Die bigotte Mutter und Tochter erteilten eine Lektion

105Report
Die bigotte Mutter und Tochter erteilten eine Lektion

Laura Davidson hatte gerade ihre Ansprache beim PTA-Treffen am Samstagnachmittag über ihre beiden Lieblingsthemen beendet: Erstens sollten Schüler vor Sexualerziehung jeglicher Art geschützt werden, und zweitens sollten die Rassentrennungsgesetze wieder eingeführt werden. Sie hatte immer Angst, dass eines Tages ein Schwarzer sie oder ihre Tochter Jenna angreifen könnte. Die bloße Vorstellung, dass ein schwarzer Mann ihre glatte, weiße Haut berühren könnte, empörte Laura.

Laura Davidson (46) war eine sehr prüde, ordentliche, konservative Frau. Die 1,70 m große und 60 kg schwere Dame sah immer noch gut aus. Ihr langes blondes Haar, ihre blauen Augen und ihr fester 36C-Look verdrehten so manchem den Kopf. Obwohl Laura äußerlich sehr anständig war, neckte sie Männer gerne auf subtile Weise und hatte während ihrer 27-jährigen Ehe dreimal wilde, aber kurze Affären, während ihr Mann auf Geschäftsreise war. Ihr einziges Kind, Jenna, wurde neun Monate nach der ersten Affäre geboren. Obwohl sie sehr konservativ war, betrachtete sich Laura stolz als „eine Dame auf der Straße, aber als Freak in der Bettdecke“, was sie jedoch nie öffentlich sagen würde.

Unter gedämpftem, verlegenem Applaus schritt Laura zu ihrem Platz zurück, setzte sich hin und strich ihren engen weißen Rock glatt, während sie die Kühle des Metallklappstuhls auf ihrem nackten Hintern spürte. Es machte ihr Spaß, in der Öffentlichkeit auf Höschen zu verzichten. Ihr dunkler Anzug war lang genug, um ihren Hintern zu bedecken, und sie war sich sicher, dass niemand auf die Idee kommen würde, dass sie eine kahle Muschi hatte (sie rasierte sich immer dann die Muschi, wenn ihr Mann eine Auslandsreise machte). Heute trug Laura neben dem weißen Rock und der dunklen Anzugjacke auch schwarze Strümpfe bis zur Mitte des Oberschenkels, eine weiße Seidenbluse, einen hauchdünnen weißen BH und schwarze High Heels.

Nach dem Treffen holte Laura ihre Tochter von zu Hause ab und gemeinsam machten sie eine Fahrt und machten schließlich Halt in einem schicken Straßencafé am anderen Ende der Stadt, um dort ein leichtes Abendessen zu genießen. Laura missbilligte die Wahl der Kleidung ihrer Tochter. Jenna (19), eine blauäugige Blondine wie ihre Mutter, war 1,75 Meter groß und wog nur 50 Kilogramm. Sie trug gerne sexy Kleidung, um bewusst Aufmerksamkeit zu erregen. Heute trug sie eine dünne, tief ausgeschnittene rosa Bluse, die unter ihren kompakten Brüsten zu einem Knoten zusammengebunden war und mangels BH viel Dekolleté zeigte. Wenn Laura sich über die übermäßige Darstellung ihres Dekolletés geärgert hätte, wäre sie noch mehr verärgert gewesen, wenn sie gewusst hätte, dass Jenna auch kein Höschen trug. Jenna hatte wie ihre Mutter eine Vorliebe dafür entwickelt, ihre junge Muschi zu rasieren. Ihre nackte Muschi wurde von einem kurzen schwarzen Minirock und schwarzen Nylons verdeckt. An ihren Füßen trug sie weiße kniehohe Lederstiefel. Ihrer Meinung nach war es eine eher billige Darstellung, aber sie verzichtete heute auf den üblichen Streit.

Sie genießt ihren Tee und tadelt Jenna, weil sie in der Öffentlichkeit anzüglich ihre Beine übereinandergeschlagen hat. Laura bemerkte mehrere schwarze Männer, die in einem Van auf der anderen Straßenseite saßen. Ekelhafterweise schienen die Schwarzen Jenna anzustarren. Laura marschierte direkt auf sie zu, befahl ihnen den Weg, marschierte zurück zum Café, bezahlte die Rechnung und trottete verärgert zu ihrem Auto zurück.

