König der Sackgasse

574Report
König der Sackgasse

Der Umzug war endlich geschafft. Das Auspacken würde noch tagelang dauern, aber der Umzugswagen mit den stämmigen Jungs fuhr schließlich weg.

Meine Mutter und ich waren hierher in diesen Vorort gezogen. In diese Sackgasse, um meinem Arschloch-Vater zu entkommen.

Jetzt waren wir nur noch zu zweit. Allein. Endlich.

Ich war vor ein paar Monaten gerade neunzehn geworden. Ich war in guter Verfassung. Ich war der Star des Leichtathletikteams meiner High School. Ich war hübsch. Und hatte einen großen Schwanz. Ich wollte im Herbst aufs College gehen, musste aber zu Hause wohnen, um meiner Mutter beim Bau des neuen Hauses zu helfen.

Meine Mutter war Ende dreißig und ziemlich attraktiv. Langes rotbraunes Haar, blasse Haut, süße Sommersprossen und D-Körbchen-Titten. Ihr einziges Problem war, dass sie dazu neigte, sich altbacken zu kleiden. Sie zeigt ihren kurvigen Körper überhaupt nicht.

Das wird sich bald ändern, wenn es nach mir geht. Ein neuer Ort ist eine neue Chance für ein neues Leben. Es ist Zeit für mich, der Mann hier zu sein. König meines Schlosses. Und Mama muss ihren richtigen Platz finden. Die Burgschlampe.

Ich ging nach unten. Als ich mich umsah, fand ich meine Mutter in der Küche. Sie trägt eine weite graue Jogginghose und ein großes T-Shirt. Sie liegt auf Händen und Knien und versucht, Schmutz und Fett aus dem Ofen zu schrubben.

Ich ziehe meine verschwitzten Klamotten aus, bevor ich die Küche betrete. Mein Schwanz liegt schon steinhart in meiner Hand. Ich beobachte, wie ihr großer Hintern unter ihrer grauen Jogginghose wackelt, während sie sich schrubbt.

„Brian? Kannst du mir helfen?“

„Oh ja, Mama. Ich werde helfen.“

Ich stelle mich hinter sie und greife nach dem Hosenbund. Dann ziehe ich sie herunter. Die graue Baumwolle gleitet leicht über ihren großen, runden Hintern. Ein schlichtes weißes Höschen war das Einzige, was ihren wertvollsten Platz vor mir schützte.

„Wa... was denkst du, was du tust?“ Sie verlangt. Ich versuche mich umzudrehen, bin aber auf engstem Raum zurückhaltend.

„Was auch immer ich will, Mutter.“ Ich sage. Ich schiebe meine Hand zwischen ihre geballten Schenkel. Meine Finger reiben ihre warme Muschi.

„Unh... nein! Hör sofort damit auf.“

Stattdessen greife ich nach ihrem Höschen und ziehe es ebenfalls herunter. Ihre Fotze ist jetzt zu meinem Vergnügen entblößt.

„Nein! Brian, hör auf! ...bitte?“ Der letzte Teil war süßes, süßes Betteln. Ich hatte vor, sie viel betteln zu lassen.

Ich begann, ihre feuchten Schamlippen mit der Spitze meines Schwanzes zu reiben.

„Oh! Oh Gott, nein! Brian, du kannst das nicht tun. Bitte?“

Aber ich könnte. Eigentlich ganz einfach. Ich schließe vor Glück meine Augen, während mein Schwanz sanft in sie hineingleitet.

„Nein! Oh nein!“ Sie weinte, als meine Eier sich gegen ihre weiche Muschi legten.

„Oh ja! Mutter. Gott ja!“

Ich packe sie an den Hüften und beginne, hinein und heraus zu stoßen. Sie stützt sich grunzend auf den schmutzigen Ofen. Mein Schwanz ist der erste, den sie seit über einem Jahr hatte.

Sobald ich in einem guten Rhythmus bin, beuge ich mich vor und ziehe ihr das Hemd über den Kopf. Es fällt auf den Boden des fettigen Ofens, ihre Arme sind immer noch in den Ärmeln gefangen. Sie wehrt sich nicht einmal, sondern stöhnt nur vor Vergnügen. Dann öffne ich ihren weißen BH und ziehe ihn ebenfalls herunter. Ich schnappe mir beides und hole sie aus dem Herd. Ich lasse meine schöne Mutter oben ohne zurück. Ihre großen baumelnden Titten schlagen im Takt meiner Stöße zusammen.

„Oh Gott, Brian. Mmmn. Warum? Warum...unh! Würdest du das tun?“

„Huren fragen nicht warum, Mutter. Sie spreizen einfach ihre Beine und nehmen es.“ Ich packe sie an den Haaren und drücke ihr Gesicht und ihre Titten in das schleimige Fett am Boden des Ofens, während ich sie ficke.

