Der Blick in ihren Augen_(1)

711Report
Der Blick in ihren Augen_(1)

Claire war die einzige Person, die noch im Büro war. Es war ein Freitag, und diejenigen, die nicht einen halben oder ganzen Tag freigenommen hatten, saßen beim Mittagessen. Sie war eingeladen worden, musste aber mehr arbeiten, als sie brauchte, um ein langes Mittagessen einzunehmen.

Es war seltsam, das gesamte Büro leer zu haben. Aber sie genoss auch die Stille. Sie konnte ihre Arbeit schneller erledigen, ohne dass jemand sie ablenkte.

Auf ihrem Schreibtisch neben ihrem Computer lag ein Buch. Hübscher Bastard. Sie hatte es im Zug gelesen und manchmal bei der Arbeit, wenn sie eine Pause brauchte, um nicht auf ihren Computer zu schauen. Die Leute würden starren, wenn sie den Inhalt des Buches kannten. Sie konnte sehen, wie sie hinsahen. Aber es war egal. Sie wollte das Buch mehr lesen als sich Gedanken darüber zu machen, was andere denken könnten.

Sie würden es sowieso nie erraten können.

Sie konnte nicht glauben, wie nass es sie machte. Bei der Arbeit angekommen, war es verlockend, hineinzugehen, ins Badezimmer zu eilen und die Arbeit zu beenden, die ein Buch und ihre Fantasie begonnen hatten.

Arbeitssex. Ein Chef und eine junge Angestellte, war ungefähr die Handlung. Wenn doch, dachte sie. Aber nein. Kein attraktiver Chef. Leider überhaupt niemanden, den sie attraktiv fand. Wenn sich das nicht bald änderte oder sie einen neuen Job fand, würde und konnte sich die Fantasie nicht erfüllen.

Claires Gedanken schweiften von der Arbeit ab und zurück zum Buch. Eine Pause wäre toll. Sie hatte seit dem Morgen fast ununterbrochen getippt. Ein wenig Lesen würde die Monotonie des bisherigen Tages auflockern.

Da niemand im Büro war, dachte sie, könnte es vielleicht ein guter Zeitpunkt sein, zumindest die Hälfte der Fantasie auszuleben. Sex im Büro immer noch, aber mit einem imaginären Chef und ein paar Fingern, die zu diesem Zeitpunkt genau wussten, wohin und wie lange sie gehen mussten. Die Tatsache, dass sie ein Kleid trug, würde es einfach machen.

Nein, das konnte sie nicht. Es war ein netter Gedanke, aber es war entweder die Realität oder nichts.

Die Glocke an der Haustür läutete, was bedeutete, dass jemand ins Büro zurückgekehrt war. Sie spähte über die Kabinenwand. Es war Chris, einer ihrer Kollegen. Neu im Büro. Es war unangenehm, neben ihr zu stehen, da er einen ganzen Fuß größer war als sie.

Chris sah, wie Claires Kopf auftauchte, und winkte. Sie lächelte und winkte zurück. Ein freundliches Lächeln, mehr nicht. Chris machte von Anfang an sehr deutlich, dass er sich zu ihr hingezogen fühlte. Was schmeichelhaft war, aber nicht mehr. Sie hatte sich noch nie von Schwarzen angezogen gefühlt.

Sie lehnte sich in ihrem Stuhl zurück, schloss die Augen und massierte ihren Nasenrücken mit Daumen und Zeigefinger. Auf den Computer zu starren war eine absolute Belastung für die Augen. Keine tolle Sache für jemanden mit ständiger Migräne. „Bitte lass mich keine Migräne bekommen“, flehte sie mit ihrem Kopf.

Als sie die Augen öffnete, stand Chris in der Tür ihrer Kabine. Sie sprang. Wie lange stand er dort?

Als sie sprang, lachte er. „Tut mir leid, ich dachte, du hättest mich gehört.“

„Ich bin dort für einen Moment abgeschweift, aber trotzdem bewegst du dich LEISE.“

„Das ist eine neue Tatsache über mich. Das wusste ich nicht.“

"Nun, es ist wahr."

