Eine unanständige Hinrichtung

509Report
Eine unanständige Hinrichtung

Edith war gerade 12 Jahre alt, als die Soldaten des neuen Königs das Dorf ihrer Familie angriffen. Es war eine Vergeltung für ihre Unterstützung eines Thronprätendenten, als der alte König kinderlos starb. Als die Soldaten kamen, war sie am Rande des Waldes herumgelaufen und hatte Früchte gesammelt. Voller Angst kauerte sie im Brombeerdickicht und sah zu, wie die Soldaten alle mit vorgehaltenem Schwert in den Wald und das Reetdachhaus ihrer Eltern zwangen und es dann anzündeten. Als sich die Flammen rasch über die Wände und das Dach ausbreiteten, hielt sie sich die Ohren zu, um die hohen Schreie zu unterdrücken. Das Strohdach begann in das Gebäude zu fallen und die Tür samt Rahmen stürzte nach außen ein, sodass eine brennende menschliche Fackel aus den Flammen herauslief und rauchend auf sie zukam. Edith wusste, dass es ihre Mutter war. Die Soldaten rannten auf die schreiende Gestalt zu, die mit rudernden Armen und herabhängenden Kleidern und Haaren auf Ediths Versteck zulief. Obwohl sie wusste, dass es ihre Mutter sein musste, war das Gesicht mit dem offenen Mund, das sie sah, schwarz, alle Zähne waren freigelegt, wo das Fleisch von ihren Wangen verbrannt war. Fetzen brennenden Stoffes wehten im Wind von ihrer Mutter weg, als sie einen letzten überirdischen Schrei ausstieß und dann mit dem Gesicht nach unten auf den Boden fiel, nur drei Meter von Ediths Versteck entfernt.

Als die Soldaten sich von der verkohlten Leiche zu dem schnell einstürzenden Häuschen umdrehten, raste Edith wie verrückt durch das Brombeergestrüpp und das Unterholz, ohne Rücksicht auf die Tränen sowohl ihrer Kleidung als auch ihres zarten Fleisches, verzweifelt auf der Suche nach der schrecklichen Szene.

Sechs Jahre später hatte Edith immer noch Albträume von diesem schrecklichen Tag. Manchmal sah sie, wie ihre Mutter immer noch brannte und eine Hand nach ihr ausstreckte, aber die Hitze der Flammen ließ Edith zurückweichen, und in anderen Nächten träumte sie, dass sie selbst bei lebendigem Leibe verbrannt wurde und aufwachte Sie schrie und fuchtelte mit Armen und Beinen, ihr Körper war schweißdurchnässt.

Als Gesetzlose hatte sie zunächst wie ein wildes Tier überlebt, sich fast nackt im Wald versteckt und Früchte und Beeren gegessen, doch der Winter zwang sie, nachts in Dörfer zu schleichen, Nahrung und Kleidung zu stehlen und in Scheunen Schutz zu suchen. Mehrmals wurde sie ertappt und von Dorfbewohnern fast zu Tode geprügelt. Als sie aus dem letzten Dorf floh, in dem sie beim Essen gestohlenen Essens erwischt worden war, verfolgten mehrere Jugendliche sie etwa eine Meile lang und warfen Steine ​​nach ihr, von denen mehrere ihren dünn bekleideten Geist wie einen Körper trafen, ihre Schenkel quetschten und ihre Rippen streiften, bis sie keuchend umfiel auf den Boden. Die Jungen, alle jünger als sie, rollten sie grob auf den Rücken. Zwei hielten ihre Arme ausgestreckt, während der Größte sie wiederholt in den Bauch trat, bis sie stinkendes Erbrochenes, das hauptsächlich aus rohen Eiern und rohen Rübenstücken bestand, heftig über ihren Bauch erbrach. Dann riss er ihr die schmutzige Kleidung vom Leib und benutzte dabei achtlos ein kleines Messer, das lange, flache Schnitte in ihrem hohlen Bauch und entlang ihrer linken Hüfte hinterließ. Als sie völlig nackt war, ließ einer der anderen Jungen ihren Arm los, packte ihre rechte Brust fest mit einer Hand und fing mit der anderen an, an seiner Hose herumzufummeln. Verzweifelt schaffte sie es fast, sich von ihm wegzurollen, bevor ihr rechtes Bein gepackt wurde und sie mit dem Rücken auf den Rücken rollte. Der größte Junge stach dann mit der scharfen Spitze seines Messers auf die Innenseite ihrer Schenkel, bis sie ihre Beine weit spreizte, während ein kleiner, untersetzter Junge ihr wiederholt ins Gesicht schlug und sie als schmutzige Diebin beschimpfte, während Blut aus ihrer Nase über sie spritzte Gesicht und sickerte in ihr Haar.

Doch gerade als sie spürte, wie die Finger des großen Jungen in ihre Vagina eindrangen, erschien ein Mann zu Pferd und die Jugendlichen rannten los und versuchten, ihre Gesichter zu verbergen. Als Edith flach auf dem Rücken lag, nackt und die Beine gespreizt, wurde ihr klar, dass sie nun völlig seiner Gnade ausgeliefert war. Er schien Anfang Zwanzig zu sein, aber als er von seinem Pferd stieg, sammelte er ihre zerrissenen Lumpen ein und half ihr, sie um sich zu binden, um ihr etwas Bescheidenheit zu verleihen.

