Jagdreise 2

621Report
Jagdreise 2

{wieder, das ist nicht nur eine dieser Wichsgeschichten ... wenn du das willst, lies eine meiner anderen Geschichten}


erster Teil

„Warte … warte auf dein Maximum?“ Jacob würde fast kichern, während er sprach. Sie nickte und zuckte mit der linken Schulter in seine Richtung. „In Ordnung … bist du bereit, wenn ja, wartet der Berg.“ sie würde ja sagen und sie würden abfahren, der Lastwagen brauste die Autobahn entlang und es begann dunkel zu werden. Maxine würde aufwachen, ihr Kopf ruhte auf Jacobs Schulter und er schien es nicht zu bemerken oder es zu stören. Sie setzte sich auf und rieb sich die Augen. „Wie lange noch?“ er drehte sich um und sah sie an … das Kind neben ihm, und als sie gerade aufwachte und immer noch sehr schläfrig aussah, sah sie so unschuldig und kindisch aus. „Ein paar Stunden, vielleicht vier.“ Sie sah den süßen Teenager an, der den Truck fuhr; er fing schon an, wie der ältere Bruder zu wirken, den sie nie haben wollte. "Nun, ich bin irgendwie hungrig". Er zeigte auf die Drive-Through-Tasche zu ihren Füßen. „Ähm ja, ich bin Vegetarier“. Er sah sie an. „Das kann nicht dein Ernst sein? Du willst auf die Jagd gehen, isst aber kein Fleisch?“ Sie drehte sich zu ihm um, „Ich habe nur Spaß gemacht, ich liebe es, … Fleisch zu essen“. Jacob schluckte schwer und konzentrierte sich auf die Straße. "Ähm ... ja ... ähm, ok, dann los, es ist nicht zu alt. Ich habe es verstanden, bevor ich dich abgeholt habe." Sie bemerkte seine leichte Niete, bevor sie sich beschwerte, dass sie etwas Frisches und Heißes wollte.

Er würde sich darüber beschweren, dass sie ihre Zeit ruinierte, als sie auf dem Parkplatz des kleinen Imbisses parkten. Sie ging neben ihm und trug ein großes grünes Sweatshirt. Er bemerkte: "Ist das mein Sweatshirt?" und sie würde ja nicken und dass sie es im Lastwagen gefunden hat. Er schüttelte nur den Kopf und sagte leise was auch immer. Als sie ins Diner gingen, machten ein paar kleine Punks Kommentare und versuchten, mit Max zu reden, sie würde sie abblasen und Jacob kam ein paar Minuten später herein und lieferte einen harten Schubs, der eines der Kinder in das andere stieß und sie warf Sowohl über als auch auf ein paar Stühle warf der Restaurantbesitzer die Kinder hinaus, und der eine zeigte ein kleines Messer auf Jacob, der seinerseits sein Hemd hochhob und seine Seitenwaffe zeigte, eine hübsch geholsterte Pistole vom Kaliber .45. Die Kinder fuhren los und die beiden setzten sich zum Essen hin, sie bezahlten ihre Rechnung und gingen zum Truck, als Jacob bemerkte, dass der Truck vier platte Reifen hatte. „FUCK…FUCKS…FUCK“ war alles was Jacob schreien konnte. Sie riefen beide ihre Väter an und das Ergebnis war, dass Jacob und Maxine etwa eine Viertelmeile die Straße hinauf zu einem Motel wandern und bis zum Morgen warten würden, und die Väter würden dann kommen und sich um alles kümmern. Jacob war wütend, als sie gingen, er sprach kein Wort.

Der Typ im Motelbüro half nichts; er warf Jacob immer wieder böse Blicke dafür zu, dass er mit einem so jung aussehenden Mädchen zusammen war. Schließlich bekamen sie das einzig verfügbare Zimmer und sie machten sich auf den Weg hinein und beide blieben fast tot stehen, nur auf einem Kingsize-Bett. Jacob sprach: "Es ist keine große Sache, dass ich das Wort ergreife, ich werde es sowieso die ganze Woche tun, seit du meinen Platz in der Kabine eingenommen hast." Er mag ein wenig Sarkasmus dahintergesteckt haben oder auch nicht, aber er warf seine und ihre Tasche aufs Bett, als sie den Fernseher einschalten wollte. Er sagte ihr, er gehe nach draußen, um seine Freundin anzurufen und eine Limonade zu holen, sie wollte keine, und er drehte sich um und ging.

