Ahh ... Lochy Teil 5

89Report
Ahh ... Lochy Teil 5

HINWEIS: Hey Leser, es hat sich herausgestellt, dass den meisten von euch Teil 3 nicht gefallen hat, deshalb lasse ich das Steinzeug fallen.
Fuck weiß, was ich dachte ... vielleicht habe ich einfach überhaupt nicht gedacht.


Ahh ... Lochy Teil 4
Richtungswechsel



„Gyaaahhhhh …“, stöhnte ich
Ich wachte in den frühen Morgenstunden auf, mein Kopf schwamm vor Schmerz und Verwirrung.
Ich wusste nicht, wo ich war... In wessen Bett bin ich?, In wessen Zimmer?

Mein Telefon zu finden, würde oberste Priorität haben, sobald ich genug Kraft hatte, um mich zu bewegen.
Als ich versuchte, mich ein wenig zu entspannen, fing ich an, winzige Splitter der letzten Nacht zu sehen, Steve fickte mich, Lochy rettete mich.
"Ach du lieber Gott!" Dachte ich laut zu mir selbst, die Augen weiteten sich, als ich den Schorf auf meiner Stirn spürte, wo der gedankenkontrollierende Stein war.
Während dieser Flashbacks versuchte ich, mich davon zu überzeugen, dass das, woran ich mich erinnerte, viel zu weit hergeholt war, um tatsächlich passiert zu sein.
Aber den Schorf zu spüren, wo der Stein war, machte ihn überwältigend real.

„Gaaahhh!“ der schmerz kehrte zurück...

Ding ding ding klingelte auf meinem Handy, irgendetwas auf Facebook muss passiert sein, und das Hören des Telefons führte mich dazu, seinen Standort zu entdecken.
Es stellte sich heraus, dass es in meiner Tasche war.
Montag, 7:17 Uhr.
Ich sah mich in dem schwach beleuchteten Raum um, es gab ein großes Fenster direkt neben dem Bett, in dem ich lag, mit geschlossenen Jalousien.
Das Öffnen der Jalousien überflutete den Raum mit Morgensonne und als der Raum hell wurde, erkannte ich ihn sofort.
Ich war im Schlafzimmer seiner Eltern.

Blech, aus irgendeinem Grund hatte ich immer etwas dagegen, im Elternbett eines Freundes zu schlafen.
Einfach zu seltsam für mich.
Ich setzte mich auf, stieg aus dem Bett und machte mich auf den Weg in die Küche.

"Guten Morgen"

Ich wurde von Lochys Stimme begrüßt, als ich um die letzte Ecke bog und die Küche betrat.
Als ich ihn hörte und sah, blieb ich einfach stehen. Ein überraschter, aber verletzter Ausdruck huschte über mein Gesicht, als ich ihn anstarrte.

Er saß da, am Tisch, mit einer Tasse Kaffee und einem Teller voller Speck und Eier.
Außerdem trug er seine Arbeitsuniform.

Stimmt, dachte ich mir, er arbeitet unter der Woche

„Hast du keinen Hunger?“ fragte er und spielte immer noch mit seinem Tablet herum.
Seine beiläufige Frage riss mich irgendwie aus dem Zustand, in dem ich mich befand.
Ich schätze, ich war überrascht, nach dem, was passiert war, wieder hier zu sein, ich war überrascht, dass er überhaupt mit mir geredet hatte...

Er hasste mich nach der ersten Nacht und musste mich dann in der zweiten Nacht retten ... Ich bin ein komplettes Chaos ...
Aber hier war er und redete beiläufig mit mir, als wäre nichts Schlimmes passiert.

Als ich mich etwas entspannter fühlte, lockerte ich meinen Körper und machte mich auf den Weg zum Wasserkocher, um ihn anzuschalten.
„Das Wasser ist schon heiß“, sagte er, ohne den Blick von seinem Tablet abzuwenden.

„Oh“, war alles, was ich herausbrachte.
Lochy muss mich immer noch hassen, er hat nicht so mit mir geredet, wie er es normalerweise tun würde.

