Spendenaktion für Krankenhäuser

398Report
Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von der liebenswürdigen und entgegenkommenden alten Färse geprägt war. In diesem Moment kam Mr. Malone, der Geschäftsführer, mit zwei Drinks in der Hand auf uns zu. „Da sind Sie ja, Slavia. Ich habe mich gefragt, wohin Sie gegangen sind. Hier ist das Getränk, nach dem Sie mich suchen ließen. Mrs. Johnson, Sie müssen mir dieses kleine Mädchen für eine Weile ausleihen, wenn es Ihnen nichts ausmacht ." Allerdings steuerte ich sie geschickt den Flur entlang, indem ich meine Hand um ihre Taille legte, und führte sie in mein Privatbüro. Ich schloss die Tür hinter ihr und sie drehte sich um und sah mich genau an. Er war wahrscheinlich um die sechzig, aber das war schwer zu sagen. Mein silbergraues Haar verlieh mir ein vornehmes Aussehen, aber jeder, der mich kannte, sagte, dass ich graue Haare hatte, seit ich in meinen Dreißigern war. Ich war groß und robust, entsprach genau meiner Rolle als Geschäftsführer und strahlte mühelos Autorität aus.

„Hier ist dein Getränk“, sagte ich lächelnd und reichte ihr ein Glas Wein. „Nein, danke. Ich trinke nicht“, entgegnete sie.
Ich lächelte schlau und meine dunklen Augen blitzten: „Als Berufsfrau... bin ich mir sicher, dass Sie möchten, dass es Ihnen bei Ihrer Arbeit gut geht. Sie sind in der Lage, sich selbst viel zu helfen, auch wenn Sie weiß es vielleicht nicht." Verwirrt sieht sie mich an. Ich gehe näher heran und meine Augen erfassen ihren gesamten Körper in einem langsamen, verweilenden Blick. „Ich kann mit meiner Hilfe von Zeit zu Zeit dafür sorgen, dass es dir hier sehr gut geht. Ich möchte dich besser kennenlernen und hoffe, dass du mich als Freund magst.“ Als ich das sagte, fuhr ich mit meiner Hand über ihren Rücken zu ihrem Arsch, packte und drückte sie. Sie zog sich abrupt zurück und ich lächelte leicht überrascht. „Nun, ich dachte, du wärst vielleicht bereit, ein bisschen mit mir zu spielen. Wenn du das nicht tust, könnten die Dinge für dich sehr schwierig werden, und ich weiß, dass du das nicht willst, oder? Ich werde dafür sorgen, dass es sich sehr lohnt.“ Sie, wenn Sie mit mir kooperativ sind. Ich weiß, dass Sie es hassen würden, Chancen zu verpassen, die Ihre Karriere wirklich voranbringen könnten.“ Ihr erster Impuls ist Laufen. Aber sie wusste, dass ich durchaus in der Lage war, ihre Karriere zu ruinieren, wenn ich nicht bekam, was ich wollte. Sie holte tief Luft. " Was soll ich tun?" Sie stammelte. „Zuallererst, warum ziehst du nicht dein Höschen aus, ziehst dein Kleid hoch und setzt dich wie ein braves kleines Mädchen für mich auf die Kante meines Schreibtisches und spreizst die Beine?“ Ich grinste. Sie errötete tief und ohne lange nachzudenken, nahm sie das Glas Wein, das ich ihr angeboten hatte, und warf es mir ins Gesicht. " Wie kannst du es wagen!" Sie kochte. „Ich kann nicht glauben, dass du so etwas Unanständiges zu mir sagen würdest!“

