mir die Kleider vom Leib reißen und leidenschaftlich mit ihr schlafen. Das ist verrückt, sagte ich mir. Sie ist deine Cousine. Und sie ist minderjährig. Dafür könntest du ins Gefängnis gehen. Aber ich lasse meine Fantasien weitergehen. Schließlich waren es nur Fantasien und konnten daher niemandem schaden.

Dann hörte ich plötzlich ein Krachen aus dem Badezimmer und Ashley schrie auf. Ich sprang sofort von der Couch auf und rannte zur Badezimmertür. Ich hielt die Tür geschlossen und beugte mich vor. „Geht es dir gut?“ Ich fragte.

„Nein“, antwortete sie und ich konnte sie schluchzen hören. Ich griff nach der Türklinke. Als es sich zu drehen begann, hörte ich wieder ihre Stimme. „Komm nicht rein!“ sie bestand darauf. Dann mit ruhigerer Stimme: „Mir geht es gut. Ich bin nur ausgerutscht, das ist alles.“ Dann hörte man das Quietschen von etwas, das am Porzellan der Wanne rieb, und ein weiteres Krachen.

„Ashley?“ Ich fragte.

"Oh Mist!" Sie sagte. „Ich habe gerade den Duschvorhang heruntergerissen. Der ganze Boden ist mit Wasser bedeckt.“

„Mach dir darüber keine Sorgen“, sagte ich. „Ich werde es später aufwischen.“

Erneut ertönte das Quietschen, und ich vermutete, dass sie sich abmühen musste, um auf die Beine zu kommen. Aber ich merkte, dass sie nicht allzu erfolgreich war. Ihr Knöchel hat sicherlich überhaupt nicht geholfen.

„Bruce“, sagte sie etwas zögernd. „Könnten Sie... könnten Sie hereinkommen und mir helfen?“

„Sicher“, sagte ich und versuchte ruhig zu klingen. Ehrlich gesagt war ich sehr aufgeregt. Aber ich öffnete langsam die Tür und betrat das Badezimmer.

Ashley saß in der Wanne, die Knie an die Brust gezogen und die Arme um ihre Beine geschlungen. Ich konnte sehen, dass ihr schlechter Knöchel etwas stärker verfärbt war als beim Gang zur Toilette. Ihr Gesicht war rot vor Scham, nackt vor mir zu stehen. Shampoo bedeckte ihr Haar. Die Duschdüse spritzte auf sie herab, ein großer Teil des Wassers fiel auf den Badezimmerboden und den Duschvorhang, der neben der Wanne lag.

Ich beugte mich zuerst vor und stellte das Wasser ab. Dann habe ich die Duschstange beiseite geschoben, damit ich mehr Spielraum hatte. „Lass uns dich auf die Beine bringen“, sagte ich zu Ashley. Ich bückte mich und hockte mich neben die Wanne. Ich legte meinen Arm um ihre Taille (was sich sehr angenehm anfühlte, möchte ich hinzufügen) und forderte sie auf, ihren Arm über meine Schulter zu legen. Sie tat dies widerwillig. Dann, bis drei gezählt, stand ich auf und hob sie aus ihrer Sitzposition, sodass sie auf ihrem gesunden Bein stehen konnte. Dabei erhaschte ich einen Blick auf ihre schönen, jungen, sich entwickelnden Brüste und ihre winzigen Brustwarzen. Sie verdeckte sie sofort mit ihrem freien Arm. Sie hatte ihre Beine fest angezogen, so dass ich von ihrem Oberschenkel nur eine dünne Schicht sandbrauner Haare sehen konnte. Es reichte jedoch aus, um mich aufzurichten. Zum Glück war ich noch vollständig angezogen, sodass sie die Wirkung, die sie auf mich hatte, nicht erkennen konnte.

„Alles klar, Schritt eins ist erledigt“, sagte ich ruhig. Ich konnte nicht glauben, wie reif ich in dieser ganzen Sache war. „Jetzt müssen wir dich sauber machen. Kannst du alleine stehen?“

Sie versuchte, ihren verletzten Fuß abzusetzen, rutschte aber sofort wieder aus. Glücklicherweise verhinderte mein Griff um ihre Taille und ihr Arm über meiner Schulter, dass sie fiel.