"Wo sind alle? er fragte sich.

„Alle sind entweder beim Mittagessen, sind vor dem Mittagessen gegangen oder arbeiten von zu Hause aus“, sagte sie ihm. „Apropos, ich dachte, das würdest du heute tun.“

„Das bin ich, aber ich habe gestern meine Kopfhörer hier vergessen. Ich laufe samstags und sonntagmorgens und wollte kein Geld für ein neues Paar nur für das Wochenende verschwenden.“

Es machte Sinn, dass er gern lief. Er sah aus wie ein Läufer. Dicke, kräftige Beine. In Form.

Chris bemerkte das Buch auf Claires Schreibtisch.

„…das ist ein interessantes Buch.“

Sie errötete ein wenig.

„Interessant, weil du den Titel interessant findest? Oder interessant, weil Sie wissen, worum es interessant geht?

„Dann das Zweite“, sagte er und lächelte.

Er beschloss, nicht auffällig zu sein und sie von oben bis unten zu betrachten, wie er es schon so oft zuvor getan hatte. Er wusste, dass sie wusste, dass er sich zu ihr hingezogen fühlte, und wusste, dass sie wahrscheinlich richtig vermutet hatte, dass sie genau sein Typ war.

Kleines, süßes weißes Mädchen. Kurvig an jedem Ort, den er mochte.

Er liebte große Brüste auf einem kleinen Rahmen.

„Ja … es ist interessant“, sagte sie und errötete nicht mehr. Sie war verärgert, dass sie ein wenig rot geworden war. Sie mochte die Vorstellung nicht, dass er das in ihr hervorbrachte. Fast so, als hätte sie in ihrem Kampf gegen seine Annäherungsversuche etwas aufgegeben.

„Denkst du, du könntest das jemals tun? Mit jemandem schlafen, für den Sie gearbeitet haben?“
Sie war davon überrascht und ließ es ihn mit dem Ausdruck auf ihrem Gesicht wissen. Er schien es jedoch nicht zu bemerken. Der Ausdruck des Schocks verblasste schließlich und verwandelte sich in ein Stirnrunzeln.

Sie war verärgert. Sie fühlte sich nicht zu ihm hingezogen. Warum konnte er das nicht verstehen?

„Ich hoffe, Sie können meinem Gesichtsausdruck entnehmen, wie unpassend ich das fand.“

"Ja ich kann das sehen. Und ich warte darauf, dass es verschwindet und dass Sie die Frage beantworten.“

„Nein“, sagte sie kalt und entschlossen.

„Ich weiß nicht, wie man mit einem Chef schläft, aber definitiv mit einem Kollegen.“

Claire verdrehte die Augen.

"Ich wette, du würdest. Ich wette, ich könnte auch erraten, wer.“

„Ich wette, das könntest du.“

Chris war heute sehr vorwärts. Normalerweise mochte sie die Dinge einfach, aber dieses Mal war es eine Abzweigung. Sie wusste jedoch, dass sein kleines Spiel noch eine Weile weitergehen würde, wenn sie nicht mitspielte.

„Ich könnte, wenn mein Chef jemand wäre, zu dem ich mich hingezogen fühle, mit ihm schlafen“, antwortete sie.

„Was ist mit einem Kollegen?“

Sie seufzte. „Wenn es jemand war, zu dem ich mich hingezogen fühlte, dann sicher.“

Er lächelte. Hat sie nicht. Und mit dem freundlichen Lächeln war sie von nun an auch fertig.

„Ich sagte, wenn es jemand wäre, zu dem ich mich hingezogen fühle. Nicht du."

Spielerisch lachte er und tat so, als wäre er verletzt.

„Muss ich überhaupt autsch sagen?“ er hat gefragt.

"Verzeihung."

„Nicht auf Schwarze?“

„Im Moment fühle ich mich weniger zu dir als Person hingezogen als zu irgendetwas anderem“, schoss sie zurück.

