Ausschweifung: Die Einladung

758Report
Ausschweifung: Die Einladung

Ausschweifung:
Die Einladung


~Prolog~

Ich hielt mit meinem Auto vor der riesigen Villa. Valet wartete mit einem Lächeln auf den Gesichtern.

"Hallo." Der junge Mann sagte, er öffnete meine Fahrertür.
Ich schnappte mir meine Tasche und Handtasche.
„Hier ist Ihr Ticket, genießen Sie Ihren Abend.“ Er sagte.
"Danke schön."
Ich lächelte

Er sprang in meinen Buick Enclave und fuhr davon, ließ mich auf dem Kies stehen. Ich hielt einen Moment inne und sah mich um. Ich hörte nur das Singen der Grillen.

Ich ging langsam zur Tür. Wollte ich das wirklich? War ich wirklich bereit, durch diese Tür zu gehen?

Ich klingelte.

Ein großer weißer muskulöser weißer Mann öffnete die Tür. Er war vielleicht 6’5, Schnurrbart und Spitzbart, rasierter Kopf und breite Schultern. Ich konnte den Hörer in seinem rechten Ohr sehen.

"Passwort." War alles, was er sagte.
"Ausschweifung." sagte ich erschüttert.
Er sah mich von oben bis unten an.
"Farbe?"
"Rot." Ich sagte.
Er öffnete die Tür und ging hinaus.

Ich war in.



~Kapitel 1~


Mein Name ist Kelly Adkins. Ich bin zweiunddreißig Jahre alt. Ich arbeite als Krankenschwester in der Notaufnahme. Ich bin seit sechs langen Jahren mit meinem Mann Courtney verheiratet. Wir haben uns im College auf der Geburtstagsfeier eines Freundes kennengelernt. Er hatte diesen Sinn für Humor, der mich anzog. Er war attraktiv, engagiert und hartnäckig. Er hat gearbeitet, um mich zu bekommen. Und jetzt scheint er entschieden zu haben, dass er nicht arbeiten muss, um mich zu „behalten“. Unsere Ehe ging in den letzten zwei Jahren bergab. Ich schätze, es war ungefähr zu der Zeit, als ich meine Gallenblasenoperation hatte. Die Genesung war viel schwieriger, als er oder ich erwartet hatten. Ich brauchte fast zwei Monate, um mich zu erholen, und in dieser Zeit nahm ich zu. Ich wechselte von Größe 14 zu Größe 24. Ich hasste, wie ich aussah, und ehrlich gesagt, ich glaube, Courtney hasste, wie ich aussah. Ich hatte immer noch eine Form und ich hatte immer noch Kurven, aber…. Ich war naiv, ich bin aufgebläht. Ich sah nicht mehr so ​​aus wie bei unserer Hochzeit. Das hat unser Sexualleben stark belastet. Ich habe nicht einmal mehr Sex initiiert, und er auch nicht. Wir hatten seit über einem Jahr keinen Sex mehr. Meine Theorie war einfach: Wenn mein Mann keinen Sex mit mir hat, hatte er Sex mit jemandem.

Jetzt langweile ich mich.

Bei der Arbeit kam vor etwa drei Wochen eine Frau nach einem Autounfall zu mir. Ihr Name war Naomi. Ich habe an ihrem Fall gearbeitet, und sie und ich hatten Gelegenheit zu einem Gespräch. Sie hat mir von „Debauchery“ erzählt. Ich hatte noch nie von dem Ort gehört, bis sie mir davon erzählte. Wir haben Smalltalk gemacht. Ich sagte ihr, ich sei verheiratet, sie ist geschieden. Sie fragte mich nach Kindern, ich sagte ihr keine. Sie hatte auch keine. Irgendwie hatten wir ein persönliches Gespräch und ich erzählte ihr ein wenig von meiner Ehe. Es kann einfacher sein, mit einem Fremden zu sprechen als mit jemandem, den Sie kennen. Ich weiß nicht warum, vielleicht wollte ich einfach nur unbedingt mit jemandem reden. Ich sagte ihr, mein Mann sei mehr Mitbewohner als ein Ehepaar. Wir haben über unser Sexualleben gesprochen. Ich erklärte ihr, dass es ein Jahr her sei. Ich erinnere mich, dass ihre Augen groß wurden. Sie fragte mich, ob ich einen Sexualtrieb habe. Ich lachte und sagte ihr, dass ich es tat, aber dass mein Mann mich einfach nicht attraktiv findet. Ich sagte ihr, ich hätte zugenommen und seitdem scherzt er nicht einmal mehr über Sex, geschweige denn versucht, ihn zu haben.

Eines Nachts, als ich Naomis Karte überprüfte, erzählte sie mir von „Debauchery“. Sie gab mir kleine Details darüber, das einzige, was sie mir sagte, war: „Wenn Sie Ihre innere Göttin herauslassen wollen, ist dies der richtige Ort dafür.“ Ich lachte und sagte ihr: „Meine innere Göttin ist lebenserhaltend; Sie braucht mehr als einen Club, um herauszukommen. Ich zuckte mit den Achseln, sie gab mir die Karte und ich steckte sie in meinen Kittel. Ich hatte alles vergessen. Zwei Tage später wurde sie entlassen.

Zwei Wochen später war ich zu Hause und wartete darauf, dass mein Mann nach Hause kam, als er mir eine SMS schrieb, dass er sich verspäten würde. Er kam immer zu spät. Ich habe die Kreditkartenabrechnung gesehen; Ich war nicht dumm, ich war mir völlig bewusst, dass er jemanden traf. Ich habe ihn nicht konfrontiert, im Gegenteil, ich habe den Mund gehalten. Ich meine, er war bei Tiffany & Co, aber weder er noch ich haben Schmuck von dort. Ich habe Einkäufe von Lane Bryant gesehen, aber ich habe keine Kleidung erhalten. Ich wusste, was los war. Ich war einfach noch nicht bereit, es zu beenden. Ich fragte ihn, wann er nach Hause kommen würde, er sagte, es sei spät, sagte mir, ich solle nicht warten. Ich lachte in mich hinein, als ich mir ein Glas Wein einschenkte. Nach meinem dritten Glas erinnerte ich mich an die Karte, die Naomi mir gegeben hatte. Ich suchte alles in meinem Schrank, bevor ich die schwarze Karte mit silberner Schrift fand.

'Ausschweifung'

Auf der Rückseite war eine Nummer zum Anrufen. Ich schnappte mir mein Handy und wählte die Nummer, beim dritten Klingeln meldete sich eine Frau.

"Hallo?"
"Hallo…. Ähhh…. Ich suchte nach ‚Debauchery‘.“ Ich sagte.
„Ja Ma’am, wer hat Sie verwiesen?“
„Naomi… äh…. Naomi Watts."
Sie räusperte sich.
„Wunderbar, wie heißt du?“
„Kelly Adkins.“ Ich antwortete.
"MS. Adkins, auf der Rückseite Ihrer Karte sollte ein vierstelliger Code stehen, können Sie mir das vorlesen?“

Ich drehte die Karte um.

„4512“, las ich.

"Exzellent." Sie sagte.
Ich stecke die Karte in meine Brieftasche.

„Dein Passwort lautet ‚Debauchery‘ und der Farbcode ist ‚Rot‘, das solltest du dir vielleicht aufschreiben.“ Sie begann.
"Okay."
„Sie müssen Ihre Testergebnisse einreichen, diese Ergebnisse müssen innerhalb von 72 Stunden vorliegen und von einem Arzt unterschrieben sein.“ Sie sagte.
"Testergebnisse?" Ich fragte.
„Ja Ma’am, STD-Ergebnisse, Sie müssten gehen und sich testen lassen.“ Sie sagte sachlich.
"Oh…. OK."
„Sobald Sie diese Ergebnisse haben, müssten Sie diese persönlich in unsere Büros bringen.“ Sie sagte.
„Okay“, sagte ich.

Zwei Tage später wartete ich in einem Zimmer unten in Buckhead.

"MS. Adkins? Komm zurück." sagte eine große blonde Frau.