„Okay, wir machen das auf die harte Tour“, sagte ich. Ashley nickte. Während sie sich immer noch auf mich stützte, bewegte ich mich so, dass ich mich nach vorne beugen und das Wasser wieder aufdrehen konnte. Es ergoss sich über uns beide, aber es war mir egal, ob meine Kleidung nass wurde. Ich könnte sie später jederzeit in den Trockner stecken.

Ich stieg in die Wanne und brachte Ashley dorthin, wo sie sich das Shampoo aus den Haaren waschen konnte. Sie brauchte ein paar Sekunden, um den Mut aufzubringen, ihren Arm von ihrer Brust zu lösen, dann griff sie nach oben und fuhr sich mit der Hand durchs Haar. Ich nutzte die Gelegenheit, um auf ihre Brüste zu starren. Sie sahen so schön aus. Sie waren noch etwas klein, aber schön fest und wackelten nur leicht, wenn sie sich bewegte. Ich wurde sehr erregt, als ich sah, wie Wasser und Seife zwischen ihnen und manchmal über sie hinweg an ihrem Körper herunterliefen. Aber ich zwang mich, meinen Blick abzuwenden, bevor Ashley mich beim Starren erwischte.

Nach ein paar Minuten war sie damit fertig, sich abzuspülen. Ich stellte das Wasser ab, stieg aus der Badewanne und griff nach einem Handtuch für sie. Sie trocknete sich ab (mit größter Anstrengung konnte ich mich davon abhalten, ihr anzubieten, es für sie zu tun) und versuchte dann, es um sich zu wickeln. Es war eine Schande, dass sie ihren Körper wieder bedecken musste, und tatsächlich wuchsen meine Hoffnungen, dass wir das nicht schaffen würden, da es bestenfalls umständlich war, das Handtuch um sie herum zu tragen. Aber zu meiner Bestürzung haben wir es endlich geschafft.

Aus einem Impuls heraus beugte ich mich vor, legte meinen freien Arm hinter ihre Knie und hob sie dann in meine Arme. Sie kicherte nervös und ich war froh, sie in besserer Stimmung zu sehen. Ich trug sie zur Couch und legte sie sanft hin. „Sehen Sie? Das war nicht so schlimm“, sagte ich, als ich die Jalousien am Vorderfenster schloss. Ich wollte nicht, dass die Nachbarn einen Blick auf sie werfen, wenn sie doch nur ein Handtuch trägt.

„Bruce, erzähl es nicht meiner Mutter und meinem Vater, okay?“ Sie fragte.

„Sag ihnen, dass du ungeschickt bist? Das werde ich nicht, aber ich denke, sie wissen es bereits“, grinste ich.

„Nein, erzähl ihnen nichts von der Dusche und allem.“

„Ich werde ihnen nichts erzählen. Allen meinen Freunden hingegen …“

„Wage es nicht!“

„Nur ein Scherz. Das wird unser kleines Geheimnis bleiben.“

Ashley schaute auf meine Kleidung, die klatschnass war. „Tut mir leid, Bruce“, sagte sie.

„Kein Problem. Ich werfe diese einfach mit dem Rest meiner Wäsche in den Trockner.“

„Aber du hast nichts zum Umziehen.“

„Oh ja. Guter Punkt. Nun, da du nur ein Handtuch trägst, sollte es dir nichts ausmachen, wenn ich das Gleiche tue.“

„Das ist in Ordnung. Wir tun einfach so, als wäre es eine Toga-Party.“

Ich lachte, ging ins Badezimmer und holte mir unterwegs ein Handtuch aus dem Flurschrank. Sobald ich die Tür schloss, breitete sich ein breites Grinsen auf meinem Gesicht aus. Ich hätte das selbst nicht besser planen können. Es war fast mehr, als ich mir erhofft hatte.

Nachdem ich meine Kleidung ausgezogen und das Handtuch um meine Taille gewickelt hatte, drehte ich mich zum Spiegel um, um zu sehen, wie ich aussah. Jetzt war ich froh, dass ich dreimal pro Woche im Fitnessstudio trainiert hatte. Ich hatte breite Schultern und starke Arme, ganz zu schweigen von den Brustmuskeln, die ich vor den Damen kaum zur Schau stellen konnte. Aber Ashley würde alles sehen.