„Hey, du bist die mit dem Buch. Ich dachte, wenn du darauf stehst, hättest du kein Problem damit, darüber zu reden.“

„Nur weil ich nicht prüde bin und so ein Buch lese, heißt das noch lange nicht, dass ich mit dir über Sex reden will.“

„Schau … ich bin interessiert. Ich denke, das wissen wir beide als Tatsache. Aber wenn man bedenkt, dass es wirklich nicht so aussieht, als würde es passieren, werde ich einen Deal mit dir machen. Beantworte noch drei Fragen, gib mir nachts etwas zum Nachdenken, und ich lasse dich in Ruhe.“

Claire konnte nicht glauben, dass er es endlich laut gesagt hatte. Endlich zugegeben. Und konnte nicht glauben, dass er dachte, er könnte sie dazu bringen zu glauben, dass sie ihm etwas schuldete.

Andererseits … bedeutete das, dass er sie in Ruhe lassen würde.

"Für wie lange? Ich stimme nicht zu, es sei denn, ich weiß, dass dies dauerhaft sein wird.

„Das ist in Ordnung, das ist fair. Und ein Versprechen bleibt ein Versprechen.“

Er hatte das Gefühl, dass sich die Dinge in die gewünschte Richtung entwickeln könnten, wenn er vorsichtig wäre. Wenn nicht, musste er sein Versprechen einlösen und sie in Ruhe lassen. Und das konnte er sich nicht vorstellen. Die Dinge, die er ihr antun wollte.

"Bußgeld. Drei Fragen.“

Er lächelte.

„Was ist das Seltsamste, was du je im Bett gemacht hast?“

"Ich habe keine Ahnung."

"Denk darüber nach."

"Okay ... nun, ich habe vorher einen Typen meine Brüste ficken lassen und auf meine Brust und mein Gesicht gespritzt."

"Das ist SELTSAME für Sie?"

„Der Sperma-Teil, ja. Ich bin nicht einverstanden mit solchen Dingen in meinem Gesicht.“

„Mensch, das ist schade.“

Sie rollte wieder mit den Augen.

„Warst du schon einmal mit mehr als einem Mann zusammen?“

„Habe ich nicht, nein.“

„Das könnten wir ändern. Ich habe einen Freund, den ich anrufen könnte, er könnte gleich vorbei sein.“

"NEIN."

"Also gut. Letzte Frage. Wenn ich jetzt meinen Schwanz herausziehen würde, was würdest du tun?“

Hier war der Tag vergangen? Ein einfacher Freitag. Wenn sie nur ihre Arbeit erledigen könnte, könnte sie ihr Wochenende beginnen.

„Und warum willst du das tun?“ fragte sie sarkastisch.

"Nur um den Ausdruck in deinen Augen zu sehen, wenn du es gesehen hast."

„Ich habe genug von ihnen gesehen, um zu wissen, dass du mir nichts Neues zeigen wirst.“

"Vielleicht. Vielleicht nicht."

„Du merkst, dass das irgendwie beschissen ist, oder? Schwanz in die Hose, Schwanz aus der Hose, du hast genug gesagt, damit ich dich feuern kann.“

"Ich verstehe das."

Verärgert. „Okay, warum dann?“

"Ich habe ein gutes Gefühl dabei."

Das Vertrauen war widerlich. Sie wollte, dass er gefeuert wird. Sie hatte schon immer die Aufmerksamkeit von Männern bekommen, aber zumindest einige hören damit auf, wenn sie wissen, dass sie nicht weiterkommen.

Claire bemerkte jedoch, dass sie ihn, obwohl er die Grenze überschritten hatte, nicht vollständig zum Schweigen gebracht hatte. Vielleicht genoss ein Teil von ihr dies auf eine Weise, die sie nicht erwartet oder für möglich gehalten hatte. Wenn das nur irgendein anderer Typ wäre, könnte sie diese Fantasie tatsächlich ausleben.

Sie dachte, wenn ein kleiner Teil von ihr das genoss, dann lass ihn seinen Schwanz herausnehmen. Ein kurzer Blick, wertschätzen, was es ist, dann legt er es weg.

