„Monströse Nacht“ aktualisiert

652Report
„Monströse Nacht“ aktualisiert

Sie stand da, ganze 5 Zoll groß, und blickte dem Tod ins Gesicht.

Davor liegt das, was man nur als die schrecklichen Monster beschreiben kann, vor denen wir als Kinder Angst hatten, dass sie unter unseren Betten herumkriechen. Lauert in unseren Schränken.

Er war mindestens dreimal so groß wie sie und hatte sogar ungefähr seinen Umfang.

Er stand unbescheiden da, unbekleidet, wie es sich für ein Geschöpf gehörte.

Sie konnte nicht anders, als einen Blick auf das Becken zu werfen. Sie konnte nicht begreifen, was für ein Wesen das war. Wo sie war. Was ist passiert. Sie verspürte ein überwältigendes Gefühl der Angst und Erregung, als ihre Augen an seinem langen grünen Leistenbereich klebten. Fast so groß wie ihr ganzer Körper zitterte sie vor Adrenalin und Verwirrung. Sie konnte nicht anders, als sich zu fragen, wie sie in diese Situation geraten war.

„Das...das...das Licht“, dachte sie bei sich. Das Einzige, woran sie sich erinnert, bevor sie an diesem... diesem Ort auftauchte.

Sie denkt über ihren Tag nach, wie sie dorthin gekommen ist und was dazu geführt hat.

Der erste Tag im Abschlussjahr, und es sah nicht so toll aus.

Dinggg dinggg dinggg ihr Wecker klingelt. Sie streckt die Hand unter der Bettdecke hervor und versucht müde, die Schlummerfunktion einzuschalten. Es dauert ein paar Minuten, bis sich ihre Augen daran gewöhnt haben.

„Scheiße, ich bin zu spät!“ Ihr Wecker war auf 7:30 Uhr statt auf 6:30 Uhr gestellt.

Sie eilte nach unten ins Badezimmer, um schnell zu duschen.

„Jazmin!! dachte, du wärst schon angezogen!“ Schrie ihre Mutter.

„Ich habe meinen Wecker falsch eingestellt! Ich gehe so schnell ich kann, Mama!“ Sie schrie verärgert. Als ob sie nicht schon gewusst hätte, dass sie zu spät kam. Verdammt, dachte sie. Sie macht nie eine Pause.

Schließlich war Jasmin so vorzeigbar, wie sie sein konnte, da sie nur eine halbe Stunde Zeit hatte, sich fertig zu machen. Sie stand mit ihrem weichen braunen Haar da, das ihr bis zur Taille reichte. Ein blaues Button-Down-Hemd mit einer Lederjacke darüber, einem schwarzen Rock und schwarzen Strümpfen darunter. Sie trägt kniehohe Stiefel, um sich vor der Morgenkälte zu schützen.

"Verdammt! Ich habe Jamie vergessen!“ Sie schrie, sie sollte ihn zur Schule abholen. Jaime war ihr zweijähriger Freund. Sie waren gerade im zweiten Jahr, als sie sich auf einer Kundgebung trafen. Seitdem gingen sie zusammen. In letzter Zeit war sie jedoch sehr unsicher. Es war schließlich das letzte Jahr der High School. Er hatte keinen Job, kein Auto, keinen Ehrgeiz. Seine Noten waren schrecklich, und ein Stipendium bekam er bestimmt nicht durch Sport oder Intellekt. Es waren auch nicht seine Stärken. Es muss ein Ende haben, denkt sie. Jazmin möchte mit Jamie Schluss machen, weiß aber nicht wie. „Es wird ihn zerbrechen“, denkt sie bei sich. „Oder vielleicht ist es ihm egal“, überlegte sie. Er war nicht immer der romantischste oder fürsorglichste gewesen. Vielleicht würde es ihm ohne sie gut gehen. Sie wusste sicherlich, dass es ihr ohne ihn gut gehen würde.

Sie erreicht Jamies Haus und hupt dreimal, um seine Aufmerksamkeit zu erregen.

„Ich bin hier“, schreibt sie.