Ich nahm meine nassen Klamotten, verließ das Badezimmer und ging durch das Wohnzimmer zum Waschraum am anderen Ende des Hauses. Ich zwang mich, die Reaktion meiner Cousine nicht anzusehen, aber aus dem Augenwinkel konnte ich sehen, wie sie sich umdrehte, um mir zu folgen. Im Waschraum angekommen, warf ich meine Kleidung und den Rest meiner Wäsche in den Trockner, startete ihn und kehrte dann ins Wohnzimmer zurück.

Ashley massierte vorsichtig ihren geschwollenen Knöchel. Ich schnappte mir den Verband, den ich zuvor entfernt hatte, und kniete mich vor sie, um ihn wieder anzubinden. Sie zuckte ein paar Mal zusammen, als ich die Verbände anlegte; Ich war kein Arzt und habe daher viele Fehler gemacht. Als ich fertig war, setzte ich mich neben sie auf die Couch, vielleicht etwas näher als nötig, aber nicht nah genug, um sie misstrauisch zu machen.

„Du hast trainiert“, kommentierte sie. Ich drehte mich zu ihr um. Sie starrte auf meine Brust und meine Arme.

"There's a gym in town, not far from my place," I explained. "I've got a membership. Here, let me show you." I leaned in and placed her hand on my bicep, then flexed. She felt it for a minute, then took her hand away.

"Solid as a rock," she said. "You must have all kinds of girls after you."

"Yeah, I wish," I said. "But, you know, a geek like me-"

"You're not a geek!" rief sie aus.

"Sure I am," I laughed.

"No you're not. You're too good-looking to be a geek."

I have to admit, I blushed at this compliment. But I could give as well as receive. "That really is high praise, coming from a beautiful girl like you."

"Okay, quit joking around," she said, grinning and blushing as much as I was.

"Who says I'm joking? If I weren't your cousin, and if I were seven years younger-"

"All right, I get your point. Let's not even go there. That's just too weird." There was an awkward pause in the conversation for a few seconds. Sie hatte recht; it was weird to be having those thoughts about her. But they were there, all the same, and I couldn't deny it.

As if to refute her previous statement, she reached out and touched my chest. I felt a thrill at having of her hands on me like that. "Well, you're obviously doing something right with your workout. A lot of guys would kill to have pecks like these." She ran her fingers lightly over my chest, which sent chills down my spine. I realized that I was growing hard under the towel. If she kept this up, I wouldn't be able to hide the bulge.

"Now how about your abs?" she asked, moving her hand lower. But at this, I squirmed and grabbed her hand.

"That tickles," I laughed.

"Wirklich?" she asked with a grin, pulling out of my grasp and reaching over to tickle me in the side. "Bruce is ticklish!" she taunted.

I kept trying to grab her hands, but she was too fast. And I have to admit, I didn't really want her to stop. I was having too much fun, laughing and playing and wiggling around. Then I went on the offensive, reaching out and tickling under her arms. She squealed and brought her arms in, trapping my hands. But they were still in a prime position to tickle her, so she tried to pull away, laughing as much as I was.

"Hey, no fair going after the cripple," Ashley complained in mock anger.

"You started it," I responded. "I'm just defending myself."

"Yeah, well defend against this!" she exclaimed, throwing herself at me and reaching for my neck.

For several minutes we attacked each other, each trying to gain the advantage. I could see that her towel was slipping as she wiggled all over the couch to avoid my hands, and I was hoping it might come undone. She didn't seem to notice.

Then suddenly, I caught one of her hands that she was trying to catch me in the side with, and at the same time, as I tried to avoid it, I slipped off the couch, falling on my back and pulling her over on top of me. She landed on my chest, and her towel finally came undone. It spread out over me, uncovering her back. Unfortunately, it still lay between us, the only thing separating me from her breasts. She didn't move for a minute, and I wondered if I had hurt her ankle.

"Geht es dir gut?" I asked, brushing her hair out of my face. She didn't answer, but just stared down into my eyes, a half-smile on her lips. I repeated my question.

"I'm fine," she told me in a subdued voice. But she made no move to get off of me, or to cover herself. And in truth, I didn't want her to. For a few seconds we continued to gaze into each other's eyes. Then, without warning, she lowered her head and pressed her lips against mine.

I was too stunned to do anything for a moment. Ashley kissed me passionately, not with the kind of kiss that family members might bestow upon one another, nor even a kiss of mere friendship. This one was much deeper than that.

Then she suddenly realized what she was doing, and pulled away. "I'm sorry," she said, going red. "I shouldn't have... I mean..." She tried to lift herself off of me, but her ankle wouldn't let her. I helped her into a sitting position as she grabbed at the towel to keep it over her chest. I cursed myself for letting the moment pass. But what could I have done?

