Engel 2

127Report
Engel 2

Engel 2
© Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig.
************************************************* ****************
Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen.

"Wer bist du?" Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. "Ich dachte, das wüsste jeder." Er sagte. "Ich bin die Stripped Tailed Cat." sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“

Angel stimmte zu, der Schwanz war ja schön, und fragte dann. "Warum hast du mich diese fiesen Namen genannt?"
Von ihrer Frage verblüfft, kniete er sich neben sie und streichelte ihr inneres Knie. „Bist du sicher, dass du keine Schlampe bist?“ Er griff höher, um ihren Oberschenkel in der Nähe ihres zerrissenen Höschens zu berühren.

Angel hatte Angst. Die weichen Ballen an seinen Fingerspitzen fühlten sich so gut an; sie wollte nicht wirklich, dass er aufhörte. Sie fühlte eine seltsame Hitze in ihrem Unterleib. Seine Berührung wurde ein wenig zu persönlich. Um ihn abzulenken, fragte sie: „Kannst du mein Höschen wirklich reparieren?“

"Natürlich kann ich. Soll ich sie vorher oder nachher reparieren?“ Er streichelte jetzt ihre beiden Schenkel und bewegte sich langsam höher. Bevor Angel antworten konnte, sagte er. „Hebe deine Hüften und ich repariere sofort das Höschen.“

Sie wollte protestieren, aber stattdessen hob sie ihren Hintern vom Weg. Er zog sie mit einer fließenden Bewegung über ihre Knie zu ihren Füßen. "Füße bitte." Er sagte. „Schöne Absätze. “ bemerkte er und stand auf. Dann vergrub die Streifenschwanzkatze seine Nase im Schritt ihres zerfetzten Höschens und schnupperte.

„Was für ein wunderbarer Duft!“ Er lächelte verzückt. "Nein, steh nicht auf, Ah...Angel." Er sagte. "Ich werde sie sofort reparieren." sagte Stripe und zerknüllte ihr Höschen zu einer Kugel. "Jetzt schau genau hin." Damit schloss er seine linke Hand über das zerfetzte Baumwollhöschen, um sie vor den Augen zu verbergen. Dann schwenkte er seine rechte Hand über die linke und murmelte ein paar Worte. Dann warf er den Wattebausch in die Luft. Es verschwand in einer Rauchwolke.

Dann schwebte ein neues Höschen herunter und landete in Angels Schoß. "Bei meinem, wie hast du das gemacht?" Sie schnappte nach Luft. "Es ist eine geheime Schlampe ... ah ... Engel." Stripe sagte. "Ich kann auch alle möglichen anderen Dinge tun." Er prahlte damit, sie auf die Füße zu ziehen. „Wie wäre es mit dem Rasen dort drüben? Oder willst du mich gleich hier bezahlen?“

"Was ist zu tun?" fragte Engel. Sie hatte ein sinkendes Gefühl im Magen. Es war nicht schwer zu erraten, was er wollte. Sie errötete und spürte ein völlig neues Gefühl in ihrem Schritt. Stripe zuckte mit seinen Schnurrhaaren und rollte mit den Augen. „Hier oder im Gras.“ Er bestand darauf. "Du schuldest mir Schlampe oder Angel, wenn du willst."

„Ich schulde dir … Nun, ich nehme an, das Gras wäre besser.“ Sie sagte und fragte sich, warum sie zugestimmt hatte… „Ich muss verrückt sein!“ dachte sie, als sie sich von ihm vom Weg abbringen ließ.

