Ashleys kleine Löcher 2

611Report
Ashleys kleine Löcher 2

Ashleys Löcher 2 von Will Buster

Wenn Sie mehr von meinen Romanen lesen möchten, klicken Sie einfach auf http://www.bondagebookshelf.com

Buck riss Ashleys purpurroten Tanga ab. Der Geruch von feuchter, sickernder Muschi traf ihn wie ein Hauch von Hundert-Dollar-Parfüm. Er musste ihre hübsche, rosa Fotze fressen und er musste es jetzt tun. Ashley spreizte ihre schlanken, perfekt rasierten Beine auseinander. Die junge Fotze hatte sich vor kurzem auch ihren Muschibusch rasiert. Sie hatte dort anfangs nicht viele Haare gehabt, aber jetzt war es so glatt wie die Arschbacke eines Neugeborenen.

Ashley schmeichelte: „Komm schon, Baby! Iss mein kleines Mädchenloch! Saug meinen Saft aus. Ich war den ganzen Tag in der Schule heiß auf dich. Oh ja! Leck meine Fotze du ungezogener Hengst! Saug es! ISS es! Fick mich mit deiner Zunge! Ooooo! Ja! Oh Gott Buck! Du bist so eine Schlampe!“

Buck drückte sein Gesicht in dieses feuchte, duftende Paradies. Er stieß seine schmeckende Zunge in sie hinein und wieder heraus und genoss den Geschmack frischer, junger Teenie-Fotze. Er packte ihre entblößten Titten, während Ashley von einem bescheidenen Höhepunkt wimmerte und quietschte. „Ja Buck, ja! Fingerfick mich! Ooooo! Du dreckiger Junge! Eeeeaaaa! Mehr! Oh Gott! Du bist so verdammt gut, Buck!“

Ihre kleinen Hände griffen nach seinem Kopf und drückten sein Gesicht und seinen Mund fester in ihre drängende Leistengegend. Ihr hübsches, honigblondes Haar war schon ein Durcheinander, aber es war ihr egal. Ihr neuer Freund aß die lebende Scheiße aus ihr und dann fickte er ihre Fotze und ihr Arschloch, genau wie an den Nachmittagen und Abenden zuvor in dieser Woche. „Iss meine Möse, Fick-Junge! Gggggoooddd! Du bringst mich zum Ccccuuummmm! Ich kann nicht aufhören! Jesus verdammter Christus! Ach Buck! Bock! Ssssshhhhiiiitttt!”

Ashleys junger Körper zuckte erneut wild zusammen. Dann stieg Big Buck auf die junge Teenie-Hure und knallte sein Männerfleisch mit einem bösartigen Stoß in ihre Muschi. Sie schrie vor lauter Ekstase. „Aha! Aha! Aha! Fick mein Loch! Komm Buck! Fick mich hart! Ich will es hart! Knall meine verdammte Kiste wie ein Ehemann! Eeeeaaaahhhh! Eeeaaaahhh! Du verdammter Baby-Hengst!“

Buck kam in Schwung. Seine Stimme war voller Emotionen von der Leidenschaft, die sich in seinen Eiern aufbaute. „Beine zurück, Schlampe! Weiter! Ja! Jetzt fick mich, Hure! Drücke mich fester! Fester! Wichs mich du kleiner Tramp! Ja! Genau wie diese Schlampe! Hol diese verdammten Beine zurück, Schlampe! Du kleine Füchsin! Ich werde dir dein verdammtes Gehirn rausschlagen, also fick meinen Schwanz! Komm Hure! Fick mich!"

Ashley packte ihre Knöchel und zwang ihre Beine irgendwie zurück zum Maximum. Er schoss jetzt direkt in ihre sich windende Muschi. Sie spürte, wie sein praller Knochenkopf gegen ihren Gebärmutterhals schlug und sie verlor schnell die Zählung des Orgasmus. Sie zitterte und zitterte vor Glückseligkeit, wie sein Schwanz es ihr tat und sie Minute für Minute aufs Neue erregte. Ihre Titten wurden von seinem festen Griff wund, aber es war ein angenehmer Schmerz. Empfindungen brennender Freude bewegten sich von der Fotze zu den Titten und wieder zurück, während ihr lüsterner junger Körper auf jede erdenkliche sinnliche Weise reagierte. Ashley schrie und ihre Ejakulation strömte aus ihrer Muschi und sein Pochen ging weiter und weiter.

