Meinungsfreiheit – 1

589Report
Meinungsfreiheit – 1

Matt Hall war mit dem Händewaschen fertig, ein weiterer Tag in seiner Werkstatt neigte sich dem Ende zu. Heute war ein produktiver Tag, nachdem er endlich den neuen Motor in seinem neuesten Projekt zum Laufen gebracht hatte, einer Triumph Spitfire von 1970, in die er den Motor eines Triumph Rocket-Motorrads eingebaut hatte.

Matt ist 32 Jahre alt, knapp 1,80 m groß, kräftig gebaut, aber aufgrund seines aktiven Lebensstils nicht besonders dick. Er hat kurze braune Haare und hellblaue Augen. Viele Menschen wären neidisch auf das Leben, das Matt führt, er lebt in einer kleinen Küstenstadt mit etwa 15.000 Einwohnern in Neuseeland und verbringt seine Tage damit, im Wesentlichen alles zu tun, worauf er Lust hat.

Dies ist einem Glücksfall zu verdanken, als er sich 2011, als er Anfang 20 war, in den „Betrug“ (wie ihm die meisten Leute sagten) der Kryptowährung eingekauft hatte. Seine beiläufige Investition von 200 US-Dollar war praktisch vergessen, aber zehn Jahre später war sie nun ein Vermögen wert. Matt hatte seinen Job in einer örtlichen Fabrik, in der er Ingenieur gewesen war, gekündigt, ein großes Stück Land in den Hügeln oberhalb der Stadt gekauft und ein großes, modernes Haus bauen lassen, genau das, von dem er immer geträumt hatte.

Das Haus blickte auf den Pazifischen Ozean und war sehr privat, eingebettet im einheimischen Busch. Darüber hinaus hatte er ein völlig leeres Lagergebäude im zentralen Geschäftsviertel der Stadt gekauft und es als seine Traumgarage/-werkstatt eingerichtet, gefüllt mit allen erdenklichen Werkzeugen und vielen Fahrzeugen. Neben dem Triumph standen ein teilrestaurierter Honda NSX Type R aus dem Jahr 1991 und ein Porsche 911 aus den 1970er-Jahren mit ausgebautem Motor. Auf der anderen Seite der Werkstatt standen unter Autoabdeckungen sechs bis sieben weitere Autos unterschiedlicher Form und Größe.

Diese glückliche Wendung der Ereignisse hatte dazu geführt, dass Matt alle seine wildesten Fantasien ausleben konnte, Geld spielte keine Rolle. Wenn er etwas wollte, konnte er es haben. Das Leben in einer Kleinstadt hatte jedoch seine Nachteile. Matt musste ziemlich vorsichtig sein, wie auffällig sein Lebensstil wirkte. Er wollte nicht mit Leuten überschwemmt werden, die plötzlich sein bester Freund sein wollten, jetzt, wo er Geld hatte.

Er war schon immer ein eher zurückhaltender Mensch gewesen und hatte sich nie mit Menschen umgeben, sondern war größtenteils in eigener Gesellschaft. In der Werkstatt herumzubasteln oder mit einem seiner Autos eine temperamentvolle Fahrt zu unternehmen, war viel lieber, als mit Hunderten anderen in einem Club die Nacht durchzutrinken.

Das bedeutete jedoch nicht, dass Matt sich nicht nach weiblicher Gesellschaft sehnte, denn vor seinem großen Glücksfall hatte er ein paar Freundinnen gehabt und war sogar mit seiner letzten zusammengezogen. Allerdings hatte noch nie etwas geklappt, also musste Matt seinen Drang selbst befriedigen, abgesehen von einem gelegentlichen One-Night-Stand auf einem seiner wenigen Ausflüge in die eine Stunde entfernte Stadt. Das Einzige, was man mit Geld nicht kaufen konnte, Liebe.

Das Rolltor schloss sich hinter Matt, als er aus der Werkstatt fuhr. Um 19:30 Uhr war es Zeit, nach Hause zu fahren und es wurde gerade dunkel, vielleicht ein Bad in seinem Pool zu nehmen, ein Steak auf dem Grill zuzubereiten und einen Abend damit zu verbringen, japanische Auktionshäuser zu durchsuchen Autoteile. Er bog um die Ecke und beschleunigte in seinem momentanen Lieblingsauto, einem Honda N-One RS Baujahr 2021, davon. Es war ein seltsames kleines Ding, 660 cm³, 3-Zylinder-Turboaufladung, 6-Gang-Schaltgetriebe und leuchtend gelb, es war erst eine Woche zuvor aus Japan angekommen und er genoss jeden Moment des lebhaften kleinen Autos.

Als er am Parkplatz des örtlichen Fitnessstudios vorbeifuhr, fiel ihm ein weiteres kleines gelbes Auto auf, es war ein Abarth 595 Competizione. Ein seltener Ort hier, er machte eine Doppelaufnahme, die Motorhaube war hochgeklappt und ein sehr trainierter Frauenarsch in Sportkleidung war nach vorne gebeugt, der Kopf im Motorraum.

Er fuhr auf den Parkplatz des Fitnessstudios, die ansprechend aussehende Karosserie und das Auto waren eine Sache, aber es wurde schon spät und es war das einzige Auto auf dem Parkplatz. Es wäre unhöflich, nicht zumindest nachzuschauen, ob mit dem Besitzer alles in Ordnung war dieses Autos, anstatt sie möglicherweise im Stich zu lassen.

„Hallo, ist alles in Ordnung?“ fragte Matt

Plötzlich stand Chloe auf, etwa 1,60 Meter groß, dünn, aber durchtrainiert (offensichtlich war sie im Fitnessstudio gewesen und hatte draußen geparkt), langes blondes Haar, zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, gekleidet in einen Sport-BH über einigen kleinen Brüsten (Körbchengröße B? ) unter einem locker sitzenden Tanktop und engen grauen Leggings.

„Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken“, sagte Matt hastig. „Ich dachte nur, ich überprüfe, ob dein Auto nicht eine Panne hat.“

„Nein, das ist in Ordnung“, sagte Chloe. „Mein Auto macht ein seltsames Geräusch, wenn ich es starte. Ich bin mir nicht sicher, was es ist, aber es könnte der Anlasser sein?“

Matt war beeindruckt, sie wirkte zuversichtlich und wusste, wovon sie sprach. „Ich arbeite an Autos“, sagte er. „Stört es Sie, wenn ich helfe?“

„Überhaupt nicht“, antwortete sie. „Hier, lass es mich dir zeigen.“

Tatsächlich gab es gleich beim Start ein rasselndes, klopfendes Geräusch. Nicht so schlimm, viele Leute hätten es ignoriert und wären weitergefahren.

Matt gab Chloe die „Mach es aus“-Geste.

