Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

374Report
Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

Halloweennacht

Linus seufzte laut, wieder einmal auf Enttäuschung gefasst. Jedes Jahr wartete er darauf, dass der Große Kürbis in der Halloween-Nacht erschien, aber es war noch nie passiert. Und das war das Jahr, in dem Sally, das Mädchen, das er liebte, ihn endlich zum Kürbisbeet begleitet hatte. Er wollte wirklich, dass es dieses Jahr passiert, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um seine Überzeugungen vor Sally zu bestätigen.

Was Sally betrifft, sie konnte nicht glauben, dass sie das tat. Hier war sie, fror sich den Arsch ab, verpasste Halloween für einen Typen, der immer noch eine Decke mit sich herumtrug. Aber sie konnte nicht anders. Sie liebte ihn, obwohl sie nicht erklären konnte, warum.

Linus sah auf seine Uhr und sah, dass es Mitternacht war. Halloween war offiziell vorbei und hier stand er enttäuscht wieder. Er beschloss, dass dies das letzte Jahr war, das er mit diesem dummen Mythos verschwenden würde. Er drehte sich zu Sally um, um ihr zu sagen, dass es ihm leid tat, dass er sie hier rausgeschleppt hatte, als es passierte.

Es gab einen plötzlichen orangefarbenen Lichtblitz und eine große Gestalt stand vor ihnen. Das Wesen war mindestens zwei Meter groß und riesig. Und wo sein Kopf sein sollte, war ein großer Kürbis. Das Gesicht sah aus wie eine unheimliche Kürbislaterne, mit Flammen, wo die Augen sein sollten. Und an seiner Taille war ein riesiger orangefarbener Schwanz. Es musste mindestens zwölf Zoll lang und drei oder vier Zoll breit sein.

„Er ist wirklich echt“, rief Linus und platzte geradezu vor Freude. Dieses Gefühl wurde schnell durch Angst ersetzt, als das Wesen ihn packte. „Dein Glaube hat mich hierher gerufen, in das elende Reich der Sterblichen“, sprach der Große Kürbis, seine Stimme klang boshaft und entsetzlich. "Jetzt trage die Konsequenzen".

In dem Moment, als der Kürbis Linus packte, drehte sich Sally um und rannte laut schreiend davon. Aber der Große Kürbis hob eine Hand, wodurch Kürbisranken aus dem Boden sprießen und sich um Sallys Beine und Arme schlangen und sie sicher hielten.

Er knurrte, als er sich Linus zuwandte. "Da du derjenige bist, der mich hierher gebracht hat, gehst du zuerst". Der Kürbis legte eine Hand um die Kehle des Jungen, wodurch sich sein Mund öffnete. Dann schob das Monster seinen Schwanz in den Mund des Jungen. Er kam ungefähr fünf Zoll hinein, bevor er Linus' Kehle traf.

"Du kannst mehr als das ertragen", sagte der Kürbis, als er anfing zu stoßen und immer mehr von seinem Schwanz in die Kehle des Jungen drückte. Er hörte schließlich auf, als er ungefähr zwanzig Zentimeter im Mund des Jungen war. Dann fing er an, das Gesicht des Jungen zu hämmern, seinen Schwanz mit einer erschreckenden Geschwindigkeit in und aus Linus' Mund zu rammen.

Linus würgte fast ununterbrochen, als seine Kehle von dem orangefarbenen Phallus verletzt wurde. Er hätte sich übergeben, wenn die Galle in seinem Magen hätte entweichen können.

Der Große Kürbis rammte seinen Schwanz für mehrere Minuten in Linus' Mund und verwüstete die Kehle des Jungen. Dann zog er sich zurück, bis nur noch der Kopf in Linus' Mund war. Plötzlich brach sein Schwanz aus und schüttete eine riesige Ladung Sperma in Linus' Loch.

