Stute beritten

887Report
Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was ich mit ihrem Körper anstellen könnte. Drinnen war sie damit beschäftigt, ihre Einkäufe einzuräumen. Ich werde angewiesen, Kaffee zu kochen. Es machte mir nichts aus, mit ihr Haus zu spielen. Es gab mir Zeit, ihre Bewegungen in der Küche zu beobachten. Als sie sich bückte, um Kartoffeln auf dem unteren Regal der Speisekammer zu verstauen, bückte sie sich an der Hüfte, schwang die Kartoffeln in das Regal und griff hart nach unten, um den Sack so weit zurück zu schieben, dass sich die Tür schließen ließ. All dies geschieht mit schulterbreit gespreizten Füßen, ohne ein Knie zu beugen. Die Jeans wickelte sich fest um ihren Arsch. Atemberaubender Ausblick. Mein Geist stellte sich ihren nackten Körper vor, der sich an der Taille über die Rückenlehne der Couch beugte, sich zur Seite lehnte und mich hinter ihr betrachtete. Sie leckt ihre Lippen, wackelt mit ihrem Arsch und bittet mich, meinen Schwanz in ihre enge Muschi zu stecken. Sie nennt mich Hengst, besteig mich Hengst, fick mich hart. Mein Schwanz wird härter, sodass ich mich in meiner Hose unwohl fühle.

Zum Schluss füllen wir unsere Tassen mit frischem Kaffee. Ich sitze ihr gegenüber am Tisch und beobachte, wie ihre schlanken Finger mit den manikürten Fingernägeln um die Tasse greifen, die Tasse zwischen ihren Handflächen halten und die Tasse sanft umfassen. Ich beobachte ihre Lippen, während sie die Tasse langsam zu ihrem Mund führt und ihre Lippen sanft um den Rand der Tasse legt. Ich sehe, wie sie meinen Schwanz greift, ihn zu ihrem wartenden Mund zieht, die Zunge über ihre Lippen ragt, um den Kopf meines Monsterschwanzes zu lecken. Sie lutscht meinen Schwanz, saugt das Sperma aus dem Schlitz, die Zunge tanzt auf seinem Helm. „Nun, es ist schön, dich endlich kennenzulernen“, sagt sie leise und starrt mir in die Augen. Ich kichere und gebe zu, dass „mein Verstand nicht spielt“, sage ich. Sie sieht mich verwirrt an. „Wo spielen“? Sie starrt mich weiter an. Ich bin mir nicht sicher, wie ich reagieren soll. Will sie, dass ich einen Vorschuss mache? „Ich bewundere zum tausendsten Mal, wie schön du bist“, sage ich. Ihre Hand erreicht ihr Haar, ihr Kopf senkt sich, der Kommentar ist ihr unangenehm. „Das ist nett von dir“, sagt sie. „Ich bekomme diese Komplimente nicht mehr oft“, sagt sie. „Ich würde denken, du wirst immer von Männern angezogen. Du bist eine schöne Frau, ein sexy Körper, aufgeschlossen und mehr“, sage ich. „Ich fand Ich möchte dich sehen wegen der Wirkung, die du auf mich hast“, fahre ich fort. „Ich habe viele Fantasien über dich geschaffen“, schließe ich. „Lass uns nicht dorthin gehen“, erwiderte sie.

