Ein Date mit meiner Frau

141Report
Ein Date mit meiner Frau

Meine Frau und ich sind auf einem Date und haben eine tolle Zeit. Nach einem fantastischen Abendessen in einem netten Restaurant entscheiden wir uns für weitere Drinks in eine Bar. Wir sind schon etwas beschwipst, als wir reinkommen. Wir bestellen Getränke und bekommen einen Tisch. Da bemerke ich dich hinten in der Bar und schwatze mit deinen Freunden. Wir nehmen Blickkontakt auf und ich winke dich zu mir. Meine Frau sieht dich und verdreht die Augen. Sie setzen sich zu uns an den Tisch, was meine Frau ärgert. Während Sie und ich lachen und plaudern, wird sie immer wütender. Du knallst Drinks runter und hast Spaß. Meine Frau macht dasselbe, aber aus Wut. Ich habe langsamer, da ich fahren werde. Bald ist Feierabend. Ich biete Ihnen an, nach Hause zu fahren, was meine Frau noch mehr ärgert, da sie Sie nicht nur hasst, sondern Sie auch in die entgegengesetzte Richtung leben.

Wir steigen ins Auto, ich fahre, meine Frau auf dem Beifahrersitz und Sie auf dem Rücksitz. Du lehnst dich nach vorne und setzt unser Gespräch fort. Wenn ich in die Rückansicht schaue, sehe ich, wie Sie auf das Dekolleté meiner Frau starren, während wir uns unterhalten. Ihr anschmiegsames schwarzes Kleid ist tief ausgeschnitten und zeigt ihre vollen D-Cup-Brüste schön. Für einige Minuten pervers du an den Titten meiner Frau, bis du aufblickst und Augenkontakt mit mir herstellst. Ich lächle, als wollte ich sagen „Ich habe dich erwischt“, und du grinst betrunken. Meine Frau schaut völlig ahnungslos aus dem Fenster. Du nimmst mein Lächeln als Erlaubnis, meine Frau zu verarschen, und fängst an, mit deiner Hand zu ihr zu kriechen. Du lässt den Träger ihres Kleides von ihrer Schulter gleiten und entblößt fast vollständig ihre braless Titte.

„Was zum Teufel“, schreit sie und zieht ihren Riemen wieder hoch.

Ein paar ruhige Minuten später machst du es noch einmal. Dieses Mal entblößst du ihre volle Brust, Nippel und alles.

„Verdammt noch mal, hör auf“, schreit sie.

"Ahh komm schon sexy, lass uns diese großen Titten sehen", sagst du.

"VERPISS DICH!" Sie antwortet.

Du greifst sofort von den Seiten um den Sitz herum und umschließt beide Titten mit deinen starken Händen. Sie schreit vor Wut, kann aber nichts dagegen tun, weil sie festgeschnallt ist. Du tastest und drückst ihre Titten, machst mit ihr, was du willst. Sie schlägt dich ungeschickt an und kämpft mit deinen Händen, aber du schaffst es, beide Titten aus ihrem Kleid zu bekommen.

"Lass ihn aufhören! was zum Teufel!" Sie schreit mich an.

Mein Schwanz ist schon steif in meiner Hose und ich weiß nicht was ich sagen soll. Sie begrapschen die nackten Titten meiner Frau und spielen mit ihren dicken Nippeln, während sie sich windet und schreit.

"GOTT VERDAMMT, ZIEHEN SIE AN!" brüllt sie wiederholt.

Schließlich kann ich das Schreien nicht mehr ertragen und halte an. Wir befinden uns auf einer leeren Straße neben einem Wald. Ich fahre in den Kies und stelle das Auto ab. Meine Frau springt heraus und rückt ihr Kleid zurecht, um ihre großen Titten wieder zu bedecken. Ich steige aus und versuche, die Dinge zu glätten. Sie stolpert betrunken und in Streitlaune. Sie schreit, beschimpft mich und schlägt mich immer wieder, während ich versuche, sie zu beruhigen. Meine Geduld ist schnell am Ende.

In diesem Moment gießt man sozusagen Gas ins Feuer. Du kommst hinter sie und greifst noch einmal nach ihren vollen Titten. Sie halten sie fest, während Sie diese großen sexy Titten begrapschen und freilegen.

"FICK DICH!" sie schreit uns beide an.

