Stute beritten

1.7KReport
Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was ich mit ihrem Körper anstellen könnte. Drinnen war sie damit beschäftigt, ihre Einkäufe einzuräumen. Ich werde angewiesen, Kaffee zu kochen. Es machte mir nichts aus, mit ihr Haus zu spielen. Es gab mir Zeit, ihre Bewegungen in der Küche zu beobachten. Als sie sich bückte, um Kartoffeln auf dem unteren Regal der Speisekammer zu verstauen, bückte sie sich an der Hüfte, schwang die Kartoffeln in das Regal und griff hart nach unten, um den Sack so weit zurück zu schieben, dass sich die Tür schließen ließ. All dies geschieht mit schulterbreit gespreizten Füßen, ohne ein Knie zu beugen. Die Jeans wickelte sich fest um ihren Arsch. Atemberaubender Ausblick. Mein Geist stellte sich ihren nackten Körper vor, der sich an der Taille über die Rückenlehne der Couch beugte, sich zur Seite lehnte und mich hinter ihr betrachtete. Sie leckt ihre Lippen, wackelt mit ihrem Arsch und bittet mich, meinen Schwanz in ihre enge Muschi zu stecken. Sie nennt mich Hengst, besteig mich Hengst, fick mich hart. Mein Schwanz wird härter, sodass ich mich in meiner Hose unwohl fühle.

Zum Schluss füllen wir unsere Tassen mit frischem Kaffee. Ich sitze ihr gegenüber am Tisch und beobachte, wie ihre schlanken Finger mit den manikürten Fingernägeln um die Tasse greifen, die Tasse zwischen ihren Handflächen halten und die Tasse sanft umfassen. Ich beobachte ihre Lippen, während sie die Tasse langsam zu ihrem Mund führt und ihre Lippen sanft um den Rand der Tasse legt. Ich sehe, wie sie meinen Schwanz greift, ihn zu ihrem wartenden Mund zieht, die Zunge über ihre Lippen ragt, um den Kopf meines Monsterschwanzes zu lecken. Sie lutscht meinen Schwanz, saugt das Sperma aus dem Schlitz, die Zunge tanzt auf seinem Helm. „Nun, es ist schön, dich endlich kennenzulernen“, sagt sie leise und starrt mir in die Augen. Ich kichere und gebe zu, dass „mein Verstand nicht spielt“, sage ich. Sie sieht mich verwirrt an. „Wo spielen“? Sie starrt mich weiter an. Ich bin mir nicht sicher, wie ich reagieren soll. Will sie, dass ich einen Vorschuss mache? „Ich bewundere zum tausendsten Mal, wie schön du bist“, sage ich. Ihre Hand erreicht ihr Haar, ihr Kopf senkt sich, der Kommentar ist ihr unangenehm. „Das ist nett von dir“, sagt sie. „Ich bekomme diese Komplimente nicht mehr oft“, sagt sie. „Ich würde denken, du wirst immer von Männern angezogen. Du bist eine schöne Frau, ein sexy Körper, aufgeschlossen und mehr“, sage ich. „Ich fand Ich möchte dich sehen wegen der Wirkung, die du auf mich hast“, fahre ich fort. „Ich habe viele Fantasien über dich geschaffen“, schließe ich. „Lass uns nicht dorthin gehen“, erwiderte sie.