Ich schaue zu ihren Titten hinüber. Ich schwöre, ihre Brustwarzen haben sich verhärtet und schaue zurück zu mir. Ich sehe sie keuchen. Sie bemerkt, dass ich auf ihre Titten starre. Sie beugt sich vor und verschränkt die Arme, damit ihre Brustwarzen nicht zurückschauen. Ich merke Spannung in ihrer Stimme. „Sind wir hier fertig“, fragt sie? Sie starrt mich an und wartet auf einen Kommentar von mir. Sie stand auf, um zur Kaffeemaschine zu gehen und noch mehr Kaffee zu holen, ich stehe auf und folge ihr. Ich gehe hinter sie und lege meine Hände auf ihre Hüften. Sie versteift sich, ich ziehe sie fest an mich, ziehe ihren Arsch gegen meinen harten Schwanz. Ich reibe meinen Schwanz gegen ihren Arsch und stoße meinen Schwanz durch ihre enge Jeans in ihrer Spalte auf und ab. „Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist“, sagt sie und zieht sich von mir zurück. Ich drehe mich zu mir um und drücke sie gegen die Theke. Ich streichle ihre Arme und Schultern, mein Schritt drückt gegen ihren Oberbauch. Sie steht still. „Nicht, bitte, hör auf“, sagt sie. „Das solltest du nicht tun.“ Sie greift über mich hinweg, schiebt mich weg und geht in Richtung Wohnzimmer. Ich folge dicht hinterher. Ich kann sie riechen, sie will das. Ihre Fotze verrät sie, wird nass. Ich packe sie wieder und schiebe sie über die Couchlehne nach vorne. Ich trete ihre Füße auseinander, packe die Haare an ihrem Hinterkopf, zwinge sie über die Couch, mit ihrem Arsch zu mir hoch. Ich packe ihre Hüften und drücke meinen Schritt gegen ihren Arsch. Ich schlage sie mehrmals an. Ich weiß, sie will mich. Sie stöhnt laut. Ich schiebe ihr Hemd über den Rücken und greife nach der Schließe ihres BHs. Ich drücke meine Finger zusammen, öffne ihren BH und lasse ihre Titten frei. Ich greife um sie herum und fühle die Weichheit ihrer Titten. Ich kneife leicht in die Brustwarzen und spüre, wie sie zwischen Finger und Daumen hart werden. Noch mehr Stöhnen entgeht ihr. Ich fahre weiter mit meinem Schritt gegen ihren Arsch, ziehe sie grob an den Haaren hoch, den Kopf nach hinten geneigt. Ihre Hände halten mein Handgelenk. Ich drücke grob ihre Titten. Ihr Rücken drückt gegen meine Brust.

Meine Hand streicht über ihren Körper und finde den Knopf ihrer Jeans. Ich öffne den Knopf, öffne den Reißverschluss. Ich ziehe die Jeans runter und nehme ihr Höschen mit. Ihr Arsch und ihr Hügel sind jetzt nackt für mich. Ich schiebe meine Hand zwischen uns, öffne meinen Gürtel, öffne meine Jeans, öffne meinen Hosenschlitz. Ich drücke meine Hose und Slip nach unten. Mein Schwanz ist hart und zeigt zwischen unseren Körpern nach unten. Ich spüre, wie die Hitze ihres Arsches auf mich drückt. "Tu das nicht, ich kann das nicht, bitte hör auf." Sie sagt. Ihr Arsch drückt gegen mich. Ich weiß, dass sie meinen Schwanz in ihrer Muschi spüren will. Ich kann sagen. Ihr Stöhnen verrät ihren Körper. Ich drücke sie wieder über die Couch. Ihr fester Arsch steht mir offen. Ich lege meine Hand über ihre Arschspalte und gleite mit meinen Fingern nach unten zu ihrer Nässe. Sie bewegt sich, um sich zu befreien, während meine Finger in ihre Fotze gleiten. Ich drücke zwei Finger in sie. Ganz eng, nur ein Hauch von Nässe, zwinge ich meine Finger tief in ihre Fotze. „Oh Scheiße, du Bastard“, sagt sie. Ich beginne mit meinen Fingern hinein und heraus zu stoßen und halte sie fest. Ihre Fotze wird ganz nass. Ich drücke einen zweiten Finger in sie. Ich fahre mit meinen Fingern aus ihrer Fotze und fahre durch ihren Riss, der ihr Arschloch leckt. Ich gleite mit meinen Fingern zurück zu ihrer Fotze und stecke sie wieder so tief wie möglich in ihre enge Fotze. Ich reibe meinen Schwanz weiter gegen die Wangen ihres Arsches. Ich muss sie ficken. Ich fahre wieder mit meinen Fingern aus ihrer Fotze bis zu ihrem Arschloch, schmiere den Bereich ein und drücke meine Finger wieder in ihre Fotze. Sie dringt tief in sie ein und treibt meine Finger so tief wie möglich. Sie fängt jetzt an zu grunzen. Ich schlage meine Finger in und aus ihrer Fotze. Ihre Fotze ist jetzt tropfnass. „Oh verdammt“, sagt sie. „Du verrotteter Bastard, du willst mich“, zischt sie mich an. "Nun mach mich zu deiner Hure, du Hurensohn." Ich lege meinen Daumen auf ihr Arschloch. Während sie mich verflucht, stecke ich meinen Daumen bis zum ersten Knöchel in ihren Arsch. Ich will sie jetzt verwüsten!

