Ein Tag im Park

505Report
Ein Tag im Park

Kap.1

10 Uhr und ich starre aus dem Fenster und frage mich, welcher Tag heute ist. Meine Schwester klopft an die Tür und öffnet sie leise.

„Nun, das verfehlt sicher den Zweck, still zu sein, wenn du an die Tür klopfen willst“, sagte ich mit einem Anflug von Belustigung.

„Na ja, zumindest bin ich bereit zu kommen und dich aufzuwecken!“ schrie sie und warf mein Kissen nach mir.

Sie rannte die Treppe hinunter und ließ mich meiner Routine nachgehen.

„Hey Schatz, wie geht es dir? Dein Freund hat angerufen!“

„Danke Mama“, antwortete ich. „Machst du heute etwas, Sarah?“

"NEIN! Und warum sollte es dich interessieren?“

„Meine Güte, beruhige dich, nur eine einfache Frage…“

„Nun, Fragen sind im Moment nicht nötig!“

„Versuchen Sie zu verstehen, dass der Freund Ihrer Schwester mit ihr Schluss gemacht hat und es ihr nicht so gut geht …“, mischte sich meine Mutter ein.

"MAMA! Das muss er nicht wissen!“

„Wenn Sie nicht den ganzen Tag belästigt werden wollen, halte ich es für klug, dass Sie oder ich ihm sagen, was los ist.“ Sie antwortete einfach.

Wir beendeten das Frühstück und ich ging in mein Schlafzimmer, um meinen Freund zurückzurufen. Das Zimmer meiner Schwester liegt direkt neben mir, daher musste ich mich mit den gedämpften Geräuschen aus ihrem Zimmer auseinandersetzen. Ich drückte auf die Schaltfläche „Senden“ und stellte fest, dass mein Freund Ian und Hannah mich beide angerufen hatten. Seltsamerweise ruft mich mein Freund Ian selten an. Was macht diesen Tag also so besonders? Nun, es gibt nur einen Weg, das herauszufinden: Ich drückte die Wahlwiederholungstaste und wartete auf den Klingelton, gefolgt von seiner Stimme.

„Hey, Roxiller, wie geht es dir?“

"Nichts wirklich? Wieso rufst du mich gerade an? Ich will damit nicht sagen, dass es mir nicht gefällt, dass du anrufst, aber warum jetzt?“

„Nun, ich habe deine Freundin Hannah getroffen und sie sagte, sie kenne dich, also haben wir beide versucht, dich anzurufen, aber deine Mutter hat gerade abgenommen, also haben wir aufgegeben, bis du uns zurückgerufen hast, und hier reden wir jetzt miteinander.“

Etwas sprachlos von all dem, was er gesagt hat, sage ich: „Na ja, danke, dass du mich angerufen und gefragt hast, wie es mir geht, aber du hast wegen was angerufen?“

„…Willst du mit uns in den Park kommen?“

„Das würde ich gerne machen!“

„Toll, Sie dort zu treffen!“


CH. 2

„Hey Schatz, tut mir leid, dass ich diesen Handyanruf irgendwie mitgehört habe … Also gehst du heute aus?“

„Ja, ist das in Ordnung für dich?“

„Ja, solange Sie vorsichtig sind und den Zebrastreifen benutzen.“

„Mach dir keine Sorgen, Mama“

„Nein, ich mache mir Sorgen, sei einfach vorsichtig.“ Sie sagte vorsichtig: „Willst du deine Schwester mitnehmen?“

„Aww Mama, sie wird eine Nervensäge sein!“

„Ich weiß, aber vielleicht bewirkt es Wunder, wenn du sie mitnimmst.“

„Okay, aber es liegt an dir, wenn sie vor mir und meinen Freunden ausflippt!“

Wir lachten beide

"Sarah! Willst du kommen oder was?“ Ich schrie die Treppe hinauf.

„Überall, außer bei dir!“ schrie sie zurück.

