König der Sackgasse

73Report
König der Sackgasse

Der Umzug war endlich geschafft. Das Auspacken würde noch tagelang dauern, aber der Umzugswagen mit den stämmigen Jungs fuhr schließlich weg.

Meine Mutter und ich waren hierher in diesen Vorort gezogen. In diese Sackgasse, um meinem Arschloch-Vater zu entkommen.

Jetzt waren wir nur noch zu zweit. Allein. Endlich.

Ich war vor ein paar Monaten gerade neunzehn geworden. Ich war in guter Verfassung. Ich war der Star des Leichtathletikteams meiner High School. Ich war hübsch. Und hatte einen großen Schwanz. Ich wollte im Herbst aufs College gehen, musste aber zu Hause wohnen, um meiner Mutter beim Bau des neuen Hauses zu helfen.

Meine Mutter war Ende dreißig und ziemlich attraktiv. Langes rotbraunes Haar, blasse Haut, süße Sommersprossen und D-Körbchen-Titten. Ihr einziges Problem war, dass sie dazu neigte, sich altbacken zu kleiden. Sie zeigt ihren kurvigen Körper überhaupt nicht.

Das wird sich bald ändern, wenn es nach mir geht. Ein neuer Ort ist eine neue Chance für ein neues Leben. Es ist Zeit für mich, der Mann hier zu sein. König meines Schlosses. Und Mama muss ihren richtigen Platz finden. Die Burgschlampe.

Ich ging nach unten. Als ich mich umsah, fand ich meine Mutter in der Küche. Sie trägt eine weite graue Jogginghose und ein großes T-Shirt. Sie liegt auf Händen und Knien und versucht, Schmutz und Fett aus dem Ofen zu schrubben.

Ich ziehe meine verschwitzten Klamotten aus, bevor ich die Küche betrete. Mein Schwanz liegt schon steinhart in meiner Hand. Ich beobachte, wie ihr großer Hintern unter ihrer grauen Jogginghose wackelt, während sie sich schrubbt.

„Brian? Kannst du mir helfen?“

„Oh ja, Mama. Ich werde helfen.“

Ich stelle mich hinter sie und greife nach dem Hosenbund. Dann ziehe ich sie herunter. Die graue Baumwolle gleitet leicht über ihren großen, runden Hintern. Ein schlichtes weißes Höschen war das Einzige, was ihren wertvollsten Platz vor mir schützte.

„Wa... was denkst du, was du tust?“ Sie verlangt. Ich versuche mich umzudrehen, bin aber auf engstem Raum zurückhaltend.

„Was auch immer ich will, Mutter.“ Ich sage. Ich schiebe meine Hand zwischen ihre geballten Schenkel. Meine Finger reiben ihre warme Muschi.

„Unh... nein! Hör sofort damit auf.“

Stattdessen greife ich nach ihrem Höschen und ziehe es ebenfalls herunter. Ihre Fotze ist jetzt zu meinem Vergnügen entblößt.

„Nein! Brian, hör auf! ...bitte?“ Der letzte Teil war süßes, süßes Betteln. Ich hatte vor, sie viel betteln zu lassen.

Ich begann, ihre feuchten Schamlippen mit der Spitze meines Schwanzes zu reiben.

„Oh! Oh Gott, nein! Brian, du kannst das nicht tun. Bitte?“

Aber ich könnte. Eigentlich ganz einfach. Ich schließe vor Glück meine Augen, während mein Schwanz sanft in sie hineingleitet.

„Nein! Oh nein!“ Sie weinte, als meine Eier sich gegen ihre weiche Muschi legten.

„Oh ja! Mutter. Gott ja!“

Ich packe sie an den Hüften und beginne, hinein und heraus zu stoßen. Sie stützt sich grunzend auf den schmutzigen Ofen. Mein Schwanz ist der erste, den sie seit über einem Jahr hatte.