Ich machte meinen Kaffee und setzte mich auf die gegenüberliegende Seite des Tisches.
Auch ich zückte mein Handy und fing an, mir anzusehen, was auf Facebook passiert war.
"Wie hast du geschlafen?" fragte Lochy.
"Ich erinnere mich nicht, ich denke, es war gut."
„Und wie geht es deinem Kopf?“

„Uhh, nicht schlecht, meine Kopfschmerzen sind jetzt weg“, antwortete ich.

Sein Gesicht entspannte sich ein wenig, anscheinend redete ich davon, dass Steve mein 'Meister' sei und wie ich die ganze Nacht immer und immer wieder weitermachte, bis Lochy mich mit einer zerdrückten Schlaftablette in einem heißen Getränk betäubte.

Guter Schachzug, dachte ich.

„Es tut mir wirklich leid-“

„Muss es nicht“, unterbrach er mich, fuhr aber fort, „Ich liebe dich immer noch, Mann, und wir haben beide ein paar dumme Fehler gemacht, du wusstest nicht, dass Steve ein manipulatives Arschloch ist, und ich wusste nicht, was ich tun sollte zu spät gehandelt“

Er legte sein Tablet auf den Tisch und sah zu mir auf, als er fortfuhr: „Ich liebe dich wirklich als Bruder und als meinen besten Freund, Dan … aber du kannst heute Nacht nicht mehr hier bleiben … es tut mir leid .
Aber Steve weiß, wo ich wohne, aber er würde nicht nach mir kommen, ich wäre nur ich, er würde nur hierher kommen, wenn du hier wärst. Ich weiß, dass er dich zurückhaben möchte, und ich weiß auch, dass er nach dir suchen wird und dass andere Sklaven nach dir suchen würden.“

Lochys Gesicht war verzerrt, seine Wangen begannen rot zu brennen und Tränen stiegen ihm in die Augen.
Es tat ihm aufrichtig leid, dass ich nicht bleiben konnte.

„Alter“, begann ich, „Mach dir keine Sorgen um mich, jetzt wo ich weiß, was los ist, kann ich mich schützen. Und was einen Ort angeht, an dem ich eine Weile bleiben kann, ich werde gehen und für eine Weile bei Foxy bleiben. Er ist in Sicherheit, richtig?“
Ich zeigte ein hoffnungsvolles Lächeln, ein Lächeln, das verzweifelt versuchte, meinen Freund zu beruhigen.

Lochy stand von seinem Sitz auf und warf seinen Körper praktisch auf mich, ich stand ebenfalls auf und fing ihn in meinen Armen auf.
Seine muskulöse Körperwärme sickerte in mich und ließ mich vollständig fühlen.
"Ahh ... Lochy" sagte ich "Du bist so viel mehr als du denkst, ich liebe dich, Kumpel"
Er verstärkte seinen Griff um mich.
Wir blieben eine Weile so und genossen einfach die Körper des anderen in einer Umarmung.
Heute würde ein guter Tag werden.

Lochy löste seinen Körper von meinem, trat einen Schritt zurück und sah mich an, in meine Augen.
Und da sah ich auftauchen, war dieses wunderschöne Lächeln, das ich kannte.
Das Lächeln, das ich liebte.

Gott sei Dank hat er mich nicht gehasst.

Er ging zu seinem Platz zurück, schluckte sein Essen herunter und stürzte seinen Kaffee herunter, er musste zur Arbeit gehen.

„Ähm, Lochy?“ Ich fragte

"Ja Mann?"

„Es gibt nichts Falsches, von dem ich wissen sollte … mit Foxy … oder?“

Lochy brach in Gelächter aus.
„Nee Mann, Steve ist der einzige, der in den Kopf gefickt wurde, seit du gegangen bist, und was seine Sklaven angeht, das sind Leute, die wir nicht kennen.“

„Woher weißt du, dass er tatsächlich Sklaven hat, wenn du sie nicht gesehen hast oder sie nicht kennst?“ fragte ich

Lochy grinste: „Weil Steve und ich Freunde waren, als er anfing, ein Vollidiot zu werden.“

Er ging zur Tür, nahm seine Tasche und machte sich auf den Weg zur Vordertür.