"Ashley..." I mumbled, not knowing what to say to her. But she cut me off.

"Bruce, can we just pretend that didn't happen? I mean, I don't... We shouldn't... Oh, let's just... I don't know. Could you help me back up onto the couch?" She quickly refastened the towel.

I put my arm around her waist and her arm over my shoulder and lifted her back to where she had been before. Her face was still red from embarrassment, and she refused to look at me.

"Ashley, if you want to pretend it didn't happen, that's fine," I said. "But I'm not going to lie and say I didn't like it."

"But it's wrong," she said. "I mean, you're my cousin. We shouldn't be doing stuff like that."

"And we could get into big trouble if we... took it any further."

"Right. So it didn't happen."

"Rechts."

She glanced at me, trying to read the expression in my face. But I knew she wouldn't be able to, since I had no idea what I was feeling right then. Here was my cousin, still a little girl compared to me, and I had just let her kiss me. Had I lost an opportunity? Or should I have even considered it an opportunity at all? Half of me thought it was creepy, and the other half wanted to just take her in my arms and make love to her right now.

"So," I said, trying to change the subject. "Do you want to play some cards?"

She shrugged, an uneasy smile coming back to her face. "Sure. What game do you want to play?"

"How about strip poker?" Ich fragte. "Although judging by our state of dress, I expect it'll be a really short game."

"Oh, yeah, very funny."

"Okay, fine. How about blackjack?"

"Hört sich gut an."

"Strip blackjack."

"Bruce!"

"Just kidding. Stay here. I'll go get the cards." I stood up and headed to the closet in my brother's bedroom that held all of the games. There was a deck of playing cards in there somewhere. After rummaging through it for a minute, I found what I was looking for, so I headed back into the living room.

I was almost to the couch when suddenly, for no apparent reason, my towel came undone.

I didn't realize what had happened for a second, but by that time it was too late. My erect member stood straight out, revealed in all its glory to my cousin Ashley. She gasped in shock, her eyes going wide as she stared at it. In shock, I stood there naked in front of her, not sure what to do. It was as if my mind had frozen, and the obvious solution of picking my towel back up didn't even occur to me.

Ashley regained her composure first. "So are you going to cover yourself?" she asked quietly.

"Oh." Ich sagte. "Um, yeah." I knelt down and lifted the towel from the ground, and was about to wrap it around my waist when I heard her blurt out, "Wait a minute."

If I had half a brain, I would have still covered myself. If I knew one thing about Ashley, it was that she was innocent. She was a little shy sometimes, a little reserved. She had probably never seen a man naked before. This was a new experience for her, and she liked it. She was confused, and it was wrong for me to take advantage of her in that way. But no matter how much I told myself that, I still couldn't quite bring myself to cover up.

"Why..." she started, still staring at my manhood. "Why is it..."

"Hard?" I asked, and she nodded, once again blushing from embarrassment. She wasn't used to talking about things like that, I could tell.

"Is it me?" Sie fragte.

"No," I insisted, but then I realized there was no way to deny it. "Okay, yes. I'm still thinking about that kiss. And... seeing you in the shower."

"I've never seen one before," she told me. "Would you mind... leaving your towel off?"

I couldn't believe what I was hearing! My cousin Ashley, one of the cutest girls I had ever met, but one who had always been unobtainable, even to guys who weren't her cousin, was asking me to stay naked in front of her. In that moment, all my resolve melted away, and I knew I couldn't refuse her. There was one other thing I wanted, though.

"I'll leave it off on one condition," I told her. "You have to take yours off too."

She hesitated for a moment, and I thought she was going to refuse. Then she reached up and slipped her towel off of her body. I stared in awe at this adorable little sixteen-year-old girl, with her tiny little waist, perky breasts, and long, slender legs. How I wanted to touch her! But I didn't want to take it too fast, and possibly scare her off. So I merely sat down beside her on the couch, my bare legs touching hers. It felt so good, and it did nothing to reduce my erection.

"So do you really feel that way about me?" she asked, nervously.

"Well, yes. I mean, I already told you I think you're gorgeous. And let me add, you've got a body to die for."

She gave a nervous giggle. "You know, maybe this isn't so weird after all."

"Do you still want to play cards?" Ich fragte.

„Nein“, antwortete sie. "Bruce, I changed my mind."