Sobald ich in einem guten Rhythmus bin, beuge ich mich vor und ziehe ihr das Hemd über den Kopf. Es fällt auf den Boden des fettigen Ofens, ihre Arme sind immer noch in den Ärmeln gefangen. Sie wehrt sich nicht einmal, sondern stöhnt nur vor Vergnügen. Dann öffne ich ihren weißen BH und ziehe ihn ebenfalls herunter. Ich schnappe mir beides und hole sie aus dem Herd. Ich lasse meine schöne Mutter oben ohne zurück. Ihre großen baumelnden Titten schlagen im Takt meiner Stöße zusammen.

„Oh Gott, Brian. Mmmn. Warum? Warum...unh! Würdest du das tun?“

„Huren fragen nicht warum, Mutter. Sie spreizen einfach ihre Beine und nehmen es.“ Ich packe sie an den Haaren und drücke ihr Gesicht und ihre Titten in das schleimige Fett am Boden des Ofens, während ich sie ficke.

Meine andere Hand klatscht auf ihren süßen Arsch, während ich sie ficke. Ich lächle, während ich rote Handabdrücke auf ihrer blassen Haut hinterlasse.

„Oh! Oh! Oh nein!“ Ihr Körper zittert, als sie ihrem schmutzigen Orgasmus nachgibt.

„Du Schlampe!“ Ich beschimpfe sie. „Du hast gerade den Schwanz deines eigenen Sohnes in dir entdeckt!“

„Oh, nein!“

„Oh ja! Du bist einfach eine dreckige Hure, nicht wahr?“ Ich unterbreche meine Frage mit einer Ohrfeige auf ihren roten Hintern. Und ich schiebe ihre Titten und ihr Gesicht im Fett hin und her.

„Unh! Ja. Ich bin eine dreckige Hure. Oh Gott!“

„Ich werde abspritzen, Mutter.“

„Nein! Oh nein. Bitte nicht das. Nicht in mir.“

„Oh ja. Bemutter mein ganzes Sperma in dir… es sei denn…“

„Alles. Nur nicht das. Bitte?“

„Du musst es schlucken, Mutter. Jeden letzten Tropfen Sperma deines Sohnes.“

„J...ja. Ja! Ok. Nur nicht in mir. Bitte.“

Also ziehe ich sie aus dem Ofen und drehe sie um. Sie grinste über das Fett und den Schmutz, die auf ihren Titten und ihrem Gesicht verschmiert waren.

Sie nimmt meinen Schwanz schnell, fast eifrig in ihren Mund.

Ich halte nicht lange durch, während sie meine Eier massiert. Wie eine erfahrene Hure.

Ich schieße meine Ladung in den Mund meiner Mutter und sie schluckt pflichtbewusst jeden einzelnen Tropfen.

Als sie fertig ist, lässt sie meinen schlaffen Schwanz los und schaut zu mir auf. Warten.

„Am besten beenden Sie die Reinigung der Ofenmutter.“ Sie nickt und greift nach ihrem BH. Ich stoße es außer Reichweite.

„Willst du jetzt doch nicht deine Kleidung schmutzig machen, oder?“

Sie sieht gezüchtigt aus und wendet sich wieder dem Herd zu. Sie zieht nicht einmal ihr Höschen hoch.

Ich stehe da und beobachte ihr süßes Hinterteil, während sie putzt.

Als sie fertig ist, geht sie nach oben. Ich höre, wie die Dusche beginnt, und warte ein paar Minuten, bis sie sich gereinigt hat. Dann mache ich mich auf den Weg nach oben.

——-

Das Badezimmer ist völlig dampfig. Ich kann ihren kurvigen Körper durch das Duschglas kaum sehen, während sie ihre großen Brüste reibt. Ich trete hinter sie. Sie ist angespannt, weil sie weiß, dass ich da bin.

„Bitte, Brian. Nicht mehr.“ Sie bettelt.

„Du weißt, dass wir gerade erst angefangen haben, Schlampe.“ Ich erzähle ihr. „Ich mag einen guten Blowjob mit meiner Dusche. Geh auf die Knie.“

Sie tut es widerwillig.

Während ich meine Haare wasche und shampooniere. Meine Mutter lutscht gekonnt meinen Schwanz. Sie ist ziemlich gut. „Du bist ein netter kleiner Schwanzlutscher, nicht wahr?“ Ich frage. Bekomme keine wirkliche Antwort.