Er knurrte: „Ich brauche deine Fotze, du kleine Schlampe, also fick weiter! Gott, was für ein schäbiges kleines Stück du Schlampe bist!“

Ashley wimmerte ihre Bitte um mehr Höhepunkt. „Oh bitte Buck! Hör nicht auf! Ich liebe es, wenn du hart und tief in meiner verdammten Muschi bist! Ooooooo! Mehr! Mehr! Knall meine Babymuschi! Fick meine heiße kleine minderjährige Fotze! Ach Buck! Mach mich! Mach weiter mit mir!“

Als sein Orgasmus kam, war es wie ein elektrischer Schlag, der durch seine gesamte Leiste fuhr. Der kleine Fuchs schob einen Finger in seinen Hintern und das hatte seine Eier in Aktion gebracht. Sperma ergoss sich wie eine Wasserkanone in Ashleys junge Fotze und übergoss eine Menge Demonstranten. Immer wieder schoss sein Samen durch ihren Gebärmutterhals und in ihre winzige Gebärmutter. Gott, es fühlte sich so großartig an, die kleine Schlampe bis zum verdammten Rand zu füllen!

**********

Am nächsten Tag traf Ashley Heather in der Schule. Es war während des Mittagessens in der Cafeteria und Heather saß Ashley gegenüber, während sie beide Sandwiches aßen. Ashley grinste die schlanke kleine Heather an, die ein ganzes Jahr jünger war als Ashley. Die zierliche Brünette fragte: „Erzähl mir mehr über deinen neuen Freund? Wie ist er so?"

„Er ist ein Traum, Het. Ich gehe jeden Tag nach dem Abendessen dorthin. Er ist mein Nachtisch.“

Heather hob ein wenig die Augenbrauen. Ihre braunen Augen blickten fragend zurück in Ashleys strahlenden Blick. „Ich bin neugierig, fickt ihr zwei?“

Ashley kicherte: „Die ganze Zeit. Er ist so ein ungezogener Hengst! Ich kann nicht aufhören, auf seinen riesigen Schwanz zu kommen! Er ist so heiß und er ist fast 18. Buck ist Automechaniker. Aber er kann viel mehr als nur Autos reparieren. Er weiß, wie man meine Muschi repariert, damit es sich so gut anfühlt. Er fickt mich bis zur Vollendung durch. Ich muss die Pille nehmen, weil er ständig seine Babymilch in mich spritzt. Er ist so ein hübscher Hengst.“

Heather leckte sich die Lippen und dachte an Ashleys Sexmaschine. „Warum erzählst du mir all das Ash?“

Ashley beugte sich näher zu ihrer Freundin, damit sie nicht belauscht wurde. „Ich dachte nur, du würdest ihn gerne ausprobieren. Er mag junge Sachen und du bist noch nicht fertig. Ich dachte, du würdest es genießen, wenn er dich zu einer echten Frau macht.“

„Du machst wohl Witze über Ash. Ich kenne ihn nicht einmal.“

Ashley grinste: „Keine Sorge, Het, ich werde bei dir sein und er hat wirklich gute Manieren, wenn man bedenkt, dass er ein gut bestückter Hengst ist. Komm schon Heather, du wirst es einfach lieben. Außerdem bist du mein Freund. Er ist wirklich süß und er fickt großartig!“

Heathers Muschi begann zu fließen und sie ballte ihre Beine fester zusammen. Ihr Gesicht begann sich feuerrot zu färben. Sie flüsterte: „In Ordnung, Ash, ich werde es mit ihm versuchen.“