"Fortfahren. Mal sehen. Ein Blick, dann geht es wieder weg. Dann gehst du.“

Chris entpackt, ohne viel zu zögern.

Er griff in seine Hose und zog wenig überraschend einen ziemlich großen Schwanz heraus. Nicht aufrecht, aber immer noch groß.

Claire begann sich zu fragen, wie es sich veränderte, wenn es hart war. Wie viel größer es geworden ist. Wie viel dicker.

Es herrschte langes Schweigen. Nur Chris hatte bemerkt, wie viel Zeit vergangen war. Claire war sich überhaupt nicht bewusst, dass sie viel länger angestarrt hatte, als sie ursprünglich beabsichtigt hatte.

„Denkst du immer noch, du hast nichts Neues gesehen?“

Er lag immer noch falsch. Es war nichts Neues. Aber sie war trotzdem fasziniert.

Sie wandte ihren Blick von seinem Schwanz ab und sah zu ihm auf. Er konnte etwas in diesen Augen sehen. Diese großen, wunderschönen Augen.

Ein langes, stilles. Dann: „…soll ich es jetzt weglegen?“

Claire sah ihm immer noch in die Augen. Sie antwortete nicht. Sie brachen den Blickkontakt nicht ab.

Von dort, wo sie saß, und in Anbetracht seiner Größe, befand sich sein Schwanz auf derselben Höhe wie ihr Kopf.

Chris begann vorwärts zu gehen. Sehr bald war er Zentimeter von ihr entfernt.

Sie sah ihn immer noch direkt an.

Chris griff nach Claires rechter Hand und legte sie auf seinen Schwanz. Es war riesig in ihrer Hand.

Sie fing an, es zu streicheln, und es dauerte nicht lange, bis es hart wurde. Aufgerichtet, es war sogar noch größer in ihrer Hand. So groß, dass ihr klar wurde, dass sie beide Hände benutzen musste.

Warum tat sie das?

Er ließ sie das für eine Weile tun und liebte die Tatsache, dass sie ihm die ganze Zeit in die Augen geblickt hatte.

Er fragte sich, wie weit das gehen würde.

Er beschloss, das Wasser zu testen.

Chris entfernte sanft Claires Hände von seinem Schwanz. Er ergriff leicht die rechte Seite ihres Hinterkopfes und Nackens und drückte seinen Schwanz in ihr Gesicht.

Claire öffnete langsam ihren Mund und Chris berührte mit seiner Spitze ihre Lippen. Als Antwort begann ihre Zunge, die Spitze seines Schwanzes zu lecken. Er wäre beinahe in diesem Augenblick gekommen, allein deswegen. Er war froh, dass er es nicht tat. Er wollte ihr noch mehr antun.

Als Chris den richtigen Moment fand, begann er, seinen Schwanz tiefer in Claires Mund zu schieben. Keiner von ihnen konnte glauben, wie viel von ihm passte. Also ging er weiter. Und gehen.
Er muss in ihrer Kehle gewesen sein, bevor er begann, sich zurückzuziehen. Er zog ihn ganz heraus und drückte ihn wieder hinein. Raus, dann rein. Raus, dann rein.

„Was würden Sie tun, wenn jetzt jemand zur Tür hereinkäme?“ er hat gefragt.

Claire antwortete nicht. Stattdessen wischte sie seine Hand weg und begann, seinen Schwanz selbst zu lutschen.

Sie entschied, dass sie wollte, dass er sie fickte. Sie wollte ihn in sich. Sie würde diese Fantasie ausleben.

"Fick mich. Genau hier."

Sie schnallte seine Hose auf und zog sie herunter.

Er hob sie hoch, legte sie auf die Kante ihres Schreibtisches und zog ihr die Unterwäsche aus.

Wäre er interessiert gewesen, hätte er sich einen Moment länger Zeit nehmen können, um zu sehen, wie sie aussah, bevor er sie auszog. Er hätte gesehen, wie perfekt sie ihren Arsch aussehen ließen.