Jacob kam zurück ins Zimmer und warf sein Handy auf einen Stuhl, sein Mädchen war sauer, dass er in einem Motel war. Gleichzeitig öffnete sich die Badezimmertür und Dampf strömte heraus und Maxine kam ins Zimmer und Jake musterte sie. Ihr nasses Haar war vor Nässe dunkel nach hinten gebürstet. Ein großes, bauschiges, bequemes rosa Handtuch, das unter ihren Armen und um ihren Körper gewickelt war, das Handtuch reichte bis zu ihren Waden und zeigte ihre frisch rasierten Beine. Sie sah ihn an. "Tut mir leid, ich dachte nicht, dass du schon zurück bist." Er würde sich umdrehen und zum Bett blicken, ihre winzig kleinen Jogginghosen-Shorts und ihr schwarzes Tank-Top zum Anziehen bereitgelegt. Er schüttelte den Kopf. „Tut mir leid, ich hätte etwas sagen sollen.“ Er konnte nicht anders, als zwischen dem Spiegel im Zimmer und dem im Badezimmer zu bemerken, den er hinter sich sehen konnte. Er wollte wegsehen, aber er konnte nicht. Sie griff zum Bett hinüber und er konnte ihre Teenie-Kurven unter dem Handtuch sehen, als sie die winzigen, dunkelgrauen Shorts aus Jersey-Material nahm und sie ihre Beine hoch und auf ihren Körper gleiten ließ, was Jake einen Blick auf ihre langen Beine und ihren unteren Hintern gab Wangen. Er bemerkte, dass sie nichts darunter anzog, aber er versuchte wegzusehen, aber konnte sie ihr Handtuch nicht auf den Boden fallen lassen, ihr Rücken war noch feucht, sie zog das Tanktop über ihren Körper und drehte sich um. Sie leckte sich über die Lippen. "Ich bin jetzt anständig, Jake." Er drehte sich um und schenkte ihrem Pyjama zur Schlafenszeit nicht wirklich viel Aufmerksamkeit. Er schnappte sich ein Kissen vom Bett. „Okay, ich bin ziemlich müde, ich glaube, ich werde schlafen gehen.“ Sie zog die Decke auf das Bett. „Es ist keine große Sache, Jake, wir können das Bett teilen, du hast ein Girlfriend-Werbung Ich bin irgendwie mit jemandem verabredet. Außerdem werden wir irgendwie zu Freunden, das ist in Ordnung.“ Er zuckte mit den Schultern und kletterte dann in das Kingsize-Bett auf der anderen Seite. Sie schalteten das Licht aus und versuchten zu schlafen.

Jacob wachte mitten in der Nacht auf, fühlte sich ein bisschen kalt und spürte, wie sie sich leicht regte. Als er aufwachte, bewegte er sich nicht, weil er bemerken würde, dass ihr Kopf an seine Brust gedrückt war. Das war für ihn keine große Sache. Nicht einmal die Tatsache, dass sie sich ganz an seinen Körper geschmiegt hatte. Er kümmerte sich nicht einmal darum, dass ihre Hand auf seinen straffen Bauchmuskeln ruhte und sein Shirt leicht von ihrer Hand abhob. Was Jacob unbehaglich machte, war die Szene.

Das Mondlicht fiel durch das Fenster, ihre beiden Körper leuchteten in einem sanften blauen Licht der Nacht. Sie hatten auch zartrosa Akzente von den Neonlichtern. Da war sein Körper, definiert und gebeugt und jede Falte hielt das akzentuierte Licht. Ihr Körper krümmte sich und schmiegte sich an seinen. Ihr Kopf auf seiner Brust und das blonde Haar floss gegen den engen schwarzen Schläger der Frau. Ihre Brust war gegen ihn gedrückt, was ihre Brust leicht hervorwölben ließ, als sie zusammengepresst wurden. In der kalten Luft konnte er ihren kleinen Nippel sehen, der in ihr enges schwarzes T-Shirt gepresst war. Ihr Bauch war flach und glatt und sah in den kühlen Lichtern fantastisch aus. Ihre Shorts schienen etwas tief zu sein, da er das „V“ im unteren Teil ihres Bauches sehen konnte. Ihre Beine schlangen sich um seine und das blaue und rosa Licht rannte ihre Beine hinauf und gab ihr einen lila Nadelstreifen auf ihrem Bein. Jacob schüttelte den Kopf. Mit seiner freien Hand, derjenigen, die nicht hinter ihrem Rücken vergraben war, griff er nach unten und zog die Decke hoch, um ihre Körper zu bedecken.