„Hört sich an, als wäre Ihr Schwungrad fast kaputt“, sagte er. „Diese haben eines dieser Zweimassenschwungräder, die machen endlosen Ärger.“

"Ach nein!" Chloe rief aus: „Dieses Ding kostet mich ein Vermögen. Glaubst du, es ist sicher zu fahren?“

„Für eine kurze Strecke sollte es in Ordnung sein, aber je mehr man damit fährt, desto mehr Schaden wird es anrichten“, antwortete Matt

"Großartig!" Chloe Semi schrie und blickte angewidert auf das Auto: „Ich bin gerade in die Stadt gezogen und habe einen neuen Job angefangen. Ich kann es mir im Moment nicht leisten, kein Auto für die Arbeit zu haben. Kennen Sie hier einen anständigen Mechaniker, der nicht kaputt geht?“ mich weg?"

„Aha“, dachte Matt, „meine Eröffnung“

„Ich kann es reparieren“, sagte er, „meine Werkstatt ist gleich um die Ecke, es ist sicher, bis dorthin zu fahren.“

„Kannst du das wirklich?“ Chloe fragte aufgeregt: „Wie lange wird es Ihrer Meinung nach dauern? Ich könnte wahrscheinlich ein paar Tage ohne Auto auskommen, wenn ich müsste.“

„Könnte ein paar Wochen dauern“, warnte Matt. „Die Teile dafür müssen aus Übersee kommen, aber ich kann Ihnen bei Bedarf ein Auto leihen?“

„Oh mein Gott, kannst du das wirklich? Das wäre großartig“, schwärmte Chloe. „Ist es dieses kleine Ding? Es sieht lustig aus“, sagte sie und deutete auf den Honda N-One

„Es kann sein, wenn du willst“, sagte er. „Ich habe noch ein paar übrig.“

Chloe folgte Matt zurück um die Ecke zu seiner Werkstatt, sie parkten den kaputten kleinen Abarth auf einer der Hebebühnen, Matt würde morgen damit beginnen.

Er und Chloe tauschten Nummern aus und unterhielten sich eine Weile. Matt erfuhr, dass Chloe (25 Jahre alt) gerade erst in die Stadt gezogen war, um ihren neuen Job als Lehrerin für Naturwissenschaften an einer der örtlichen High Schools anzutreten (sie sah eher wie eine Schülerin als wie eine Lehrerin aus!). Sie war in einer Stadt am anderen Ende des Landes aufgewachsen und hatte dort gelebt, fühlte sich aber wegen des Klimas und der nahegelegenen Strände zu dieser kleinen Stadt hingezogen. Sie war eine begeisterte Autofanatikerin (das erklärt ihr gutes Wissen über den Fehler am Auto und auch über die Wahl des Autos) und insgesamt einfach eine interessante Person, mit der man reden konnte, die Gespräche verliefen reibungslos und es war, als ob sie sich gekannt hätten für eine Weile.

Matt gab ihr die Schlüssel zu seinem kleinen gelben Honda und erklärte ihr, dass er morgen früh mit ihrem Auto beginnen und sich melden würde, wenn es fertig sei oder wenn er feststelle, dass der Schaden schlimmer sei als erwartet.

Da es spät wurde, gingen sie getrennte Wege.

Matt lag später in dieser Nacht im Bett und dachte an Chloe. Soweit er das beurteilen konnte, war sie im Wesentlichen perfekt. Einfach zu reden, klug, interessant, geliebte Autos und umwerfend heiß. Wie könnte jemand keinen Freund haben? Das Thema Partner kam nicht zur Sprache.

Er lag eine Weile da und fantasierte über diese Frau, die er vor dem Schlafengehen getroffen hatte.

Am nächsten Tag stand er wie gewohnt um 6 Uhr morgens auf und machte wie jeden Morgen einen 7-km-Lauf, als Matt zurückkam, sich auszog und 30 Bahnen im Pool drehte, bevor er sich in die Sonne setzte und einen Kaffee genoss. Gegen 9 Uhr machte er sich auf den Weg den Hügel hinunter zu seiner Werkstatt, um mit dem Abarth zu beginnen.

Den größten Teil des Vormittags arbeitete er daran, das Getriebe auszubauen, um an das Schwungrad zu gelangen und eine genaue Diagnose zu stellen. Matt bestätigte, dass seine Vermutungen richtig waren und dass es tatsächlich das Schwungrad war, und ging in den Bürobereich der Werkstatt, um sich an den Laptop zu setzen und mit der Bestellung von Teilen zu beginnen. Die Gedanken an die wunderschöne Chloe schwirrten ihm den ganzen Morgen durch den Kopf, also entschied er, dass ein bisschen „Internet-Stalking“ nicht in die Irre gehen würde. Während er daran arbeitete, hatte er die Eigentumspapiere des Autos im Handschuhfach gefunden, sodass er Chloes Nachnamen (Bell) kannte.

Matt fand problemlos sowohl Chloes Facebook- als auch Instagram-Accounts. Der Facebook-Account war ziemlich privat, sodass er, ohne sie als Freundin hinzuzufügen und sich selbst zu verraten, außer ihrem Profilbild nicht viel zu sehen gab. Instagram war etwas erfolgreicher, eine Handvoll Bilder von ihr und ihren Freunden bei verschiedenen gesellschaftlichen Anlässen, ein typischer Account für Frauen Mitte 20. Aber leider gab es nichts Aufschlussreicheres, als dass er sie bereits angezogen gesehen hatte (die Leggings, die um ihren straffen Hintern gewickelt waren, waren Matt wirklich in Erinnerung geblieben, vielleicht ein Hauch von Cameltoe? Vielleicht war das seine Einbildung), obwohl das auf der positiven Seite nicht der Fall war Scheint auch auf keinem der Bilder ein bedeutender Anderer zu sein.

Außer einer kurzen SMS von Matt, in der er mitteilte, dass er die Teile bestellt hatte und das Auto in etwa einer Woche fertig sein sollte, und einer ebenso kurzen Antwort von Chloe gab es keine weitere Kommunikation zwischen ihnen. Bis Matt am folgenden Sonntagmorgen nackt am Pool saß und einen Kaffee in der Sonne genoss, wie es seiner normalen Morgenroutine entsprach (Aufwachen, Laufen, Schwimmen, Kaffee), als sein Telefon vibrierte. Es war eine Nachricht von Chloe: „Hey, wie läuft das Auto? Kennst du gute Buschwanderungen in der Stadt?“

„Aha“, dachte Matt, „das könnte eine gute Möglichkeit sein, etwas Zeit mit ihr zu verbringen.“

Er tippte schnell eine Antwort ein: „Hey, Autos, die nur auf Ersatzteile warten, sollten Ende der Woche fertig sein. Ja, es gibt ein tolles Auto, das direkt hinter Ihrem Fitnessstudio beginnt, die Hügel hinaufführt und bis zu dem Punkt oberhalb der Hafeneinfahrt führt.“ Dann geht es zu einem Strand hinunter, bevor es wieder zurückgeht. Ich hatte geplant, gegen 10 Uhr morgens zum Spazierengehen/Schwimmen in diese Richtung zu gehen, wenn Sie einen Führer benötigen?“ Eine Notlüge, er hatte ursprünglich vorgehabt, mit seinem Boot einen kurzen Angelausflug zu machen, aber die Chance, etwas Zeit mit Chloe zu verbringen, war weitaus attraktiver.

