Nur eine Busfahrt... Ehrliche 3

412Report
Nur eine Busfahrt... Ehrliche 3

Die Welt schien einfach zu frieren.

Ich konnte es nicht glauben, ich hatte das Gefühl, sie hätte mich komplett verraten, obwohl wir uns erst seit einem Tag und ein bisschen kannten, es fühlte sich an wie ein Dolch im Herzen, warum war sie heute so kokett, muss sie wusste, was sie tat, aber sie tat es trotzdem, obwohl sie einen Freund hatte. Da ich keinen Moment länger darüber nachdenken wollte, schloss ich die Seite und die Welt begann sich wieder zu drehen.
„RALPH HÖRST DU ZU? schrie der Lehrer von vorn in der Klasse, als sie es taten.
„Ja“, rief ich lahm und hatte keine Ahnung, was in den letzten 5 Minuten gesagt wurde. Dan warf mir nur den Blick zu, der "BULLLSHIT" sagt, zum Glück hat sich der Lehrer nicht die Mühe gemacht, mich zu befragen. Ich habe gerade bei mir unterschrieben und dem Lehrer zugehört, der über Steuern quatscht... oder so.


Der Unterricht endete, obwohl ich an nichts dachte, ich konnte nur daran denken, was ich mit Emily machen würde, ich meine, ich musste etwas tun, ich würde bald Essen mit ihnen holen und ich wusste, dass ich nicht einfach so tun konnte, als wüsste ich es nicht, also dachte ich, ich würde mich einfach cool verhalten.
„Bist du okay, Ralph, du scheinst abgelenkt zu sein?“ sagte Dan hinter mir.
„Ja, irgendwie Kumpel“, sagte ich halbherzig.
„Nein, ich kann sagen, dass etwas nicht stimmt, hat es mit einem der Mädchen in der Klasse zu tun?“ fragte Dan.
„So etwas in der Art, Kumpel“, murmelte ich und ging weiter auf die Haustür zu.
"Es hat etwas mit dieser Emily zu tun, nicht wahr?" rief Dan nach mir, er hatte sich nicht bewegt.
"Woher weißt du das?" Ich fragte allgemein interessiert.
„Alter, du hast ungefähr 20 Minuten damit verbracht, nur auf ihre Seite zu starren, du könntest genauso gut ein großes rotes Abzeichen mit der Aufschrift ‚Besessen‘ haben!“ sagte Dan.
Hätte ich wirklich 20 Minuten damit verbracht, nur auf ihre Facebook-Seite zu starren, es fühlte sich an wie Minuten. Aber trotzdem hatte Dan das meiste herausgefunden, ich dachte, ich könnte genauso gut ehrlich sein.
"Es ist ein bisschen komplizierter, als nur ein Mädchen zu mögen, das einen Freund hat." Ich sagte es ihm mit einem schweren Seufzer.
„Komm schon, du kannst es mir sagen, wenn wir in die Stadt gehen … Komm schon.“ Er winkte mir, ihm zu folgen.
Also verbrachte ich die nächsten 10 Minuten damit, ihm zu erklären, was von der Bushaltestelle gestern bis zum Facebook-Gestern passiert war.
„Ja, das ist Quatsch, vielleicht ist sie nur wirklich offen, es könnte eine Wette sein, die ganze 'Verführungswette'... was... es passiert“, sagte er, als ich fragwürdig eine Augenbraue hob.
"Hey, alles was ich sage ist, dass du vielleicht alles übertrieben vermasselst, Jungs tun es die ganze Zeit." Er fuhr fort, er hatte Recht, es war nicht so, als wären wir seit Monaten verliebt, seien wir ehrlich, ich Ich habe sie gestern kennengelernt und war wie ein Fisch an der Leine am Haken, und Junge, ich stöhnte darüber.
"Okay, ja du hast wahrscheinlich recht." Ich begann. "Sie will wahrscheinlich nur sein..."

ZERSCHLAGEN!