"About what?"

"Would you... kiss me?"

Would I! It took all of my self-control not to just tackle her right there. Instead, I asked very gently, "Are you sure, Ashley? I'm willing to go as far as you want. I don't care if it's wrong. Seeing you there like that... well, you can see what you're doing to me."

In response, she put her hand behind my head and pulled me in. I hesitated no longer, but gave her a long, passionate, erotic kiss. My hand went to her waist and I began to caress her gently. She was trembling ever so slightly, and now my suspicions were confirmed that she had never been with a man before. This was a new experience for her, and I wanted to make it as special as possible.

My hands slowly moved up her waist, drifting closer and closer to her breasts. I wasn't sure if she wanted to continue, because she pulled her head back and glanced down at my hand. But then she reached out and wrapped her fingers around my engorged member and I groaned in pleasure. Taking that as my cue, I let my hand fall on her breast, massaging it gently. Ashley's breathing became deeper as I fondled her, her body awakening to the pleasure. She leaned her head back over the couch and closed her eyes, letting the ecstasy overcome her.

I moved forward and kissed her gently on the neck, flicking my tongue lightly against her skin. She gasped and shivered as I did it, a smile on her face. I went lower, moving off to the side toward her other breast. They were small and firm, still developing as her body matured into womanhood.

I loved the feminine smell of her aroused body, the rising and falling of her chest, and the taste of her nipple in my mouth as I sucked on it. She let out a quiet moaning sound as I teased it with my tongue, and I could feel it hardening. Her skin was so soft and beautiful, I almost wanted to just spend all night just running my hands and tongue all over her.

I let my free hand slide down her body toward her pussy. I expected her to close her legs, but instead she spread them wider to give me better access. She had a gorgeous covering of hair down there, half hiding the delights beneath. My fingers made contact with the top of her slit, and she jumped from the sudden sensation.

I continued to kiss her all over her chest as my hand rubbed her gently between the legs. She was damp down there, and growing damper by the minute as I fueled her arousal with my hand.

Her own hand was busy stroking me, driving me insane with the pleasure. It felt so good to have this beautiful girl doing this to me, despite the fact that she was my cousin. Despite her inexperience, she managed to do a good job of it, and I soon found myself in danger of climaxing. I put my hand on hers and slowly drew it away.

She raised her head and stared at me questioningly. I leaned in and kissed her again on the lips.

"Ashley," I told her. "I don't want you to bring me off like that. I want to do much more with you tonight."

Her eyes opened wide with what looked like a bit of fear.

"You mean... sex?" Sie fragte.

"Yes, but not just sex. I want it to be something special for both of us. I want to carry you into the bedroom, then make love to you, to show you just how much I care about you. Will you let me be your lover tonight?"

She continued to gaze at me for a few seconds, then to my surprise and delight, she nodded.

I took my hands off of her for just a second, then slipped one arm behind her back and the other beneath her knees. Giving her one last kiss on the lips, I rose to my feet and carried her toward the spare bedroom where she had been sleeping.

Gently laying her on the bed, I leaned over once more and kissed her breast. Then I climbed up onto the bed beside her. By now my manhood was aching to be inside of her.

"Bruce, I've never..." she began, but couldn't finish the sentence. "I mean, this is my first time."

"Soll ich aufhören?" Ich fragte.

"No. I'm just a little nervous."

"There's no reason to be nervous. I'll take care of you," I told her.

I continued to kiss her as my hands resumed what they had started on the couch. She spread her legs once more, and I massaged her there as I kissed her all over the face, neck and chest.

Once more her breathing grew heavy from my ministrations. I can't claim to be an expert lover, but whatever I was doing, it was working. The heat of her body, the labor of her breathing, and the dampness between her legs all told me of her arousal.

I lifted my head up for a moment so that I could gaze down at her beautiful body spread out on the bed below me. Her hair was splayed out on the pillow, her hands rested beside her shoulders, and she gazed up at me with a smile of trust and love. I'm sure I wore the same expression on my own face, because that was exactly the same way I felt about her.

I let my hand work as I gazed down at her, enjoying the look of pleasure on her face and the knowledge that I was the one giving her that pleasure. I wanted nothing more than to give her the ultimate pleasure, to bring her with me to erotic heights that she had never before experienced.

