Ein Kerl und seine...? 64 Trio-Training

586Report
Ein Kerl und seine...? 64 Trio-Training

Jake Freemon – Hauptfigur                                             Rita - ältere Frau und eine von Junos Schwestern
Gen - Jakes erste Jinn - Sex Jinn                                                Tina - Ritas Tochter
Dschinn - wie die Genies genannt werden
Tommy Sinclair – Freund von Jake und Kollege           Nyrae - Junos mächtiger Dschinn
Mary – Tochter des Bosses                                                           Nuha - Anführerin des tödlichen Trios
Juno – Jakes großer Boss und Marys Vater                                Abla - Schwester von Nuha, Mitglied des Deadly-Trios
Rat der Dschinn – Rat der großen Dschinns                                      Fatin - Schwester von Nuha, dem dritten Mitglied des Trios
Yasmen – Gens Mutter                                                            Tyrin - Nachbar von Nyraes Eltern
Hakiem, Doktor – der Dschinn-Doktor (alias Hime)                         Aahil - einer der Zwillingsprinzen der Dschinn
Rasmir – Gens Vater                                                               Aalee - anderer Zwillingsprinz der Dschinn
Rosalinda – Jakes zweiter Dschinn – Einst Dreama genannt          Amira - Dschinn-Prinzessin, Schwester von Zwillingen
Rashala – Gens Nichte und Jakes 3. Dschinn – Elite-Dschinn            Al-Mazhab - König der Dschinn
Tankena - böser Bruder von Rasmir                                              Qistina - Ex-Königin der Dschinn, die Anführerin
Sheeka – ehemaliger böser weiblicher Dschinn Jakes 4. Dschinn                     Marie - Junos Ex-Frau
Akeesha – Sheekas Zwillingsschwester                                                 Kasha - Maries mächtige Dschinn
Inger – Marys Dschinn, Akeeshas Geliebte                                           Zahra - böse Elite Dschinn, die mit Marie zusammenarbeitet
Qaseem – das Baby von Jake und Sheeka                                               Tilda - das Baby von Jake und Nyrae
-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -----------------------


Nuha war kaum noch bei Bewusstsein, ihr Geschlecht brannte bis zum Orgasmus. Ihre Vagina war wie der Rest ihres Körpers reine flüssige Flamme. Verdammt noch mal, wie hatte Zahra ihr gegenüber so einen Vorteil erlangt? Als sie ihren Verstand durchsuchte, kam ihr plötzlich ein Gedanke. Ein halb verzerrtes Lächeln erhellte ihre Züge, als sie anfing zu planen. Es gab mehr als einen Weg, die Liebesmagie zu besiegen! Das hatte der jetzt tote Anführer bewiesen!

Zahra spürte eine Veränderung in Nuha, als sie sich der Trio-Anführerin näherte. Sie griff nach oben und fing an, Nuhas Brustwarzen so fest zu drehen, wie sie konnte. Lachend starrte sie Nuha direkt in die Augen. "Ha! Gewöhne dich daran, benutzt zu werden, du wertlose Schlampe!"

Nuha war kurz davor, die intensiven Gefühle, die ihren ganzen Körper durchdrangen, wieder ohnmächtig zu machen. "Wir werden bald sehen, wer nutzlos ist, du erbärmliche Schlampe!" Nuha spuckte aus.

Zahra streckte ihre Hand aus und schob mehrere Finger tief in Nuhas Vagina. "Ich glaube, Sie irren sich." Nuha immer schneller stimulierend Zahra lachte lauter, als Nuha den Rand erreichte, ging aber nicht weiter. "Du wirst nie wieder zum Orgasmus kommen, dafür hat meine Herrin gesorgt!"

Nuha lächelte, als die Gefühle an Intensität zunahmen. „Vielleicht nicht“, flüsterte Nuha hier einen dunklen Zauber. "Du wirst niemals aufhören!"

Zahra schnappte nach Luft, als sie die andere Persönlichkeit tief in sich spürte, sich festhielt und für einige Momente auftauchte. Als er Nuha ansah, nickte Zahra, als Nuha anfing, ein Design in die Luft zu zeichnen.