Bald komme ich wieder in ihren Mund. Meine Mutter schluckt jeden letzten Tropfen meines Männersafts.

Dann sitzt sie mit gesenktem Kopf vor mir auf den Knien. Warten. Nasses Haar klebte an ihrem Kopf, Wasser strömte über ihren schönen Körper.

Als ich fertig bin, klatsche ich ihr auf den Hintern, als wir aus der Dusche treten.

„Das können wir nicht.“ Sie startet. „Wir können nicht behalten...“

"Stille." Ich erzähle ihr. „Du gehörst zu mir, verstehst du? Ich kenne dich, Mutter. Du brauchst einen Meister. Papa konnte dir nicht ganz geben, was du brauchst, oder?“

Sie murmelt etwas. "Was?" Ich frage.

„Nein. Er konnte nichts anderes als ein Arsch sein.“

„Ich lächle. „Das stimmt.“ Und doch bist du unterwürfig. Ohne einen Meister bist du verloren.“ Ich halte einen Moment inne. „Geh auf deine Hände und Knie!“, schreie ich.

Sie tut es, scheinbar ohne nachzudenken.

„Sehen Sie? Nun, wem gehören Sie?“

„Ich...ich gehöre dir.“ Sie sagt. Sie senkte niedergeschlagen den Kopf.

„Und wer bin ich für dich?“ Ich verlange.

„Mein Sohn. Mein Sohn ist mein Herr, denn ich bin eine wahre Hure.“

"Haha gut." Ich sage ihr beim Aufstehen helfen. „Ich weiß, dass Sie sich ein paar Tage lang unwohl und widerspenstig fühlen werden. Aber ich bin zuversichtlich, dass Sie Ihr neues Leben bald voll und ganz annehmen werden.“

Wir gehen in ihr Schlafzimmer. „Von nun an musst du dich kleiden, um mich glücklich zu machen, verstanden?“ Sie nickt. „Ihre erste Frage sollte immer sein: ‚Möchte mein Meister das hier?‘, bevor Sie etwas anziehen.“

Sie hatte nicht wirklich viele sexy Dessous. Papa hatte ihr ein paar Stücke gekauft, die sie, wenn überhaupt, einmal trug.

Ich ließ sie ein passendes rosafarbenes, transparentes Croptop und einen Tanga anziehen. Mit roten Strümpfen. Offensichtlich ein Valentinsgeschenk. Der Tanga gefiel ihr nicht, aber ihr Hintern sah darin verdammt sexy aus. Ich werde dafür sorgen, dass sie reichlich bekommt

„Zeit, deinem Sohn das Abendessen zuzubereiten.“ Ich sagte ihr.

„Ja, Brian.“

———

Ich wollte mich anziehen, während sie gedemütigt die Treppe hinunterging.

Das Abendessen war ganz nett. Gekocht im frisch gereinigten Herd.

Nach dem Abendessen sitzt sie auf der Couch, während ich den Fernseher aufstelle.

"Spreize deine Beine." Ich bestelle sie. Sie gehorcht pflichtbewusst. Ich genieße die Gelegenheit, während der Arbeit hinter dem Entertainment-Center einen Blick auf meine Mutter zu werfen, die ihre Beine obszön gespreizt hat.

Bald schauen wir uns einige Sitcoms an. Meine Hände unter ihrer Kleidung. Eine streichelt ihre Titten, die andere fingert ihre feuchte Muschi.

Sie sitzt einfach da wie ein Baumstamm. Lass mich machen, was ich will. Für einen Moment zweifle ich an mir selbst. Zweifel an meinen Plänen. Ich weiß, dass ich böse bin und dass das, was ich tue, falsch ist. Aber ich hatte geglaubt, dass ich mit meiner Mutter Recht hatte. Hatte ich sie umsonst verletzt?

Dann. Langsam gleitet ihre Hand in meinen Schoß. Streichle meinen harten Schwanz durch meine Hose.

Ihre andere Hand greift nach der Fernbedienung. Sie stellt den Fernseher auf Internet um. Dann zieht sie Pornos an.

