Teil 5) Eragon – Die kleinen Dinge im Leben

541Report
Teil 5) Eragon – Die kleinen Dinge im Leben

****Lassen Sie mich das jetzt sagen. DAS IST NICHT MEINE GESCHICHTE, DIES GEHÖRT GryphonWings. Wenn Sie mehr seiner Geschichten lesen möchten, gehen Sie hier http://gryphonwings.sofurry.com/. Dies ist eine fünfteilige Serie**** *Tags enthalten
Menschlich, Oral, Nicht-Anthro, Vaginal, Tiefe Penetration, Imprägnierung, Drachin, Ejakulation, Seelenverwandte, M/F ps. Ich hoffe, dass dir das genauso gefällt wie mir




„Es ist Zeit“, sagte Arya leise, als sie mit einem kleinen Stein in der Hand aus ihrem Haus kam. Sie stand direkt vor Eragon und Saphira und hielt es in ihrer Handfläche hin.
„Wenn der Stein rot wird, ist Saphira nicht schwanger. Wenn er blau wird, wird Eragon der Vater sein. Wenn er schwarz wird ...“ Ihre Stimme verstummte und Eragon wusste, warum sie dieses Ergebnis nicht sagen wollte.

Sie schüttelte den Kopf, hob die Hand über den Stein in ihrer anderen Handfläche und begann, einen Zauberspruch in der alten Sprache zu weben. Eragon verstand einige der Wörter nicht, also muss es sich um äußerst komplexe Magie gehandelt haben. Lichtfäden flossen von ihren Fingern in den Stein, der durchsichtig wurde und in ihrer Hand wie Glas aussah.

Saphira bewegte sich neben ihm, ihr Blick war aufmerksam auf den leuchtenden Gegenstand in Aryas Hand gerichtet. Ihre Anspannung erreichte ihren Höhepunkt, der riesige Drache war kurz davor, vor Angst zu schnappen. Es kam ihr wie eine Ewigkeit vor, während sie darauf wartete, dass die Elfe ihren Zauber vollendete. Eragon wurde ungeduldig, aber er wusste, dass man manchmal auf die Dinge warten musste, die man wollte.

Oder wollte nicht. Es würde alles davon abhängen, welche Farbe der Stein in den nächsten Sekunden ändern würde. Es blitzte und begann heller zu leuchten. Arya verzog das Gesicht und Eragon wusste, dass die Magie ihre Energiereserven belasten musste. Dennoch machte sie weiter und ein paar Sekunden später veränderte sich Eragons Welt für immer. Plötzlich hörte es auf zu leuchten und alle blickten besorgt auf den Stein.

Blau. Der Stein war blau geworden! Eragon brach vor Erleichterung fast zusammen und Saphira lächelte stolz, als ihr klar wurde, dass sie mit ihm als rechtmäßigem Vater bald ein Ei zur Welt bringen würde. Als der Reiter wieder zu Sinnen kam, schlang er seine Arme um seinen Saphirdrachen und freute sich über die gute Nachricht.

Auch Arya war glücklich, aber aus einem anderen Grund. Die Reiter würden noch einmal leben, und jetzt hatten sie eine weitere Waffe, die sie gegen den bösen König Galbatorix einsetzen konnten. Es wäre eine großartige Nachricht für die Elfen, aber sie musste trotzdem die Privatsphäre der Paare schützen. Auch daran hatte Eragon gedacht und er wandte seine Aufmerksamkeit ihr zu.

„Arya, was sollen wir sagen? Ich sehe keine Möglichkeit, das zu erklären“, sagte Eragon und sein Verstand platzte fast vor Glück. Dennoch blieb er ruhig, auch wenn er am liebsten vor Freude geschrien hätte. Der Elf runzelte für einen Moment die Stirn, tief in Gedanken versunken.
„Wir könnten sagen, dass Saphiras Ei das ist, das Galbatorix in seinem Schloss hatte, und dass wir es zurückgestohlen haben. Niemand wäre klüger, und wenn du es in deiner alten Sprache sagen würdest, würde auch niemand widersprechen.“

Eragon dachte einen Moment darüber nach, aber es war Saphira, die sprach.
„Es ist ein guter Plan, aber ich sehe ein paar Probleme. Zum einen, was wäre, wenn man ihn auffordern würde, dasselbe in der alten Sprache zu sagen? Und was ist mit dem echten Ei, das Galbatorix hat? Was, wenn wir das zurückbekommen.“ , was würden wir dann sagen?

Sie nickte und räumte ein, dass es schwierig sein könnte. Dennoch wussten sie alle, dass es keinen anderen Weg gab. Saphira, die nun in Feierlaune war, da sie wusste, dass sie nicht mit einem Monster schwanger war, riss Eragon hoch und flog in die Lüfte. Eragon winkte Arya entschuldigend zum Abschied, obwohl Saphira vergessen hatte, dass sie überhaupt da war.

"Wohin gehen wir?" fragte er, als der Wind an seinem Gesicht vorbeizog. Saphira antwortete nicht, sondern stürzte sich in einen furchteinflößenden Sturzflug und landete über dem See, den sie so oft besuchten. Eragon wischte sich die Stirn, er hätte es wissen müssen. Er sprang ab und Saphira sprang auf ihn und warf ihn zu Boden.

„Ein bisschen aufgeregt, oder?“ fragte Eragon sie spielerisch.
„Du hast keine Ahnung“, antwortete sie und riss ihm mit einer schnellen Bewegung die Kleider vom Leib. Sein Schwanz war bereits deutlich härter geworden und sie war feucht vor Erregung, als sie darüber nachdachte, stundenlang auf Eragon zu steigen und ihn zu reiten, bis sie vor Erschöpfung zusammenbrach.

