Neustart von The Fiery Doctor Teil 3

357Report
Neustart von The Fiery Doctor Teil 3

Nachdem alle mit dem Essen fertig waren und sich ins Wohnzimmer zurückgezogen hatten, konnte Kat sehen, wie Evan und Tekla ihren Vater drängten, etwas zu tun. Er stand von dem Stuhl auf, auf dem er saß, und ging zu Emily, die ihr den Rücken zuwandte und mit Cindy sprach. Er hatte etwas Kleines in seiner Hand.

Kapitel 1

Mark war jetzt nervöser als jemals zuvor in seinem Leben. Er wusste, dass sein Glück zusammenbrechen würde, wenn Emily ihn ablehnte. Kat würde wahrscheinlich ein Leben lang sauer auf ihn sein und er würde nie wieder glücklich sein. Trotz des Risikos wusste Mark, dass er dies tun musste. Er liebte Emily von ganzem Herzen und wünschte sich unbedingt, dass sie ein Leben lang bei ihm bliebe. Sicher, sie hatte dasselbe gesagt, aber das würde es wahr machen. Er kniete sich hinter sie und legte seinen Finger an seine Lippen, um Cindy zum Schweigen zu bringen, schließlich sah sie ihn direkt an.

Er nahm den letzten verbliebenen Rest Mut zusammen und begann:

„Emily“ Sie drehte sich um, sah auf Mark hinunter und ihre Hände flogen zu ihrem Gesicht. Sie konnte nicht glauben, was passierte. „Ich weiß, dass du weit über meiner Liga spielst und ich weiß, dass du viel schlauer bist, als ich jemals zu sein hoffe, aber…“ Daraufhin unterbrach Emily ihn:

„Mark halt die Klappe, steh auf, steck mir den Ring an den Finger und küss mich, du dummer Narr.“

Da Mark nicht so dumm war, tat er genau das und lächelte:

"Ich nehme das als ein Ja?"

Emily sprang in Marks Arme, schlang ihre Beine um seine Taille und rief: „JA, JA, JA. Gott ja!! Ich liebe dich, Mark, und ich verspreche hier und jetzt, dass ich dich lieben werde, egal, was das Leben auf uns wirft.“ Dann gab sie ihm einen tiefen, langen, leidenschaftlichen Kuss.

„Das hat ihr Vater also vor“, dachte Kat und weinte vor Freude. Sie glaubte nicht, dass ihr Vater diese Art von Romantik in sich hatte. Deshalb hat sie nie darüber nachgedacht, dass ihr Vater ihr einen Heiratsantrag machen könnte. Nachdem sie ihre Augen schnell getrocknet hatte, blickte sie gemeinsam mit allen anderen auf Emilys Ring. Dann gab sie zu, dass ihr Vater tatsächlich einen guten Geschmack hatte. Wer hätte es gedacht?

„Ist es das, was du Evan über früher geflüstert hast, Dad?“

Mark nickte ihr zu.

„Aber warum hast du es mir nicht vorher gesagt, ich meine, ich bin deine Tochter?“

„Weil meine liebe Katelynn“, das erregte sofort ihre Aufmerksamkeit und sie wusste, dass sie eine Grenze überschritten hatte oder einer solchen sehr nahe war. „Emily war nicht die einzige Person, die ich überraschen wollte. Ich weiß, dass du dir schon immer eine Mutter gewünscht hast. Ich sehe, wie ihr beide miteinander umgeht, und wusste, dass Emily die richtige Frau war. Ich hatte Angst, dass Emily es herausgefunden oder es zumindest vermutet hätte, wenn ich es dir gesagt hätte.“

„Aber wäre das nicht einfacher gewesen, Papa?“

„Katelynn, wenn du jemand Besonderen triffst, wirst du verstehen, warum ich getan habe, was ich getan habe.“ Daraufhin drehte sich Mark um und ging zurück zu Emily, wobei Kat mit offenem Mund zurückblieb. Zu diesem Zeitpunkt begannen natürlich auch die Fragen. Emily bat Cindy, die Ehrenmatrone zu sein, und natürlich stimmte Cindy zu. Emily bat dann Kat und Tekla, ihre Brautjungfern zu sein. Beide waren damit einverstanden. Mark bat Evan, ein Platzanweiser zu werden, und nachdem sie ihm gesagt hatten, was ein Platzanweiser tun würde, stimmte er zu. Dann stellte Kat die Frage. „Wie wäre es also mit dem Date, ihr Turteltauben?“ Mark und Emily sahen sich verwirrt an. Dann meldete sich Tekla zu Wort.

„Wie wäre es mit meinem Geburtstag? Ich meine, du hast dich an Evans Geburtstag verlobt, also ist es nur fair, dass ihr beide an meinem heiratet.“ Mark wurde blass

Emily war naiv gegenüber Tekla und fragte: „Wann hast du Geburtstag?“

„20. Oktober“, verkündete sie voller Stolz. Emily wusste plötzlich, warum Mark blass geworden war, aber sie war entschlossen, Tekla keine Sorgen zu machen.

„Nun, auf welchen Tag fällt dieses Jahr dein Geburtstag?“ Ich hoffe, dass es im Laufe der Woche sein wird

„Es ist dieses Jahr ein Samstag“, sagte Cindy. „Ist das für alle in Ordnung?“

„Das funktioniert bei mir“, sagte Mark in düsterem Ton

Diesmal haben alle Marks plötzlichen Moduswechsel mitbekommen, auch Tekla:

„Für mich ist es in Ordnung, Onkel Mark, wenn ihr beide an einem anderen Tag heiraten wollt. Ich dachte nur, dass…“ Mark unterbrach Tekla

„Für mich funktioniert der 20. Oktober nicht, solange es alle schaffen.“ Sagte Mark

„Bist du sicher, Liebling?“

"Ja. Tatsächlich kann ich mir keinen besseren Tag vorstellen.“

Daraufhin leuchtete Tekla auf. Natürlich wusste sie nicht, welche Bedeutung dieses Datum für Mark hatte, und er hatte nicht vor, es ihr zu sagen.

„Also, wer wird dein Trauzeuge sein, Papa?“

„Ich denke vielleicht an Tim.“

„Der nerdige Juwelier-Typ?“

"Ja. Was stimmt nicht mit ihm?"

„Überhaupt nichts, Papa.“

„Katelynn, lass uns für eine Minute rausgehen. Ich denke, wir müssen reden.“

Nachdem sie ausgestiegen und zur Seite gegangen waren; Mark zischte Kat an:

„Okay, Katelynn, was zum Teufel hast du für ein Problem damit, dass ich Emily heirate?“

„Warum denkst du, dass ich…“

„Kat!! Ich habe dir beigebracht, Menschen zu lesen, also erzähl mir nicht diesen Blödsinn. Also, ich frage noch einmal: Was ist dein verdammtes Problem?“

Kat wusste, dass sie besiegt war und sich mit ihrem Vater messen musste. Das war etwas, was sie wirklich nicht tun wollte, denn sie kannte ihr Temperament.

„Als ich dich und Emily zum ersten Mal zusammen sah, war ich glücklich, ich meine, ihr seid füreinander bestimmt. Aber mit der Zeit begann ich Angst zu bekommen, ich begann mir Sorgen zu machen, dass du mich vergessen würdest. Als du mir dann nicht zutrautest, dass ich Emily verheimlichen würde, dass du einen Heiratsantrag machen wolltest, bestätigte sich das. Also, ich schätze, ich werde jetzt gehen. Auf Wiedersehen, Papa.“

„Katelynn, bitte hör auf. Wenn nichts anderes passiert, gib mir einfach eine Minute.“ Kat blieb stehen, drehte sich aber nicht um. „Weißt du, du hast recht, Katelynn. Ich habe dich vergessen. Ich war so aufgeregt, Emily kennenzulernen und kennenzulernen, dass ich die wichtigste junge Dame in meinem Leben völlig vergaß. Ich weiß, dass ich falsch lag, ich hätte dir vertrauen sollen. Ich weiß, dass du deine Lieben niemals verrätst, und in meiner Eile, meine Vergangenheit zu vergessen und weiterzumachen, habe ich diesen Teil meiner früheren Leben mit dir vergessen. Ich weiß, dass du Emily von meiner Vergangenheit erzählt hast und dass du es warst, der uns überhaupt erst zusammengebracht hat. Dafür bin ich Dir auf ewig dankbar. Ich weiß, dass ich kein Recht habe, dich zu bitten, zu bleiben, und ich würde dir keine Vorwürfe machen, wenn du gehen würdest, aber Katelynn, bitte bleib, hilf Emily und mir, denn du weißt besser als jeder andere, was für ein Idiot ich bin, verdammt, ich habe es gerade bewiesen es wieder.“

Mit dem Rücken zu ihrem Vater wusste sie, dass er sie nicht weinen sehen würde. Sie hatte nie vorgehabt, dass es so weit kommen würde, aber ihr Temperament hatte die Oberhand gewonnen und sie sagte und tat Dinge, von denen sie wusste, dass sie sie nicht hätte tun sollen. Das hatte ihren Vater nicht davon abgehalten, erneut die Schuld für alles auf sich zu nehmen. Sie wusste, dass er den Schmerz für sie auf sich nahm. In diesem Moment wusste sie, wie sehr ihr Vater sie liebte. Sie bezweifelte, dass er überhaupt realisierte, was er getan hatte. Also brauchte sie eine Weile, um sicherzustellen, dass ihre Augen trocken waren, bevor sie sich umdrehte, zu ihrem Vater rannte und in seine Arme sprang.