„Fünf weitere Menuette“, antwortet er

„Es ist schon 7:55! Wir werden zu spät sein"

"Wen interessiert das? Schule ist Scheiße. Ich werde in einem Menuett da sein, Mädels“

Sie verdrehte genervt die Augen. Das ist genau das Problem. Er kümmerte sich um niemanden auf der Welt außer um sich selbst. Sie saß ungeduldig da, klopfte mit ihren Nägeln auf das Lenkrad und machte dabei kleine Klickgeräusche. Derselbe Lärm, über den er sich beschwert. Sie bleibt aus Gewohnheit stehen, fast so, als hätte er ihr gesagt, sie solle aufhören.

Endlich kommt sie zur Karte.

Er trug nichts als alte, zerrissene Jeans und ein kariertes Hemd.

„Bereit für den ersten Tag des Abschlussjahres?“ Er fragte fast sarkastisch.

"Eigentlich bin ich. Der Tag hat nicht gut begonnen, aber ich bin wirklich aufgeregt. Die Schule ist gar nicht so schlecht, weißt du?“

Er lächelte, während er sie ansah

„Du bist süß, wenn du frech bist“, sagte er, als er seine Hand auf ihren Oberschenkel legte. Er spürte nichts als Strümpfe zwischen seinem Finger und ihrer hellen Haut. „Nicht jetzt“, stöhnt sie, als sie das Auto startete.

"Dann wenn?" Er schrie.

„Jazmin war 18 Jahre alt und seit zwei Jahren zusammen. Es ist Zeit, dass wir einander unsere Liebe zeigen“, sagte er fast aggressiv, während er sich vorbeugte, um ihren Hals zu küssen.

Sie zuckt zusammen, da sie sich überhaupt nicht für das interessiert, was er zu bieten hat. Sie stößt ihn weg.

„Wir sind schon zu spät, hör auf.“ Sagte sie und versuchte noch einmal, das Auto zu starten.

"Genau. Wir sind schon zu spät. Lass uns ein bisschen Spaß haben, Baby. Aufleuchten." Er besteht darauf, während er mit der Hand an ihrem Rock entlangfährt.

„Lehnen Sie sich einfach zurück und genießen Sie“, flüstert er ihr ins Ohr.

Für einen Moment stieß sie einen Seufzer aus und spürte ein Kribbeln, als er seine Hand nach oben bewegte, dann schlug es in Wut um. Dort wurde vereinbart, dass sie warten würden, bis sie bereit sei. Sie war nicht bereit. Sie stößt ihn noch einmal ab und sein Gesicht wird rot.

„Wenn du vorhast, mich so zu behandeln, wenn ich in deiner Nähe sein will, dann scheiß drauf. Scheiß auf die Schule. Scheiß auf jeden und alles. „Es sind nur du und ich, Baby“, fordert er immer mehr von ihr, während seine Hand zum Streicheln zurückkommt.

„Verschwinde aus meinem Auto“, sagte sie fast ruhig

„W...was?“ Er wirkte schockiert

"Erhalten. Der. Scheiße. Aus." Sagte sie langsam und umklammerte das Lenkrad.

„Wir sind durch“, sagte sie.

Ohne ein weiteres Wort stieg Jaime aus dem Auto und schlug die Tür zu. Er scheißte so fest darauf, dass ein Klingeln in ihrem Ohr zurückblieb, aber das spielte keine Rolle, die Last wurde von ihr genommen und alles wurde wieder in Ordnung. Ich bin frei, sie Dinge für sich. Frei, ein neues Jahr zu beginnen, ohne dass jemand sie zurückhält. Sie will das Auto erneut starten und es springt ohne einen einzigen Sprung an.

Sie freute sich so sehr auf den Beginn ihres ersten Tages. Sie hatte so viele Pläne. Sie wollte jedem möglichen Club beitreten, den sie konnte! Sie wollte sich als würdig erweisen, etwas Wunderbares zu werden. Sie hatte ihr ganzes Leben lang so hart gearbeitet, um sicherzustellen, dass sie einen scharfen Verstand bewahrte

Als sie durch die Innenstadt fuhr, der schnellste Weg zur Schule, bemerkt sie ein helles Licht seitlich in ihrem Auge.