*********

Als Buck diesmal auf das Klopfen an der Tür antwortete, sah er zwei kleine Küken statt eines. Sie gingen hinein, als ob ihnen der Ort gehörte. Mit hochgezogenen Augenbrauen schloss Buck die Tür und stellte die Millionen-Dollar-Frage. „Was ist das für Ashley?“

Ashley gluckste: „Das ist Heather. Sie möchte dich besser kennenlernen. Sie ist erst zwölf und wurde noch nicht gefickt. Ich dachte, Sie möchten vielleicht die Ehre erweisen.“

Buck zog seine Augenbrauen weiter hoch. Ashley sah ziemlich heiratsfähig aus, aber Heather war noch kleiner und wirkte definitiv mädchenhafter. Sie hatte ihr Haar mit süßen kleinen Ponyfrisuren und Locken frisiert und ihr Gesicht sah aus wie das einer zimperlichen Zehnjährigen. Heathers Lippen waren bescheiden mit einem glänzenden rosa Lippenstift überzogen und ihr Outfit war verdammt heiß. Wenigstens fand Buck es heiß. Der Rock der Brünetten war mindestens fünf Zentimeter über ihren mit Nylon bedeckten Knien und zwei kleine Hügel ragten unter einer dünnen, weißen Bluse hervor. Das Küken hatte ihren blauen Pullover bereits ausgezogen.

Ashley beschloss, das Eis zu brechen. „Buck, warum fängst du nicht zuerst mit mir an und lässt Heather eine Weile zusehen. Wenn sie bereit ist, zeige ich ihr, was zu tun ist. Okay Het?“

Heather schluckte nervös, als sie nickte. Dann gingen die beiden Schulmädels und Buck zurück in sein Schlafzimmer.

******

„Schneller! Schneller! Beeil dich Baby! Fick meine Fotze hart! Ja Buck! Knall mich! Eeeeeeeeaaa! Du fieser Ficker! Wieder!" Ashley quietschte bei fast jedem kräftigen Stoß von Bucks treibendem Schwanz. Die kleine Teenie-Torte war unter ihrem Jungenspielzeug, zerrte an seinem Fleisch und liebte es, jede Sekunde davon zu kribbeln.

Heather zog sich langsam aus, während sie zusah, wie ihre Freundin königlich gebumst wurde. Ihre eigene Fotze war jetzt feucht, als sie sah, wie Bucks Männlichkeit auftauchte und mit schnellen Stößen in Ashleys hübsche Muschi verschwand. Die jungfräuliche Pre-Teen-Jungfrau staunte darüber, wie dieser große Knochen die Vagina ihrer Freundin dehnte, wodurch glitschige Säfte entweichen konnten, während Ashley mit einem weiteren Höhepunkt schrie.

„Fick mich Buck! Fick meine 8. Klasse Muschi. Spritz es in meine Fotze und dann kannst du Heathers jungfräuliche Fotze ficken! Sie ist enger als ich! Jetzt stell es mir vor du Mutterficker! Zeig mir, wie es geht! Aaaaaahhhh! Aaaaahhhh! Oh Jesus! Ficken! Christus! Eeeeaaaahhhh!“

Ashley hatte immer noch ihre Strümpfe an, zusammen mit ihrem 32 B BH. Sie war so in Eile gewesen, dass sie keine Zeit hatte, es auszuziehen. Sobald Buck ihr den Tanga abgerissen hatte, hatte er seinen Knochen in ihre Babygrube gestürzt und die kleine blonde Tussi zu einem schönen Dir gut geschändet. „Nochmal Buck! Bohr mich! Mach mich! Aaaaahhhhh! Du Fotzenficker! Scheiße!"

Buck bumste die kleine blonde Schlampe jetzt richtig hart. Seine Schwanzspitze bohrte sich in ihren kleinen Gebärmutterhals und machte die junge Doxy wild. Der Höhepunkt krampfte in ihr so ​​regelmäßig wie ein Uhrwerk oder in diesem Fall ein Schwanzwerk. Bald juckte und kribbelte Bucks Schwanz, als seine Eier bis zum Platzen anschwollen.