Ich folgte ihr in einen rot gestrichenen Raum. Couch und Stühle waren aus schwarzem Leder; Der Kronleuchter war aus Kristallen. An den Wänden hingen Boudoirfotos, manche nackt, manche in Dessous. Ich setzte mich auf den Stuhl und überreichte ihr die Manila-Mappe mit meinen Testergebnissen.

"Kann ich Ihren Führerschein sehen?" fragte sie höflich.
"Sicher." Ich sagte, ich wühle in meiner Handtasche.
"Hier sind Sie ja."
„Unser nächstes gesellschaftliches Ereignis ist diesen Samstag.“ Sie sagte, ein Formular ausfüllen.
Ich nickte.

Wir saßen schweigend da, während sie das Formular aufschrieb.

"Okay, hier ist der Schlüssel, der auch Ihr Eingang ist." Sie erklärte.
Ich habe den Schlüssel genommen.
„Ihre Farbe ist rot, was nur bedeutet, dass Sie ein Anfänger sind. Sie werden Leute in Weiß sehen, das sind Mitglieder, die schon einmal hier waren und sich an den Ort gewöhnt haben. Sie können Rot so oft tragen, wie Sie möchten. Red lässt alle anderen wissen, dass…. Du bist neu.“ Sie lächelte.
Ich nickte.
„Es gibt keine Regeln für ‚Debauchery‘, die einzige Regel ist ‚nein bedeutet absolut nein‘, das war's.“
„Also, wenn ein Mann ‚Nein‘ zu mir sagt, dann …“
„Nein, ein Mann wird dir nicht ‚nein‘ sagen, du würdest ihm ‚nein‘ sagen.“
Ich sah auf meine Hände und lachte.
"OK,"
„Vertrau mir, du wirst eine große Auswahl an Männern haben, aus denen du wählen kannst.“ sagte sie leise.
„Dies ist die Geheimhaltungsvereinbarung. Sie können mit Nichtmitgliedern nicht über ‚Ausschweifungen‘ diskutieren.“ Sie sagte.
Ich nickte.
„Hier sind Sie, und denken Sie daran, was bei ‚Debauchery‘ passiert, bleibt bei ‚Debauchery‘.“
Ich nahm das Päckchen und ging zur Tür.

„Viel Spaß Kelly.“


~Kapitel 2~

Ausschweifung

Ich ging ins Haus, die Tür schloss sich hinter mir.
„Hallo Ma’am, darf ich Ihren Mantel nehmen?“ fragte ein großer schwarzer Mann.

Mein Mund klappte auf, als ich ihn ansah. Vor mir stand er, trug eine Jeans, kein Oberteil. Seine Brust und Bauchmuskeln waren gemeißelt. Ich hatte Ehrfurcht vor seinem Körper. Er ging auf mich zu, seine Hände berührten seine Schultern, als er meinen Mantel langsam von meinem Körper entfernte. Dann streckte er seine Hand aus und fragte nach meiner Tasche. Ich habe es übergeben. Als er es nahm, lächelte er und zeigte ein Paar perfekt weißer Zähne.

"Danke schön." Ich atmete.

Selbstbewusst glättete ich mein überkreuztes Babypuppenkleid von Torrid. Ich ging die große Treppe in den zweiten Stock hinauf. Im Hintergrund hörte ich leise Klavier spielen. Ich ging den Flur hinunter, auf einem roten Teppich. Beim ersten Raum, an dem ich vorbeikam, stand die Tür leicht angelehnt. Ich drückte die Tür auf und spähte hinein.

Darin befand sich ein kalifornisches Kingsize-Bett. Kerzen brannten, ich konnte das Stöhnen hören, bevor ich das Paar auf dem Bett ausmachen konnte. Die Frau, eine ältere weiße Frau, lag auf ihrem Rücken, auf ihr lag ein jüngerer weißer Mann. Er rieb seinen Schwanz an ihr. Sie stöhnte, packte seinen Arsch und drückte. Ich war wie eingefroren, ich konnte nur zusehen. Er zog sich aus ihr heraus und fing an, ihre Muschi zu essen. Ich sah zu, wie sie ihre Beine hochzog, ihre Brüste zusammenpresste und einfach nur stöhnte. Sie rieb seinen Kopf, fuhr mit ihren Händen durch sein Haar und zog sein Gesicht in ihre Muschi.

Ich ging und schloss die Tür, ging den Flur hinunter zum Wohnzimmer, das direkt vor mir lag. Es gab fünf weitere Räume, an denen ich vorbeikam. Das letzte Zimmer rechts, kurz vor dem Wohnzimmer, war offen. Es gab keine Tür, sie war komplett offen. Ich hielt inne, als ich sah, was aussah wie fünf Paare, die alle fickten. An der gegenüberliegenden Wand war ein Mann, der eine Frau von hinten fickte, an ihren Haaren zog und ihre Muschi rieb.

"Hast du Spaß?" fragte mich ein mann.
Ich sprang.
„Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken.“ Er sagte.
Ich sah ihn an.

Er war groß, ungefähr 6’2, schlank. Er war weiß. Er hatte grüne Augen, welliges brünettes Haar.
„Hallo, ich bin Anthony.“ Sagte er und streckte seine Hand aus.
„Hallo Anthony, ich bin Kelly.“ sagte ich und schüttelte ihm die Hand.
„Das erste Mal, dass ich sehe.“ Sagte er und sah mich von oben bis unten an.
Ich nickte.
"Lass mich dich herumführen." Er sagte, bot seinen Arm an.

Wir gingen ins Wohnzimmer.

„Das ist der Haupttreffpunkt …. Die Leute kommen hierher, um sich zu treffen und zu grüßen, sich hinzusetzen und einfach nur zu reden.“ Er erklärte.

Der Raum war voller Menschen, aber nicht überfüllt. Alle Männer trugen kein Hemd. Die Frauen trugen alle entweder weiß, schwarz oder rot. Ich nahm an, dass die schwarz gekleideten Frauen so ziemlich Experten in „Ausschweifungen“ waren. Sie saßen alle herum, saßen Champagner und unterhielten sich miteinander.

„Alle zusammen, das ist Kelly…. Kelly, das sind alle.“ sagte Anthony.
Mein Mund klappte auf, ich hatte die Vorstellung nicht erwartet.

„Willkommen Kelly!“ sagten sie alle auf einmal.
Ich winkte schüchtern, als Anthony mich durch den Flur führte.

„Sie können einen privaten Raum oder einen Ausstellungsraum wählen. Die Ausstellungsräume haben keine Türen, sie haben keinerlei Privatsphäre.“ Er sagte.
„Die privaten Zimmer und Badezimmer sind natürlich für Mitglieder bestimmt. Da geht alles und jedes.“ Er sagte.
Ich nickte.
„Unten ist das Untergeschoss, das ist total was für Voyeure.“ Er begann.
„Voyeure? Leute, die beobachtet werden wollen?“
"Ja." Er lächelte.
„Das gesamte Erdgeschoss ist mit Kameras ausgestattet und die Überwachungskameras zeigen alle, was dort unten vor sich geht.“ Er sagte.
"Oh, ok."
„Alle Zimmer haben Fernseher, lassen Sie mich es Ihnen zeigen.“ Er sagte, er ging in ein Schlafzimmer.
„Das ist das Schokoladenzimmer; fragen Sie können durch die Farbe erkennen. Jedes Zimmer ist einem Farbthema gewidmet, im Kühlschrank finden Sie Wein, Sekt und Erdbeeren. Wenn der Kühlschrank einmal leer ist, wählen Sie einfach die „0“ und die Lieferung erfolgt. Was den Fernseher angeht…“ Sagte er, nahm die Fernbedienung und schaltete den Fernseher ein.
„Die Fernseher zeigen die Kameras von unten im Keller. Du siehst das? Das ist der Indoor-Whirlpool.“ Er sagte.
Ich schaute auf den Fernseher und er zeigte einen Mann und eine Frau, die im Whirlpool fickten. Sie hüpfte auf ihm herum, Wasser spritzte über die Seiten der Wanne.
„Jeder kann sich an diesen Kanal wenden und sie ansehen … sie lieben es, beobachtet zu werden.“ Er sagte.
Ich lachte.
„Was ist noch unten?“
„Ich kann es dir zeigen, wenn du möchtest.“ Er sagte.
„Nein, ich bin noch nicht bereit, im Fernsehen zu sein.“ sagte ich instinktiv und steckte meine Haare hinter mein Ohr.
„Ich würde dir gerne zuschauen.“ Sagte er leise.
Ich wurde ein wenig rot.
„Der Keller verfügt über drei Schlafzimmer, drei Badezimmer, einen Whirlpool im Innenbereich, einen Pool und einen BDSM-Raum.“
"BDSM?"
"Es hat Peitschen, eine Sexschaukel, Ketten, solche Sachen." Er sagte.
Ich nickte.
"Was ist die oberste Ebene?"
“Auf der obersten Ebene befinden sich mehr Schlafzimmer, sowohl privat als auch exhibitionistisch, dort oben finden Sie auch die Gruppenduschen.” Er sagte.
"Wow." Ich sagte.
„Gruppenduschen sind halt so, jeder ist draußen, da oben kann alles passieren. Der ganze Zweck von ‚Debauchery‘ ist, dass Sie sich gut fühlen und alle Ihre Bedürfnisse als Frau befriedigen.“ er erklärte.