„Versuchen Sie, es nicht persönlich zu nehmen. Sie hat mir gesagt, dass sie es liebt, wie Sie sie behandeln, und dass sie nie möchte, dass Sie sich ändern.“ Sagte meine Mutter tröstend. "Sarah! Bitte kommen Sie herunter, Sie können die schöne Brise und die frische Luft genießen. er geht in den Park!“

"Bußgeld!" sagte sie und schlug die Tür zu.

„Okay, sind wir alle bereit?“ Meine Mutter sagte: „Möchtest du, dass ich für dich Mittagessen mache, die du mitnehmen kannst?“

„Klar, Mama, das wäre wunderbar.“ Ich sagte. Stupst Sarah in die Rippen

„Danke Mama…“, sagte Sarah langsam und sah mich missbilligend an.

„Gerne geschehen, Leute.“ Sie sagte freundlich: „Okay, jetzt ist alles klar, viel Spaß, oh, möchtest du einen Korb oder einen Rucksack, um das zu tragen?“

„Vielleicht ein Rucksack“

"Ich dachte auch."

Nachdem wir das Essen gebracht hatten, machten wir uns auf den Weg.


Kapitel 3

Ich schloss die Tür ab und rannte in die Garage.

"Was zur Hölle machst du?" Sarah schrie mich an.

„Hol mein Fahrrad, willst du deins?“ Ich fragte sie höflich.

„Nein, warum nehmen wir nicht mein Auto.“

Meine Schwester und ich sind beide 17 Jahre alt und liegen nur wenige Monate auseinander. Allerdings besitze ich kein Auto [ich glaube, sie sind eine Nervensäge] Ich weiß nicht, was den Großteil des Tages meiner Schwester ausmacht, weil wir nicht wirklich die gleichen Kurse haben, aber ich komme dazu Ich sehe sie morgens, zum Mittagessen (ich mache mir nicht wirklich die Mühe, sie zu besuchen, aber normalerweise sehe ich sie mit ihren Freunden und, was früher, ihrem Freund war) und nach der Schule.

„Ich möchte eigentlich nicht“, sagte ich zögernd, „das ist ein schöner Gedanke, aber ich möchte wirklich lieber frische Luft schnappen und mich bewegen.“ Ich meine, es ist Sommer und wir werden seit Beginn des Sommers in diesem Haus festgehalten.“

„Nun, ich nehme mein Auto.“ Sagte sie unwissend.

„Hmpf, ich wette, du weißt nicht, wohin du gehst.“ Sagte ich und hielt mein Lachen zurück, weil ich nicht wollte, dass sie mich bewusstlos machte, bevor ich meine Freunde traf.

„… seufz… gut! Aber ich werde dir einen Gefallen tun und dir folgen.“

„Danke, große Schwester, ich wusste, dass du vorbeikommst!“

Sie verdrehte die Augen und wir machten uns auf den Weg, um meine Freunde zu treffen.

Wir kamen nicht weit, bis meine Schwester anfing, sich darüber zu beschweren, wie das Wetter ihren Haaren zusetzte.
Ich verdrehte die Augen und ging weiter.
„Sag mir, warum du das tust.“

„Ich möchte einfach nur meine Freunde wiedersehen.“ Sagte ich mit beginnender Verärgerung.
Kap.4


„Möchtest du deine Freunde nicht ab und zu sehen“, sagte ich frustriert.

„Ja natürlich, aber du siehst, dass meine Freunde in der Nähe wohnen, also muss ich mir darüber keine Sorgen machen.“

„Uhhh, du machst mich wütend!!“ sagte ich mit großer Betonung.

"Hahaha." Sie verspottete mich. „Es tut mir leid, dass es lustig ist, wenn du dich so benimmst.“

„Was ist in letzter Zeit mit dir los? Du hast dich so komisch benommen? Bist du auf Drogen!?"

"Was? NEIN! Ich habe nur ein bisschen Spaß mit dir, das ist alles!“

„Ich mache mir Sorgen um dich…“

"Aus welchem ​​Grund?"