Wir sehen zu, wie zwei unschuldige blonde Frauen eine Biker-Bar betreten. Bald werden sie ausgezogen und in einem Gruppensex gefickt. Irgendwann schiebt irgendein großer Biker das dicke Ende eines Billardqueues in den Arsch des Größeren.

„Ich brauche dich, Brian. Ich brauche dich in mir.“ Mama flüstert.

Ich drücke ihr Gesicht auf die Couch und ziehe ihr das Höschen aus.

Als ich oben klettere, rutscht mein Schwanz leicht in ihre feuchte Muschi.

„Unh! Jass!“ Sie zischt. Die mit Sperma bedeckten Mädchen auf dem Bildschirm wurden in einen Müllcontainer hinter der Bar geworfen. Die nächste Szene beginnt.

Meine Mutter keucht und stöhnt, mein Schwanz dringt tief in sie ein. Sie sieht im Fernsehen zu, wie ein Schullehrer vom Schulleiter bestraft wird.

Wir schauen uns noch ein paar Videos an, während ich meine Mutter langsam ficke. Sie kommt zweimal, bevor ich endlich bereit bin.

„Ich werde abspritzen, Mutter.“

„Oh. Ok, lass mich einfach…“

„Nein. Ich werde in dir abspritzen.“

„Nein, warte. P...bitte nicht.“

„Nein.“ Ich erzähle es ihr freudig. „Am besten, du überwindest dieses Problem schnell.“

„Aber... nein, warte!“ Zu spät verkrampfen sich meine Eier und mein Schwanz verkrampft sich, sodass mein Samen in die Fotze ihrer Hure spritzt.

„Oh Gott. Ich spüre es. Brian, ich spüre dein Sperma in mir.“ Sagt sie und klingt halb aufgeregt.

„Das ist richtig, Mutter. Alles in dir drin.“ Sie stöhnt laut. Zufrieden.

Später ließ ich sie eines meiner schlichten weißen T-Shirts tragen. Es reicht bis knapp unter ihren Arsch und lässt sie gleichzeitig sexy und verletzlich aussehen.

Wir schlafen in ihrem ehemaligen Bett. Sie kuschelt sich an mich. Eine glückliche kleine unterwürfige Sklavin neben ihrem König.

Der König der Sackgasse.

Ähnliche Geschichten

Eine neue Erfahrung

Anita war am Sonntag so aufgeregt, als sie an der Geburtstagsfeier ihrer besten Freundin in ihrem Haus teilnehmen sollte. Es war 16:30 Uhr, als sie das Haus verlassen hatte, ganz herausgeputzt und stolz auf ihr Aussehen. Ooooooo! Die Leute werden wirklich fassungslos sein, wenn sie sie in diesem roten neuen Kleid sehen. Sie werden heute wirklich neidisch auf sie sein. diese Gedanken für sich denken. Endlich hatte sie ihr Ziel erreicht. Es war ihr erstes Mal im Haus ihrer Freundin, da sie nur den Block kannte und vorher noch nie dort gewesen war. Sie machte sich daran, die Wohnung zu finden...

578 Ansichten

Likes 0

Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1

Diese Geschichte ist Fiktion und wurde ursprünglich in Langschrift in einem Spiralheft für die Schule geschrieben, bevor Laptops überhaupt erfunden wurden. Wahrscheinlich, als ich Anfang der 80er Jahre als Kinovorführer arbeitete. Ich habe es vor ungefähr 20 Jahren zum ersten Mal in ein frühes Textverarbeitungsprogramm transkribiert und die Disketten gespeichert, bis ich einen modernen Computer gekauft habe. Hier ist der Text, so wie er ist. Ich hoffe du magst es. Die beste Freundin meiner Tochter Teil 1 Es war gegen 3 Uhr morgens und ich saß am Küchentisch, meinen Notizblock vor mir, einen Stift in der Hand und mein Kopf so...

528 Ansichten

Likes 0

Engel 2

Engel 2 © Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig. ************************************************* **************** Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen. Wer bist du? Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. Ich dachte, das wüsste jeder. Er sagte. Ich bin die Stripped Tailed Cat. sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“ Angel stimmte zu, der Schwanz war...