„Bis dann, Mann, ich bin gegen 4 zu Hause, wenn du nicht hier bist, schick mir einfach eine SMS und lass mich wissen, wo du bist, kay?“ rief er, bevor er die Haustür öffnete.

„Keine Sorge, Mann, wir sehen uns!“ Ich antwortete.

Die Haustür schloss sich mit einem Knall und wieder einmal wurde ich allein gelassen.

Ich stand immer noch aus unserer Umarmung, aber anders als vorher. Ich war glücklich und trug mein strahlendes Lächeln.
Selbst nach all dem emotionalen und körperlichen Bullshit, den Lochy an seinem Wochenende ertragen musste, liebte er mich immer noch, kümmerte sich um mich und wollte, dass ich bleibe.

Ich wirbelte herum und ging zum Kühlschrank, um etwas von dem Speck zu suchen, den Lochy zum Frühstück aß.

Ding Ding, ich habe eine SMS-Nachricht erhalten.

Es las:
Dan, du hast 1 Stunde Zeit, um zu mir zurückzukommen, wenn du weißt, was gut für dich ist, wirst du es tun.
Von: Steve

Ich lächelte ein freches Lächeln.
Jetzt, wo ich das alles weiß, hatte ich Vertrauen und ich wusste, dass ich mich gegen ihn verteidigen musste.

Ich antwortete:
Hey Steve, glaubst du wirklich, dass ich zurückkomme? HA! Du bist mehr im Kopf, als ich dachte!
Hier ist, was jetzt passieren wird.
Du wirst mich vergessen, und im Gegenzug werde ich dich vergessen.
Wenn du versuchst, mich zu verfolgen, schwöre ich, dass ich dir deine verdammten Zähne eintreten werde! Entweder das, oder ich nehme dir noch einen Feuerlöscher an den Kopf und dann deine Eier!
Also verpiss dich, du jämmerlicher Versager, und werde wieder ein armer kleiner Scheißkerl, der von 0,60-Dollar-Nudeln lebt.

Oh, und versuchen Sie nicht, einen Ihrer Sklaven zu schicken, denn ich werde ihnen auch die Zähne einschlagen.
Von: Dan

Aufgrund der Länge der Nachricht brauchte mein Telefon einige Zeit zum Senden, aber ich war damit zufrieden.
Jede Menge Drohung und Selbstvertrauen, ich werde meine Dominanz gegenüber jedem Verdächtigen für eine Weile neu bewerten, bis diese ganze Sache vorbei ist.

Während ich Speck und Eier kochte, durchlebte ich die Erinnerungen an mein Aikido-Marschall-Kunsttraining.
„Nach dem Frühstück sollte ich etwas üben“, sagte ich laut zu mir selbst.




Es war kurz nach Mittag, und ich hatte den ganzen Vormittag damit verbracht, meine Techniken, Haltungen und Bewegungen zu üben.

Ich hätte das wahrscheinlich in der ersten Geschichte erwähnen sollen, aber ich fand es irgendwie sinnlos, Sie mit jedem einzelnen Detail über mich zu bombardieren, selbst wenn das meiste davon zu diesem Zeitpunkt nicht relevant ist.
Aber da es jetzt relevant ist.
Wenn du an einem Ort feststeckst, an dem du fast keine Freunde hast und der voller snobistischer Arschlöcher ist, langweilst du dich.

Man langweilt sich oder man wird belästigt, also habe ich, nachdem ich erfahren hatte, dass ich dort bleiben würde, mit Aikido angefangen, hauptsächlich um mir die Zeit zu vertreiben und mir etwas anderes zu tun zu geben, als alleine zu Hause herumzusitzen oder zu gehen zur Schule.
Ich mache das erst seit zweieinhalb Jahren, aber nachdem ich diese zweieinhalb Jahre trainiert und wie ein Verrückter geübt habe, wurde ich verdammt gut.

Und obwohl ich nicht viel sichtbare Muskeln habe, hatte ich immer noch viele Muskeln, wo es darauf ankam und wo ich sie brauchte.