„Seien wir mal ernst….“ Auf einmal „SARAH, SCHAU ES SICH AN!“

Mit großen Augen starrt sie auf einen vorbeifahrenden Bus, der sie anhupt, während ein paar Leute sie mit besorgten Gesichtsausdrücken anschauen.

"Danke schön!" sagte sie zitternd.
Ihre Knie gaben nach und sie fiel. Ich nahm sie in die Arme und brachte sie zu einer nahegelegenen schattigen Wiese unter einem Baum.
(Toller Zeitpunkt für sie, ohnmächtig zu werden, hmm, sie ist wieder bewusstlos)
Ich habe Mama angerufen
„Hey Mama, ich weiß, es sind erst zwanzig Minuten vergangen, aber du musst uns abholen. Wir sind neben den Vons in der „3rd Street“, wir treffen uns bald. Stellen Sie sicher, dass Sie den Fahrradträger am Auto haben.“ Ich ging auf die Straße und begann, unsere Ausrüstung und Fahrräder einzusammeln. „Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, setzen Sie einfach einen Schraubenzieher auf den Rücksitz und ich erledige den Rest für Sie.“ Wir treffen uns bald“

Es vergingen etwa 10 Minuten, bis sie vor uns stehen blieb.

„Hey Schatz, ~keuch~, was ist passiert!“
CH 5

„Ich erkläre dir alles im Auto!“

„Ähm ja sicher…“, sagte sie.
Sie ging langsam auf meine Schwester zu und sah etwas wackelig aus.
„Hey, werde auch nicht ohnmächtig.“ Ich sagte

„Mach dir keine Sorgen, das werde ich nicht“, sagte sie. Ich bin nur überrascht, dass das überhaupt passiert ist.“
Chkkchkk, Chkkchkk, Chkkchkk.
„Okay, mit dem Anbringen des Gepäckträgers am Auto ist alles erledigt“, sagte ich, nachdem ich die letzte Schraube festgeschraubt hatte. „Okay, jetzt brauche ich nur noch die Fahrräder.“
Nachdem die Fahrräder am Auto waren,
"MAMA! Kannst du meiner Schwester helfen?“

„Sicher, Schatz, aber ich glaube, sie kommt zur Besinnung.“

„Uuuuhhh, was ist passiert? Wo bin ich?"

„Hmm, wo soll ich anfangen…..“

Ein paar Minuten, um es ihr zu erklären.


„Oh, jetzt erinnere ich mich!“

„Wollt ihr immer noch zu diesem Parktreffen gehen?“

„Ähm, ich habe es irgendwie abgesagt.“ Ich sagte, ich sei mir nicht sicher, wie meine Reaktionen sein würden.

"Warum??" Sagten meine Mutter und Sarah gleichzeitig.

„Seufz... ich habe mir nur Sorgen um dich gemacht, Sarah…“
Sarah warf mir einen komischen Blick zu und sagte:
„Danke Roxi!“

Ich warf ihr einen scharfen Blick zu und sagte: „Sarah, ich habe dir gesagt, du sollst mich nicht 100 Mal so nennen, besonders.“ in der Öffentlichkeit."

„Es ist nicht so, dass irgendjemand zugehört hat oder zuhört.“ Sagte sie mit diesem lustigen Grinsen im Gesicht.

Ich winkte ab und ging zum Auto.

„Ich nenne Schrotflinte“, sagte Sarah.

„Was zum Teufel ist in dich gefahren?“

CH 6

"Oh nichts." Sie beendete ihren Satz mit einer hohen Note.

Ich starrte meine Mutter auf dem Rücksitz an. Sie sah mich verwirrt an.

„Ich habe das Auto gestartet und wir sind alle nach Hause gefahren.“

Als wir nach Hause kamen, lehnte meine Schwester an meiner Schulter und blickte auf die Garagenwand, weil sie sich nicht bewegen wollte. Ich stieß sie an, aber sie wich nicht von meiner Schulter. Ich habe die Tür geöffnet. Bevor ich nachdenken konnte, packte sie mich bei der Hand, ich blickte zu ihr zurück und sie drückte mir einen ernsten Kuss auf die Lippen. Ich habe den Kuss gebrochen.