Ich schaue zu ihren Titten hinüber. Ich schwöre, ihre Brustwarzen haben sich verhärtet und schaue zurück zu mir. Ich sehe sie keuchen. Sie bemerkt, dass ich auf ihre Titten starre. Sie beugt sich vor und verschränkt die Arme, damit ihre Brustwarzen nicht zurückschauen. Ich merke Spannung in ihrer Stimme. „Sind wir hier fertig“, fragt sie? Sie starrt mich an und wartet auf einen Kommentar von mir. Sie stand auf, um zur Kaffeemaschine zu gehen und noch mehr Kaffee zu holen, ich stehe auf und folge ihr. Ich gehe hinter sie und lege meine Hände auf ihre Hüften. Sie versteift sich, ich ziehe sie fest an mich, ziehe ihren Arsch gegen meinen harten Schwanz. Ich reibe meinen Schwanz gegen ihren Arsch und stoße meinen Schwanz durch ihre enge Jeans in ihrer Spalte auf und ab. „Ich glaube nicht, dass das eine gute Idee ist“, sagt sie und zieht sich von mir zurück. Ich drehe mich zu mir um und drücke sie gegen die Theke. Ich streichle ihre Arme und Schultern, mein Schritt drückt gegen ihren Oberbauch. Sie steht still. „Nicht, bitte, hör auf“, sagt sie. „Das solltest du nicht tun.“ Sie greift über mich hinweg, schiebt mich weg und geht in Richtung Wohnzimmer. Ich folge dicht hinterher. Ich kann sie riechen, sie will das. Ihre Fotze verrät sie, wird nass. Ich packe sie wieder und schiebe sie über die Couchlehne nach vorne. Ich trete ihre Füße auseinander, packe die Haare an ihrem Hinterkopf, zwinge sie über die Couch, mit ihrem Arsch zu mir hoch. Ich packe ihre Hüften und drücke meinen Schritt gegen ihren Arsch. Ich schlage sie mehrmals an. Ich weiß, sie will mich. Sie stöhnt laut. Ich schiebe ihr Hemd über den Rücken und greife nach der Schließe ihres BHs. Ich drücke meine Finger zusammen, öffne ihren BH und lasse ihre Titten frei. Ich greife um sie herum und fühle die Weichheit ihrer Titten. Ich kneife leicht in die Brustwarzen und spüre, wie sie zwischen Finger und Daumen hart werden. Noch mehr Stöhnen entgeht ihr. Ich fahre weiter mit meinem Schritt gegen ihren Arsch, ziehe sie grob an den Haaren hoch, den Kopf nach hinten geneigt. Ihre Hände halten mein Handgelenk. Ich drücke grob ihre Titten. Ihr Rücken drückt gegen meine Brust.

Meine Hand streicht über ihren Körper und finde den Knopf ihrer Jeans. Ich öffne den Knopf, öffne den Reißverschluss. Ich ziehe die Jeans runter und nehme ihr Höschen mit. Ihr Arsch und ihr Hügel sind jetzt nackt für mich. Ich schiebe meine Hand zwischen uns, öffne meinen Gürtel, öffne meine Jeans, öffne meinen Hosenschlitz. Ich drücke meine Hose und Slip nach unten. Mein Schwanz ist hart und zeigt zwischen unseren Körpern nach unten. Ich spüre, wie die Hitze ihres Arsches auf mich drückt. "Tu das nicht, ich kann das nicht, bitte hör auf." Sie sagt. Ihr Arsch drückt gegen mich. Ich weiß, dass sie meinen Schwanz in ihrer Muschi spüren will. Ich kann sagen. Ihr Stöhnen verrät ihren Körper. Ich drücke sie wieder über die Couch. Ihr fester Arsch steht mir offen. Ich lege meine Hand über ihre Arschspalte und gleite mit meinen Fingern nach unten zu ihrer Nässe. Sie bewegt sich, um sich zu befreien, während meine Finger in ihre Fotze gleiten. Ich drücke zwei Finger in sie. Ganz eng, nur ein Hauch von Nässe, zwinge ich meine Finger tief in ihre Fotze. „Oh Scheiße, du Bastard“, sagt sie. Ich beginne mit meinen Fingern hinein und heraus zu stoßen und halte sie fest. Ihre Fotze wird ganz nass. Ich drücke einen zweiten Finger in sie. Ich fahre mit meinen Fingern aus ihrer Fotze und fahre durch ihren Riss, der ihr Arschloch leckt. Ich gleite mit meinen Fingern zurück zu ihrer Fotze und stecke sie wieder so tief wie möglich in ihre enge Fotze. Ich reibe meinen Schwanz weiter gegen die Wangen ihres Arsches. Ich muss sie ficken. Ich fahre wieder mit meinen Fingern aus ihrer Fotze bis zu ihrem Arschloch, schmiere den Bereich ein und drücke meine Finger wieder in ihre Fotze. Sie dringt tief in sie ein und treibt meine Finger so tief wie möglich. Sie fängt jetzt an zu grunzen. Ich schlage meine Finger in und aus ihrer Fotze. Ihre Fotze ist jetzt tropfnass. „Oh verdammt“, sagt sie. „Du verrotteter Bastard, du willst mich“, zischt sie mich an. "Nun mach mich zu deiner Hure, du Hurensohn." Ich lege meinen Daumen auf ihr Arschloch. Während sie mich verflucht, stecke ich meinen Daumen bis zum ersten Knöchel in ihren Arsch. Ich will sie jetzt verwüsten!