Roger half ihr dann, noch mehr Kleidung aus dem nächsten Dorf zu stehlen, nachdem er das Pferd weggeschickt hatte, das er offenbar zwei Tage zuvor gestohlen hatte, und führte sie zu seiner Unterkunft in Canonsford. „Möchten Sie in Zukunft lieber ein sicheres und komfortables Leben führen?“ fragte er sie, zog sie zu sich und sah ihr in die Augen. Sie antwortete nicht sofort und löste sich auch nicht von ihm. Er öffnete seine Tasche und zeigte ihr, wofür er sich auf den Weg gemacht hatte. Einige Stücke unedlen Metalls, eine sehr kleine Menge echtes Gold und, was am wertvollsten ist, ein Paar Stempel, perfekte Kopien derjenigen, die in der Münzstätte des Königs verwendet wurden.

Edith übergab Roger bereitwillig ihren Körper, da sich bald herausstellte, dass niemand den Unterschied zwischen ihren gefälschten Münzen und der Währung des Königs erkennen konnte. Roger hatte schon viele Frauen gevögelt, war aber erfreut über die Art und Weise, wie Edith normalerweise im selben Moment zum Höhepunkt kam, als er kam. Sie war jetzt fast so glücklich wie vor dem Tod ihrer Familie, und die Albträume kamen nur noch gelegentlich. Ihre einzige Sorge war, ob Roger ihr zur Seite stehen würde, wenn sie schwanger wäre, was sicherlich bald der Fall sein würde.

Um die Weitergabe ihrer gefälschten Münzen zu erleichtern, schnitt Edith ihr Haar im Stil eines Pagen kurz, damit sie unter anderem auch als Junge ausgeben konnte. Natürlich waren sie sich der Tatsache nicht bewusst, dass ihr neu gefundener Reichtum keine offensichtliche Quelle hatte, während der Sheriff auf eine Reihe gefälschter Münzen aufmerksam wurde, die auf Märkten auftauchten, und in den von ihm eingezogenen Steuern.

Zwangsläufig durchsuchten die Männer des Sheriffs schließlich ihr Haus und fanden die Formen, Metalle usw. ihres Gewerbes. Edith und Roger, die Arme auf dem Rücken gefesselt, wurden am nächsten Morgen dem Richter vorgeführt, nachdem sie, wie sie glaubte, sicherlich ihre letzte gemeinsame Nacht verbracht hatten, gefesselt an gegenüberliegenden Seiten einer der Stadtzellen, denn dies wäre sicherlich ein Vergehen durch Hängen .

Nachdem die Männer des Sheriffs jedoch nur ein paar Minuten lang die Aussage gehört hatten, wurde ihr Fall vertagt, da er sagte, dass die Fälschung der königlichen Währung Hochverrat sei und bei seinem nächsten Besuch vom Richter verhandelt werden müsse. Sie wurden ins Gefängnis zurückgebracht und in eine der dunklen Kellerzellen eingesperrt.

Sie waren nicht länger gefesselt und klammerten sich aneinander. Roger sagte: „Gott sei Dank haben wir noch etwas Zeit miteinander“, und als es dunkel wurde, zog Roger Edith zärtlich ihre Kleider aus und sie hatten den besten Sex, den sie je erlebt hatten. Die Hintergrundinformationen glaubten, dass sie bald Sex haben würden Die nun hingerichtete Tat begeisterte Edith fast, deren kurzes Leben einen Großteil ihres kurzen Lebens in bitterstem Elend verbracht hatte, bevor sie von Roger gerettet wurde. Ein Gefühl der Zufriedenheit, aber des Mangels an Erfüllung überkam Edith, als sie sich zurücklehnte und Roger sie sanft mit ihren Kleidern bedeckte, um die Kälte der Morgendämmerung abzuwehren.

HORROR ... Ediths schlimmster Albtraum kam ihr plötzlich in den Sinn! Plötzlich fiel ihr ein, dass es nicht die Strafe für den Verrat einer Frau war, auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden! Sie erinnerte sich, dass Männer gehängt und gevierteilt wurden, Frauen jedoch im Interesse des Anstands verbrannt wurden. Sie geriet in Panik und schlurfte von Rogers schlafender Gestalt weg.

Nach dieser ersten Nacht in der Zelle konnte Roger Ediths Frigidität ihm gegenüber nicht verstehen, tatsächlich zeigte sie überhaupt kein Interesse an irgendetwas, sondern saß nur da, ihre Knie umarmend, starrend ins Leere starrend, nicht aßen, nur gelegentlich etwas Wasser trinken, wenn sie durstig war wurde unerträglich. In jedem wachen Moment dachte sie über verschiedene Möglichkeiten nach, den Flammen zu entgehen, jedes Mal, wenn sie einschlief, kehrten ihre Albträume zurück, jedes Mal schrecklicher, und die Schreie, die sie ausstieß, als sie aufwachte, machten Roger sowohl traurig als auch irritiert. Sie hoffte inständig, dass sie sich verhungern könnte, bevor der Richter eintraf. Ein anderes Mal überlegte sie, ob sie Roger bitten sollte, sie zu erwürgen, aber sie hatte Angst, ihren innersten Schrecken in Worte zu fassen, und sagte nichts, da sie sicher war, dass er sich mit ziemlicher Sicherheit weigern würde.