Der Junge hatte keine andere Wahl, als zu schlucken, als das Sperma seinen Mund überflutete. Es schmeckte wie ein bitteres Kürbisgewürz. Als der Phallus endlich aufhörte, Sperma zu pumpen, entfernte das Monster seinen Schwanz aus dem Mund des Jungen.

Er stieß den Jungen zu Boden und Ranken sprossen aus dem Boden und hielten den Jungen fest. Die Ranken positionierten ihn neu, sodass er von dem Monster abgewandt war. Er blickte hinüber und sah Sally.

Die Ranken, die das blonde Mädchen festhielten, hatten ihr die Kleider vom Leib gerissen und sie nackt in der eisigen Luft zurückgelassen. Drei Reben verletzten ihren Körper, eine pumpte in jedes Loch hinein und heraus. Das erklärte, warum er sie nicht schreien gehört hatte.

Er versuchte zu schreien, stellte aber fest, dass seine Kehle zu rau gefickt worden war, um einen Laut hervorzubringen. Plötzlich spürte er, wie die Ranken seine Kleider wegrissen. Dann spürte er, wie der massive Schwanz, der gerade in seinem Hals steckte, gegen sein winziges Arschloch drückte.

Er versuchte zu betteln und zu schreien, aber ohne Erfolg. Kein Laut kam heraus und nichts konnte dieses monströse Wesen aufhalten. Er hatte das Gefühl, als würde sein Arschloch vor Schmerz explodieren, als der Schwanz in ihn hineingezwängt wurde. Das Monster begann zu stoßen und schob langsam immer mehr von seinem Schaft in den Anus des Jungen.

Nach einigen Minuten vergrub der Kürbis seinen Schwanz bis zur Basis in dem Jungen. An diesem Punkt hatte Linus es aufgegeben zu schreien. Er akzeptierte einfach, dass dieses Wesen, dieses Wesen, an das er so lange geglaubt hatte, hier war und seinen Körper verletzte. Er sah zu Sally hinüber und wünschte sich mit allem, was er hatte, sie wäre nicht mit ihm hierher gekommen.

Nach ein oder zwei Momenten, in denen er seinen enormen Schwanz in das Arschloch des Jungen gesteckt hatte, zog sich der Große Kürbis fast ganz heraus und ließ nur den Kopf darin. Dann zwang er mit einem kräftigen Stoß seine ganze Länge zurück in den Jungen. Er lächelte ein finsteres Grinsen, wissend, wie viel Schmerz er verursachte.

Mehrere Minuten lang vergewaltigte das Monster den Arsch des Jungen, bevor es sich zurückzog. Der Junge fiel schlaff um, nur gehalten von den Ranken, die ihn einschnürten. „Du bist dran, meine Liebe“, knurrte er und wandte sich an Sally.

Tränen strömten über ihr Gesicht, als sich die Ranke in ihrem Mund zurückzog. „Bitte nicht“, bettelte sie vergeblich. Das Monster zwang seinen Schwanz in ihre Kehle. Sie würgte bei dem Eindringen und hätte sich beinahe übergeben. Sie konnte das Kürbisgewürz-Sperma von vorhin schmecken, ebenso wie Linus' Arsch.

Der Große Kürbis war nicht sanft, als er ihre Kehle verwüstete. Wenn überhaupt, war er brutaler als bei Linus. Es war, als hätte die abscheuliche Tat, die er begangen hatte, ihn noch mächtiger gemacht. Er schlug ihr wild ins Gesicht und liebte das Gefühl, wie sich ihre junge Kehle an seinem Umfang zusammenzog und würgte.

Nach einigen Minuten zog er sie heraus und bedeckte ihr Gesicht mit orangefarbenem Sperma. Er spritzte so viel davon, dass es ihr Gesicht und ihre Haare bedeckte und auf ihre winzigen Titten tropfte. Er lächelte, als er auf sie herabsah. „Was für eine perfekte kleine Halloween-Schlampe“, knurrte er.