10 Minuten später summte Matts Telefon erneut: „Das wäre großartig! Wir können uns um 10 Uhr auf dem Parkplatz treffen. Muss ich etwas mitbringen?“

"JA!" Er sagte laut: „Nur ein paar gute Schuhe und Badeanzug/Handtuch, wenn du schwimmen willst, vielleicht etwas Wasser, es wird heiß, es sind ungefähr zwei Stunden zu Fuß, na klar“, schrieb er zurück.

Pünktlich um 10 Uhr fuhr Matt auf den Parkplatz des Fitnessstudios, wo er Chloe zum ersten Mal getroffen hatte. Er fuhr seinen 2017er Volkswagen Golf R. Er hatte überlegt, welches Auto er nehmen sollte. Ferrari Challenge Stradale? Nein, zu protzig. Bentley Continental Cabrio? Nein, zu anmaßend. Er wollte einen guten Eindruck hinterlassen, wollte aber nicht, dass Chloe erfuhr, wie reich er war, zumindest noch nicht. Der Golf würde genügen, vernünftig genug, um nicht aufzufallen, aber besonders genug, um sie hoffentlich zu interessieren.

Matts kleiner gelber Honda N-One war bereits da, Chloe streckte sich davor und bereitete sich auf ihren Spaziergang vor. Sie sah umwerfend aus, wieder langes blondes Haar, das zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden war, ein locker sitzendes Tanktop über etwas, das wie ein knappes Bikinioberteil aussah, das darunter hervorragte, und wieder figurbetonte Leggings, die ihren straffen Hintern und ihre Beine umschmeichelten (Matt war ein Arsch). Mann, jeder weiß, dass es zwei Arten von Kerlen gibt, Kerle, die auf Titten stehen, und Kerle, die auf Ärsche stehen, Matt war der Letztere.

Chloe winkte, als er aus dem Auto stieg

„Morgen!“ Sie sagte: „Danke, dass du mich herumgeführt hast. Ich wurde langsam verrückt und wollte rausgehen, um sie zu erkunden, wusste aber einfach nicht genug über die Stadt, um zu wissen, was ich tun sollte.“

„Kein Problem“, antwortete Matt, „es ist ein toller Tag für einen Spaziergang und es ist immer toll, Gesellschaft zu haben.“

Sie machen sich auf den Weg und plaudern fröhlich. Chloe plapperte vor sich hin und erzählte Matt alles über ihre ersten Wochen in der Stadt, wie sehr sie es liebte, in der Nähe des Strandes zu sein, dass sie die jüngste Lehrerin der Schule war und alle anderen verheiratet waren, sodass es ihr schwer fiel, Freunde zu finden.

Während Matt einen Blick auf ihren atemberaubenden Körper warf, war er sicher, dass er einen Hauch von Cameltoe erkennen konnte? Aber er hatte die letzte Woche schon von ihr geträumt und war ziemlich aufgeregt.

Matt beantwortete alle Fragen von Chloe über die Stadt, gute Restaurants, die besten Strände, all die verschiedenen Buschwanderungen, tolle Straßen usw. usw., während Matt auch auf die einheimische Vogelwelt hinwies, die sie sahen, Tui, Kaka, Kereru, Bellbirds und Fantails, die fröhlich umherflatterten Sie gingen neben ihnen her und jagten kleine Käfer, die sie beim Gehen aufgescheucht hatten.

Die Temperatur stieg weiter an, beide hatten Wasserflaschen dabei und tranken einen Schluck, um sich mit Flüssigkeit zu versorgen. Schließlich drehte sich das Gespräch darum, was Matt beruflich machte. Er spielte seinen wahren Lebensstil herunter und sagte nur, dass er ein eigenes Unternehmen besitze, für Kunden Fahrzeuge aus Übersee beschaffte und zwischendurch an Autos arbeitete (was nicht gerade gelogen war, tat er). Autos beschaffen und auch daran arbeiten, aber für sich selbst und nicht für Kunden). Es war nicht so, dass ihm sein Lebensstil peinlich war, sondern eher, dass er nicht wollte, dass Chloe ihn aus den falschen Gründen mochte, denn je mehr sie gingen und redeten, desto mehr begehrte Matt sie, sie war ansteckend in ihrer Begeisterung, sie sprudelte mit Gespräch. Er wollte, dass dies mehr als nur ein Wanderkumpel ist.

Nach etwa einer Stunde erreichten sie die Spitze der Halbinsel, auf der sie gelaufen waren, der Busch verschwand zu niedrigem Gestrüpp und sie hatten einen ungehinderten Blick aus dem Pazifischen Ozean auf eine kleine Insel vor der Küste (einen langen ruhenden Vulkan).

„Oh, ich würde so gerne da draußen auf dem Meer sein“, rief Chloe

„Ich habe ein Boot, auf dem wir da draußen sein könnten“, antwortete Matt. „Vielleicht könnte ich nächstes Wochenende mit dir rausfahren, wenn das Wetter gut ist?“

„Warum wundert es mich nicht, dass Sie ein Boot haben?“ lachte Chloe. „Es scheint, dass jeder in dieser Stadt ein Boot hat, aber ja, ich würde gerne rausgehen und die Gegend erkunden!“

„Wenn man hier lebt, wäre es eine Schande, keinen Weg aufs Meer zu haben“, sagte Matt. „Außerdem gibt es dort draußen einige der besten Angelmöglichkeiten des Landes!“

Sie standen eine Weile da und bewunderten die Aussicht, es war ein seltsam ruhiger Tag auf dem Wanderweg, sie hatten in der gesamten Zeit, die sie unterwegs waren, keine andere Menschenseele gesehen.

„Gibt es eine öffentliche Toilette am Strand?“ fragte Chloe „Ich glaube, ich habe zu viel Wasser getrunken“

„Nein, es ist ein ziemlich abgelegener Strand, aber hinter jedem Busch reicht es, wenn du ihn brauchst“, sagte er lachend

„Richtig, kannst du aufpassen, dass niemand kommt?“ antwortete sie ganz ernst

Matt glaubte ihr nicht ganz und versicherte ihr, dass er Wache halten würde, und wandte sich von Chloe ab. Sie ging schnell in die Hocke und zog ihre Strumpfhose und das knappe Bikinihöschen darunter herunter, um sich zu erleichtern, ohne dass eine Spur von Scham oder Beklemmung erkennbar war.

Matt konnte es nicht ganz glauben, dass diese wunderschöne Frau, keine 2 Meter entfernt, sich hinhockte und praktisch direkt vor ihm pinkelte. Er spürte, wie er hart wurde.

Aus irgendeinem Grund hatte Matt das Pissen einer Frau schon immer als extrem erotisch empfunden, er hatte es nie geschafft, es über die Videos hinaus, die er auf Porno-Websites gefunden hatte, zu erleben. Aber genau hier und jetzt passierte es und er konnte sich nicht einmal umdrehen, um zuzusehen! Frustrierend!