"Ich liebe dich Papa!" sie schrie aus vollem Halse

Ihr Vater lächelte nur, während Tränen über seine Wange liefen und ihr ins Ohr flüsterten: „Ich liebe dich auch, Katelynn. Ich liebe dich auch." Dann hörten sie noch mehr Weinen. Sie drehten sich um und schauten und Emily, Cindy und die Kinder standen schluchzend da. Mark und Kat sahen sich an und jeder streckte einen Arm aus, um die anderen in der Gruppenumarmung willkommen zu heißen. Nachdem ich die Umarmung gehalten hatte, während alle weinten. Mark trat schließlich zurück.

„Ok, jetzt, wo ich damit fertig bin, mich zum Arsch zu machen, glaube ich, dass wir einen Geburtstag zu feiern haben!“ Dann kniete er vor Even nieder, so dass sie auf Augenhöhe waren. „Also, Evan, du willst Gokart fahren, Minigolf spielen, Bowling…“ Das war alles, was Mark geschafft hatte, bevor Evan in einen Schrei ausbrach:

„GO-CARTS!“ Die Erwachsenen kicherten über seine Begeisterung.

„Nun, alle, lasst uns zur Strecke gehen.“ Sagte Mark. Cindy sah zu diesem Zeitpunkt etwas nervös aus:

„Was ist los, Cindy?“ fragte Emily

„Gokarts machen mich nervös. Wie wär's, wenn ihr alle hingeht und ich da bin, wenn ihr zurückkommt. Außerdem kann ich es mir nicht leisten, hinzugehen.“

„Cindy“, sagte Emily mit einem sehr ernsten Gesichtsausdruck. „Du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Ich bezahle Ihre Tickets, also streiten Sie nicht darüber. Außerdem bleibe ich so lange an Ihrer Seite, wie Sie es brauchen.“

Mark lachte Cindy nur aus und sagte: „Cindy, gib einfach auf und komm mit uns.“ Sie müssen sich entspannen, genau wie der Rest von uns. Eigentlich viel mehr als der Rest von uns. Diese Reise wird allen, auch Ihnen, viel Spaß machen. Auch wenn ich Emily kenne, wird sie dich nicht aufgeben, sie ist fast sturer als meine Katlynn.“

„Okay, gut. Ich werde gehen"

Die Kinder jubelten und Mark, Emily und Kat lächelten alle. Was folgte, war lustiger als Cindy jemals in ihrem Leben hatte und sie und Ben hatten eine Menge lustiger Dinge gemacht, als sie zusammen waren. Es dauerte ein wenig, bis sie lockerer wurde, aber als sie das tat, erwies sie sich als genauso konkurrenzfähig wie ihre Kinder. Schließlich waren alle von der ganzen Fahrt erschöpft. Cindy wandte sich an Mark:

„Danke, Mark. Es stellte sich heraus, dass es genau das war, was wir brauchten.“

„Danke mir nicht. Das war alles, was Kat getan hat.“

"Aber wie?"

„Eines der Kinder, mit denen sie zur Schule geht; Ihrer Familie gehört diese Strecke, also hat Kat dafür bezahlt, dass wir die Strecke zwei Stunden lang für uns alleine haben. Apropos, wir sollten wahrscheinlich loslegen, denn sie bereiten sich darauf vor, die Strecke wieder für den Rest der Öffentlichkeit zu öffnen.“

Cindy zog Kat zur Seite: „Danke Kat.“

Kat lächelte und legte einen Arm um Cindy, als sie zu Marks Truck zurückgingen. Dahinter gingen Mark und Emily Hand in Hand und sahen zu. Dann fragte Emily Mark: „Hat Kat diesen Titel wirklich für zwei Stunden gekauft?“

"Ja."

„Ihr zwei seid wirklich die besten Menschen. Wie konnte ich so viel Glück haben, dich zu finden?“

Mark lächelte nur, gab ihr einen Kuss auf den Scheck und ging weiter zum Lastwagen. Als alle wieder bei Cindy waren, waren die Kinder erschöpft und fielen sofort in Ohnmacht, als sie sich bei Mark, Emily und Kat bedankten. Dann war Cindy an der Reihe, ihnen zu danken. Sie wusste wirklich nicht, was sie ohne solche Freunde getan hätte. Dann sagte Mark zu Cindy, dass sie loslegen müssten. Morgen würde ein arbeitsreicher Tag für sie werden, da Emily auf die Farm gebracht werden musste. Also verabschiedeten sich alle und gingen.

Auf dem Heimweg konnte Emily endlich fragen:

„Okay, was hast du Cindy gegeben, dass sie in Tränen ausgebrochen ist?“

„Kat und ich haben Evan einen Treuhandfonds für die Zeit gegeben, in der er älter wird. Ab dem Monat nach seinem 18. Lebensjahr sollten etwa fünf Riesen pro Monat ausgezahlt werden. Das waren die Dokumente für den Fonds. Das Einzige, was wir von Cindy verlangten, war, dass sie es ihm nicht erzählt, bis er 18 wird. Kat und ich möchten, dass er in der Schule gut abschneidet, und wir dachten, der beste Weg, dies zu erreichen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass er nichts davon erfährt wird es nach der High School gut gehen. Wenn Tekla acht wird, werden wir dasselbe für sie tun.“

Emily fing an zu weinen. Was hatte sie getan, um eine solche Familie zu verdienen? Eine Familie, die immer zuerst an die Menschen um sie herum gedacht hat. Was hatte sie getan, um einen Mann zu verdienen, der seine Lieben bereitwillig davor bewahrte, ernsthaft verletzt zu werden, selbst wenn sie die Ursache dafür waren? Sie wusste, dass sie ernsthafte Arbeit vor sich hatte, um sich der Ehre würdig zu erweisen, Teil dieser Familie zu sein. Während Emily weinte, hatte Kat eine Hand auf ihrer Schulter und rieb sie sanft. Weder sie noch Mark sagten etwas. Als sie zur Farm zurückkamen, waren alle erschöpft und gingen fast sofort ins Bett. Emily kuschelte sich in dieser Nacht jedoch besonders eng an Mark.

Kapitel 2

Ausnahmsweise war Emily gegen Viertel vor sechs als Erste auf den Beinen. Sie glitt vorsichtig von Mark ab und ging ins Badezimmer. Sie hoffte, dass sie ihn nicht geweckt hatte, aber als sie fertig war, kam er herein.

„Morgen Emi. Schlaf gut?"

„Morgen Mark. Das tue ich immer, wenn ich bei dir bin. Ich hatte keinen Albtraum mehr, seit wir angefangen haben, zusammen zu schlafen, und ich habe kaum noch Flashbacks. Wie wäre es, wenn ich mir ein paar Klamotten anziehe und mit dem Frühstück beginne?“

"Klingt gut für mich. Ich werde in Kürze draußen sein.“

Als Emily am Frühstück arbeitete, kam Kat heraus: „Ich dachte, ich hätte Essen gerochen. Was kocht?“

Emily schüttelte nur den Kopf. „Oh, wieder jung zu sein.“

Kat warf ihr lediglich einen Blick zu, der normalerweise Leuten vorbehalten ist, die idiotische Aussagen machen, aber nichts sagen. Nach dem Essen zogen sich die drei für den Tag an und erledigten die Hausarbeiten. Emily stellte fest, dass sie von Tag zu Tag stärker wurde und nun größtenteils mit Kat und Mark mithalten konnte. Sie war erstaunt, dass Mark nie langsamer wurde, obwohl ihm ein Teil seines Beins fehlte. Wenn sie es nicht gewusst hätte, hätte sie nie gedacht, dass Mark ein Teil seines Beins fehlte. Nachdem die Arbeiten erledigt waren, koppelte Mark einen großen dreiachsigen Kofferanhänger an. Kat holte Tragetaschen, Kisten, Planen und eine Kühlbox aus dem Lager. Nachdem die Vorräte gepackt waren, bat Mark Emily, voranzugehen.

Als sie ankamen, entschied Mark, dass es am besten wäre, wenn er auf der Straße vor Emilys Wohnung parkte. Als die drei in Emilys Wohnung ankamen, fragte Kat

„Also, was geht und was bleibt, Mama.“

„Nun, der Kühlschrank, das Sofa und die Jalousien bleiben, aber alles andere gehört mir. Dazu gehören auch die Vorhänge.“

„Ihre Vorhänge passen also tatsächlich zu Ihrem Teppich“, kicherte Mark.