Ich habe genug von dem Geschrei und bedecke ihren Mund mit meiner Hand. Das ermutigt dich nur. Beide Titten sind draußen und du hast den Saum ihres Kleides über ihrem Arsch hochgezogen. Du hast eine Hand auf ihrer Titte, während die andere ihren festen Arsch tastet und drückt. Sie wehrt sich und schreit in meine Hand. Ich weiß, dass das falsch ist, aber ihre großen Brüste hüpfen herum und sie sieht so verdammt sexy aus, wenn du sie mit deinen Händen beklebst. Ich bin immer noch ein wenig betrunken und jetzt sehnt sich mein Schwanz nach etwas Action.

Während ich mich bemühe, ihren Mund bedeckt zu halten, bemerke ich, dass Sie ihr Höschen bis zur Mitte des Oberschenkels heruntergezogen haben. Deine Hand reibt grob ihre Muschi, während deine andere Hand deinen Gürtel und Reißverschluss bearbeitet. Mit deinem langen pochenden Schwanz in deiner Hand reißt du ihr das Höschen vom Leib. Der Bund ihres sexy kleinen Tangas reißt, als sie sich lösen. Ich strecke meine Hand aus und du gibst sie mir. Ich decke ihren Mund auf und stopfe ihr Höschen in ihren offenen Mund, bevor sie schreien kann.

Ich halte jetzt ihre beiden Arme am Handgelenk. Ihre Schreie gedämpft von einem Mund voll schmutziger Höschen. Wo ihr Gesicht einst wütend war, ist es jetzt voller Angst. Du reibst deinen großen Schwanz von hinten an ihrer Muschi. Ihr fetter Schwanzkopf trennt ihre Schamlippen. Eine Träne läuft ihr über die Wange. Sie schämt sich, wie nass ihre Muschi ist. Sie versteift sich und schluchzt, als du tief, schnell und hart in sie eindringst. Ich halte meine Frau fest, während du sie von hinten vergewaltigst. Das einzige Geräusch auf dem ruhigen Stück Straße ist ihr gedämpftes Schluchzen und deine Eier, die auf ihre nasse Muschi schlagen.

Sie sind immer noch steinhart und pulsieren nach mehreren Minuten brutalen Stampfens. Der Alkohol hat deinen Schwanz taub genug gemacht, um lange und hart zu gehen. Meine Frau ist zu betrunken und erschöpft, um weiter zu kämpfen. Ich halte zu diesem Zeitpunkt nicht einmal ihre Arme. Ihre Hände stützen sich gegen meine Brust, während du ihre heiße kleine Muschi fickst. Sie wimmert und schluchzt bei jedem tiefen Stoß.

Der Anblick ihrer Titten, die im Takt mit deinen schlagenden Eiern hüpfen, lässt mich schmerzhaft erigieren. Da ich meine Frau nicht mehr fesseln muss, mache ich meinen Schwanz frei und fange an ihn langsam zu wichsen. Genau in diesem Moment packst du sie hart am Kopf und ziehst ihr Ohr nah an deinen Mund.

"Was denkst du jetzt von mir, Schlampe?" Du knurrst ihr ins Ohr.

"Fick dich!" Sie schnappt stolz zurück.

"Du fickst mich, Schlampe!" Du lachst, während du das Tempo erhöhst. Du bist bald schweißgebadet und ziehst dein Shirt aus. Deine Hände greifen nach ihren Hüften und dein Gesicht sieht entschlossen aus. Du beginnst eine lange Strecke des intensivsten Fickens, das ich je gesehen habe. Dein ganzer Körper ist gerötet und geschwitzt, als du meine Frau fickst. Es ist, als würden Sie zur Ziellinie sprinten.

Meine Frau heult und stöhnt jetzt. Sie wurde noch nie so hart gefickt. Dein Grunzen und ihr wimmerndes Stöhnen füllen meine Ohren und lassen meinen Schwanz fallen. Ich bin an der Reihe, sie an den Haaren zu packen.

Ich sehe ihr in die Augen. "Du liebst das, nicht wahr, Schlampe?"

sie schluchzt nur und versucht den Kopf zu schütteln. Ihr Schluchzen wird von einem lauten Stöhnen unterbrochen. Ich spüre, wie ihr Körper zittert. Ihre Beine zittern und drohen nachzugeben. Sie beginnt ein leises, wimmerndes Stöhnen, das lange Sekunden anhält, bevor es lauter wird.

"Das ist es, Schlampe, komm auf diesen großen Schwanz!" Ich knurre ihr ins Gesicht.

Sie tut. Ihre Beine geben nach und Sie spüren, wie sich ihre Muschi immer wieder um Ihren Schaft klemmt und löst.

Innerhalb weniger Augenblicke wird sie von Ihrem letzten Stoß von den Füßen gehoben.