Das letzte, woran ich mich erinnern kann, war, dass Dan panisch geschrien hat und dann wurde die Welt einfach schwarz.
„Ralph, RALPH Kumpel, cmon Ralph kannst du mich hören!?“
"OH MEIN GOTT, SEIN ER OKAY, es tut mir leid, dass ich ihn nicht gesehen habe"
„SIEHT ER FÜR DICH OK AUS?“
„SCHREI MICH NICHT AN!“

SCHWÄRZE

Das nächste, woran ich mich erinnere, war, dass ich mit einer Menschenmenge um mich herum durch ein Krankenhaus geschubst wurde und viel geschrien wurde. Was passiert ist?
Ich versuchte zu sprechen, aber ich konnte nur ein Stöhnen über meine Lippen bringen, aber es schien, dass alles was es brauchte.
„Ralph, Kumpel, es ist okay, Mann, du hattest einen kleinen Schlag, dein Gunna wird gut, okay... Ralph, sieh mich an. GUNNA. SEIN. FEIN."
War das Dan? Was meinte er mit „ein bisschen klopfen“ und warum zum FICKEN tat mir der Kopf so weh. Ich begann wieder das Bewusstsein zu verlieren, aber ich wünschte mir, es würde sich verdammt noch mal beeilen, mein Kopf begann von Sekunde zu Sekunde schmerzhafter zu werden und all dieses Geschrei half nicht. Und schon bald war ich wie ein Licht aus.
Während Dan im Wartezimmer warten musste, beschloss er, seinem Freund zumindest ein bisschen zu helfen. Er nahm Ralphs Handy aus der Tasche und tippte schnell eine SMS ein, überlegte sie, löschte sie und schrieb sie neu und schickte sie ab .
"Ralph hatte einen schlimmen Unfall und liegt im Krankenhaus. Vielleicht möchten Sie so schnell wie möglich herunterkommen." Dann schaltete er das Telefon aus, steckte es in seine Tasche und nahm Platz, versuchte seine Gedanken von dem abzulenken, was er verursacht hatte.


Louise war mitten in einer Vorlesung und hatte Mühe, sich Notizen zu machen. Normalerweise war sie mit akademischen Dingen gut, aber sie konnte sich nicht richtig konzentrieren, seit sie Ralph zum ersten Mal wirklich kennengelernt hatte, schien er anders zu sein als alle anderen Typen da draußen, er schien kein Idiot zu sein, und er war wirklich süß. Sie fragte sich, ob es "okay" sei, im folgenden Jahr solche Gedanken über einen Mann zu haben. Aber bald merkte sie, dass es ihr egal war. Sie hoffte wirklich, dass sie bei diesem „Mittagessen“, das Emily zuvor erwähnt hatte, einen guten Eindruck hinterlassen konnte. Sie musste zugeben, dass Emily langsam ziemlich nervig wurde und sich wie ein geiles Schulmädchen benahm, was ehrlich gesagt genau das war, was sie war, aber sie hatte einen Freund. Für Louise ergab es wenig Sinn. Aber das Hauptproblem war, dass Emily es ihr schwer machte, Ralph nahe zu kommen. Vielleicht sollte sie mit Emily über ihre Gefühle sprechen, oder würde das alles nur noch schlimmer machen?
Sie war dann abgelenkt, als ihre akademische Seite einsetzte und ihr sagte, sie solle sich konzentrieren. Ungefähr weitere 10 Minuten des Schreibens waren vergangen, bevor Louise anfing, an ihrem eigenen Leben zu zweifeln.
Hier war sie,
Mit 17 hatte sie noch nie einen Freund, eine Jungfrau und wollte unbedingt, dass ein netter Kerl mitkommt. Sie begann mit dem College und dachte, dass sie es leicht schaffen würde, sie würde eine Menge neuer Freunde finden und es wäre ihre Zeit, ein "beliebtes Mädchen" zu sein, das einzige ist, es passiert nie so, wie es jemand hofft, die meisten Tage saß sie an der Front, erledigte ihre Arbeit leise und war weg, ja, viele der Jungs hatten ihr gesagt, dass sie gut aussah, aber sie schätzte ihre Worte wenig, sie würden alles sagen, um jemandem in die Hose zu gehen. Sie wusste nie, was sie Leuten sagen sollte, die so dazu neigten, und deshalb fühlte sie sich zu Ralph so hingezogen, da die Zusammenkunft wie Wasser mit ihm zu fließen schien und ein Mann ihr ausnahmsweise einmal die Chance gab, sie selbst zu sein. Das hat ihr gefallen. Sie mochte ihn. Und da summte ihr Handy in ihrem BH. Sie nahm es schnell heraus und warf einen interessierten Blick auf die Jungs, die neben ihr saßen und die Nachricht las.
"Ralph hatte einen schlimmen Unfall und liegt im Krankenhaus. Vielleicht möchten Sie so schnell wie möglich herunterkommen."
Seltsamerweise dachte sie, wenn er einen Unfall gehabt hätte, würde er ihr dann eine SMS schicken, um es ihr zu sagen. Die offensichtliche Antwort fiel ihr einige Sekunden lang nicht ein, und als sie es tat, erkannte sie, dass es echt war, und sie begann sich Sorgen zu machen, wie es eine Henne tun würde, wenn eines ihrer Küken enthauptet worden wäre.
Sie stand auf und sagte ihrem Dozenten, sie müsse dringend zu einem Zahnarzttermin und eilte mit ihren Sachen auf den Armen aus der Tür. Sie schickte eine Antwort auf Ralphs Telefon.
„Okay, ich komme, kannst du jemanden besorgen, der mich von vorne trifft. Ich bin in 10 Minuten da“
. Sie blieb nur stehen, um ihre Tasche der Empfangsdame, einer Freundin der Familie, zu geben und sie zu bitten, eine Weile darauf aufzupassen. Zum Glück widersprach oder hinterfragte die Empfangsdame nicht und nahm es und versteckte es unter dem Schreibtisch. Louise drehte sich um und ging so schnell sie konnte in Absätzen.