Emily versetzte ihm einen harten Ellenbogen in die Rippen und forderte ihn auf, sich zu benehmen. Mark war in einer schelmischen Stimmung, also fing er an, Emilys Hals zu küssen, wo er wusste, dass es sie verrückt machte. Sie enttäuschte nicht, als sie ein leises Stöhnen ausstieß.

„Mama, Papa, heben Sie das Zeug bitte für zu Hause auf oder wann immer ich nicht da bin. Das ist nichts, was ich sehen möchte.“

Emily und Mark lachten über Kats Unbehagen.

„Ich will nur, bis du einen Freund hast, Kat.“ Kat verdrehte nur die Augen.

Mark beschloss, sich einigermaßen zu benehmen, und die drei schafften es, Emilys Wohnung in nur wenigen Stunden zu packen. Natürlich mussten sie noch herausfinden, wo sie alles unterbringen sollten, aber die großen Dinge konnten warten. Als Mark und Kat gerade fertig waren, ging Emily zum Büro ihres Vermieters und gab ihre Schlüssel ab. Es tat ihnen natürlich leid, sie gehen zu sehen, denn sie war eine ihrer besten Mieterinnen; Aber als sie ihnen erzählte, dass sie bei ihrem Verlobten einziehen würde, widersprachen sie nicht. Sie teilten ihr mit, dass sie die Wohnung später am Tag inspizieren würden und dass sie den Scheck für ihre Kaution kürzen würden, solange die Wohnung sauber und unbeschädigt sei. Emily ging noch einmal durch ihre alte Wohnung, um sicherzugehen, dass ihnen nichts entgangen war. Das Einzige, was Emily an der Wohnung vermissen würde, war, dass sie nur drei Blocks zur Arbeit fahren musste und an den meisten Tagen entweder zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren musste.

Als sie wieder auf der Farm waren, legten sie die Kleidung, die Emily behalten wollte, in den Schrank und steckten den Rest in Taschen für die Heilsarmee. Mark und Kat durchsuchten auch ihre Kleidung und entledigten sich beide einiger Sachen. Mark holte eines der landwirtschaftlichen Fahrzeuge aus der angeschlossenen Garage, damit Emily ihr Auto dort parken konnte. Auf dem dritten Platz in der Garage stand Kats Fahrzeug, ein Ram 1500 Eco-Diesel, bei dem sie die Abgaskontrollen entfernt hatte.

Als sie fertig waren, war es später Nachmittag und keiner von ihnen hatte Lust zu kochen, also bestellten sie ein paar Pizzen. Als die Pizza ankam, hatten alle drei geduscht und bequeme Kleidung angezogen. Emily bezahlte die Pizza und die drei machten es sich für einen Filmabend gemütlich. Zu diesem Zeitpunkt bemerkte sie, dass sie eine Voicemail hatte. Es war ihr alter Vermieter, der ihr Glück wünschte und ihr mitteilte, dass sie ihre Kaution zurückerhalten würde. Schließlich war ihre Wohnung nach der Renovierung in einem besseren Zustand als einige andere. Nach einiger Diskussion entschieden sie sich für „Die Jagd nach dem Roten Oktober“.

Kapitel 3

Nach dem Film beschloss Mark, ein paar Angelköder zu basteln, denn ihm und Kat ging es langsam schlecht, und jetzt mussten sie auch welche für Emily basteln. Dies war das erste Mal, dass Emily diesen Raum sah. Es war in einer der kleineren Scheunen; der, in dem Mark die Boote gelagert hatte. Darin befand sich alles, was man zum Ködermachen brauchte. Von einer Abzugshaube zum Ausgießen von Weichplastik- und Bleiködern bis hin zu einem kompletten Sortiment an Fliegenbindematerialien.

„Also, gehen wir morgen angeln?“ Fragte Emily irgendwie hoffnungsvoll.

„Ich vermute, du hast die Wettervorhersage für morgen noch nicht gesehen, Mama. Sie fordern schwere Unwetter. Das ist in Ordnung, denn ich habe einen großen Auftrag zu erfüllen.“

„Großauftrag zu erfüllen?“

„Ja, einer meiner Teilzeitjobs besteht darin, Angelköder herzustellen und zu verkaufen.“

„Ja, also dachte ich mir, dass wir dich zu Cabela’s bringen würden, damit wir dich mit deiner eigenen Angel- und Jagdausrüstung ausstatten können, nachdem wir morgen unsere Hausarbeiten erledigt haben.“

Mark und Kat brauchten ein paar Stunden, um Emily das Ködermachen beizubringen. Alles von kleinen Forellenfliegen bis hin zu Hartkörper-Moschusködern. Emily war einfach erstaunt über die Vielfalt an Ködern, die Kat und Mark herstellen konnten.

Gegen 20 Uhr beschloss Mark, für heute aufzuhören. Emily wurde langsam munter und er wollte sich keine gute Gelegenheit entgehen lassen. Als sie auf dem Weg zurück zum Haus waren, öffnete sich der Himmel und es begann zu strömen. Mark war jetzt begeistert, denn Emily hatte ein weißes Hemd und keinen BH an. Die beiden lachten und spielten im Regen, bis es zu blitzen begann. Draußen zu sein, wenn es blitzte, war ein größeres Risiko, als jeder eingehen wollte. Als sie ankamen, waren natürlich beide mit Schlamm bedeckt und obwohl der Regen kühl war, brannten sie. Als sie ins Badezimmer gingen, um zu duschen, hinterließen sie eine Spur Kleidung. Kaum hatten sie es in die Dusche geschafft, schlang Emily ihre Beine um Mark und bewegte seinen harten Schwanz, damit sie ihn in ihre durchnässte Muschi schieben konnte. Mark hatte in jeder Hand eine ihrer Arschbacken, hatte sie gegen die Duschwand gedrückt und begann, sie in der Dusche zu schlagen, während der Dampf aufstieg und das warme Wasser auf sie herabregnete. Marks und Emilys Sinne waren verzerrt.

„OH GOTT MARK, FICK MICH HART. Mach mich zu Deinem!! Emily schrie so laut sie konnte.

„Ya Emi, das ist es, was du willst? Du willst, dass ich deine enge Fotze gnadenlos hämmere?“

"Ja! Ja! JA!" Emily sang.

Mark hob sie hoch und rammte sie wieder so fest auf seinen Schwanz, dass er jedes Mal, wenn er in sie stieß, ihren Gebärmutterhals traf. Der Schmerz machte Emily wild und normalerweise hatte sie beim Sex keine Schmerzen. Aber mit dem heißen Wasser, Marks starken Armen, die sie halten, und ihrem völligen Vertrauen und ihrer Liebe zu Mark; Emilys Körper war völlig von Geilheit erfüllt und sie hätte ihn nicht aufhalten können, selbst wenn sie gewollt hätte. Emily war sich nicht einmal sicher, wie viele Orgasmen sie hatte, oder vielleicht hatte sie nur einen langen. Schließlich sagte ihr Körper mehr und sie wurde ohnmächtig, immer noch in Marks Armen und seinem Schwanz immer noch in ihr. Mark stellte vorsichtig das Wasser ab und stieg aus der Dusche. Er trocknete beide ab, so gut er konnte, und brachte sie ins Bett. Er setzte sich auf die Bettkante, drehte beide so, dass er sich mit dem Kopf auf das Kissen legen konnte, und zog die Decke darüber. Er wurde innerhalb einer Minute ohnmächtig, während Emily immer noch auf seinem Schwanz aufgespießt war. Irgendwann in der Nacht schlüpfte Mark aus ihr heraus und sie nahm ihre normale Schlafposition ein.

Es war 5 Uhr morgens, als Mark und Emily aufwachten. Als sie in die Küche gingen, um mit dem Frühstück zu beginnen, fanden sie einen Zettel auf der Theke:

„Im Ernst, könnt ihr beide euch NIEMALS aufraffen? Wie dem auch sei, ich gebe deine Kleidung in die Waschmaschine.