Sie bewegte sich ein wenig mehr und er fing an, seine Augen zu schließen und wieder einzuschlafen, als er spürte, wie ihre Hand weiter unter sein Hemd glitt und leicht seine Brust streichelte. Er ignorierte es, bis er spürte, wie sie ihre Finger sehr, sehr, sehr sanft nach unten neigte und über seine Brust, über seine Bauchmuskeln zog und dann stoppte. Jacob erstarrte fast, sein Körper war angespannt, jetzt war er leicht aufgeregt. Von der Szene ein paar Sekunden zu früh zu ihrer Hand, die jetzt neckend unter seinem Hosenbund rieb. Er fühlte ihre Fingerspitzen, die Fingerspitzen dieses kleinen Mädchens strichen über seine Scham und seine bewegte seine Hand, um ihre zu bedecken, und zog ihre Hände langsam von seinem Taillenband. Sie bewegte sich leicht und drehte sich dann um, drückte ihren Rücken gegen ihn, drückte ihren festen, runden, runden Hintern gegen seine Seite. Sie wachten am nächsten Morgen in einer Löffelstellung auf, Jacob wachte zuerst auf und kletterte aus dem Bett und machte sich im Badezimmer fertig.

Als er aus dem Badezimmer kam, hielt Maxine ein großes schwarzes Sweatshirt in den Händen. Sie trug einen sehr engen schwarzen Sport-BH an ihrem Oberkörper und an ihrem Unterkörper hing eine dicke Schneetarnhose tief auf ihren Hüften. Zeigt die kleinen grauen Shorts darunter. Sie zog das Hemd an und zog eine kleine weiße Mütze über ihr blondes Haar. "Alles bereit?" würde sie sagen, ohne sich um die Welt Sorgen zu machen, vielleicht hat sie letzte Nacht geschlafen? Jacob nickte und schnappte sich seine Tasche, als sie sich auf den Weg zum Truck machten, ihre Väter arbeiteten bereits dort. Sie tranken Kaffee und waren fast fertig. Sie grüßten wie üblich und machten sich auf den Weg zur Kabine. Maxine sprach zu ihrem Vater: „Ich fühle mich wirklich schlecht, Papa, Herr Herr Jacob hat hier auf dem Boden geschlafen, und jetzt glaube ich, dass er Probleme mit seinem Rücken hat.“ Big John lächelte „Ha-ha, ich wusste, dass ihr am Ende wie Geschwister sein würdet, ihr könnt eine Menge von Jacob Max lernen …“ Mit diesem Kommentar sah sie zu Jacob hinüber und lächelte. Big John sprach weiter: "Hey Jake, warum stellst du deine Sachen nicht einfach ins Schlafzimmer, du und Max könnt dieses Zimmer haben, ich bevorzuge eigentlich die Couch und ich weiß, dass du dieses Zimmer magst." Jacob lächelte vorgetäuscht „ähm, danke, großer John … das ist wirklich nett“. Maxine und die anderen machten bereits ein großes Frühstück. Jacob war oben, als Maxine zu den anderen sprach: „Ich freue mich sehr auf diesen Jagdausflug … die Traditionen … und die Chance, von Jacob zu lernen“, grinste sie und nahm einen Schluck von ihrem O-Saft.
Zweiter Teil

Sie hatten gerade ihr Frühstück beendet und Jacob ging mit Maxine Ausrüstung und Waffen durch. Er hat mit ihr einige Grundregeln über Waffensicherheit und wie man sich dem Wetter entsprechend kleidet. Er lächelte "also ja, nichts von diesem mädchenhaften rosa Zeug", er zeigte auf ihr winziges rosa Tanktop. „Oh, hör auf … das ist süß“, sagte sie, als sie aufstand und einige modelliert und eine kleine Runde drehte.

„Ihr zwei spielt damit, irgendwann dieses Jahr in den Wald zu gehen oder den ganzen Tag herumzuspielen?“ Sagte Jacobs’ Vater, als er in einem Tarnmuster am Zimmer vorbeiging. Jake würde Maxine ansehen. Sie nickte zurück, wenn sie begannen, sich vorzubereiten und warme Kleidung für die morgendliche Erkundung anzuziehen; Technisch gesehen jagten sie erst am nächsten Morgen. Nachdem sie sich alle ausgerüstet hatten, machten sie sich als Team auf den Weg in den Wald. Zu zweit gehen und die Gegend erkunden, nach Markierungen suchen, nach Spuren suchen. Pops sah zu Jacob hinüber, als er und Maxine am Waldboden knieten, er zeigte und erklärte einen Hufabdruck. Pops stieß Big John an, der wiederum die Aufmerksamkeit der anderen auf sich zog und alle grinsten, als sie die Szene beobachteten.