Ich kam schweißgebadet herein und nahm einen Schluck Wasser aus meiner Trinkflasche.
Draußen war es verdammt heiß, 35 Grad, wenn ich mich richtig erinnere, nachdem ich es im Radio gehört habe.

Es war Nachmittag und ich hatte nach meiner Drohnachricht immer noch keine Antwort von Steve erhalten.
Vielleicht kam er auf die Idee, dass er nicht wieder mit mir ficken sollte.
Hoffentlich tat er es ... um seinetwillen.

Schwer atmend von meinem strengen Training setzte ich mich auf die Stufe der Hintertür und holte mein Handy hervor, um Foxy zu smsen.
Normalerweise würde ich ihn anrufen, aber ich wusste nicht, ob er an der Uni sein würde oder nicht.
Und ich hätte ihn früher kontaktiert, aber ich wusste nicht, ob er schlafen würde, und ich mochte die Idee nicht, ihn aufzuwecken und ihn den ganzen Tag und während seines Studiums schlafen zu lassen.

Die Nachricht lautete:
Hey Foxy, du nobler Bastard! Wie geht es dir?
Ähm, ich habe mich gefragt, ob ich vielleicht Ihr Angebot annehmen könnte, heute Nacht und für ein paar Nächte bei Ihnen zu bleiben, bis ich meine eigene Wohnung finde?
Ich koche ein paar Abendessen und bleibe ruhig für dich.
Von: Dan

Die Nachricht wurde gesendet und kurz nachdem mein Telefon geklingelt hatte, war es Foxy.

„Du nobler Bastard!“ Ich ging ans Telefon und sagte.

Foxy lachte auf der anderen Seite des Gesprächs.
„Du kannst gerne bei mir bleiben, Mann“, fuhr er fort.
„Eigentlich beginne ich gerade meine Semesterferien und ein ganzer Haufen meiner Uni-Freunde wird heute Abend eine geile Party bei mir feiern, und da ich in der Pause bin, musst du nicht schweigen , obwohl ich dich um Miete bitten muss, wenn du länger als eine Woche bleibst.“

Ich lächelte breit. „Natürlich, Mann, das ist vollkommen fair. Danke haufenweise Mann, du tust mir einen wirklich großen Gefallen. Könnten Sie mir Ihre Adresse txt schicken und ich komme bald vorbei.“

„Keine Sorge, Dan. Tschüss"

„Fänge, Fuchs“

Das Gespräch endete.
Heute sah es wirklich gut aus.

Ich ging hinein, mein Telefon ging wieder aus und als ich es überprüfte, war es nur Foxy mit seiner Wegbeschreibung zu seinem Haus.

Ich legte mein Handy weg und blickte zurück zu meiner Umgebung in Lochys Haus.
Ich war wieder in der Küche, es roch immer noch ganz leicht nach Speck, und ich bekam wieder Hunger.

Lochy war so verdammt gut zu mir, vielleicht bereite ich ein Abendessen für ihn vor, dann muss er es nur noch kochen und er hat eine volle Mahlzeit zum Abendessen.

Ich beschloss, einen Braten mit gedünstetem Gemüse und Soße zuzubereiten.
Nachdem ich in der Speisekammer nachgesehen hatte, was sie hatten, machte ich eine Liste, was ich besorgen sollte, und machte mich auf den Weg zu den Läden gleich die Straße hinauf von seinem Haus.

Diese kleinen kleinen Safeways oder Woolworths, wie sie in einigen anderen Staaten genannt werden, waren überall verstreut und boten Supermarktpreise in einem Feinkostladen. Es war also verdammt praktisch, es zu haben.

Ein Huhn, etwas Brokkoli, Blumenkohlsoßenpulver, Öl und etwas Kräuter- und Knoblauchgewürze.
Ich besorgte mir auch einen Kuchen und einen Energydrink zum Mittagessen und machte mich auf den Weg zurück zu Lochy's.