„Das wäre nicht gut für das Ei, glaube ich nicht“, neckte Eragon.
„Das würde es ganz sicher nicht“, erklang eine schwere Stimme aus den Schatten. Saphira knurrte und Eragon blickte auf und erkannte blitzschnell, wer aufgetaucht war. Er rappelte sich auf und rannte, um Brisingr zu packen, aber es war zu spät.

Galbatorix betrat die Lichtung und schnippte mit einem Fingerschnippen das Schwert des Reiters weg. Shurikan schlüpfte hinter ihn und Saphira verfluchte sich dafür, sie nicht früher gesehen zu haben.
„Du hättest nicht gedacht, dass wir dich so einfach davonkommen lassen würden?“ sagte er spöttisch. Eragon ballte seine Faust.

„Wir haben dich beobachtet, seit wir das letzte Mal unseren kleinen Spaß hatten, als wir uns trafen.“ Shurikan lachte, als er die Worte sprach und es war an Saphira, ihre Krallen in purem Zorn zu kneten.
„Es scheint“, fuhr der böse König fort, „dass wir letztes Mal keinen Erfolg hatten. Das ist ziemlich bedauerlich, aber es gibt Kompromisse.“

Er machte ein paar Schritte auf das Paar zu und ließ sie nicht aus den Augen, als er sich näherte. Er blieb in sicherer Entfernung stehen.
„Wenn ich kein Ei haben kann, muss ich mich einfach mit dem Wissen begnügen, dass zwei meiner Feinde auf dieser Welt keinen Atem mehr holen werden.“ Er lachte, ein grausames, unversöhnliches Lachen, das eindringlich durch die Lichtung hallte.

Saphira verspannte sich und Eragon hob seine Fäuste, sehr zu Galbatorix‘ Belustigung.
„Bring mich nicht zum Lachen“, kicherte er. „Glaubst du wirklich, du könntest mich besiegen?“ Eragon verzog das Gesicht, er wusste, dass sie deutlich unterlegen waren. Das hinderte ihn jedoch nicht daran, den König Stück für Stück auseinanderzunehmen.

Galbatorix hob seine Hände, seine Hand glühte, als er den letzten, tödlichen Zauber vorbereitete, der sie ins Nichts schicken würde. Eragon bereitete sich darauf vor, alles abzuwehren, was auch immer es sein mochte, sein Gehirn schwirrte von dem Adrenalinstoß, der einem Kampf vorausging. Er schwang seine Hände nach unten und schleuderte seinen Ball aus böser Energie auf den anvisierten Reiter.

Plötzlich blieb er stehen. Eragon sah fassungslos zu, wie die Spitze einer Klinge aus der Brust des Königs ragte. Hinter ihm stand Arya, ein Ausdruck kalter Wut zeichnete sich auf ihrem Gesicht ab, als sie ihm die Klinge aus der Brust riss. Sie schwang das Schwert im Kreis und schnippte das Blut ab, bevor sie es wieder in die Scheide steckte.

Leider hat sie den bösen Reiter unterschätzt. Mit einer schnellen Bewegung vollendete er den Zauber und schleuderte die magische Energie auf Saphira.
Es geschah alles im Handumdrehen. Eragon stürzte sich mit erstaunlicher Beweglichkeit vor seinen Drachen. Die Magie traf ihn mit voller Wucht und er brach zusammen.

Arya wollte an seine Seite rennen, wurde aber von Shurikan, der sich geistig von den Schmerzen durch Galbatorix‘ Wunde erholt hatte, gegen einen Baum geschleudert. Saphira knurrte, stürzte sich auf Shurikan und warf ihn gegen die Bäume. Galbatorix erkannte seine Chance, richtete sich auf und taumelte in den Wald.

Shurikan rollte aus Saphira und folgte seinem Reiter in den Wald. Saphira wollte sie verfolgen, blieb aber stehen, als ihr klar wurde, dass Eragon in großer Gefahr schwebte. Ihre mentale Verbindung hatte aufgehört, also war er entweder bewusstlos oder ...
„Ich glaube nicht, dass er tot ist“, sagte Arya, „aber wir müssen ihn zu mir nach Hause bringen.“

Saphira nickte, wohl wissend, dass Sekunden ihren Geliebten vom Leben und der Leere trennen könnten. Arya legte ihn auf den Rücken und kletterte weiter, wohl wissend, dass es Saphira nichts ausmachen würde. Es war die beste Art, schnell auf dem Rücken eines Drachen zu reisen. Wortlos machten sie sich auf den Weg und rasten mit halsbrecherischer Geschwindigkeit zurück nach Ellesmera.

***

Arya ließ sich zu Boden fallen, stieg schnell von Saphira ab und zog Eragons schlaffen Körper von ihrem schuppigen Rücken. Sie legte ihn ins Gras, eilte schnell in ihr Haus und kehrte mit einem Arm voller Schriftrollen zurück. Sie legte sie auf den Boden und begann darin zu blättern. Sie wusste, dass der Zauber, den Galbatorix benutzt hatte, zweifellos tödlich sein würde, wenn er nicht geheilt würde. Der König hatte eine Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass seine Feinde umkamen.

Nach ein paar Minuten fand sie eine Schriftrolle mit einem möglichen Gegenmittel gegen die böse Magie. Sie begann sofort, während Saphira aufmerksam zusah und ihr früherer Jubel völlig verschwunden war. Sie saß wie ein Stein ein paar Meter entfernt und hoffte im Stillen, dass es nicht das Ende war. Arya hob ihre Hände über ihn, Worte formten sich auf ihrem Mund, aber Saphira hörte nicht einmal zu.