Jacob lächelte, aber es verschwand langsam aus seinem Gesicht, als er leise sprach und die Spuren als nächstes „Knallen“ bemerkte. Pops gesellte sich zu den beiden und bemerkte den großen Pfotenabdruck, es war ein Bär. „Er ist ein großer Junge … siehst du, wie tief die Abdrücke von Maxine sind? Es bedeutet, dass er schwer ist … er ist ein großer Bär.“ Maxine nickte und verstand, was er ihr sagte. „Und er hat gerade gegessen, ein wirklich großes Reh, 6 oder 8 Punkte Rack“, sagte Jacob und Pops drehte sich um, um ihn anzusehen und zu sagen: „Das kannst du nicht aus dem Druck erkennen, Jacob.“ Jacob lachte, "nein, aber der tote Kadaver hinter dir macht es zu einer sicheren Wette." Alle haben es angeschaut. „Bären fressen so nicht …“, sprach der große John. Sie alle betrachten das zerrissene Tier und machen sich dann auf den Weg zurück zur Hütte. das hat für einen Tag gereicht.

Zurück in der Hütte versuchten die alten Jungs, Jacob etwas anzudeuten. „Ähm, ich denke, wir gehen bowlen“. Die Jungs schlurften auf den Beinen und sahen nervös aus. Maxine starrte und sah verwirrt aus. Jacob lachte, als er mit einem Tisch und ein paar ausgebreiteten Schusswaffen auf der Couch saß und in Stücken, während er putzte und polierte, sprach. „Sie gehen in den Stripclub und wollen nicht, dass du Maxine kennst.“ Alle alten Jungs zuckten mit den Schultern und dann machten sie sich fertig. Big John sprach „wie schon Bruder und Schwester“. "Ja, wie du uns verraten kannst, Jake ... vielleicht, wenn du erwachsen bist und ein Paar wachsen lässt, gehst du mit uns?" sein Vater und die anderen Jungs würden lachen. Jake lacht: „Nein danke … zahnlos … Hicks … Cousin liebende Mädchen sind nicht mein Ding“. Die Jungs sind gegangen. Maxine saß ihm gegenüber und sah Jake bei der Arbeit zu. „Nun, ich werde duschen und mich bettfertig machen. Früher Tag, richtig?“ Jake nickte mit dem Kopf, und sie stand auf, und Jake ertappte sich dabei, wie er ihr nachsah, als er davonging.
Jacob sah weiter zu, er konnte nicht anders. Er beobachtete, wie sie ein Handtuch aus dem Schrank nahm und es an die Schranktür hängte. Sie zog ihre Stiefel aus und fing an, ihr Tanktop über ihren Kopf zu schieben und enthüllte ihren lila Spitzen-BH. Er beobachtete, wie sie ihre enge Jeans hinunter glitt und ein Paar enger, lila, geschnürter Boy-Short-Höschen enthüllte. Der untere Teil ihrer festen Arschbacken hing aus der Unterseite dieser praktisch durchsichtigen Shorts heraus. Sie hörte auf, ihre Jeans etwa auf Höhe der Oberschenkel herunterzuziehen, und drehte sich schnell zu Jacob um. Jacob versuchte wegzusehen und warf fast alles auf den Boden. Er kratzte sich am Kopf und fing an, das Chaos aufzuräumen, und sie grinste nur und bewegte sich, um die Badezimmertür zu schließen.

Jacob war ganz heiß und beunruhigt, als er im Wohnzimmer auf und ab ging. „Komm schon, Jake, reiß dich zusammen, du hast eine Freundin, außerdem ist sie ein kleines Mädchen … ein kleines Mädchen mit einem Körper wie ein 25-Jähriger … ich meine … arghh “. Er warf sein Hemd weg und lief weiter in seiner Frau auf und ab, ballte seine Faust, er konnte sie nicht aus seinem Kopf bekommen, und er konnte fast schwören, dass sie ihm das absichtlich antat.
Maxine hielt mit gesenktem Kopf die Wand vor sich. Sie ließ das Wasser über ihren Hals und über ihren Rücken laufen. Es stürzte von der Kante, die ihr unterer gekrümmter Rücken verursachte, und spritzte von der Kante ihres üppigen engen Arsches, einige liefen diese hohen, schlanken Beine hinunter. Sie seufzte, als sie ihr Gesicht in den Regenguss des Wassers hob. Das Wasser lief jetzt an ihrem Körper herunter, über ihre kleinen, aber schönen Brüste. Das Wasser lief über ihren flachen, durchtrainierten Bauch und wurde dann in die V-Form gedrückt, die von ihren üppigen Hüften gebildet wurde. Das rauschende Wasser fing an, sie von ihm abzulenken, machte sie aber gleichzeitig noch aufgeregter für ihn. Sie ließ ihre Hand über ihre Brust und über ihren nassen Bauch gleiten und berührte sich schließlich beruhigend. Ihre drei Mittelfinger massierten leicht ihre junge Fotze, die dünne Haarsträhne war kurz getrimmt, als ihre Finger nun grob auf ihrem Körper kneteten. Sie öffnete ihren Mund und schnappte nach Luft, als sie gegen ihre Muschi schlug, während sie ihre drei Finger fickte, wobei ihr Daumen über ihre Klitoris glitt.