Als die Wochen vergingen, dachte sie geistesabwesend, während sie ihren schlafenden Liebhaber ansah, dass er mit seinem wachsenden, struppigen Haar fast als Frau durchgehen könnte, wenn sein Bart rasiert wäre, könnte er dann ihren Platz auf dem Scheiterhaufen einnehmen? In ihrer Besessenheit, den Flammen auszuweichen, dachte sie nicht ein einziges Mal über die Einzelheiten der noch schrecklicheren Strafe nach, die ihm wirklich bevorstand.

Dann wurden eines Morgens die üblichen Gefängniswärter durch Soldaten ersetzt, und ihr wurde klar, dass der Richter gleich in die Stadt kommen würde. Voller Panik erinnerte sie sich an ihre verschiedenen fantastischen Pläne, als sie dann den Tonteller sah, auf dem Rogers letzte Mahlzeit serviert worden war, und beschloss, ihn in zwei Teile zu zerbrechen und sich lieber den Hals oder die Handgelenke aufzuschneiden, als sich dem Urteil des Richters zu stellen. Sollten sich die zerbrochenen Stücke als scharf genug erweisen, dachte sie, sie könnte sogar versuchen, einen davon tief in ihren hohlen, leeren Bauch zu treiben, der ihr jetzt so wehtat.

Als Roger hörte, wie sie den Teller zerschlug, wachte er auf und ahnte schnell, was sie tun würde. Er stand schnell auf, ging zu ihr und nahm ihr die Tellerstücke aus den Händen, hatte aber nicht mit der Kraft gerechnet, die Wahnsinn und Verzweiflung ihrem gebrechlichen, ausgehungerten Körper verleihen könnten. Als er die scharfen Tellerstücke außerhalb ihrer Reichweite hielt, packte sie ihn plötzlich fest an der Kehle. Zu spät erkannte er, dass ihre zarten Hände genug Kraft aufgebracht hatten, um nicht nur seine Luftröhre zu zerquetschen, sondern auch den Blutfluss aus seinem Kopf fast zu unterbrechen. Er klammerte sich ein paar Sekunden lang hektisch an Edith, riss ihr die Vorderseite ihres Kleides von den Schultern, bevor er plötzlich beschloss, dass er lieber auf diese Weise sterben würde, als sich den Folterungen zu stellen, zu denen der Richter ihn sicherlich verurteilen musste. Es freute Edith, einen zufriedenen Ausdruck auf Rogers Gesicht zu sehen, als das Leben langsam seinen zuckenden Körper verließ. Um sicherzugehen, dass er tot und nicht nur bewusstlos war, band sie ihm einen dünnen Streifen ihres zerrissenen Kleides fest um den Hals.

Doch jetzt überkam sie eine Welle von Schuldgefühlen, auch wenn er über seine Freilassung so froh gewesen zu sein schien, als hätte sie eine Todsünde begangen, und zwar gegen den Mann, den sie einst so geliebt hatte. Plötzlich entschied sie sich. Sie zog Roger schnell, aber vorsichtig die Kleidung aus und tauschte sie gegen ihre eigenen aus. Es dauerte wertvolle Minuten, die zerrissene Vorderseite wieder zusammenzubinden, um seine Brust zu bedecken, und dann kratzte sie mit einem Stück zerbrochenem Teller verzweifelt an seinem Bart. Die resultierende Rasur war eher blutig als elegant, aber dann schlug sie verzweifelt mit ihren Fäusten auf sein Gesicht ein, zerschmetterte seine Nase und spaltete sich gleichzeitig die Knöchel bis auf die Knochen, was das Blut nur noch verstärkte.

Sie schlug immer noch auf sein Gesicht ein, als die Soldaten kamen, um sie zum Hof ​​zu bringen. Ein Soldat kniete in der dunklen Zelle nieder und betastete zuerst Rogers Handgelenk, dann die Seite seines Halses. „Der Bastard hat sie getötet“, verkündete er, dann ließen sie die Leiche in der Zelle und führten Edith dem Richter vor.

Richter Fitzhenry hatte bereits einen arbeitsreichen Tag hinter sich, um einen Landstreit zwischen zwei Baronen zu entscheiden, und nachdem der Fall gegen Roger den Fälscher vom Richter bereits gründlich untersucht worden war, verkündete er schnell sein Urteil, dass er innerhalb von 48 Stunden aufgehängt und gevierteilt werden sollte. Der Mord an seiner Geliebten wurde schnell als irrelevant abgetan, da er sich der weitaus schwerwiegenderen Anklage wegen Hochverrats schuldig gemacht hatte.