Laura und Jenna setzten ihre Nachmittagsfahrt fort, ohne den Lieferwagen zu bemerken, der sie in der Ferne verfolgte. Bald darauf fuhren sie auf Jennas Bitte hin an einen kleinen, abgelegenen Strand und parkten ihren glänzenden BMW direkt hinter dem Schild mit der Aufschrift „Strand geschlossen – Benutzung auf eigene Gefahr“. Als sie zum Ufer schlenderten, bemerkten sie nicht, dass der alte Lieferwagen neben ihrem Auto vorfuhr. Sie bemerkten auch nicht, dass die fünf großen, mit Messern bewaffneten schwarzen Männer herauskamen, sich den Schritt rieben und in die Richtung der Frauen starrten. Die Männer lehnten sich an Lauras Auto, warteten auf die Rückkehr der Frauen und diskutierten darüber, wie viel die örtliche Autowerkstatt für das Auto bezahlen würde.

Als sie zurück zum Auto ging, einen Arm um ihre Tochter gelegt, mit der anderen ihre hochhackigen Schuhe festhaltend, blieb Laura abrupt stehen. Ihre Augen weiteten sich, Schmetterlinge tanzten in ihrem Bauch. Geschockt starrte Laura die fünf großen schwarzen Männer an, die an ihrem Auto lehnten und sie und Jenna angrinsten.

Auch Jenna blieb stehen und sagte besorgt: „Oh oh. Mama??"

Laura beschloss zu bluffen, blickte die Männer streng an und sagte: „Was machst du? Das ist mein Auto. Weiter machen. Idiot! Gehen! Jetzt!"

Der Größte kratzte sich im Schritt, schaute auf das Auto und dann langsam auf Laura, von oben nach unten und wieder nach oben. Sein Blick wanderte zu Jennas sehr kurzem Rock, blieb bei ihrem weißen Dekolleté stehen und richtete sich dann wieder auf Laura. Leerend sagte er: „Dein Auto? Das ist mein Auto. Ist es nicht Bruder?“ Grinsende, anzügliche Köpfe nickten, als die Männer vortraten und die blonden Frauen umringten.

Jenna schreckte vor ihrer Mutter zurück und suchte Trost. Es kam keiner. Lauras Stimme zitterte: „Bitte geh weg. Lass uns einfach in Ruhe.“

"Geh weg? „Wir sind gerade erst angekommen“, antwortete der Schwarze. Grinsend fügte er hinzu: „Bruder, diese Hure mag kein Niggas.“ Seine kräftige Hand hob sich und schlug gegen Lauras Wange, sodass sie der Länge nach auf den Boden fiel. Ihr Rock reichte bis zu den Spitzen ihrer Strümpfe und gab einen Blick auf ihre glatten weißen Innenseiten der Oberschenkel frei. Der Mann grinste breiter, stellte seinen Fuß zwischen ihre Beine, um sie am Aufstehen zu hindern, und lachte: „Die alte Hure hat ein paar Beine bekommen.“ Bruder, willst du eine alte Hacke?“

Laura begann zu zittern. Jenna starrte auf ihre Mutter, die ausgestreckt auf dem Boden lag. Jenna starrte auf die Gruppe schwarzer Männer, die sie und ihre Mutter umgaben. Sie sagte: „Mama?“ Dann fügte er mit schwacher Stimme hinzu: „Hilfe?“ als starke Hände ihre Arme packten und sie grob hinter ihrem Rücken zerrten. Ein muskulöser Arm legte sich um ihre Taille, die Hand ruhte auf ihrem nackten Bauch und spielte mit ihrem freigelegten Bauchnabel. Jennas Gesicht wurde bleich.

Als Laura das sah, kreischte sie: „Oh Gott! Nimm deine Hände weg von meiner Tochter, ihr ekligen schwarzen Bastarde!“

Das brachte ihr einfach eine zweite heftige Ohrfeige ein, während ein anderer der Männer wütend schrie: „Hoe! Du willst, dass wir deine verdammte Nutte von Tochter gehen lassen, dann machst du uns einfach richtig glücklich. Hacke."

Ein dritter Mann fügte hinzu: „Halt die Klappe, Schlampe. Wir stehen auf weiße Schlampenarschchen. Du fickst unsere schwarzen Ärsche und wir lassen deine Schlampentochter gehen. Steh auf und lass uns deinen traurigen alten Hurenarsch sehen.“

Laura lag ausgestreckt im Sand und fühlte sich bis ins Mark krank. Sie flehte: „Alles! Irgendetwas! Lass Jenna einfach gehen! Bitte!"