Der Grasfleck lag unter dem Schatten einer großen Eiche. Als sie die Mitte davon erreichten, ließ Stripe ihre Hand los und trat einen Schritt zurück. „Zieh deine Schuhe bitte nicht nur aus dem Kleid.“ Er leckte sich die Lippen und zupfte an seinen Schnurrhaaren.
Angel konnte nicht anders. Bevor sie sich versah, ließ sie ihr Kleid ins Gras fallen und stand nackt da, abgesehen von ihren Knöchelsocken und hochhackigen Schuhen. Sie errötete bis zu den Brustwarzen und kicherte. „Würdest du auch mein Kleid reparieren?“
Stripe sah auf ihre Augen. „Du bist so schön, ich würde alles für dich tun!“ Er machte eine Pause. "Wenn du gut genug bist." Er hat es beendet. Er dachte ein paar Sekunden nach und sagte dann. „Ich mache dich von hinten. Hände und Knie bitte!“
Sie errötete wieder, als er seine Schuhe auszog und aus seiner Hose stieg. Sein Ding sah nicht ganz so aus wie auf den Bildern, die sie gesehen hatte, aber dann war er eine Katze. Stripe winkte dem Mädchen, das im Gras stand, mit seinem wachsenden Schwanz zu. „Nun, worauf wartest du? Auf Hände und Knie!“

Gehorsam stieg Angel herunter und wartete, was er tun würde. "Du musst wissen, dass ich neu darin bin." sagte sie und beäugte seinen Schwanz. „Wirst du das Ding in mich stecken? Wenn Sie das vorhaben. Es wird nicht passen.“

Stripe sah sie erstaunt an. Die Schlampe sah aus wie eine Schlampe, aber sie benahm sich nicht und klang nicht wie eine Schlampe. Tatsächlich tat sie so, als hätte sie nur eine vage Vorstellung davon, was sie tun sollte. Er war sehr aufgeregt. Er streichelte sein „Ding“ auf die Größe, von der er dachte, dass sie am besten in die Schlampe passen würde. Nicht zu groß, nicht zu klein, genau richtig, er vergrößert es, nachdem er angefangen hat.

"Was für ein Geschenk hat mir die Chance gegeben." Er murmelte. "Eine brandneue Schlampe."

"Was hast du gesagt?" fragte Engel. Sie fühlte sich albern auf ihren Händen und Knien und war auch nackt.

„Nichts, nichts Wichtiges…ah…Engel.“ sagte Stripe und kniete sich hinter sie. „Hier kann ich Ihnen helfen, in die richtige Position zu kommen.“ Er drückte zuerst ihre Knie auseinander und ließ sie dann ihren Rücken krümmen.

Angel fühlte sich nicht nur albern, sondern auch ein wenig verängstigt. Die Berührungen des Katzenmanns wurden für ihren Geschmack etwas zu intim. Ihr Körper reagierte jedoch auf seine Berührung. Ihre formal „jungfräuliche“ Muschi war vor Vorfreude nass.

Er nahm seinen gestreiften Zylinder ab und legte ihn sanft ins Gras. "Ich werde zuerst sehr sanft sein." sagte er leise. Dann packte er zu Angels Überraschung ihre Hüften und leckte dann mit seiner langen, rauen Katzenzunge über ihren freigelegten Schlitz. Angel errötete Rübenrot.
"Oh!" Sie schnappte nach Luft. „Das ist schlimm, aber es fühlt sich so gut an! Mach es nochmal!" Sie gurrte. Stripe befolgte normalerweise die Befehle einer Schlampe, besonders einer süßen wie Angel. Er fing an, sie mit langen Lecks zu lecken. Ab und zu drang seine Zunge einen Zentimeter oder mehr tief in ihre Fotze, dann in ihren Arsch.

"Ooooo!" Sie keuchte vor Vergnügen. Ihr Atem kam in kurzen Keuchen. „Hör nicht auf, das ist wunderbar!“

Stripe leckte sie, bis ihre Muschi Mädchensaft über ihre zitternden Schenkel sickerte. Vor Erregung keuchend, stöhnte sie bei jedem tiefen Lecken. Die Röte breitete sich jetzt über einen Großteil ihres Körpers aus. Stripe lächelte wie die Katze, die den Kanarienvogel erwischt hat. Angel war jetzt sein. Er konnte ihr fast alles antun, was er wollte. Dann hörte er die Worte.
"Tu es! F...fick mich!“ Sie gurrte laut. „Ooooo! Tu es!"