Sie drehte die Dusche ab und ließ den Wasserhahn laufen, während sie sich in der Wanne zurücklegte, und ließ zu, dass das tosende Wasser gegen ihre winzige Muschi hämmerte, während sie wie verrückt mit ihren Fingern arbeitete. Ihre kurvigen Hüften reckten sich in die Luft und ihr Hintern klatschte auf den Boden der Wanne, als sie heftig in die Luft stieß. Sie nahm ihren Finger heraus und fing an, Kreise auf ihren pochenden und schmerzenden Lippen zu machen. Sie biss sich auf die Unterlippe und schrie praktisch in ihren eigenen geschlossenen Mund. Sie spürte die Hitze ihrer Flüssigkeiten fließen und sich mit dem warmen Wasser vermischen. Ihr ganzer Körper fühlte sich an, als würde er schmelzen, als sie kam. Das fließende Wasser verursachte in ihrem Körper Krämpfe, als sie ein zweites und dann ein drittes Mal kam.

Jacob ging in ihr Zimmer, zog sich bis auf seine Shorts aus und kletterte in sein Bett. Der Kamin war die einzige Heizung im Haus und es wurde sehr gut gelüftet, aber es war eine kalte Nacht. Jacob hatte eine Menge Decken auf seinem Bett. Große, weiche und warme Decken umgaben ihn, als er sich tief in und unter der Decke vergrub. Draußen auf der Veranda hörte er ein Geräusch, er stand auf und glitt zu den großen Glastüren der Veranda hinunter. Er hob seine Hand, um Maxine aufzuhalten, als sie das Badezimmer verließ. Er schob die Tür auf und hielt die Pistole an seiner Seite, als er jetzt sah, was das Geräusch war. Ihre betrunkenen Väter und ihre Mannschaft stolperten die Stufen der Veranda hinauf. Jacob schüttelte den Kopf und steckte die Waffe in seine Shorts und machte sich auf den Weg zurück ins Bett. Er schüttelte den Kopf über Maxine, als er vorbeiging: „Ja, viel Glück mit ihnen“. Sie zog ihre Trainingshose ein wenig höher, als sie sah, wie sie alle hereinstolperten, lachend und wie ein Haufen Highschool-Kids weitermachten. Ein paar von ihnen stürzten auf die Couch und Pops machte sich auf den Weg zu seinem Zimmer und schloss die Tür; Jeder war in wenigen Augenblicken ohnmächtig.

Maxine ging ins Zimmer und machte das Licht nicht an, weil sie Jacob nicht wecken wollte. Sie ging zu dem winzigen Gang zwischen ihren Betten und bemerkte die Mündung von Jakes Waffe unter seinem Kissen. Sie zog sie heraus und stellte sie auf den Nachttisch, der ihre Betten trennte. Er sah so friedlich aus, als er schlief, auf seinem Kopf, der aus dem Berg von Decken ragte. Sie schloss die Tür ihres Zimmers und es wurde eine tiefe Dunkelheit, in der sie ihren Fuß auf das Fußbrett schlug, als sie sich ihren Weg zurück zu ihrem Bett ertastete. Sie quietschte leicht. Jake bewegte sich leicht und drehte sich um, um sich auf den Rücken zu legen, er schlug die meisten Decken ab und zeigte ihr, dass er kein Hemd trug, sie konnte nichts über seine untere Hälfte sagen, aber er bezweifelte, dass er nackt schlief. Obwohl er den Körper dazu hatte, hatte er wahrscheinlich seine schwarzen Basketballshorts an.