Der größte und gemeinste schwarze Mann knurrte Laura an: „Du solltest uns besser wirklich glücklich machen, sonst nehmen wir deine verdammte Tochter auseinander.“ Er nickte den anderen zu und zwei von ihnen fesselten Jennas Hände an einen großen Ast, der über dem Parkplatz hing. Ihre Zehen berührten nicht einmal den Boden. Ihr Magen krampfte sich vor Angst zusammen, aber sie war erleichtert, dass man sich bereit erklärt hatte, sie zu verschonen. Leider spielte der Mann, der ihren Bauch hielt, weiterhin mit ihrem Bauchnabel.

Ein Mann riss Laura auf die Füße und drückte sie dann wieder auf die Knie. Sie spürte, wie einer ihrer Strümpfe am Knie riss. Der bösartige Mann, der sie zuerst geschlagen hatte, packte sie und drehte sie an den Haaren, um sie zum Aufschauen zu zwingen, und sagte: „Mein Schwanz ist ganz angeschwollen.“ Du solltest es besser lecken, damit es sich besser anfühlt.“ Damit ließ er seine Hose fallen und enthüllte seinen langen, harten schwarzen Stab, der direkt in Lauras entsetztes Gesicht ragte.

Laura kämpfte gegen Übelkeit und schauderte vor Abscheu, als sie versuchte, den Blick auf den riesigen schwarzen Schwanz zu vermeiden. Ein weiterer Schlag ins Gesicht und sie begann verzweifelt zu schluchzen, während sie langsam und widerwillig ihren Mund öffnete. Der Mann rammte sofort seinen pulsierenden Stab in ihren Mund und drückte ihn tief in ihre Kehle, sodass Laura fast würgte. Sie konnte ihren Kopf nicht nach hinten ziehen, weil ihn jemand festhielt, vielmehr begannen sie, ihren Kopf nach vorne zu drücken und ihn dann wieder zurückzuziehen.

Der Mann, der ihren Kopf hielt, bellte: „Drück ihm die Eier, Schlampe.“

Laura streckte halbherzig ihre Hand aus, um den Sack des Mannes zu umfassen, und drückte ihn langsam, während sein Schwanz rhythmisch in ihrem Mund hin und her glitt. Sie war bereit, alles zu tun, um ihre jungfräuliche Tochter zu beschützen.

Einer der schwarzen Männer rief Jenna zu: „Deine Hurenmutter sieht hungrig aus. Ich wette, sie frisst jeden Tag viele schwarze Schwänze.“ Darauf folgte lautes Gelächter.

Jenna sah mit großen Augen zu, wie der dicke schwarze Schwanz in den Mund ihrer Mutter eindrang. Es war mindestens doppelt so groß wie das Glied ihres Freundes. Die anderen schwarzen Männer hatten alle angefangen, ihre Klamotten fallen zu lassen, und sie war erstaunt, als sie merkte, wie dürftig der Schwanz ihres Freundes wirklich war.

Laura spürte, wie kräftige Hände den oberen Teil ihrer dunkelblauen Anzugjacke umklammerten. Ein Mann hielt sie fest, während ein anderer die Naht ihrer teuren Jacke am Rücken aufriss. Eine Hand in ihrem Nacken ergriff den oberen Teil ihrer weißen Seidenbluse und riss sie direkt am Rücken herunter, wodurch ihr immer noch hübscher und glatter Rücken zum Vorschein kam. Derselbe Mann packte ihren BH-Träger und riss daran, nur um ihn wieder auf ihrer weichen Haut einrasten zu lassen. Also benutzte er zwei Hände und riss es am Verschluss auseinander.

Die arme Laura weinte, als sie kniete und der riesige schwarze Schwanz ihren Mund fickte. Ihre Jacke und Bluse hingen in Fetzen an ihren Seiten herab, als eine raue Hand ihren kaputten BH packte und ihn abriss, was ihr Schmerzen bereitete, als die Körbchen an ihren Brüsten kratzten.

Der riesige Schwanz wurde aus ihrem Mund gezogen und Lauras Arme wurden hinter ihren Rücken gezogen, als die Männer damit fertig waren, ihr Jacke und Bluse vom Leib zu reißen und sie von der Taille aufwärts nackt zurückzulassen, wobei ihre festen Melonen von der groben Behandlung schwankten. Als sie sich umsah, sah sie, wie fünf nackte schwarze Körper auf sie zukamen und fünf große Schwänze ihr entzückt zuwinkten. Fünf wütende Gesichter bedrohen sie.