Stripe Knie trat auf und schob die geschwollene Spitze seines Schwanzes in ihre Fotze. Es war ihr erster richtiger Schwanz, auch wenn es ein Katzenmann war. "Oh! Das ist groß." Sie schnappte nach Luft. "Tut es weh?" fragte er innehaltend.

"Ein bisschen." Sie stöhnte. "Mach langsam. Lass mich mich daran gewöhnen.“ Er pumpte seinen Schwanzkopf größer. Dann stieß er langsam tiefer in ihren Körper. Er hörte nicht auf, bis er auf Widerstand stieß. Angel kreischte vor Schmerz. "Hol es raus! Hol es raus! Bitte nimm es raus! Es ist zu groß!"

"Wir haben gerade erst begonnen." bemerkte er beiläufig und pumpte seinen Schwanz rein und raus. "Es wird besser."

Angel konnte nicht entkommen; sein Griff um ihre Hüften war zu stark. "Wölbe deinen Rücken und lass dich auf deine Ellbogen fallen, Schlampe!" befahl er und fickte sie härter. Jedes Mal, wenn seine pelzigen Hüften ihren Arsch schlugen, hüpften ihre Titten. Sie ließ sich jetzt fallen, das Gras kratzte leicht an ihren Nippeln. Angel stöhnte und wimmerte vor Schmerz und Verlangen.

"Ich werde kommen!" Er knurrte zwischen Grunzen. Dann jaulte sie wie eine wütende Katze, die riesige Mengen Sperma in ihre heiße Fotze spritzte. In wenigen Sekunden war er fertig. Sein Schwanz kam mit einem hörbaren Knall aus ihrer Muschi. Stripe jaulte wieder und ließ sich keuchend auf seine Fersen fallen.

Angel setzte sich auf und sah verwundert auf das Sperma, das aus ihrer Muschi sickerte. Sie hatte einen plötzlichen Gedanken. "Hast du mich schwanger gemacht?" Sie warf Stripe einen finsteren Blick zu. „Wie kann ich erklären, ob ich einen Wurf Kätzchen habe? Was soll ich tun?"
"Keine Sorgen machen." Streifen grinste. "Nimm etwas Sperma aus deiner Muschi und iss es." Er grinste breiter. „Schluck so viel du kannst. Dann leck deinen Mädchensaft von meinem Schwanz. "Ich garantiere Ihnen, dass Sie nicht schwanger werden, wenn Sie das tun."

Angel schöpfte seine Finger voll von seinem weißen klebrigen Sperma. "Bist du dir da sicher?" fragte sie und leckte ihre Finger sauber. “Absolut Stripe sagte. "Je mehr du schluckst, desto besser."

Sie war sich seines Vorschlags nicht ganz sicher. Trotzdem schmeckte das weiße Zeug nicht schlecht. Irgendwie salzig süß dachte Angel. Sie nahm einen weiteren Löffel und steckte ihn in den Mund. "Der Geschmack wächst an dir." Sie lächelte. "Und ich habe ein bisschen Hunger." Stripe wusste nur, dass er seinen Schwanz lutschen musste.

Eine Stunde später tropfte das Sperma aus Angels Mundwinkeln, als sie gierig eine weitere Ladung schluckte. "Oh je, ich bin ein Chaos." Angel kicherte, als er die Spermaspritzer auf ihren Titten sah. „Ich habe es auch im Haar. Irgendwo muss ich baden.“ Sie sagte, dass sie die Spermaklumpen mit ihren Fingern sammelte.

Im Halbschlaf auf dem Rücken stöhnte Stripe und öffnete ein Auge. "Es gibt einen Dampf auf diesem Weg." sagte er und winkte mit der Hand in Richtung des Weges. "Danke schön." Angel sprudelte mit fröhlicher Stimme. Dann sah sie auf seinen stark erschöpften schlaffen Schwanz. "Bist du sicher, dass du nicht mehr hast?"

Stripe stöhnte wieder. "Nicht für mindestens eine Woche." Er sagte. Er drehte sich auf die Seite und schlief ein.