Buck schrie, als seine klebrige Lust in Ashley schoss und ihre Fotze und Gebärmutter füllte. „Nimm es Hure! Melke meinen Schwanz du geile Sau! Ja! Sssshhhiiitttt!”

Babysahne strömte in heißen Strömen in Ashleys packendes Fickloch. Wie diese Schlampe es liebte zu ficken! Die Tatsache, dass er bald eine Pre-Teen-Behandlung machen würde, machte den Orgasmus für sie beide noch befriedigender. Er ließ etwas, das sich wie ein Liter Gizz anfühlte, in seine junge Hure abfließen, während sie stöhnte und sich vor äußerster Hitze wand.

Ashley sah zu Heather hinüber. „Komm Het! Lass ihn zuerst deine Muschi essen und ich werde ihn hart lutschen, damit er deine Fotze schön ficken kann. Das war's, weiter hier drüben. Er beißt nicht, zumindest nicht sehr fest.“ Ashley kicherte, als sich ihre jüngere Freundin zurücklehnte und ihren engelsgleichen Kopf auf das Kissen legte. Ashley ging hinüber, packte Heathers dünne Beine und zog sie weit nach hinten. „Jetzt Buck, iss ihr Fickloch! Zungenfick, dass Pre Teen Snatch! Oh ja! Mach es Buck! Iss sie und trinke sie total!“

Er glitt mit seiner Zunge über Heathers entblößte Klitoris und ließ sie schnell anschwellen. Dann steckte er es in den Jungen und aß diese frische kleine Möse. Im Gegensatz zu Ashley war diese kleine Tussi noch nie zuvor gefickt worden. Er wollte gerade eine wilde junge Kirsche aufschneiden und die kleine Schlampe stöhnte schon. In Sekunden war sein Mund mit einem scharfen, salzigen Saft gefüllt. Es war wundervoll. Er hatte sie nur für eine Minute ausgesaugt und der heiße kleine Fuchs hatte bereits Sperma auf seinem Gesicht. Er saugte an ihrem Perineum und schnippte mit seiner Zunge über ihren Anus. Mit einem plötzlichen Ruck sprang Heather auf, ihr Feuer war inzwischen angezündet. Sie keuchte: „Oh Buck! Es ist so schön! Iss meine Fotze! ISS es! ISS es! Mehr!"

Ashley schlich sich hinter Buck und verschlang seinen Schwanz mit ihrem weichen, feuchten Mund. Innerhalb von Sekunden lutschte und würgte sie an seinem Fleisch, begierig darauf, ihn hart zu machen, und bereit, es mit ihrer jungen Freundin zu tun. Buck bewegte seine Beine auseinander und rollte sich auf die Seite, damit Ashley seinem Schwanz besser oral dienen konnte. Es war so eine knisternde Wendung, zu fühlen, wie ihre talentierte Zunge über seinen ganzen Kopf und Schaft schlürfte, während er Heathers reichhaltigen Muschinektar trank. Bald hatte er Finger in Heathers Fotze und Arschloch und die kleine Schlampe quietschte jetzt laut und bettelte ihn an, sie zu ficken. Er konnte es nicht glauben. Diese jungen Schlampen waren so geil und wild. Sogar einige der späten Teenie-Tricks, mit denen er zu tun hatte, waren nicht so aggressiv und mutwillig gewesen wie diese beiden. Er hätte schwören können, dass Ashley einen Golfball durch einen verdammten Gartenschlauch hätte saugen können, und die Geräusche, die sie machte, konkurrierten mit jedem heißen Pornofilm, der aus dem Internet heruntergeladen werden konnte. Ashley machte Geräusche, als würde sie an einem Schwanz ersticken, der tief in ihrer Kehle steckte, was es tatsächlich war. Er hob den Kopf. „Ich werde jetzt Heather nehmen, Ashley! Halte ihre Beine weit nach hinten!“

Ashley brachte sich wieder in Position und packte Heather an den Knöcheln. In wenigen Augenblicken waren Heathers Beine so weit hinten, dass sie fast wie ein halbes Mädchen aussah, und ihre rosa Löcher waren reif zum Zupfen.