Ich sah mich um, bevor ich durch ein Fenster spähte.

„Draußen finden Sie den Pool und Cabanas. Die Cabanas können je nach Geschmack geschlossen oder offen sein.“ Er sagte.
„Viel zu verdauen.“ Ich seufzte.
„Nimm nicht alles auf einmal. Du bist neu, geh einfach in deinem Tempo.“ Anthony hat es mir gesagt.
"Woher weißt du, ob ein Mann daran interessiert ist, mit dir zusammen zu sein?" Als ich aus dem Weg ging, bat ich ein Paar, in ein Schlafzimmer zu gehen.
„Vertrau mir, sie werden auf dich zukommen. Du musst dir keine Sorgen machen." Er sagte.

Wir gingen zurück ins Hauptwohnzimmer. Frauen nippten an ihren Cocktails. Einige wurden von verschiedenen Männern mit Erdbeeren gefüttert. Eine Frau stand an der holzgetäfelten Wand, während ein Mann sie auf den Hals küsste und ihre Muschi durch ihr seidenes Nachthemd rieb.

„Ich fühle mich overdressed.“ sagte ich, ohne zu merken, dass ich es laut gesagt hatte.
„Du kannst dich jederzeit umziehen oder dich einfach ausziehen.“ sagte Anthony.
Ich lachte.
"Nein Sir." Sagte ich kopfschüttelnd und lachend.
„Hier, nehmen Sie Platz, entspannen Sie sich. Ich lasse dir etwas Obst bringen.“ sagte Anthony.
"OK danke." Ich sagte.

Ich sah ihm nach, als ein Kellner eine Champagnerflöte brachte.
"Danke schön." Ich sagte.

Ich nippte und sah mich im Raum um. Ich saß dort allein vor dem Kamin. Es war eine Menge zu verarbeiten, aber ich erlaubte mir, einfach nur zuzusehen. Ich war in meiner eigenen Welt, als er auf mich zukam.


~Kapitel 3~

„Hallo du Schöne.“ Er sagte.

Meine Augen begannen bei seinen Füßen. Er war barfuß, ich konnte die Venen an seinen Füßen sehen, ließ mich denken, er sei eine Art Athlet. Mein Blick wanderte zu seiner Hose, er trug eine beige Leinenhose und ein weißes Tanktop. Durch das Tanktop konnte ich ein Sixpack Bauchmuskeln sehen. Ich ging höher und sah das Tribal-Tattoo auf seinem Arm. Seine Muskeln waren wunderschön. Er hatte keine Brustbehaarung, sein Adamsapfel war gut ausgeprägt. Seine Lippen waren frisch befeuchtet. Er hatte dichtes schwarzes Haar, blaue Augen. Seine Kinnlinie war gut definiert. Er sah aus wie eine Kopie von Jake Gyllenhaal. Ich musste mich räuspern, bevor ich sprach.

"H…. Hi…." Ich stotterte.
„Ich bin Gabriel.“ Er sagte.
„Ich bin Kelly.“ sagte ich fast außer Atem.
„Darf ich mich zu dir setzen, Kelly?“
"Sicher."
Er setzte sich und gab mir einen Hauch von seinem Dolce & Gabbana „Light Blue“ Cologne.
„Ich sehe, das ist dein erstes Mal.“ Er sagte.

Ich nickte und nippte nervös an meinem Champagner.
Dieser Mann war wunderschön.

"Ja, ist es."
„Hat Anthony dich herumgeführt?“ er hat gefragt.
„Ja, ich habe eine Führung.“
"Was bringt dich hierher?"
Ich zuckte mit den Schultern.
„Ich weiß nicht, warum ich hier bin; Ich glaube, ich wollte einfach etwas Neues ausprobieren.“
"Nun, Sie sind an der richtigen Stelle."
„Bist du Mitglied Gabriel?“
„Ja, ich bin jetzt seit ungefähr einem Jahr Mitglied.“
Ich sah ihn an und versuchte, einen Blick zu erhaschen, als er den Kopf drehte.“
„Ich habe dich gesehen, als du hereingekommen bist.“
"Oh hast du?" Ich fragte.
"Ja, du bist schön." Er sagte.

Die Art, wie er es sagte, klang aufrichtig. Und ehrlich gesagt wurde ich schon lange nicht mehr als schön bezeichnet.

„Sagst du das zu allen neuen Frauen?“ Ich lachte.
"Nein überhaupt nicht."

Ich nippte.

„Möchtest du zusehen und ein Gefühl für den Ort bekommen oder möchtest du den Ort erleben?“
„Lass mich erstmal zusehen. Ich bin ein bisschen überfordert mit allem.“ Ich sagte.
„Sag mir Kelly…. Wann wurde das letzte Mal von einem Mann bedient?“ Er hat gefragt.
Ich sah ihn einen Moment lang an, bevor ich antwortete.
„Habe ich nicht.“ Ich sagte mit Aufrichtigkeit.

Er kam näher zu mir, nahm mein Gesicht in seine Hände und küsste mich. Sein Kuss war elektrisierend. Der einzige Mann, den ich seit sechs Jahren geküsst habe, war mein Mann, und er hat mich noch nie zuvor so geküsst. Seine Zunge war weich und zart. Ich schloss für einen Moment meine Augen und erlaubte mir, es zu genießen.

"Oh Gott." flüsterte ich, als er sich zurückzog.
"Komm mit mir." sagte er und nahm meine Hand.

Er führte mich in ein lilafarbenes Themenzimmer. Er schloss die Tür und verriegelte sie hinter sich.

„Sei nicht nervös, es sind nur du und ich. Niemand ist hier, niemand kann zuschauen.“ Er sagte.
„Gabriel…. Ich bin neu dabei…. Ich bin verheiratet…."
„Shhh“, sagte er und legte seinen Finger auf meine Lippen.
„Ich glaube nicht, dass ich das kann.“ Ich sagte.

Er setzte sich aufs Bett, nahm mein Glas und stellte es auf den Nachttisch.

„Wir müssen nichts tun, was du nicht tun willst, Kelly.“ Er sagte.
„Mein Mann und ich hatten seit einem Jahr keinen Sex mehr … Vielleicht länger. Ich weiß wirklich nicht, was ich tue.“ Ich sagte.
„Genieße es, lass deine Hemmungen los.“

Mein Herz klopfte. Vielleicht war es der Champagner, aber ich war mir nicht sicher, ob ich das schaffen würde. Ich meine, ich wusste, dass mein Mann sein Ding macht, aber ich war mir nicht sicher, ob ich diesem Team beitreten könnte.

„Setz dich aufs Bett.“ Er befahl.

Ich habe kurz darüber nachgedacht und mich dafür entschieden. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nichts zu verlieren. Ich setzte mich hin.

Gabriel ging in die Hocke und zog mir die Schuhe aus, zuerst den linken, dann den rechten. Er fing an, mir eine Fußmassage zu geben.