"AHHHH. FUCK, FUCKING BITCH!!" Du schreist auf, als dein zuckender Schwanz Seil um Seil deiner aufgestauten Ladung tief in die zitternde Muschi meiner Frau schießt. Du drückst so hart und tief, dass sie fest an mich gedrückt wird. Ich stehe jetzt mit dem Rücken zum Auto, während Sie meine Frau zwischen uns einklemmen. Mein Schwanz wird gegen ihren Bauch gepresst und du versuchst immer wieder, mehr von dir in sie hineinzustopfen. Deine Eier sind fest, als sie sich in dieser klatschnassen Muschi entleeren.

Schließlich ziehst du deinen langen Schwanz mit einem nassen, schlampigen Geräusch frei. Du gehst ein paar Schritte, um zu Atem zu kommen und dich zu erholen, bevor du dich wieder zu uns umdrehst. Dein verschwitzter Körper dampft in der kühlen Luft. Dein immer noch steifer Schwanz feucht und glänzend im Mondlicht.

„Ich bin dran“, sage ich, während ich sanften Druck auf die Schultern meiner Frau ausübe. Sie sinkt sanftmütig auf die Knie und nimmt mich in ihren Mund. Sie hat meinen Schwanz tausendmal gelutscht und die Vertrautheit gibt ihr etwas Trost. Sie bearbeitet meinen großen Schwanz mit geübter Geschicklichkeit und Anstrengung. Es dauert nur wenige Minuten, bis ich bereit bin zu blasen. Du unterbrichst mich gerade als ich abspritzen will, indem du deinen Schwanz gegen ihre Wange drückst. Sie wechselt widerwillig dazu, deinen nassen, mit Sex bedeckten Schwanz zu lutschen, während sie meinen streichelt. Sie geht hin und her, bis ich ungeduldig werde und sie an den Haaren packe, was sie zwingt, mich zu erledigen. Mein heißes Sperma überschwemmt ihren Mund, während mein Körper durch einen intensiven Orgasmus erzittert.

Ich ziehe abrupt aus, schließe den Reißverschluss und gehe um das Auto herum zur Fahrerseite.

"Lass uns gehen sage ich."

Du öffnest die Hintertür, stupsst meine Frau an und weist sie an, einzusteigen. Du folgst ihr und schließt die Tür, während ich losfahre. Ich stelle den Rückspiegel ein, um zu sehen, dass meine Frau wieder deinen Schwanz bläst. Es ist eine 10-minütige Fahrt zu Ihrem Haus, und der Kopf meiner Frau wippt die ganze Zeit auf und ab. Ich fahre in Ihre Einfahrt und sitze weitere 15 Minuten, während Sie meine widerstrebende Frau weiterhin zwingen, Ihren langen Schwanz von oben bis unten zu lutschen, immer und immer wieder. Es ist offensichtlich, dass Sie diese Gelegenheit nutzen. Du kommst ihr mehrmals nahe, hältst sie aber gerade noch davon ab, dich loszuwerden. Schließlich greifst du ihr Haar mit einer Abwärtsbewegung und drückst sie über ihr Komfortniveau hinaus nach unten. Lange Sekunden dehnen sich aus, während sie an dem großen Schwanz würgt, der in ihrer Kehle vergraben ist. Sie beginnt sich heftig zu wehren, ihr Gesicht wird rot. Aus meinem Blickwinkel kann ich deutlich sehen, wie sich ihre Kehle wölbt und deine Eier zucken. Dein heißes Sperma schießt direkt in ihren Bauch. Dieser zweite Orgasmus vergeht schneller.

Zufrieden und ausgelaugt lässt du sie gehen. Sie keucht, als Speichel und Sperma aus ihrem Mund fließen, um ihre immer noch freigelegten Titten zu bedecken. Ohne ein weiteres Wort steigst du aus und gehst in dein Haus.

Ich lege den Rückwärtsgang ein, fahre aus deiner Einfahrt heraus und fahre nach Hause. Meine Frau, immer noch unglaublich betrunken, wird auf der Heimfahrt ohnmächtig.

Ähnliche Geschichten

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

920 Ansichten

Likes 0

Unter Sarah, Teil Zwei

Unter Sarah, Teil zwei Hilfe von einem Freund. In den wenigen Wochen, seit ich Sarah im Badezimmer aufgenommen hatte, versuchte ich unzählige Male, sie wieder zu sehen, ohne Erfolg. Ich hatte eine Gelegenheit, sie schnell aus der Nähe zu sehen. Sie war eines Tages nach der Schule auf ihrem Bett eingeschlafen, dem obersten Bett, und Anne rief oben an, dass das Abendessen fertig sei und ob ich Sarah wecken würde. Als ich ihr Zimmer betrat, sah ich, dass sie tatsächlich tief und fest schlief. Als ich mich ihr näherte, sah ich, dass ihre Shorts sehr locker an ihr saßen. Ich wusste...