„NEIN“, explodierte Zahra aus ihrem Mund, als ihr Körper heftig zitterte. „Ich werde dir niemals erlauben, du verdammte Hure zu gewinnen! Wie kannst du es wagen zu versuchen, die Macht zu übernehmen! Ich werde dich zerstören!“

Nuha nickte leicht, sie dachte, sie hätte dort einen anderen gespürt. Lächelnd begann sie wieder zu flüstern, als Zahra auf sie zukam. „Fühle, wie Master Jake dich so hart und schnell füllt, wie er kann! Fühle, wie er dich mit seinem heißen Samen füllt!“

Nuha schrie aus voller Kehle und wurde dann sofort ohnmächtig. Zahra grinste, als sie den bewusstlosen Anführer des Trios ansah. Sie würde die Schlampe Dschinn töten, wenn sie das noch einmal täte, egal was ihre Herrin sagte!

[Du bist schwach! Ich werde jeden Tag stärker!] kam die andere Stimme tief in mir.

[Du lügst!] antwortete Zahra. [Du stirbst, ich spüre, wie du schwächer wirst!]

[Ich denke, dass Sie falsch liegen! Soll ich es beweisen? Versuchen Sie das!] Die andere Stimme schrie, als Zahra anfing zu zittern.

Marie war gerade hereingekommen, als sie sah, wie Zahra sich scheinbar mühte. Dann sah sie, wie der Dschinn ihre Kleidung zerfetzte, als sie mit der Hand zwischen den Beinen zu Boden fiel. Während sie zusah, begann Zahra, so viel wie möglich von ihrer Hand in ihre Vagina zu treiben.

Interessant dachte Marie, als sie sich auszog und auf einem Stuhl in der Nähe saß und den Dschinn beim Kampf zusah. Zuzusehen, wie Zahra in sich hineinstieß, ließ auch Maries Vagina lecken. So nahe sie konnte, beobachtete sie es mit gespannter Aufmerksamkeit. Plötzlich blickte Zahra auf und sah, dass Marie sie beobachtete, ihre eigenen Finger tief in ihrer eigenen Vagina.

Zahra schrie innerlich, sie hatte wieder die Kontrolle verloren. Plötzlich kroch sie auf ihren Knien zum entblößten Geschlecht ihrer Herrin. Sie stürzte sich auf Marie und presste ihre Lippen gegen Maries Vagina, was der Frau einen Freudenschrei entlockte. "Ah! Was für ein guter kleiner Sklave du bist!" sagte Marie, als sie anfing, von ihrem Orgasmus herunterzukommen.

Zahra begann ihren Mund zu öffnen und stellte fest, dass nichts herauskam. Sie verfluchte sich dafür, dass sie die andere Persönlichkeit erschaffen hatte, und erlaubte ihr dann, so viel Kontrolle zu erlangen, wie sie hatte.
_________________________________________________________________

Jake entspannte sich endlich nach dem Aufeinandertreffen mit dem Trio und Zahra. Als er die jetzt schlafenden Nyrae und Tilda ansah, konnte er nur lächeln. Er war Vater von nicht einem, sondern jetzt von zwei Dschinn-Babys! Kopfschüttelnd wusste er, dass noch mehr kommen würde. Wenn ich an Akeesha, Rosalinda, Rashala, Amira und schließlich Mary dachte, schien es unmöglich.

Er liebte sie nicht nur alle gleichermaßen, sondern es schien, dass sie ihn alle genauso sehr liebten. Erneut schüttelte er den Kopf und begann sich zu fragen, was er getan hatte, um so belohnt zu werden. Er war nur ein einfacher Mann; nur versuchen, das zu tun, was er für richtig hielt, nichts Großes, richtig?

Gen mit großen Augen stand plötzlich neben Jake. „Bitte Master Jake; bitte denken Sie nicht, dass Sie nichts sind. Sie sind alles für uns alle.