Sie suchte verzweifelt mit ihrem Geist nach seinem Bewusstsein und versuchte, irgendwelche Anzeichen von Leben oder geistiger Aktivität zu finden, aber es gelang ihr nicht. Arya legte ihre Hände auf Eragons Brust und Magie floss durch ihren wunderschönen Körper in seinen. Saphira hatte keine Ahnung, welchen Zauber sie benutzte, aber es war ihr egal, denn sie wusste, wenn irgendjemand ihrem Reiter helfen konnte, dann war es der Elf vor ihr.

Langsam ließ das Licht von Aryas Handfläche nach und sie sackte erschöpft über Eragon zusammen. Saphira sah sie besorgt an, aber sie wusste, dass es dem Elfen gut gehen würde. Eragon rührte sich jedoch nicht. Arya stand vorsichtig wieder auf und blickte auf Eragon herab, während sich Mitleid und Kummer auf ihren Gesichtszügen niederschlugen. Saphira bemerkte es sofort. Sie wandte sich dem großen Drachen zu und schüttelte traurig den Kopf.
„Saphira, ich…“

„Er ist nicht tot“, sagte Saphira und unterbrach sie.
"Woran erkennst du das?" Arya antwortete kühl, es gab überhaupt keine Lebenszeichen des Reiters.
„Denn wenn er tot wäre, wäre ich es auch. Denken Sie daran, Drachen folgen ihren Reitern in die Leere.“ Saphira schnaubte, immer noch sehr verzweifelt.

„Ich entschuldige mich, es war ein schlechtes Versehen“, sagte Arya und war überrascht, dass sie diese Tatsache vergessen hatte. Dennoch war sie nicht davon überzeugt, dass Eragon zu ihnen zurückkehren würde. Elfen waren schließlich Realisten. Saphira ging zu ihrem Reiter und stieß ihn mit dem Kopf an.
„Oh, Kleiner“, sagte sie leise zu ihm, „warum hast du das getan? Du hättest mich die Explosion überlassen sollen, ich hatte eine größere Chance, sie aufhalten zu können.“

In Saphiras Augen bildeten sich Tränen, große Tropfen, die schwer zu Boden fielen.
„Es ist nicht deine Schuld“, sagte Arya tröstend, „er hat nur versucht, edel zu sein.“ Auch sie ließ den Kopf hängen, bevor sie seinen leblosen Körper hochhob und in ihre Hütte trug.

„Ich denke, er sollte... hier bleiben“, sagte sie, als sie ihn auf dasselbe Bett legte, in dem sie beide vor nicht allzu langer Zeit intime Momente erlebt hatten. Saphira schaute einen Moment lang durch das Fenster zu, bevor sie sich umdrehte und losfuhr.
"Wo gehst du hin?" fragte Arya.

„Ich habe jemanden, mit dem ich sprechen muss. Ich habe noch nicht aufgegeben“, sagte Saphira, bevor sie ihren muskulösen Körper in die Lüfte schleuderte. Arya sah zu, wie sie verschwand, bevor sie zu Eragon zurückkehrte und zusammen mit ihm auf dem Bett zusammenbrach, weil sie von der Magie, die sie gerade gewirkt hatte, um ihn zu retten, erschöpft war. Die ganze Emotion durchströmte sie, sie weinte und vergrub ihren Kopf in seiner Tunika.

Sie hatte ihn geliebt, und jetzt, wo er weg war, würde sie es ihm nie mehr sagen können. Sie wusste, dass er Saphira liebte, aber sie hatte gehofft, dass sie ihn zumindest mit dem mächtigen Drachen teilen könnte. Es war seltsam, das wusste sie, aber Eragon war in der Lage, sie beide ausreichend zu lieben. Ihre Tränen flossen in Strömen, als sie in einen tiefen Schlaf fiel und Müdigkeit ihren Körper überkam.

„Ich liebe dich“, sagte sie und ließ ihren Gedanken freien Lauf, auch wenn er sie nicht hören konnte.

***

Saphira schlug kräftig mit den Flügeln und landete Meter vor dem Elfenhaus. Sie wartete geduldig, bis ein Paar leuchtende Augen aus der Dunkelheit auftauchte.
„Solembum“, sagte sie und senkte respektvoll den Kopf vor der intelligenten Werkatze. Solembum sprang auf ihre schuppige Schulter und sah ihr direkt in die Augen.

„Es ist Eragon, nicht wahr?“ sagte die Werkatze leise.
„Wie hast du…“, begann Saphira, aber Solembum unterbrach sie mit einer abweisenden Schwanzbewegung.
„Ich weiß schon seit einiger Zeit von eurer Beziehung, und jetzt ist seine magische Energie aus dem Wald verschwunden. Er muss in ernsthaften Schwierigkeiten stecken.“

Die Werkatze leckte vorsichtig eine ihrer Krallen, während Saphira ihn ungläubig anstarrte. Er war viel besser informiert, als sie ihm zugetraut hatte. Und wie konnte er spüren, dass Eragons Energie verschwunden war? Das würde in der Tat große Macht erfordern.
„Ja“, bestätigte Saphira, „und ich habe mich gefragt, ob Sie mir helfen könnten? Der Elf Arya war bei ihren Versuchen, ihn wiederzubeleben, erfolglos.“

Solembum nickte und dachte einen Moment nach, bevor er sich auf Saphiras Schulter setzte.
„Es scheint, als hätte Galbatorix ziemlich schwere schwarze Magie eingesetzt. Es besteht die Möglichkeit, dass er, obwohl er tot erscheint, lediglich in einer Art Koma liegt, vielleicht unter der Kontrolle des Königs.“