"Fühlt sich gut an?" er hat gefragt.
Ich nickte.
"Ja." Ich lächelte.
„Sag mir, was dich nass macht, Kelly.“ Er flüsterte.
"Ich weiß nicht…. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal angetörnt war.“ Ich sagte ihm.

„Dann lass uns das herausfinden.“ sagte er und sah mir in die Augen.

Gabriel stand auf und stand vor mir. Er zog seine Hose aus und enthüllte seine Boxershorts. Ich keuchte bei der Größe des Abdrucks in seiner Hose. Er war größer als Courtney, das war sicher. Ohne ein Wort zu sagen, streckte ich die Hand aus und berührte sie. Ich glaube, ich wollte sehen, ob es echt ist.

„Steh auf, Kelly.“ Er sagte.
Ich stand auf, als er mich herumdrehte und mein Kleid öffnete. Mein Herz raste.
„Keine Sorge“, flüsterte er mir ins Ohr.
Mein Kleid fiel zu Boden und ließ mich in einem nicht zusammenpassenden BH- und Unterwäsche-Ensemble zurück.

"Dein Körper ist beeindruckend." Sagte er und öffnete meinen BH.
Ich lachte.
"Ich meine es ernst…. Das solltest du wissen."
"Danke schön."
Er ließ meinen 42DDD-BH auf den Boden fallen.

„Ich liebe große Brüste.“
Er stand hinter mir, seine Arme um mich gelegt, während er meine Brüste mit seinen Händen massierte. Ich war so daran gewöhnt, dies alleine zu tun, dass es ein Fremdwort war, mich von einem anderen Paar Händen berühren zu lassen.
Ein Stöhnen entkam meinem Mund.

"Scheisse." sagte ich, als er die Brustwarzen kniff.
"Du magst das?" er hat gefragt.
"Ja." Ich sagte.
Seine Hand wanderte meinen Bauch hinunter zu meinem Höschen, bevor er sie von meinem Körper entfernte.
"Oh Gott." sagte ich und versuchte, mich mit meinen Händen zu bedecken.
„Nein, nicht…. Lass mich dich anschauen." Er sagte.

Ich stand da, völlig nackt vor einem Fremden. Gabriel trat zurück und sah mich von oben bis unten an.
"Wie fühlen Sie sich?" er hat gefragt.
"Unbequem."
Er grinste.
„Du siehst wunderschön aus, Kelly.“

Meine Brust fiel und hob sich schnell.

Ohne Anweisungen lag ich auf dem Rücken auf dem Bett und starrte an die Decke. Gabriel saß neben mir und rieb mit seiner Hand meinen Bauch. Er bückte sich und küsste meinen Bauchnabel. Seine Lippen waren so weich. Seine Hand massierte meine Brüste, während er mein Brustbein küsste. Seine Hände fühlten sich unglaublich auf meinen Brustwarzen an.

"Oh Gott." Ich flüsterte.

Er arbeitete sich zu meiner Brust hoch und nahm die linke in den Mund. Ich schnappte nach Luft, als sein Mund meine Brustwarze bedeckte. Seine Zunge glitt darüber. Mein Rücken bäumte sich auf, als er sanft in die Brustwarze biss, bevor er sie küsste. Er bewegte seinen Mund zu den rechten Brüsten und wiederholte den gleichen Vorgang. Ich konnte nicht anders, ich musste etwas anfassen. Ich berührte sanft sein Haar und fuhr mit meinen Fingern hindurch. Sein Mund fühlte sich so gut an. Seine Hand bewegte sich an meiner Seite hinunter zu meinem Bein. Ich hielt meine Augen geschlossen und genoss das Gefühl. Seine Hand bewegte sich in meine Schenkel. Ich bewegte meine Beine auseinander, unsicher, was als nächstes kommen würde. Gabriel fütterte weiter von meinen Brüsten, als seine Hand den Umriss meiner Muschi berührte. Obwohl ich einen engen Schnitt gemacht habe, war ich nicht vollständig rasiert. Seine Finger berührten sanft das Haar, bevor sie meine Schamlippen öffneten. Sein Mittelfinger rieb meinen Kitzler.

"Nun, jetzt wissen wir, was dich nass macht." Er sagte.

Ich öffnete meine Augen und sah, dass er mich angrinste. sein Finger rieb meinen Kitzler und setzte meine Säfte frei. Er führte zwei Finger in meine Muschi ein, die inzwischen tropfnass war.

"Oh Gott…. Du bist so eng." Er sagte.

Er rieb mit seinem Daumen, während er mich mit seinen beiden Fingern fingerte. Ich konnte spüren, wie mich ein Orgasmus überkam.

„Das ist es Baby…. lassen Sie es gehen." Flüsterte er, bevor er eine Brust zurücklegte
In seinem Mund.
Innerhalb von zwei Minuten kam ich.

"Ach du lieber Gott." sagte ich außer Atem.
"Du bist ok?" er hat gefragt.
Mein Gehirn drehte sich.
„Ja, mir geht es gut.“ Ich sagte schwer atmend.
Ich hatte so lange keinen Orgasmus mehr. Selbst wenn wir Sex hatten, hatte ich mit Courtney nie einen Orgasmus. Das war etwas, was mein Körper buchstäblich seit Jahren nicht mehr erlebt hatte.
~Kapitel 4~

Ich ging in mein Haus und brach gegen die Haustür zusammen. Es war leise. Courtney war wie üblich nicht zu Hause. Ich warf meine Taschen aufs Bett und drehte die Dusche auf. Gabriels Cologne war auf meiner Haut. Ich konnte ihn immer noch auf meinen Lippen schmecken. Ich konnte nicht glauben, dass dieser völlig Fremde mir einen Orgasmus beschert hatte. Was zum Teufel hatte ich die ganze Zeit vermisst?

„Wo bist du?“ Ich schrieb Courtney eine SMS.
„Ich bin im Haus meines Homeboys, erinnerst du dich?“
Er hat mir nie gesagt, dass er irgendwo hingeht.
„Bleibst du über Nacht hier?“
„Nicht sicher, wir haben getrunken, ich kann nach Hause kommen, wenn du mich brauchst.“
„Nein, bleib einfach, ich sehe dich, wenn du zurückkommst.“
'Bist du dir sicher?'
„Ja, bis später, ich gehe ins Bett.“

Ich hatte nicht vor, mich an diesem Abend mit Courtney auseinanderzusetzen. Wenn er draußen bleiben wollte, hätte ich nicht einmal etwas dagegen. Ich genoss es trotzdem, das Bett für mich alleine zu haben.


Drei Tage später rief ich von der Arbeit ab. Courtney fragte, ob es mir gut gehe. Ich sagte ihm, dass ich mich nicht gut fühle. Die Wahrheit war, dass ich mich auf meinen nächsten Besuch in Debauchery vorbereitete. Ich ging zu Sweet Samba und bekam zum ersten Mal ein brasilianisches Wachs. Es tat höllisch weh, aber ich habe es überstanden. Sie hat sogar meinen Arsch gewichst. Ich ging und ging zur Lane Bryant. Ich konnte seit Samstag an nichts mehr denken. Ich war bereit, weiter zu gehen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, wenn es um Courtney ging. Ich dachte darüber nach, dass ich jetzt auch ein Betrüger war. Ich fühlte mich schuldig, bis ich unser MasterCard-Konto sah und sah, dass er für dieses Wochenende im W Downtown reserviert hatte. Am selben Wochenende sollte er bei seiner Mutter sein, um mit ihrem Auto zu helfen. Als ich das sah, hörte ich auf, mich schlecht zu fühlen. Ich habe so gut wie aufgehört, irgendetwas zu fühlen. Ich habe neue Dessous und neue Körperdüfte gekauft. Ich war bereit für meinen nächsten Besuch, mehr als bereit.

Samstag

"Willkommen." Der Mann sagte, öffnete die Tür.
Ich ging hinein und gab meinen Mantel und meine Tasche ab.