Ganz ruhig wischte ich mir mit dem Taschentuch über das Gesicht und sah ihr in die Augen: „Du wirst tun, was ich sage, oder ich kann dafür sorgen, dass du hier nicht angestellt wirst. Ich habe einen großen Einfluss, der dich davon abhalten würde, irgendwo angestellt zu werden.“ Übrigens. Ich habe es schon seit einiger Zeit genossen, dich anzusehen, und ich würde es wirklich genießen, deinen atemberaubenden Körper zu verletzen. Jetzt sei ein braves kleines Mädchen und lass dein Höschen für mich fallen. Ich denke, du wirst genießen, was ich im Gedächtnis haben." Ihre Gedanken gingen ihre Möglichkeiten durch. Sie könnte um Hilfe rennen, aber wer würde ihr glauben. Sie glaubte, dass ich genau das tun würde, was ich versprochen hatte. Ich war dafür bekannt, ziemlich rücksichtslos zu sein, und sie konnte es sich nicht leisten, das Risiko einzugehen, gefeuert und gesperrt zu werden. Wenn sie nur dieses eine Mal kooperierte, könnte das ihrer Karriere helfen. Sie müsste nur sicherstellen, dass sie in Zukunft nie wieder in eine Situation mit mir allein geraten würde. Sie fühlte sich wie ein in die Enge getriebenes Tier und beschloss, zu tun, was ich einmal darum gebeten hatte. Erschwerend kommt hinzu, dass sie kein Höschen zum Ausziehen anhatte. Sie hatte an diesem Abend im Badezimmer masturbiert, bevor sie zur Party gegangen war. Danach hatte sie schnell einen schwarzen Spitzenstrumpfgürtel und Strümpfe angezogen, aber kein Höschen, um sich fertig zu machen. Hier steht sie also diesem ekelhaften älteren Mann gegenüber, der kein Höschen trägt, einen Strapsgürtel trägt und eine offensichtlich feuchte Muschi hat. Sie holte tief Luft, zog ihr hautenges schwarzes Kleid bis zu den Hüften hoch, setzte sich nervös auf die Schreibtischkante und spreizte leicht die Beine. Ich drückte ihre beiden Knie weiter und befahl ihr, ihre Beine leicht nach hinten zu ziehen, um ihren immer noch geschwollenen Kitzler und die geschwollenen Lippen freizulegen. Dabei merkte sie, dass ihr Sperma immer noch aus ihrem Schlitz sickerte. Sie hatte nicht nur früher am Abend masturbiert, sondern sie hatte auch an diesem Morgen heftig masturbiert, sodass reichlich von ihrem dicken Sperma in ihr steckte. Sie hatte den ganzen Tag getropft. Sie liebte immer das Gefühl, ihre Säfte danach noch in sich zu haben. Sie fragte sich, ob das ausreichen würde, um mich aufzuhalten, als ich sah, dass sie nass war und sich nicht sauber gemacht hatte. Zu ihrer Überraschung hatte es genau den gegenteiligen Effekt.

Meine Augen leuchteten. „Was für ein Glück! Ich hätte nie gedacht, dass ich heute Abend so eine kleine Sahnetorte bekommen würde. Deine Dildos müssen dich erschöpfen. Wie oft am Tag masturbierst du?“ „Drei, manchmal vier Mal“, murmelte sie, verlegen über meinen festen Blick auf ihre Fotze. Ich lachte leise, als ich begann, ihre Klitoris zu streicheln. „Ich schätze, ich würde es auch viermal am Tag wollen, wenn ich so ein kleines Loch zum Vergewaltigen hätte.“ Obwohl sie vorgehabt hatte, an irgendeinem Theaterstück teilzunehmen, nur um ihrer Karriere zu helfen, musste sie sich bald der Tatsache bewusst werden, dass meine sanfte, erfahrene Berührung ihrer jetzt pochenden Klitoris sie von Sekunde zu Sekunde lustvoller werden ließ. Ihre Klitoris schwoll noch stärker an und war durch die grobe Behandlung, die sie zuvor erfahren hatte, äußerst empfindlich. Ohne jede Ermutigung spreizte sie freiwillig ihre Beine weiter und öffnete sich für alles, was ich ihr geben wollte. Ich bemerkte ihre Mitarbeit und nutzte die Gelegenheit, um zwei meiner Finger in ihren Schlitz zu stecken. Sie ist sehr angespannt und wund von den früheren Aufmerksamkeiten, aber ihr Sperma sorgt dafür, dass sie gut geschmiert bleibt, während ich beginne, sie grob mit meinen Fingern zu ficken. Bald produziert sie so viel Muschisaft, dass sie vor Verlangen völlig schlampig ist, der Schreibtisch unter ihr ist eine wachsende Pfütze aus gemischtem Honig. Sie schnappte leicht nach Luft, als ich auf die Knie fiel und anfing, den Saft zu lecken, der aus ihrer Muschi floss. Offensichtlich ein Beweis für Erregung. Ich leckte die Sahne auf, die aus ihr floss. Ihre Muschi wurde noch enger, als ich mit meiner Zunge in sie eindrang, und sie krümmte sich, als ich heftig kam, während ich geleckt und mit der Zunge gefickt wurde. Er erhob sich von meinen gespreizten Schenkeln, sein Gesicht war feucht von einer Mischung aus Johns Sperma und meinem Saft. Er öffnete den Reißverschluss seiner Hose und machte sich nicht die Mühe, sie auszuziehen, sondern ließ nur seinen riesigen, geschwollenen Schwanz los, als er mir bedeutete, mich wieder auf den Schreibtisch zu legen. Er zog mich an meinen Hüften an den Rand, legte meine noch in schwarzen Strümpfen gekleideten Beine über seine Schultern und fand schnell ihr Loch mit meinem Schwanz. Mit einem schnellen Stoß drang ich tief in sie ein, während sie vor Schmerz und Überraschung leise aufschrie. Ihre Schreie stimulierten mich noch mehr und ich vergrub es immer wieder in ihr.