Sie zog ihr Kleid hoch. Ihr nackter Arsch sitzt auf einer leicht kalten Oberfläche. Sie sah ihm wieder direkt in die Augen.

Da er nicht vernachlässigen oder nicht erwidern wollte, was sie ihm zuvor angetan hatte, hob er ihren Arsch in die Luft. Sie wölbte ihren Rücken und stützte sich auf ihre Arme.

Er zog ihre Muschi direkt an seinen Mund und legte ihre Beine um seine Schultern. Er hielt sie mit einer Hand fest. Sie schrie, als seine Zunge zum ersten Mal ihre Klitoris fand.

So wie sie schmeckte. Wie schön ihre Muschi aussah. Er konnte nicht genug bekommen. Er könnte tagelang auf sie losgehen.

Chris’ Zunge erkundete jeden Zentimeter von ihr. Er war versucht, weiter nach Süden zu forschen, entschied sich aber dagegen.

Claires ganzer Körper vibrierte. Jede Empfindung war intensiv. Jeder konnte jederzeit durch die Tür gehen und alles sehen. Aber es war ihr egal. Sie wollte, dass sie hinsahen.

Er konnte spüren, wie sich ihre Beine fester um seinen Hals legten. Er musste aufhören. Wollte noch nicht, dass sie kommt. Also legte er ihren Arsch wieder auf den Schreibtisch. Sie sah ihn an. Er konnte sehen, dass sie ihn so schnell wie möglich wollte, brauchte. Dieser Blickkontakt blieb ununterbrochen, bis sein Schwanz endlich in ihr drin war.

Sie schnappte nach Luft und griff nach Teilen des Schreibtisches, um sich zu stabilisieren. Alles von ihm war in ihr.

Langsam bewegte Chris seinen Schwanz in und aus Claires Muschi. Sie war so nass gewesen.

Er griff mit beiden Händen nach ihrem Nacken, um sie festzuhalten, und sie schlang ihre Beine um seinen Rücken. Sie wollte mehr, schneller. Also benutzte sie ihre Beine, um ihn hineinzuziehen. Er war mehr als glücklich, sich von ihr mit seinem Schwanz ficken zu lassen.

„Bist du sicher, dass ich meinen Freund nicht anrufen soll? Du könntest noch so einen zum Spielen haben.“

Claire lächelte, ignorierte den Kommentar aber.

Chris packte sie am ganzen Körper und setzte sie beide auf ihren Stuhl. Es dauerte nicht lange, bis sein Schwanz sie fand. Wieder in ihr zu sein.

Claire zog das Kleid aus. Chris zog ihren BH aus.

Ihre Brüste hüpften, als sie ihn ritt. Sie waren unglaublich. Sie war unglaublich.

„Ich will auf dein Gesicht spritzen“, sagte er.

„Nicht … wird passieren“, sagte sie zwischen den Atemzügen.

"Aufleuchten. Du würdest so gut aussehen, wenn du mit meinem Sperma bedeckt wärest.“

"Nö."

Wenn er dachte, sie würde ihre Meinung diesbezüglich ändern, täuschte er sich.

Er stoppte ihr Hüpfen und begann, sie langsam auf und ab zu bewegen.

Er fing an, ihre Brustwarzen zu lecken. Saugen an ihnen. Beißt sie sanft.

Chris wusste, dass er bald kommen würde und wollte noch etwas ausprobieren, bevor er fertig war.

Er stand auf, immer noch in ihr.

„Ich will etwas ausprobieren.“

"Okay." Ihre Augen waren unglaublich. Sie sprachen nur von ihrer Bereitschaft, alles zu versuchen.

"Ich werde dich richtig hart ficken."

"Bitte."

Er führte sie beide zum Schreibtisch.

„Ohne mich zurückzuziehen, werde ich dich herumwirbeln. Legen Sie sich flach auf den Schreibtisch oder stützen Sie sich mit Ihren Armen ab. Ich werde deine Beine halten.“

Chris wirbelte Claire herum. Sie lag halb auf dem Schreibtisch, ihre Unterarme hielten sie hoch und drückten ihre Brüste leicht zusammen.