Etwas überrascht blickte Saphira die Werkatze an, um fortzufahren. Sie hatte diese Möglichkeit nicht in Betracht gezogen.
„Also“, fuhr Solembum fort, „würde ich Ihnen raten, ihn unter strenger Bewachung zu halten, bis er irgendwelche Lebenszeichen zeigt. Man weiß es einfach nie. Denken Sie, wenn der König seinen Tod gewollt hätte, wären Sie es auch.“

Mit einem schnellen Satz sprang die geheimnisvolle Werkatze von ihrer Schulter und verschwand wieder in der Nacht.
„Leb wohl, Brightscales“, sagte er, als seine Gestalt außer Sichtweite verschwand. Saphira neigte den Kopf und machte sich dann auf den Weg, um zu Eragon und Arya zurückzukehren, wobei sie sich beeilte, ihre neu gewonnenen Informationen mitzuteilen.

Sie schaffte es rechtzeitig zurück und landete direkt vor der Hütte. Fast sofort spürte sie, dass etwas nicht stimmte. Als sie durch das Fenster blickte, war sie schockiert, als sie sah, dass das Innere des Hauses größtenteils zerstört war.
„Arya“, schrie Saphira in Gedanken und hoffte auf eine Antwort. Sie bekam eins, aber es war sehr schwach.

„S-Saphira“, erklang eine schwache Stimme unter einem umgestürzten Bett. Mit einem mächtigen Brüllen stellte Saphira ihre beiden Vorderbeine ins Fenster und zog das Haus mit großer Anstrengung fast in zwei Hälften, um ihrem massiven Körper Zugang zu der Elfe zu ermöglichen. Als sie das Bett mit den Zähnen wegzog, sah sie Arya auf dem Boden liegen, ihr Körper war mit Blut bedeckt.

"Was ist passiert?" fragte sie und ahnte bereits die Antwort.
„Es war Eragon“, antwortete sie leise, „Ich machte gerade Frühstück und er stand einfach auf und fing an, seine Magie loszulassen. Er war außer Kontrolle und schoss einfach auf alles, was sich ihm in den Weg stellte, einschließlich mir.“

Saphira verzog das Gesicht. Die Werkatze hatte recht gehabt. Normalerweise war er das jedoch.
"Brauchen Sie Hilfe?" sie erkundigte sich. Arya schüttelte den Kopf.
„Mir wird es gut gehen, ich bin ziemlich belastbar. Mach dir keine Sorgen um mich, geh einfach zu Eragon. Halte ihn auf.“

Saphira nickte, aber wie konnte sie ihn aufhalten? Wenn er unter der Kontrolle des Königs stünde, müsste sie ihn töten. Dennoch wusste sie, dass sie das niemals tun würde, weil es auch sie geistig und körperlich töten würde. Sie konzentrierte sich für eine Sekunde und lokalisierte ihn. Seine Kraft strahlte erneut durch den Wald, nur dass sie dieses Mal viel stärker war.

Saphira verließ die Hütte und wusste, dass es ein schwieriges Problem werden würde. Mit zusammengebissenen Zähnen flog sie zum Stein der zerbrochenen Eier, wo ihre Sinne ihr sagten, dass sich Eragon befand. Sie flog mit großer Geschwindigkeit und fragte sich, warum er oder der König dorthin wollte. War etwas in den alten Felsen versteckt?

Innerhalb weniger Minuten sah sie Eragon, der mit dem Rücken zu ihr auf den Klippen stand. Sie landete hinter ihm und ließ ihren Körper ein paar Dutzend Fuß entfernt auf den Boden fallen. Sie wartete geduldig, jetzt etwas verwirrt darüber, was er tat. Er blieb ein paar Sekunden lang regungslos stehen und sprach dann mit der tiefen, kehligen Stimme von König Galbatorix.

„Ich habe auf dich gewartet“, sagte Eragon drohend, zog langsam Brisingr heraus und nahm es in seine Hände. Saphira trat zurück, völlig unfähig, sich zu entscheiden, was sie tun sollte. Es war offensichtlich, dass er im Geiste nicht mehr Eragon war, wohl aber im Körper. Wenn sie ihn tötete, würde auch Eragon selbst sterben. Ihr Kopf platzte vor Gedanken.

Leider konzentrierte er sich nur auf eines. Mit Brisingr wie einem Kriegshammer rannte Eragon auf Saphira zu und stürzte sich auf sie, ohne Rücksicht auf seine eigene Sicherheit. Sie trat zurück und sprang in den Himmel, als ihr klar wurde, dass der einzige Grund, warum Galbatorix Eragon kontrolliert hatte, darin bestand, ein wenig Spaß auf ihre Kosten zu haben. Wenn sie ihn tötete, wäre das das Ende von ihnen beiden, und wenn Eragon sie tötete, würde er für den Rest seines Lebens gequält werden.

Sie blieb in der Luft und hoffte, dass sie ihm ausweichen konnte, aber zu ihrem Pech konnte der König Eragons Magie kontrollieren. Sie spürte, wie sie in den Boden geschleudert wurde und darum kämpfte, sich zu befreien. Eragon ging mit dem Schwert in der Hand auf sie zu, aber sie schlug zu und stieß ihn mit ihren dicken Beinen weg. Er fiel zu Boden, das Schwert wurde weggeschleudert, und sie nutzte die Gelegenheit, um ihn zwischen ihren Krallen festzunageln.

Er grinste böse und streckte seine Hand aus, um sein Schwert herbeizurufen, das zurück in seine Hand flog. Er schnitt Saphiras Bein auf und sie ließ es vor Schmerzen los, wobei eine klaffende Wunde an ihrem Vorderbein entstand. Er schlug noch einmal zu und traf Saphira an der Schulter, was eine weitere große Schnittwunde hinterließ. Sie brüllte vor Schmerz; Brisingr war weißglühend, weil es von Magie durchdrungen war.