Liebe Kat

PS: Bitte lass mich morgen früh ausschlafen. Ich habe meine Köderbestellungen erst um 2 Uhr morgens beendet. Danke schön"

Mark und Emily beschlossen, eine Münze zu werfen, um zu sehen, wer das Frühstück zubereitete. Der Gewinner wählte das Frühstück aus und bereitete es zu, während der Verlierer den Abwasch machte. Emily gewann, also servierte sie englische Muffins mit einem Obstteller und einem Glas Milch. Nachdem sie mit dem Frühstück fertig waren, machten sie sich auf den Weg, um die Hausarbeiten zu erledigen. Es regnete und sie waren schnell durchnässt. Als sie sich in ihren nassen Klamotten ansahen, wurden sie munter. Emily dachte, sie würden wieder hineingehen, aber Mark hatte eine Überraschung für sie parat. Er zog ihr die Kleider aus und warf sie ins Heu. Mark sprang ihr schnell hinterher und obwohl das Heu etwas juckte, hatten Mark und Emily eine Menge Spaß. Sie bewegte sich wie eine Dschungelkatze und bestieg Mark, und da sie oben war, ließ sie ihn nicht los, bis sie wusste, dass er zweimal abgespritzt hatte. Es war ihr wirklich egal, ob sie einen Orgasmus hatte, aber sie hatte einen angenehmen Orgasmus. Mark hingegen war ein Wrack. Diesmal war er ausnahmsweise der Halbkomatöse. Emily kuschelte sich neben ihn und wenn sie eine Katze gewesen wäre, hätte sie geschnurrt. Nachdem sie sich erholt hatten, erledigten Mark und Emily die Hausarbeit, ohne sich auch nur die Mühe zu machen, sich wieder anzuziehen. Auf dem Weg zurück zum Haus wollte Emily rennen, da sie sich schämte, in ihrem Geburtstagskostüm durch den Garten zu laufen, aber Mark hob sie hoch und warf sie in der Feuerwehrkleidung über seine Schulter. Dies ließ Emily kreischen und sich winden, aber Mark hatte sie fest im Griff. Dann hörte sie auf, sich zu winden, und um sie munter zu halten, schlug Mark ihr zuerst auf die eine Wange, dann auf die andere. Das brachte sie wieder in Schwung. Als Mark durch die Tür ging, stand er Kat gegenüber.

„Habt ihr beide wenigstens die Aufgaben erledigt?“ fragte Kat mit einem Grinsen im Gesicht. Sie konnte sehen, wie das Sperma ihres Vaters aus Emilys Fotze lief.

„Ja“, sagte Mark, ohne mit der Wimper zu zucken oder Emily herabzusetzen. Sie war jetzt verlegener als jemals zuvor in ihrem Leben und alle vier Wangen waren feuerrot.

„Was ist los, Mama?“ neckte Kat. „Konntest du es kaum erwarten, bis du im Schlafzimmer bist?“

„Gib deinem Vater die Schuld!“ schrie Emily mit zunehmender Verlegenheit.

„Ähm Mama, weißt du, dass du immer röter wirst? Ich wusste nicht, dass der Rotton überhaupt für Menschen möglich ist“, kicherte Kat. Emily fragte sich, wie sie das jemals aushalten sollte.

"DEN MUND HALTEN!" schrie Emily erneut. „Mark, bring mich sofort ins Schlafzimmer!“ Mittlerweile war Mark kurz davor, vor Lachen zu platzen. Kat versuchte nicht einmal, das Lachen zu unterdrücken. Natürlich nahm Mark sie nicht mit ins Schlafzimmer. Er ging in die Küche, holte sich etwas zu trinken und holte einen Eiswürfel aus dem Gefrierschrank.

"MARKIEREN! Was wirst du damit machen?“ fragte Emily nervös. Sie wusste, dass sie nichts tun konnte, um ihn davon abzuhalten, alles zu tun, was er wollte. Er nahm den Eiswürfel und ließ ihn über ihren Arsch und ihre geschwollenen Schamlippen laufen. Emily schlug jetzt um sich und kreischte. Sie versuchte sich zu beruhigen, indem sie sich völlig entspannte, aber Mark nahm den Eiswürfel und ließ ihn zwischen ihren Schamlippen und über ihren Kitzler gleiten. Emily tanzte sofort wieder auf seiner Schulter. Kat rollte inzwischen auf dem Boden herum; Sie lachte so sehr. Mark gab schließlich nach, nachdem der Eiswürfel vollständig geschmolzen war. Er warf sie in die Luft und fing sie in seinen Armen auf, während Emily wieder kicherte, und trug sie zur Dusche, denn sie waren beide schmutzig.

Als Emily unter der Dusche war, beugte sie sich vor,

„Du hast mir da unten kalt gemacht, also wärme mich wieder auf!“ Mark wusste, was sie wollte, aber er war noch nicht fertig damit, schelmisch zu sein. Er nahm einen abnehmbaren Duschkopf und benutzte ihn für ihre Muschi. Emily fing an zu stöhnen: „Ähm, wenn du mich, ähm, noch einmal ficken willst, dann… ähm, Gott… hör besser auf, das Wasser zu benutzen und versenke diesen schönen Stab in mir… ähm.“

Diesmal tat Mark, was sie verlangte, und stieß mit einem Stoß in sie hinein. Das brachte Emily zum Jaulen, bevor sie in ihren Opernsängermodus wechselte. Als Mark von hinten in sie eindrang, fühlte er sich größer und konnte noch tiefer in sie eindringen. Als Mark sie an den Haaren packte, erreichte Emily neue Höhen. Emily überschwemmte Mark innerhalb einer Minute mit Sperma und sie hörte nicht auf, bis Mark seine sechs Spritzer Sahne tief in sie hineinspritzte. Das Ganze dauerte vielleicht fünf Minuten, aber Emily war so erschöpft, dass sie, sobald Mark sie losließ, die Wand hinunter und auf den Boden rutschte. Sie konnte sich nicht einmal bewegen, also wusch Mark sie ab, stellte das Wasser ab, hob sie vom Boden hoch und setzte sie auf einen Hocker im Badezimmer, um sie abzutrocknen. Er trug sie zu ihrem Bett, legte sie hin und warf die Decke über sie. Dann zog er sich an und ging leise ins Wohnzimmer, während Emily ihre Orgasmen ausschlafen ließ.

„Was hast du mit Mama gemacht, Papa?“

„Oh, ich habe sie einfach erschöpft. Sie schläft im Moment ziemlich gut. Wenn sie aufsteht und sich anzieht, machen wir uns auf den Weg zu Cabela.

„Weißt du, Papa, ich hoffe, dass der Typ, mit dem ich am Ende zusammen bin, so sein wird wie du.“

„Mach dir keine Sorgen, Kleiner, du wirst einen finden. Es kann eine Weile dauern, aber ich bin mir sicher, dass Sie jemanden finden werden, der Sie glücklicher macht als jemals zuvor.“

Kapitel 4

Mark und Kat setzten sich hin, um fernzusehen und über Kats Ködergeschäft zu reden, während sie darauf warteten, dass Emily aufstand. Emily brauchte fast eine Stunde, um aufzustehen und sich anzuziehen. Als sie endlich ins Wohnzimmer kam, sahen Mark und Kat immer noch fern.

"Hallo Mami." „Schön, dass du endlich aufgestanden bist“, sagte Kat, ohne sich umzudrehen. Ich begann mich zu fragen, ob du den ganzen Tag schlafen würdest.“

„Kat, halt die Klappe, halt einfach die Klappe.“

„Bist du bereit zu gehen, Emi?“

„Kann ich zuerst essen?“

„Ich weiß es nicht, oder?“

„Ist wirklich jeder in diesem Haus ein Klugscheißer?“

„Besser ein Klugscheißer als ein Idiot sein“, sagten Kat und Mark gemeinsam. Emily gab ihnen den Vogel, ging in die Küche und machte sich eine große Schüssel Popcorn.

„Okay, bereit zu gehen.“ Sagte Emily mit der Schüssel Popcorn in der einen und einer Flasche Mountain Dew in der anderen. Mark und Kat kicherten nur, als sie aus dem Bus stiegen, den Fernseher ausschalteten und mit Emily zum Truck gingen.

Als sie bei Cabela’s ankamen, war Emily wie ein Kind in einem Süßwarenladen. Sie war tatsächlich erstaunt, wie schnell sie mit dem Angeln angefangen hatte, und obwohl sie noch nie daran gedacht hatte, auf die Jagd zu gehen, konnte sie es kaum erwarten, auch das zu tun. Natürlich war sie begeistert, den Fischen beim Schwimmen in den großen Aquarien zuzusehen. Sie war sogar in der Lage, die meisten von ihnen zu identifizieren und Mark und Kat zu erklären, wie sie sie am besten fangen und in welchem ​​Lebensraum sie zu finden sind. Sie hatte endlos gelernt, seit sie sie zum Angeln mitgenommen hatten. Emily konnte sich ihre eigenen Ruten, Rollen, Schwimmweste und Angelbox besorgen. Kat und Mark sagten ihr, sie solle sich nicht die Mühe machen, Köder zu kaufen; Sie würden ihr beibringen, wie man sie selbst herstellt. Sie gingen zur Jagdabteilung und Emily bekam eine Tarnung für warmes und kaltes Wetter, Jagdstiefel und eine Hochland-Jagdweste für die Kaninchen- und Fasanenjagd. Während Emily Jagdkleidung anprobierte, konnte Mark sie nicht aus den Augen lassen. Irgendetwas an ihr in der Tarnung ließ ihn in Flammen aufgehen. Kat ging tatsächlich ein paar Mal auf ihn zu, um seinen Mund zu schließen.