„Ich kann sehen, dass du mehrmals am Tag einen großen Schwanz brauchst. Du hast ein schönes enges Loch und du weißt ganz bestimmt, wie man einen Schwanz nimmt. Du bist zum Ficken gemacht.“ Ich versetzte ihr einen harten Stoß nach dem anderen und hielt sie an den Hüften fest, damit sie nicht auf dem polierten Schreibtisch zurückrutschte. Seine Bemühungen führten dazu, dass meine Muschi an seinem Schwanz saugte und zog, und ich stürzte mit einem gewaltigen Höhepunkt ab, wobei mein ganzer Körper zitterte, als ich sie aufspießte. Ich schwoll für einen Moment an und begann mit einem Knurren, sie mit meinem Sperma vollzupumpen. Es pochte, als ich mein Angebot in ihre volle Fotze steckte, bis sich sein Körper entspannte und gesättigt war. Er zog sich aus mir heraus und warf einen letzten Blick auf meinen rosafarbenen, verwüsteten Schlitz, der von meinen Bemühungen bis zum Überlaufen gefüllt war. „Geh auf Händen und Knien auf den Boden“, knurrte ich. Slavia ließ sich auf den Boden fallen, ich bewegte mich hinter ihr herum und schob zwei Finger in ihre Fotze, die jetzt nass von meinem Sperma war. Sie biss die Zähne zusammen, als meine Finger in sie eindrangen und der Welle der Lust widerstanden, die über sie hinwegrollte. Ich richtete meinen Schwanz auf ihre Muschi und versenkte ihn langsam, fast gemächlich in ihr. Ich bin immer noch groß und sie ist immer noch eng, also hat es von meiner Seite etwas Arbeit gekostet. Sie hielt totenstill und spürte, wie sich jeder Zentimeter meines Schwanzes in ihr enges Loch drückte. Es war so lange her, seit sie gefickt worden war, und es fühlte sich sowohl wunderbar als auch schrecklich an. Sie wollte nichts davon haben, aber ihr Körper schmerzte danach, schrie danach, ganz gegen ihren Willen. Ich ließ mir Zeit, mich wieder bequem in sie hineinzudrücken, dann nahm ich ihre Hüften und fing an, sie zu ficken. Mein Schwanz versank tief in ihr und fühlte sich großartig an, aber sie hasste es. Ich dränge sie, meinen Stößen nachzukommen, während ich anfange, sie härter zu ficken, indem ich nach ihr greife und ihren geschwollenen Kitzler streichle. Sie unterdrückte ein Stöhnen, als meine Finger ihren Lustknopf berührten und unwillkürlich nach hinten gegen meinen Schwanz strichen. „Oh ja“, stöhnte ich. „Gott, du fühlst dich immer noch angespannt.“

Ich ramme meinen riesigen Schwanz hart und tief in sie und rauben ihr den Atem. Die Empfindungen, die sie durchströmten, waren mit der Kombination meines Schwanzes und meiner Finger zu groß, und schon bald zitterte sie vor Orgasmus. Das ist mein Ende, wenn ich mich wieder in ihr entleere. Ich keuche, als ich mich zurückziehe, auf einen Stuhl falle und ihr befahl, mich sauber zu machen. Sie nahm mich in den Mund und reinigte mich, schmeckte meinen bitteren Samen und fühlte sich übel. Schließlich ließ ich sie los und sie zog sich ihre Kleider an und floh aus dem Büro. Sie blieb im Badezimmer stehen und machte sich so gut sie konnte sauber.

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

1.7K Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Tod trägt IMMER Schwarz - Kapitel 1

Kapitel 1 Der mannsförmige Schatten im Hof ​​des Nachbarn auf der anderen Straßenseite hatte sich in den letzten 20 Minuten nicht bewegt, aber es war durchaus möglich, dass Glenns Augen ihm einen Streich spielten, während sein panischer Verstand Überstunden an seinem Dilemma machte. Es war zwei Wochen her, seit der Vertrag von der Attentätergilde von Ar erfüllt worden war, und er hatte ihnen noch immer nicht ihre Zahlung geschickt, natürlich hatten sie ihn auch nicht gerade wegen ihres Goldes aufgesucht, aber er war immer noch äußerst besorgt. Silas hatte gesehen, was mit Leuten passiert, die nicht pünktlich zahlen; die Gilde macht...