Chloe zappelte ein wenig, als wollte sie sich abschütteln, stand auf und zog ihre Leggings mit sich. Sie taten so, als ob nichts Außergewöhnliches passiert wäre und setzten ihren Spaziergang fort. Matts Gedanken rasten, so viele erotische Gedanken schossen ihm durch den Kopf. „Beruhige dich“, sagte er sich selbst, „diese Tussi ist unwirklich, aber bleib cool.“

Der Rest des Weges in Richtung der abgelegenen Bucht verlief ereignislos, noch immer sahen sie niemanden sonst. Normalerweise sieht man 5-10 Leute, aber heute war niemand da. Vielleicht hatte die Hitze alle abgeschreckt? Als sie die Treppe zum Strand hinunterstiegen, waren es fast 32 Grad.

Sie gingen ungefähr zur Mitte der kleinen Bucht (nur etwa 300 m breit) und noch immer war keine Menschenseele zu sehen. Chloe war beeindruckt. Sanfte Wellen plätscherten an der goldenen Sandküste, einheimische Bäume säumten die Klippen, die die Bucht umgaben.

„Schwimmzeit“, rief Matt, zog sein T-Shirt und seine Schuhe aus und ging nur in seinen Laufshorts zum Wasser

Matt erreichte das Wasser und watete bis zur Hüfte hinein, bevor er untertauchte und 10 m hinausschwamm. Als er sich umdrehte, sah er gerade noch, wie Chloe ihre Leggings fallen ließ, ihr Tanktop bereits in den Sand geworfen hatte und in einem winzigen weißen String-Bikini zum Wasser joggte.

Matt war fasziniert, Chloe war genauso atemberaubend, wie er es sich vorgestellt hatte. Kleine Brüste, die kaum von einem winzigen Bikinioberteil bedeckt sind, über einem straffen Bauch mit einer leichten Andeutung von Bauchmuskeln. Wenn das Bikinioberteil winzig war, dann war das Unterteil noch kleiner. Sie bedeckten ihre Muschi kaum und ließen absolut nichts der Fantasie überlassen, und natürlich waren ihre Beine straff und muskulös, offensichtlich sah sie nach vielen Stunden im Fitnessstudio und beim Training aus wie eine Turnerin. Und nicht nur das, sie war auch leicht gebräunt, ohne die geringste Spur von Bräunungsstreifen? Als hätte auch sie Zeit in der Sonne verbracht, ohne Kleidung.

Chloe tauchte ins Wasser und tauchte neben Matt auf, er musste seinen Kiefer hochheben und sich beruhigen, aber als Chloe ihn ansah, grinste sie. Er hatte seinen Gesichtsausdruck nicht vor ihr verborgen.

Er beruhigte sich und sie planschten unschuldig in den kleinen Wellen und kühlten sich nach ihrem Spaziergang ab. Nach etwa zehn Minuten machten sie sich wieder auf den Weg zum Strand und setzten sich auf ein großes Stück Treibholz, um sich in der Sonne abzutrocknen. Sie hatten keine Handtücher mitgebracht.

Matt konnte Chloe kaum aus den Augen lassen, ihr Bikini war jetzt, da er nass war, leicht durchsichtig und ihre Brustwarzen waren hart. Um fair zu sein, überprüfte sie ihn auch. Sein regelmäßiges morgendliches Lauf- und Schwimmprogramm hatte ihn gut bemuskelt gemacht, ganz zu schweigen von seiner Vorliebe, zu Hause nackt zu sein, die dafür sorgte, dass er am ganzen Körper gebräunt war. Sie saßen jetzt größtenteils in angenehmer Stille da und genossen den Moment und die Landschaft.

Sobald sie trocken waren, zogen Matt und Chloe ihre verschwitzten Klamotten wieder an und gingen die 30 Minuten zu Fuß zurück zum Anfang der Rundstrecke, wo die Autos geparkt waren. Keiner von ihnen schien daran interessiert zu sein, sich vom anderen zu trennen

Chloe fragte: „Machst du etwas zum Mittagessen?“

„Nein, ich habe nichts geplant“, antwortete Matt. „Möchtest du etwas in der Stadt mitnehmen?“

„Willst du stattdessen zu mir zurückkommen?“ fragte Chloe „Ich habe etwas Bier im Kühlschrank und kann etwas zusammenbrauen“

„Klingt großartig“, sagte Matt

Sie sprangen in ihre getrennten Autos und Matt folgte Chloe zurück zu ihrem Platz. Fünf Minuten später bogen sie in eine der schöneren Straßen der Stadt ein und bogen in eine lange Auffahrt ein, wo sie vor einer vom Haupthaus getrennten Garage parkten.

„Das bin ich“, sagte Chloe und stieg aus dem Auto. „Na ja, nur zum Ausschlafen, einem der anderen Lehrer von der Arbeit gehört das Haus und er lässt mich die separate Wohnung neben der Garage mieten, das ist ziemlich nett, ich.“ Ich habe meine eigene Küche, mein eigenes Bad und meinen eigenen Innenhof, und wir kennen uns kaum.

Sie gingen hinein und Chloe ging direkt zum Kühlschrank, holte zwei kalte Biere heraus, öffnete den Deckel von beiden und reichte Matt eines

„Ich werde diese verschwitzten Klamotten ausziehen“, sagte sie und ging ins Schlafzimmer. „Fühlen Sie sich wie zu Hause“, sagte sie, als sich die Schlafzimmertür sanft hinter ihr schloss

Matt ging zur Couch, setzte sich und nippte an seinem Bier. 30 Sekunden später öffnete sich die Schlafzimmertür und Chloe erschien. Sie trug jetzt ein knappes Sommerkleid in Pastellorange, und soweit Matt erkennen konnte, befand sich darunter nichts anderes. Ihre Brustwarzen ragten deutlich durch das dünne Material, und als sie sich ihm gegenüber auf den Liegestuhl setzte und die Beine übereinander schlug, war er sicher, dass er einen Blick auf ihre nackte, rasierte Muschi erhaschte? Nein, er muss es sich nur einbilden!

Sie nippten an ihrem Bier und Chloe machte jedem ein Sandwich, während sie gemütlich plauderten, obwohl sie den ganzen Vormittag zusammen verbracht hatten, verlief das Gespräch reibungslos. Chloe befragte Matt zu seiner Autoauswahl und erklärte, wie viel Spaß es ihr machte, in dem kleinen N-One, den Matt ihr geliehen hatte, durch die Stadt zu fahren. Sie schwärmte davon, wie viel Spaß es mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe und dem sausenden kleinen 660-cm³-Turbomotor mit all dem Rauschen und Knallen machte, wenn man sich darauf lehnte.

Sie unterhielten sich weit über eine Stunde lang über Autos, wobei Matt erfuhr, dass Chloe zwei Jahre lang gespart hatte, um sich ihren Abarth zu kaufen, und dass sie damit mehrere Tage auf der Rennstrecke verbracht hatte. Ihr Vater war derjenige, der sie zum Autofahren gebracht hatte. Sie hatten ihre Kindheit in seinem Schuppen damit verbracht, an seinem Subaru WRX Rallye-Auto zu arbeiten, wobei Chloe ein paar Mal Beifahrerin gewesen war und die Erfahrung wirklich genossen hatte.