Meine andere Hand klatscht auf ihren süßen Arsch, während ich sie ficke. Ich lächle, während ich rote Handabdrücke auf ihrer blassen Haut hinterlasse.

„Oh! Oh! Oh nein!“ Ihr Körper zittert, als sie ihrem schmutzigen Orgasmus nachgibt.

„Du Schlampe!“ Ich beschimpfe sie. „Du hast gerade den Schwanz deines eigenen Sohnes in dir entdeckt!“

„Oh, nein!“

„Oh ja! Du bist einfach eine dreckige Hure, nicht wahr?“ Ich unterbreche meine Frage mit einer Ohrfeige auf ihren roten Hintern. Und ich schiebe ihre Titten und ihr Gesicht im Fett hin und her.

„Unh! Ja. Ich bin eine dreckige Hure. Oh Gott!“

„Ich werde abspritzen, Mutter.“

„Nein! Oh nein. Bitte nicht das. Nicht in mir.“

„Oh ja. Bemutter mein ganzes Sperma in dir… es sei denn…“

„Alles. Nur nicht das. Bitte?“

„Du musst es schlucken, Mutter. Jeden letzten Tropfen Sperma deines Sohnes.“

„J...ja. Ja! Ok. Nur nicht in mir. Bitte.“

Also ziehe ich sie aus dem Ofen und drehe sie um. Sie grinste über das Fett und den Schmutz, die auf ihren Titten und ihrem Gesicht verschmiert waren.

Sie nimmt meinen Schwanz schnell, fast eifrig in ihren Mund.

Ich halte nicht lange durch, während sie meine Eier massiert. Wie eine erfahrene Hure.

Ich schieße meine Ladung in den Mund meiner Mutter und sie schluckt pflichtbewusst jeden einzelnen Tropfen.

Als sie fertig ist, lässt sie meinen schlaffen Schwanz los und schaut zu mir auf. Warten.

„Am besten beenden Sie die Reinigung der Ofenmutter.“ Sie nickt und greift nach ihrem BH. Ich stoße es außer Reichweite.

„Willst du jetzt doch nicht deine Kleidung schmutzig machen, oder?“

Sie sieht gezüchtigt aus und wendet sich wieder dem Herd zu. Sie zieht nicht einmal ihr Höschen hoch.

Ich stehe da und beobachte ihr süßes Hinterteil, während sie putzt.

Als sie fertig ist, geht sie nach oben. Ich höre, wie die Dusche beginnt, und warte ein paar Minuten, bis sie sich gereinigt hat. Dann mache ich mich auf den Weg nach oben.

——-

Das Badezimmer ist völlig dampfig. Ich kann ihren kurvigen Körper durch das Duschglas kaum sehen, während sie ihre großen Brüste reibt. Ich trete hinter sie. Sie ist angespannt, weil sie weiß, dass ich da bin.

„Bitte, Brian. Nicht mehr.“ Sie bettelt.

„Du weißt, dass wir gerade erst angefangen haben, Schlampe.“ Ich erzähle ihr. „Ich mag einen guten Blowjob mit meiner Dusche. Geh auf die Knie.“

Sie tut es widerwillig.

Während ich meine Haare wasche und shampooniere. Meine Mutter lutscht gekonnt meinen Schwanz. Sie ist ziemlich gut. „Du bist ein netter kleiner Schwanzlutscher, nicht wahr?“ Ich frage. Bekomme keine wirkliche Antwort.

Bald komme ich wieder in ihren Mund. Meine Mutter schluckt jeden letzten Tropfen meines Männersafts.

Dann sitzt sie mit gesenktem Kopf vor mir auf den Knien. Warten. Nasses Haar klebte an ihrem Kopf, Wasser strömte über ihren schönen Körper.

Als ich fertig bin, klatsche ich ihr auf den Hintern, als wir aus der Dusche treten.

„Das können wir nicht.“ Sie startet. „Wir können nicht behalten...“

"Stille." Ich erzähle ihr. „Du gehörst zu mir, verstehst du? Ich kenne dich, Mutter. Du brauchst einen Meister. Papa konnte dir nicht ganz geben, was du brauchst, oder?“

Sie murmelt etwas. "Was?" Ich frage.

„Nein. Er konnte nichts anderes als ein Arsch sein.“

„Ich lächle. „Das stimmt.“ Und doch bist du unterwürfig. Ohne einen Meister bist du verloren.“ Ich halte einen Moment inne. „Geh auf deine Hände und Knie!“, schreie ich.

Sie tut es, scheinbar ohne nachzudenken.