Scheint heller als die Sonne, eine Art Kugel, die in einem Verbündeten schwebt. Sie fährt daran vorbei, bevor sie ihr Auto anhält

„W-was zum Teufel“, denkt sie

„Ich sollte zur Schule gehen... aber was war das?“ Sie überlegt

„Ich bin schon zu spät … es dauert nur eine Sekunde“, überlegt sie.

Sie legt den Rückwärtsgang ein und fährt rückwärts auf den Bürgersteig, der zum Ally führt.

Sie parkt ihr Auto, bleibt stehen und starrt auf die Kugel. Ich frage mich, warum es niemanden sonst in der Nähe zu kümmern schien oder es vielleicht überhaupt nicht bemerkte.

Als sie sich umsieht, sieht sie, dass die wenigen Menschen, die sie sieht, damit beschäftigt sind, ihr eigenes Leben zu führen.

Sie geht auf den Verbündeten zu. Es ist Grundy und stinkt nach Müll, aber sie blickt zum Licht.

Als sie an Mülltonnen und Pappkartons vorbeigeht, sieht sie einen Mann in der Nähe des Lichts stehen. Je näher sie kommt, desto größer erscheint das Licht. Je heller. Ihre Augen bleiben zusammengekniffen und eine Hand liegt auf ihrer Stirn und beschattet ihre Augen.

Sie greift schließlich näher heran, fast am Ende des Verbündeten, und sie spürt, wie ihre Augen zu tränen beginnen. Ohren klingeln. Ihr Nacken beginnt zu schwitzen.

„Geh nicht hinein, fass es nicht an“, hört sie schwach.

Sie kann nichts sehen, weil das Licht sie blendet.

"Wer ist da?" Sie fragt nervös.

„Nicht reingehen, nicht anfassen?“ Echos innerhalb des Verbündeten

"Ich verstehe nicht. Wer ist da? Wie meinst du das? Was passiert? Was ist das Licht?“ Sie hatte so viele Fragen, aber je näher sie dem Licht kam, desto aufgeregter wurde sie. Sie empfand überwältigendes Glück. Vielleicht sogar Erregung. Dem Drang, näher zu kommen, konnte man kaum noch widerstehen. Sie verstand es nicht.

„Geh nicht hinein, berühre nicht das Licht“, hört sie ein letztes Mal, als sie sich nur noch wenige Zentimeter vom Licht entfernt. Sie gibt einen sanften Anblick von sich, als sie das Licht mit ihrem Finger berührt. Sie erwartete eine Reaktion, hatte aber nicht damit gerechnet, dass dies passieren würde.

Als ihr Finger durch das Portal glitt, steht sie vor etwas, das sie nur als Monster bezeichnen kann.

Das Land, auf dem sie steht, ist orangefarbener Sand.

Sie kann Dutzende seltsamer Kreaturen sehen, die durch ein heruntergekommenes Dorf streifen. Keiner war so groß und monströs wie der, der vor ihr stand. „Gub“, grunzt er, „jun hub guntin“, er deutet auf sie

„W-was?“ Sie zittert. "Ich verstehe nicht."

„Gub“, er winkt erneut „Guntin“

„Ich weiß nicht, was das bedeutet.“ Sie spürt, wie ihr Tränen in die Augen steigen. Sie war zutiefst entsetzt. Alle Gefühle, die noch vorhanden waren, bevor man das Licht berührte, sind vorbei. Sie wollte zurück. Sie wollte Jamie. Sie wollte zur Schule gehen und ihre Familie haben.

„Bitte helfen Sie. Tu mir nicht weh“

Das Monster seufzt.