Matt war mittlerweile völlig außer sich vor Lust (Liebe?) für Chloe, scheute sich aber davor, einen Schritt zu wagen, aus Angst, das, was sie so schnell geschaffen hatten, zu ruinieren. Das Bier hatte beiden die Schärfe genommen und es gab definitiv einen subtilen Flirt zwischen den beiden.

„Vielleicht werde ich es einfach langsam angehen“, dachte Matt. „Ich sollte einfach Schluss machen und härter spielen, um es zu bekommen.“

Matt entschuldigte sich wegen eines zuvor vereinbarten Termins und machte sich auf den Weg zurück zu seinem Auto. Er versprach, dass er sich melden würde, wenn er mit der Reparatur von Chloes Auto fertig sei. Sie erinnerte ihn an sein Versprechen, sie am folgenden Wochenende auf sein Boot mitzunehmen, und er versicherte ihr, dass er es auch tun würde, wenn das Wetter mitspielte.

Als er rückwärts die Auffahrt hinunterfuhr, stand Chloe neben der Tür zu ihrer Wohnung und winkte zum Abschied.

„Gott, sie ist atemberaubend“, sagte Matt laut zu sich selbst. Warum erfand er Ausreden, um wegzukommen? „Es ist das Beste“, dachte er, langsam und stetig gewinnt das Rennen.

Später am Abend erhielt Matt eine Benachrichtigung auf seinem Telefon. „Chloe Bell hat dir eine Freundschaftsanfrage geschickt.“ Das war vielversprechend, fast hätte sie den ersten Schritt gemacht? Er nahm die Anfrage hastig an und konnte nun das gesamte Facebook-Profil von Chloe sehen. Er sah, dass sie Bilder vom heutigen Spaziergang hinzugefügt hatte. Er vermutete, dass es sich bei einigen um ihre Freunde handelte, die kommentierten, wie schön die Landschaft sei, und sie fragten, wie es ihr in der neuen Stadt gefiele.

Matt blätterte alle ihre Alben durch, nichts besonders Aufregendes zu berichten, ein paar Bikinibilder aus dem Urlaub in Rarotonga mit scheinbar ihrer Familie. Vor allem aber gibt es immer noch keine Anzeichen dafür, dass ein anderer Mann in ihrem Leben ist.

Ein paar Tage später, am Donnerstag, kamen die Teile für Chloes Abarth an und Matt machte sich daran, sie einzubauen und alles wieder zusammenzubauen. Am Nachmittag war es fertig und er schickte eine SMS an Chloe: „Das Auto ist fertig, lassen Sie mich wissen, wann Sie es abholen möchten, oder ich kann es Ihnen bringen?“

Seit sie den Sonntag zusammen verbracht hatten, hatten sie die ganze Woche über SMS ausgetauscht, ein beiläufiger Anflug von Flirt zwischen den beiden, aber nichts Ernstes.

Chloe antwortete fast augenblicklich: „Ich arbeite heute Abend bis spät in die Nacht Eltern-Lehrer-Interviews. Aber kann ich morgen nach der Arbeit vorbeikommen und mein Baby abholen?“

„Ja klar, ich sollte bis etwa 17 Uhr in der Werkstatt sein“, tippte Matt, ein wenig enttäuscht, dass er sie heute nicht sehen würde.

Matts Telefon summte mit einer weiteren Nachricht von Chloe: „Na dann, ich kann es kaum erwarten

„Das ist ein freches kleines Augenzwinkern“, dachte Matt. „Ich muss sicherstellen, dass ich hier in der Freundeszone stecke.“

Am nächsten Tag (Freitag) regnete es, ein tropischer Wirbelsturm war von den Inseln herabgekommen und machte sich bemerkbar. Der Regen auf dem Schuppendach war laut und das Rolltor schlug bei dem starken Wind. Matt arbeitete daran, dem Triumph Spitfire mit Motorradmotor den letzten Schliff zu geben. Da es sich um ein Cabriolet handelte, war das Wetter nicht wirklich für eine Probefahrt geeignet, also ordnete er die Verkabelung und brachte die letzten Verkleidungen in British Racing Green wieder an. Der letzte Schliff war der Einbau des Fahrersitzes aus rotem Leder.

Er lehnte sich mit einem Bier zurück und bewunderte seine neueste Kreation, als er vor dem Rolltor ein „Piep Biep“ hörte

„Das muss sie sein“, dachte er und drückte den Türknopf auf der Fernbedienung in seiner Tasche.

Chloe brauste im leuchtend gelben Honda in das Gebäude, ein breites Grinsen im Gesicht. Sie stieg aus dem Auto und eilte zu ihrem kleinen Abarth, scheinbar aufgeregt, ihn wiederzusehen. Ihre Begeisterung galt Infektionen.

Matt warf ihr die Schlüssel quer durch den Raum zu, sie fing sie mit einer Hand auf, setzte sich schnell ins Auto und startete den Motor. Es erwachte gurgelnd zum Leben, ohne ungewöhnliche Geräusche. Alles behoben. Chloe hatte das breiteste Grinsen im Gesicht.

Sie stellte das Auto ab, stieg aus, umarmte Matt fest und gab ihm einen Kuss auf die Wange. Sie war heute viel konservativer gekleidet, da sie gerade von der Arbeit kam. Ein langes grünes Kleid, das ihren kleinen Körper an den richtigen Stellen umschmeichelte, aber nicht viel Haut zeigte.

„Vielen Dank! Was schulde ich dir?“

„Machen Sie sich darüber keine Sorgen“, sagte Matt, „betrachten Sie es als ein Willkommensgeschenk in der Stadt.“

„Auf keinen Fall! Das kannst du nicht machen, die Teile müssen Hunderte gewesen sein!“ antwortete sie schockiert

„Nein im Ernst, es liegt an mir. Ich bekomme Handelsrabatte auf Teile und ich arbeite gerne an Autos. Ich brauche dein Geld nicht“, sagte Matt

Chloe sah Matt ernst an. „Ich kann dich nicht die ganze Arbeit umsonst machen lassen, bitte, ich kann dich bezahlen.“

„Wie wäre es, wenn du dich stattdessen von mir zum Abendessen einladen lässt?“ Matt sagte mit einem Augenzwinkern: „Das ist alles, was ich als ‚Bezahlung‘ brauche.“

Sie sah ihn neugierig an, hielt einen Moment inne, bevor sie zustimmte: „Okay, das wäre schön. Aber nur, wenn ich mir das Restaurant aussuchen darf. Ich habe einen hübsch aussehenden Ort über dem Hügel am Strand gesehen, den ich schon immer besuchen wollte.“ Versuchen Sie es, seit ich hierher gezogen bin, aber ich hatte niemanden, mit dem ich gehen konnte.

„Ich kenne den Ort“, sagte Matt. „Wie wäre es mit morgen, 19 Uhr? Ich kann dich von deinem Zuhause abholen.“

„Ich kann es kaum erwarten“, sagte Chloe und umarmte Matt noch einmal.