„Warte nur, bis sie warm ist, Dad.“ Kat würde necken. Mark nahm sie nicht einmal zur Kenntnis; Er war so fasziniert von Emily. Emily half Mark auch nicht. Sie lächelte ihn über die Schulter hinweg kokett an und versuchte, sich hinter einem Kleiderständer zu verstecken, gab sich aber keine Mühe. Da Mark im Moment so gut wie nutzlos war, half Kat Emily dabei, die gesamte Ausrüstung zu besorgen, die sie tatsächlich für die Jagd mit ihr und Mark benötigen würde. Mark löste sich schließlich, als Emily ihm einen leidenschaftlichen Kuss gab. Das enttäuschte einige der jüngeren Verkäufer, die um Kat und Emily herumstanden. Sie hofften auf eine Chance mit Emily. Die drei schauten sich ein paar Waffen für Emily an, fanden aber nichts, was Emily richtig passte und keine Abzocke war.

„Mach dir keine Sorgen, Emi. Wir haben noch genügend Zeit, etwas für Sie zu finden und viele Orte zum Ausprobieren. Wir müssen Sie auch in einen Sicherheitskurs für Jäger einbeziehen.“

„Oh, brauche ich das?“

„Ja, wenn Sie einen Jagdschein machen möchten, und selbst WENN der Kurs freiwillig wäre, wäre es immer noch eine gute Idee. Machen Sie sich keine Sorgen, die Kurse sind über das DNR kostenlos.“

Natürlich besorgte Kat sich die Munition, die sie brauchte. Natürlich musste Mark es für sie „kaufen“, aber die Munition gehörte ihr. Kat könnte nie aus einem Outdoor-Laden herauskommen, ohne mindestens eine Schachtel Munition mitzunehmen. Natürlich war Mark genauso schlimm. Ja, sie haben für ihre Schießübungen und einige ihrer Jagdaktivitäten nachgeladen, aber manchmal war es unmöglich, ihre Munition bei der Jagd zu kontrollieren, insbesondere wenn sie .22er-Gewehre verwendeten.

Auf dem Rückweg machten sie bei einigen Waffengeschäften Halt, um Waffen für Emily zu besorgen. Sie besorgten ihr als Schnäppchen eine Browning A5 20-Gauge 3-Zoll-Halbautomatik. Mark wusste, dass dies eine sehr zuverlässige Schusswaffe ist, die Emily noch viele Jahre lang gute Dienste leisten wird. Emily fragte:

„Warum nicht ein Kaliber 12, Mark?“

„Die 20 ist leichter zu tragen, die Munition ist billiger, der Rückstoß ist leichter zu bewältigen und für die meisten Jäger in diesem Gebiet ist eine 12 übertrieben.“ Außerdem haben sowohl Kat als auch ich 20er, also haben wir bereits jede Menge Munition. Davon abgesehen benötigen Sie für die Wasservogeljagd unbedingt das Kaliber 12. Aber dort muss man nicht kilometerweit durchs Gebüsch kämpfen, und die größere Reichweite und Schlagkraft machen es viel einfacher, die Vögel zu erlegen, wodurch es weniger wahrscheinlich ist, dass man einen Vogel trifft und ihn verkrüppelt.“

Nachdem Mark ihr das Warum erklärt hatte, kaufte sie das Kaliber 20 und ein paar Schachteln Patronen. Den Rest der Heimfahrt drehte sich alles um die Jagd. Mark und Kat konnten jede Frage von Emily beantworten, von der Frage, warum sie auf die Jagd gehen sollten, bis hin zur Frage, wie man sie am besten zubereitet. Mark bot Emily seinen Bogen an, um herauszufinden, ob sie vielleicht an der Bogenjagd interessiert wäre. Mark und Kat waren beide Meisterschützen im Bogenschießen. Sie nutzten ihre Bögen sogar für die Eichhörnchen-, Kaninchen- und Vogeljagd, wenn sie das Gefühl hatten, eine Herausforderung zu brauchen. Sie hatten außerdem jeweils einen Bug, mit dem sie während der Freiwassersaison angeln konnten.

Als sie nach Hause kamen und Emilys Sachen im Haus untergebracht hatten, holte Kat die Tontaubenschießausrüstung hervor. Es war Zeit für ernsthaften Spaß. Mark holte seine und Kats Waffen heraus, schnappte sich eine Unmenge Munition und drei Paar Schutzbrillen und Ohrenschützer. Während Mark dies tat, erklärte Kat Emily, wie man ein fliegendes Ziel trifft. Als Kat fertig war, sagte Mark hinter ihnen;

„Und Emi, mach dir keine Sorgen, wenn du mehr verfehlst als triffst. Es braucht etwas Übung, um die Tone zuverlässig zu brechen.“

Damit verteilte er die Sicherheitsausrüstung und Kat nahm Mark ihre Waffe und etwas Munition ab. Was für Emily folgte, war eine weitere steile Lernkurve, aber Mark und Kat gaben sie nie auf. Innerhalb einer Stunde konnte Emily etwa 80 % der Zeit erreichen. Sie war immer noch etwas enttäuscht, weil Kat und Mark es fast nie verfehlten. Sie erklärten, dass dies nach vielen Stunden Training und Tausenden von Runden passiert sei. Die drei kontrollierten ihre Munition, damit sie nachgeladen werden konnte, und gingen zum Abendessen hinein.

Kapitel 5

In der nächsten Woche ging Emilys Lernen weiter. Kat brachte ihr das Nachladen und mehr über die Herstellung von Ködern bei. Mark begann ihr das Schweißen beizubringen und hatte ihr einen eigenen Schweißhelm besorgt, als sie eine natürliche Begabung zum Schweißen zeigte. Das war nicht überraschend, da sie Chirurgin war. Durch die Arbeit auf dem Bauernhof wurde Emily immer stärker. Da sie sich gesünder ernährte und sich viel mehr bewegte, begann sie, das Gewicht zu verlieren, das sie zugenommen hatte, als sie sich gehen ließ. Außerdem begann ihr Hintern Muskeln aufzubauen, was ihn zu Marks Vergnügen fester und runder machte. Ihr Liebesspiel wurde immer besser, während sie immer mehr herausfanden, was der andere ausmacht. Emily war entschlossen, das Beste aus dieser Woche zu machen, da sie am nächsten Montag wieder zur Arbeit gehen sollte und Kat wieder zur Schule ging.

Als Mark am Freitag von der Arbeit nach Hause kam, schloss er das Toilettenboot an. This meant river fishing was on the agenda and Kat quickly figured out where they were as soon as she read the DNR’s fishing report. The Skamania steelhead were running, plus catfish, smallmouth, and walleye were being caught. Mark confirmed Kat’s deduction as soon as he walked through the door.

“One of the guys at work took yesterday off and limited out in an hour.” Mark said. Kat was now really excited. She loved fishing for steelhead especially with her fly rod. Kat was giddy all through dinner and as soon as she was done, she ran out and started trying up some flies that she knew in the past and under similar conditions had done well. As Kat was running out the door Mark called after her:

“Can you tie a few for me please?”

“Yep, sure thing.” Called back Kat over her shoulder.

“I don’t think that I’ve ever seen Kat this excited” stated Emily.

“Yep, every time salmon or steelhead are running that’s about all that’s on her mind.” Chuckled Mark as he did the dishes.

“Have you ever given some thought to getting a dishwasher?”

“Why bother? If you wash them right after you eat then they are easier to clean, and doing them by hand does a better job. Plus, you don’t want to put cast iron pans or handmade knives in a dishwasher and all the knives in this house are handmade by either Kat or me. That’s usually a wintertime thing for us, making knives.

“Oh. Why winter?”

“The forge runs at over 2000 degrees and it’s much more comfortable to forge when it’s below freezing outside.

“That makes sense.”

After Mark got the dishes done, they went out to make sure all the gear was ready to go and all of Emily’s gear was rigged correctly. After they checked that, they went out to the barn to see what all Kat was working on. Emily was still blown away at just how beautiful some of the flies were that Kat had tied. Some of them were works of art. This evening though she was working on simpler flies for not only steelhead but smallmouth bass as well. By nine everyone was tired. They would have an early start in the morning so they all needed their sleep.