„Was war das?“, sagte ich barsch zu ihr.

„Ich dachte, es würde dir gefallen!“

„………“ nicht in der Lage, etwas zu sagen „…habe ich getan“,

"Dann was?"

„Wir sind Bruder und Schwester“, sagte ich und versuchte, meinen Standpunkt klarzustellen. „Solche Beziehungen sollten wir nicht haben!“

„…“ Sie sah mich mit traurigen Augen an.

„Bitte weine nicht.“

Ich ging an ihre Seite, öffnete die Tür und hob sie langsam auf die Füße.

„Schau, ich liebe dich sehr und würde einfach alles tun, was in meiner Macht steht, um dich glücklich zu machen.“

„Dann mach es jetzt!“

"Was!!?"

"Mach es jetzt!"
Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass ich sie reingebracht und sauber gemacht habe. Und begleitete sie in ihr Zimmer.

„Ich denke, die heutigen Ereignisse sind jemandem zu Kopf gestiegen.“ Mama sagte.

"Vielleicht." Ich sagte. Sehr unsicher, was heute Abend und morgen bringen wird.
Kapitel 7

„Hey Mama, welcher Tag ist heute?“ Sagte ich und brach das Schweigen.

„Ich glaube, es ist Freitag... Warum fragst du?“

„Ich weiß nicht … ich habe die Tage nicht mehr gezählt.“ Ich sagte: „Weißt du was, ich gehe jetzt ins Bett.“

„Okay, gute Nacht, Schatz, schlaf gut, sag deiner Schwester, dass ich gute Nacht gesagt habe.“

"Wird tun." sagte ich müde.

Ich war gerade auf dem Weg in mein Zimmer, als mich erneut eine Überraschung meiner Schwester aus dem Konzept brachte.

„Gott Schwester, du versuchst sicherlich, mich umzubringen… mmm mmm“, sie unterbrach mich erneut mit ihrem Kussanfall.

Dieses Mal konnte ich nicht entkommen, ich wurde von ihr an die Wand gedrückt.

„Ich liebe dich, großer Bruder“, sagte sie mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht.

„Uhhh, uhhh, lass mich hier raus, Mama wird uns erwischen, dann gehe ich ins Gefängnis.“

„Nein, das wirst du nicht, solange es Mama egal ist.“

"Was!? „Sarah, wir reden hier von Mama.“

„Hey, Mama, es ist dir doch egal, ob wir Sex haben, oder?“

Ich sah sie verblüfft an.

"Was!?" schrie meine Mutter.

„Ich habe dir gesagt, dass es ihr nicht gefallen würde.“

„Keine Sorge, ich habe bereits mit ihr darüber gesprochen.“

"Wann!?"

"Gestern,"
Jetzt war ich wirklich verwirrt, ich wusste nicht, was irgendwo los war. Dann kam Mama ins Zimmer und versuchte, etwas zu sagen

„Mama… mmmm mmmm.“
Kapitel 8

(Oh Gott, worauf habe ich mich da eingelassen?)
Sarah hörte auf, mich zu küssen und sagte
„Mama, ich liebe ihn!“

„Wenn das Ihre Wahl ist.“ Sie sagte zu Sarah. Meine Mutter lächelte mich an und sagte zu mir:

„Du wirst heute Abend dabei sein…“
Ich war fassungslos, ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte, und dann hat sich meine Schwester mir wirklich aufgedrängt.

„Sarah, ich liebe dich, aber….

"Aber!? Aber was!?"

„Das können wir nicht machen“, sagte ich streng in ihre kristallblauen Augen.
Schnüffeln…

„Sarah… du weißt, ich würde eine Menge Ärger bekommen“

„Niemand weiß, dass wir es tun.“

"Bußgeld! ... Widerwillig begann ich, meine Schwester zu küssen.“

„Das ist es, großer Bruder, fick mich hart“, flüsterte Sarah mir ins Ohr.
Ich hob sie hoch und legte sie auf das Bett.