Ashley brüllte: „Brich ihren verdammten Kirschbock! Fick diese jungfräuliche Wunde! Oh ja! Steck es rein und bums sie!“
Buck war heiß und eifrig. Er stieß seinen Schwanzkopf direkt hinter Heathers zarte, klatschnasse Schamlippen und dann schoss er nach Hause!

Heather schrie! Bevor sie noch etwas sagen konnte, hämmerte er in sie hinein und genoss ihre außergewöhnlich enge Muschi! Für Heather durchfuhr sie der Stich des ersten Eintritts, als würde sie von einer verdammten Springklinge durchbohrt. Wieder schrie sie und dann verkrampfte ihre Muschi Sperma und beruhigte ihren Kanal. Seine orale Vorbereitung hatte ihr enorm geholfen und jetzt stürzte sie sich nach vorne, um seinen bösartigen Stößen zu begegnen.

Buck stöhnte: „Du kleine Pre-Teen-Schlampe! Fick mich! Bearbeite mein Fleisch mit deiner verdammten kleinen Fotze! Oh ja! Ich kann dir sagen, dass du es willst, Hure! Halte ihre Beine weit zurück, Ashley! Ich werde ihre enge Möse mit meinem verdammten Samen füllen! Gott Ashley! Sie ist so verdammt eng!“

Heather sagte nicht viel. Ihr Wimmern und Stöhnen ließ sowohl ihn als auch Ashley wissen, dass sie den Fick jetzt genoss. Der kleine Zwölfjährige hatte nicht viel an Titten, also ignorierte Buck sie größtenteils und kniff sie nur ab und zu, um sicherzustellen, dass Heather heiß blieb und definitiv gestört wurde.

Ashley kicherte wie ein junges Mädchen. „Buck, wenn du sie abspritzt, zeige ich ihr, wie man dich hart lutscht, und dann kannst du mein kleines Arschloch ficken, damit sie sehen kann, wie es gemacht wird. Sie muss aber bald nach Hause. Sie kann nicht annähernd so lange draußen bleiben wie ich. Spätestens um sechs muss sie zurück sein. Schließlich ist Heather nur ein Fuchs der siebten Klasse und kleine Mädchen müssen pünktlich zum Abendessen nach Hause kommen. Ist das nicht richtig, Heather?“

Die junge Brünette gluckste: „Ja, Ash! Sperma in meine Fotze Buck! Mach mich zu einer Frau! Es macht so viel Spaß zu ficken! Eeeeeee! Eeeeee! Ooooo! Scheiß auf mein Baby-Fickloch Buck! Du bist so verdammt hart in meiner Muschi! Ja! Ja! Yyyyeeesss!”

Die kleine Fotze der Brünetten erzitterte vor einem Strudel aus Empfindungen und Beben. Ihr Orgasmus war heftig und ausdrucksstark, als mehr Säfte aus ihrer Schachtel strömten. Auch Buck konnte sich nicht mehr zurückhalten. Sein empfindlicher Schwanzkopf schlug immer wieder wild in den verwundbaren Gebärmutterhals des kleinen Siebtklässlers. Mit einem obszönen Fluch und einem Schrei extremen Vergnügens entfesselte Buck seine Leidenschaft in Heathers knirschendem kleinen Liebeskanal.

„Du böses kleines Stück! Scheiße! Gott! Nimm es! Nimm es verdammt noch mal! Gott!"

Sein Schwanz pulsierte Ströme von warmem Sperma in das kleine Schulküken, als hätte er Gallonen zu teilen. Er war sich nicht sicher, ob die Ekstase jemals aufhören würde.

Ashley grinste: „Schau dir diese kleine Schlampe an. Oh Baby! Sie ist so eine kleine Hure! Oh ja Het! Bearbeite diesen großen, beschlagenen Schwanz, du fuchsiger Landstreicher! Fick ihn, bis er trocken ist, du ungezogene kleine Turbo-Schlampe! Oooooh Heather! Du bist so eine böse kleine Hure! Geh, Mädchen, geh!!