Saphira versuchte erneut zu fliegen, da sie ihren Reiter auf keinen Fall verletzen wollte. Ihre Versuche, ihm auszuweichen, waren jedoch erfolglos, da seine magischen Fähigkeiten durch die Kontrolle des Königs verstärkt wurden. Wieder einmal landete sie auf dem Boden und prallte schwer gegen den Stein. Mit einer schnellen Handbewegung drückte Eragon sie gegen einen riesigen Stein und fesselte sie mit einem undurchdringlichen magischen Seil.

Sie konnte nichts tun, als ihr Reiter näher kam und Galbatorix‘ würgendes Lächeln seine hübschen Gesichtszüge zerstörte. Er blieb vor ihr stehen, weckte Brisingr und fuhr neckend mit der flachen Seite der Klinge über ihre Schuppen. Sie schreckte vor der starken Hitze zurück, die so groß war, dass sie sogar ihre Schuppen durchbohrte. Er ließ die Klinge über ihren Rücken gleiten und stieß sie plötzlich in sie hinein, sodass das Schwert nur einen Bruchteil des Weges durchstach.

Trotzdem hat es gereicht. Saphira schrie vor Schmerz auf, als die flammende Klinge in sie eindrang. Eragon lachte mit einer Stimme, die einem viel böseren Mann gehörte. Als Saphira sich ausreichend von dem Schwert erholt hatte, fragte sie sich, ob der echte Eragon noch da drin war.
„Eragon“, flehte sie leise.

„Er kann dich hören, weißt du“, sagte Eragon/Galbatorix. Saphira knurrte, ohne Zweifel daran, dass ihr Reiter sie hören konnte. Galbatorix würde dafür sorgen, dass sie beide alles sahen, was auf dem Stein passieren würde. Eragon ließ das Schwert noch einmal über ihren Körper gleiten und bereitete sich auf eine weitere Runde Nadelkissenspiel mit seinem gefangenen Drachen vor.

Lächelnd zog er das Schwert zurück und schwang es auf ihren Flügel. Saphira schloss die Augen und wartete auf den unvermeidlichen Schmerz, der als nächstes kommen würde. Das war nicht der Fall. Als sie zurückblickte, sah sie unglaublich, wie Arya mit dem Speer Eragon zu Boden warf. Das Paar prallte auf die steinige Erde, Brisingr rutschte erneut davon.

Eragon packte sie am Hals und begann ihn zu drücken, um den atemberaubenden Elfen zu ersticken. Arya hatte nichts davon. Sie befreite seine Hand, hob ihn mit unglaublicher Kraft hoch und warf ihn gegen einen anderen Felsen. Während ihres Kampfes wurden die Griffe um Saphira schwächer und sie befreite sich und fiel vor Schmerzen aufgrund ihrer Wunde zu Boden.

Arya stürmte zu Eragon, bevor er sich erholen konnte, da sie glaubte, er sei betäubt. Sie war jedoch auf seinen Trick hereingefallen, als Brisingr wieder in seiner Hand war. Mit einem triumphalen Schrei schwang er das Schwert, aber alles, was er traf, war Luft. Arya war nirgends zu sehen. Erst ein paar Sekunden später wurde ihm klar, dass es eine magische Illusion gewesen war.

Arya war wirklich bei Saphira und heilte sie schnell mit ihrer Magie. Eragon stürmte herbei, aber es war zu spät, Saphira hatte sich vollständig erholt. Arya bedeutete Saphira, sich aus dem Kampf herauszuhalten. Sie stimmte widerstrebend zu, wusste aber, dass sie eingreifen würde, wenn es so aussah, als würde Arya verlieren. Dennoch sah sie nicht, wie Arya das Problem lösen könnte.

Seltsamerweise zwinkerte Arya ihr zu, bevor sie sich zu Eragon umdrehte. Er sah jetzt schrecklich aus, als hätte das Böse seinen gesamten Körper verschlungen. Brisingr leuchtete in einem dunklen, flackernden Blau statt des üblichen hellen Blaus, das sie zuvor gesehen hatte. Der Hass war ihm überall am Körper geschrieben, vom Gesicht bis zur Art, wie er stand. Es war ein einschüchternder Anblick, aber Arya wusste, dass alles nur Galbatorix war, der mit ihr Gedankenspiele spielte.

Sie zog nicht ihr Schwert, sondern entschied sich dafür, ihren Kopf zu benutzen. Sie wusste, dass der einzige Weg, dies zu beenden, darin bestand, Galbatorix aus Eragons Körper zu befreien, aber sie wusste nicht genau, wie. Dennoch hatte sie eine Idee im Kopf und sie wollte sie ausprobieren. Eragon war immer noch irgendwo drinnen und vielleicht konnte sie ihn überreden, auszubrechen.

Eragon rannte auf sie zu, die flammende Klinge in der Hand. Er schlug zu, und sie wich dem Angriff geschickt aus und versetzte Eragon im Vorbeigehen einen heftigen Schlag in die Rippen. Da er unter der Kontrolle des bösen Königs stand, waren seine Reflexe nicht so scharf, aber er fühlte keinen Schmerz. Der Rippenschlag blieb unbemerkt, als er sich wieder dem Elf zuwandte.