Chloe stieg wieder in ihr Auto und fuhr zurück zu ihrem Platz. Sie winkte, als sie aus der Werkstatt fuhr. Matt konnte jetzt nicht bis morgen warten.

Der Regen hielt über Nacht und bis in den nächsten Tag an, es war nicht wirklich motivierend, viel zu unternehmen. Das bedeutete, dass die Zeit langsam verging, in Erwartung des bevorstehenden Gleichstands mit Chloe. Matt beschloss, dass er sie beeindrucken wollte, indem er sie in seinem Jaguar F Type zum Abendessen abholte. Es war ein edles Auto mit silberner Lackierung und rotem Lederinterieur und vor allem kein Cabrio, also kein Risiko, nass zu werden und ein undichtes Dach zu haben, wie es bei vielen seiner Autos der Fall ist Auch klassischere Autos waren anfällig. Matt sorgte auch dafür, dass sein Haus vorzeigbar aussah, nur für den Fall …

Um 18:30 Uhr war er angezogen und bereit, trug eine hellbraune Chinohose und ein kurzärmliges Hemd mit Knöpfen, sehr schick für Matt, der normalerweise ein Typ in Shorts und T-Shirt war. Er trug auch seine Lieblingsuhr, eine Audemars Piguet Royal Oak.

Matt bog langsam in die Einfahrt von Chloes Haus ein, der Jaguar hatte einen ziemlich lauten Auspuff und er wollte ihre Nachbarn nicht ärgern. Er stellte das Auto ab und war gerade dabei, Chloes Tür zu sehen, als sie sich öffnete. Chloe stand vor ihm in einem winzigen schwarzen Kleid, ihr Haar war offen und sie sah umwerfend aus.

„Wow“, sagte Matt, „du siehst großartig aus.“

„Das Gleiche sollte ich auch über dich sagen“, antwortete Chloe mit schelmischem Blick. „Für einen schmuddeligen Mechaniker schrubbst du dich ganz gut.“

Sie lachten und gingen zurück zum Auto, Matt öffnete Chloe die Beifahrertür und erlaubte ihr, ins Auto zu steigen, während sie saß, ihr Kleid hochrutschte und dieses Mal gab es keinen Zweifel daran. Matt bekam einen Blick auf ihre wunderschön rasierte Muschi. Sie trug kein Höschen!

Matt tat so, als hätte er es nicht bemerkt und schloss die Tür hinter ihr. Als er zur Fahrerseite ging, beruhigte er sich, aber seine Gedanken rasten.

Das Restaurant war eine 15-minütige Fahrt von Chloes Wohnung entfernt, über den Hügel von der Stadt bis hin zu einer kleineren Siedlung am Strand. Chloe war vom Jaguar beeindruckt: „Sie scheinen so viele Autos zu haben“, kommentierte sie

„Ja, ich habe ein kleines Problem mit dem Horten“, sagte Matt lachend, „hält mich aber aus Ärger heraus“ und er trat aufs Gaspedal, was den 5,0-Liter-V8-Kompressor zum Dröhnen und Chloe zum Kichern brachte.

Schon bald waren sie da, wieder einmal öffnete Matt die Autotür für Chloe und während er versuchte, so zu tun, als würde er nicht hinsehen, hatte er wieder einmal eine gute Sicht zwischen ihren Beinen, und sie mussten das kurze Stück vom Parkplatz rennen wegen des Regens zum Restaurant.

Sie teilten sich eine Vorspeise mit gebackenem Camembert mit Portgelee auf Ciabatta-Brot. Matt hatte nur ein Bier, da er mit dem Auto unterwegs war, ermutigte Chloe jedoch, alles zu bestellen, was sie wollte. Sie begann mit einem Erdbeer-Daquiri-Cocktail. Ihre Hauptgerichte kamen, frischer Hapuka-Fisch mit einem Risotto als Beilage, ein weiteres Getränk für Chloe. Diesmal ein Mojito.

Das Gespräch zwischen den beiden verlief wie üblich ungezwungen und variierte in der Thematik. Wo sie aufgewachsen sind, über ihre Familie, Orte, die sie bereist haben usw. usw

Bevor sie es merkten, waren schon zwei Stunden vergangen. Sie waren beide zu voll für den Nachtisch und die Kellner machten subtile Andeutungen, dass sie für die Nacht packen wollten. Matt bezahlte die Rechnung und das Paar ging zurück zum Auto.

Es war inzwischen dunkel, sodass Matts Chance, einen weiteren Blick auf Chloes Kleid zu werfen, zunichte gemacht wurde.

„Das hat Spaß gemacht“, sagte Chloe, Matt nickte zustimmend

„Möchtest du zu mir zurückkommen, um noch etwas zu trinken, bevor ich dich wieder zu dir zurückbringe?“ fragte er hoffnungsvoll

„Ich hatte gehofft, du würdest fragen“, lachte Chloe. „Ich bin neugierig auf dein Haus, toller Geschmack bei Autos, toller Geschmack bei Kleidung und Uhren. Ich kann mir nur vorstellen, wie dein Haus aussehen wird.“

„Machen Sie sich keine großen Hoffnungen“, antwortete Matt lachend

Als sie Matts Einfahrt hochfuhren, stieß Chloe ein hörbares Keuchen aus: „Das ist dein Haus?“ fragte sie fast flüsternd

Matt lachte ein wenig verlegen, es war eine ziemlich beeindruckende Seite, aber er achtete immer noch darauf, dass die Leute nicht wussten, wie wohlhabend er war.

Allerdings ist es bei einem Haus wie diesem etwas schwierig, sich zu verstecken, da die Auffahrt inmitten des einheimischen Busches den Hügel hinaufführt. Das Haus erschien zwischen den Bäumen, als die Auffahrt in einem Wendekreis endete, in dessen Mitte ein Pohutukawa-Baum leuchtete, als grüne LED-Leuchten aufleuchteten.

Das Haus selbst war ein zweistöckiges Gebäude im modernen, minimalistischen Stil, seine Wände schienen größtenteils aus Glas zu bestehen, dezentes Akzentlicht beleuchtete verschiedene Aspekte des Hauses und warf Schatten von den Bäumen, die es umgaben.

Es gab kein offensichtliches Garagentor, da sich der Garagenbereich an der Seite des Hauses befand und vom Eingangsbereich aus verborgen blieb. Als sie vor der Haustür anhielten, blickte Chloe mit großen Augen auf ihre neue Umgebung. Matt öffnete ihr die Tür und bot ihr seine Hand an, um ihr aus dem Auto zu helfen. Der Regen hatte inzwischen aufgehört, obwohl es immer noch windig war.

„Das ist verrückt“, sagte Chloe, die neben ihm stand und immer noch seine Hand hielt. „Wie? Wie ist das deins?“

„Ahhh, ich hatte etwas Glück mit einigen Investitionen?“ Matt sagte und versuchte es herunterzuspielen: „Komm rein, ich führe dich herum.“

Matt führte Chloe die Treppe hinauf zur Haustür, öffnete die Tür und führte sie hinein.