The next morning was hectic to say the least. The farm chores still needed done before they could leave and Kat was in a particular hurry. She wanted to make sure that she got as much fishing time as possible for once she started school the amount of time that she would have for fishing went down to almost nothing. By 4:30 am, the three of them were on their way to the river and by 5:30 they were on the water. Kat and Emily started getting the gear ready to fish as Mark drove to where he knew the steelhead liked to gather. When he anchored, they were downstream of a large dam that completely blocked the steelhead. Almost right away they knew that they would have a busy day when Kat hooked a decant fish on her fly rod. Emily quickly followed suit by throwing a jerk bait. Of course, Emily then had to tease Kat about her fish being bigger. This made Mark smile because he knew that this would get Kat really fired up. Mark in the meantime was targeting walleyes. He figured that even targeting walleyes he would catch a steelhead or two. Within two hours Emily had limited out in steelhead and had switched to fishing for catfish. Mark had caught all the fish that he wanted and was just goofing off with random lures. Poor Kat in the meantime was having a bad day. She was stuck on three fish and had been getting hung up constantly. After catching her forth fish she was ready for a break. Mark pulled up the anchors and they drifted downstream to a stretch that was good for swimming. Both girls stripped down to their bikinis and jumped off. Mark and Kat had both warned Emily to be extra careful about river swimming and to never jump off head first. Mark had seen too many people do that and end up paralyzed or dead. While the girls were swimming, Mark stayed on the boat and worked on catching some panfish while keeping an eye on the girls and the position of the boat. In years past some people had been shot in this area by gang members that thought they owned that part of the river. Granted during the day the threat was really low, but Mark never would let up vigilance in this area and he always had his handgun within reach. Another reason for him to stay in the boat was that he could watch Emily better and this was quicky becoming his favorite activity.

The girls ended up swimming for about an hour before they climbed back on the boat and dried off. Mark took the boat to a long stretch of rocks, prefect smallmouth habitat. Kat had her fly rod out and Mark gave Emily a crash course on jig fishing. It didn’t take Emily too long to get the hang of it and between the three of them, they caught and released thirty plus smallmouth bass and a few largemouth bass as well. Kat even caught a small northern pike which wasn’t big enough to keep. Emily got an important lesson here, don’t put anything into the mouth of a pike. Kat used a leather glove to demonstrate and the pike shredded it. Eventually it was time for lunch, so Mark anchored near to the bank in front of a city park. This allowed everyone to take turns using the restroom while someone else minded the boat and the food cooking on a camp stove the Mark kept in the boat. He actually kept a camp stove in both boats for this very reason. Today’s lunch was a bit of surf and turf with 8 oz. ribeye steaks and a baked potato smothered in mushrooms and he cleaned one of the smaller steelhead for the surf part. Mark and Emily also had a beer while Kat had to be satisfied with a mountain dew. Mark would let her have a beer when they got home. After their lunch was eaten and cleaned up; Emily decided to stretch out on the bottom of the boat and take a nap. Kat and Mark meanwhile continued to fish. After an hour, Mark woke Emily up, just as she had asked. By this time, both Kat and Emily were starting to turn red so the decision was had to head in. The entire time Emily was excited. Not only had she been the only one in the boat to limit out but she had learned several new techniques that also worked well for lakes. On the trip home, it was Kat’s turn to take a nap. She in fact had put a pillow and light blanket in the truck for this very purpose. Mark and Emily talked quietly the entire trip home. They decided that since their wedding was only two months away that they needed to figure everything out and Emily wanted to visit her parents to show Mark and Kat off.

“Well, you might want to call them Emi. After all you haven’t seen them for how many years?”

“Ya I probably should. I’ll do that when we get home, I don’t want to wake Kat up.”

When they got home, the boat was put up, and the fish cleaned; Emily called her parents.

“Hi Mom, it’s Emily.”

“Hello dearie, how are you?”

“I’m doing much better now than I was a year ago.”

“And why is that?”

“Well, you’re not going to believe this but I met a wonderful man, truly the best one that I’ve ever met, and we are going to get married on October 20th.”

“Another black guy?” her mom asked with a sarcastic tone.

“Seriously Mom, you know I can’t stand that racist shit and no he’s not. His name is Mark, he works for the local refinery, he lives on a farm, and has a wonderful daughter who is extremely smart, very beautiful, and will turn fifteen in a couple of weeks.”

“He’s got a fifteen-year-old daughter, just how fucking old is he?”

“He’s 31 Mom.”

“So, he tells you.”

“You know Mom, I was hoping that for once in your life you actually might at least pretend to be happy for me. At least now I know that we don’t need to waste in invitation on you and Dad. Good bye.” And Emily hung up.

“I’m sorry Emily, I thought your parents would be happy for you.”

“Don’t worry about it honey. I was expecting it as soon as you suggested I call them and if we had just showed up at their house it would have been many times worse. At least this way, we save a day to do something else and we save an invitation, because although they would most likely have shown up for the wedding, they would have made everyone miserable.”

“As long as you’re ok with it, Emi.”

“Oh, hell ya. So, while we’re talking wedding just how many people are we thinking about inviting because we really need to get the invitations out. I’ve got four people that I work with that I would like to invite. A couple of aunts and uncles, one of the other corpsmen I served with, and a few old friends.”

“So rough estimate?”

“A first estimate about twenty. How about you?”

“Well let’s see, there’s five people I work with and I know that they all have families, one aunt and uncle, and a sweet lady who use to babysit me before my parents were killed. So that’s probably another twenty for me.”

“I wish your parents could see us get married, Mark. They sounded like they were they best and they had to be based on how you came out.”

“They were the best Emi. I wish your parents would put aside their prick attitudes for at least a little while so they could see their only daughter get married.”

“It’s just the way they are, they only care about themselves.”

By the end of the day Mark and Emily both had their invitations made out. They decided to just have the wedding at their house. If it was nice out, they would have it outside. If the weather sucked then they could have it in the equipment barn. For their reception, Kat suggested doing a hog roast. After all a couple of their hogs would be the prefect size by then. Mark and Emily both agreed quickly. The three of them decided on the menu, going with simple wholesome foods and having an ice cream bar for dessert. Emily shot down the idea of her wearing a wedding gown, favoring getting a dress that she could wear for other events as well. Mark had a nice suit that he would get cleaned. Kat would get a new dress at the same time Emily did for none of hers fit anymore. After clearing it with Cindy, the bridal party would go dress shopping on Sunday and even if they didn’t buy, they would at least know what all was available and their sizes. Emily also told everyone that any dresses that needed bought were on her, and she wasn’t accepting any arguments on the matter. Since the ladies were going dress shopping, Mark would take Evan and Tim out for food and to get Evan a suit and tie.

Chapter 6

About ten am the next morning, Emily and Kat took off to pick up Cindy and Tekla. Mark left about five minutes after them to go get Evan. Tim wouldn’t be joining them for shopping because he had to work, although he told Mark that if he needed a consultation to send him pictures of Evan in the suit that he needed an opinion on. Tim also promised to clear his calendar for the wedding. Mark knew that Tim would, for Tim was one of his oldest friends and also couldn’t pass up free food.

When everyone met back again at Cindy’s, the atmosphere was electric. Of course, Evan didn’t want to go clothes shopping and this made everyone laugh. Mark knowing what made Evan tick bribed him with trip to the steak place of his choice afterwards. Evan didn’t need to be asked twice. Mark swore that kid could eat half his body weight and never gain a pound. Mark and Evan were in no hurry. They just had to find a suit and tie for Evan. The ladies however were rushing to get into the car. Mark and Evan just chuckled as the ladies left.

“Well Evan should we go get this over with?”

“The sooner the better, Uncle Mark. The Bears game is on TV this afternoon and they’re playing the Packers. And da Bears are going to stomp them cheese heads.”

“Only in your dreams Evan. Only in your dreams.”

This fact made the guys hurry up a bit. Evan was a die head Bears fan while Mark was a Parkers fan. They were both looking forward to the game. While out shopping Mark would pick up a six pack of brew for him and a fridge pack of soda for Evan. Since they were just looking for a suit and tie for Evan, it didn’t take them long to find him one that looked really, really sharp on him, even Evan thought so and he hated shopping with a passion. The sales lady actually told Evan that when he got older to look her up if he ever needed a date. Mark doubled over with laughter, not only from the comment itself but Evans obvious discomfort at being hit on. After all he was in the “I hate girls” stage.

After getting his suit, Evan decided on his steak house and Mark treated him to a 22 oz porterhouse cooked medium rare with a large baked potato. Mark had a ribeye cooked rare with a potato and everything covered with mushrooms. Evan of course had to have dessert and then they rushed over to Mark’s to watch the game on his big screen TV. They cheered and yelled as the game was a back-and-forth game and ended with a one-point victory for the Packers. Evan was jumping up and down yelling at the TV while Mark was doing a victory dance. After the game, Mark took Evan back home with a stop by Dairy Queen for an ice cream Sunday for the both of them. All in all, they both had a really fun day hanging out together.

While the guys quickly picked out Evans’s suit and were able to watch the Bears/Packers game. The ladies were out shopping all day. They all agreed that Emily just couldn’t pull off any kind of white dress. Despite the fact that Emily had been spending a lot of time outside she was still had almost snow-white skin and that most likely wouldn’t change. They all decided that Emily looked her best in an Emerald green dress that had just a little sparkle, spaghetti straps, flowed all the way to her ankles, and had slit that went all the way up to her upper thigh. Kat ended up with a blue dress that stopped just below her knees and had a slit up to mid-thigh. Cindy got herself an older fashioned dress in light yellow while Tekla got one in light yellow as well but it had white polka dots. In between looking for dresses the ladies ended up at a Chinese place for lunch for which Kat swiped the bill before Emily could get a hold of it and then told to shut up when she complained about it. This made Cindy smile. There wasn’t much anymore that could make her give a genuine smile but Emily and Kat seemed to always find a way. They beat the guys back to Cindy’s by only five minutes. After everyone talked about their day. They all agreed not to show off their new clothes until the wedding. Mark, Emily, and Kat were a bit anxious to get home. After all Mark and Emily had to work the next day and Kat had her first day back at school. Plus, Emily was on fire and wanted Mark badly. By the time they got home however Emily and Mark only had time for a good quickly, but that was ok with them. Both Mark and Emily were in for long days at work. Emily knew of course that she was going to get bombarded with questions once her co-workers seen her engagement ring. At Emily’s request, Cindy hadn’t told anyone about it.