Ich ging nach oben ins Wohnzimmer und nahm Champagner mit. Ich sah mich im großen Wohnzimmer um. Ich habe einige Frauen in Rot gesehen, wie mich. Ich hatte gehofft, Gabriel zu sehen, aber ich habe mir selbst versprochen, dass ich diesen Abend, auch wenn er nicht da wäre, zu einem denkwürdigen Abend machen würde. Ich entdeckte einen großen Schwarzen mit kahlgeschorenem Kopf ganz allein an der Wand. Ich lächelte, als wir Augenkontakt herstellten. Er hielt sein Glas hoch und ich tat dasselbe. Er ging langsam und bedächtig auf mich zu.

„Hallo“, sagte er.
"Hallo." Ich lächelte.
„Ich bin Koogi.“ Er sagte.
„Schön dich kennenzulernen, ich bin Kelly.“ sagte ich und schüttelte ihm die Hand.
„Wie geht es dir heute Abend schön?“
"Ich bin…. Mir geht es gut." Ich sagte, ich sehe mich um.
"Ist das dein erstes mal?"
„Nein, das war letzte Woche.“
Er nickte.
„Koogi…. Sehr einzigartiger Name.“ Ich sagte.
„Meine Eltern sind, gelinde gesagt, exzentrisch.“ Er lächelte und zeigte ein Kodak-Lächeln.
"Ich verstehe."
"Wie geht's?" er hat gefragt.
„Ich bin Krankenschwester und du?“
"Immobilienmakler." Sagte er und nippte an seinem Getränk.
"Schön, was trinkst du?"
„Hennessey.“
Ich lächelte.
„Wartest du auf jemanden?“ fragte ich mutig.
„Ich habe auf dich gewartet.“
Ich wurde ein wenig rot.
"Ich bezweifle das."
"Warum das? Glaubst du nicht, dass es sich lohnt, auf dich zu warten?“
Ich sah nach unten.
"Sicher." Ich sagte.

Koogi kam zu mir herüber, nah genug, dass ich ihn riechen konnte.

"Warum gehen wir nicht irgendwohin?" Er flüsterte.
Ich sah zu ihm auf, in seine haselnussbraunen Augen.
"Okay."
Ich stellte mein Glas ab und nahm seine wartende Hand.

Er führte mich nach oben in ein Privatzimmer. Er spähte hinein, bevor er die Tür ganz öffnete. Ich ging hinein und stellte mich neben das Cherrywood-Schlittenbett. Ich sah zu, wie Koogi die Tür abschloss.

"Besser?" er hat gefragt.
"Besser." Ich lächelte.
„Also sag mir Kelly…. Worauf hast du heute Abend Lust?“ fragte er und zog mich näher an sich heran.
„Gott du riechst gut.“ Ich sagte.
"Du bist schön."
„Danke, ich bin es nicht gewohnt, das zu hören, Gott weiß, dass ich nicht …“
Er küsste mich und ließ seine Zunge in meinen Mund gleiten.

Ich schlang meine Arme um seinen großen 6 Fuß 3 Rahmen und brachte sein Gesicht in meins. Ich schmolz dahin, als sich seine Arme um meine Taille schlangen. Sein Mund bewegte sich zu meinem Hals, saugte und küsste. Ich schloss meine Augen und biss mir auf die Unterlippe wegen des Adrenalins, das in meinem Magen tobte. Ich wollte mehr. Er zog sein Tanktop aus und warf es auf den Boden, ohne den Augenkontakt mit mir zu unterbrechen. Ich trat zurück und öffnete mein Kleid, enthüllte die Dessous, die ich kürzlich gekauft hatte. Ich trug das rosa gepunktete BH- und Höschen-Ensemble. Koogi zog seine Hose aus und ließ sie herunterfallen, wobei er seine karierten Boxershorts zeigte. Ich revanchierte mich, indem ich meinen BH auszog und ihn auf den Boden warf. Koogi schenkte mir ein teuflisches Grinsen, als er seine Boxershorts auszog. Ich wäre fast umgefallen, als ich seinen Zehn-Zoll-Schwanz sah. Ich wurde davon eingeschüchtert. Ich zog mein Höschen aus. Wir waren beide nackt. Ich ging zu ihm hinüber, küsste ihn, meine Hände ruhten auf seiner Brust.

Ich legte mich aufs Bett, Koogi legte seinen Körper über meinen. Er küsste meine Stirn, küsste eine Spur über meine Wangen, zu meinem Hals, zu meinem Brustbein, bevor er an meinen Brüsten stoppte. Er leckte und saugte an meinen Brustwarzen, nahm eine in seinen Mund und bedeckte sie. Ich war im Himmel. Seine Hände waren auf dem Bett, das einzige, was auf mir war, war sein Mund. Er biss in meine Brustwarzen und fing an, meinen Bauch hinunter zu küssen.

„Oh Scheiße“, stöhnte ich, als er meine Beine öffnete.

Koogi küsste mich auf die Innenseite meines Oberschenkels, rechts runter und links hoch. Ich spreizte meine Beine weiter, als er sich auf mich senkte. Er fing an, meine nackte Muschi zu lecken, bevor er seine Finger benutzte, um meine Schamlippen zu spreizen und meine Klitoris freizulegen. Seine Zunge begann meinen Kitzler zu lecken, seine Lippen küssten meine Muschi. Ich schloss meine Augen, als er meinen Kitzler mit seinem Mund bedeckte. Ich schnippte schnell mit seiner Zunge über meinen Kitzler und ließ meine Muschi tropfen.

"Scheisse." sagte ich knapp über einem Flüstern.

Koogi aß meine Muschi für gefühlte Stunden. Bei jedem Orgasmus, den ich hatte, musste ich meinen Mund mit den Kissen auf dem Bett bedecken. Er aß meine Muschi immer und immer wieder. Er aß es, als wäre es seine letzte Mahlzeit im Todestrakt. Er packte meine Beine in seinen Armen, ich konnte nicht weglaufen. Ich war gezwungen, dort zu liegen und die Zungenaktion zu machen, die er mir gab. Ich merkte, wie ich meine Brüste packte und sie zusammendrückte. Ich hielt meine Schamlippen auseinander, um ihm einen leichteren Zugang zu meiner Feuchtigkeit zu ermöglichen.

„Oh Scheiße Baby…. oooooo...... ich brauchte das.“ hörte ich mich sagen.
"Du magst das?" er hat gefragt.
„Jaaaa.“
Ich stöhnte.

Nach meinem dritten Orgasmus setzte er sich auf, beugte sich vor und küsste mich. Ich liebte den Geschmack meiner Muschi auf seiner Zunge. Es machte mich verrückt.

„Legen Sie es ein.“ sagte ich atemlos.
„Bist du sicher?“
"Ja, ich bin sicher." Ich sagte praktisch betteln.

Koogi setzte sich auf, packte meine Beine und zog mich zu sich herunter. Er spreizte meine Beine und schob die Spitze seines Schwanzes hinein.

"ACH DU LIEBER GOTT." Ich sagte.
„Keine Sorge, ich habe dich.“ Sagte er und rieb meinen Kitzler mit seinem Daumen.

Er rutschte ein wenig mehr hinein.

„Verdammt, du bist eng, Baby.“ Er sagte.

Er schob seinen Schwanz noch mehr in mich hinein. Ich zitterte, es tat so weh. Ich bewegte meine Hüften, als er ein wenig mehr hineinstieß. Wir hielten einen Moment still und dann spürte ich, wie mehr Zentimeter in meine Muschi eindrangen. Endlich konnte ich all seine zehn Zoll in mir spüren. Koogi begann sich sanft hin und her zu bewegen. Ich hielt mich an seinen Schultern fest. Er beugte sich hinunter und küsste mich, schob seinen dicken, schwarzen Schwanz tief in mich hinein.

„Gott, das fühlt sich so gut an.“ sagte ich ihm ins Ohr.

Er küsste meinen Hals, seine Hände hielten meine Arme über meinem Kopf fest. Ich wanderte meine Beine hoch und öffnete. Koogi bewegte sich mit einer überlegteren Bewegung. Er begann, das Tempo zu erhöhen.

"Oh ja!!!" sagte ich, als er anfing, mich zu ficken.