Der Richter war bereits zu seiner nächsten Sitzung in Coventry aufgebrochen, als sich die Menge auf dem Marktplatz von Canonsford versammelte, um der Hinrichtung beizuwohnen. Der dreckige Verurteilte sah überraschend klein und gebrechlich aus, als er blinzelnd ins helle Sonnenlicht gebracht wurde. Frauen und Kinder spuckten ihn pflichtbewusst an, als er an ihnen vorbei zu einer Hürde geführt wurde, die hinter dem Pferd aufgestellt war, das ihn als erstes zur Demütigung vor den Bewohnern der Stadt durch die Stadt ziehen sollte.

Vier starke Männer packten den Verurteilten an Händen und Füßen und legten ihn auf dem Rücken über die Hürde. Dann befestigten zwei von ihnen seine Füße fest an den oberen Ecken dicht am Rücken des Pferdes, die anderen beiden packten seine Handgelenke und streckten sie so fest wie möglich, um sie an den unteren Ecken zu befestigen. Jungs rannten fröhlich durch die Menge und verteilten dicke Stöcke an das Publikum, mit denen sie ihn schlagen konnten, als er vorbeigezogen wurde.

Dann trat der Richter vor, zog sein Schwert und riss die Tunika des Verräters grob von der Taille bis zum Hals auf. Als er es dann unter den Hosenbund der Gefangenen schob, um sie wegzureißen, fiel die zerrissene Tunika ab und zeigte auf einer skelettierten Brust ein Paar frecher Frauenbrüste, von denen eine stark aus einem tiefen Schnitt an der Spitze des Schwertes blutete Habe es gefangen. Während einige der zuschauenden Jugendlichen jubelten und vor Aufregung ihre Hüte in die Luft warfen, schnappten Frauen entsetzt nach Luft und versuchten, ihre Kinder wegzudrängen.

Der Richter hatte bereits den oberen Teil ihrer Hose aufgerissen und ihr Schamhaar zwischen zwei hervorstehenden Hüftknochen freigelegt, bevor er ihr Geschlecht erkannte. Entsetzt warf er schnell seinen Umhang über ihre ausgemergelte Nacktheit, ließ sie dann losbinden und in das nahegelegene Rathaus der Stadt tragen. Den Richter ergriff nun selbst das Entsetzen über die Entscheidung, die er treffen musste. Er saß eine Minute da, um seine Gedanken zu sammeln, dann rief er den Sheriff, um ihm bei der Entscheidungsfindung zu helfen. Warum, oh warum, musste der Earl of Canonsford losziehen und versuchen, sich einzuschmeicheln, indem er an der Seite des Königs auf dem Kontinent kämpfte? Konnten sie den Richter zurückrufen, wahrscheinlich nicht innerhalb von 48 Stunden, und auf jeden Fall würde sein Bericht an den König höchstwahrscheinlich den Richter um seinen Job und höchstwahrscheinlich seine Freiheit verlieren, da er wusste, dass Richter Fitzhenry äußerst hohe moralische Standards hatte.

Der Sheriff starrte den Richter böse an, als er zu erklären versuchte, was passiert war, da die Leiche in den Zellen inzwischen als Rogers Leiche identifiziert worden war. Der Sheriff fasste die Situation schnell zusammen, als er sah: „Der Richter hat das Urteil verkündet. Hätte er gewusst, dass es sich um eine Frau handelte, hätte er sie zur Verbrennung auf dem Scheiterhaufen verurteilt.“ Er machte eine Pause: „Nur der König oder ein Ausschuss von Peers of the Realm kann das Urteil des Richters aufheben, daher muss es in der unglücklichen Abwesenheit von Earl Canonsford vollstreckt werden.“ Der Richter keuchte entsetzt über den Vorschlag des Sheriffs. „Natürlich würde es gegen den öffentlichen Anstand verstoßen, es vor den Bürgern durchzuführen“, fügte er hinzu, aber es müsse eine öffentliche Demütigung sein, daher seien Zeugen unerlässlich.

Die beiden guten Männer saßen schweigend da und grübelten über das Problem. Der Sheriff, der wie immer entscheidungsfreudiger war, drehte sich dann um und sagte „Schicken Sie den Constable“, sodass schnell ein Reiter zum etwa vier Meilen entfernten Canonsford Castle geschickt wurde.

Der Constable hatte wenig zu tun, seine wichtigste Aufgabe in Friedenszeiten bestand darin, den gelegentlichen Schuldner zu bewachen, der im Kerker am Fuße des Nordwestturms eingesperrt war. Er war gerade mit seinem Diener auf das Dach des Torhauses geklettert, um ein weiteres Leck im Dach zu untersuchen, das Regenwasser in sein Quartier eindringen ließ, als er den Reiter ankommen sah und den ganzen Weg zurück über die alte Wendeltreppe gehen musste Grüß ihn.

Außer Atem und mit rotem Gesicht von all den ungewöhnlichen Anstrengungen stieg der stämmige Constable von seinem Pferd und betrat das Rathaus, um dem Sheriff zuzuhören – zuerst mit Verärgerung, dann mit leichter Belustigung, als die Ereignisse des Tages erzählt wurden.