„Du willst meine Hündin sein“, sage ich ihr. "Ich werde dich auch in den Hintern ficken." Ich fahre meinen Daumen tief in ihren Arsch. Sie grunzt, stöhnt und schreit. „Nein, du verdammter Bastard. Nein“, schreit sie mich an. Ihr Körper drückt sich zurück gegen meine Hand, während ich meine Finger tief in ihre Fotze fahre und mit meinem Daumen in ihren Arsch fahre. Ich pumpe meine Hand hart und schnell. „Oh Scheiße nein“, zischt sie. Ihre Nässe überflutet meine Hand. „Oh Scheiße, oh Scheiße“, ihre Stimme ist zwischen dem Grunzen und Stöhnen ihres Körpers kaum zu hören. „Komm für mich, Schlampe“, sage ich ihr. Ich will sie zum Abspritzen bringen, bevor ich sie zum Teufel ficke. Ich will meinen Schwanz tief in ihre enge Muschi treiben, hart, schnell und tief. Ich möchte, dass sie meinen ganzen Schwanz nimmt, tief und wütend. Ich spüre, wie sich ihr Körper anspannt, ihr Atem stoppt, die Bewegung stoppt. Ich stoße weiter hart in sie und reibe meinen Daumen tiefer in ihren Arsch. Ich schließe meine Finger und reibe die Wand zwischen ihrer Muschi und ihrem Arsch. „Oh, fick dich, du Bastard“, schreit sie. „Oh Gott, ich komme“, zischt sie. „Verdammt, verdammt“, fährt sie fort. Ich ziehe meine Hand von ihrem Körper, packe ihre Hüfte und platziere die Spitze meines Schwanzes an der Öffnung ihrer Muschi. „Nun Schlampe, deine meins“, drücke ich nach vorne, der Kopf meines Schwanzes öffnet die Lippen ihrer Fotze. Ich ziehe zurück, drücke nach vorne, ziehe zurück und drücke wieder nach vorne. Jeder Stoß treibt mehr von meinem Schwanz in ihre enge Fotze. Sie schreit in die Kissen auf der Couch. Ich ziehe mich zurück, wische mehr Fotzensaft über den Rest meines Schwanzes. Ich drücke hart nach vorne. Meine Leiste drückt gegen ihren Arsch. Wieder ziehe ich mich zurück, und drücke langsam nach vorne, die nun vollständig vergrabenen Eier tief in ihrer Fotze. Ich lasse ihr Haar los, packe die andere Hüfte und beginne, ihre Muschi unerbittlich mit meinem Schwanz zu hämmern. Meine Hüften schlagen laut auf die Wangen ihres Arsches. Sie schreit in die Kissen. “ Fühle meine Schwanzschlampe. Wer ist dein Daddy“, kichere ich. Ich knalle ihre enge Fotze wiederholt zu.

Ich ging ganz hinein und sie kann kaum atmen. Dieses Gefühl, dass ich sie fast in zwei Hälften spalte. Ihre Muschi wird unglaublich gedehnt. "Oh Gott", es ist wie nichts, was sie je erlebt hat. Sie fängt an zu schreien, als ich mich rein und raus bewege, mein riesiger Schwanz gleitet in sie hinein. Die Reibung meines dicken Schwanzes an den zarten Scheidenwänden erzeugt Hitze. Ich fühlte, wie meine großen Eier gegen sie schlugen, als ich in sie stieß. Sie wird so hart gefickt, dass sie sich in diesem Moment nichts anderes vorstellen kann, als dass ich sie dehne und fülle. Sie wird so heiß und wird so hart gefickt, dass sie fast ohnmächtig wird. Sie ist kurz davor, es nicht mehr auszuhalten, bis sie endlich meinen Schwanz pochen und zucken spürt. Sie spreizt ihre Beine weiter, wie es eine Stute tun würde. Ich stöhne und halte meinen Schwanz tief in ihr. Sie beginnt jetzt das warme Gefühl meiner Creme zu spüren, ihre kleine Vagina füllt sich mit warmer, klebriger Schmiere und beginnt dann herauszusickern. Sie lässt es über ihren Arsch und ihre Beine fließen und hat gleichzeitig einen Orgasmus. Ihre Augen sind in ihrem Kopf zurückgedreht und sie hat den besten Orgasmus, den sie je hatte. Sie ist kurz davor, ohnmächtig zu werden, aber sie wollte fast nicht, dass es endet. Nach ein paar Minuten ziehe ich endlich aus und sie fiel auf die Couch, als wäre sie tot. 45 Minuten später gehe ich wieder auf JoJo zu, sie liegt auf dem Bauch auf ihrem Bett. JoJo versucht sich von mir als mein zu entfernen
Der bauchige Schwanzkopf schiebt sich seinen Weg an ihren Schamlippen vorbei, dann bewege ich mich mit einem lauten Stöhnen vorwärts, spieße sie auf und spieße sie wieder auf meinem Monsterschwanz auf. Nachdem sie wieder aufgespießt wurde, hat sie das Gefühl, ich würde sie in zwei Hälften teilen.