Ich hatte noch nie in meinem Leben einen so guten Schwanz gehabt. Ich hatte noch nie so guten Sex. Ich ergab mich dem rauschenden Orgasmus, der meinen Körper eroberte.

„OHHHHHH FUUCKKK“, schrie ich, als meine Muschi um seinen Schwanz herum explodierte.

Er hielt still und zog seinen Schwanz heraus, bevor er sich neben mich legte.

"Ach du lieber Gott." sagte ich außer Atem.
„Du bist höllisch eng.“ Er sagte.
"Es ist ein Jahr her."
„Ein Jahr seit was?“
„Seit ich das letzte Mal Sex hatte.“ Ich sagte.
Er drehte sich um und sah mich an.
"Ein Jahr??"
„Ja, mein Mann und ich haben keinen Sex mehr.“ sagte ich und winkte ihm ab.
"Was?"
"Ich weiss…. Ich weiss…. Ich kann mich nicht einmal erinnern, wann ich das letzte Mal einen Orgasmus hatte, bevor das alles begann.“ Ich sagte immer noch schwer atmend.
„Sie wollen mir damit sagen, dass Sie verheiratet sind und Ihr Mann das alles nicht jede Nacht auf den Kopf stellt?“ er hat gefragt.
"Ja." sagte ich halb lachend.
"Er ist ein Dummkopf."
Ich zuckte mit den Schultern.
„Er initiiert nicht einmal, ich auch nicht.“
"Nun, ich habe es heute Abend langsam mit dir gemacht, ich kann dich noch nicht fertig machen."
„Ich weiß, aber verdammt, das war unglaublich.“ Ich sagte.
"Deine Muschi kann einen Mann dazu bringen, eine riesige Ladung Sperma darin zu sprengen." Er sagte.
Ich lag gefroren da.
"Du bist ok?" er hat gefragt.
„Ja, ich bin perfekt.“ Ich lächelte.
„Kein Sex in einem verdammten Jahr?“
"Keiner."
Er rollte sich wieder auf mich.
"Nun, das müssen wir einfach ändern." Er sagte.
"Bitte." Ich lächelte, als er meine Beine öffnete.
In der nächsten Woche konnte ich nicht aufhören, an „Debauchery“ zu denken. Meine Muschi pochte, wenn ich nur an Koogi und Gabriel dachte und an all die Dinge, für die meine Augen geöffnet worden waren, seit ich zum ersten Mal gegangen war.

„Hey, willst du heute Abend essen gehen?“ fragte Courtney.
„Klar, was hast du dir dabei gedacht?“ fragte ich, während ich ein Diagramm abzeichnete.
„Wir können Maggianos machen, wenn du nach Hause kommst.“ Er schlug vor.
Ich nickte.
"Sicher, das ist in Ordnung."

Ich kam nach Hause, zog mich um und wartete darauf, dass Courtney nach Hause kam. Ich beschloss, gegen die Norm zu verstoßen, indem ich ein Kleid trug. Ich habe ein Neckholder-Top-Kleid von Ashley Stewart gefunden.
„Hey, tut mir leid, dass ich zu spät bin, der Verkehr war schlecht.“ Er sagte.
Ich habe nichts gesagt.
„Kein Problem“, sagte ich und verließ die Website, auf der ich mich gerade befand.
„Bist du bereit zu gehen?“ er hat gefragt.
"Ja." sagte ich und griff nach meiner Handtasche.
„Wir können mein Auto nehmen; Benzin brauche ich sowieso.“ Ich sagte, ich schaue in meine Brieftasche.
"Bereits? Normalerweise braucht man einmal pro Woche Benzin.“ Er sagte.
„Ja, denk dran, ich musste Besorgungen machen.“ Ich habe gelogen.
Er nickte.
„Das stimmt, ich habe es vergessen.“
„Wie war das deiner Mutter?“ fragte ich im Auto.
„Gut, sie musste ihre Zündkerzen ersetzen.“ Er sagte.
Ich nickte.
„Warum hat sie es nicht in den Laden gebracht?“
Er zuckte mit den Schultern.
"Ich weiß nicht; Sie weiß, dass ich es kann.“
„Hmm, ich muss sie anrufen.“ Ich sagte, ich ziehe mein Handy heraus.
„Sie ist heute Abend in der Kirche.“ Sagte er ohne zu blinzeln.
Ich lachte innerlich.
"Woher weißt du das?"
"Sie sagte mir."
Ich nickte.
„Ich werde es dann morgen mit ihr versuchen, wenn ich mich erinnere.“
"Wie war die Arbeit?" fragte er, als sein Handy klingelte.
Er warf einen Blick auf sein Telefon, bevor er den Anruf ablehnte.
„Die Arbeit ist in Ordnung; Du weißt, es ist immer viel los.“ Ich sagte es ihm, als wir auf den Highway fuhren.
"Erzählen Sie mir davon, denken Sie immer noch daran, mit Ihrer Schwester zu dieser Konferenz zu gehen?" er hat gefragt.
„Der in Dallas?“
"Ja."
"NEIN." Ich sagte, ich warte auf seine Reaktion.
"Warum nicht?"
„Geld, ich will das Geld nicht ausgeben.“ Ich sagte, auf meinem Handy zu spielen.
„Wir haben das Geld für dich, damit du gehst … Du solltest gehen."
„Nein, außerdem hast du an diesem Wochenende frei, also … we can do something maybe.” I suggested.
He made a sound.
“I may have to go that career thing. I don’t know yet.”
I shrugged.
“Well, let me know.” I smiled.

We got to the restaurant and sat down in a booth.

“I am starving.” I said looking at the calendar in my phone, trying to figure out when I would be able to get away.
“Have you gotten the credit card bill?” I asked him.
He was in mid-chew and stopped.
“Yeah why?”
“I haven’t seen it; you did get it? Did they send it to your email?” I asked.
“Yeah, why, what’s up?”
“Nothing, I just wondered. I need to call them. I noticed last month the balance was higher than normal. The full amount came out of the joint account. I want to see the statement.”
“Well I used it a little more, had to get some stuff for my mom and for my car.” He said.
“Oh ok…. Well I will call them, get them to resend the statement.” I told him looking at him, waiting for him to look at me.
“Naw, there’s no need, I will show it to you, it’s in my email.” He said.
“You have it now?”
“Yeah….”
“Can you show it to me?” I asked laughing.
“Right now? While I’m eating?”
I shrugged.
“No, its fine.” I said as the waiter came up. I went ahead and ordered a glass of wine.

“When is the career thing you were telling me about?” I asked.
“It may be next week; I have to check.”
“So they expect you all to just leave for two days, but you don’t know the exact date?”
“It’s on my work phone. I think it’s Monday and Tuesday, I would be back Wednesday.”
“So, it is three days.”
He nodded.
“Ok, well…. Whatever the length of time, just let me know as soon as possible.” I told him.
“Of course.” He smiled.
We finished dinner and headed home. We sat in silence. It amazed me how easy it was for my husband to lie to my face. His lies didn’t even make sense anymore. I was done crying myself to sleep, I was done feeling bad. I had learned that while my husband was out, leaving me home alone…. I would be out as well.

~Chapter 5~

Monday Night

“Hey, did you make it to Savannah?” I asked Courtney.
“Yeah, we just got to the hotel.”
“Ok, well…. I had a long day, I am heading to bed.” I said.
“What happened?”
“Teenager shot in the chest, we lost him in surgery. His mother…. God bless her heart. She lost it.” I said rubbing my temples.
“Man, I am sorry to hear that.” He said.
“Yeah, it just took a lot out of me. When will you be home?”
“Wednesday, after work.” He said.
“Ok, so I won’t see you until Wednesday, is this the only career expo you all have planned?”
“As far as I know.”
“Ok.”
“What hotel are you at again?” I asked.
“Hold on….”

The line went dead.

‘What hotel are you at?’ I texted as I got out my car.
“Here is your ticket ma’am.” The valet said.
“Thank you” I smiled while powering my cell phone off and walking inside ‘Debauchery’.