94 Ansichten

Likes 0

Verbotene Attraktion 2 (überarbeitet)

Zwei Jahre waren vergangen, seit Mr. Connor und ich „unsere Beziehung auf eine neue Ebene gehoben haben“. Man kann auch mit Sicherheit sagen, dass wir in fast jedem Raum der Schule Sex hatten... Und das ist nicht übertrieben. Unsere Situation war ziemlich kompliziert. Tim und ich (er hasste es, wenn ich ihn Mr. C nannte, wenn wir keinen Sex hatten) verbrachten so viel Zeit miteinander, aber wir waren nicht Freund und Freundin...aber gleichzeitig waren wir es. Ich weiß nicht, wie Sie unsere Beziehung nennen würden. Vielleicht Freunde mit Vorteilen oder einfach nur seine Seitenschlampe. Aber wir waren noch viel mehr. Er...

948 Ansichten

Likes 0

Den Wald durchqueren (Mittelteil)

Das Ende des Bambusrohrs, das aus meiner Muschi herausragte, war gerissen, also funktioniert es wie ein Trichter. Bulls Instrument war dünn genug, um in die Röhre zu gelangen, und ich bekam die Gelegenheit zu erkennen, wie viele Schnecken wirklich in diesem Stück Bambus steckten. Ich habe gespürt, wie hundert Schnecken in mich geschoben wurden. Es ist so widerlich, mit solchen Dingen erfüllt zu werden. Es ist besser, sogar ein Pantoffelschlamm zu sein, nehme ich an. Ich hätte vorher nie gedacht, dass ich von einem Bullen durch den Bambusstock in meine mit Schnecken gefüllte Muschi gefickt werden kann. O SHI… Stick setzt...

106 Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

996 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

794 Ansichten

Likes 0

Meine Frau wusste nicht, dass sie mich reich gemacht hat

Meine Frau wusste nicht, dass sie mich reich gemacht hat von aliveinpr Meine Geschichten spiegeln nicht unbedingt meine persönlichen Neigungen, Wünsche, Wünsche oder Fantasien wider. Bitte lesen und genießen Sie dieses fiktive Schreiben. Charles und Anna Woods lebten ein einfaches bürgerliches Leben. Charles’ Anstellung zahlte ein ausreichendes Gehalt, sodass Anna nicht arbeiten musste. Sie sind seit drei Jahren verheiratet und scheinen ein glücklich verheiratetes Paar zu sein. Charles fuhr ein zehn Jahre altes Auto, das abbezahlt war, und die einzige ausstehende Schuld war ihre Hypothek. Charles stellte sich seine Frau als „Trophäen“-Ehefrau vor, da sie in der Öffentlichkeit Aufsehen erregen konnte...

756 Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

667 Ansichten

Likes 0

Einen Vampir umwerben 7

Von: StormHerald Kapitel 7 Ich tanzte die meiste Zeit der Nacht und machte nur eine Pause für Wasser oder frische Luft mit den drei Lykanern. Sie reichten mich und Damien aneinander weiter griffen nur noch zweimal ein, bevor sie mich vollständig monopolisierten. Es Es war nach Mitternacht, als ich die Kapitulationsflagge schwenkte und es ihnen sagte dass ich erschöpft war. Sie lachten und reichten William Münzen, bevor sie mich das wissen ließen Sie zelteten draußen im Wald und würden zurückkommen morgen Nachmittag. Ich dankte ihnen und sah ihnen nach, wie sie hinaussprangen Ballsaal und direkt vom Balkon. Meine Tante stand neben...

610 Ansichten

Likes 0

Ein weiblicher Weihnachtsmann trifft den Wachhund..._(1)

Es war eng. Sehr eng. Sie erinnerte sich plötzlich an das Haus vom letzten Jahr, als ihr enges Kleid an den rußverkrusteten Wänden des Schornsteins kratzte. Schönes Haus, großes Wohnzimmer ... heißer Bewohner. Sie lächelte, als sie die Backsteinmauern weiter hinunterschlurfte und plötzlich spürte, wie eine Brise vom Kamin heraufkam, ein Türbach unter ihr. Jemand war gerade entweder gegangen... oder hatte den Raum betreten. Der Wind blies ihren Rock hoch, und sie zitterte. Nicht die Nacht ohne Höschen, dachte sie. Andererseits musste sie etwas als Geschenk hinterlassen. Sie hielt den Atem an und glitt nach unten, ohne weitere Geräusche zu hören...

598 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.