Den Pfad hinunterspringend fühlte sich Angel ein wenig seltsam, wenn sie daran dachte, was sie gerade getan hatte. "Anständige Mädchen tun so etwas nicht." Sie sagte. "Aber das ist kein richtiger Ort." Sie fügte hinzu und betrachtete die seltsamen Bäume entlang des Weges. „Ich hoffe, ich finde diesen Stream bald. Dann kann ich mich anziehen.“ Kurz darauf sah sie vor sich eine Steinbrücke über einen Bach.

Das Wasser war kühl und erfrischend. Angel spritzte und lachte und wusch das getrocknete Sperma von ihrem geschmeidigen Körper. Nach kurzer Zeit wurde ihr kalt und ein komisches Kribbeln durchfuhr sie. Sie saß nackt auf dem grasbewachsenen Ufer, trocknete sich ab und wärmte sich auf. Nach einer Weile hörte das seltsame Kribbeln größtenteils auf, außer in ihrer Brust.

"Das ist nett." dachte Angel und bewunderte das üppige Grün um sie herum. Die warme Sonne trocknete bald ihre Haut und Haare. „Ich hoffe, ich finde bald meinen Weg nach Hause. So schön die Dinge auch scheinen, hier ist es immer noch seltsam.“ bemerkte sie, als sie ihre Brüste rieb. "Was ist das?" Sie keuchte und umfasste ihre Titten mit ihren Händen.

Sie sah auf ihre Brüste herab. Etwas war seltsam. Wie sind sie so groß geworden? Sie waren nicht groß, groß, nur größer als zuvor. „Eine halbe Körbchengröße oder mehr.“ murmelte sie. „Wie ist das nun passiert? Nicht, dass ich sie nicht mag. Jetzt sind alle meine Trainings-BHs zu klein.“ Sie zwickte ihre Brustwarzen und seufzte. Das machte ihre Nippel hart und ihre Leistengegend kribbelte ebenfalls. "Oh je, ich dachte, ich wäre darüber hinweg." Angel sah sich schuldbewusst um. Alles, was sie sah, war ein Spatz, der auf einem Ast saß.

Auf der anderen Seite des Baches beobachtete ein Augenpaar jede ihrer Bewegungen. "Das muss Angel sein." Er dachte. "Der Spatz hatte Recht, sie ist die schönste Schlampe, die ich je gesehen habe." Er galoppierte nur ungern über die Brücke. Wenn er es täte, wäre er außerhalb der Grenzen. Der Königin würden die Eier abgeschnitten, wenn er sein Territorium verließ. Er musste warten ... wenn er sich dann zeigte ... war sie vielleicht neugierig genug, um zu ihm zu kommen und ihn zu streicheln. Die meisten Mädchen und Schlampen mögen Ponys … und er war ein kleines Pony, sicherlich nicht groß genug, um eine Bedrohung zu sein
.
Fortsetzung folgt

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

289 Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

256 Ansichten

Likes 0

Mein sexy Bürokollege - III

Ich konnte Vathsala nicht vergessen. Sie war keine Schönheitskönigin, wie ich bereits erwähnt habe, aber sie war definitiv attraktiv und sexy. Jetzt, wo ich zwei Begegnungen mit ihr hatte, alle sehr erotisch und sinnlich, hat sie meine Welt total besetzt. Und sie schuldete mir das, was sie letztes Mal hatte, als ich unter ihrem Tisch saß, und das habe ich nicht vergessen. Vathsala mied mich in den nächsten Tagen nach diesem Vorfall, und ich regte mich ziemlich auf. „Was habe ich ihr falsch angetan?“ fragte ich mich immer. Aber erst als ich zufällig ihr wissendes Lächeln erwischte, wurde mir klar, dass...