Sie setzte sich auf die Bettkante und legte ein Kissen hinter ihren Rücken. Sie ließ ihre Hände über das weiche Material der kurzen Flanell-Boy-Boxershorts gleiten, die sie zu ihrem Sweatshirt trug. Sie zog das Sweatshirt aus und trug ein enges kleines Tanktop mit ihren winzigen Flanellshorts, als sie zu der Abreibung zurückging, die sie über dem Tuch abgab. Sie ließ ihre Hand in die Shorts gleiten, als sie ihre eigene Wärme und Nässe spürte. Als Jacob sich wieder rührte, erstarrte sie und entschied, dass es keine gute Idee war, und ging zu Bett.
Sie lag dort für eine gefühlte Ewigkeit, bis sie spürte, wie sich ihr Bett bewegte und sie bemerkte, dass ein nackter Jake in ihr Bett kletterte. Er brachte sie zum Schweigen, als sie seinen Körper auf ihren senkte, aber nicht bevor er ihr das Shirt ausgezogen hatte. Sie waren nackte Brust an nackter Brust, als er anfing, sie leidenschaftlich zu küssen. Er grub seine Zunge grob und tief in ihren Mund und zwang sie, sein Gesicht zu packen, nur um ihn etwas zurückzuhalten, als sie spürte, wie seine Daumen in ihren Taillenbund glitten und anfingen, ihre kleinen Shorts hinunterzurutschen. Die Muschi war jetzt frei, sie hatte kaum noch Haare, da stand so etwas wie ein kleiner Fleck schwarzer Haare hervor. Seine Finger spielten heftig mit ihrer winzigen, jungen, zarten Fotze. Sie konnte jetzt spüren, wie er schnell seinen dicken Schwanzkopf den Schlitz ihrer kahlen Schamlippen auf und ab gleiten ließ. Sie unterbrach den Kuss und flüsterte: „Wir brauchen ein Kondom …“ Sie sagte es leise, als er an ihrem Hals saugte und begann, seinen Schwanz in ihren engen Körper zu schieben. Er sprach „nee, Baby… ich brauche das Original“, wollte sie widersprechen, aber er schob seine Zunge wieder in ihren Mund und seine Hände griffen unter ihre Schenkel und hoben ihre Beine an seine Taille, während er sich nun anstrengte, um in ihren jungfräulichen Körper zu gelangen , er bockte hart in sie hinein und zwang ihre Muschi, sich zu fügen. Sie schrie in seinen Mund und grub ihre Nägel in seinen Rücken. Sie konnte fühlen und hören, wie seine schweren Eier gegen ihre abgenutzte Muschi schlugen, als sein Schwanz darauf einschlug. Das ging noch ein paar Minuten so, als sie ihre Beine fester um ihn legte. Er drückte ihre Beine nach unten und zwang sie auf ihren Bauch. Sie versuchte, auf alle Viere zu kommen, aber er hielt sie flach auf dem Rücken und nahm ihre Hände und ließ sie ihre üppigen Wangen für ihn spreizen. Er strich mit seinen Händen über ihre tropfende Muschi und ihren Arsch, alles glitzerte im Mondlicht des dunklen Raums, und dann spürte sie die massive Spitze seines kräftigen Fleisches. Nur dieses Mal drückte es auf ihren winzigen Arsch.

Sie versuchte, ihren Arsch loszulassen und sich aus dem Bett zu drücken, aber es war zu spät, dass Jake seinen Körper auf ihrem hatte und er stieß seinen Schwanz in sie hinein. Er zog sich an ihrem Rücken hoch und lieferte ein langsames, aber heftiges Stampfen. Seine Stöße waren hart, tief und kraftvoll, aber sie waren schnell und passierten alle paar Sekunden, bis er vollständig begraben war. Er saugte und biss an der Seite ihres Halses und seine Hände waren unter ihrem Körper, zwischen ihr und der Matratze und spielten mit ihrer Muschi und ihrer Klitoris, während er diesen bereits tief vergrabenen Schwanz tiefer und tiefer wiegte. Sie schrie in ihr Kissen, als er nun ein Haar nahm und es um ihren Pferdeschwanz wickelte, während er sich auf seinen Knien etwas zurücklehnte und sie sinnlos fickte. Er benutzte seine angespannten Bauchmuskeln, um die gleichmäßigen Hammerbewegungen zu unterstützen, während er sie immer wieder fragte, was sie wollte. Er hat gefragt. "Das ... ist ... was ... du ... wolltest ... ist nicht ... es" gab er einen festen Stoß zwischen jedes Wort. Er heulte praktisch, als er hart an ihrem Haar zog und ihren Rücken wölbte, als er in ihren Arsch kam, hörte aber nicht auf zu stoßen. Er beobachtete, wie sein klebriger Schwanz in schnellem Tempo den ganzen Weg in und aus ihrem winzigen Rand glitt. Sie spürte, wie sich ihr eigener Körper anspannte, als sie kam, kam wie nie zuvor bei der Masturbation, sie hätte sich kein besseres erstes Mal wünschen können.