Dann geht es los, ich knalle in sie hinein und wieder heraus und treibe meinen Schwanz ganz in JoJo. JoJo heult vor Vergnügen und biss die Zähne zusammen und zu ihrer Überraschung ertappte sie sich dabei, wie sie sich wieder auf meinen Schwanz drückte, als ich ihr das Gehirn ausfickte. Mein Schwanz knallt auf ihr Inneres und füllt sie mit der Sahne unserer vorherigen Orgasmen und hilft ihm dabei, frei in sie hinein und heraus zu gleiten. Nach einem weiteren Orgasmus schaudernd, zittert und windet sich JoJo. Ein weiterer Orgasmus steigt wieder in ihrem dunklen und tiefen Kern auf. Es stürzt auf sie zu und droht, ihre Sinne zu überwältigen, dann öffnen sich die Schleusentore, als der Orgasmus wie ein Zug in sie einschlägt. Während sich ihre Muschiwände zusammenpressen und meinen Schwanz melken, während ich stöhne, wird mein Stöhnen lauter, als ich beginne zu kommen. Eine Ladung nach der anderen von heißem, dickem Sperma sprudelt wieder in sie hinein. JoJo keucht vor Vergnügen, als mein Schwanz von ihr rutscht. Sie spürt immer noch, wie das Sperma aus ihr auf das Bett rinnt. Vor Erschöpfung keuchend hebt JoJo den Kopf und schaut durch zusammengebissene Zähne in den Raum, wobei ihr Vergnügen ihren Kopf trübt und die Sicht nicht schmerzt. "John, bitte nicht mehr." Sie stöhnt. Vor Schmerzen zuckend öffnet JoJo die Augen. Ihr Körper schmerzt von dem brutalen Fick, den sie gerade bekommen hat.

Ähnliche Geschichten

Das Archiv von Jeff und Ellie. . . Folgen 1 & 2

Folge Nr. 1 – Rückenmassage für Schwester und vieles mehr Also mein Name ist Jeff und ich bin 16. Meine kleine Schwester Ellie ist 14. Wir stehen uns ziemlich nahe, da es nur wir und unsere Mutter sind und sie viel nachts arbeitet. Wie die meisten Jungs, die ich kenne, bin ich sehr geil. Jedenfalls ist mir in letzter Zeit aufgefallen, wie sexy Ellie wird. Sie war immer sehr lustig und hübsch. . . aber in letzter Zeit habe ich bemerkt, dass sie auch einen wirklich heißen Körper bekommt. Sie ist nur etwa 5 Fuß 2 groß, hat aber für ihre...

1.1K Ansichten

Likes 0

FAMILIE VON 4_(0)

[b]4-KÖPFIGE FAMILIE, FAMILIE ZUSAMMEN Meine Frau Pari, ihre jüngere Schwester (um ein Jahr) Ara und ihre Mutter Mae. 3 Damen – und ich, sozusagen der Herr des Hauses, unsere Familie. Es ist eine ziemlich anstrengende Rolle geworden. Wo wir in Asien leben, bin ich ein Ausländer, der weit unten geboren wurde. Aber ich lebe jetzt schon lange in Asien und weiß, wie wichtig Familie ist. Im Fall der Familie meiner Frau starb ihr Vater vor über 15 Jahren (an rauch- und alkoholbedingten Krankheiten); Seitdem waren die 3 Damen trotz Schluckauf und Streit praktisch immer zusammen. Für mich war es manchmal schwierig...