Er hob eine Hand, und die Ranken drehten Sally um und beugten sie vor, sodass ihre beiden Löcher, die von den Ranken klafften, dem Monster präsentiert wurden. Er grinste boshaft und rieb seinen großen Schwanzkopf vom Anus bis zur Muschi hin und her.

Sie schrie heftig, aber kein Ton entkam ihrer zerrissenen Kehle. Linus hatte endlich die Fähigkeit zu sprechen wiedererlangt. „Bitte“, bettelte er, „mach mit mir, was du willst, aber lass sie in Ruhe. Sie hat das nicht verdient.“ „Oh, ich bin noch nicht fertig mit dir, Junge“, knurrte das Monster. "Aber zuerst werde ich es genießen, diese Schlampe zu benutzen. Es ist so lange her, dass ich einen Menschen belästigt habe."

Mit einem zufriedenen Seufzer stieß das Monster seinen glatten Schaft in die Fotze des jungen Mädchens. Er löschte ihr Jungfernhäutchen aus und dehnte ihre Muschi bis zur Erlösung. Es brauchte mehrere harte Stöße, aber er schaffte es, seinen ganzen Schwanz in sie zu bekommen.

Sie wurde fast ohnmächtig, als er anfing, hin und her zu stoßen, wobei er fast seinen Schwanz aus ihr herausholte, bevor er ihn wieder hineinrammte. Aber das Monster schlug ihr hart ins Gesicht. „Bleib wach, kleine Schlampe. Ich möchte, dass du dich an jeden Moment davon erinnerst. Besonders an den Moment, in dem ich deinen kleinen Körper befruchte“, sagte der Kürbis mit einem Knurren.

Ihre Augen weiteten sich vor Entsetzen. Der Große Kürbis lächelte nur und fing an, ihre kleine Muschi härter zu hämmern. Wider Willen konnte sie die biologische Reaktion ihres Körpers nicht aufhalten. Sie fing an, feucht zu werden und bald verkrampfte sich ihr ganzer Körper vor einem Orgasmus.

„Ich wusste, dass dir das Spaß macht“, knurrte der Kürbis. "Ihr Menschenfrauen habt es immer genossen, missbraucht zu werden". Sie schüttelte heftig den Kopf, aber das Monster ignorierte sie. Er begann mit langen, tiefen Stößen, als er spürte, wie sich sein eigener Orgasmus aufbaute.

Mit einem Urgeheul schüttete der Kürbis Spritzer nach Spritzer Kürbissperma tief in das blonde Mädchen. Er glitt aus ihrer klaffenden Muschi und rief mit einem Finger.

Die Ranken, die Linus hielten, bewegten sich zu dem Monster hinüber. Er packte den Jungen an den Haaren und schob seinen Schwanz zweimal in die Kehle des Jungen. „Jetzt leck die Fotze deiner Freundin, während ich ihr Arschloch zerstöre“, sagte das Monster und trat hinter Sally.

Die Ranken zwangen Linus in Position und er wollte nicht, dass etwas Schlimmeres passierte, und streckte ihm die Zunge heraus. Der Geschmack war herb, wie mit Honig vermischtes Kürbisgewürz. Er spürte, wie Sally zuckte, als der Kürbis in ihr Arschloch eindrang und sein riesiger Schwanz es für immer zerstörte.

Das Monster zwang langsam immer mehr von seinem Schwanz tief in den jungfräulichen Anus des Mädchens, ohne sich um die Schmerzen zu kümmern, die sie hatte. Vielmehr schwelgte er darin, benutzte es als Treibstoff, um ihr noch mehr weh zu tun. Endlich bekam er seinen ganzen Schaft tief in ihren Darm.

Er griff nach einer Handvoll ihres blonden Haares, als er sich zurückzog und fast aus ihrem Rektum austrat. Dann schlug er nach vorne und vergrub seinen gesamten Schaft in ihr. Sie versuchte zu schreien, konnte es aber nicht. Und die zusätzliche Stimulation von Linus, der ihre Muschi und ihren Kitzler leckte, erzeugte eine Mischung von Emotionen, die den Schmerz mit Vergnügen verwechselte.