I walked straight to the living room. I looked around the room.
“Looking for me?” a male voice asked.
I turned around to see Koogi, standing in a pair of jeans, no shirt.
“As a matter of fact, I am.” I said feeling my pussy wake up.
“How are you beautiful.” He asked before kissing me.
A moan escaped my lips.
“I am better now.” I smiled.
“I am surprised you are here on a Monday.” He said.
I shrugged.
“I needed the release.” I said taking a glass of champagne.
“I think I know just the thing.” He said.
I followed him upstairs to another room.
“What room is this?” I asked.
“The ‘heaven’ room.” He said pointing at the ceiling.
“Oh wow, they have clouds on the ceiling and sky lights” I said looking up.
“Yeah, and the heavenly bed, like the one from the Westin.”
“Oh God, I love those beds.”
I sat down on the edge of the bed, while Koogi locked the door.
“So you need to release, huh?”
“I don’t know what you or this place is doing to me….” I began.
“You’re being awakened.” He said.
“Maybe so, I know I can’t stop thinking about the shit you did to me.”
“Did you enjoy that?” he asked while his hand moved up my thigh.
“Yes.”
“Let me relax you Kelly.”
He looked in my eyes, I leaned forward and began kissing him. My sexual appetite was becoming insatiable.

“Come in the bathroom with me.” he said after pulling away.
He turned the shower on as I got undressed. He turned the steam option on, removing his clothes before we both stepped in.
“Do you mind if your hair gets wet?”
“No, it’s fine.” I said.
I stood in the shower, letting the water run over my body. Koogi turned on the rainforest shower head.
“Oh wow.” I said as the water came running down.
“Don’t worry.” He said turning me around.
I closed my eyes and stood under the water while Koogi grabbed something behind him.

I felt his hands on my hair, it surprised me and my eyes opened.
“What are you….” I began asking until I realized he was washing my hair.
His fingers felt like magic on my scalp.
“How is that?”
“That feels good.”

I leaned my head back against his chest, as he gave me a head massage. He worked the shampoo in my hair. I had never had a man wash my hair before, and that shit was erotic.
He rinsed my hair and repeated, washing it again.
“God that is amazing.” I said.
“Good, I want to make you feel good tonight baby.”

After washing my hair, he grabbed the Bath and Body Works Country Apply body wash and lathered up the sponge. I stood as he washed my neck, down to my chest, across my breasts. He washed my arms, under my arms. He washed my stomach. The more he touched me, the wetter my pussy got. Koogi sat on the shower bench, lifted my left leg and washed it. He washed my foot, getting in between my French pedicured toes. He used one of the shower hoses and rinsed me down before taking my right foot and doing the same thing. He rinsed my leg before washing my pussy. He was so delicate, as if he were teasing me. His fingers gently going in between the folds of my pussy lips. He used the hose and rinsed my pussy, before turning my around and running the sponge up my ass. He stood up as I rung my hair out. He did one last rinse over my body before turning the shower off.

“Here you are.” He said bringing a towel over.
I graciously took the towel and wrapped my body in it.
“How do you feel?”
“Very relaxed.”
“Good, that is the point.”
“Go and lay on the bed.” He said while checking the cabinets.

Koogi came over to the bed, I was still wrapped in a towel. He had in his hand the lotion bottle. He opened my towel and started planting kisses all over my body. I closed my eyes and enjoyed his mouth. He squeezed the Country Apple lotion on my legs, before rubbing it in. His hands felt incredible on my body. He rubbed the lotion on my feet, giving me a foot massage. He brought my foot up to his mouth, kissing my toes before putting each one in his mouth.

“Oh wow.” I moaned.

He rubbed lotion on my thighs, on my knees before squeezing some more on my stomach.
“You are one of the most beautiful women I have seen.”
I looked at him, sitting up on my elbows.
“I’m not too big?”
“Hell no, I love a plus size woman. Just because your husband doesn’t see what he has, doesn’t mean other men don’t. You are beautiful Kelly.” He said looking directly into my eyes.

I laid back down, staring at the cloud ceiling.

He rubbed the lotion on my arms, paying attention each one individually. He massaged my hands, placing them on his chest. I loved feeling his chest. Each ab was perfectly carved out. His body was so well defined. He finished putting lotion on my body.
“How do you feel?”
“Good.” I said softly.
“Good, now just relax”

He got up, put the lotion back in the bathroom, and started lighting candles. I watched his ass as he moved from candle to candle. He turned the lights out.

“Just relax.” He said climbing on top of me.
Koogi began kissing down my body. His full lips felt incredible against my skin, which by now was hot. He opened my legs, placing each one on his shoulder. I could’ve came just off the excitement and anticipation. He began licking my pussy. He wasn’t doing it like he had done before, he was doing it slowly, making me feel so good. He licked my pussy, kissing my clit. He French kissed my clit. I moaned a soft moan. He slurped my pussy juices up. I had no idea I could even get so wet that my pussy made noises. I could feel an orgasm coming. Without even trying, my hips started moving with the motion of his tongue. My hands began rubbing my body, down to his head. His crew cut felt so good. I could feel the motion of his bobbing up and down on my clit. I found myself moaning louder. I sat up on my elbows, looking down at this man eating and enjoying my pussy. I had never seen anything like that before. I had never really experienced anything like this before, in my entire life.

“Ohhhh shit, I’m…. I’m about to cum.” I said.

Instead of letting up…... Koogi went in even more. I couldn’t hold it; I couldn’t fight it. I exploded, all over his face.

He sat up and looked at me.

“Oh my God, you are amazing.” I said out of breath.
“No baby, you are amazing…... lie back.” he said.

I laid back down, staring at the ceiling. Koogi climbed up next to me, lying beside me.
“You ok?”
I nodded my head.
“New experience.” I said, my voice a little horse.
“Good, you deserve to feel good.” He said rubbing my nipples.
“There’s so much I want to experience.” I laughed.
“Like what?”
“Everything. My husband and I only really did missionary, no foreplay, unless he rubbed my clit. He doesn’t like oral, even though I would like to do it. He never went down.”
“Why did you marry him?”
I laughed.
“I loved him.”
“Loved? Past tense?”
“I love him, but I am not in love with him.”
Koogi nodded.
“I have had more orgasms this month, than in the last two years, if not more.”
“A woman should come daily if she chooses to.” He said.
“I wish. My husband won’t touch me, I thought it was because I gained weight.” I confessed.
“Regardless of your size, you are beautiful.”
“Thanks.”
“What else do you want to experience?”
I laughed.
“I want to cum from every hole.”
“We can do that.”
“I know you can.” I laughed.
We paused for a moment.
“I think about you.” I said softly.
“In what way?” er hat gefragt.
“I think about your body, your hands, your mouth…. I get wet when I think about you.”
“I think about you too.”
“Yea right.”
“I do…. I see a woman who has not had her sexuality awaken and you trust me enough to awaken it. I think about you all the time. I think about your moans, how you twist and turn when you are cumming.”
I covered my face with my hands.
“Don’t be shy…... I want to make you feel good every time I see you, every time I get to be with you.”
I smiled.
“When you are with me, I want you to be free.” He said tilting my face towards him.
I reached up and kissed him, sliding my tongue into his mouth. His mouth welcomed me.
“I want some more.” I whispered, shocked at my own boldness.

Koogi smiled, rolled over on top of me. I opened my legs as he eased his dick in. I felt like I was virgin with him. I gasped as he pushed in. I wrapped my legs as his waist, my arms around his neck. I buried my head in the side of his neck as he caught a rhythm. We kissed passionately as he slid his dick in and out of my wet pussy. I scratched at his shoulders and back as he began picking up the pace. I threw my head back in ecstasy while he kissed my neck, licking on my earlobe. The wetness of his tongue on earlobe drove me over the edge. I moaned, scratching at him. It felt so good. His hips began pumping harder. I grabbed at his ass. It was firm to the touch. I could feel the muscles in his ass contracting as he pumped in me. He leaned down, biting my nipples. I screamed out in pleasure. I don’t know what this man was doing to me, but I couldn’t stop.

“Harder.” I cried.
“You want this dick harder baby?” er hat gefragt.
“Yeah.”