Dan hatte begonnen, im Wartezimmer auf und ab zu gehen, nichts als Schuldgefühle, Sorgen und Mitgefühl schwirrten ihm durch den Kopf. Es war seine Schuld, hatte er seinen neuen Freund GETÖTET? Wie sollte er es den Mädchen erklären, noch schlimmer, wie zum Teufel sollte er es seinen Eltern erklären? An diesem Punkt beschloss er, nach Antworten zu suchen und sah, dass er 3 hatte, eine von seiner Mutter, seinem Vater und Louise. Er überprüft zuerst die Antworten der Eltern. Sie eilten ins Krankenhaus, aber es würde ungefähr 30 Minuten dauern, er ging zu Louises Antwort und sah, dass sie vor 10 Minuten gesendet wurde.
„Okay, ich komme, kannst du jemanden besorgen, der mich von vorne trifft. Ich bin in 10 Minuten da“
. Als er merkte, dass das jetzt war, rannte er los, um einen Träger zu finden, der sie abholte.


Louise fragte sich, ob Emily auch die SMS bekommen hatte, also rief sie Emily, kurz nachdem sie das College verlassen hatte, an.
„Nein, eigentlich, Emily, Ralph hatte einen Unfall und liegt im Krankenhaus, ich werde ihn besuchen, kommst du?“ sagte Louise, halb hoffend, dass Emily es nicht tun würde.
„OHHHH YESSSS HALTEN SIE ES DURCH!!! ICH TREFFE DICH DORT LOU OHHH GOTT!“
War alles, was Louise hören konnte, bevor das Gespräch beendet wurde. Sie konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, sie machte ETWAS mit ihrem Freund, was bedeutete, dass sie die erste sein konnte, die Ralph sah. Sie beschützte den jungen Ingwer stark. Sie fing an, die Dinge in ihrem Kopf zu rechtfertigen. „Emily würde ihn nur betrügen, sie wäre nicht ehrlich zu ihm, er ist zu nett für so jemanden“, entschied sie und sie steckte ihr Handy ein und machte sich auf den Weg ins Krankenhaus.