Der Große Kürbis fickte ihren Arsch fast zehn Minuten lang, bevor er sich zurückzog. Er packte Linus an den Haaren und zwang seinen Schwanz in die Kehle des Jungen. "Schmecke ihren Arsch, Junge. Genieße es, während du meinen Schwanz anbetest".

Linus wusste, dass es kein Entrinnen gab, also akzeptierte er es einfach. Er fuhr mit seiner Zunge über den riesigen Schaft in seinem Mund und versuchte, nicht an dem Geschmack von Arsch zu würgen, der den Schwanz mit Kürbisgeschmack durchdrang.

Der Große Kürbis fickte Linus' Gesicht, bis er einen Orgasmus spürte. Dann zog er aus. Er hielt seinen Schwanz und bedeckte ihre beiden Körper mit orangefarbenem Sperma.

Er schnippte mit den Fingern und die Ranken, die die beiden festgehalten hatten, verschwanden und ließen ihre Körper wie Stoffpuppen zu Boden fallen. Der Kürbis hob sie beide vom Boden hoch und stellte sie auf die Füße. „Öffnet eure Münder“, fauchte er und sie gehorchten schnell, aus Angst davor, was passieren würde, wenn sie es nicht taten.

Der Große Kürbis packte seinen steinharten Schaft und hielt ihn fest. Innerhalb von Sekunden spritzte eine goldene Flüssigkeit aus der Spitze. Dann bedeckte er beides mit seinem Urin, bevor er seinen Schwanz schüttelte. „Leck sauber, du erbärmlicher Mensch“, knurrte er.

Sie gehorchten ihm hastig und versuchten, sich bei dem Geschmack nicht zu übergeben. Er lächelte nur und wischte seinen großen Schwanz über ihre Gesichter. Dann leuchtete der Himmel hinter ihm orange auf. „Zeit für mich zu gehen. Wir sehen uns nächstes Jahr“, sagte er, das finstere Lächeln immer noch auf seinem Gesicht. Er sah Linus an und sprach erneut. "Und denk nicht einmal daran, dich vor mir zu verstecken".

Dann war er einfach so weg. Beide sahen sich langsam um, aus Angst, dass er nicht wirklich weg war. Schließlich akzeptierten sie, dass die Tortur vorbei war. In der Nähe, auf dem Boden, lag Linus' Uhr. Er griff danach und sah, dass es ein Uhr morgens war. Das Ganze hatte nur eine Stunde gedauert. Linus zitterte vor Angst, als er daran dachte, was das nächste Halloween bringen würde.

Ähnliche Geschichten

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

993 Ansichten

Likes 0

Mein sexy Bürokollege - III

Ich konnte Vathsala nicht vergessen. Sie war keine Schönheitskönigin, wie ich bereits erwähnt habe, aber sie war definitiv attraktiv und sexy. Jetzt, wo ich zwei Begegnungen mit ihr hatte, alle sehr erotisch und sinnlich, hat sie meine Welt total besetzt. Und sie schuldete mir das, was sie letztes Mal hatte, als ich unter ihrem Tisch saß, und das habe ich nicht vergessen. Vathsala mied mich in den nächsten Tagen nach diesem Vorfall, und ich regte mich ziemlich auf. „Was habe ich ihr falsch angetan?“ fragte ich mich immer. Aber erst als ich zufällig ihr wissendes Lächeln erwischte, wurde mir klar, dass...