„Sehen Sie? Nun, wem gehören Sie?“

„Ich...ich gehöre dir.“ Sie sagt. Sie senkte niedergeschlagen den Kopf.

„Und wer bin ich für dich?“ Ich verlange.

„Mein Sohn. Mein Sohn ist mein Herr, denn ich bin eine wahre Hure.“

"Haha gut." Ich sage ihr beim Aufstehen helfen. „Ich weiß, dass Sie sich ein paar Tage lang unwohl und widerspenstig fühlen werden. Aber ich bin zuversichtlich, dass Sie Ihr neues Leben bald voll und ganz annehmen werden.“

Wir gehen in ihr Schlafzimmer. „Von nun an musst du dich kleiden, um mich glücklich zu machen, verstanden?“ Sie nickt. „Ihre erste Frage sollte immer sein: ‚Möchte mein Meister das hier?‘, bevor Sie etwas anziehen.“

Sie hatte nicht wirklich viele sexy Dessous. Papa hatte ihr ein paar Stücke gekauft, die sie, wenn überhaupt, einmal trug.

Ich ließ sie ein passendes rosafarbenes, transparentes Croptop und einen Tanga anziehen. Mit roten Strümpfen. Offensichtlich ein Valentinsgeschenk. Der Tanga gefiel ihr nicht, aber ihr Hintern sah darin verdammt sexy aus. Ich werde dafür sorgen, dass sie reichlich bekommt

„Zeit, deinem Sohn das Abendessen zuzubereiten.“ Ich sagte ihr.

„Ja, Brian.“

———

Ich wollte mich anziehen, während sie gedemütigt die Treppe hinunterging.

Das Abendessen war ganz nett. Gekocht im frisch gereinigten Herd.

Nach dem Abendessen sitzt sie auf der Couch, während ich den Fernseher aufstelle.

"Spreize deine Beine." Ich bestelle sie. Sie gehorcht pflichtbewusst. Ich genieße die Gelegenheit, während der Arbeit hinter dem Entertainment-Center einen Blick auf meine Mutter zu werfen, die ihre Beine obszön gespreizt hat.

Bald schauen wir uns einige Sitcoms an. Meine Hände unter ihrer Kleidung. Eine streichelt ihre Titten, die andere fingert ihre feuchte Muschi.

Sie sitzt einfach da wie ein Baumstamm. Lass mich machen, was ich will. Für einen Moment zweifle ich an mir selbst. Zweifel an meinen Plänen. Ich weiß, dass ich böse bin und dass das, was ich tue, falsch ist. Aber ich hatte geglaubt, dass ich mit meiner Mutter Recht hatte. Hatte ich sie umsonst verletzt?

Dann. Langsam gleitet ihre Hand in meinen Schoß. Streichle meinen harten Schwanz durch meine Hose.

Ihre andere Hand greift nach der Fernbedienung. Sie stellt den Fernseher auf Internet um. Dann zieht sie Pornos an.

Wir sehen zu, wie zwei unschuldige blonde Frauen eine Biker-Bar betreten. Bald werden sie ausgezogen und in einem Gruppensex gefickt. Irgendwann schiebt irgendein großer Biker das dicke Ende eines Billardqueues in den Arsch des Größeren.

„Ich brauche dich, Brian. Ich brauche dich in mir.“ Mama flüstert.

Ich drücke ihr Gesicht auf die Couch und ziehe ihr das Höschen aus.

Als ich oben klettere, rutscht mein Schwanz leicht in ihre feuchte Muschi.

„Unh! Jass!“ Sie zischt. Die mit Sperma bedeckten Mädchen auf dem Bildschirm wurden in einen Müllcontainer hinter der Bar geworfen. Die nächste Szene beginnt.

Meine Mutter keucht und stöhnt, mein Schwanz dringt tief in sie ein. Sie sieht im Fernsehen zu, wie ein Schullehrer vom Schulleiter bestraft wird.

Wir schauen uns noch ein paar Videos an, während ich meine Mutter langsam ficke. Sie kommt zweimal, bevor ich endlich bereit bin.

„Ich werde abspritzen, Mutter.“

„Oh. Ok, lass mich einfach…“

„Nein. Ich werde in dir abspritzen.“

„Nein, warte. P...bitte nicht.“

„Nein.“ Ich erzähle es ihr freudig. „Am besten, du überwindest dieses Problem schnell.“

„Aber... nein, warte!“ Zu spät verkrampfen sich meine Eier und mein Schwanz verkrampft sich, sodass mein Samen in die Fotze ihrer Hure spritzt.

„Oh Gott. Ich spüre es. Brian, ich spüre dein Sperma in mir.“ Sagt sie und klingt halb aufgeregt.