However, I also wanted to draw it out as long as possible. We had all night after all. As my hand rubbed her sweet pussy, I lowered my head and sought out her nipples. She cried out as my tongue made contact, and I grinned. I licked all over the hardening point, teasing it to arousal. She thrust her chest out with each breath as if trying to shove her breast right into my mouth. There would be time enough for that later, though. Right now I just wanted to toy with her.

For a moment I had the absurd and comical wish that I had two heads, so that I could stimulate her other breast at the same time. I almost laughed at the thought, and the image that went through my mind. Instead, I had to content myself with moving on to her other breast once I had pleasured the first one enough.

Her whole body squirmed and pulsed to my ministrations. I could tell she was excited. It was time to start loosening her up, so I slipped a finger inside her moist tunnel. Again she cried out in pleasure, a sound that I was beginning to enjoy very much.

As I gently fucked my finger inside her slit, I used the thumb of the same hand to massage her clit. I couldn't claim to be an expert in lovemaking, but I did at least know that that was the most sensitive spot on the female body (at least the outside), so I didn't want to neglect it. The gasps she made as I toyed with it were all the encouragement I needed to keep going.

By this point, I had both of her nipples as hard as a rock. It was time to stop teasing her and get down to business. I slipped her nipple into my mouth and sucked on it hard. It was obvious from the sounds she made that she really enjoyed that, so I continued. So as to spread out the pleasure all over her body, I alternated between her two breasts, suckling on one for a couple of minutes, then switching to the other.

From the increased tempo and pitch of her moans a few minutes later, I could tell that she was ready for me. I lifted my head up and gazed down once more into her face with a questioning look. She smiled and nodded, an unspoken answer to the unspoken question.

I moved over above her. She gazed up into my eyes, still a little afraid, but she nevertheless spread her legs to give me access. I lowered myself and placed the head of my manhood against her opening.

"Does it hurt going in?" Sie fragte.

"The first time, it might hurt a little. But the pain only lasts a minute."

She nodded, and I took that as permission to continue. I rolled my hips forward, sliding inside her a little. She was breathing harder now, her breasts heaving. I pressed a little deeper, feeling myself run up against her barrier. She had her eyes closed, waiting for the pain. And then, in one firm yet gentle motion, I thrust through. She sucked in her breath, then let it out slowly, and I lowered myself down onto her.

"Was that it?" Sie fragte.

"Yes. That was it."

"That wasn't bad at all."

"I'm glad. I don't want to hurt you."

She drew her head up and gave me a kiss. "I love you," she told me.

I waited a few minutes, just cuddling and kissing her. Then I began to thrust, driving my engorged member deep inside of her. She moaned slightly with each motion as the pleasure filled her. A smile covered her lips, which I attacked with my own, kissing her hungrily. I loved the feel of her breasts against my chest, of her pussy wrapped around my cock, of her hands grasping me tightly, as if trying to pull me in even closer than we were already.

The pleasure was exquisite. I hadn't had a girlfriend in a long time, and this brought back memories of what I had been missing for so long. It was even better because this was a girl that I had already loved before I ever started thinking of her sexually. She was my cousin, the little girl I used to play with when I was younger. Now that she was older, I was introducing her to an even better game. I couldn't believe how fortunate I was to be her first time.

I continued to kiss her, wildly and passionately now, as our bodies clung to and thrust into each other. We were both moaning and gasping and crying out our desire for one another now, lost in the sexual ecstasy. I loved the warmth of her body against my own, the softness of her skin and the beauty of her face so close to me.

I could feel the onset of my orgasm, the building pressure that told me that soon it would all be over. The gasps coming from Ashley told me that she was experiencing a similar spike in pleasure. To my delight I realized that we were going to climax together.

"Ashley, I love you!" I shouted as I hit my peak, thrusting deep inside of her and feeling my cock throb as it erupted. Ashley cried out, her body stiffening and her pussy tightening around me. We held that position a long time, our bodies pressed close together and frozen as if time itself had ceased.

It could only have been a few seconds, but it felt like it had gone on forever. Eventually, as the pleasure subsided, our bodies relaxed once more, and we collapsed in a satisfied and exhausted heap.

After it was all over, Ashley cuddled up next to me and closed her eyes. I lay there awake for a few minutes, thinking about what had just happened between us. It was true that there would be little chance of continuing this relationship; once her family came home tomorrow night we wouldn't have any more time alone together. Then I would have to wait another year to see her again. But we were together tonight, and that was all that mattered. I kissed her on the forehead and closed my eyes, surrendering myself to sleep and happy dreams.