„Ein Amerikaner“, sagte er streng und mit rauer Stimme

Sie war verwirrt. Irgendwie beruhigte es sie, ihn Englisch sprechen zu hören

"Ich hasse Amerikaner. Schwächlinge sind sie. Sieh dich an. Nichts als Haut und Knochen.“

Sie stand schweigend da und wusste nicht, wie sie reagieren sollte. „Ich nehme an, du bist durch das Portal gekommen? Viel Glück bei der Rückkehr. Dieses Portal ist unserem Volk seit Jahren verboten. Man weiß nie, wo man landen wird. Zu meinem Glück hat sich ein kleiner Idiot dazu entschieden, es zu benutzen.“

Sie steht da und will sich rächen. Sie möchte sich verteidigen, kann aber nicht anders, als sich auf die Tatsache zu konzentrieren, dass sie in einer anderen Welt von Monstern umgeben ist. Abmessungen. Was auch immer es war...

Sie wusste es besser, als zu streiten. Sie wollte nach Hause. Sie wollte nicht mehr dort sein.

„Bitte helfen Sie. Wie komme ich nach Hause?“

Das Monster lächelte und musterte sie, sie war ein süßes kleines Ding. Kaum größer als sein Schwanz. Stehhöhe bei etwa 1,50 m, dünn, aber kurvig. Blassweiße Haut im Gegensatz zu seiner grünschuppigen Haut. Das gefällt ihm.

Er leckt sich schnell die Lippen, eine lange, gespaltene Zunge, ähnlich einer Eidechse oder Schlange.

„Es gibt kein Heimgehen. Und wenn ja, würde ich dich nicht lassen.“ Er griff nach unten und hob sie hoch. Ihr ganzer Oberkörper und die Hälfte der Oberschenkel passen in seine Handfläche. Nur ihre Beine, Arme und ihr Kopf baumelten aus seinem Griff. „Ich habe bessere Pläne für dich.“

Zweiter Teil

Sie lag zitternd in seiner Handfläche. Sie versuchte, die Kraft aufzubringen, ihn zu schlagen, aber sie wusste, dass es nichts nützen würde. Er hatte viel zu viel Kraft.

Als er ein Gasthaus erreichte, wurde er langsamer.

Dutzende Kreaturen lauern herum.

Manche groß und stämmig, manche lang und schlaksig. Man konnte die Männchen leicht von den Weibchen unterscheiden. Sie trugen keine Kleidung.

Die Männchen hatten alle unterschiedlich große Schwänze. Einige hatten mehrere Schwänze, die sich bis zu den Knien bewegten, andere hatten dünne Schwänze, die eher wie Tentakel aussahen. Einige hatten riesige, kräftige Schwänze, die größer waren als ein Baumstamm. Während die Frauen alle Brüste und leere Leisten hatten. Einige hatten mehrere Zähne, andere nur zwei. Alle hatten irgendeine Farbe im Regenbogen.

Als sie dort ankam, schnappte das Monster, das sie trug, ein Halsband und eine Leine um ihren Hals, um sicherzustellen, dass es sein Eigentum nicht verlor.

Sie gingen hinein. Es gab ein weiteres männliches Monster, das etwa 10 Zoll groß war. Riesig über Jazmin stehend, aber nicht groß im Vergleich zu dem Monster, das ihre Kette hält. Die beiden Monster begannen, in einer Fremdsprache zu reden, die sie unmöglich verstehen konnte, also verbrachte sie stattdessen die Zeit, in der sie redeten, damit, sich im Gasthaus umzusehen, um ihre neue Umgebung auszukundschaften. Sie hörte nur Knurren und Gackern. Machen Sie Monster dazu, irgendein Getränk zu trinken. Sie konnte diesen durchgesickerten Nebel nicht beschreiben. Während weibliche Monster sie umgaben. Sie necken. Sie saßen auf ihrem Schoß und wurden befummelt. Sie bemerkt, dass mehrere männliche Monster von Frauen in getrennte Räume geführt werden. Wie seltsam sie dachte...

Sie konzentrierte sich wieder auf das Gespräch mit dem Monster. Ihr Mann, der ihre Kette festhielt, wurde immer schlimmer. Er sah Jasmin an und sagte nur ein Wort.

„Sprich“, grunzte er.