Ihr Blick traf den von Jenna. Obwohl sie Jennas Jungfräulichkeit geschützt hatte, hoffte sie, dass Jennas erster Blick auf einen nackten Mann für ihre Tochter kein allzu großer Schock sein würde.

Zwei Hände packten ihren engen weißen Rock und rissen ihn ihr mit einem heftigen Ruck vom Leib, wodurch ihr fehlendes Höschen zum Vorschein kam.

Sie hörte einen höhnisch lachen: „Hey, deine Mama hat kein Höschen an.“ Sie wartet nur auf einen guten schwarzen Schwanz.“ Dann schaute er genauer hin und fügte hinzu: „Eine nackte Muschi! Mädchen, deine Mutter weiß genau, was schwarze Schwänze mögen: nackte weiße Muschi. Wie viele schwarze Schwänze isst deine Mutter jeden Tag?“

Einer der Männer lag auf dem Rücken, sein angeschwollenes schwarzes Glied ragte gerade nach oben. Mehrere Händepaare packten Lauras Arme und Haare und zwangen sie über seinen Schwanz; zwingt sie auf seinen wartenden Schwanz. Laura konnte nicht protestieren und spürte, wie sein abstoßendes Glied in ihre Muschi eindrang. Sie wurde hart nach unten gedrückt, was erhebliche Schmerzen verursachte, als der Schwanz in die einzige Muschi ihres Weißen rammte und diese verletzte. Sie kniff die Augen zusammen, um sie vor dem Schmerz zu schützen.

Als nächstes musste sie sich nach vorne beugen, wo ein weiterer riesiger schwarzer Schwanz darauf wartete, von ihr gelutscht zu werden. Sie wusste nicht, ob es derselbe Schwanz war, den sie bereits gelutscht hatte, aber ihre Zurückhaltung, ihren Mund noch einmal zu öffnen, brachte ihr einen weiteren Gürtel über das Gesicht ein. Das hat funktioniert; Ihr Mund öffnete sich sofort, um das abscheuliche Ding hereinzulassen.

Während Laura sich mit einem Schwanz im Mund nach vorne beugte, während sie auf einem anderen Schwanz saß, spürte sie, wie ein dritter Schwanz auf ihren Hintern klopfte. Er rieb die Spalte ihres Arsches auf und ab, bis genug Feuchtigkeit zurückblieb, um in ihre festen Arschbacken eindringen zu können.

Die arme Laura wurde fast ohnmächtig, als der Schwanz in ihren Arsch eindrang. Das war ihr schlimmster Albtraum: von einer Bande schmutziger schwarzer Männer vergewaltigt zu werden. Ihr Kopf drehte sich, als ein Schwanz ihren Mund fickte, während sie auf einem anderen saß, der tiefer in ihr aufzutauchen schien als jemals zuvor, während ihr Arsch von einem weiteren abstoßenden schwarzen Schwanz vergewaltigt wurde.

Als die drei Schwänze gnadenlos auf Laura einschlugen, spürte sie, wie ein weiteres Paar Hände auf ihre entblößten Arschbacken schlug. Ein weiteres Paar Hände ergriff ihre festen Brüste und begann, sie zu fest zu drücken, wobei sie abwechselnd sehr fest an ihren Brustwarzen zog, als würden sie versuchen, eine Kuh zu melken. Der Mann, der sie in den Mund fickte, packte ihr langes blondes Haar und zog ihren Kopf immer wieder hin und her. Sie hoffte inständig, dass Jenna nicht gezwungen wurde, zuzusehen. Hoffentlich hatte Jenna den Blick abwenden oder zumindest die Augen geschlossen halten können.

Jenna sah ehrfürchtig zu. Sie mochte es, ihren Freund eins zu eins zu ficken. Sie hatte von drei Möglichkeiten gehört. Aber hier wurde ihre Mutter zu einem Vierer gezwungen!! Die schwarzen Schwänze waren so groß! Ihre Eier hingen bisher herunter! Jenna starrte fasziniert, wie sie an ihrem Ast hing.

Unhöfliche Bemerkungen, heftige Stöße. Laura versuchte verzweifelt, während dieser schrecklichen Demütigung ihren Verstand zu bewahren. Bald spürte sie, wie der Körper unter ihr zitterte, und sie wusste, dass sein verdorbener Samen in sie hineingebrochen war. Sekunden später verriet ihr ein lauter Schrei von hinten, dass noch mehr verdorbenes Sperma in ihren Arsch gespritzt war. Sie betete, dass es nicht passieren würde, aber bald geschah es: Der abscheuliche Schwanz in ihrem Mund schoss ihr eine Ladung heißes, salziges, klebriges Sperma in den Mund. Es tropfte aus ihrem Mund, als sie versuchte, sich nicht zu übergeben.