I never experienced sex talk, but I discovered I liked it.

He pumped harder and faster. I grabbed onto the sheets. My bottom lip started shaking. God, his dick was incredible.

“YE…. YES…. OH FUCK…. YES!” I screamed.
I could see the smile across his face.
“Fuck me baby…. please fuck me.” I begged.
“Oh shit…. I’m about to cum.” He said.
“Yea…. yes…. Cum baby…. cum in me.” I whispered in his ear.
“AHHHHHHHH……. URGHHHHHH!” he grunted as he released a hot load of cum deep inside me.

We collapsed back on the bed, both of us out of breath.
“Oh shit.” I said as if I was gasping for air.
“You ok?” Koogi asked still inside me.
“Yeah.”
“You ok?” I asked him.
“I am perfect.” He said.
He eased out of me, causing me to moan.
“Sorry.” He said smiling.
“Do you have to go?” I asked.
“Hell no, I am getting some water, you want some?”
“Yeah, thank you.”
I laid back and stared at the ceiling.
“Here you are.” He said handing me a bottle of water.
I watched as he drank his water down. I slowly sipped mine.
“Yasss…. someone finally let loose.” He said rubbing my leg.
“I know; I don’t know what came over me.”
“You stopped thinking so much.”
“Maybe, maybe I just got introduced to something I’ve never in my life had before.”
“Drink up.” He said.

I finished my water, throwing the bottle away and getting back in the bed.

“You have work tomorrow?” I asked.
“Yeah, I have a closing at ten.” He said.
“Do people spend the night here?” I asked.
“All the time, the busiest nights are the weekend or a holiday.”
“What brought you here?” I asked.
“Took a chance, I was hoping you would be here.” He said.
I laughed.
“And I wasn’t?”
“I would’ve probably gotten some head and left.”
“Oh…. Head?”
“You do know what head is, right?”
“Yes, oral sex. I am not a prude.”
“Have you ever?”
“Yeah, in college, my husband doesn’t like it. So I have done it before I met him.”
“Is he black?”
“Yes”
“A black man doesn’t like head? Wow.”
I shrugged.
“I am out of practice, but I know what it is.”
“You enjoy it?”
“I haven’t done it in so long, I don’t remember.” I confessed.
“Then I need to get you re-acquainted.” He said.

Ähnliche Geschichten

FAMILIE VON 4_(0)

[b]4-KÖPFIGE FAMILIE, FAMILIE ZUSAMMEN Meine Frau Pari, ihre jüngere Schwester (um ein Jahr) Ara und ihre Mutter Mae. 3 Damen – und ich, sozusagen der Herr des Hauses, unsere Familie. Es ist eine ziemlich anstrengende Rolle geworden. Wo wir in Asien leben, bin ich ein Ausländer, der weit unten geboren wurde. Aber ich lebe jetzt schon lange in Asien und weiß, wie wichtig Familie ist. Im Fall der Familie meiner Frau starb ihr Vater vor über 15 Jahren (an rauch- und alkoholbedingten Krankheiten); Seitdem waren die 3 Damen trotz Schluckauf und Streit praktisch immer zusammen. Für mich war es manchmal schwierig...

1.1K Ansichten

Likes 0

Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden. „Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging. Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da...

857 Ansichten

Likes 0

Toman der Cherokee 5

Drennas Sohn? Ich hörte den Magier plötzlich flüstern. Dann sah er mich fester an, als wollte er etwas sehen, das ihm entgangen war. Mein Gott! Sagte er plötzlich. Ich erinnere mich an dich, als du noch ein kleines Kind warst. Ich senkte den Kopf, hörte ich ihn sagen. „Es tut mir so leid für euch, Mutter und Vater. Ich habe erst einen Monat nach ihrem Tod davon gehört. Hätte ich gewusst, dass ich vielleicht etwas hätte tun können.“ Ich starrte den Magier mit offenem Mund an, obwohl ich meine Verteidigung nicht fallen lassen wollte, nein, ich wusste es besser. Ich hatte...

713 Ansichten

Likes 0

Lucy wird vom Vater ihrer besten Freundin gefickt

Es war 15 Uhr an einem Mittwoch und die Hitze des Sommertages traf Lucy und ihre Freundin Jillian, als sie von der Schule nach Hause gingen. Der Bürgersteig war heiß und mit Blättern und Nüssen der Bäume bedeckt, die Jillians Straße säumten. Als die Sonne unterging, verströmte die Blätter einen warmen Duft, der Lucy an Potpourri erinnerte, das sie in einem Kerzenladen in der Hauptstraße ihrer Kleinstadt gerochen hatte. Die Luft war heiß und der Geruch verbrannter Pflanzen versetzte sie in einen schläfrigen, zufriedenen Kopfwirbel. Die beiden Mädchen kamen in Jillians Einfahrt an und unterhielten sich aufgeregt über das Wochenende, während...

615 Ansichten

Likes 0

Polly ist die jüngste Schwester meiner Frau

POLLY, DIE KLEICHE SCHWESTER MEINER FRAU! Die Namen wurden geändert, für den Fall, dass der neue Ehemann der kleinen Schwester meiner Frau es sieht. Meine Frau Sherry und ich haben vor etwa anderthalb Jahren geheiratet und sind immer noch sehr verliebt. Sie war meine zweite Frau und war auch schon einmal verheiratet. Ich wusste, dass sie aus einer großen Familie in Texas stammte, hatte aber seit der Hochzeit keine von ihnen mehr gesehen. Ohne dass meine Frau es mir erzählte, war ihre jüngste Schwester Polly eines Abends bei ihr, als ich von der Arbeit nach Hause kam. Sie war ungefähr achtundzwanzig...

530 Ansichten

Likes 0

Meine obdachlose Stieftochter Teil 3

Als Chelsea bei uns im Bett lag, erwachte etwas in ihr. Sie wollte keine Frauen in ihrem Alter mehr. Sie wollte sie jung haben. Sie wollte Teenager. Der Nervenkitzel, für jemanden der Erste zu sein, war überwältigend. Und die Aufregung, zuzusehen, wie ihr Freund Ronnies Kirsche knallte, war fast größer, als sie ertragen konnte. Sie wusste, dass es schwerwiegende Folgen hatte, wenn sie erwischt wurde, aber jetzt hatte sie einen 16-Jährigen, der ihr helfen konnte. Das könnte eine Menge Spaß machen. Ronnie lag im Bett, ihr Kopf ruhte auf der Brust ihres Stiefvaters. Sie konnte nicht glauben, was in weniger als...

524 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

365 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage Sodom - 17 - Teil1, DER SECHZEHNTE TAG

DER SECHZEHNTE TAG Unsere Helden erhoben sich so hell und frisch, als ob sie gerade von der Beichte gekommen wären; aber bei näherer Betrachtung hätte man feststellen können, dass der Duc ein wenig müde wurde. Die Schuld dafür hätte Duclos gegeben werden können; es steht außer Frage, dass das Mädchen die Kunst, ihm Freude zu bereiten, vollkommen beherrschte und dass seine Ausscheidungen nach seinen eigenen Worten mit niemand anderem gleitend waren, was die Vorstellung bestätigen würde, dass diese Dinge nur von Willkür, von Eigentümlichkeiten abhängen , und dass Alter, Aussehen, Tugend und alles andere nichts mit dem Problem zu tun haben...

1.5K Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

1.6K Ansichten

Likes 0

„Möchtest du zwei von mir?“ Dies geschieht in sehr naher Zukunft….. ….Ich bin Lisa, und ich habe einen großen Schritt gemacht und heimlich eine Klon- und Roboterkombination von mir zusammengebaut. Meine Firma dachte, es sei nur das neueste Robotermädchen, das ich geschaffen habe. Ich habe auf den richtigen Mann gewartet, um es zu testen. Endlich habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe. Er war gutaussehend, sexy und jung. Perfekt…. --------- …Ron…. …Ich habe Informationen über eine Firma erhalten, die möchte, dass jemand ihr neuestes Robotermädchen ausprobiert. Ich habe es mir angeschaut und es klang interessant. Ich kontaktierte sie und sie akzeptierten...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.