„Das ist richtig, Mutter. Alles in dir drin.“ Sie stöhnt laut. Zufrieden.

Später ließ ich sie eines meiner schlichten weißen T-Shirts tragen. Es reicht bis knapp unter ihren Arsch und lässt sie gleichzeitig sexy und verletzlich aussehen.

Wir schlafen in ihrem ehemaligen Bett. Sie kuschelt sich an mich. Eine glückliche kleine unterwürfige Sklavin neben ihrem König.

Der König der Sackgasse.

Ähnliche Geschichten

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

617 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

466 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

842 Ansichten

Likes 0

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

516 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Abenteuer: Kapitel 4 – Teil 2 von 3 – Rons Belohnung

Diese Geschichte spiegelt nicht die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider und hat keine Verbindung zum Autor. Kapitel 4 – Teil 2 Harry, Ginny, Katie und Demelza betraten alle den Gryffindor-Gemeinschaftsraum und fanden die Partyfeiern in vollem Gange. Der Raum war dunkel, abgesehen von den hellen Lichtern, die von den Zauberstäben der Leute ausgingen, die sie wie Leuchtstäbe herumwirbelten. Aus der Stereoanlage lief laut Musik und jemand war in die Küche gegangen und hatte Getränke zur Party gebracht. Aufgeregte Mädchen der 4. Klasse tanzten auf den Tischen, während sie in der Mitte des Raumes standen; Ron war von einer Schar Menschen...

1.7K Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mama hat mich und Papa erwischt

Ich bin investigativer Reporter für eine mittelgroße Zeitung im Bundesstaat Kalifornien. Außerdem schreibe ich freiberuflich Geschichten für verschiedene Zeitschriften. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Geschichten von menschlichem Interesse. Ich wusste von einer Geschichte, die mich faszinierte und die vor einigen Jahren passierte. Es war nur in Zeitungsberichten veröffentlicht worden, aber ich hatte das Gefühl, dass ich vielleicht eine Reportage darüber verkaufen könnte. Für die Veröffentlichung wäre jedoch ein äußerst sorgfältig verfasster Bericht erforderlich. Vor einigen Jahren wurde in meiner Heimatstadt ein Mann wegen unerlaubten Geschlechtsverkehrs mit seiner minderjährigen Tochter zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Ihr Name wurde nie...

482 Ansichten

Likes 0

The Mind Control Device Kurz: Das Verlangen der Mutter nach dem Blasen

Das Gerät zur Gedankenkontrolle kurz Verlangen nach Blowjob der Mutter Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Danke an WRC264 für das Beta-Lesen! Dean Michaels saß auf der Parkbank und tippte auf seinem Laptop, sein Gerät zur Gedankenkontrolle stand neben ihm. Er wollte es zum ersten Mal testen. Er gab den ersten Befehl ein. und alle unter achtzehn Jahren begannen, die Umgebung zu verlassen. Er war weit von zu Hause angereist, um das Gerät zu testen. Zwei Stunden gefahren, damit ihn hier niemand kannte. Er hatte einen Park ohne Überwachung gewählt, damit niemand die seltsame Aktivität mit ihm in Verbindung bringen konnte. Es...

1.2K Ansichten

Likes 0

MEINE ERSTE ERNSTE AFFÄRE - TEIL 1

Im Alter von 13 Jahren wurde ich operiert, um einen Tumor im hinteren Teil meines Gehirns zu entfernen. Nach der Operation war ich blind. Es war ein großer Schock und ich brauchte Monate, um damit fertig zu werden. Manchmal rebelliere ich immer noch dagegen, aber was soll's, ich genieße mein Leben und deshalb schreibe ich dies. Ich blieb fast ein Jahr zu Hause, aber dann wurde ich in eine Schule für blinde Kinder geschickt. Es war weit von unserem Wohnort entfernt, also musste ich im Internat der Schule bleiben. Eigentlich hatte ich die 8. Klasse abgeschlossen, aber sie hielten es für...

880 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 62

0001 - Tempro 0003 - Conner-Thomas 0097 – Ace – Zimmel 0098 - Lucy 0101 – Shelby (Mutterschiff) – Lucie 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 – Johnathon 0667 - Marco - Braun 0778 – Jan 0798 - Celeste - Shelby (Mensch) 0908 - Tara - Mara -------------------------- Unerwachsen – unnummeriert ------------------------ 3 – an Bord von Shelby 2 in Re-Gen 1000 – Sherry – im Moment verloren 0999 – Zan – ebenfalls verloren -------------------------------- Bekannt und ODER nummeriert ----------------- 0501 - Thaddäus ???? - Lena ------------- Derrick sah zu, wie Jonathon mit Ace im Schlepptau aus...

676 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.