„Hast du…Oh mein Gott, fühlt sich das komisch an?“

Dieses Mal war ich derjenige, der sie zum Schweigen brachte. Ich küsste sie auf die Stirn und arbeitete mich nach unten. Sie knabberte an ihrer Nase und kicherte.

„Ich werde alles tun, um dich glücklich zu machen, aber lass uns dieses Mal langsam angehen, ich möchte, dass es anhält.“ Sagte ich mit ein wenig Leidenschaft zu ihr.

„Ich liebe dich, Roxi.“
Ich sah sie an und lachte ein wenig.

„Ich dachte, du hasst mich dafür, dass ich das gesagt habe.“

„In diesem Fall nicht“
Ich drückte ihr einen weiteren Kuss auf die Lippen. Und sie war raus.

„Oh mein Gott, du bist der beste Küsser, den ich seit so langer Zeit geküsst habe. Hast du geübt?“

"NEIN,"

Kapitel 9

„Hattest du Sex mit jemandem, Roxi?“

„Ja, aber nur eine Person.“

"Oh. Ich werde nicht fragen, wen ich so unhöflich finde.“

„Du scheinst ein wenig enttäuscht zu sein?“

„Ich habe nur…“, sie stolperte über ihre Worte. „Weißt du was, egal, es ist keine große Sache.“

Sie hob ihren Kopf und küsste mich, sie hielt sich dort fest, ihre Zunge drang in meinen Mund ein und sie begann mit meinem zu ringen.

„Das ist langweilig.“ Sie sagte
Ich war ein wenig schockiert.

„Mache ich es falsch?“ Sagte ich mit einem besorgten Gesichtsausdruck.

„Nein, du bist es nicht…“

Sie zog ihr Hemd aus und stellte fest, dass sie keinen BH trug. Ihre Brust sah aus wie ein 24-C-Körbchen (für euch Leser werde ich nicht übertreiben)

"Du magst?" Sie sagte
Ich war ein wenig benommen, dass das überhaupt passierte.

„Ähm…“ Meine Augen wurden glasig und ich wurde auf ihrem Bett ohnmächtig.

Ich erwachte mit diesem wunderbaren Sauggefühl an meinem Schwanz. Und vor mir lag, wie ich glaubte, Sarahs Muschi. Ich umarmte ihren Oberschenkel und grub meine Zunge so weit in ihren Liebestunnel hinein, wie es ging. Ihre Säfte schmeckten so verdammt gut.

„Das ist ein guter Sohn von mir.“
Jetzt war ich wirklich schockiert.

„Mama, lutschst du an mir?“

„Ja, gefällt es dir?“

„Wo ist Sarah?“

„Was du bist, alte Mutter, ist nicht gut genug für dich“, schnurrte sie

Kapitel 10

„Nein, ich meinte nicht, dass ich nur verwirrt bin……. Oh mein Gott, Mama, du bist gut.“
Sie traf wirklich einen guten Punkt auf meinem Schwanz, ich hätte fast in ihrem Gesicht einen Orgasmus bekommen.

„Leck mich weiter, du kleine Schlampe.“ Sie schrie.
Ich gehorchte und schob noch einmal meine Zunge; so weit ich konnte in ihre Muschi, dann kam mir ein Gedanke. Ich schob einen Finger in ihren winkenden Hintern und wurde dann von ihren Säften umgeworfen, als sie auf mir ihren Höhepunkt erreichte.

„Oh mein Gott, Roxiller, du hast mich gut erwischt. Oh, das fühlt sich so gut an….. Ich bin noch nicht fertig mit dir!“

"Ich auch nicht."
Das weckte unser beider Interesse. Ich schob meine Zunge erneut in ihre Muschi und dieses Mal schob ich drei Finger in ihren Analkanal.

„Uhhg Mama, ich komme gleich.“

"Was!?"
Das war es für mich, das ich gedreht habe.
„Oh ja, mein kleiner Junge bringt mich zum Orgasmus.“ Sie schrie.
Sie drehte sich um und sah mich an. Und ich konnte nicht glauben, wie viel auf ihrem Gesicht stand.