Sekunden später zogen sich alle drei schwarzen Männer aus ihr heraus und standen auf, sodass sie in den Sand fallen konnte. Ihre Tortur war endlich vorbei.

Eine Hand an ihren Haaren drehte sich und zwang sie auf den Rücken. Ein vierter großer schwarzer Schwanz wedelte ihr ins Gesicht. Ein boshaft lächelndes Gesicht sagte: „Du bist noch nicht fertig, Schlampe. Ich bin dran. Lutsch meine Eier, während ich deine weißen Titten ficke. Alte Schlampe, du solltest besser einen guten Schwanz lutschen.“ Er ließ seinen Hodensack in ihren Mund sinken, legte seinen heißen, pochenden Schwanz zwischen ihre Brüste und begann zu stoßen. Jemand trat sie ein paar Mal, bis sie anfing, an seinen Eiern zu lutschen. Die Kugeln füllten ihren Mund und sie konnte fühlen, wie jede Kugel auf ihrer Zunge rollte. Ekelhaft! Aber sie saugte so fest sie konnte, um dem Gangster zu gefallen, damit er sie nicht mit einem weiteren Gürtel vor dem Gesicht bestrafte.

Mit einer Hand drückte er ihre Brüste fest gegen seinen stoßenden Schwanz, während er mit der anderen Hand grausam ihre Brustwarzen drehte, zog und zwickte, bis sie durch die Strafe anschwellen. Bald spürte sie, wie heiße, klebrige Flüssigkeit auf ihren Bauch spritzte und in ihren Bauchnabel sickerte.

Als der vierte Mann aufstand, spürte Laura, wie ihre Beine auseinandergezogen wurden, als der letzte schwarze Mann in die Hocke ging und ihre nackte Muschi zwickte und schlug. Als er überzeugt war, dass er ihre Muschi durch die Ohrfeigen ausreichend rosa gemacht hatte, rammte er seinen Schwanz in sie, legte sich auf sie, lächelte ihr ins Gesicht und küsste ihre Lippen grob.

Mittlerweile konnte Laura nur noch in das von Bosheit erfüllte dunkle Gesicht starren, während er sich völlig emotionslos hin und her bewegte. Seine großen Muskeln hinderten sie daran, sich zu bewegen, während er ihre kahle Muschi benutzte, als ob sie ihm gehörte. Nach einigen Minuten lächelte er breiter, schloss die Augen, stieß ein einfaches Grunzen aus und spritzte seinen Saft in ihre schmerzende Muschi. Laura wusste es damals noch nicht, aber sein mit Samen beladener Saft fand bald ihre reife Eizelle und löste die Zellteilung aus.

Er zog sich aus ihr heraus, drehte sich zu der beobachtenden Jenna um, lächelte und sagte: „Wir sind mit deiner alten Hure von Mutter fertig. Jetzt wollen wir frisches junges weißes Fleisch.“

Jennas Augen weiteten sich. Ihr Magen drehte sich um. Ihr Herz raste. Sie erkannte, dass sie gelogen hatten. Trotz des Opfers ihrer Mutter würden sie ihren Körper trotzdem verwüsten!

Laura lag einfach zu erschöpft und verletzt auf dem Boden, um sich zu bewegen. Sperma lief aus ihren Lippen, ihrer Muschi und ihrem Arsch. Noch mehr Sperma erstarrte auf ihrem Bauch. Sie war völlig nackt, bis auf den zerfetzten schwarzen Strumpf, der noch an ihren Beinen klebte. Dies war der schlimmste Tag ihres Lebens. Tränen strömten aus ihren Augen, als ihr klar wurde, dass Jenna die gleiche Tortur durchmachen musste, die sie gerade durchgemacht hatte.

Der muskulöse schwarze Mann näherte sich der aschgesichtigen Jenna, ergriff ihre dünne, tief ausgeschnittene rosa Bluse und löste langsam den Knoten, der sie geschlossen hielt. Ihre festen, kompakten Brüste hoben sich und schwankten leicht, als der schwarze Mann lachend ihren Körper drückte, sodass er sanft vom Ast schwang. Er fing an, auf ihre zarten jungen weißen Melonen zu schlagen, bis sie leuchtend rosa wurden. Ihre Brustwarzen wurden durch die Ohrfeigen hart.