Da ich keinen Schlüssel hatte, schloss ich die Haustür ab, ließ aber die Hintertür unverschlossen. Als ich dort ankam, ließ ich die Lebensmittel vor der Haustür, sprang über den Zaun an der Seite des Hauses und kam durch die Rückseite hinein Tür, öffnete die Haustür und schnappte meine Sachen.

Einfach.

Auf dem Weg zurück in die Küche stellte ich meinen Kuchen in den Ofen und begann mit der Zubereitung des Bratens.

Ich lege das Gemüse in einen Dampfgarer mit Wasser und lege es auf eine Kochplatte. Dann lege ich das Huhn in eine Tüte, schäume es mit Öl, Salz, Kräutern und einer Tonne Knoblauch auf. Reiben Sie sie alle ein und legen Sie das verpackte Hähnchen in eine tiefe Pfanne, bevor Sie gehackte Kartoffeln und Zwiebeln darum legen.

Als ich mit der Vorbereitung fertig war, war mein Kuchen fertig.
Ich nahm es heraus und stellte das Tablett mit dem Huhn in den Ofen, ließ es aber aus.

Da dachte ich mir. Jetzt muss er nur noch die Herdplatte und den Ofen anschalten und etwa eine halbe Stunde warten, und er hat eine vollwertige Mahlzeit!

Ich dachte daran, meinen Kuchen in den Hinterhof zu bringen, aber seine Hunde würden mich stören, also ging ich mit meinem Kuchen zu Lochys Zimmer und trank etwas.

Als ich eintrat, wurde ich mit einem feinen Geruch von Körpergeruch und Sperma begrüßt.
MEINE Gedanken kreisen in den Erinnerungen an den lustigen Sex, den wir vor 2 Tagen nicht hatten.
Ich setzte mich auf sein Bett und aß langsam mein Essen, während ich mich in seinem Zimmer umsah und seine Sachen betrachtete.

Lochy hatte einen sehr spirituellen Raum, wenn das Sinn macht. Es war groß! Aber gefüllt mit Weihrauch, kleinen Statuen, Glücksbringern und so. Sehr bunt und lebendig.
Einige Leute würden denken, es gehörte ah Hippie, aber das ist ein bisschen wie ein Klischee.

Ich trank den Rest meines Kuchens hinunter und legte mich zurück auf sein Bett, erinnerte mich an das Gefühl, wie sein Schwanz tief in meinen wunden Arsch eindrang.
Ich hob meine Beine, als wäre Lochy tatsächlich da.
Ich stellte mir seinen heißen nackten Körper über mir vor und seinen Schwanz, der mit glitschiger Flüssigkeit und Gleitmittel bedeckt war und sich in mein enges Loch hinein- und herausbewegte.

Mein Schwanz regte sich in meiner Hose. Ich machte mich an.
Ich sah mich im Zimmer um und sprang schnell aus meinen Klamotten, ich musste einfach abspritzen. Ich war viel zu geil, um es einfach zu ignorieren.
Als ich meine Hose auf den Boden warf, hörte ich einen lauten Knall auf dem Boden.
„Oh Scheiße“, sagte ich mir.
Mein Handy war noch in meiner Tasche, als ich meine Hose auszog und sie auf den Boden warf.

Ich stand vom Bett auf und kniete mich auf den Boden, um mein Telefon zu holen und sicherzustellen, dass es in Ordnung war und noch funktionierte.
Als ich mein Handy herauszog, spähte ich in die Dunkelheit unter Lochys Bett und sah einen Schuhkarton an der Rückwand, um den ein Handtuch geknüllt war.

Ich überprüfte mein Telefon, und es war in Ordnung, also legte ich es auf den Nachttisch und ging zurück auf den Boden und griff nach der Schachtel, die unter seinem Bett stand.
Als ich ihn endlich erreichte, zog ich ihn zu mir, dieser riß das Handtuch mit sich.
Als ich es schließlich unter dem Bett hervorholte, bemerkte ich, dass das Handtuch verkrustet war.
Sie war voller Sperma, was bedeutet, dass diese Kiste voll ist...
Nein, es waren keine gefälschten Vaginas.