224 Ansichten

Likes 0

Meine sexy Lehrerin_(0)

Die Glocke läutete. Der Name meiner Lehrerin war Ella Maya. Sie war so heiß. Sie hatte riesige Brüste, die gerade heraussprangen, Ich liebte es, wenn sie sich bückte. Sie konnten ihren Arsch sehen. Lewis, bitte bleib zurück, der Rest kann gehen! Jeder eilte hinaus. Ich habe nichts falsch gemacht? „Brauchst du zusätzliche Hilfe? Wir können jetzt zu mir nach Hause gehen, wenn du willst? Whoa. „J-ja bitte“, sagte ich. Sie grinste. Dann rief sie meine Eltern an und wir fuhren zu ihr nach Hause. *Hilfe ist beendet.* Darf ich Ihre Toilette benutzen? Ich fragte. Ja, sicher. Ich bin hochgegangen. Aber in...

220 Ansichten

Likes 0

Ihre Welt Teil 3

Ich weiß immer noch nicht, wie viele Stunden ich in diesem schrecklichen Aluminium-Lagerschuppen verbracht habe, gefesselt wie ein Schwein ... versucht, mit der wahnsinnigen Hitze fertig zu werden, die durch das Metalldach schlägt ... . Was hatte ich falsch gemacht? Womit hatte ich diese unmenschliche Folter verdient? Das war das Schlimmste daran. Ich hatte nichts falsch gemacht. Alles, was ich tat, war, meiner Frau Monica und ihrem Liebhaber Randy dabei zu helfen, sich auf eine Party vorzubereiten, zu der sie gehen wollten. Dann, als sie fast zum Aufbruch bereit waren, fing Randy an, mich wie eine Stoffpuppe herumzuschlagen, ohne irgendeinen Grund...

214 Ansichten

Likes 0

Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was...

205 Ansichten

Likes 0

Eine Fantasie zu weit Kapitel 3

KAPITEL 3 Sie riss sich rechtzeitig zusammen, um zur Arbeit zu gehen, als wäre nie etwas passiert. Ein ganz normaler Montagmorgen. Sie nahm an, dass sie alles in allem nicht wirklich dafür geschaffen war, für den Rest ihres Lebens eine Kellersklavin zu sein, aber die Fantasie davon auszuleben wäre besser gewesen, wenn sie länger gedauert hätte. Doch wie Märchen und romantische Komödien, die mit der Hochzeit enden, hören Geschichten und Rollenspiele über den Willensbruch eines entführten Sklaven immer nach den aufregenden Teilen auf. Der eintönige Alltag des Sklavenlebens danach wird fast nie dargestellt, kaum erwähnt, aber es hätte etwas länger gedauert...

199 Ansichten

Likes 0

William Potter

William Potter Die Geschichte von William Potter ist schwieriger zu erzählen als jede der vorherigen. Vielleicht wäre es am besten, mit seiner Verhaftung in New Haven Connecticut im Jahr 1662 zu beginnen. (Anmerkung: Die Salem Witch Trials fanden 1692 statt.) Sein erwachsener Sohn John Porter hatte dem Pfarrer der Kirche gestanden, gesehen zu haben, wie sein Vater einen Geschlechtsakt mit einem Kalb beging. Der Minister ging zu den Behörden und erzählte ihnen, was er von John erfahren hatte. Als die Behörden zu John gingen, um die Geschichte von ihm zu hören, weigerte er sich, mit ihnen zu sprechen. Sie nahmen ihn...

123 Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

25 Ansichten

Likes 0

Der Freund meiner Schwester

Der Freund meiner Schwester von Larry Malone Schon als ich sehr jung war, habe ich es geliebt, mit meinem Arschloch zu spielen. Ich war immer, wie ich später herausfand, „Analerotik“ genannt, ich liebte es, etwas in meinem kleinen Arschloch zu haben. Es begann, als meine Mutter einen mit Vaseline geschmierten Finger in mein Loch steckte, um das Einführen einer Klistierdüse zu erleichtern, als ich noch sehr klein war. Es fühlte sich so gut an, dass ich immer versuchte, dieses Gefühl mit meinem Finger, der Klistierdüse, Karotten, glatten Stäbchen und als ich älter wurde, dem Kopf meines G.I. Joe-Actionfigur. Mit ungefähr neun...

0 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.