Buck sah Ashley an, die immer noch Heathers sexy Beine zurückhielt. Er kicherte: „Sie nimmt es wie eine Ente im Wasser.“

Ashley kicherte: „Ja, ich weiß. Heather ist ein ungezogenes kleines Stück. Jetzt Het, setz dich auf ihn und lutsche ihn hart, damit er mein Babyarschloch ficken kann.“

Bald saß Ashley auf Bucks Gesicht und bekam ihre nässende Muschi total aufgefressen, während Heather lernte, wie man Schwänze lutscht. Heather war zunächst langsam und gewöhnte sich an die neuen Geschmäcker und Gerüche des männlichen Mitglieds. Sie fand es entzückend, als sie ihn sanft mit ihrer samtigen Zunge leckte. Die nackte Pre-Teen-Schlampe erkundete ihn schnell mit ihren sanften Fingern und lernte, wie sich seine Eier und sein Männerfleisch anfühlten. Sie war erstaunt, wie ihr kleines Lecken und kurzes Saugen ihn abhärtete, und vielleicht fand sie Buck nach zehn Minuten widerstrebenden Saugens steinhart und bereit für Ashleys heißes kleines Arschloch.

Wie in einer Schlange ging Ashley zurück und schob Bucks Knochen nach und nach in ihren Scheißschacht.

Heather sah erstaunt zu, wie sie begann, sich wieder anzuziehen. "Gott! Ich kann es nicht glauben Ash! Wie kannst du dir das in den Arsch stecken? Er wird dich weit aufreißen!“

„Schau mir einfach zu, Schlampe! Aaaahh! Oh Scheiße! Tu mir weh Baby! Machen Sie dieses Scheißloch wund, Sie verdammter Analhengst! Aaaahh! Schiebe es in meinen Arsch! Ja! Weiter! Aaaahhh! Weiter! Den ganzen Weg nach oben! Ooooo! Jesus, verdammter Jesus! Eeeeee!"

Er war bis zu den Eiern in ihr drin und die kleine Schlampe packte ihn hart und gab ihm einen super Qualität Rimjob mit ihrem jungen Teenie-Arschloch. Heather sah völlig schockiert zu, als sie sah, wie Ashleys kleine Fältchen bis zum verdammten Maximum gedehnt wurden.

Heather summte: „Oh Ashley, du bist so eine Analhure! Oh ja! Fick diesen Schwanz mit deinem jungfräulichen Arsch! Mach es Asche! Fick die Scheiße aus ihrem Buck! Ich werde für mehr davon zurückkommen, Jungs! Ich muss jetzt gehen oder meine Eltern werden sauer sein. Bis morgen vielleicht!“

Ashley wollte mehr Sperma in ihren kleinen Arsch spritzen. Der völlig nackte Achtklässler neckte Buck. „Hat es dir gefallen, Heathers kleine jungfräuliche Fotze zu ficken?“

„Sie war toll! Sie ist so eng und foxy! Gott Ashley! Dein Arsch ist so verdammt eng! Fick mich schneller du Schlampe! Ja! So wie das! Schnellere Schlampe! Oh Gott Ashley! Rim me du verdammte Analschlampe! Fick mich! Gott! Was für eine verdammte schäbige Hure!“

Ashleys Gesicht war vor Scham und Leidenschaft gerötet. Sie fickte diesen älteren Jungen mit ihrem winzigen, jungfräulichen Rektum. Sie fühlte sich wie eine so dreckige kleine Schlampe, und doch reagierte und zitterte ihr Körper mit einer inneren Verzückung, der sie sich nicht freiwillig entziehen konnte. „Ruck es hoch, mein Arschfick-Junge! Aaaahhh! Es ist so groß in meinem kleinen Scheißloch! Ffffuuuuckckkkkk! Dehne mich weit, du Schlampe, verdammter Hengst! Mach meinen Arsch! Mach einfach weiter! Eeeeeee!"