„Mama, du weißt nicht, was Sperma ist, oder?“

"Ich weiss jetzt. Ich möchte, dass du es von meinem Gesicht leckst.“

"Oh, ok."
Ich nahm meinen Finger, wischte ein wenig von ihrem Gesicht und steckte ihn in meinen Mund.
Es hatte einen leicht salzigen Geschmack.

„Das esse ich nicht alles.“

"Ich werde!" Sarahs Stimme kam.
Sie sprang auf das Bett und küsste meine Mutter direkt ins Gesicht.
Mit einem überraschten Gesichtsausdruck sagte ich:
„Mann, ich weiß nicht die Hälfte von dem, was in dieser Familie vor sich geht!“

Das hat mir sehr gut gefallen.





Kapitel 10



"Spaß haben?" Ich fragte, während ich sah, wie Sarah das cremig-weiße Sperma auf dem Gesicht meiner Mutter leckte.

„Ja, es macht so viel Spaß, dass du dir das ansiehst.“

„Also ähm, wie lange habt ihr beide das gemacht?“ Ich fragte

„Nun, seit mein Freund mich verlassen hat, bin ich zutiefst deprimiert.“

„Oh… mach weiter“

„Eines Tages kam sie in mein Zimmer und wir unterhielten uns, und dann stellte meine Mutter eine unerwartete Frage: ‚War dein Freund dir gegenüber während der Intimität fair?‘ Ich war etwas schockiert über die Frage.“ Sie hielt inne, um zu atmen, als wir alle nackt übereinander saßen und redeten. „Sie legte ihre Hand auf mein Gesicht“, sagte sie und spielte nach, was Mama getan hatte, „und dann küsste sie mich ganz langsam. Ich war zutiefst schockiert über das, was meine Mutter getan hat. Ich habe mich zurückgezogen und sie gefragt, was sie tut, und sie hat gesagt: „Schatz, ich habe Mitleid mit dir“, und ich habe gesagt: „Mama, es ist alles in Ordnung, es muss nicht so weit gehen.“ unwissend, sie küsst mich trotzdem.“

„Wow, das hört sich für mich so an, als hätte Mama es genossen.“ Ich sagte mit großen Augen.

„Das war ich und viel mehr, als ihr beide gedacht hättet.“ Sie sagte: „Seitdem dein Vater gestorben ist, war ich nie mehr derselbe, er war wahrscheinlich der Arsch, den ich je getroffen habe.“

„…Mama, wie viele Leute hast du getroffen und mit ihnen Sex gehabt?“ Ich fragte, als ich bemerkte, wie sie ihre Frage beendete.

„Ich wusste, dass du fragen würdest“, sagte sie grinsend. Sie hob ihre Hand und begann, leise vor sich hin zu zählen. Sie sah, wie ihre Finger langsam auf und ab gingen. Ich dachte, sie wäre verwirrt, bis sie sagte
„Ja, ich denke, das ist richtig, 6 Leute.“

„Was war mit den unsicheren Fingern?“ Ich fragte

„Oh, ich habe die Freunde gezählt, die ich insgesamt hatte, und diejenigen weggenommen, mit denen ich keinen Sex hatte.“ Sie sagte

"Oh,"

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, also winkte ich Sarah, mit der Geschichte fortzufahren
Kapitel 11




„Nun, nach deiner kleinen Sitzung mit Mama habe ich den Überblick verloren, wo wir waren“, sagte sie und neckte mich

„Ich glaube, du hast damit aufgehört, dass Mama dich geküsst hat.“ Ich sagte

„Richtig, richtig, ähm, Mama hat mich trotzdem geküsst, und so habe ich einfach nachgegeben und ihr die Kontrolle überlassen, sie hat ihre Hände in meinen Abfall gleiten lassen. Ich glaube, ich hatte dabei einen Orgasmus, weil ich ihn verloren habe und angefangen habe, in Mamas Mund zu stöhnen. Es schien ihr Spaß gemacht zu haben.“
Sie blieb stehen und stand vom Bett auf

„Warte, wohin gehst du?“ Überrascht von ihrem plötzlichen Stopp in der Geschichte

„Geh rüber zur Wand und setz dich da“, gehorchte ich. „Sie legte sich auf meinen Schoß und sagte: „Ich möchte, dass du mich mit den Fingern fickst.“

"Um OK."