1.5K Ansichten

Likes 0

Bridezilla Brenda's Beastly Brawl -- Teil 3 -- Ein verwöhntes Gör zähmen

Bridezilla Brendas Beastly Brawl Teil 3 – Einen verwöhnten Gör zähmen Besetzung benannter Charaktere in dieser Serie: Brenda Robinson – 26 Jahre alt, 5'10 groß, 140 lbs --- Braut. Arrogant, verwöhnt, herrschsüchtig, wohlhabend, egozentrisch und ach so groß und schön. Bradley Eaton – 27 Jahre alt, 6 Fuß 2 Zoll groß, 180 lbs --- Bräutigam. Diplomand der Physik. Intelligent, fleißig, gutaussehend, treu, zuverlässig. Amy Robinson – 21 Jahre alt, 5'10 groß, 125 lbs --- Ehrendame. Student der Physik im Grundstudium. Intelligent, fleißig, schüchtern, süß, bescheiden und sehr nett. Betty, Susan und Rebecca – 25-27 Jahre alt --- Brautjungfern. Brendas beste Freunde...

1.4K Ansichten

Likes 0

Der Gefangene (Teil 3)

Stephens Wecker klingelte um 6:30 Uhr morgens. „Das war seltsam; sein Wecker klingelte normalerweise um 7 Uhr.“ Er drehte sich um, um weiterzuschlafen, sprang dann auf und erinnerte sich daran, was ihn unten erwartete und warum er seinen Wecker so früh läuten ließ. Er stand geduscht auf und machte sich für die Arbeit fertig, dann ging er nach unten in die Küche; Er legte eine Scheibe Brot in den Toaster und ging dann die Stufen zum Keller hinunter. Dann stieß er die Kellertür auf und schaute hinein. Und da war sie, Jennie Connelly, immer noch mit gespreizten Beinen gefesselt und völlig...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wrestling hat uns angefangen....

Als ich 18 war, hatte ich einen engen Kumpel, mit dem ich die ganze Zeit rumgehangen habe. Sein Name war David. Obwohl wir uns beide für Mädchen interessierten und zu dieser Zeit feste Freundinnen hatten, verbrachten wir viel Zeit miteinander und schafften es schließlich, einige sexuelle Experimente miteinander zu machen. Als wir das erste Mal irgendetwas gemacht haben, haben wir über die Schwanzgröße gescherzt und er hat immer wieder darauf bestanden, dass seiner größer ist als meiner. Wir hatten die Schwänze des anderen gesehen und seiner sah genauso aus wie meiner. Aber er behauptete, seine sei viel, viel größer geworden, als...

1.3K Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

653 Ansichten

Likes 0

Sam & Alice 9

Ich habe dies unter der Annahme geschrieben, dass Sie Sam & Alicia 1 bis 8 bereits gelesen haben. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, stützte sich Katrina auf einen Ellbogen und sah mich an. Sie sah glücklich aus. Guten Morgen Schlafmütze. Hast Du gut geschlafen? „Ja, ich habe geschlafen wie ein Murmeltier. Du siehst glücklich aus. Möchtest du noch einen Fick?“ „Ja, ich fühle mich sehr glücklich. Ich sollte schockiert sein von all den Dingen, die ich letzte Nacht über dich erfahren habe, aber das bin ich nicht. Stattdessen bin ich stolz darauf, dass du mich in all deinen Sex einbezogen...

680 Ansichten

Likes 0

Sams freier Tag

Als der Wecker klingelte, konnte Sam nur an „Noch neun Tage und diese Scheiße ist vorbei!“ denken. Sam war ein 17-jähriger Oberstufenschüler, der knapp eine Woche vor seinem Abschluss stand. Er hegte schon immer eine besondere Verachtung für den Begriff Schule. Je näher er dem Ende kam, desto mehr schien es ihm zu gehen. Dennoch stand er aus seinem Bett auf, wischte sich die Kälte aus den Augen und bereitete sich weiter auf seinen Schultag vor. Gerade als er sein Schlafzimmer in Richtung Badezimmer verließ, hörte Sam, wie seine Mutter das Haus verließ, um zur Arbeit zu gehen. Sam und seine...

275 Ansichten

Likes 0

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.