Zwischen ihnen wurde Ediths Schicksal entschieden. Das Urteil des Richters würde vollstreckt werden, allerdings innerhalb des Schlosses, und nur ausgewählte Zeugen würden sich wahrscheinlich nicht durch die Unanständigkeit des Aufhängens und Einquartierens einer Frau beleidigt fühlen.

Als die Dämmerung hereinbrach, wurde Edith, an Händen und Füßen gefesselt und in Sackleinen gewickelt, über den Rücken des Pferdes des Richters geschleudert. Der Sheriff und der Constable folgten den Hügel hinauf zu dem düsteren, fast verlassenen Schloss. Die glorreichen Tage von Canonsford Castle als beeindruckende Festung lagen nun in der Vergangenheit, es geriet weitgehend in Vergessenheit, bis es viele Jahre später eilig repariert und von den Royalisten verteidigt wurde, bevor es schließlich von Cromwells Rundköpfen fast vollständig zerstört wurde.

Ediths Fesseln wurden abgenommen, als sie über eine kurze Steintreppe den Nordwestturm betraten. Eine Falltür im Holzboden wurde angehoben und eine Strickleiter in die Dunkelheit hinabgelassen. Mit der Schwertspitze bedeutete man Edith, herabzusteigen, was ihre Erinnerungen daran wachrief, wie ihre Mutter vor vielen Jahren in ihr Häuschen gezwungen wurde, bevor es in Brand gesteckt wurde. Als ihr Kopf unter Bodenniveau sank, erstarrte sie, aber der Diener des Constable stach mit seiner Hellebarde auf ihre Schultern und riss die zerfetzten Überreste der zerrissenen Tunika noch bewusster auf, so dass nun sowohl ihre Schultern als auch ihre Brüste freigelegt wurden. Als sie sich immer noch weigerte, weiter nach unten zu klettern, steckte er die Spitze der Hellebarde in die Vertiefung zwischen ihrem mageren Hals und ihrem Schlüsselbein und drückte sie fest nach unten. Mit einem Schrei ließ sie los und fiel auf den Erdboden darunter, wobei sich ihr linker Fuß unnatürlich verdrehte als sie auf den Boden fiel. Der Constable zog die Leiter hoch und schloss die Falltür, um ihre Schreie zu dämpfen, und sie machten sich auf den Weg, um sich auf die Hinrichtung am nächsten Tag vorzubereiten.

In dieser Nacht träumte Edith erneut von ihrer brennenden Mutter und davon, wie sie vor der Hitze der Flammen zurückwich. Trotz der Kälte im Kerker erwachte sie schweißgebadet, beruhigte sich aber ein wenig, als ihr einfiel, dass sie sich zumindest keine Verbrennungen zuziehen würde. Ihr Schweiß kühlte jetzt ihren Oberkörper, aber die zerfetzten Überreste von Rogers Tunika waren zu zerfetzt, um sie ausreichend zu schützen und zu wärmen, also zog sie sie ganz aus und versuchte damit, die eiskalte Feuchtigkeit wegzuwischen. Es gab keinen Hinweis darauf, ob es Nacht oder Tag war, als die Falltür geschlossen wurde, also zog sie trotz stechender Schmerzen im Knöchel einfach die Knie unter das Kinn und weinte erneut. Sie war an Hungerschmerzen gewöhnt, seit sie versucht hatte, sich zu verhungern, aber diese Nacht oder Morgen – sie konnte es nicht sagen – fühlte sich ihr leerer Bauch an, als würden darin Knoten geknüpft. Sie ballte ihre Hände und drückte sie in ihren hohlen Bauch, was ihr eine leichte Erleichterung verschaffte und es ihr ermöglichte, wieder einzuschlafen.

Nachdem Galgen, Hürde und Kohlenbecken aus der Stadt geholt waren, gingen sie, um das Mädchen zu holen. Der Diener des Constable stieg die Strickleiter hinunter und nahm das Ende eines langen Seils, das er dem protestierenden Mädchen unter den Achseln um die Brust band. Gemeinsam zogen der Constable und der Richter sie unsanft hoch, das Seil zog sich zusammen, schnitt schmerzhaft in ihren Brustkorb und drückte die Luft aus ihren Lungen. Dann packte sie jeden ihrer nackten Arme und schleppte sie die Stufen hinunter in den Schlosshof. Edith schrie vor Schmerzen in ihrem verdrehten Knöchel, als ihr linker Fuß auf dem Weg nach unten gegen jede Steinstufe prallte.

Sie wurde wieder wie zuvor an die Hürde gefesselt, aber dieses Mal zog der Richter ihr die Hose komplett aus, so dass sie nun völlig nackt war. Der Burgverwalter trieb das Pferd voran, die anderen Zeugen liefen hinterher. Die Hürde, auf der Edith fast verkehrt herum gefesselt war, hüpfte über den unebenen Boden im Schloss. Die Männer waren begeistert von der Art und Weise, wie ihre kleinen, aber perfekt geformten Brüste bei der heftigen Bewegung der Hürden hüpften und wackelten. Da sie sich nicht vorwerfen lassen wollten, dass sie sich ihrer Pflicht entzogen hätten, machten sie sich auf den Weg zu einem zweiten Rundgang über das Schlossgelände (mit Ausnahme des Constable, der beim ersten Mal erschöpft gewesen war, mitzuhalten). Der Sheriff und der Diener des Constable legten ihre ledernen Schwertgürtel ab und rannten nebenher, wobei sie enthusiastisch auf Ediths sich windenden Körper einschlugen, was ihre heiseren, gebrochenen Schreie noch lauter machte.