Er fing an, Claire hart zu ficken. Sie begann zu schreien.

Sie hatte sich noch nie von Schwarzen angezogen gefühlt, und doch war hier einer, der sie fickte. Sie zu ficken, möglicherweise härter, als sie jemals gefickt worden war. Sie wollte jeden Zentimeter seines Schwanzes. Wo immer er es hinstellen wollte.

Sie wollte ihn hart zum Abspritzen bringen. Sie wollte, dass ihre Muschi der Grund dafür war, dass er härter kam als jemals zuvor in seinem ganzen Leben. Sie wollte, dass sein Schwanz sie härter als je zuvor zum Abspritzen bringt.

Gerade als sie das dachte, kam sie. Die Sensation, unwirklich. Sie kam. Und kam. Und kam. Fast so, als würde es nie aufhören.

"Wirst du hart für mich abspritzen?" Sie hat ihn gefragt.

„Du weißt es“, sagte er.

„Ich will alles schlucken.“

„Dann mach dich bereit.“

Claire kniete sich schnell auf den Boden und nahm ihn in den Mund. Er war in der Nähe. Nur ein bisschen mehr Aufmerksamkeit, und er würde abhauen.

Sie brachte es herein, soweit es ging. Über und über. Chris schloss die Augen.

Sie wusste, sobald er seine Augen schloss, dass es passieren würde.

Als er kam, fühlte es sich an, als würde es nie enden.

Claires Mund füllte sich mit seinem Sperma.

Er wollte alles sehen. Wollte jeden letzten Tropfen sehen, den er ihr in den Mund gespritzt hatte. Sie wusste das und öffnete ihren Mund, um es ihm zu zeigen.

Und dann das Ganze geschluckt



Als die Kleider wieder angezogen waren, fragte sich Claire, wie es so schnell gehen konnte.

Chris schnappte sich seine Kopfhörer und sah aus, als würde er gleich gehen. Was in Ordnung war. Sie war sich sowieso nicht sicher, was sie ihm sagen würde.

Bevor er aus der Tür ging, drehte Chris sich um.

„Willst du immer noch, dass ich dich in Ruhe lasse?“

Sie sah ihm von der anderen Seite des Raumes in die Augen. Er sah in ihre hinein.

Ähnliche Geschichten

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

858 Ansichten

Likes 0

BRUTAL von meinem heterosexuellen Mitbewohner gefickt: Eine andere Ebene von Bromance_(1)

Kareem ist ein 22-jähriger Student. Er hat so etwas wie ein hübsches Jungengesicht; Er hält seine Gesichtsbehaarung sehr glatt gekämmt. Er ist etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Statur und seine Haut hat die Farbe von leicht cremigem Kaffee. Kareem hat schon seit seiner Teenagerzeit akzeptiert, dass er schwul ist, aber er ist nicht der Schwuchteltyp, der herumläuft, lustig redet und mädchenhafte Kleidung trägt. Er ist einfach ein schlampiger Typ, der Schwänze wirklich liebt; sozusagen ein „Handel“. Nun, in seinem ersten Jahr am College steht ihm viel mehr bevor, als er erwartet hatte, als er sich in seinen Mitbewohner, den Wigger...

581 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Tag_(3)

Alles begann, als ich in Maine ein Bed & Breakfast mit optionaler Kleidung besuchen konnte und meine Augen offen waren für das, was vor mir lag. Der Besuch in Maine überraschte mich irgendwie, während ich mich auf einer Geschäftsreise entschied, in einem B&B statt in einem Hotel zu übernachten. Es war im November, also war es etwas kühl, aber es gibt einen überdachten Swimmingpool und in einem Gebäude neben dem Pool eine Sauna. Als ich in die Sauna ging, überraschte es mich nicht, nackte Männer und Frauen herumsitzen zu sehen. Es gab eine große Sauna, aber ich fand bald heraus, dass...