"Ich verstehe nicht. Wo bin ich?" Sagte sie verwirrt und flehte ihn erneut an. Sie wollte nach Hause zurückkehren, ohne zu wissen, dass sie nie wieder zurückkehren würde.

Das Monster hinter der Theke lachte

„Amerikanisch“, grunzte er

„Ja“, ihr Leinenhalter sprach „menschlich und amerikanisch, wie ich sagte.“ Du weißt, dass ich dafür mindestens 17.653 Jgons verdiene. Sie wird jedes Monster in den Wahnsinn treiben. Hier würde sich niemand eine Chance entgehen lassen.

„16.000“, debattierte derjenige hinter der Theke.

Jazmin sah verwirrt aus. Glücklich, ihre eigene Sprache zu hören, aber immer noch verwirrt darüber, was sie sagten. Hat... hat er sie gekauft? Was ist passiert?

„17.000 und ich bekomme den ersten Versuch. Endgültiges Angebot“, schlug er vor

Der Mann konnte es nicht wiederverwenden.

„Deal“, stimmte er zu, bevor er wieder zur Fremdsprache wechselte.

Der Mann hinter der Theke gab ihrem Leinenhalter einen Sack voller Münzen, bevor er sie beide in einen Raum begleitete.

„Sieht so aus, als würde ich dich zuerst angreifen“, lächelte er.

Sie wusste genau, was er meinte. Was sie nicht verstand, war, wie er sich vorstellte, dass es funktionieren würde. Sein Schwanz hatte fast die Größe ihres gesamten Körpers.

Legte sie auf ein passives Bett.

Sie hatte fast die Größe eines Kissens.

Er spreizte ihre Beine und grunzte, bevor er seine Finger benutzte, um ihre Kleidung zu kneifen. Mit einem einfachen Ruck riss er sie ab. An ihr war nur noch ihr Tanga, den er mit dem Zeigefinger zur Seite schob.

Er fuhr mit seinem Zeigefinger über ihren Körper und streichelte ihren gesamten Körper. Er umkreiste ihre winzigen Brustwarzen, bevor er sie mit seiner eidechsenartigen Zunge leckte. Er benutzte seine Zunge, um ihre extrem kleine Muschi zu befeuchten

Während dieser Zeit wurde sie völlig ohnmächtig. Jazmin ging in eine schwarze Welt. Sie war geistig noch nicht einmal da. Aber sie ist da rausgekommen. Sie wünschte, sie hätte es nicht getan. Sie begann sich zu winden und zu schreien und er hielt sie mit seinen Fingern fest.

„Mmmm, Kleiner, willst du weglaufen? Ich glaube nicht“, er ging weg und sie schaffte es, wie er aus dem Bett aufzustehen. Er drehte sich um, das massive Seil in der Hand. „Lass mich in Ruhe“, rief sie, „ich will nach Hause“

„Das ist dein Zuhause“, kicherte er, bevor er sie gegen das Bett stieß und sie mit gefesselten Händen und Füßen auf dem Rücken festhielt. Beine weit gespreizt.

Er spürte, wie sein Schwanz pochte. Er legte seine Hand darum und begann damit über ihren Körper zu streicheln. Sie schreit laut auf und hat einen Ausdruck der Verwirrung auf ihrem kostbaren Gesicht.

Er drückte die Spitze seines Schwanzes sanft auf ihre Lippen, aber sie bedeckte im Grunde ihr ganzes Gesicht. Sie schauderte und fragte sich, was als nächstes kommen würde.

Er ließ seinen Schwanz langsam über seinen Körper gleiten und grunzte, als er das Gefühl von menschlichem Fleisch spürte. So weich. So weich. Sie fragte sich, wie sich ihr Inneres anfühlte. Sie sehnte sich nach ihr. Er wollte sie mit seinem Sperma vollpumpen und sie dort zurücklassen, ein völliges Durcheinander, das auf den nächsten zahlenden Kunden wartete.