Ashley und Buck fickten lange, nachdem Heather seine Wohnung verlassen hatte. Sie waren mehr darauf bedacht sicherzustellen, dass sie viele Höhepunkte bekamen. Bevor diese Nacht vorbei war, hatte Buck in Ashleys engen Arsch gespritzt und ließ die heiße Frau später seinen Samen in ihre mutwillige Kehle schlucken, bis sie einen vollen Bauch hatte. Buck war erstaunt, wie sehr sich Ashley als Sexschwein entpuppte. Wie würde sie sein, wenn sie zwanzig wäre?
[b]

Ähnliche Geschichten

Die Lippen, die Zähne, die Zungenspitze_(1)

Nur der Tipp... okay Liebes? du bettelst fast. Vor nicht allzu langer Zeit hat sie dir gezeigt, dass ein Blowjob kein Deepthroating beinhalten muss. Siehst du, das war etwas, was sie von ihrer besten Freundin Ashling gelernt hat. Die Fähigkeiten wurden an deine Frau weitergegeben, um ihr Selbstvertrauen zu stärken. „Danke, Ash.“ Sie wiederholen, seit Sie die Geschichte gehört haben. Seitdem hast du dich nach den mündlichen Fähigkeiten deiner Geliebten gesehnt, der hinreißend schüchternen Kara, die du vor so langer Zeit kennengelernt hast. Sie war eine Klassenkameradin, gehänselt und belästigt, aber du hast dich für sie gegen die Mobber gestellt. Du...

144 Ansichten

Likes 0

Nie ein langweiliger Moment mit meinen Mädchen

Nie ein langweiliger Moment mit meinen Mädchen Ich habe meine Töchter nie als meine Liebhaber betrachtet, aber ich wurde auch nicht von ihnen gefickt. Ich bin ein 45-jähriger Witwer mit 2 Töchtern, Lizzy 19 und Beth 21 Jahre alt. Meine Frau ist vor ungefähr 3 Jahren gestorben, und seitdem bin ich Single und stürze mich in die Arbeit. Ich lebe allein und meine Töchter sind vor einiger Zeit ausgezogen und leben in ihrem Haus, das auf der anderen Seite der Stadt liegt. Eines Nachts blieb ich lange zurück, um die Arbeit meiner Angestellten zu überprüfen, und wurde wegen dummer Fehler ein...

120 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

1 Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 2

Stuie reinigte sich hastig und zog den Reißverschluss zu, um wieder ansehnlich zu sein. Dann dachte er bei sich: Was ist die Eile. Das war peinlich, aber Julie war sicherlich alt genug, um die Umstände und die Art und Weise zu verstehen, wie Männer waren und so. Vielleicht ist sie vor Scham einfach so weggelaufen. Er erlebte einen Moment der Panik und dachte: Sie wird Mama sicher nicht erzählen, was passiert ist. Nein, er musste sich etwas Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was er ihr sagen würde, um die Verlegenheit zu lindern, bevor er sie wiedersah. Aber während er versuchte, die...

617 Ansichten

Likes 0

PMQuest: Kapitel 07 & 08 – Gehen Sie auf Nummer sicher oder gehen Sie ein Risiko ein

Diese Geschichte / Fanfiction enthält Sex zwischen einem menschlichen Ranger und allen möglichen weiblichen Pokémon. Diese Geschichte beinhaltet Femdom, Reverse Rape, Forced, Sex, Female Pokémon x Male Human Ranger. Wenn Sie die vollständige Einführung verpasst haben, klicken Sie bitte auf mein Profil, um eine Übersicht aller Kapitel zu erhalten. Dieses Kapitel ist Teil des Weges, den Sie am Ende des vorherigen Kapitels gewählt haben. Suchen Sie auf dieser Seite nach „Spiel auf Nummer sicher“ oder „Gehen Sie ein Risiko ein“, um Ihr Abenteuer fortzusetzen. Kapitel 07 - Gehen Sie auf Nummer sicher Ich hatte keine Optionen mehr. Meine Wahl war, entweder...