Jakes Augen weiteten sich, als ihm klar wurde, dass Gen all seine Gedanken „gehört“ hatte. „Ich fühle mich nicht besonders, Gen. Nur weil ich euch alle liebe, bin ich jetzt dieser besondere Mann.“ Seinen Kopf schüttelnd versuchte Jake erneut, seine Gedanken über alles, was passiert war, zu ordnen. Als er zu dem Rat hinüberschaute, der wieder aufgetaucht war, betrachtete er sie noch intensiver. Irgendetwas war los, aber er war sich nicht sicher.

Einen Moment später verließ Tankena den Schlafbereich, was dazu führte, dass fast der gesamte Rat ihn anfauchte. Dadurch trat Jake wieder einmal zwischen sie und Tankena. Tankena geht vor Jake auf die Knie, was viele erschrockene Atemzüge im Rat auslöst.

„Wie ich vor Master Jake gesagt habe, werde ich jede und jede Bestrafung akzeptieren, von der Sie erklären, dass ich sie verdiene. Ich lege mein Leben in Ihre Hände.“ Sagte Tankena, was noch mehr erschrockenes Keuchen aus fast allen Ratsmitgliedern hervorrief.

Jake nickte, als er den männlichen Dschinn zu seinen Füßen ansah. Als er sich umdrehte, verbeugte sich Jake zum dritten Mal vor der Ratszeichnung und schnappte nach Luft. „Großer Dschinn-Rat, ich flehe Sie jetzt alle an, Tankena, den Bruder von Ratsmitglied Rasmir, am Leben zu lassen.“

Jake sah zufällig Rasmir an, der lächelte, obwohl er versuchte, es so gut wie möglich zu unterdrücken. Er wusste, dass Jake wie immer siegen würde. Wie seine Tochter Gen gesagt hatte, war ihm immer noch nicht klar, wie besonders er war. Dann war da noch die Tatsache, dass der GESAMTE Rat Master Jake in mehrfacher Hinsicht etwas schuldete. Kopfnickend konnte Jake fast alles ohne Vergeltung durch den Rat tun.

Rasmir wandte seine Aufmerksamkeit wieder Master Jake zu, als Jake alle Gründe aufzählte, warum Tankena vergeben werden sollte. Plus all die Gründe, warum er fast all die bösen Dinge tun musste, die er hatte.

Rasmir musste zugeben, dass Master Jake mehr als ein überzeugendes Argument vorgebracht hatte. Wenn alles, was Master Jake sagte, wahr war, dann hatte er das Gefühl, dass sein Bruder bald ein freier Dschinn sein würde. Seufzend sah Rasmir zu den anderen Ratsmitgliedern, da er sehen konnte, dass fast alle auf der Seite von Meister Jake standen.

„Ich möchte den Rat nicht um einen Gefallen bitten. Ich fühle mich privilegiert, dass ich so zu Ihnen sprechen darf.“ Jake hielt seine Hände hoch, als mehrere Mitglieder zu sprechen begannen. „Ich weiß, dass viele mich für den wichtigsten in beiden Bereichen halten. Nochmals sage ich, dass ich nicht so denke. Ich tue nur das, was ich für richtig halte.“

Jake sah jedes Mitglied genau an und versuchte einzuschätzen, wie sie vielleicht dachten. Ich muss das richtig machen, dachte Jake. Wie Tankena sagte, liegt sein Leben in meinen Händen.

"Ich muss auch hinzufügen, oh großer Rat." Jake fuhr fort. „Ich brauche Tankenas Wissen, um Zahra und Marie zu besiegen. Ich fühle mich bereit für fast alles, was sie und das tödliche Trio auf mich werfen könnten, aber ich möchte sicher sein.“ Erneut verbeugte sich Jake und sagte: „Ich danke Ihnen, dass Sie meiner Bitte zugehört haben.“ Damit ging Jake zurück zu einer verblüfften Tankena mit offenem Mund.

„Meister Jake“, flüsterte Tankena. "Glaubst du wirklich alles, was du gerade gesagt hast?"