Keuchend und aufgeregt blieben sie am Galgen stehen und sagten dem Constable, er solle ihn fertig machen. „Ich glaube, die Verräterschlampe muss noch mehr geschlagen werden“, grinste der Sheriff. Er ließ seine Hose fallen und bestieg sie auf der Hürde. Er stützte seine Knie auf ihre hohlen Achselhöhlen und ergriff ihre Knöchel, was sie zum Schreien brachte und ihren Rücken vor Schmerzen krümme, was es noch einfacher machte Während er in sie eindrang, vergewaltigte er sie zehn Minuten lang enthusiastisch für „King and Country“, bevor er sie keuchend und vor Ekstase abrollen ließ. Der Magistrat folgte pflichtbewusst seinem Beispiel, bevor er den Constable zu sich winkte. Die kräftigen Knie des Constable zwangen ihr den Atem aus der Brust, als er es versuchte Er kletterte auf sie und während er sich an ihren Beinen festhielt, um sich zu stabilisieren, rutschte er an ihrem mit Sperma getränkten Körper hinunter und verfing sich schmerzhaft mit seinen Eiern an ihrem knochigen Kinn. Der Richter half ihm auf die Beine, während der Sheriff mitfühlend sagte: „Sie sollten besser aufpassen.“ Dein uralter Kerl, es soll nicht deine Hinrichtung sein!“

Als der pummelige Constable wieder zu Atem kam, holte der Diener ein Fass Bier und schenkte ihnen Krüge ein, während sie saßen und den exquisiten, wenn auch schmutzigen Körper auf der Hürde betrachteten, dessen Brust sich im Takt kleiner Schluchzer hob und senkte.

Edith war schlaff nachgiebig, als man sie von der Hürde befreite und dann ihr Gesicht auf den Boden legte, um ihre Arme fest auf dem Rücken zu fesseln. Dann wurde sie auf die Füße gezogen und stellte sich unter den Galgen. Weder in der Lage noch willens, alleine zu stehen, stützte der Richter sie, während die Schlinge um ihren Hals gelegt und festgezogen wurde. Der Constable, der sich inzwischen einigermaßen erholt hatte und seine Rolle spielen wollte, zog am Seil, um sie vom Boden hochzuheben. Ihr Schluchzen wurde durch ein kurzes Krächzen ersetzt, dann fuchtelten ihre Beine in der hoffnungslosen Suche nach etwas, um die Last auf ihrem Nacken zu lindern.

Obwohl sie an einer Erkältung hing, hatte Edith am Morgen immer noch das Gefühl, als würden Flammen ihren Körper verzehren. Als ihre Sicht verschwommen wurde, hatte sie das Gefühl, dass es am Rauch liegen musste. Sie krümmte sich und versuchte, ihre Handgelenke von den Fesseln zu befreien, überzeugt davon, dass sie nun an einen Pfahl gefesselt war. Das brennende Gefühl kroch von ihrer Brust voller Luft, die sie nicht ausatmen konnte, zu ihrer wunden, entzückten Vagina und zu ihrem verengten Hals. Sie konnte nicht schreien, sie konnte nicht atmen. Als sie schwächer wurde, reduzierten sich ihre Tritte auf zuckende Bewegungen, jetzt erinnerte sie sich daran, wie Rogers Körper unter ihr zuckte, als sie ihm das Leben aus dem Hals gepresst hatte. Dann verblasste ihr Bewusstsein zu einem wolligen Grau ...

Die Männer sahen fasziniert zu, wie sie sich erotisch wand, wie sich ihr dünner Körper zu ihnen beugte und dann ihre Knie hochhob, während sie ihre Schenkel spreizte, gefolgt von weiteren wilden Tritten und Drehungen. Allmählich ließen ihre Bewegungen nach, doch eine halbe Stunde später zuckte sie immer noch mit den Beinen und ihr hohler Bauch flatterte immer noch, als kleine Mengen Luft in ihren Hals gelangten. Der Magistrat hatte viele Hinrichtungen miterlebt, aber nur wenige waren so lange am Leben geblieben, er führte dies auf das geringe Gewicht ihres abgemagerten, dehydrierten Körpers zurück. Plötzlich spritzte ein kleines Rinnsal Urin auf den Boden und der Richter rief hektisch: „Bringt sie schnell runter.“

Der Sheriff durchtrennte schnell das Seil mit seinem Schwert, während der Constable noch damit beschäftigt war, den Knoten zu lösen, den er geknüpft hatte. Edith fiel mit einem lauten Knall zu Boden, ohne zu bemerken, dass sich ihr Fuß noch einmal drehte, als er den Boden berührte. Sie arbeiteten hart daran, sie wiederzubeleben: Der Sheriff und der Steward rieben kräftig ihre Brust, der Richter entfernte die Schlinge und schüttete ihr dann kaltes Wasser über das Gesicht. Der Beitrag des Polizisten bestand darin, ihre Schenkel zu spreizen und ihre Vagina kräftig zu massieren!