319 Ansichten

Likes 0

Heiße kleine Schwester für den Sommer

Ich stand meiner jüngeren Schwester Kristy immer sehr nahe. Sie war ein Jahr jünger als ich, aber wir Beide wurden wie Jungs behandelt, was bedeutete, dass wir beide die gleiche Menge an Ärger verursachten. Wir duschten zusammen, bis wir ungefähr 10 waren und im selben Hotelbett geschlafen haben, bis ich in die Pubertät kam. Obwohl wir es waren extrem eng, wir haben viel gekämpft und es ging meistens um dumme Sachen, aber wir waren trotzdem sehr eng zusammen. Meine Schwester tat alles, was ich tat, und folgte mir, Freunden und mir, wohin wir auch gingen. Sie war ziemlich Wildfang; mit uns...

57 Ansichten

Likes 0

Plane, meine Schwester zu ficken

Ich weiß, dass ich nicht der einzige Typ bin, der ein Alter erreicht, in dem er, wenn er eine Schwester hat, fantasiert, wie sie nackt aussieht und vielleicht gerne ficken würde. Ich war damals achtzehn und meine Schwester Colleen war ein Jahr jünger. Ich weiß, es wäre Inzest, aber Hormone sind Hormone. Und ich wusste mit Sicherheit, dass die Hölle passieren würde, wenn ich versuchen würde, meine Triebe zu befriedigen, es sei denn, ich hätte einen erstaunlichen Plan. Und ich und meine Kumpels hatten einen Plan. Es fing wirklich an, als ich Colleen, meine Schwester, an einem Sommertag sah, wie sie...

449 Ansichten

Likes 0

Werde meine Schlampe oder sonst

Ich habe Sie zuletzt damit zurückgelassen, dass ich von John beim Sex mit Adam erwischt wurde. Die Stimmen, die ich hörte, waren die von John und Angelo, sie hatten die Wohnung gerade betreten, als mein Orgasmus beendet war. Ich schaffte es, von Adams Schoß zu rutschen. Als ich aufstand, rülpste meine Muschi und Sperma begann meine Schenkel herunterzulaufen. Adam sank in der Zwischenzeit nur noch tiefer ins Sofa. „JANET, was zum Teufel“, schrie John, als er sich dem Sofa näherte. „Lass es mich erklären, John“, antwortete ich mit Angst in meiner Stimme. John ging zum Sofa und sah, dass es Adam...

165 Ansichten

Likes 0

Es war nicht richtig, was es so HEISS machte

Das ist eine wahre Geschichte. Viele, die einige meiner anderen Geschichten gelesen haben (einige Fiktion, andere wahr), können diesen Vorfall darauf zurückführen, wo dies seinen Anfang hatte, als ich mich zuerst von meiner Frau trennte und dann scheiden ließ. Ich bin seit ein paar Jahren von meiner Ex geschieden und gehe zu ihr nach Hause, um unser Kind zu besuchen. Eine Teenager-Tochter ihrer Freundin (das ist die Freundin, mit der sie damals wollte, dass ich einen Dreier habe) kam mit ihrer Mutter nicht klar, also wohnt sie bei meiner Ex und passt auf unser Kind auf, während die Ex arbeitet, spielt...

67 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage Sodom - 17 - Teil1, DER SECHZEHNTE TAG

DER SECHZEHNTE TAG Unsere Helden erhoben sich so hell und frisch, als ob sie gerade von der Beichte gekommen wären; aber bei näherer Betrachtung hätte man feststellen können, dass der Duc ein wenig müde wurde. Die Schuld dafür hätte Duclos gegeben werden können; es steht außer Frage, dass das Mädchen die Kunst, ihm Freude zu bereiten, vollkommen beherrschte und dass seine Ausscheidungen nach seinen eigenen Worten mit niemand anderem gleitend waren, was die Vorstellung bestätigen würde, dass diese Dinge nur von Willkür, von Eigentümlichkeiten abhängen , und dass Alter, Aussehen, Tugend und alles andere nichts mit dem Problem zu tun haben...

842 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.