Lochys Kiste war voll mit Dildos!
Mein Schwanz stand stramm und ich beäugte den größten, der darin war.
Es war schwarz, venig war die Hölle und hatte massive Eier.
Leider war er nicht so groß wie Lochys Schwanz, aber das würde ganz gut ausreichen.

Ich habe es mit der Oberseite nach oben auf die Bodenplatte gelegt, es hatte einen Saugnapf an der Unterseite, damit es nicht umfällt.
Ich legte das Handtuch darum und spuckte in meine Hände und rieb sie über den ganzen Schwanz, um ihn mit meinem eigenen Gleitmittel aufzuschäumen.

Es war fertig.
Ich stand über dem Dildo auf und fing an, darüber zu hocken und meinen Körper auf den Schwanz zu senken.
Ich spürte, wie die kalte Spitze des Silikonkopfes die Rose meines Arschlochs berührte.
Ich legte meine Hand um den Schwanz, um ihn ruhig zu halten, während ich mich langsam tiefer in den Schwanz stürzte, mein Arsch weigerte sich, sich zu dehnen, und dieses vertraute Schmerzgefühl kehrte zu mir zurück.

"Scheiße! Wird es wirklich jedes verdammte Mal so wehtun?!“ Sagte ich laut und schloss fest meine Augen, während ich weiter auf den Riesenschwanz eindrang.
Ich war ungefähr auf halbem Weg drin, als ich spürte, wie sich die Seiten an meinem Arsch festhielten, meine Spucke war kein sehr gutes Gleitmittel ...

Ich hielt an und blieb eine Weile dort, versuchte einen Weg zu finden, damit ins Badezimmer oder so zu kommen, damit ich es mit Wasser oder so etwas einschmieren konnte ...

Ich erinnerte mich, dass Lochy eine Flasche Anal-Gleitmittel hervorgeholt hatte.
Die Art, die den Arsch für ein paar Minuten betäubt, damit er sich dehnen und an den Schwanz anpassen kann, bevor das Gefühl zurückkehrt. Ich sah zu der Schublade hinüber, die in den Nachttisch eingebaut war, und griff danach.
Ich zog die Flasche heraus und leerte ein wenig auf meine Hand.

Ich hob mich ein wenig hoch und holte den größten Teil des Schwanzes aus mir heraus, ließ aber den Kopf drin, während ich meine mit Gleitmittel getränkte Hand über den ganzen Schwanz rieb, um sicherzustellen, dass ich das Ganze bekomme.

Als ich zufrieden war, begann ich meinen Abstieg erneut.
Diesmal glitt der Schwanz leicht.
Mit der betäubenden Wirkung des Gleitmittels ließ ich den Schwanz los und stürzte vollständig bis zum Griff, was mich laut nach Luft schnappen ließ.


Der durchdrungene Schmerz und das Vergnügen waren unglaublich!
„Oohhhhhh Mann, das ist das Zeug!“
Ich saß eine Weile da, um meinen Arsch zurecht zu machen und damit das Gleitmittel nachließ.
Es wurde mir langweilig, darauf zu warten, dass das Gleitmittel nachließ, also fing ich an, mich abzuheben und mich wieder auf den Schwanz fallen zu lassen.
Immer und immer wieder tat ich dies, bis sich ein elektrischer Schock der Lust in meinem Gehirn registrierte.

Und einfach so war ich verloren.
Ich spieße mich immer wieder mit dieser Rute auf und verursache bei jedem Stoß nichts als überwältigendes Vergnügen.

Durch die Übung begannen sich Schweißperlen am ganzen Körper zu bilden.

"Fuuuuck ja!" Ich keuchte immer wieder.

Der Dildo glitt mühelos in und aus meinem Schwanz und das Ficken war erstaunlich, erforderte aber viel Anstrengung.

Meine Muskeln begannen von der Arbeit zu schmerzen, also beschloss ich, jetzt oder nie.
Ich legte meine Hand auf meinen Schwanz und begann daran zu arbeiten. Ich gleite mit meiner Hand auf und ab und ziehe die Vorhaut mit jedem Abwärtsstoß ein wenig zurück.

Ich begann lauter und lauter zu stöhnen, als ich mich der Glückseligkeit näherte.