616 Ansichten

Likes 0

Teil 5 – Sue wird zum Star_(0)

Teil 5 ist die Fortsetzung von Teil 4… Sie ließ vor Scham den Kopf hängen, ihre Brust pochte und schmerzte und war inzwischen fast schwarz, dann sagte der Typ zu ihrem Entsetzen. Nun, wenn man ihn nicht gedrückt hält, kommen die Bälle wieder rein. Er steckte alle Bälle in den Beutel und begann ihn dann wie ein Pendel zu schwingen. Sue stieß einen lauten Schrei aus und sagte: „Nein, hör auf, bitte lass sie weg.“ Können wir dich in den Arsch ficken? Der Typ sagte: „Ja, ja, komm einfach raus.“ 'Bist du dir sicher'. „Ja, zieh es aus.“ Langsam entfernte er...

529 Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

505 Ansichten

Likes 0

Mutter-Tochter-Fest (3 von 12)

Mutter-Tochter-Fest (Teil 3 – Dreier mit Mama, Papa und Anna) Sobald der Film zu Ende ist, ziehe ich Toms Mund an die Muschi seiner Tochter und sage ihm, dass er entscheiden darf, ob sie heute überhaupt einen Orgasmus hat. „Was möchtest du, dass Papa macht?“ „Ich lerne schnell, dass es mehr als eine Art von Folter für meine Muschi gibt. Halte meine Muschi so lange wie möglich am Rand, ohne dass sie Sperma produziert. Wenn du fertig bist, wird Mama meine Muschi mit ihr necken Mund auf die gleiche Weise. Wir halten Anna fast eine Stunde lang am Rande eines Orgasmus...

336 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

1.6K Ansichten

Likes 0

„Möchtest du zwei von mir?“ Dies geschieht in sehr naher Zukunft….. ….Ich bin Lisa, und ich habe einen großen Schritt gemacht und heimlich eine Klon- und Roboterkombination von mir zusammengebaut. Meine Firma dachte, es sei nur das neueste Robotermädchen, das ich geschaffen habe. Ich habe auf den richtigen Mann gewartet, um es zu testen. Endlich habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe. Er war gutaussehend, sexy und jung. Perfekt…. --------- …Ron…. …Ich habe Informationen über eine Firma erhalten, die möchte, dass jemand ihr neuestes Robotermädchen ausprobiert. Ich habe es mir angeschaut und es klang interessant. Ich kontaktierte sie und sie akzeptierten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der neue Schuppen

Ich baute eine neue Werkstatt und brauchte Hilfe. Ich rief vier Freunde an, die Tischlerkenntnisse hatten und regelmäßige Treffen für mich waren. Wir alle wussten, dass wir Sexpartner waren, aber wir hielten die Dinge diskret, da keine unserer Frauen von unseren außerschulischen Aktivitäten wusste. Der Beton für den Boden wurde bereits von zwei sehr tatkräftigen Herren gegossen, aber das ist eine andere Geschichte. Das Bauholz war zusammen mit der gesamten Hardware vor einigen Tagen geliefert worden. Die Sägestation wurde in einem schattigen Bereich aufgestellt, damit die Arbeit schnell gehen konnte. Die Ehefrauen brachten alle Kinder für den Tag zu Michigan Adventure...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wrestling hat uns angefangen....

Als ich 18 war, hatte ich einen engen Kumpel, mit dem ich die ganze Zeit rumgehangen habe. Sein Name war David. Obwohl wir uns beide für Mädchen interessierten und zu dieser Zeit feste Freundinnen hatten, verbrachten wir viel Zeit miteinander und schafften es schließlich, einige sexuelle Experimente miteinander zu machen. Als wir das erste Mal irgendetwas gemacht haben, haben wir über die Schwanzgröße gescherzt und er hat immer wieder darauf bestanden, dass seiner größer ist als meiner. Wir hatten die Schwänze des anderen gesehen und seiner sah genauso aus wie meiner. Aber er behauptete, seine sei viel, viel größer geworden, als...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.