„Du willst meine Hündin sein“, sage ich ihr. "Ich werde dich auch in den Hintern ficken." Ich fahre meinen Daumen tief in ihren Arsch. Sie grunzt, stöhnt und schreit. „Nein, du verdammter Bastard. Nein“, schreit sie mich an. Ihr Körper drückt sich zurück gegen meine Hand, während ich meine Finger tief in ihre Fotze fahre und mit meinem Daumen in ihren Arsch fahre. Ich pumpe meine Hand hart und schnell. „Oh Scheiße nein“, zischt sie. Ihre Nässe überflutet meine Hand. „Oh Scheiße, oh Scheiße“, ihre Stimme ist zwischen dem Grunzen und Stöhnen ihres Körpers kaum zu hören. „Komm für mich, Schlampe“, sage ich ihr. Ich will sie zum Abspritzen bringen, bevor ich sie zum Teufel ficke. Ich will meinen Schwanz tief in ihre enge Muschi treiben, hart, schnell und tief. Ich möchte, dass sie meinen ganzen Schwanz nimmt, tief und wütend. Ich spüre, wie sich ihr Körper anspannt, ihr Atem stoppt, die Bewegung stoppt. Ich stoße weiter hart in sie und reibe meinen Daumen tiefer in ihren Arsch. Ich schließe meine Finger und reibe die Wand zwischen ihrer Muschi und ihrem Arsch. „Oh, fick dich, du Bastard“, schreit sie. „Oh Gott, ich komme“, zischt sie. „Verdammt, verdammt“, fährt sie fort. Ich ziehe meine Hand von ihrem Körper, packe ihre Hüfte und platziere die Spitze meines Schwanzes an der Öffnung ihrer Muschi. „Nun Schlampe, deine meins“, drücke ich nach vorne, der Kopf meines Schwanzes öffnet die Lippen ihrer Fotze. Ich ziehe zurück, drücke nach vorne, ziehe zurück und drücke wieder nach vorne. Jeder Stoß treibt mehr von meinem Schwanz in ihre enge Fotze. Sie schreit in die Kissen auf der Couch. Ich ziehe mich zurück, wische mehr Fotzensaft über den Rest meines Schwanzes. Ich drücke hart nach vorne. Meine Leiste drückt gegen ihren Arsch. Wieder ziehe ich mich zurück, und drücke langsam nach vorne, die nun vollständig vergrabenen Eier tief in ihrer Fotze. Ich lasse ihr Haar los, packe die andere Hüfte und beginne, ihre Muschi unerbittlich mit meinem Schwanz zu hämmern. Meine Hüften schlagen laut auf die Wangen ihres Arsches. Sie schreit in die Kissen. “ Fühle meine Schwanzschlampe. Wer ist dein Daddy“, kichere ich. Ich knalle ihre enge Fotze wiederholt zu.

Ich ging ganz hinein und sie kann kaum atmen. Dieses Gefühl, dass ich sie fast in zwei Hälften spalte. Ihre Muschi wird unglaublich gedehnt. "Oh Gott", es ist wie nichts, was sie je erlebt hat. Sie fängt an zu schreien, als ich mich rein und raus bewege, mein riesiger Schwanz gleitet in sie hinein. Die Reibung meines dicken Schwanzes an den zarten Scheidenwänden erzeugt Hitze. Ich fühlte, wie meine großen Eier gegen sie schlugen, als ich in sie stieß. Sie wird so hart gefickt, dass sie sich in diesem Moment nichts anderes vorstellen kann, als dass ich sie dehne und fülle. Sie wird so heiß und wird so hart gefickt, dass sie fast ohnmächtig wird. Sie ist kurz davor, es nicht mehr auszuhalten, bis sie endlich meinen Schwanz pochen und zucken spürt. Sie spreizt ihre Beine weiter, wie es eine Stute tun würde. Ich stöhne und halte meinen Schwanz tief in ihr. Sie beginnt jetzt das warme Gefühl meiner Creme zu spüren, ihre kleine Vagina füllt sich mit warmer, klebriger Schmiere und beginnt dann herauszusickern. Sie lässt es über ihren Arsch und ihre Beine fließen und hat gleichzeitig einen Orgasmus. Ihre Augen sind in ihrem Kopf zurückgedreht und sie hat den besten Orgasmus, den sie je hatte. Sie ist kurz davor, ohnmächtig zu werden, aber sie wollte fast nicht, dass es endet. Nach ein paar Minuten ziehe ich endlich aus und sie fiel auf die Couch, als wäre sie tot. 45 Minuten später gehe ich wieder auf JoJo zu, sie liegt auf dem Bauch auf ihrem Bett. JoJo versucht sich von mir als mein zu entfernen
Der bauchige Schwanzkopf schiebt sich seinen Weg an ihren Schamlippen vorbei, dann bewege ich mich mit einem lauten Stöhnen vorwärts, spieße sie auf und spieße sie wieder auf meinem Monsterschwanz auf. Nachdem sie wieder aufgespießt wurde, hat sie das Gefühl, ich würde sie in zwei Hälften teilen.