Der Mann wandte sich an die anderen Bandenmitglieder und bemerkte: „Sehen Sie sich meine Brüder an.“ Die Titten der weißen Schlampe sind hart. Bedeutet, dass sie heiß ist. Das heißt, sie will einen harten schwarzen Schwanz probieren.“ Es folgte eine Runde von Spott und Gelächter.

Jenna versuchte zu protestieren, wurde aber auf die gleiche Weise wie ihre Mutter zum Schweigen gebracht; mit einer grausamen Ohrfeige.

Ein anderer der Männer trat vor, musterte sie mit einem lüsternen Blick von oben bis unten, packte ihren kurzen schwarzen Minirock und riss ihn brutal vom Leib. Der teure Minirock lag in Fetzen auf dem Boden. Jenna drehte und wendete sich in dem vergeblichen Versuch, die böse Bande davon abzuhalten, ihre nackte, rasierte, weiße Muschi zu sehen. Ihr Körper, nackt bis auf ihre schwarzen Nylons und weißen kniehohen Lederstiefel, drehte sich langsam von dem Seil, das sie am Ast hielt.

Einer der Männer rief: „Diese Hure hat auch kein Höschen. Schau dir diese nackte Muschi an. Miau!"

Jenna sah mit großen Augen und zitternd zu, wie einer der riesigen Schwänze näher kam. Der am Schwanz befestigte Körper packte sie, zog sie an sich und hob ihre Beine, bis sie gezwungen war, sie um seine Taille zu schlingen, wobei sein steinharter Schwanz gegen ihre nackte Muschi drückte. Ohne Zeit zu verlieren, zog er sie grob an seinen Körper und drückte seinen Schwanz tief in ihre Muschi. viel weiter, als ihr Freund jemals vorangetrieben hatte. Jenna keuchte und Tränen begannen über ihre Wangen zu fließen.

Der Mann hielt sie fest an seinem Körper, während er versuchte, tiefer in ihre trockene Muschi einzudringen. Sie konnte sich nicht bewegen. Seine Muskeln waren viel zu stark. Er schob sich hin und her und spritzte schnell seinen restlichen Samen in sie hinein, entspannte sich und ließ ihren Körper los, um ihn erneut vom Ast schwingen zu lassen.

Jenna spürte, wie ein anderer Körper, der an einem harten Schwanz befestigt war, von hinten an ihr rieb. Dicke, starke Arme legten sich um ihren Bauch. Der harte Schwanz drückte gegen ihren Arsch und suchte nach dem Eingangsloch. Zum Glück war der Schwanz noch feucht, weil er ihre Mutter gerammt hatte. Es drang ohne übermäßige Schmerzen in ihr Po-Loch ein und die Arme hielten ihren Bauch wie in einem Schraubstock fest. Während der Mann seinen Ladestock in ihren Arsch hinein und wieder heraus bewegte, zerdrückte ein anderer Schwarzer ihre kompakten Brüste und ein dritter Mann streichelte zärtlich ihre Wangen, abwechselnd mit stechenden Ohrfeigen, während er die ganze Zeit kicherte.

Ihr Freund hatte sie noch nie zuvor in den Arsch genommen und es gefiel ihr überhaupt nicht. Sie versuchte, sich nicht vorzustellen, wie der schwarze Stab ihren Arsch verletzte, aber trotzdem gingen ihr immer wieder lebhafte Bilder durch den Kopf. Es machte sie krank.

Der Körper, der ihren umklammerte, versteifte sich plötzlich und zuckte zusammen. Sein Sperma floss in ihren Arsch. Als er ihn herauszog, spürte Jenna, wie sein Sperma langsam aus ihrem Arsch tropfte. Sie fühlte sich so gedemütigt.

Die nächsten beiden Männer benutzten sie gleichzeitig. Einer in ihrer Muschi, einer in ihrem Arsch, der sie zwischen sich einklemmt. Der Mann vor ihr küsste sie grinsend grob und zwang seine Zunge in ihren weichen Mund.

Der Schwanz in ihrem Hintern stieß zu, der Schwanz in ihrer Muschi zog sich zurück. Der Schwanz in ihrer Muschi stieß, der Schwanz in ihrem Hintern zog sich zurück. Die beiden Schwänze stießen hin und her. Jenna konnte kaum atmen, eingeklemmt zwischen ihnen, und eine Zunge verletzte ihren Mund.

Verzweifelt zählte sie bis hundert, bevor sie schließlich spürte, wie sich die beiden Körper versteiften, als sie ihre restlichen Samen in ihren beschämten Körper entluden.