Er führte einen komplexen Achterangriff aus, der jedoch keine Wirkung auf Arya hatte, als sie aus dem Weg tänzelte. Als er anhielt, sprang sie anmutig auf ihn zu und schlug ihm das Schwert aus der Hand. Galbatorix war kein sehr guter Puppenspieler. Sie packte ihn um die Taille, warf ihn zu Boden und fesselte seine Arme hinter seinem Kopf.

„Ich lasse mich nicht besiegen“, knurrte er, doch Arya ließ nicht locker.
„Eragon, ich weiß, dass du da drin bist, versuche dich zu befreien“, sagte Arya und kämpfte darum, ihn unten zu halten.
„Es nützt nichts, er ist zu schwach, um meiner Macht zu widerstehen“, spuckte Galbatorix/Eragon. Arya schüttelte den Kopf und hielt ihn weiterhin am Boden.

Zu Saphiras Überraschung beugte sich Arya vor und sah Eragon direkt ins Gesicht.
„Ich liebe dich“, sagte sie leise, bevor sich die Kluft zwischen ihnen schloss und sie ihn fest auf die Lippen küsste. Eragon versuchte, ihren Griff zu lösen, aber sie hielt fest und küsste ihn leidenschaftlich, bis sein Körper schlaff wurde.

Sie unterbrach den Kuss und blickte zu Eragon, konnte aber kein Lebenszeichen erkennen. Sie stieg von seinem Körper ab und er öffnete schnell die Augen. Arya nahm ihre Fassung und blickte auf ihn herab.
"Eragon?" fragte sie hoffnungsvoll. Er stöhnte, setzte sich auf und rieb seine Lippen dort, wo Arya vor einer Minute ihre platziert hatte.

„Es ist... vorbei“, sagte er zitternd und erholte sich immer noch von der Invasion seines Körpers durch den bösen König. Arya lachte und Saphira schlenderte herüber und leckte glücklich Eragons Gesicht. Er sah die Narbe auf ihrem Rücken, von der Stelle, an der er sie geschnitten hatte.
„Es tut mir so leid, Saphira“, sagte er, aber seinem Drachen war das egal, weil er nicht die Kontrolle gehabt hatte.

„Es ist nicht deine Schuld“, sagte sie. Saphira drehte sich zu Arya um und sah ihr in die Augen.
„Haben Sie gemeint, was Sie gesagt haben?“ sie fragte den Elf leise.
„Ja“, antwortete Arya, „ich liebe ihn von ganzem Herzen. Wenn es dir und Eragon gut geht, könnte ich dann an eurer Beziehung teilhaben?“

Eragon sah erschrocken aus, das hatte er nicht erwartet.
„Du willst Eragons Gefährte sein... genauso wie ich?“ fragte Saphira ungläubig.
„Nun... ja, wenn Sie nichts dagegen haben. Er kann uns beide lieben, denn er ist eine freundliche, liebevolle Seele.“

Saphira dachte einen Moment darüber nach. Sie hatte Eragon immer beschützt, sah aber keinen Grund, warum er nicht mit Arya schlafen konnte. Er würde seinen Drachen immer mehr lieben, weil sie eng miteinander verbunden waren.
„Arya, du kannst gerne bei Eragon liegen, wenn du möchtest“, sagte sie. Eragon lächelte, jetzt hatte er zwei der schönsten Kreaturen des Landes zum Schlafen.

„Danke“, sagte er zu Saphira, seine Liebe zum Drachen wurde durch ihre großzügige Tat nur noch verstärkt. Beide sprangen von Saphiras Rücken und flogen zurück zum See, wo sie und Eragon sich normalerweise entspannten. Die Gefahr war vorüber, es gab ein Kind, und es war Zeit für ein Fest. Es hatte lange gedauert.

***

Zwei Wochen später

***

„Oh Eragon“, stöhnte Arya, als er zum vierten Mal in dieser Woche in sie eindrang. Jetzt, wo Arya frei mit ihm schlief, hatte er festgestellt, dass sie im Schlafzimmer ein absoluter Tiger war. Bis auf ein kleines Detail. Sie waren nicht im Schlafzimmer. Saphira stöhnte, als ihr Inneres von der geilen Elfe gereinigt wurde, die ihr Gesicht tief in der tiefen Möse des Drachen vergrub.

Eragon war äußerst erregt, als die sexy Prinzessin von Ellesmera seinen eigenen Drachen verspeiste. Es weckte in ihm den Wunsch nach Erlösung, als er seinen steifen Schwanz tief in Aryas engen Körper pumpte. Ihre Vagina zog ihn einladend an, ihre glatten Wände waren bereits mit seinem Sperma bedeckt, was ihre Verbindung erleichterte. Es schien, dass Elfen sehr streng waren und dass Menschen besser ausgestattet waren.

Es machte ihren Sex tatsächlich sehr heiß, so heiß, dass Saphira schließlich beschlossen hatte, mitzumachen, als Arya jede Nacht auf der Matratze nach Luft schnappen musste. Keiner von ihnen hatte Einwände.
„Schwerer“, sagte Arya zwischen schweren Atemzügen. Eragon gehorchte und rammte sich mit erstaunlicher Geschwindigkeit in sie hinein.

Arya spürte, wie ihre Zunge tiefer in Saphiras einladende Falten eindrang, was ihr den Geschmack verschaffte, den sie so sehr liebte. Saphira schnurrte vor Vergnügen, während die Elfe glücklich ihr Inneres leckte und hin und wieder eine Pause einlegte, um zu sprechen. Saphira liebte es, die Zunge der anmutigen Elfe zu spüren, die ihre sanfte Passage berührte, aber sie hatte nicht die Fähigkeiten, die Eragon damals besaß.