„Das tue ich ganz sicher. Ich hätte sie nicht darum gebeten, dich zu verschonen, wenn ich es nicht getan hätte.“ sagte Jake, als die beiden zusahen, wie der gesamte Rat ihre Köpfe zusammensteckte, um alles zu besprechen, was gesagt worden war.

Es war nur eine halbe Stunde später, als der Anführer des Rates und Rasmir zu Jake und Tankena traten. „Du sagst, dass du die Sklavenfesseln zerrissen hast, die Qistina dir angelegt hatte. Soweit wir wissen, gibt es keine Macht, die sie brechen kann, insbesondere mit der königlichen Macht dahinter. Es ist die Entscheidung des Rates, dich am Leben zu lassen Sie werden getestet, um sicherzustellen, dass Sie so aufrichtig sind, wie Sie scheinen. Die Tatsache, dass Master Jake für Sie gesprochen hat, ist fast genug ohne den Beweis.“

Tankena starrte den Ratsvorsitzenden mit offenem Mund an und drehte sich dann zu Jake um, der ihn fest umarmte. Tränen rannen aus Tankenas Augen, als er sich vor Jake verbeugte. „Ich werde alles tun, um Ihnen zu helfen, Master Jake.

Jake sog in dem Moment, in dem Tankena ihn losließ, einen tiefen Atemzug voll Luft ein. Verdammt, er dachte, ich müsste daran denken, dass sie viel stärker sind als ich. Kopfschüttelnd wandte er sich wieder seinen Dschinn zu.

Sheeka und Qaseem gingen auf Jake zu. "Ich war so stolz auf dich Vater." sagte Qaseem. „Ich werde mich immer an die Weisheit erinnern, die du dem Rat gezeigt hast. Ich bin so stolz darauf, dein Sohn zu sein.“

Jake nickte Qaseem zu. „Ich habe mir Sorgen um euch beide gemacht.

„Ja, Master Jake, das bin ich. Ich danke Ihnen für die Sorge, die Sie uns entgegenbringen.“ Dann lehnte sie sich näher und flüsterte Jake etwas ins Ohr. „Der Doktor sagt, dass ich in ein paar Tagen wieder Sex haben kann. Ich finde, dass ich ein wachsendes Verlangen in mir habe, Master Jake. Ich hoffe, dass ich dich nicht enttäusche, wenn ich wieder bei dir sein kann.“

Jake sah Sheeka in die Augen und sah die Liebe tief darin. "Nein, meine liebe Sheeka, keiner von euch wird mich jemals enttäuschen." Ein breites Lächeln huschte über Sheekas Gesichtszüge, als sie Jake leidenschaftlich küsste und sie beide erschrak.

"Wir sind alle so froh, das zu hören, Master Jake." Sie hörten hinter sich. "Es wäre für uns alle lähmend, wenn wir das täten." Gen zeigte ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie und dann der Rest von Jakes Dschinn ihm einen leidenschaftlichen Kuss gaben.

Keuchend war Jake kurz davor, von den Füßen zu fallen. War es seine Einbildung oder taten all seine Dschinn so, als wollten sie ihn zu Boden werfen und ihm das Gehirn rausschrauben?

[Ähm Master Jake!] kamen Gens Gedanken. [Das klingt nach einer köstlichen Idee!]

Jake drehte sich zu Gen und den anderen um, als er das sah, ja, sie hatten einen lüsternen, hungrigen Ausdruck auf ihren Gesichtern! Er schüttelte den Kopf und dachte, ich müsste meine Gedanken wirklich besser verbergen!

________________________________________________________________________

Zahra lag keuchend zu Maries Füßen auf dem Boden. Verdammt, diese andere Persönlichkeit! Obwohl sie die mehreren Stunden intensiver Orgasmen genossen hatte, die sie Marie beschert hatte, fühlte sie sich immer noch erniedrigt, weil sie es nicht zu ihren Bedingungen tun konnte.