Maxine setzte sich plötzlich in ihrem Bett auf, das Zimmer war dunkel und Jake schlief immer noch in seinem Bett. Sie träumte, sie atmete schwer und ihre Hose war durchnässt. Aber es war nur ein Traum. Sie muss geschrien oder gejault haben, denn Jacob setzte sich in seinem Bett auf und rieb sich die Augen. Er sprach: „Du Alrite Kidd? Alptraum oder so etwas?“ Sie wusste nicht, was sie sagen oder tun sollte, also nickte sie nur zu, und er hob seine Decken und zog in das kleine Einzelbett. Er klopfte auf das Bett und sagte ihr, wenn sie wollte, könne sie mit ihm schlafen. Sie sagte, sie müsse eine Jogginghose anziehen, ihr sei kalt; Sie konnte ihm nicht sagen, dass sie ihre kurzen Gedanken an ihn und wie er sie in den Arsch gefickt hatte, durchnässt hatte. Sie stand in dem pechschwarzen Raum auf und glitt die Boxershorts herunter, ihre junge Muschi war immer noch nass und pochte und sie war nur ein oder zwei Fuß von Jacob entfernt, der keine Ahnung hatte, dass der nackte Hintern des Mädchens so nah war, als sie glitt Schwitzhose an und fummelte in sein Bett, sie war ein erstaunlicher kleiner Löffel in ihrer Position des Löffelns.

Jacob war in weniger als zwei Minuten praktisch eingeschlafen. Er legte eine Hand um sie „Gute Nacht Sarah“, murmelte er schläfrig. Maxine war plötzlich eifersüchtig auf seine Freundin, bis sie spürte, wie seine Hand unter das Shirt auf ihren flachen, warmen Bauch glitt. Er rieb sanft ihren Bauch und glitt dann über ihre holprigen Rippen und zwang ihr Hemd, sich über ihre Brust zu schlagen, wodurch ihre Brust freigelegt wurde. Ihr Oberkörper war nicht unter der Decke, also waren ihre kleinen Brustwarzen steinhart, als seine Hand über sie strich und sie wieder zu ihr hinabführte. Ihr dünner, aber straff gebauter Körper war von ihrer Mitte bis zu ihrem Hals für die Nacht offen. Jake küsste ihn auf den Hals und zwang sie auf ihren Rücken, den Körper immer noch offen, als sie spürte, wie seine Hand neckend über ihre unteren Bauchmuskeln und das geformte „V“ oder ihren festen Körper rieb. Sie seufzte, als es endlich in ihre Hose glitt, über ihren warmen, weichen, winzigen Fleck Schamhaare glitt, der gerade begonnen hatte, und auf sie eine Erhebung einer Klitoris, die drei Mittelfinger seiner Hand umschlossen sie sanft, genau so, wie sie es mag mach es selbst.

Maxine schiebt ihre eigenen Hände über ihre Brust und drückt sie dann und lässt sie los. Die ganze Vorstellung, dass Jacob sie berührte, machte sie wahnsinnig, als sich ihr unterer Rücken wölbte und seine Finger gleichzeitig in sie glitten, was ihren Körper verkrampfte und sie über seine ganze Hand kam. Er beugte sich vor und küsste sie leidenschaftlich. Er schiebt seine Hand aus ihrer Hose. Er löste den Kuss und sprach im Schlaf „Gute Nacht, Babe … ich liebe dich … Sarah“. Sie ignorierte den Namen und zog ihr Shirt herunter, während sie lächelte und sich wieder auf die Seite drehte, ihren Hintern zurück in seinen Schritt drückte, während er sie festhielt.

Ähnliche Geschichten

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

858 Ansichten

Likes 0

BRUTAL von meinem heterosexuellen Mitbewohner gefickt: Eine andere Ebene von Bromance_(1)

Kareem ist ein 22-jähriger Student. Er hat so etwas wie ein hübsches Jungengesicht; Er hält seine Gesichtsbehaarung sehr glatt gekämmt. Er ist etwa 1,70 Meter groß, von schlanker Statur und seine Haut hat die Farbe von leicht cremigem Kaffee. Kareem hat schon seit seiner Teenagerzeit akzeptiert, dass er schwul ist, aber er ist nicht der Schwuchteltyp, der herumläuft, lustig redet und mädchenhafte Kleidung trägt. Er ist einfach ein schlampiger Typ, der Schwänze wirklich liebt; sozusagen ein „Handel“. Nun, in seinem ersten Jahr am College steht ihm viel mehr bevor, als er erwartet hatte, als er sich in seinen Mitbewohner, den Wigger...