Chapter 7

The next morning Emily volunteered to make the breakfast while Mark and Kat did the chores. She did this because she was making biscuits and gravy with a side of homemade hash browns. Mark and Kat came back in as Emily was setting the table. After breakfast all three went to get dressed and got ready to leave. Mark was first out of the house, followed by Emily. They both had twelve hour shifts a head of them. Kat would ride the bus, just as she always had done. She couldn’t wait until she could legally drive to school. It would save her almost forty minutes each way. After school she had volleyball practice. Even though she was only 5’7” she could still spike the ball over the net and was very quick all over the court. She would go to her friend’s house until Mark or Emily got off work. Her day went about the same as it always did. Dumb boys trying to flirt with her, and teachers boring her. This year however there was a new boy that made Kat and all the other girls very nervous. He was one of those that absolutely wouldn’t take no for an answer and would react violently if anyone opposed him. Kat knew that it was only a matter of time before she was one of his targets. She also knew how she was going to handle him when the time came.

Emily’s day was crazy to say the least. She was barely in the locker room when one of the nurses seen her engagement ring. It was kind of hard to miss after all. She spent almost half an hour telling the story of her and Mark and showing off pictures of Mark, Kat, and the various things she had been doing over the last couple of weeks. Getting onto the floor finally, she was accosted by the same RN that had his nose busted by Mark and was told off by Kat.

‘Oh, this is going to be good’ thought Emily. He didn’t disappoint either.

“Hi doctor O’Neal, you miss me?”

“Nope, didn’t even notice that you weren’t around Sean.”

“Oh, I bet you noticed. That empty feeling between your legs is because I wasn’t there to fill it.”

Emily held up her ring and Sean’s face reddened a bit.

“You know my fiancé has already given you one beating and that was by accident. I would hate to see what he would do to you if he knew of your current behavior. You know that he’s already killed two people to defend his family and he did that when he was a young teen. Of course, after I get done with you there won’t be enough left for him to beat.”

She then showed Sean a picture of Mark and Sean’s face lost all of its color.

“Yep, you remember him, don’t you? If you try to harass me once more, he’s going to find out about all your shit and your days will be numbered. So why don’t you run along now.”

She was chuckling when he tucked his tail between his legs and took off. Word of this quickly got around the hospital and the guys stopped trying to flirt with her. Apparently, Mark had made a bigger impression on the staff than Emily had realized. She also found that she was the envy of every single female and a number of the married ones working in the hospital. This only increased when Emily told them about what all Mark did to her. The other woman turned green with envy. Emily found that she enjoyed the attention that she was starting to get. Unfortunately, it was also a day for people to get injured in some of the worst ways. From getting their foot caught in a spinning lawn mower blade to a child getting burned by hot grease spilling all over her. Emily had to remind herself to check all her emotions but now it was much harder for her to do then before. When she left the hospital that evening, she was exhausted. What was supposed to be a 12-hour shift had turned into a 16-hour shift.

Mark’s day was full of the same shit as always. At least he was able to get off on time, pick Kat up, get home and make dinner. Emily had told them just to put her dinner on a plate in the microwave and she would eat whenever she got home. Mark woke up about 11 pm when Emily had just shut off the shower and was crawling into bed.

The rest of the week went about the same except Emily only had to work Monday, Wednesday, and Thursday. Kat told Mark and Emily all about the new kid and they were both concerned. Yes, they knew that Kat could take care of herself, however if he managed to get the jump on her, she might end up in serious trouble. Emily suggested that Kat put a spy app on her phone so that she and Mark could check up on her whereabouts if they suspected anything happened to her. Kat not only agreed but went one step further when she got a can of bear rated pepper spray to carry with her and she would start carrying her boot knife at all times. This really drove home the point of just how nervous this new kid made Kat.

Chapter 8

It was almost the end of September when Kat caught the eye of the school bully. Kat had the reputation of being an icy bitch that was dangerous for guys to push too far. In Kat, the bully, Adam seen a worthy challenge for himself. If nothing else he figured that she would be tight if he had to rape her to get into her pants. He quickly found that her reputation didn’t due her justice. Not only did she shoot him down but had also exposed all his shortcomings to the entire school. Adam just couldn’t let this bitch continue to embarrass him like this. She had to pay and he knew how, or so he thought. He would follow her home, rape her in her own bed, and beat her to within an inch of her life. He didn’t want to kill her though; he wanted her to suffer for the rest of her life. He wouldn’t hesitate about killing the rest of her family though. It was the last Friday in September when he found out where she lived. With the recon, Adam made his plans and gathered his weapons. He had bought or stolen a number of illegal guns and body armor. He would strike early the next morning. He had seen Mark come home so Adam knew that he would have to kill one person.

Just as Adam had planned, he broke in by picking a lock at about 3 am the next morning. He quickly started checking out the house. Locating Kat’s room and seeing that she was sleeping soundly, he went to look for his first target. Conveniently there was another bedroom at the end of the hall. When Adam pocked his head in, he could see the shape of someone sleeping. This was going to be easier than he thought. Adam brought out his knife, no need to make extra sound. As he approached the bed, there was a scream.

It was just before 3 am when Emily had to get up to go pee again. Damn all that water that she drank yesterday, but it had been a long hard day as she had been working on getting some of the farm equipment ready for the harvest season and finishing up planning the wedding. As she was finishing up, she thought that she heard the bedroom door creak.

“Probably Mark getting something to drink” she thought

At night they never flushed the toilets so as not to wake the others up. Emily walked out of the bathroom and seen a shadow creeping across the room with a knife in hand and Mark’s sleeping form still in bed. Emily knew in an instant what was happening and she had to stall this intruder long enough for the rest of her family to wake up. She shrieked at the top of her lungs.

The intruder paused and Mark snapped awake in an instant. The shadow quickly dove at Mark and Mark grunted as the knife went in. In Adam’s haste he missed the vital organs and the knife plunged into Mark’s hard abdomen and Mark had a grip on Adam’s arms. Emily quickly attacked from behind, but all she had was her bare hands. Her gun was under her pillow which was on the other side of Adam. She quickly found that he was wearing armor as one of her punches bounced off. Emily got a tight grip around Adam’s neck, but Adam’s first-hand fighting experience came to his rescue, when he got a handful of Emily’s hair and pulled so hard that she was flung over his shoulder and onto the floor on the other side of the bed. This dazed Emily and now everything was going in slow motion for her. She watched as Adam was able to pull his knife out of Mark’s stomach and raise it to finish Mark off. So, this was the end of her, having to watch her second fiancé be killed while she couldn’t do a damn thing to stop it.

Then time seemed to stop as there was a flash of light and an explosion. Then another and blood started coming out of Adam’s mouth as he coughed. Emily was puzzled for she was still in a daze. As Adam collapsed, there was a shadow behind him, a pretty shadow holding something small. The shadow walked up and kneeled down to whisper something to into Adam’s dying ear.

Kat had been awakened by the sound of a door creaking for she never had slept deeply, but she figured that it was either her mom or dad getting something to drink. Emily’s shriek caused Kat to jump out of bed. She heard her dad grunt, and knew that he had been stabbed. Fortunately, she was ready for stuff like this. A Christmas present from her dad serval years ago was in a box on one of Kat’s shelves. She pulled it out and checked it to be sure it was ready. It was a Sig 9mm pistol and she was a crack shot with it. She had been careful to never mention this gun to anyone but her dad, she had never even told Emily about it. Kat got the gun out, held it was the proper two-handed grip, and headed toward her parent’s room. When Kat peered in, Emily was on the floor on the other side of the bed just looking at what was happening, she obviously had been hit on the head. There was a body kneeled on the bed with a knife in its hand and her dad was on his back on the bed. The figure then started to plunge the knife toward her dad.

Kat brought her gun up, aimed at the left side of the figure and squeezed the trigger once and then again. The figure stopped in its tracks and tumbled off the bed. As Kat walked up, she seen who the figure was. She kneeled down next to Adam’s dying body for although he was still alive, that was just a technicality. Both of Kat’s rounds had pierced his heart.

“Looks like this cold bitch was just too much for a loser like you.” Kat whispered into Adam’s ear. Just to add insult to Adam’s injury, she reached down, grabbed his balls and squeezed. The last thing Adam felt was his balls in Kat’s vise-like grip.