Nach innen zu schauen, hatte ihr alles abverlangt, um den anderen wieder hineinzutreiben. Bei diesem Tempo würde der andere öfter die Kontrolle übernehmen können! Sie musste sich davon befreien, bevor es zu spät war!

Sie saß tief in Gedanken versunken und hörte Marie nicht aufstehen, um ein Bad zu nehmen. Kopfschüttelnd war das Einzige, woran sie denken konnte, sich buchstäblich umzubringen, um es loszuwerden. Die Sache war die, dass es viel gefährlicher war als alles, was sie je getan hatte. Doch wenn sie eine Chance haben sollte, musste ES gehen!

Endlich wieder zu Atem kommend setzte sich Zahra auf und formulierte ihren Plan. Plötzlich spürte sie etwas tief in ihrem Inneren. Was zum Teufel tat diese andere Schlampe in ihr? Schockiert hörte sie das andere Selbst; es hatte begonnen, eine sehr alte Beschwörung zu singen. NEIN! Was zum Teufel dachte sie, was sie tat!

Schon als Zahra mit ihrem Gegengesang anfing, hatte sie das Gefühl, dass sie vielleicht nicht schnell genug alles herausbekam. Ich muss diese Schlampe schlagen! Ich bin keine Hure, die nach einem Mann giert! Ich werde fast alle Männer töten, sobald ich kann! Ich muss, sie sind nichts als nutzlose Platzverschwendung.

Marie kam eine Weile später zurück und sah Zahra immer noch nackt in der Mitte des Raumes sitzen. Ihren Kopf schüttelnd dachte sie, dass der Dschinn langsam den Verstand verliert. Andererseits war sie schon sehr lange nicht mehr so ​​zum Orgasmus gelutscht worden! Das allein brachte sie dazu, Zahra wieder und bald wieder zu wollen! „Seltsam“, dachte Marie, „warum zum Teufel schwitzte Zahra so stark wie sie?“

Sie zuckte mit den Schultern und ging zur anderen Seite des Raums, wo alle drei des tödlichen Trios an der Wand standen und sich nicht bewegen konnten. Als sie nach oben griff, schlug Marie Nuha zu Tode und brachte den Anführer herum.

„Also Schlampe! Bist du bereit, uns bei dem Plan zu helfen, oder würdest du lieber mehr leiden? Glaub mir, es liegt durchaus in meiner Reichweite. Am Anfang, als du ungehorsam warst, wollte ich dich eher Jahre als ein paar Stunden erleben lassen .. Also, mit mir oder verdammt viel mehr leiden?“ Marie zischte Nuha an.

Keuchend fiel es Nuha schwer, die Worte zu finden, die sie sagen wollte. „So sehr ich den ewig letzten Meister auch hasse, finde ich, dass ich dich viel mehr verachte. Nuha schaffte es herauszukommen.

Maries Gesicht verzog sich zu einer hasserfüllten Maske, als sie sich an Nuhas Ohr lehnte. "Ich möchte, dass du ein Jahr des Wollens erlebst, allerdings ohne einen Orgasmus in der nächsten Sekunde!"

Nuhas Augen rollten in ihren Kopf, als sie einen fast ohrenbetäubenden Schrei ausstieß. Als ihre Augen wieder klar wurden, lag fast ein Ausdruck des Wahnsinns in ihnen.

"Y... yo... du bist abscheulicher als jede Kreatur, die ich je getroffen habe." Nuha sagte, ihr ganzer Körper zittere, als sie versuchte, etwas von ihrer geistigen Gesundheit wiederzuerlangen.

"Hmmm, besser in Ordnung, ein Orgasmus." sagte Marie, als Nuhas Augen sich weiteten. Ihre Lust herausschreiend, verkrampfte sich Nuhas Körper für eine volle halbe Stunde, dann war sie bewusstlos.