Mit meiner anderen Hand griff ich zwischen meine Beine und wickelte locker ein paar Finger um den Dildo und er glitt in mich hinein und heraus und rieb meinen Ring mit ihnen.
Ich näherte mich der Wand der Extacy. Und ging aufs Ganze.
Ich schlage auf meinem Schwanz herum, bis sich meine Eier anspannen.

Kurz bevor ich kam, stürzte ich mich so hart und so tief wie ich konnte auf den Dildo.
Die plötzliche Kraft der Penetration schickte mich über den Rand und ich fing an, Bänder und Bänder aus weißem Sperma über den ganzen Boden zu schießen, einige davon landeten auf dem Handtuch.

Ich stöhnte laut, als ich schoss.

Als es nachließ, lief Sperma aus meinem Schwanz und tropfte an meinem Schaft entlang und hinunter zu meinem Loch, wo es entlang des Dildos zu Boden lief.

Ich hob mich ein wenig an und ließ das Sperma über die gesamte Länge des Dildos laufen, bevor ich mich langsam wieder darauf absenkte.
Der Gedanke, mein eigenes Sperma in meinem Arsch zu haben, schien mich auf eine andere und verwirrende Weise anzumachen.

Ich beschloss, dass ich genug hatte, räumte das Chaos auf, das ich angerichtet hatte, und nahm den Dildo mit in die Dusche, damit ich ihn richtig reinigen konnte.




Ich beendete meine Dusche, reinigte mich und alles und brachte die Schachtel mit den Dildos sowie das Handtuch an ihren ursprünglichen Ort zurück.
Ich fühlte mich etwas müde, aber nach einem netten Nachmittagsfick völlig verjüngt.

Es war fast Zeit für Lochy, nach Hause zu kommen, also zog ich saubere Kleidung an und stellte sicher, dass meine Sachen gepackt und bereit waren, an einen anderen Ort gebracht zu werden. Der Rest meines Gepäcks war in Lochys Auto, obwohl... ich erinnere mich, dass ich sie mit zu Steve's genommen habe, und obwohl ich mich kaum an etwas erinnern kann, was bei Steve passiert ist, erinnere ich mich sicherlich nicht daran, mein Gepäck mitgenommen zu haben, als Lochy mich gerettet hat...

Hmmm, dachte ich, vielleicht ist Lochy zurückgekommen, um sie zu holen oder so...

Ich machte mich fertig, setzte mich auf die Couch im Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein, während ich auf Lochy wartete.

Ding Ding, klingelte mein Handy.

Es las:

Hey du, ich bin schon betrunken, ja. Ich kann es kaum erwarten, deinen sexy Arsch hier zu sehen.
Du solltest dich beeilen!
Von: Fuchs

Hmm, ich dachte, es sieht so aus, als würde die heutige Nacht ziemlich ereignisreich werden...


Teil 5 kommt bald...

Ähnliche Geschichten

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

489 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

369 Ansichten

Likes 0

Mit Sperma geteilt: Amanda benutzt?

Kapitel 1 „Cumslut aufgedeckt“ Wer Amanda begegnet, findet sie eine sehr schöne, intelligente Frau mit hohen persönlichen Ansprüchen und einer ernsthaften Lebenseinstellung. Und das ist sie, aber nur außerhalb des Schlafzimmers! Amanda ist mittelgroß, mit feinem, fest gelocktem braunem Haar und hat einen attraktiven, wohlproportionierten Körper, der durch eine Kindheit mit Wettkampfschwimmen und Leichtathletik geschaffen wurde und durch ein erwachsenes Interesse an Tanzen und Netzball gepflegt wird. Ihre Beine sind wohlproportioniert und durchtrainiert, ihre Hüften wohlgeformt, ihre Taille schmal mit einem glatten Bauch und ihre Brüste sind fest, sitzen hoch und keck mit ansprechenden, leckeren Nippeln. Ihre Augen sind mandelförmig und...