Er legte seine Arme um Aryas Taille und schlug kraftvoll auf ihre Muschi ein, was zu erstaunlicher Reibung zwischen den beiden führte. Jedes Mal, wenn er herauszog, gab es ein feuchtes Knallen, als sein Schwanz ihren engen Eingang verließ.
„Komm in mich, Drachenreiter“, forderte Arya in lustvollem Ton. Eragon konnte seiner feurigen Elfe nicht widersprechen und war glücklich, ihr zu geben, was sie wollte.

Eragon stieß noch ein paar Mal zu, bevor er sich bis zum Anschlag vergrub, sodass Aryas Zunge Saphiras empfindlichste Stelle berührte. Mit einem lauten Schrei kamen alle drei gleichzeitig zum Orgasmus. Eragon pumpte Arya mit seinem heißen, klebrigen Samen voll und gab ihr das volle, warme Gefühl, das sie sich gewünscht hatte. Ihre Vagina drückte seine Länge, als ihr eigener Höhepunkt sie überkam.

Saphira spritzte große Mengen ihrer eigenen Flüssigkeit über Aryas Gesicht, die eifrig trank, um ihr Verlangen zu stillen. Eragon beugte sich vor und leckte ebenfalls etwas davon ab. Er küsste Arya unbeholfen aus der Hintereingangsposition, in der sie sich befanden, und zog sich dann zurück, wobei Sperma aus ihren geschwollenen Lippen lief, als er ihr tropfendes Organ entfernte.

Arya kniete nieder und leckte seine Männlichkeit sauber, wobei sie die vereinten Säfte in ihrem Mund schmeckte. Eragon lächelte, sein Penis war immer noch steinhart. Nachdem er mit einem Drachen und einem Elfen zusammen war, hatte er eine erstaunliche Ausdauer aufgebaut, die es ihm ermöglichte, in einer Nacht mit beiden zu schlafen. Er ging zu Saphira und verschwendete keine Zeit damit, seine pochende Länge in das jetzt schlampige Loch des Drachen zu stecken.

Er glitt mühelos hinein, dank des Gleitmittels, das bereits zuvor durch ihren Orgasmus entstanden war. Er begann sofort, ihn rein und raus zu stoßen und seinen Drachen liebevoll zu ficken. Saphira liebte es, egal was Eragon tat, es war immer perfekt für sie. Arya sah eine Minute lang zu, bevor sie beschloss, etwas Neues auszuprobieren.

Sie glitt auf Saphiras Körper und legte sich mit dem Gesicht nach unten auf Aryas Bauch. Sie senkte ihren Kopf dorthin, wo Eragons glattes Fleisch schnell in die Vagina der Saphira hinein und wieder heraus glitt. Sie positionierte ihren Mund so, dass sie Saphiras Klitoris lecken und spüren konnte, wie Eragons Schaft über ihre Elfenzunge glitt, als er in Saphira eindrang.

Eragon stöhnte vor Vergnügen über den neuen Kontakt, nun hatte er zwei Paar Lippen, die er passieren musste, als er Saphira zufrieden grunzen ließ. Arya konnte ihre Flüssigkeit jedes Mal schmecken, wenn Eragons langer Schaft über ihre Zunge lief. Ihr heißes Liebesspiel dauerte viele Minuten lang glückseliges Vergnügen, bis Eragon und Saphira ihre bevorstehende Erlösung spüren konnten.

„Züchte mich, Eragon“, sagte Saphira mit einem Lächeln. Eragon, der es so gewohnt war, seinem Drachen alles zu geben, was er wollte, gehorchte. Er stieß sich in sie hinein und überzog ihren großen Durchgang mit einem Strahl nach dem anderen seiner dicken Wichse. Arya leckte so viel sie konnte von seiner Länge, während Saphiras Orgasmus ihre Vaginalmuskeln dazu brachte, Eragons Länge sexy zu massieren.

Er blieb eine Weile in Saphira, ihre drakonische Wärme war sehr entspannend und angenehm auf seinem Schwanz. Als er sich schließlich zurückzog, bekam Arya eine sehr gute Dosis Eragons und Saphiras Säfte, während ihr Mund an seinem Schaft saugte. Eragon war schließlich erschöpft, also legte er sich auf Saphiras Bauch, während Arya sich zu ihm gesellte.

„Das waren die besten Tage meines Lebens“, stellte Arya glücklich fest. Eragon nickte zustimmend. Das Einzige, was den Sex mit Saphira übertreffen konnte, war, dass ihm die sexieste Elfe in Ellesmera dabei half.
„Was schlagen Sie uns vor, wenn Sie schwanger werden?“ fragte Saphira sie ernst.

„Nichts“, antwortete Arya. „Es wäre mir eine Ehre, sein Kind zur Welt zu bringen, genauso wie du es mit deinem Ei tun würdest.“ Saphira nickte knapp und Eragon umarmte Arya heftig, froh, so tolle Liebhaber bei sich zu haben.
"Was tun wir jetzt?" fragte Eragon.

„Ich habe keine Ahnung“, sagte Arya zu ihm, „aber ich würde gerne noch einmal gehen.“ Dabei spreizte sie sich mit ihren Fingern. Saphira kicherte, die Elfe war unersättlich. Trotzdem war sie selbst ein bisschen unersättlich, also äußerte sie sich nicht dazu. Stattdessen rollte sie sich herum, bis sie auf dem Paar war, und erlaubte Arya, sie erneut zu lecken, während Eragon seinen Mund auf den Elfen benutzte.

Zwischen dem Sex, dem Ei und Galbatorix würden sie ein erstaunliches, aufregendes Jahr erleben. Die drei Paare setzten ihre Paarung in Glückseligkeit fort, während die Sonne unterging und Dunkelheit den Himmel erfüllte.