Das Innere des Hauses war sogar noch beeindruckender als das Äußere, der Eingang führte in einen großen offenen Wohn-, Ess- und Küchenbereich, auf der anderen Seite des Raumes konnte man eine Terrasse sehen, die zum Poolbereich führte, der ebenfalls vorhanden war genauso beleuchtet wie die Vorderseite des Hauses. Dahinter waren in der Ferne die Lichter der Stadt zu sehen, und in den Überresten der untergehenden Sonne, die jetzt zu sehen war, als sich die Regenwolken verzogen, konnte man gerade noch das Meer erkennen.

Chloe stand stocksteif da und nahm alles in sich auf. Sie drehte sich zu ihm um und schlug ihm spielerisch auf die Schulter

„Du hast mir nicht gesagt, dass du reich bist“, sagte sie lachend

Matt stand verlegen da und wusste nicht wirklich, was er sagen sollte: „Ähm, es ist doch nicht so teuer, wie es aussieht?“ Damit konnte er niemanden überzeugen.

Chloe verlangte sofort eine Führung, er zeigte ihr die Wohnbereiche, einen kleinen Kinoraum nebenan mit bequemen Sofas und Liegesesseln. Die Treppe hinauf ein paar Gästezimmer und schließlich das Hauptschlafzimmer. Auch mit eigener Terrasse mit Blick aufs Meer. A Super King bed stood in the middle of the room, large walk in wardrobe on one side and a monstrous ensuite next to that, inside there was a large bathtub and a massive shower with 4 shower heads. One whole wall was a window so as you bathed you looked out to sea. Since there was no neighbors there was no need for privacy up here.

They went back downstairs Chloe had hardly said anything the whole tour, essentially speechless. Matt offered her a drink, "do you have any port?" Sie fragte

"of course" he replied, pouring them each a glass of port.

He led our out onto the deck to admire the view, she then spotted the pool and spa pool.

"we have to have a spa!" she said excitedly heading towards it

"have you got your bathing suit in your handbag?" Matt asked laughing

"who needs a bathing suit?" Chloe placed her glass of port on the side of the spa and facing away from him slipped out of her little black dress and was suddenly nude! Matt had been right she wasn't wearing anything underneath.

Now it was Matts turn to be speechless he could only see her from behind but her ass and legs had him hard instantly, she settled into the water, her perfect body once again hidden from view

"come, get in" she said wriggling her index finger at him.

Now that was an invite nobody could turn down, Matt stripped out of his shirt, put his watch on the outdoor table. And quickly dropped his pants and underwear to the ground and almost jumped into the pool hoping the swiftness would hide his erection. He was usually comfortable being naked, but now in front of Chloe he felt a little self conscious. She wolf whistled at him as he was settling into the spa pool, laughing as she did.

Once settled into the spa, drinks in hand the conversation mellowed back down for a while before Chloe asked

"how are you single? seriously you have everything it seems, except a partner"

Matt was quiet for a moment "ahhh, I guess with the money came some paranoia, I have had girlfriends but that was before. Now that I have what I do, I don't want someone to like me just for my money or my possessions"

Chloe thought about that for a while "makes sense" she said "so why are you showing me?"

"haha, to be honest, I don't know" replied Matt "with you I haven't thought about it. But lets turn the tables. Why are you still single? What's hiding in your closet?"

Chloe went red in the face and stayed silent

"come on, fairs fair, I tell you, you tell me" Matt probed further

"ahhh I guess I just have very particular tastes" Chloe said slowly "I've had boyfriends but none has ever......delivered what I like"

"delivered how?" Matt queried, the drink making him a little less reserved "you mean sexually?"

Chloe went red again and simply nodded

Matt kept up his questioning "what you you into that they aren't?"

Chloe stayed tight lipped

"its ok" Matt relented "you don't need to say, but if you want you can ask me anything and I will answer as truthfully as I can"

Chloe sat thinking for a while before asking "do you masturbate?"

"of course" Matt said instantly "everyone does, maybe a couple times a week before you ask, sometimes more"

Seemingly emboldened by this Chloe continued "do you watch porn?"

Again Matt replied instantly "yup, maybe not as much as I used to when I was younger but still a couple times a week"

"what genre is your favorite?" Chloe hit straight back with

"hmmmmmm, do you want an honest answer?" Chloe nodded that she did "it might gross you out" Matt warned

"nothing can gross me out" Chloe boldly claimed

"Anal" Matt stated simply

Chloe seemed to think about this for a moment, Matt wondering if maybe it had put her off an blown his chance with her. Then quietly she said "me too...."

"is that why you are single?" Matt asked "because you like Anal?"

Chloe nodded and said "yea, guys find it weird how I'm so into it"

"you are obviously with the wrong guys then, Anal isn't weird, its awesome" he reassured her

This made Chloe laugh and seemed like a weight was lifted off her shoulders "you have no idea how much better I feel telling you that" she said "its something I always feel I have to hide going into a relationship"

"you don't have to hide anything with me" said Matt, trying to further reassure her

Chloe suddenly leaned forward and glided across the spa wrapped her arms around Matts neck pulling him into a passionate kiss.

He wrapped his arms around her back and pulled her against him, returning the kiss. she settled in his lap, his now rock hard cock pressed between them. As they kissed Chloe slowly ground her pussy against his cock, making him, if possible, even harder.

This kept kissing for a while, increasing in passion. Matts hand had now travelled down and were now cupping Chloe ass cheeks. She seemed to like this, breaking the kiss and nuzzling into his neck.

"wow" she said "you are almost too perfect"

Matt laughed "I was just thinking the same thing..... you I mean, not me"

They sat like that for a few minutes, both seemingly enjoying the moment after so much build up

"sooo....just how 'into' Anal are you" Matt asked

Chloe laughed "obsessed? no probably not obsessed but I love it"

Matts hand were wandering around her ass, then he felt something, Chloe laughed again

"see that's my buttplug"

"no way" said Matt, taken surprised at the discovery. Sure enough feeling around more bravely now he felt the base of a small buttplug nestled tightly into Chloe's asshole. It was the sexiest thing he had ever experienced.

"i have to see this, lets go inside" he said, picking Chloe up as he stood and carrying her easily up to his bedroom.

Matt carried Chloe up the stairs to his room and lowered her onto the bed, they locked lips again and Chloe pulled Matt onto of her as she lay down on her back. Their steamy make out session continued for a while, Matts left arm propping himself up slightly so his full weight wasn't on the much smaller Chloe, his right hand was still groping her ass, his fingers pressing on the base of the buttplug.

He pulled away from Chloe slightly and started kissing her neck gently, she moaned quietly, enjoying the sensation of her neck being kissed and the buttplug being pressed deeper into her ass.

Matt slowly worked down her body, sucking each of her nipples in turn into his mouth, he kissed all around her small but sensitive breasts, biting gently, drawing satisfied gasps from her. From here he slowly went lower, down to her belly button. By now Chloe was really squirming, slightly ticklish from the kisses. Lower he went until he got to her bare pussy. Here he paused, Chloe spread her legs inviting him to continue.