Dann geht es los, ich knalle in sie hinein und wieder heraus und treibe meinen Schwanz ganz in JoJo. JoJo heult vor Vergnügen und biss die Zähne zusammen und zu ihrer Überraschung ertappte sie sich dabei, wie sie sich wieder auf meinen Schwanz drückte, als ich ihr das Gehirn ausfickte. Mein Schwanz knallt auf ihr Inneres und füllt sie mit der Sahne unserer vorherigen Orgasmen und hilft ihm dabei, frei in sie hinein und heraus zu gleiten. Nach einem weiteren Orgasmus schaudernd, zittert und windet sich JoJo. Ein weiterer Orgasmus steigt wieder in ihrem dunklen und tiefen Kern auf. Es stürzt auf sie zu und droht, ihre Sinne zu überwältigen, dann öffnen sich die Schleusentore, als der Orgasmus wie ein Zug in sie einschlägt. Während sich ihre Muschiwände zusammenpressen und meinen Schwanz melken, während ich stöhne, wird mein Stöhnen lauter, als ich beginne zu kommen. Eine Ladung nach der anderen von heißem, dickem Sperma sprudelt wieder in sie hinein. JoJo keucht vor Vergnügen, als mein Schwanz von ihr rutscht. Sie spürt immer noch, wie das Sperma aus ihr auf das Bett rinnt. Vor Erschöpfung keuchend hebt JoJo den Kopf und schaut durch zusammengebissene Zähne in den Raum, wobei ihr Vergnügen ihren Kopf trübt und die Sicht nicht schmerzt. "John, bitte nicht mehr." Sie stöhnt. Vor Schmerzen zuckend öffnet JoJo die Augen. Ihr Körper schmerzt von dem brutalen Fick, den sie gerade bekommen hat.

Ähnliche Geschichten

Die Lippen, die Zähne, die Zungenspitze_(1)

Nur der Tipp... okay Liebes? du bettelst fast. Vor nicht allzu langer Zeit hat sie dir gezeigt, dass ein Blowjob kein Deepthroating beinhalten muss. Siehst du, das war etwas, was sie von ihrer besten Freundin Ashling gelernt hat. Die Fähigkeiten wurden an deine Frau weitergegeben, um ihr Selbstvertrauen zu stärken. „Danke, Ash.“ Sie wiederholen, seit Sie die Geschichte gehört haben. Seitdem hast du dich nach den mündlichen Fähigkeiten deiner Geliebten gesehnt, der hinreißend schüchternen Kara, die du vor so langer Zeit kennengelernt hast. Sie war eine Klassenkameradin, gehänselt und belästigt, aber du hast dich für sie gegen die Mobber gestellt. Du...

144 Ansichten

Likes 0

Nie ein langweiliger Moment mit meinen Mädchen

Nie ein langweiliger Moment mit meinen Mädchen Ich habe meine Töchter nie als meine Liebhaber betrachtet, aber ich wurde auch nicht von ihnen gefickt. Ich bin ein 45-jähriger Witwer mit 2 Töchtern, Lizzy 19 und Beth 21 Jahre alt. Meine Frau ist vor ungefähr 3 Jahren gestorben, und seitdem bin ich Single und stürze mich in die Arbeit. Ich lebe allein und meine Töchter sind vor einiger Zeit ausgezogen und leben in ihrem Haus, das auf der anderen Seite der Stadt liegt. Eines Nachts blieb ich lange zurück, um die Arbeit meiner Angestellten zu überprüfen, und wurde wegen dummer Fehler ein...

120 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

1 Ansichten

Likes 0

PMQuest: Kapitel 07 & 08 – Gehen Sie auf Nummer sicher oder gehen Sie ein Risiko ein

Diese Geschichte / Fanfiction enthält Sex zwischen einem menschlichen Ranger und allen möglichen weiblichen Pokémon. Diese Geschichte beinhaltet Femdom, Reverse Rape, Forced, Sex, Female Pokémon x Male Human Ranger. Wenn Sie die vollständige Einführung verpasst haben, klicken Sie bitte auf mein Profil, um eine Übersicht aller Kapitel zu erhalten. Dieses Kapitel ist Teil des Weges, den Sie am Ende des vorherigen Kapitels gewählt haben. Suchen Sie auf dieser Seite nach „Spiel auf Nummer sicher“ oder „Gehen Sie ein Risiko ein“, um Ihr Abenteuer fortzusetzen. Kapitel 07 - Gehen Sie auf Nummer sicher Ich hatte keine Optionen mehr. Meine Wahl war, entweder...