With Adam dead, Kat stood up and started checking on her mom and dad. Emily, Kat could see, was starting to come out of her daze. Her dad was in serious trouble though. While the knife had missed all of Mark’s vital organs, it had pieced his intestines and he was bleeding severely. Kat ripped off her night shirt to fold up and make a temporary press for her dad. With this done, Kat went and got the first aid kit that was kept in the house so that Emily could start working on him. Of course, by this time Emily was a mess. She had seen one fiancé die and now she was seeing another one die, but this time her training just wouldn’t kick in. Kat threw the first aid kit to Emily and went to grab her phone. When she got back, Emily was still in a panic mode.

Kat walked up to Emily and slapped her hard across the face. Once on the left and once on the right.

“Mom. Mom, snap out of it!” Kat yelled at Emily. “Dad won’t survive if you don’t pull it together.” This was said in an even, frigid

tone that nobody had ever heard Kat use before. It was almost like Kat was saying that snow is white. This frigid tone finally snapped Emily out of her panic and forced her mind back to her training and experience. As Emily began working on Mark to stop the blood flow, Kat called 911. The dispatcher was amazed at the evenness of Kat’s voice. After all, here was a teen that had just killed an intruder that was attempting to murder her dad and almost step-mom, and yet Kat sounded like all she was doing was ordering at a fast-food place. Before the police could get to the house Kat threw on a bra and a shirt.

Chapter 9

When the police and ambulance arrived, the personal

Ähnliche Geschichten

Ein Fuck-Bike für Wendy

Wendy lächelte, als sie das Startfeld passierten. Die Sonne brannte bereits auf die geschäftige Menge, bunte Hemden und nervöses Geschwätz überforderten ihre Sinne. „Danke dafür, Luke! Ich werde es bald wieder gut machen.“ Keine Sorge, Wendy. Lass mich diesmal einfach gewinnen. „Keine Chance, Süße. Du wirst meinen Hintern von Anfang bis Ende sehen. Wie immer.“ „Dann fordere ich hinterher einen Entschädigungsfick“, schmollte er, seine Augen funkelten vor Geilheit. „Mit Vergnügen, Luke, mit Vergnügen. Lass uns einen Parkplatz finden, wir haben nur noch 10 Minuten.“ „Bist du sicher, dass du die 50 Meilen dieses Mal schaffst, ohne dich zu blamieren?“ Wendy grinste...

864 Ansichten

Likes 0

Unter Sarah, Teil Zwei

Unter Sarah, Teil zwei Hilfe von einem Freund. In den wenigen Wochen, seit ich Sarah im Badezimmer aufgenommen hatte, versuchte ich unzählige Male, sie wieder zu sehen, ohne Erfolg. Ich hatte eine Gelegenheit, sie schnell aus der Nähe zu sehen. Sie war eines Tages nach der Schule auf ihrem Bett eingeschlafen, dem obersten Bett, und Anne rief oben an, dass das Abendessen fertig sei und ob ich Sarah wecken würde. Als ich ihr Zimmer betrat, sah ich, dass sie tatsächlich tief und fest schlief. Als ich mich ihr näherte, sah ich, dass ihre Shorts sehr locker an ihr saßen. Ich wusste...

759 Ansichten

Likes 0

Sam & Alice 9

Ich habe dies unter der Annahme geschrieben, dass Sie Sam & Alicia 1 bis 8 bereits gelesen haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stützte sich Katrina auf einen Ellbogen und sah mich an. Sie sah glücklich aus. Guten Morgen Schlafmütze. Hast Du gut geschlafen? „Ja, ich habe geschlafen wie ein Murmeltier. Du siehst glücklich aus. Möchtest du noch einen Fick?“ „Ja, ich fühle mich sehr glücklich. Ich sollte schockiert sein von all den Dingen, die ich letzte Nacht über dich erfahren habe, aber das bin ich nicht. Stattdessen bin ich stolz darauf, dass du mich in all deinen Sex einbezogen...

692 Ansichten

Likes 0

Das Holz

Es war kalt. Ich lag versteckt hinter dem Busch in der Nähe des grasbewachsenen Weges, der durch den dunklen Wald säumte, es war meine fünfte Nacht des Wartens. Oft lief ein Mann oder eine Gruppe vorbei, aber dafür war ich nicht hier. Es würde nicht lange dauern – vielleicht würde heute Nacht meine Nacht sein. Ich saß geduldig da, begierig auf das Geräusch von Schritten. Ich sah auf die Uhrzeit... 12:54. Zur Abwechslung schien es ruhig zu sein. Aber dann hörte ich das aufsteigende Geräusch leiser Schritte, gefolgt vom Knacken einiger Zweige. Dann habe ich sie gesehen. Den Pfad entlang zu...

630 Ansichten

Likes 0

Ein Tag im Park

Kap.1 10 Uhr und ich starre aus dem Fenster und frage mich, welcher Tag heute ist. Meine Schwester klopft an die Tür und öffnet sie leise. „Nun, das verfehlt sicher den Zweck, still zu sein, wenn du an die Tür klopfen willst“, sagte ich mit einem Anflug von Belustigung. „Na ja, zumindest bin ich bereit zu kommen und dich aufzuwecken!“ schrie sie und warf mein Kissen nach mir. Sie rannte die Treppe hinunter und ließ mich meiner Routine nachgehen. „Hey Schatz, wie geht es dir? Dein Freund hat angerufen!“ „Danke Mama“, antwortete ich. „Machst du heute etwas, Sarah?“ NEIN! Und warum...

429 Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

1.4K Ansichten

Likes 0

Der neue Schuppen

Ich baute eine neue Werkstatt und brauchte Hilfe. Ich rief vier Freunde an, die Tischlerkenntnisse hatten und regelmäßige Treffen für mich waren. Wir alle wussten, dass wir Sexpartner waren, aber wir hielten die Dinge diskret, da keine unserer Frauen von unseren außerschulischen Aktivitäten wusste. Der Beton für den Boden wurde bereits von zwei sehr tatkräftigen Herren gegossen, aber das ist eine andere Geschichte. Das Bauholz war zusammen mit der gesamten Hardware vor einigen Tagen geliefert worden. Die Sägestation wurde in einem schattigen Bereich aufgestellt, damit die Arbeit schnell gehen konnte. Die Ehefrauen brachten alle Kinder für den Tag zu Michigan Adventure...

1.4K Ansichten

Likes 0

Kerri und Angie (Kapitel 2 – Mel ist dran)

Dies ist das zweite Kapitel meiner Serie. Die darin enthaltenen Bildschirmnamen SIND FALSCH. Kerri und ich waren beste Freundinnen, aber zwei Nächte zuvor waren wir ein Liebespaar, und wir erlebten beide unsere erste lesbische Erfahrung. Obwohl es schien, als würde dies unsere Beziehung unangenehm machen, hat es uns fast stärker gemacht, was eine Freundschaft angeht. Wir waren beide so erregt, dass wir, als wir am Samstagabend miteinander telefonierten, leidenschaftlichen Telefonsex hatten, über unsere anderen tiefen Wünsche sprachen und planten, wann wir das nächste Mal alleine zusammen abhängen würden. Montag kam. Ich ging den Flur unserer Schule entlang und beobachtete sie beim...

1.3K Ansichten

Likes 0

Fairer Handel

Er hat einen stressigen Job. Die Fristen sind eng und er steht ständig unter Beobachtung. Die Bezahlung ist gut, aber manchmal fragt er sich, ob es das wert ist. Ohne sein Fahrrad hätte er wahrscheinlich schon längst den Verstand verloren. Vor einigen Jahren kaufte er sich ein gebrauchtes Motorrad. Es ist ein Sportrad oder eine „Schrittrakete“, obwohl ihn dieser zweite Begriff aus irgendeinem Grund immer geärgert hat. Es bewältigt Kurven wie nichts anderes, ist wahnsinnig schnell und macht mit dem Custom-Auspuff, den er angebracht hat, einen unglaublichen Sound. Er hat ziemlich viel Zeit und Geld in dieses Fahrrad investiert, es perfekt...

1.1K Ansichten

Likes 0

Von ihr beherrscht

Ich war damals 16 und kein V, ich ging oft zu meinen Freunden, um zu trinken und Spaß zu haben. Seine viel jüngere Schwester gefiel mir zunächst nicht, aber nachdem sie anfing, in engen Leggings im Haus herumzulaufen, richtete sich meine Aufmerksamkeit langsam auf ihre durchtrainierte, schöne Figur. Ihr Höschen zeigte sich durch ihre engen Leggings, die die Form ihres pfirsichfarbenen Hinterns umschlossen. Sie war für ihr Alter gut entwickelt und während ich ein tief ausgeschnittenes Top trug, konnte ich einen kurzen Blick darauf werfen. Aber diese schnellen Blicke waren nur eine Sache, bis ich nach Hause kam und über Pornos...

993 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.