Es würde eine lange, glückliche Zeit vor uns liegen.

***

Drei Monate später

***

Arya stürmte in den Raum und sprang in Eragons Arme. Sie weinte, was Eragon nicht oft sah. Seltsamerweise schien sie nicht unglücklich zu sein.
„Was ist, Arya?“ fragte er, zu diesem Zeitpunkt ziemlich verwirrt.

„Eragon, ich bin schwanger!“






Vielen Dank an alle, die diese Serie verfolgt haben, an alle Favoriten, Zuschauer, Kommentatoren und Bewerter. Sie haben diese Serie in den letzten Monaten zur beliebtesten Serie gemacht und dafür bin ich außerordentlich dankbar.
Dies sollte das letzte Kapitel sein, aber ich habe wahrscheinlich zu viele offene Fragen gelassen, um sie jetzt fertigzustellen. Stattdessen werde ich wahrscheinlich eine Pause von dieser Serie einlegen, um einige andere Geschichten zu verfolgen, die ich schreiben wollte, bevor ich darauf zurückkomme.
Ich habe ein paar Dinge im Kopf, wie zum Beispiel eine Neufassung meiner Typhlosion-Geschichte, außerdem wollte ich ein paar Dinge mit Red XIII (Nanaki) aus Final Fantasy 7 machen. Ich hatte auch eine Geschichte über Shiron und Ranshiin (aus dem japanischen Cartoon „ Legendz')
Das ist jedoch noch nicht alles. Mein Körper platzt fast vor Schreibjucken. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass ich etwas schreiben soll, können Sie mir gerne eine persönliche Nachricht über das Yiffstar-Nachrichtensystem senden.
Eragon – Ein Reiter für Saphira war ein großer Erfolg und ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die zu der lebendigen Community der Geschichte beigetragen haben, insbesondere bei einigen meiner früheren Leser (die so zahlreich sind, dass ich sie nicht alle aufzählen konnte, außer Ihnen wisse wer du bist!)
Diese Serie wird nicht enden, aber es kann einige längere Pausen erfordern, bis ich einige meiner anderen Schreibgelüste gestillt habe.
Lesen Sie weiter, schreiben Sie weiter und bleiben Sie authentisch!
Greifenflügel.


** eine Notiz von tdragon142 GryphonWings startet diese Serie vielleicht wieder, aber im Moment ist es eine fünfteilige Serie. Ich hoffe, er macht weiter und lässt mich sie hier posten**

Ähnliche Geschichten

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

525 Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

630 Ansichten

Likes 0

Fick sie, bis sie dich liebt

Es ist keine Sekte. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt klarstellen muss. Ich bin zwar von den Toten auferstanden, ja, aber das ist heutzutage mit Schockpaddeln und HLW keine Seltenheit mehr. Ich bin einfach jemand, der sich nach einem Autounfall mehr als vollständig erholt hat. Wie Welpen, die das Klirren der Schlüssel ihres Herrchens hören, war der Eingang zu meiner Wohnung voller aufgeregter Mädchen auf den Knien. Ich bin ihre ganze Welt. Sie kochen und putzen. Sie wachsen ihre Fotzen und tragen dezentes Make-up auf, um ihre Augen und Lippen nur für mich zum Strahlen zu bringen. Sie kaufen unglaublich...

564 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

479 Ansichten

Likes 0

Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

Halloweennacht Linus seufzte laut, wieder einmal auf Enttäuschung gefasst. Jedes Jahr wartete er darauf, dass der Große Kürbis in der Halloween-Nacht erschien, aber es war noch nie passiert. Und das war das Jahr, in dem Sally, das Mädchen, das er liebte, ihn endlich zum Kürbisbeet begleitet hatte. Er wollte wirklich, dass es dieses Jahr passiert, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um seine Überzeugungen vor Sally zu bestätigen. Was Sally betrifft, sie konnte nicht glauben, dass sie das tat. Hier war sie, fror sich den Arsch ab, verpasste Halloween für einen Typen, der immer noch eine Decke mit sich herumtrug...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

855 Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.6K Ansichten

Likes 0

Erwachen_(1)

(Eric Sohn) Das Problem bei der Erlangung der vollständigen sexuellen Verwirklichung besteht für Jungen darin, dass sie immer hart sind. Wir wissen nicht warum, wir haben nur eine Ahnung, was die Ursache ist. Im letzten Monat wurde es jedes Mal schwer, wenn ich meine Mutter ansah. Ich meine, es hat nicht geholfen, dass meine Mutter morgens beim Frühstück immer so gut wie nichts trug. Normalerweise ein fast durchsichtiges Nachthemd und Höschen. (Kevin, der Vater) war ein Polizist, der rund um die Uhr arbeitete. Geteilte Schichten und so weiter. Als er seine wunderschöne Frau in seinen Armen hielt und in ihre tiefblauen...

421 Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

1.5K Ansichten

Likes 0

Enthäutete Knie

Es war Sonntag, ein ganzer arbeitsfreier Tag. Das bedeutete, dass ich den ganzen Tag meiner anderen Arbeit widmen konnte, auf die ich mich schon vor Jahren hätte konzentrieren sollen. Ich hatte vor, ernsthaft an meiner Diplomarbeit zu arbeiten. Auf der falschen Seite meines fünfunddreißigsten Geburtstags war ich, Joseph Middleton, ein College-Junge. Ich war ein durchschnittlicher Schüler in der High School. Meine Noten waren nicht gut genug, um auf ein anständiges College zu kommen, was mir damals egal war. Mir war einfach nicht viel wichtig, außer mit meinen Freunden abzuhängen und zu versuchen, flachgelegt zu werden. Das Problem war, dass ich keine...

1.5K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.