581 Ansichten

Likes 0

Ein unvergesslicher Tag_(3)

Alles begann, als ich in Maine ein Bed & Breakfast mit optionaler Kleidung besuchen konnte und meine Augen offen waren für das, was vor mir lag. Der Besuch in Maine überraschte mich irgendwie, während ich mich auf einer Geschäftsreise entschied, in einem B&B statt in einem Hotel zu übernachten. Es war im November, also war es etwas kühl, aber es gibt einen überdachten Swimmingpool und in einem Gebäude neben dem Pool eine Sauna. Als ich in die Sauna ging, überraschte es mich nicht, nackte Männer und Frauen herumsitzen zu sehen. Es gab eine große Sauna, aber ich fand bald heraus, dass...

616 Ansichten

Likes 0

Teil 5 – Sue wird zum Star_(0)

Teil 5 ist die Fortsetzung von Teil 4… Sie ließ vor Scham den Kopf hängen, ihre Brust pochte und schmerzte und war inzwischen fast schwarz, dann sagte der Typ zu ihrem Entsetzen. Nun, wenn man ihn nicht gedrückt hält, kommen die Bälle wieder rein. Er steckte alle Bälle in den Beutel und begann ihn dann wie ein Pendel zu schwingen. Sue stieß einen lauten Schrei aus und sagte: „Nein, hör auf, bitte lass sie weg.“ Können wir dich in den Arsch ficken? Der Typ sagte: „Ja, ja, komm einfach raus.“ 'Bist du dir sicher'. „Ja, zieh es aus.“ Langsam entfernte er...

529 Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

505 Ansichten

Likes 0

Mutter-Tochter-Fest (3 von 12)

Mutter-Tochter-Fest (Teil 3 – Dreier mit Mama, Papa und Anna) Sobald der Film zu Ende ist, ziehe ich Toms Mund an die Muschi seiner Tochter und sage ihm, dass er entscheiden darf, ob sie heute überhaupt einen Orgasmus hat. „Was möchtest du, dass Papa macht?“ „Ich lerne schnell, dass es mehr als eine Art von Folter für meine Muschi gibt. Halte meine Muschi so lange wie möglich am Rand, ohne dass sie Sperma produziert. Wenn du fertig bist, wird Mama meine Muschi mit ihr necken Mund auf die gleiche Weise. Wir halten Anna fast eine Stunde lang am Rande eines Orgasmus...

336 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

1.6K Ansichten

Likes 0

„Möchtest du zwei von mir?“ Dies geschieht in sehr naher Zukunft….. ….Ich bin Lisa, und ich habe einen großen Schritt gemacht und heimlich eine Klon- und Roboterkombination von mir zusammengebaut. Meine Firma dachte, es sei nur das neueste Robotermädchen, das ich geschaffen habe. Ich habe auf den richtigen Mann gewartet, um es zu testen. Endlich habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe. Er war gutaussehend, sexy und jung. Perfekt…. --------- …Ron…. …Ich habe Informationen über eine Firma erhalten, die möchte, dass jemand ihr neuestes Robotermädchen ausprobiert. Ich habe es mir angeschaut und es klang interessant. Ich kontaktierte sie und sie akzeptierten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der neue Schuppen

Ich baute eine neue Werkstatt und brauchte Hilfe. Ich rief vier Freunde an, die Tischlerkenntnisse hatten und regelmäßige Treffen für mich waren. Wir alle wussten, dass wir Sexpartner waren, aber wir hielten die Dinge diskret, da keine unserer Frauen von unseren außerschulischen Aktivitäten wusste. Der Beton für den Boden wurde bereits von zwei sehr tatkräftigen Herren gegossen, aber das ist eine andere Geschichte. Das Bauholz war zusammen mit der gesamten Hardware vor einigen Tagen geliefert worden. Die Sägestation wurde in einem schattigen Bereich aufgestellt, damit die Arbeit schnell gehen konnte. Die Ehefrauen brachten alle Kinder für den Tag zu Michigan Adventure...

1.4K Ansichten

Likes 0

Wrestling hat uns angefangen....

Als ich 18 war, hatte ich einen engen Kumpel, mit dem ich die ganze Zeit rumgehangen habe. Sein Name war David. Obwohl wir uns beide für Mädchen interessierten und zu dieser Zeit feste Freundinnen hatten, verbrachten wir viel Zeit miteinander und schafften es schließlich, einige sexuelle Experimente miteinander zu machen. Als wir das erste Mal irgendetwas gemacht haben, haben wir über die Schwanzgröße gescherzt und er hat immer wieder darauf bestanden, dass seiner größer ist als meiner. Wir hatten die Schwänze des anderen gesehen und seiner sah genauso aus wie meiner. Aber er behauptete, seine sei viel, viel größer geworden, als...

1.4K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.