Dan geriet wirklich in Panik, Ralph war zu lange drin gewesen, um okay zu sein, irgendetwas musste arg nicht in Ordnung sein, er hatte sich beim Herumlaufen ermüdet, er ließ sich auf einen Stuhl fallen und spürte, wie seine Augen aufstiegen, er war wirklich machte sich Sorgen um Ralph, und er wollte nicht für seinen Tod verantwortlich sein. Es war alles zu viel und er begann zusammenzubrechen, er bedeckte schnell sein Gesicht mit seinen Händen und begann unkontrolliert zu weinen. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis einer der Angestellten auf ihn zukam.
"Hey, was ist los, Kumpel?" fragte er höflich. Er wusste, dass er geduldig sein musste, damit er den Jungen nicht beeilte.
„Ich-ich-ich habe nur solche Angst“, hustete Dan.
"wovon?" fragte der Angestellte, er wusste nichts von der Situation, er war gerade erst gekommen, um seine Schicht zu beginnen.
„T-Tt-Hat er wird es nicht schaffen, es wäre auch meine Schuld, er kann nicht sterben, es ist nicht seine Schuld, bitte lass ihn nicht sterben wegen M-mein Misstake bitte“, flehte Ben den Angestellten aus irgendeinem Grund an.
Der Angestellte wusste, was er nicht sagen sollte, also sagte er stattdessen;
„Wir werden unser SEHR Bestes geben, okay, ich bin mir sicher, wir werden mich so gut wie neu machen!“
"Versprechen?" jammerte Ben, unfähig die Kontrolle über seine Gefühle zurückzugewinnen.
„Versprechen“ sagte der Angestellte so selbstbewusst wie möglich, er hatte keine Ahnung, wovon dieser Junge sprach, oder den Zustand seines Freundes, aber 2 Dinge waren klar, 1) dieser Junge brauchte Bestätigung und Hoffnung 2) der Angestellte würde es tun meiden Sie dieses Wartezimmer für eine Weile.


Louise hatte ungefähr eine Minute vor dem Krankenhaus gewartet, bevor ein Träger zu ihr kam und sie fragte
"Ist dein Name Louise?"
„Ja, kannst du Ralph besuchen?“ antwortete Louise schnell.
„Folgt mir bitte“, sagte der Portier und sie drehte sich um, um voranzugehen.
"Wie geht es ihm, weißt du?" fragte Luise.
„Entschuldigung, ich wurde gerade gebeten, dich zu finden und in das richtige Wartezimmer zu bringen, aber nach dem Zustand des Jungen, der mich gefunden hat, finde ich es schlimm, es tut mir leid“, sagte sie grimmig.
Louise kannte Ralph erst seit einem Tag und eine Weile, aber sie würde alles tun, um ihm zu helfen, alles daran zu hindern, ihm zu schaden, denn er würde ihr gehören. Egal was.


Als Louise um die Ecke bog, sah sie einen jungen Burschen im gleichen Alter wie Ralph neben der Tür auf dem Boden sitzen. Sie wusste, dass dies der Typ war, der den Portier holte. Sie nahm auf der anderen Seite des Raumes Platz und wusste nicht, was sie sagen sollte. Es wurde sehr schnell unangenehm zwischen ihnen, also hustete Louise leicht und fragte: "Hast du es seinen Eltern gesagt?"
„Ja, sie sagten 30 Minuten“, antwortete er lahm.
Wieder breitete sich Stille über das Paar aus, Louise hatte das Gefühl, dass sie seinen Kerl nicht mochte und sie hatte gelernt, ihren Instinkten zu vertrauen. Aber trotzdem wollte sie wissen, ob er Emily davon erzählt hatte. Also bat sie, Ralphs Telefon nach etwas zu überprüfen, der Junge warf ihr das Telefon zu und sie überprüfte die gesendeten Nachrichten und sah, dass es an alle auf seiner Kontaktliste gesendet wurde, die nur aus seinen Eltern, ihr und Emily und einem anderen Anrufer bestand Dan.
"Wer ist dann dieser Dan-Typ?" fragte sie höflich in der Hoffnung, eine Einberufung zu starten, um das Eis zu brechen.
„Ich bin Dan“
„Oh“ war alles, was sie schaffte.
Sie begann sich zu fragen, warum sein Telefonbuch eher ein Telefonbuch war, ob er ein neues Telefon hatte oder wie sie ein Außenseiter war. Sie beschloss jedoch, dass sie es herausfinden würde, wenn Ralph zurückzog. Da summte das Telefon in ihrer Hand. Es war eine Nachricht von Emily, die lautete:
„Hey, tut mir leid, ich komme zu spät, Louise hat falsche Anweisungen gegeben, sei in 10 x da.“ „Diese BITCH!“ dachte Luise. Sie versuchte, Louise zu benutzen, um der Verspätung zu entkommen, weil sie zu beschäftigt war, ihren Freund auf den Toiletten des Colleges zu bumsen. Louise konnte es nicht glauben, Emily hatte gerade versucht, ihr in den Rücken zu stechen! Sie wollte dieser egozentrischen Schlampe eine Lektion erteilen, aber dann erkannte sie, dass sie es zu ihrem Vorteil nutzen konnte.
„Entschuldigung, was ist das für ein Wartezimmer?“ fragte sie eine vorbeikommende Krankenschwester.
„Wartezimmer D Fräulein“, antwortete die Schwester und eilte davon. Louise schrieb eine Antwort und schickte sie an Emily. Dann war es wieder für ein paar Minuten zu peinlicher Stille, bevor das Geräusch besorgter Eltern ihre Ohren erreichte, sie wusste, dass sie gleich seine Eltern treffen würde.