Der letzte Mann sah sie an und sagte: „Ach, ich will nur einen ordentlichen Blowjob.“ Er musterte sie von oben bis unten, schaute auf den Ast und schien tief in Gedanken versunken zu sein. Schließlich lächelte er, band ihre Arme los, hob sie herunter, drehte sie auf den Kopf und fesselte ihre Knöchel an den Ast. Jetzt hing die arme Jenna kopfüber am Ast, ihr langes blondes Haar fiel zu Boden. Der Mann sah zufrieden aus.

Er trat auf sie zu, packte ihren Hinterkopf und zog ihr Gesicht nah an seinen wütenden Schwanz. „Viel Spaß, Baby. Ich werde dich in Stücke reißen, wenn du mir keinen kräftigen Blowjob gibst.“

Jenna öffnete zitternd und voller Angst ihren Mund, um den zitternden schwarzen Stab aufzunehmen. Sie spürte seine Wärme, als es in ihren Mund eindrang. Ihr Freund hatte immer zu viel Angst gehabt, sie zu bitten, ihm einen zu blasen. Jetzt, als völlig Fremder, bekam ein schwarzer Mann ihren ersten Blowjob. Der Schwanz glitt über ihre Zunge und blieb in ihrer Wange stecken. Er stieß vor und zurück und Jenna spürte, wie sein großer Hodensack bei seinem Stoß gegen ihre Stirn schlug. Sie war sich sicher, dass sie diese entwürdigende Tortur nicht überleben würde. Dennoch saugte sie verzweifelt weiter, bis ihr schließlich ein Schwall heißen, salzigen Schleims in die Kehle schoss. Als er sich zurückzog, hustete und würgte sie, der Schleim sickerte aus ihrem Mund.

Nachdem die Bande fertig war, ließen sie Jenna einfach kopfüber hängen, ihre Haare schleiften über den Boden.

Als sie sich anzogen, stiegen drei wieder in den Van, während die anderen beiden in Lauras brandneuen BMW stiegen und losfuhren. Die Werkstatt gab ihnen 3.000 Dollar für das Auto.

Einige Zeit später, als Laura sich genug erholt hatte, um nach oben zu schauen, sah sie ihre arme, verwüstete Tochter, deren Jungfräulichkeit vorzeitig gestohlen worden war, kopfüber am Baum baumeln. Sie stolperte hinüber, schaffte es, Jenna herunterzuziehen, und sie hielten einander fest und zitterten angesichts ihrer schrecklichen Lage: Nackt, das Sperma schwarzer Männer überall auf ihnen, wie könnten sie jemals wieder ihre Köpfe hochhalten?

Nach etwa einer Stunde taumelten sie zum Rand des Strandes und gingen ins Wasser, um das ekelhafte Sperma abzuwaschen, das immer noch an ihrer Haut klebte.

In der Abenddämmerung schlichen sie vom Strand weg, Laura in ihren High Heels und zerrissenen schwarzen Strümpfen, Jenna in ihren schwarzen Nylons und weißen Lederstiefeln. Einige Stunden später stießen sie auf ein altes Haus mit einer Wäscheleine, stahlen einige sehr schlecht sitzende Kleidungsstücke und stolperten weiter nach Hause. Völlig erschöpft kamen sie erst am nächsten Morgen an.

Polizei? Das wäre noch demütigender. Außerdem bestand die Bande ausschließlich aus Schwarzen; Wer kann ein Schwarz vom anderen unterscheiden??

Einige Wochen später stellten Laura und Jenna entsetzt fest, dass sie beide die Babys der Bande zur Welt brachten. Lauras Mann verließ sie eine Stunde, nachdem seine Frau ihm ein lebhaftes schwarzes Baby zur Welt gebracht hatte.

Ähnliche Geschichten

Eine neue Erfahrung

Anita war am Sonntag so aufgeregt, als sie an der Geburtstagsfeier ihrer besten Freundin in ihrem Haus teilnehmen sollte. Es war 16:30 Uhr, als sie das Haus verlassen hatte, ganz herausgeputzt und stolz auf ihr Aussehen. Ooooooo! Die Leute werden wirklich fassungslos sein, wenn sie sie in diesem roten neuen Kleid sehen. Sie werden heute wirklich neidisch auf sie sein. diese Gedanken für sich denken. Endlich hatte sie ihr Ziel erreicht. Es war ihr erstes Mal im Haus ihrer Freundin, da sie nur den Block kannte und vorher noch nie dort gewesen war. Sie machte sich daran, die Wohnung zu finden...