929 Ansichten

Likes 0

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

920 Ansichten

Likes 0

So brechen Sie Ihre Göre Ch. 1

Die Beziehung zwischen Tyrone und Emma begann online. Sie haben sich auf einer Avatarseite kennengelernt und waren beide sehr auf versaute Ideen. Eine Beziehung entwickelte sich schnell, aber es war nie eine feste. Ein paar Wochen nach der Beziehung lief Emma davon. Wieso den? War es, weil Tyrone zu kontrollierend war? War es, weil er nicht gut genug war? Er schien das monatelang zu denken. Bis sie sich online wieder trafen und wieder eine Beziehung eingingen. Aber, wie ein Uhrwerk dargestellt, lief sie noch einmal davon. Tyrone war verzweifelt und traurig, weil sie wieder davonlief. Er machte sich weiter Vorwürfe und...

914 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

791 Ansichten

Likes 0

Mrs. Jenkins und ich, Teil 2

Als wir aus dem Pool stiegen, starrte ich Mrs. Jenkins nur an. Ich hatte immer noch eine volle Erektion und wollte so schnell wie möglich auf die Toilette gehen. Als sie sich umdrehte, um in ihr Zimmer zu gehen, drehte ich mich um, um ins Badezimmer zu gehen, aber ich erhaschte einen letzten Blick auf Mrs. Jenkins, und da winkte sie mich herüber. Zögernd ging ich hinüber und in das Zimmer von Mrs. Jenkins. Sie öffnete ihren BH und beugte sich zu mir vor. Zuerst war ich schockiert und wusste nicht, was ich tun sollte, aber schon bald gab ich den...

468 Ansichten

Likes 0

Schwester hat mich angezogen erwischt

Meine eigene Wohnung zu haben, gab mir die Freiheit, meine ganze Freizeit als Chloe zu verbringen, das änderte sich, als meine Schwester fragte, ob sie eine Woche bleiben könnte, da in ihrer Wohnung einige Bauarbeiten durchgeführt wurden. Meine Schwester ist ein paar Jahre älter als ich, sieht durchschnittlich aus und ist Single. Ihr Aufenthalt begrenzte meine Zeit zum Anziehen und Treffen mit Leuten, aber es war meine Schwester und sie brauchte Hilfe. Als wir beim Essen waren, kochte sie, sagte sie mir, dass sie mit einer ihrer Freundinnen ausgehen und über Nacht bleiben würde. Was für eine Chance, die ich hatte...

138 Ansichten

Likes 0

Gruppe tappen

Gruppe tappen Meine Frau und ich waren so glücklich, als ich zum Werksleiter befördert wurde, aber das bedeutete auch, dass wir umziehen mussten. Wir gingen früh los, um ein Haus zu suchen. Meine Frau bewarb sich für eine Lehrstelle an derselben Schule, die auch unsere beiden Töchter besuchen würden. Dann gingen wir zurück nach Hause, um das Haus zu verkaufen, alles zusammenzupacken und in unser neues Zuhause zu ziehen. Meine Frau erhielt das Stellenangebot, auf das sie gehofft hatte. Das Leben war schön. Meine Tochter Jeneffer ist vierzehn Jahre alt, entwickelt sich ziemlich gut und ist ein Feuerball. Dieses Mädchen hat...

222 Ansichten

Likes 0

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

133 Ansichten

Likes 0

Ein Fuck-Bike für Wendy

Wendy lächelte, als sie das Startfeld passierten. Die Sonne brannte bereits auf die geschäftige Menge, bunte Hemden und nervöses Geschwätz überforderten ihre Sinne. „Danke dafür, Luke! Ich werde es bald wieder gut machen.“ Keine Sorge, Wendy. Lass mich diesmal einfach gewinnen. „Keine Chance, Süße. Du wirst meinen Hintern von Anfang bis Ende sehen. Wie immer.“ „Dann fordere ich hinterher einen Entschädigungsfick“, schmollte er, seine Augen funkelten vor Geilheit. „Mit Vergnügen, Luke, mit Vergnügen. Lass uns einen Parkplatz finden, wir haben nur noch 10 Minuten.“ „Bist du sicher, dass du die 50 Meilen dieses Mal schaffst, ohne dich zu blamieren?“ Wendy grinste...

202 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.