279 Ansichten

Likes 0

Tod durch Ficken ch. 14

Das fünfte Jahr Andreas Geschichte Wichtig ist die Datenbank. Ich hatte den Twerps das Programmieren beigebracht, seit sie drei waren. Sie sind viel klüger als ich. War ein Alter von drei Jahren zu jung, um Programmieren zu lernen? Ich glaube nicht. Ich habe das anfängliche Systemdesign gemacht, aber bald werde ich das auch an sie übergeben. Seien wir ehrlich, als das Gehirn in dieser Familie ohnmächtig wurde, war ich der letzte in der Reihe. Wie auch immer, ihre Aufgabe war es kürzlich, mir eine Firewall zu bauen. Ich habe einen Plan. Es ist ein guter Plan und ich bin stolz darauf...

247 Ansichten

Likes 0

Martha - Kapitel 1

Martha schlief fest auf dem Boden ihres Schlafzimmers, als Zeus, der Hund ihres Nachbarn, sie in die Schulter biss. Martha keuchte vor Schmerz und gurrte dann den Hund, bis er losließ. Dann positionierte sie sich und füllte den Schwanz des Hundes mit ihrer Fotze aus, dann half sie ihm, sie zu ficken. Zeus fickte Martha, bis er in ihrer alten Fotze kam, wunderte sich. Zeus hatte sie ein paar Mal gebissen, aber da Martha nur eine Müllhure war, hatte sie keine Wahl, wie sie benutzt wurde. Sie ging zum Kühlschrank und holte eine Schüssel mit kalten Haferflocken heraus, stellte sie auf...

224 Ansichten

Likes 0

Ashleys kleine Löcher 2

Ashleys Löcher 2 von Will Buster Wenn Sie mehr von meinen Romanen lesen möchten, klicken Sie einfach auf http://www.bondagebookshelf.com Buck riss Ashleys purpurroten Tanga ab. Der Geruch von feuchter, sickernder Muschi traf ihn wie ein Hauch von Hundert-Dollar-Parfüm. Er musste ihre hübsche, rosa Fotze fressen und er musste es jetzt tun. Ashley spreizte ihre schlanken, perfekt rasierten Beine auseinander. Die junge Fotze hatte sich vor kurzem auch ihren Muschibusch rasiert. Sie hatte dort anfangs nicht viele Haare gehabt, aber jetzt war es so glatt wie die Arschbacke eines Neugeborenen. Ashley schmeichelte: „Komm schon, Baby! Iss mein kleines Mädchenloch! Saug meinen Saft...

186 Ansichten

Likes 0

Der Freund meiner Schwester

Der Freund meiner Schwester von Larry Malone Schon als ich sehr jung war, habe ich es geliebt, mit meinem Arschloch zu spielen. Ich war immer, wie ich später herausfand, „Analerotik“ genannt, ich liebte es, etwas in meinem kleinen Arschloch zu haben. Es begann, als meine Mutter einen mit Vaseline geschmierten Finger in mein Loch steckte, um das Einführen einer Klistierdüse zu erleichtern, als ich noch sehr klein war. Es fühlte sich so gut an, dass ich immer versuchte, dieses Gefühl mit meinem Finger, der Klistierdüse, Karotten, glatten Stäbchen und als ich älter wurde, dem Kopf meines G.I. Joe-Actionfigur. Mit ungefähr neun...

291 Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

428 Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

398 Ansichten

Likes 0

Der Tod trägt IMMER Schwarz - Kapitel 1

Kapitel 1 Der mannsförmige Schatten im Hof ​​des Nachbarn auf der anderen Straßenseite hatte sich in den letzten 20 Minuten nicht bewegt, aber es war durchaus möglich, dass Glenns Augen ihm einen Streich spielten, während sein panischer Verstand Überstunden an seinem Dilemma machte. Es war zwei Wochen her, seit der Vertrag von der Attentätergilde von Ar erfüllt worden war, und er hatte ihnen noch immer nicht ihre Zahlung geschickt, natürlich hatten sie ihn auch nicht gerade wegen ihres Goldes aufgesucht, aber er war immer noch äußerst besorgt. Silas hatte gesehen, was mit Leuten passiert, die nicht pünktlich zahlen; die Gilde macht...

296 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.