Ähnliche Geschichten

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

617 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

466 Ansichten

Likes 0

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

516 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

843 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Abenteuer: Kapitel 4 – Teil 2 von 3 – Rons Belohnung

Diese Geschichte spiegelt nicht die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider und hat keine Verbindung zum Autor. Kapitel 4 – Teil 2 Harry, Ginny, Katie und Demelza betraten alle den Gryffindor-Gemeinschaftsraum und fanden die Partyfeiern in vollem Gange. Der Raum war dunkel, abgesehen von den hellen Lichtern, die von den Zauberstäben der Leute ausgingen, die sie wie Leuchtstäbe herumwirbelten. Aus der Stereoanlage lief laut Musik und jemand war in die Küche gegangen und hatte Getränke zur Party gebracht. Aufgeregte Mädchen der 4. Klasse tanzten auf den Tischen, während sie in der Mitte des Raumes standen; Ron war von einer Schar Menschen...

1.7K Ansichten

Likes 0

Mama hat mich und Papa erwischt

Ich bin investigativer Reporter für eine mittelgroße Zeitung im Bundesstaat Kalifornien. Außerdem schreibe ich freiberuflich Geschichten für verschiedene Zeitschriften. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Geschichten von menschlichem Interesse. Ich wusste von einer Geschichte, die mich faszinierte und die vor einigen Jahren passierte. Es war nur in Zeitungsberichten veröffentlicht worden, aber ich hatte das Gefühl, dass ich vielleicht eine Reportage darüber verkaufen könnte. Für die Veröffentlichung wäre jedoch ein äußerst sorgfältig verfasster Bericht erforderlich. Vor einigen Jahren wurde in meiner Heimatstadt ein Mann wegen unerlaubten Geschlechtsverkehrs mit seiner minderjährigen Tochter zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Ihr Name wurde nie...

482 Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

1.5K Ansichten

Likes 0

The Mind Control Device Kurz: Das Verlangen der Mutter nach dem Blasen

Das Gerät zur Gedankenkontrolle kurz Verlangen nach Blowjob der Mutter Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Danke an WRC264 für das Beta-Lesen! Dean Michaels saß auf der Parkbank und tippte auf seinem Laptop, sein Gerät zur Gedankenkontrolle stand neben ihm. Er wollte es zum ersten Mal testen. Er gab den ersten Befehl ein. und alle unter achtzehn Jahren begannen, die Umgebung zu verlassen. Er war weit von zu Hause angereist, um das Gerät zu testen. Zwei Stunden gefahren, damit ihn hier niemand kannte. Er hatte einen Park ohne Überwachung gewählt, damit niemand die seltsame Aktivität mit ihm in Verbindung bringen konnte. Es...

1.2K Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 62

0001 - Tempro 0003 - Conner-Thomas 0097 – Ace – Zimmel 0098 - Lucy 0101 – Shelby (Mutterschiff) – Lucie 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 – Johnathon 0667 - Marco - Braun 0778 – Jan 0798 - Celeste - Shelby (Mensch) 0908 - Tara - Mara -------------------------- Unerwachsen – unnummeriert ------------------------ 3 – an Bord von Shelby 2 in Re-Gen 1000 – Sherry – im Moment verloren 0999 – Zan – ebenfalls verloren -------------------------------- Bekannt und ODER nummeriert ----------------- 0501 - Thaddäus ???? - Lena ------------- Derrick sah zu, wie Jonathon mit Ace im Schlepptau aus...

676 Ansichten

Likes 0

Stiff Cave Adventures: Kapitel I

Stiff Cave Adventures: Kapitel I Michael hatte vergessen, wie schnell ein aufgeregtes Mädchen reden konnte, während er Emma zuhörte, die neben ihm unterwegs war. Als sie von der Hauptstraße abfuhren und er zur Seite schaute, gefiel ihm der Anblick der aufkeimenden Schwellungen auf ihrer Brust, ihres langen blonden Haares, ihres Tanktops und ihrer kurzen Shorts. . . während das unerwartete Mädchen immer wieder über Jungs redete und wie ungezogen sie sein konnten. Während sie weitermachte, begann Michaels Schwanz zu wachsen, während er das enge Outfit, das sie trug, weiter inspizierte. Er liebte die Silhouette der fast paarförmigen Titten unter ihrer Bluse...

697 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.