Emily war gerade mit dem Aufräumen fertig, als sie die Antwort erhielt.
„LOL okay, beeil dich und geh 2 Wartezimmer A“
Sie verließ das College und ging in Richtung Krankenhaus. Sie bedauerte es, dass ihr Freund ihr Höschen und ihren BH mitgenommen hatte. Sie musste den größten Teil des Weges gehen, während alle auf ihre verhärteten Nippel schauten, die durch den weichen Stoff ihres Oberteils bohrten.
Obwohl sie hoffte, dass es ein nettes Vergnügen für Ralph sein würde, ihre nächste "Eroberung".
Nach einem 10-minütigen Spaziergang fühlte sie sich ein wenig erregt, als alle Jungs sie mit Lust in den Augen ansahen. Sie ließ sogar die Jungs am Busbahnhof gut sehen, als sie sich vor ihnen ausstreckte.
Sie liebte es, Jungs anzumachen, sie wusste, dass sie es auch liebten. Aber sie wusste, dass sie es sich nicht leisten konnte, viel später zu sein, also eilte sie zur Vorderseite des Krankenhauses und ging ins Wartezimmer A. Sie hoffte nur, dass Louise nicht von ihrer Lüge erfuhr.


„WO IST MEIN SOHN!??“ sagte Jane laut, damit das gesamte Personal ihre Forderung hören und aufspringen konnte, um ihren Befehlen zu gehorchen. „ICH MÖCHTE MEINEN SOHN SOFORT SEHEN!“ Sie hat wieder angerufen
"Entschuldigung, Ma'am, wir können Ihnen noch nicht erlauben, Ihren Sohn zu sehen, nehmen Sie einfach Platz und wir werden Sie so schnell wie möglich erreichen." Sagte eine Krankenschwester ruhig.
„Hör auf die Krankenschwester Jane, Ralph braucht die Aufmerksamkeit dieser Leute, also setz dich einfach und hol dir eine Tasse Tee, okay?“ sagte Andy, Ralphs Vater. Er beeilte sich, Tee zu holen.
„OK.....WER BIST IHR ZWEI?“ JANE SAGTE SO FEST, DASS ES DEN SCHRIFTSTELLER GEZWUNGEN HAT, IN FESTSCHLÖSSER ZU SCHREIBEN!
„Ich bin Dan, ich bin ein Freund von Ralph und ich war dabei, als es passierte“, sagte Dan in einem leicht ängstlichen Tonfall.
„Ich bin...“, begann Louise.
„...DU MUSST EMILY SEIN.“ Beendete Jane mit Zuversicht.
„Nein, ich bin Louise...“
"Ihr wer?" fragte Jane.

******************************************** ***** ********************************************

Tut mir leid, es ist so nett Leute, ich wollte das hier viel länger machen, aber ich dachte, ihr wollt vielleicht jetzt etwas kürzeres als etwas längeres später, keine Sorge, der nächste Teil steht bald auf

Ähnliche Geschichten

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

489 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

369 Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

426 Ansichten

Likes 0

Mit Sperma geteilt: Amanda benutzt?

Kapitel 1 „Cumslut aufgedeckt“ Wer Amanda begegnet, findet sie eine sehr schöne, intelligente Frau mit hohen persönlichen Ansprüchen und einer ernsthaften Lebenseinstellung. Und das ist sie, aber nur außerhalb des Schlafzimmers! Amanda ist mittelgroß, mit feinem, fest gelocktem braunem Haar und hat einen attraktiven, wohlproportionierten Körper, der durch eine Kindheit mit Wettkampfschwimmen und Leichtathletik geschaffen wurde und durch ein erwachsenes Interesse an Tanzen und Netzball gepflegt wird. Ihre Beine sind wohlproportioniert und durchtrainiert, ihre Hüften wohlgeformt, ihre Taille schmal mit einem glatten Bauch und ihre Brüste sind fest, sitzen hoch und keck mit ansprechenden, leckeren Nippeln. Ihre Augen sind mandelförmig und...