„Na ja, jedenfalls hat sie mir das Hemd ausgezogen, sich an die Seite des Bettes geschoben und mich langsam hingelegt. Sie hat meine Hose aufgeschnallt und sie ausgezogen, oh, das tut gut, mach weiter so“, sagte sie und hielt mein Handgelenk fest, während ich meine Finger in ihrem heißen Loch drehte. „Sie hat einen Vibrator von ihrem Schreibtisch genommen, komisch, dass ich ihn dort nie bemerkt habe.“ Mama kicherte. „Und sie zog mir mein Höschen aus und warf es in die Ecke. Sie küsste mich noch einmal und sagte mir, dass mir die beste Zeit meines Lebens bevorstehe. Sie schob mir den 15 cm langen Dildo in meine Muschi und ich schrie vor Ekstase und Schmerz. Ich war überrascht, dass es niemand hörte
Und wenn doch, dann hätten sie es wahrscheinlich genossen. Wenn das passiert, wird Ihnen sicher langweilig?“

"Nein schon Okay. Bitte erzähl es mir weiter.“

„Es ist offensichtlich, dass ich spüre, wie du meinen Arsch streichelst!“

Verlegen versuchte ich, mich neu zu orientieren.
„Es ist in Ordnung, Roxi. Ich werde selbst langsam heiß, lass uns noch etwas Spaß haben.“
Sie schob meine Finger tiefer in ihr Loch und Mama kroch zu mir und gab mir einen weiteren Kuss. Sarah begann, an meinen Fingern und meinem Schwanz auf und ab zu schaukeln. Ich sagte ihr, dass ich abspritzen würde. Sie drehte sich um, zog meine Finger aus ihrem Loch und schob ihre Muschi direkt auf meinen Schwanz und das war's, ich fing an, in sie zu spritzen und zu verkrampfen. Sie zog sich zurück und sagte
„Fang an, den großen Jungen zu lecken“

„Bevor jemand umzieht, möchte ich etwas anderes ausprobieren“, sagte Mama. „Roxiller, ich möchte, dass du und ich einen 69er machen, du oben, ich unten,
Sarah, ich möchte, dass deine Muschi deinem Bruder gegenübersteht. Jeder fängt an zu saugen.“

Kapitel 12
Wenn du mehr willst, sag es mir, ich schreibe
Nein, und ich habe mit dieser Geschichte aufgehört!!

Ähnliche Geschichten

FAMILIE VON 4_(0)

[b]4-KÖPFIGE FAMILIE, FAMILIE ZUSAMMEN Meine Frau Pari, ihre jüngere Schwester (um ein Jahr) Ara und ihre Mutter Mae. 3 Damen – und ich, sozusagen der Herr des Hauses, unsere Familie. Es ist eine ziemlich anstrengende Rolle geworden. Wo wir in Asien leben, bin ich ein Ausländer, der weit unten geboren wurde. Aber ich lebe jetzt schon lange in Asien und weiß, wie wichtig Familie ist. Im Fall der Familie meiner Frau starb ihr Vater vor über 15 Jahren (an rauch- und alkoholbedingten Krankheiten); Seitdem waren die 3 Damen trotz Schluckauf und Streit praktisch immer zusammen. Für mich war es manchmal schwierig...