1.5K Ansichten

Likes 0

Süßigkeitenladen

Okay, fangen wir mit den Details an. Ich bin 16 Jahre alt, ungefähr 6 Fuß groß und wiege durchschnittlich ungefähr 75 kg. Oh, und mein Name ist Frank (ich weiß, dass es heutzutage ein schlechter Name ist). Es war das Ende der Sommerferien und ich kam gerade vom Donna-Kebab-Laden zurück, als ich das Mädchen sah, das in meinem Erdkundeunterricht war, und ich mochte sie insgeheim. Ihr Name ist Brenda, sie ist ungefähr 5 Fuß 7 Zoll groß und sie war auf der schlanken Seite, aber nicht zu sehr, ihre Titten sind nicht die größten in der Schule, aber sie sah immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schweineschlampe

Ich wurde von 37 Männern in einem schmutzigen VIP-Raum ganz oben in einer Bar in New York gangbangt, mein Mann nahm mich mit zu einer Party und ging mit einem anderen blonden Mädchen, ich saß ganz alleine an der Bar, als 15 Männer auf mich zukamen, sie sagte mir, ich sei sehr schön und fragte, ob sie ein paar Fotos von mir machen könnten, ich sagte ok, aber sie sagten, es sei zu voll in der Bar, können wir in einen Raum gehen, wo es etwas ruhiger ist, sagte ich ok, einer von Die Männer brachten mich nach oben, in einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Erpressung & Gurken

Dies ist ein Werk der Fiktion. Erstmal schreiben, konstruktive Kritik immer erlaubt, nicht so viel Sex drin verzeiht mir wollte ich die Charaktere vorstellen. ERPRESSUNG & GURKEN „Wir sollten ein paar Gurken holen“, hörte ich ein Mädchen sagen. Ich, Justin Hunter, saß alleine in einer der vier Cafeterias der Forrester University. Dieser hier war der drittgrößte und das Mädchen, das sagte, dass er an einem Tisch gegenüber meinem saß. Ich war gerade mit dem Essen fertig, als diese beiden Mädchen kamen, um sich an einen Tisch neben mir zu setzen. Sie saßen Seite an Seite auf einem Viersitzer mit zwei leeren...

999 Ansichten

Likes 0

Unter Sarah, Teil Zwei

Unter Sarah, Teil zwei Hilfe von einem Freund. In den wenigen Wochen, seit ich Sarah im Badezimmer aufgenommen hatte, versuchte ich unzählige Male, sie wieder zu sehen, ohne Erfolg. Ich hatte eine Gelegenheit, sie schnell aus der Nähe zu sehen. Sie war eines Tages nach der Schule auf ihrem Bett eingeschlafen, dem obersten Bett, und Anne rief oben an, dass das Abendessen fertig sei und ob ich Sarah wecken würde. Als ich ihr Zimmer betrat, sah ich, dass sie tatsächlich tief und fest schlief. Als ich mich ihr näherte, sah ich, dass ihre Shorts sehr locker an ihr saßen. Ich wusste...

888 Ansichten

Likes 0

Im Tierheim gehämmert

Ich bin ein 35-jähriger Mann, der allein in einer abgelegenen Hütte im Wald lebt. Ich bin 1,80 m groß, habe blonde Haare und blaue Augen. Ich hatte noch nie ein Problem Damen nach Hause bringen. Ich bin Tierarzt und habe ein Büro in der Stadt. Außerdem arbeite ich an den Wochenenden ehrenamtlich in einem Tierheim. Die Besitzer Hunde zu retten und ein Zuhause für sie zu finden, sobald ich sie untersucht habe. Manche kommen rein Ziemlich schlechter Zustand, so dass sie etwas länger brauchen, um zu heilen. Andere sind schön Hunde, die einfach irgendwo ausgesetzt wurden. Der nächste Nachbar wohnt 24...

844 Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

787 Ansichten

Likes 0

Sucht_(0)

Genießen Sie die Geschichte und hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Sucht „Also Doc, ahh, verrückte Frage – ist es möglich, ähm, süchtig nach einer Person zu sein?“ Es war eine verrückte Frage und Tom war es etwas peinlich, sie überhaupt zu stellen, aber es war eine Frage, über die er sich schon seit Tagen Gedanken gemacht hatte. Der Arzt, eigentlich Psychologe, war ein bebrillter Mann in den Fünfzigern mit schütterem Haar, der in seinen über zwanzig Berufsjahren schon viel Verrückteres gehört hatte. Er war sich bewusst, dass Tom es ernst meinte und er mehr Informationen brauchte, bevor er antworten konnte. „Glauben...

872 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.