Sie wechselte innerhalb eines Tages von einem normalen Leben zu einer Prostitution für abscheuliche Kreaturen. Es kam mir wie Jahre vor. Sie konnte nicht einmal verstehen, wie ihr Körper allem standhalten konnte, was sie mit ihrer Capture ertragen musste ...

Er neckte ihre Muschi mit der Spitze seines grünschuppigen Schwanzes. Er beugte sich über sie, atmete und knurrte ihr ins Gesicht. Spucke und Sabber liefen über ihren Körper, als sie sich auf seine Reißzähne konzentrierte. So sehr sie sich auch danach sehnte, frei zu werden, konnte sie sich den Schaden, den jedes dieser Monster ihr zufügen könnte, nur vorstellen. Es wäre ein schmerzhafter Tod. Sie empfand es als besser, einfach... da zu liegen. Gehorchen.

Er drückte seinen Schwanz auf ihre Muschi und versuchte, sie vorzubereiten. Sie hasste, was geschah, aber ihr Körper reagierte. Sie stieß ein leises Stöhnen aus und wand sich.

Das Monster grunzte lauter.

„Uhgn“, flüsterte er

„Das gefällt dir, nicht wahr?“ Er machte weiter

„Nein, das tue ich nicht!“ Sie versuchte es zu sagen, aber es kam als stotterndes Durcheinander heraus, als er seinen Schwanz weiter hineinschob und beinahe in sie eindrang. Wie um alles in der Welt würde ihr Körper mit diesem Schwanz umgehen?

Er packte sie an den Hüften und drückte ihre Fotze auf seinen Schwanz, wobei seine monströse Spitze ihr Loch durchbohrte. Sie brach in Freuden- und Schmerzschreie aus.

Mit einem großen Stoß ist er in ihr drin. Sie schaut nach unten und sieht, wie sich ihr Bauch wölbt. Sein Schwanz war vollständig in ihr. Er benutzte seine lange Zunge, um ihre Brüste und Brustwarzen zu verwüsten, während er anfing, stärker zuzustoßen. Sie konnte fühlen, wie ihr ganzer Körper von seinem Schwanz erfüllt wurde. Sie hätte geschworen, dass sie spüren würde, wenn sie durchbohrt würde. Ihr Körper reagierte auf eine Art und Weise, wie sie es sich gewünscht hätte. Seine Fotze begann tropfnass zu werden und ihr Sperma quoll aus ihr heraus. Sie baute sich auf und würde nicht lange durchhalten.

Während er sie hart und schnell pumpte, konzentrierte sie sich auf ihren Bauch. Beobachte, wie sein Schwanz in ihre Fotze und wieder in ihren Bauch eindringt. Sie stöhnt und schrie bei jedem Schlag. Sie umklammerte ihre Hüften so fest, dass seine Krallen sich hineinbohrten und Schnittwunden hinterließen. Er beugte sich vor, nahm ihren winzigen Hals in seine Hand und würgte sie gerade so weit, dass sie Erregung verspürte, aber nicht genug, um sie zu töten. Mit drei weiteren Pumpstößen sprengt er seine Ladung. Er pumpt sie so voll mit Sperma, dass ihr Bauch anschwillt, als wäre sie bereits schwanger.

Er steht da, seinen Schwanz immer noch in ihr. Ihr Bauch war von seiner Uhr und seinem Sperma massiv angeschwollen. Er packt sie an den Haaren und zwingt sie, auf ihre Fotze zu schauen, während er seinen Schwanz herauszieht. Eine Pfütze Sperma spritzt aus ihr heraus, als ob ein Dreckskerl kaputt wäre. Sie stöhnt und klammert sich an die Laken, so gut sie es fühlen und sehen kann. Er knurrt ein letztes Mal und benutzt seine Krallen, um sie loszubinden.

Er stellt sie auf und gibt ihr eine Ohrfeige.

„Ich bezweifle, dass das das letzte Mal ist, dass ich dich benutze“, grinste er, bevor er den Kerkerraum verließ. Er schloss die Tür hinter sich ab.

Sie lag völlig durcheinander da und fragte sich, was noch kommen würde.