Marie wandte sich an Zahra. „Ich möchte, dass du wieder mit ihr anfängst. Pass auf, dass die Schlampe nicht wieder gegen uns vorgehen kann!“

"Ja meine Herrin." Zahra knurrte die Frau an. Dann trat sie in Nuhas Gedanken ein. Während sie dort war, pflanzte sie sehr viele Dinge und lernte dann ein paar gut gehütete Geheimnisse kennen. Kopfschüttelnd hatte sie gedacht, das Trio sei hart. Diese neuen Geheimnisse gaben ihr jedoch genau den Vorteil, den sie brauchte.

_______________________________________________________________________


Jake, Juno, Mary und Tankena hatten alles besprochen, was sie über das Trio wussten. „Uns scheint eine Menge Informationen in unserem Plan zu fehlen“, sagte Jake. „Es scheint, als hätte Marie ihre Streitkräfte fast vollständig unter Kontrolle. Wir müssen mehr über sie wissen, bevor wir uns bewegen können.“

„Ich werde dir alles erzählen, was ich kann“, sagte Juno. „Obwohl sie viel von ihrem jetzigen Zustand in den letzten Jahren, in denen wir zusammen waren, nie wirklich gezeigt hat. Ich fürchte, dass alles, was ich über sie weiß, offensichtlich gefälscht war. Nein, ich denke, wir brauchen jemanden, der ihr in letzter Zeit nahe stand.“

Jake und die anderen nickten, als Jake eine Idee kam. Er nahm den Talisman heraus und rief den Arzt herbei.

Als er nur wenige Augenblicke später auftauchte, verbeugte er sich vor Jake. „Ja, Master Jake? Ist alles in Ordnung“, fragte der leicht verwirrte Doktor.

„Nichts falsch, obwohl ich gerne hören würde, wie es Truly geht. Dann können wir darüber reden, warum ich dich hergebracht habe.“ sagte Jake den Dschinn.

„Im Moment ruht sie sich aus, obwohl ich beunruhigt bin, dass das Baby schneller zu wachsen scheint, als ich dachte. Es könnte daran liegen, dass sie ein paar Mal bei Ihnen war, Master Jake.“ Sagte der Doktor mit einem riesigen Lächeln. „Wenn das wahr ist, dann danke ich dir für die Zeit, die du mit ihr verbracht hast.“ sagte der Doktor zu einem nun etwas geschockten Jake.

Kopfschüttelnd konnte Jake sehen, dass der Dschinn wirklich glücklich war. Dann drehte er sich um, um seine Dschinn anzusehen, als sie wieder langsam auf ihn zukamen. Jeder von ihnen hatte einen hungrigen Ausdruck auf ihren Gesichtern.

Noch als der Arzt und Juno gingen, seufzte Jake, als Gen und Rosalinda begannen, ihn auszuziehen. „Es ist schön, Sie wiederzusehen, Master Jake“, kam es aus Rosalindas Mund.

„Traum“, fragte Jake.

Rosalinda nickte. "Es ist an der Zeit, dass wir ihr wieder etwas Vergnügen bereiten, nicht wahr Master Jake?" sagte Rosalinda, als sie Jakes Härte ergriff. "Ähm, es sieht so aus, als wären Sie genauso aufgeregt wie wir!"

Jake lächelte nur zurück; es würde eine Weile dauern, bis sie etwas in die Tat umsetzen konnten. Als er all die Dschinns ansah, nickte er, vielleicht länger!

Ähnliche Geschichten

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

1.8K Ansichten

Likes 0

Der große krieg 3033 teil 2

Als Jack gerade auf dem Schießstand fertig war, als Jack, wie kannst du diese Waffe abfeuern, wurde jeder, der diese Waffe abgefeuert hat, von innen nach außen mit Äther verbrannt oder sie wurden einfach direkt getötet. Jack bemerkte jetzt, dass er herausgefunden worden war und sagte nur: Ich habe die Waffen aufgehoben und einfach angefangen zu schießen. Warum ist etwas mit ihnen nicht in Ordnung? Jack fragte. John ließ nun am Telefon dem Präsidenten mitteilen, dass sie einen der beiden Umbra gefunden hätten und er nicht wisse, was er sei. OK, danke für die Arbeit, frag ihn, ob er trainiert werden...