279 Ansichten

Likes 0

Tod durch Ficken ch. 14

Das fünfte Jahr Andreas Geschichte Wichtig ist die Datenbank. Ich hatte den Twerps das Programmieren beigebracht, seit sie drei waren. Sie sind viel klüger als ich. War ein Alter von drei Jahren zu jung, um Programmieren zu lernen? Ich glaube nicht. Ich habe das anfängliche Systemdesign gemacht, aber bald werde ich das auch an sie übergeben. Seien wir ehrlich, als das Gehirn in dieser Familie ohnmächtig wurde, war ich der letzte in der Reihe. Wie auch immer, ihre Aufgabe war es kürzlich, mir eine Firewall zu bauen. Ich habe einen Plan. Es ist ein guter Plan und ich bin stolz darauf...

247 Ansichten

Likes 0

Martha - Kapitel 1

Martha schlief fest auf dem Boden ihres Schlafzimmers, als Zeus, der Hund ihres Nachbarn, sie in die Schulter biss. Martha keuchte vor Schmerz und gurrte dann den Hund, bis er losließ. Dann positionierte sie sich und füllte den Schwanz des Hundes mit ihrer Fotze aus, dann half sie ihm, sie zu ficken. Zeus fickte Martha, bis er in ihrer alten Fotze kam, wunderte sich. Zeus hatte sie ein paar Mal gebissen, aber da Martha nur eine Müllhure war, hatte sie keine Wahl, wie sie benutzt wurde. Sie ging zum Kühlschrank und holte eine Schüssel mit kalten Haferflocken heraus, stellte sie auf...

224 Ansichten

Likes 0

Ashleys kleine Löcher 2

Ashleys Löcher 2 von Will Buster Wenn Sie mehr von meinen Romanen lesen möchten, klicken Sie einfach auf http://www.bondagebookshelf.com Buck riss Ashleys purpurroten Tanga ab. Der Geruch von feuchter, sickernder Muschi traf ihn wie ein Hauch von Hundert-Dollar-Parfüm. Er musste ihre hübsche, rosa Fotze fressen und er musste es jetzt tun. Ashley spreizte ihre schlanken, perfekt rasierten Beine auseinander. Die junge Fotze hatte sich vor kurzem auch ihren Muschibusch rasiert. Sie hatte dort anfangs nicht viele Haare gehabt, aber jetzt war es so glatt wie die Arschbacke eines Neugeborenen. Ashley schmeichelte: „Komm schon, Baby! Iss mein kleines Mädchenloch! Saug meinen Saft...

186 Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

397 Ansichten

Likes 0

Der Freund meiner Schwester

Der Freund meiner Schwester von Larry Malone Schon als ich sehr jung war, habe ich es geliebt, mit meinem Arschloch zu spielen. Ich war immer, wie ich später herausfand, „Analerotik“ genannt, ich liebte es, etwas in meinem kleinen Arschloch zu haben. Es begann, als meine Mutter einen mit Vaseline geschmierten Finger in mein Loch steckte, um das Einführen einer Klistierdüse zu erleichtern, als ich noch sehr klein war. Es fühlte sich so gut an, dass ich immer versuchte, dieses Gefühl mit meinem Finger, der Klistierdüse, Karotten, glatten Stäbchen und als ich älter wurde, dem Kopf meines G.I. Joe-Actionfigur. Mit ungefähr neun...

291 Ansichten

Likes 0

Der Tod trägt IMMER Schwarz - Kapitel 1

Kapitel 1 Der mannsförmige Schatten im Hof ​​des Nachbarn auf der anderen Straßenseite hatte sich in den letzten 20 Minuten nicht bewegt, aber es war durchaus möglich, dass Glenns Augen ihm einen Streich spielten, während sein panischer Verstand Überstunden an seinem Dilemma machte. Es war zwei Wochen her, seit der Vertrag von der Attentätergilde von Ar erfüllt worden war, und er hatte ihnen noch immer nicht ihre Zahlung geschickt, natürlich hatten sie ihn auch nicht gerade wegen ihres Goldes aufgesucht, aber er war immer noch äußerst besorgt. Silas hatte gesehen, was mit Leuten passiert, die nicht pünktlich zahlen; die Gilde macht...

296 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.