1.1K Ansichten

Likes 0

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

857 Ansichten

Likes 0

Toman der Cherokee 5

Drennas Sohn? Ich hörte den Magier plötzlich flüstern. Dann sah er mich fester an, als wollte er etwas sehen, das ihm entgangen war. Mein Gott! Sagte er plötzlich. Ich erinnere mich an dich, als du noch ein kleines Kind warst. Ich senkte den Kopf, hörte ich ihn sagen. „Es tut mir so leid für euch, Mutter und Vater. Ich habe erst einen Monat nach ihrem Tod davon gehört. Hätte ich gewusst, dass ich vielleicht etwas hätte tun können.“ Ich starrte den Magier mit offenem Mund an, obwohl ich meine Verteidigung nicht fallen lassen wollte, nein, ich wusste es besser. Ich hatte...

713 Ansichten

Likes 0

Lucy wird vom Vater ihrer besten Freundin gefickt

Es war 15 Uhr an einem Mittwoch und die Hitze des Sommertages traf Lucy und ihre Freundin Jillian, als sie von der Schule nach Hause gingen. Der Bürgersteig war heiß und mit Blättern und Nüssen der Bäume bedeckt, die Jillians Straße säumten. Als die Sonne unterging, verströmte die Blätter einen warmen Duft, der Lucy an Potpourri erinnerte, das sie in einem Kerzenladen in der Hauptstraße ihrer Kleinstadt gerochen hatte. Die Luft war heiß und der Geruch verbrannter Pflanzen versetzte sie in einen schläfrigen, zufriedenen Kopfwirbel. Die beiden Mädchen kamen in Jillians Einfahrt an und unterhielten sich aufgeregt über das Wochenende, während...

615 Ansichten

Likes 0

Bayonettas Missbrauch – Kapitel 13 – Paradiso

Der kühle Herbstregen prasselte auf den Kopfsteinpflasterweg, als James Bayonetta eilig zu ihrem neuen Versteck folgte. Sie joggten vom Parkplatz zum Eingang eines elegant aussehenden, unbekannten Wohnhauses. Als sie die Lobby erreichten, glänzten ihre in Leder und Latex gekleideten Körper und tropften. Es war fast erfrischend nach ihrer Zeit im Ödland. Der Regen diente dazu, den restlichen Staub und Schmutz der Wüste abzuwaschen. Die Frau an der Rezeption warf einen kurzen Blick zu ihnen und hob eine Augenbraue. Sie kehrte zu ihrer Zeitschrift zurück, als das Paar zum Aufzug ging und Cereza den Rufknopf drückte. Der Assistent schien nicht sonderlich überrascht...

585 Ansichten

Likes 0

Polly ist die jüngste Schwester meiner Frau

POLLY, DIE KLEICHE SCHWESTER MEINER FRAU! Die Namen wurden geändert, für den Fall, dass der neue Ehemann der kleinen Schwester meiner Frau es sieht. Meine Frau Sherry und ich haben vor etwa anderthalb Jahren geheiratet und sind immer noch sehr verliebt. Sie war meine zweite Frau und war auch schon einmal verheiratet. Ich wusste, dass sie aus einer großen Familie in Texas stammte, hatte aber seit der Hochzeit keine von ihnen mehr gesehen. Ohne dass meine Frau es mir erzählte, war ihre jüngste Schwester Polly eines Abends bei ihr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Sie war ungefähr achtundzwanzig...

530 Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung haben. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, für jemanden der Erste zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, zuzusehen, wie ihr Freund Ronnies Kirsche knallte, war fast größer, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schwerwiegende Folgen hatte, wenn sie erwischt wurde, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte eine Menge Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als...

524 Ansichten

Likes 0

Kurze College-Begegnung

Steves Silvesterparty… …hatte eine gleichmäßige Anzahl von Männern gegenüber Mädchen, aber irgendwie wusste ich, dass es Ann sein würde, wenn ich jemanden hätte. Verstehen Sie mich nicht falsch – sie war nicht hässlich, nur ein bisschen schlicht und mausgrau. Sie war etwas kleiner als ich und ziemlich dünn, obwohl sie einen schönen, knackigen Hintern hatte. Als die langsamen Tänze kamen, kamen Ann und ich tatsächlich irgendwie zusammen, und sie sah mich erwartungsvoll an. „Hast du Lust auf einen Tanz, Ann?“ Ja, bitte! antwortete sie und ich schlang meine Arme um sie, während sie mich anlächelte. Ray war überzeugt, dass sie auf...

369 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

365 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.