1.5K Ansichten

Likes 0

So brechen Sie Ihre Göre Ch. 1

Die Beziehung zwischen Tyrone und Emma begann online. Sie haben sich auf einer Avatarseite kennengelernt und waren beide sehr auf versaute Ideen. Eine Beziehung entwickelte sich schnell, aber es war nie eine feste. Ein paar Wochen nach der Beziehung lief Emma davon. Wieso den? War es, weil Tyrone zu kontrollierend war? War es, weil er nicht gut genug war? Er schien das monatelang zu denken. Bis sie sich online wieder trafen und wieder eine Beziehung eingingen. Aber, wie ein Uhrwerk dargestellt, lief sie noch einmal davon. Tyrone war verzweifelt und traurig, weil sie wieder davonlief. Er machte sich weiter Vorwürfe und...

1.7K Ansichten

Likes 0

Der Vorfall, der mein Leben zum Guten verändert hat

Der Vorfall, der mein Leben zum Besseren verändert hat. In der High School hatte ich nur Sex mit 2 Mädchen. Die erste war, weil ich hörte, dass sie einfach war. Wie sich herausstellte, war sie es. Ich habe sie beim ersten Date gefickt. Es gab ein großes Problem, oder sollte ich sagen, ein kleines Problem. Mein Schwanz ist klein. Im besten Fall sind es 5 Zoll. Dieses Mädchen liebte es zu ficken und ich wusste, dass ich nicht auf sie aufpasste. Ich fand heraus, dass sie andere fickte, als wir uns verabredeten. Diese Affäre dauerte nicht lange. Ich konnte mich sexuell...

1.5K Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mein Sexleben Folge 6 Die Schwester des besten Freundes

Also lasst uns die Uhren zurück zu meiner Schulzeit drehen, als ich mit meiner Freundin/Sex-Freundin Amy unterwegs war Ich werde nicht lügen, diese Beziehung trifft mich normalerweise hart. Ich komme aus einer heraus und bin irgendwie glücklich, weil ich jetzt wieder andere Mädchen ficken kann, aber dieses Mal dauerte es eine Weile, bis ich mich wieder erholte. Es sind ungefähr 2 Wochen seit meiner schlimmen Trennung vergangen und zu der Zeit, als meine beste Freundin Jeffs Schwester Paige, mit der ich in der Vergangenheit gespielt habe, gerade ihre Trennung durchmachte, war sie in den letzten Monaten mit diesem 18-jährigen Typen zusammen...

1.6K Ansichten

Likes 0

Nur eine Busfahrt... Ehrliche 3

Die Welt schien einfach zu frieren. Ich konnte es nicht glauben, ich hatte das Gefühl, sie hätte mich komplett verraten, obwohl wir uns erst seit einem Tag und ein bisschen kannten, es fühlte sich an wie ein Dolch im Herzen, warum war sie heute so kokett, muss sie wusste, was sie tat, aber sie tat es trotzdem, obwohl sie einen Freund hatte. Da ich keinen Moment länger darüber nachdenken wollte, schloss ich die Seite und die Welt begann sich wieder zu drehen. „RALPH HÖRST DU ZU? schrie der Lehrer von vorn in der Klasse, als sie es taten. „Ja“, rief ich...

1.5K Ansichten

Likes 0

William Potter

William Potter Die Geschichte von William Potter ist schwieriger zu erzählen als jede der vorherigen. Vielleicht wäre es am besten, mit seiner Verhaftung in New Haven Connecticut im Jahr 1662 zu beginnen. (Anmerkung: Die Salem Witch Trials fanden 1692 statt.) Sein erwachsener Sohn John Porter hatte dem Pfarrer der Kirche gestanden, gesehen zu haben, wie sein Vater einen Geschlechtsakt mit einem Kalb beging. Der Minister ging zu den Behörden und erzählte ihnen, was er von John erfahren hatte. Als die Behörden zu John gingen, um die Geschichte von ihm zu hören, weigerte er sich, mit ihnen zu sprechen. Sie nahmen ihn...

1.4K Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.