Gerade als der Sheriff dachte, sie hätten sie zu lange verlassen, und den Magistrat, der eigentlich der Sachverständige sein sollte, ermahnen wollte, hustete sie schwach. Sie verbrachten eine weitere Stunde damit, sie wiederzubeleben, um sicherzustellen, dass sie bei vollem Bewusstsein war, zogen sie an den Knöcheln (weitere Schreie, die ihre Stimmbänder beschädigten!) näher an das Kohlenbecken heran, und dann vergewaltigten sie, ermutigt durch den Beitrag der Polizisten, sie erneut mit Begeisterung . Nur um sicherzugehen, dass sie vollständig wiederbelebt war, hob der Sheriff ihren noch schlaffen Körper auf und legte ihn über das Bierfass, um seinen konkaven Bauch im Kontrast zu den hervorstehenden Rippen oben und dem buschigen Hügel unten perfekt zur Geltung zu bringen, und vergewaltigte sie ein letztes Mal. Er umklammerte ihre Brüste fest, krallte seine Finger fest in sie und genoss ihre krächzenden Versuche, vor Schmerz zu schreien. Dann bewegte er seine Hände, um die Unterseite ihres hervorstehenden Brustkorbs zu ergreifen, und drückte jeden Daumen fest nach oben unter die untere Rippe, bis der schmerzende Schmerz nachließ Ihr Zwerchfell hinderte sie daran, weder zu atmen noch zu schreien. Als er das Gefühl genoss, wie ihr Herz gegen seinen rechten Daumen schlug, kam er ekstatisch zu einem fantastischen Höhepunkt, als ihr Becken sich gegen ihn drückte in einem vergeblichen Versuch, ihn abzuwerfen.

Sie hatten nun ein Problem mit der vorgeschriebenen Strafe, der nächste Schritt hätte die Kastration sein sollen, also das Werfen der entfernten Genitalien ins Feuer. Stattdessen entschloss sich der Sheriff dazu, das Ende eines dicken Stocks in der Kohlenpfanne anzuzünden und, sobald er gut angezündet war, ihn zu löschen, indem er ihn nicht ohne Schwierigkeiten in Ediths triefende Vagina stieß. Es gab ein anhaltendes Zischen, aber aufgrund der extrem engen Passform kam überraschend wenig Dampf heraus, obwohl Ediths Körper nachgab und sich verdrehte und vom Lauf fiel, ihre Schreie wurden nun immer heiserer, während ihr Blick auf die brennende Kohlenpfanne gerichtet war.

Während Ediths Becken bei dem vergeblichen Versuch, den glimmenden Stock loszuwerden, immer wieder nachgab, banden sie ihren misshandelten Körper wieder an die Hürde, die jetzt flach auf dem Boden lag, und stellten sicher, dass sie immer noch eine gute Sicht auf die Kohlenpfanne hatte, auf die sie weiterhin starrte mit großen Augen.

Der Richter holte dann ein scharfes, breites Messer hervor, er wusste, dass er jetzt schnell handeln musste. Er führte den ersten tiefen Schnitt direkt unterhalb ihrer Rippen bis fast bis zum Schritt durch, gefolgt von einem Schnitt quer über ihren Bauch, der ihren Nabel durchtrennte. Rasch machte er einen weiteren quer verlaufenden Schnitt direkt unterhalb ihrer Rippen, dann begann er mit einer Zange in seiner linken Hand eilig, ihre Eingeweide herauszureißen, trennte sie mit seinem Messer vom Bauch ab und zog sie dann schnell um die Zange herum, bis sie aufschlitzen konnte Er löste sie tief in ihrem Unterleib, so nahe an ihrem Anus wie möglich, und warf sie sofort in das Feuer, das speit und große Dampfwolken ausstößt.

Als er zurück zu Edith blickte, sah er, dass ihre großen Augen immer noch auf das Feuer starrten. Hatte sie gesehen, wie ihre Eingeweide verbrannt wurden, bevor sie starb? Sie hustete leicht erstickt und ihre Brust hob sich leicht, senkte sich und hob sich dann wieder ... sie lebte NOCH und atmete! Der Magistrat rannte los, um sich zwischen ihre Beine zu stellen, er durchtrennte ihre Knöchelfesseln, drückte ihre Beine auseinander, hob dann ihre Hüften zu sich, zog dann den schnell abkühlenden Stock heraus und ersetzte ihn durch seinen erigierten Schwanz. Er steckte seine Hände in ihre leere, blutige Bauchhöhle, zog ihr Becken von innen zu sich hoch und fickte ekstatisch den sterbenden Kadaver. Der Sheriff entschied, dass die Dinge zu weit gingen, also griff er unter ihren immer noch zitternden Brustkorb und schnitt ihr das schlagende Herz mit dem Messer des Magistrats heraus. Dabei erreichte der Magistrat seinen Höhepunkt, während Blutfontänen aus den durchtrennten Arterien und Ediths Augen über den Sheriff spritzten nach oben gerollt, um nur die Weißen zu zeigen.