578 Ansichten

Likes 0

Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1

Diese Geschichte ist Fiktion und wurde ursprünglich in Langschrift in einem Spiralheft für die Schule geschrieben, bevor Laptops überhaupt erfunden wurden. Wahrscheinlich, als ich Anfang der 80er Jahre als Kinovorführer arbeitete. Ich habe es vor ungefähr 20 Jahren zum ersten Mal in ein frühes Textverarbeitungsprogramm transkribiert und die Disketten gespeichert, bis ich einen modernen Computer gekauft habe. Hier ist der Text, so wie er ist. Ich hoffe du magst es. Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1 Es war gegen 3 Uhr morgens und ich saß am Küchentisch, meinen Notizblock vor mir, einen Stift in der Hand und mein Kopf so...

528 Ansichten

Likes 0

Engel 2

Engel 2 © Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig. ************************************************* **************** Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen. Wer bist du? Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. Ich dachte, das wüsste jeder. Er sagte. Ich bin die Stripped Tailed Cat. sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“ Angel stimmte zu, der Schwanz war...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bridezilla Brenda's Beastly Brawl -- Teil 3 -- Ein verwöhntes Gör zähmen

Bridezilla Brendas Beastly Brawl Teil 3 – Einen verwöhnten Gör zähmen Besetzung benannter Charaktere in dieser Serie: Brenda Robinson – 26 Jahre alt, 5'10 groß, 140 lbs --- Braut. Arrogant, verwöhnt, herrschsüchtig, wohlhabend, egozentrisch und ach so groß und schön. Bradley Eaton – 27 Jahre alt, 6 Fuß 2 Zoll groß, 180 lbs --- Bräutigam. Diplomand der Physik. Intelligent, fleißig, gutaussehend, treu, zuverlässig. Amy Robinson – 21 Jahre alt, 5'10 groß, 125 lbs --- Ehrendame. Student der Physik im Grundstudium. Intelligent, fleißig, schüchtern, süß, bescheiden und sehr nett. Betty, Susan und Rebecca – 25-27 Jahre alt --- Brautjungfern. Brendas beste Freunde...

1.4K Ansichten

Likes 0

Der Gefangene (Teil 3)

Stephens Wecker klingelte um 6:30 Uhr morgens. „Das war seltsam; sein Wecker klingelte normalerweise um 7 Uhr.“ Er drehte sich um, um weiterzuschlafen, sprang dann auf und erinnerte sich daran, was ihn unten erwartete und warum er seinen Wecker so früh läuten ließ. Er stand geduscht auf und machte sich für die Arbeit fertig, dann ging er nach unten in die Küche; Er legte eine Scheibe Brot in den Toaster und ging dann die Stufen zum Keller hinunter. Dann stieß er die Kellertür auf und schaute hinein. Und da war sie, Jennie Connelly, immer noch mit gespreizten Beinen gefesselt und völlig...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wrestling hat uns angefangen....

Als ich 18 war, hatte ich einen engen Kumpel, mit dem ich die ganze Zeit rumgehangen habe. Sein Name war David. Obwohl wir uns beide für Mädchen interessierten und zu dieser Zeit feste Freundinnen hatten, verbrachten wir viel Zeit miteinander und schafften es schließlich, einige sexuelle Experimente miteinander zu machen. Als wir das erste Mal irgendetwas gemacht haben, haben wir über die Schwanzgröße gescherzt und er hat immer wieder darauf bestanden, dass seiner größer ist als meiner. Wir hatten die Schwänze des anderen gesehen und seiner sah genauso aus wie meiner. Aber er behauptete, seine sei viel, viel größer geworden, als...

1.3K Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

653 Ansichten

Likes 0

Sam & Alice 9

Ich habe dies unter der Annahme geschrieben, dass Sie Sam & Alicia 1 bis 8 bereits gelesen haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stützte sich Katrina auf einen Ellbogen und sah mich an. Sie sah glücklich aus. Guten Morgen Schlafmütze. Hast Du gut geschlafen? „Ja, ich habe geschlafen wie ein Murmeltier. Du siehst glücklich aus. Möchtest du noch einen Fick?“ „Ja, ich fühle mich sehr glücklich. Ich sollte schockiert sein von all den Dingen, die ich letzte Nacht über dich erfahren habe, aber das bin ich nicht. Stattdessen bin ich stolz darauf, dass du mich in all deinen Sex einbezogen...

680 Ansichten

Likes 0

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

1.6K Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.