Ähnliche Geschichten

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

525 Ansichten

Likes 0

Fick sie, bis sie dich liebt

Es ist keine Sekte. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt klarstellen muss. Ich bin zwar von den Toten auferstanden, ja, aber das ist heutzutage mit Schockpaddeln und HLW keine Seltenheit mehr. Ich bin einfach jemand, der sich nach einem Autounfall mehr als vollständig erholt hat. Wie Welpen, die das Klirren der Schlüssel ihres Herrchens hören, war der Eingang zu meiner Wohnung voller aufgeregter Mädchen auf den Knien. Ich bin ihre ganze Welt. Sie kochen und putzen. Sie wachsen ihre Fotzen und tragen dezentes Make-up auf, um ihre Augen und Lippen nur für mich zum Strahlen zu bringen. Sie kaufen unglaublich...

564 Ansichten

Likes 0

Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

Halloweennacht Linus seufzte laut, wieder einmal auf Enttäuschung gefasst. Jedes Jahr wartete er darauf, dass der Große Kürbis in der Halloween-Nacht erschien, aber es war noch nie passiert. Und das war das Jahr, in dem Sally, das Mädchen, das er liebte, ihn endlich zum Kürbisbeet begleitet hatte. Er wollte wirklich, dass es dieses Jahr passiert, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um seine Überzeugungen vor Sally zu bestätigen. Was Sally betrifft, sie konnte nicht glauben, dass sie das tat. Hier war sie, fror sich den Arsch ab, verpasste Halloween für einen Typen, der immer noch eine Decke mit sich herumtrug...

1.2K Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

632 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

481 Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

1.5K Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

857 Ansichten

Likes 0

Tod durch Ficken ch. 14

Das fünfte Jahr Andreas Geschichte Wichtig ist die Datenbank. Ich hatte den Twerps das Programmieren beigebracht, seit sie drei waren. Sie sind viel klüger als ich. War ein Alter von drei Jahren zu jung, um Programmieren zu lernen? Ich glaube nicht. Ich habe das anfängliche Systemdesign gemacht, aber bald werde ich das auch an sie übergeben. Seien wir ehrlich, als das Gehirn in dieser Familie ohnmächtig wurde, war ich der letzte in der Reihe. Wie auch immer, ihre Aufgabe war es kürzlich, mir eine Firewall zu bauen. Ich habe einen Plan. Es ist ein guter Plan und ich bin stolz darauf...

1.5K Ansichten

Likes 0

MEINE ERSTE ERNSTE AFFÄRE - TEIL 1

Im Alter von 13 Jahren wurde ich operiert, um einen Tumor im hinteren Teil meines Gehirns zu entfernen. Nach der Operation war ich blind. Es war ein großer Schock und ich brauchte Monate, um damit fertig zu werden. Manchmal rebelliere ich immer noch dagegen, aber was soll's, ich genieße mein Leben und deshalb schreibe ich dies. Ich blieb fast ein Jahr zu Hause, aber dann wurde ich in eine Schule für blinde Kinder geschickt. Es war weit von unserem Wohnort entfernt, also musste ich im Internat der Schule bleiben. Eigentlich hatte ich die 8. Klasse abgeschlossen, aber sie hielten es für...

893 Ansichten

Likes 0

Eindringen in meine Mutter

Als ich als Heranwachsender heranwuchs, sehne ich mich nach neuen Möglichkeiten, meine Mutter zu verletzen. Es ist nicht mehr befriedigend, sich nur einen runterzuholen, während ich gerade einen Blick auf sie geworfen habe, oder mich daran zu erinnern, wie ich in jungen Jahren mit ihr geschlafen habe. Was ich brauchte, war ein Plan, ein Plan, sie durch den schlimmsten Verrat zu verletzen. Von ihrem eigenen Sohn verraten, das abscheulichste aller Verbrechen, aber ich brauchte einen Anreiz, weiterzumachen, und die Saat wurde in einer katastrophalen Nacht gepflanzt ... Meine Mutter kam gerade von der Arbeit nach Hause, sie war hundemüde und etwas...

756 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.