„Du hast vorhin einen Extra-Fick bekommen“, wies der Richter darauf hin, der Sheriff lachte. „Wir sind noch nicht fertig“ und der Sheriff lieh sich das Messer des Richters, um die Brüste vom Kadaver abzuschneiden und ins Feuer zu werfen, um dann alle Anzeichen seines Geschlechts aus dem Schrittbereich zu entfernen. Dann nahm der Magistrat die Aufgabe mit einer breiten Axt wieder auf, indem er den Kopf abschlug und dann die Wirbelsäule durchtrennte, um die Hüften von der Brust zu trennen. Als nächstes musste er das Becken in zwei Teile zerschlagen, um die Hüften mit daran befestigten Beinen zu trennen, und schließlich den schwierigsten Teil, den Brustkorb vertikal in zwei Teile zerschlagen.

Ihr abgetrennter Kopf wurde nach London geschickt, um zwölf Jahre lang als „Kopf von Roger, dem Fälscher und Verräter“ ausgestellt zu werden, bis er von einigen Betrunkenen gestohlen wurde, um ihn als Fußball zu verwenden! Ein Beinviertel wurde ebenfalls nach London geschickt und schnell begraben, nachdem Richter Fitzhenry es gesehen hatte. Ein weiteres Beinviertel wurde kurzzeitig in Coventry ausgestellt. Zur Abschreckung mutmaßlicher Fälscher wurden ein Arm und ein Stück zerschmetterter Brust nach York geschickt. Während in Canonsford kurzzeitig ein Teil der Brust und ein Arm ausgestellt wurden, erregte es natürlich große Aufmerksamkeit, denn obwohl niemand wagte, es zu erwähnen, war allgemein bekannt, dass es einer jungen Frau gehörte.

Ähnliche Geschichten

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

525 Ansichten

Likes 0

Fick sie, bis sie dich liebt

Es ist keine Sekte. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt klarstellen muss. Ich bin zwar von den Toten auferstanden, ja, aber das ist heutzutage mit Schockpaddeln und HLW keine Seltenheit mehr. Ich bin einfach jemand, der sich nach einem Autounfall mehr als vollständig erholt hat. Wie Welpen, die das Klirren der Schlüssel ihres Herrchens hören, war der Eingang zu meiner Wohnung voller aufgeregter Mädchen auf den Knien. Ich bin ihre ganze Welt. Sie kochen und putzen. Sie wachsen ihre Fotzen und tragen dezentes Make-up auf, um ihre Augen und Lippen nur für mich zum Strahlen zu bringen. Sie kaufen unglaublich...

564 Ansichten

Likes 0

Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

Halloweennacht Linus seufzte laut, wieder einmal auf Enttäuschung gefasst. Jedes Jahr wartete er darauf, dass der Große Kürbis in der Halloween-Nacht erschien, aber es war noch nie passiert. Und das war das Jahr, in dem Sally, das Mädchen, das er liebte, ihn endlich zum Kürbisbeet begleitet hatte. Er wollte wirklich, dass es dieses Jahr passiert, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um seine Überzeugungen vor Sally zu bestätigen. Was Sally betrifft, sie konnte nicht glauben, dass sie das tat. Hier war sie, fror sich den Arsch ab, verpasste Halloween für einen Typen, der immer noch eine Decke mit sich herumtrug...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

855 Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

631 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

481 Ansichten

Likes 0

Erwachen_(1)

(Eric Sohn) Das Problem bei der Erlangung der vollständigen sexuellen Verwirklichung besteht für Jungen darin, dass sie immer hart sind. Wir wissen nicht warum, wir haben nur eine Ahnung, was die Ursache ist. Im letzten Monat wurde es jedes Mal schwer, wenn ich meine Mutter ansah. Ich meine, es hat nicht geholfen, dass meine Mutter morgens beim Frühstück immer so gut wie nichts trug. Normalerweise ein fast durchsichtiges Nachthemd und Höschen. (Kevin, der Vater) war ein Polizist, der rund um die Uhr arbeitete. Geteilte Schichten und so weiter. Als er seine wunderschöne Frau in seinen Armen hielt und in ihre tiefblauen...

421 Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.6K Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

1.5K Ansichten

Likes 0

Geile kleine Frauen

Matthew Ryder sah schweigend zu, wie sich die Zeiger der Uhr langsam auf elf bewegten und schmaler wurden wie die Klingen einer Gartenschere. Der junge Mann, der sich in seinem ungewohnten anthrazitfarbenen Anzug und der düsteren Krawatte unwohl fühlte, senkte den Kopf und starrte auf ein Paar schwarze Lackschuhe, in denen man fast seine hübschen, aber ernsten Gesichtszüge erkennen konnte. Im zarten Alter von siebzehn Jahren war der Verlust seines Vaters ein herzzerreißender Schmerz, besonders wenn er die einzige Familie war, die der unerfahrene Junge jemals gekannt hatte. Doch das sollte sich dramatisch ändern, als die vier heiratsfähigen Schwestern und die...

451 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.