1.1K Ansichten

Likes 0

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

857 Ansichten

Likes 0

Toman der Cherokee 5

Drennas Sohn? Ich hörte den Magier plötzlich flüstern. Dann sah er mich fester an, als wollte er etwas sehen, das ihm entgangen war. Mein Gott! Sagte er plötzlich. Ich erinnere mich an dich, als du noch ein kleines Kind warst. Ich senkte den Kopf, hörte ich ihn sagen. „Es tut mir so leid für euch, Mutter und Vater. Ich habe erst einen Monat nach ihrem Tod davon gehört. Hätte ich gewusst, dass ich vielleicht etwas hätte tun können.“ Ich starrte den Magier mit offenem Mund an, obwohl ich meine Verteidigung nicht fallen lassen wollte, nein, ich wusste es besser. Ich hatte...

713 Ansichten

Likes 0

Lucy wird vom Vater ihrer besten Freundin gefickt

Es war 15 Uhr an einem Mittwoch und die Hitze des Sommertages traf Lucy und ihre Freundin Jillian, als sie von der Schule nach Hause gingen. Der Bürgersteig war heiß und mit Blättern und Nüssen der Bäume bedeckt, die Jillians Straße säumten. Als die Sonne unterging, verströmte die Blätter einen warmen Duft, der Lucy an Potpourri erinnerte, das sie in einem Kerzenladen in der Hauptstraße ihrer Kleinstadt gerochen hatte. Die Luft war heiß und der Geruch verbrannter Pflanzen versetzte sie in einen schläfrigen, zufriedenen Kopfwirbel. Die beiden Mädchen kamen in Jillians Einfahrt an und unterhielten sich aufgeregt über das Wochenende, während...

615 Ansichten

Likes 0

Polly ist die jüngste Schwester meiner Frau

POLLY, DIE KLEICHE SCHWESTER MEINER FRAU! Die Namen wurden geändert, für den Fall, dass der neue Ehemann der kleinen Schwester meiner Frau es sieht. Meine Frau Sherry und ich haben vor etwa anderthalb Jahren geheiratet und sind immer noch sehr verliebt. Sie war meine zweite Frau und war auch schon einmal verheiratet. Ich wusste, dass sie aus einer großen Familie in Texas stammte, hatte aber seit der Hochzeit keine von ihnen mehr gesehen. Ohne dass meine Frau es mir erzählte, war ihre jüngste Schwester Polly eines Abends bei ihr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Sie war ungefähr achtundzwanzig...

530 Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung haben. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, für jemanden der Erste zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, zuzusehen, wie ihr Freund Ronnies Kirsche knallte, war fast größer, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schwerwiegende Folgen hatte, wenn sie erwischt wurde, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte eine Menge Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als...

524 Ansichten

Likes 0

Kurze College-Begegnung

Steves Silvesterparty… …hatte eine gleichmäßige Anzahl von Männern gegenüber Mädchen, aber irgendwie wusste ich, dass es Ann sein würde, wenn ich jemanden hätte. Verstehen Sie mich nicht falsch – sie war nicht hässlich, nur ein bisschen schlicht und mausgrau. Sie war etwas kleiner als ich und ziemlich dünn, obwohl sie einen schönen, knackigen Hintern hatte. Als die langsamen Tänze kamen, kamen Ann und ich tatsächlich irgendwie zusammen, und sie sah mich erwartungsvoll an. „Hast du Lust auf einen Tanz, Ann?“ Ja, bitte! antwortete sie und ich schlang meine Arme um sie, während sie mich anlächelte. Ray war überzeugt, dass sie auf...

369 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

365 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage Sodom - 17 - Teil1, DER SECHZEHNTE TAG

DER SECHZEHNTE TAG Unsere Helden erhoben sich so hell und frisch, als ob sie gerade von der Beichte gekommen wären; aber bei näherer Betrachtung hätte man feststellen können, dass der Duc ein wenig müde wurde. Die Schuld dafür hätte Duclos gegeben werden können; es steht außer Frage, dass das Mädchen die Kunst, ihm Freude zu bereiten, vollkommen beherrschte und dass seine Ausscheidungen nach seinen eigenen Worten mit niemand anderem gleitend waren, was die Vorstellung bestätigen würde, dass diese Dinge nur von Willkür, von Eigentümlichkeiten abhängen , und dass Alter, Aussehen, Tugend und alles andere nichts mit dem Problem zu tun haben...

1.5K Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.