Instead Matt pulled away briefly, just long enough to lift Chloe's knees up towards her chest, giving better access to her now dripping pussy and ass. He lowered his head back between her legs but started by kissing her inner thighs, alternating left to right.

This drove Chloe wild, the kissing and licking stimulating her but the lack of direct attention to her most sensitive places frustrating her. Suddenly Matt licked right from bottom to top of her pussy, finishing right on her clit and sucking on it hard.

Chloe moaned loudly at this, Matts right hand had returned to the buttplug he kept sucking her clit and gently pushed and pulled on the plug. Not enough to remove it from her ass but stimulating her non the less. Then with a almost silent "pop" Matt removed it completely and drove his tongue deep into Chloe's slightly gaping asshole, this pushed her over the edge and she came with a scream. As she did so a stream of squirt erupted from her pussy, covering Matts face in her girl cum.

She went limp onto the bed breathing heavily. Matt continued licking her asshole gently, playing with it, tasting her. First he ran his tongue around her rim clockwise, then anti clockwise. Then dipping his tongue in. He kept this pattern going all the while rubbing her clit with his fingers and Chloe started tensing again, her mouth was wide open in a silent scream as she came even harder than the first time. Once again Matt was showered in her squirt, it almost hit the ceiling!

This time Matt let her collapse back onto the bed, he lay down next to her. Chloe had her eyes closed and looking spent, she turned her head to look at him and gave him the biggest grin.

"that was..........amazing" she breathed, closing her eyes again. She rolled over slightly and rested her head on Matts chest, draping one arm over his body.

They lay like that for about 5minutes, then Chloe's hand moved from Matts stomach down to his still hard Cock. It wasn't a porn star 12" whopper by any measure, but fully erect at 7" Matt had never had any complaints. Chloe started gently jacking his cock, precum was dripping down her hand. She shifted her body and moved her head lower, her right cheek was now resting on Matts lower stomach and she took the tip of his cock into her mouth. She swirled her tongue around the head while her hand went down to his balls, holding them gently as she sucked.

Matt groaned, Chloe took this as an affirmative she was doing a good job and started taking more of his cock into her mouth. The hours long build up to this moment meant Matt was ready to explode. Chloe felt his Balls contract and sucked his cock as far into her mouth as she could without gagging. Matt came hard, 1, 2, 3, 4, 5 spurts of cum. Chloe kept on sucking and swallowing, not wasting a drop.

Matt had finished cumming and Chloe just held his cock in her mouth, the slightest amount of suction on the tip, obviously knowing how sensitive he was after such a massive orgasm.

"oh my god" said Matt, still panting "that was the best blowjob Ive ever had" and reached down with his left hand massaged Chloe's scalp affectionately, his cock still in her mouth.

After a couple more minutes Chloe rolled off Matt and shimmied back up next to him on the bed, putting her head back on his chest. They were both spent.

They didn't need to verbalize how they were each feeling, it was as though they knew. Matt hit the switch next to the bed and turned the lights off and they both fell asleep almost instantly.

Ähnliche Geschichten

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

617 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

466 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

842 Ansichten

Likes 0

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

516 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Abenteuer: Kapitel 4 – Teil 2 von 3 – Rons Belohnung

Diese Geschichte spiegelt nicht die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider und hat keine Verbindung zum Autor. Kapitel 4 – Teil 2 Harry, Ginny, Katie und Demelza betraten alle den Gryffindor-Gemeinschaftsraum und fanden die Partyfeiern in vollem Gange. Der Raum war dunkel, abgesehen von den hellen Lichtern, die von den Zauberstäben der Leute ausgingen, die sie wie Leuchtstäbe herumwirbelten. Aus der Stereoanlage lief laut Musik und jemand war in die Küche gegangen und hatte Getränke zur Party gebracht. Aufgeregte Mädchen der 4. Klasse tanzten auf den Tischen, während sie in der Mitte des Raumes standen; Ron war von einer Schar Menschen...

1.7K Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mama hat mich und Papa erwischt

Ich bin investigativer Reporter für eine mittelgroße Zeitung im Bundesstaat Kalifornien. Außerdem schreibe ich freiberuflich Geschichten für verschiedene Zeitschriften. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Geschichten von menschlichem Interesse. Ich wusste von einer Geschichte, die mich faszinierte und die vor einigen Jahren passierte. Es war nur in Zeitungsberichten veröffentlicht worden, aber ich hatte das Gefühl, dass ich vielleicht eine Reportage darüber verkaufen könnte. Für die Veröffentlichung wäre jedoch ein äußerst sorgfältig verfasster Bericht erforderlich. Vor einigen Jahren wurde in meiner Heimatstadt ein Mann wegen unerlaubten Geschlechtsverkehrs mit seiner minderjährigen Tochter zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Ihr Name wurde nie...

482 Ansichten

Likes 0

The Mind Control Device Kurz: Das Verlangen der Mutter nach dem Blasen

Das Gerät zur Gedankenkontrolle kurz Verlangen nach Blowjob der Mutter Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Danke an WRC264 für das Beta-Lesen! Dean Michaels saß auf der Parkbank und tippte auf seinem Laptop, sein Gerät zur Gedankenkontrolle stand neben ihm. Er wollte es zum ersten Mal testen. Er gab den ersten Befehl ein. und alle unter achtzehn Jahren begannen, die Umgebung zu verlassen. Er war weit von zu Hause angereist, um das Gerät zu testen. Zwei Stunden gefahren, damit ihn hier niemand kannte. Er hatte einen Park ohne Überwachung gewählt, damit niemand die seltsame Aktivität mit ihm in Verbindung bringen konnte. Es...

1.2K Ansichten

Likes 0

MEINE ERSTE ERNSTE AFFÄRE - TEIL 1

Im Alter von 13 Jahren wurde ich operiert, um einen Tumor im hinteren Teil meines Gehirns zu entfernen. Nach der Operation war ich blind. Es war ein großer Schock und ich brauchte Monate, um damit fertig zu werden. Manchmal rebelliere ich immer noch dagegen, aber was soll's, ich genieße mein Leben und deshalb schreibe ich dies. Ich blieb fast ein Jahr zu Hause, aber dann wurde ich in eine Schule für blinde Kinder geschickt. Es war weit von unserem Wohnort entfernt, also musste ich im Internat der Schule bleiben. Eigentlich hatte ich die 8. Klasse abgeschlossen, aber sie hielten es für...

880 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 62

0001 - Tempro 0003 - Conner-Thomas 0097 – Ace – Zimmel 0098 - Lucy 0101 – Shelby (Mutterschiff) – Lucie 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 – Johnathon 0667 - Marco - Braun 0778 – Jan 0798 - Celeste - Shelby (Mensch) 0908 - Tara - Mara -------------------------- Unerwachsen – unnummeriert ------------------------ 3 – an Bord von Shelby 2 in Re-Gen 1000 – Sherry – im Moment verloren 0999 – Zan – ebenfalls verloren -------------------------------- Bekannt und ODER nummeriert ----------------- 0501 - Thaddäus ???? - Lena ------------- Derrick sah zu, wie Jonathon mit Ace im Schlepptau aus...

676 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.