319 Ansichten

Likes 0

Heiße kleine Schwester für den Sommer

Ich stand meiner jüngeren Schwester Kristy immer sehr nahe. Sie war ein Jahr jünger als ich, aber wir Beide wurden wie Jungs behandelt, was bedeutete, dass wir beide die gleiche Menge an Ärger verursachten. Wir duschten zusammen, bis wir ungefähr 10 waren und im selben Hotelbett geschlafen haben, bis ich in die Pubertät kam. Obwohl wir es waren extrem eng, wir haben viel gekämpft und es ging meistens um dumme Sachen, aber wir waren trotzdem sehr eng zusammen. Meine Schwester tat alles, was ich tat, und folgte mir, Freunden und mir, wohin wir auch gingen. Sie war ziemlich Wildfang; mit uns...

57 Ansichten

Likes 0

So wie er ist - Teil 2

Stuie reinigte sich hastig und zog den Reißverschluss zu, um wieder ansehnlich zu sein. Dann dachte er bei sich: Was ist die Eile. Das war peinlich, aber Julie war sicherlich alt genug, um die Umstände und die Art und Weise zu verstehen, wie Männer waren und so. Vielleicht ist sie vor Scham einfach so weggelaufen. Er erlebte einen Moment der Panik und dachte: Sie wird Mama sicher nicht erzählen, was passiert ist. Nein, er musste sich etwas Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, was er ihr sagen würde, um die Verlegenheit zu lindern, bevor er sie wiedersah. Aber während er versuchte, die...

618 Ansichten

Likes 0

Plane, meine Schwester zu ficken

Ich weiß, dass ich nicht der einzige Typ bin, der ein Alter erreicht, in dem er, wenn er eine Schwester hat, fantasiert, wie sie nackt aussieht und vielleicht gerne ficken würde. Ich war damals achtzehn und meine Schwester Colleen war ein Jahr jünger. Ich weiß, es wäre Inzest, aber Hormone sind Hormone. Und ich wusste mit Sicherheit, dass die Hölle passieren würde, wenn ich versuchen würde, meine Triebe zu befriedigen, es sei denn, ich hätte einen erstaunlichen Plan. Und ich und meine Kumpels hatten einen Plan. Es fing wirklich an, als ich Colleen, meine Schwester, an einem Sommertag sah, wie sie...

449 Ansichten

Likes 0

Werde meine Schlampe oder sonst

Ich habe Sie zuletzt damit zurückgelassen, dass ich von John beim Sex mit Adam erwischt wurde. Die Stimmen, die ich hörte, waren die von John und Angelo, sie hatten die Wohnung gerade betreten, als mein Orgasmus beendet war. Ich schaffte es, von Adams Schoß zu rutschen. Als ich aufstand, rülpste meine Muschi und Sperma begann meine Schenkel herunterzulaufen. Adam sank in der Zwischenzeit nur noch tiefer ins Sofa. „JANET, was zum Teufel“, schrie John, als er sich dem Sofa näherte. „Lass es mich erklären, John“, antwortete ich mit Angst in meiner Stimme. John ging zum Sofa und sah, dass es Adam...

165 Ansichten

Likes 0

Es war nicht richtig, was es so HEISS machte

Das ist eine wahre Geschichte. Viele, die einige meiner anderen Geschichten gelesen haben (einige Fiktion, andere wahr), können diesen Vorfall darauf zurückführen, wo dies seinen Anfang hatte, als ich mich zuerst von meiner Frau trennte und dann scheiden ließ. Ich bin seit ein paar Jahren von meiner Ex geschieden und gehe zu ihr nach Hause, um unser Kind zu besuchen. Eine Teenager-Tochter ihrer Freundin (das ist die Freundin, mit der sie damals wollte, dass ich einen Dreier habe) kam mit ihrer Mutter nicht klar, also wohnt sie bei meiner Ex und passt auf unser Kind auf, während die Ex arbeitet, spielt...

67 Ansichten

Likes 0

Martha - Kapitel 1

Martha schlief fest auf dem Boden ihres Schlafzimmers, als Zeus, der Hund ihres Nachbarn, sie in die Schulter biss. Martha keuchte vor Schmerz und gurrte dann den Hund, bis er losließ. Dann positionierte sie sich und füllte den Schwanz des Hundes mit ihrer Fotze aus, dann half sie ihm, sie zu ficken. Zeus fickte Martha, bis er in ihrer alten Fotze kam, wunderte sich. Zeus hatte sie ein paar Mal gebissen, aber da Martha nur eine Müllhure war, hatte sie keine Wahl, wie sie benutzt wurde. Sie ging zum Kühlschrank und holte eine Schüssel mit kalten Haferflocken heraus, stellte sie auf...

632 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.