Zahnfee_(2)

606Report
Zahnfee_(2)

„Bist du sicher, dass sie kommt?“ fragt Corey mit einem leichten Lispeln, da ihr der Vorderzahn fehlt.

„Positiv“, versichert ihr älterer Bruder Simon. Er hat gerade die letzten dreißig Minuten damit verbracht, seine jüngere Schwester davon zu überzeugen, ihren kürzlich verlorenen Zahn vor dem Schlafengehen unter ihr Kissen zu legen.

„Carol sagt jedoch, dass es keine Zahnfee gibt“, argumentiert Corey. „Sie sagt, Mama legt das Geld unter mein Kissen, während ich schlafe.“

„Aber Mama ist heute Abend nicht hier“, erinnert Simon sie. „Wenn du deinen Zahn unter deinem Kissen liegen lässt und er morgens weg ist, kann es nicht Mama gewesen sein.“

„Ich denke, das macht Sinn.“ Sie lässt sich nicht so leicht überzeugen. Corey oder Corinthia ist ein junges Mädchen mit langen braunen Haaren, die man unmöglich glatt halten kann. Simon ist ihr älterer Bruder, der sich heute Abend um sie kümmert.

An diesem Morgen hatte Corey beim Frühstück verkündet, dass ihr letzter Milchzahn endlich locker sei, was sofort das normale Geschwätz von Zahnfeen und Geld auslöste. Simon hatte sie so weit gehänselt, dass er sie tatsächlich davon überzeugte, es selbst auszuschalten, indem er auf eine Keramikplatte biss. Da ihre Mutter wusste, dass sie an diesem Abend nicht zu Hause sein würde, überließ sie Simon die Rolle der Zahnfee, teilweise als Strafe dafür, dass er Corey überhaupt so aufgeregt hatte.

„Bist du jetzt bereit fürs Bett?“ fragt Simon mit herablassender Stimme, während Corey ihren Zahn unter eines ihrer beiden Kissen legt.

„Ich bin nicht müde“, jammert sie.

"Schade. Du musst schlafen, sonst kommt die Zahnfee nicht. Hast du deine Zähne geputzt?" Er packt sie am Kinn und kneift sie in die Wangen, damit er in ihren Mund schauen kann.

„Es tat zu sehr weh.“ Sie scharrt schuldbewusst mit den Füßen und verschränkt die Hände hinter dem Rücken.

„Ich schätze, es wird nichts ausmachen, es für eine Nacht ausfallen zu lassen“, seufzt er. „Brauchen Sie ein Nachtlicht?“

„Nein“, antwortet sie stolz.

"Ein Glas Wasser? Um die Toilette zu benutzen?“ er schlägt alles vor, was ihm einfällt. Er möchte, dass sie so schnell wie möglich einschläft, damit er selbst nicht zu lange aufbleiben muss.

„Nein und nein“, antwortet sie selbstbewusst.

„Also gut, Zeit fürs Bett.“ Er nimmt sie mühelos in die Arme und legt sie auf ihr großes Bett.

„Gute Nacht, Simon“, gähnt sie und schließt die Augen. Trotz ihrer früheren Aussage scheint sie ohnehin bereit zu sein, einzuschlafen.

„Ich lasse die Tür einen Spalt offen“, teilt er ihr mit, als er den Raum verlässt.

"Warum?" Sie ist verwirrt.

„Damit die Zahnfee rein und raus kann“, antwortet er. In Wirklichkeit möchte er sie hören können, wenn sie endlich einschläft, und vermeiden, später den Türknauf zu betätigen und das Risiko einzugehen, sie zu wecken. Zum Glück ist sie jung und nicht klüger.

-------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------

Simon verbringt die nächsten zwei Stunden damit, Videospiele auf dem Fernseher im Wohnzimmer zu spielen, bei ausgeschaltetem Licht und stummgeschaltetem Ton. Er ist so versunken, dass er nicht einmal innehält, um nach ihr zu sehen, bis ihm klar wird, wie spät es ist. Er geht schnell auf Zehenspitzen zurück in ihr Zimmer und stellt fest, dass sie tief durch die Nase atmet. Sie schläft definitiv.

Um sicherzugehen, flüstert er ein paar Mal ihren Namen in den Raum, bevor er die Tür aufstößt und hineinschleicht. Sie murmelt als Antwort, bleibt aber ansonsten tot für die Welt. Ihr Kopf ist leicht und macht es ihm leicht, seine Hand unter ihr Kissen zu schieben. Bald bemerkt er, dass auch ihre linke Hand darunter gewandert ist. Sie presst den Zahn fest zusammen und weigert sich, ihn loszulassen.

„Komm schon, Corey“, stöhnt er, während er versucht, ihre Finger vorsichtig loszureißen.

„Das kitzelt, Simon“, kichert sie im Schlaf.

"Warum bist du so nervig?" Er flüstert.

„Du bist gemein“, beginnt sie zu wimmern.

„Okay, es tut mir leid“, bringt er sie zum Schweigen. „Bitte öffne deine Hand“, flüstert er ihr ins Ohr.

"NEIN." Sie lächelt plötzlich. „Das kannst du nicht haben, Simon.“

Er ist sich nicht sicher, ob sie halbwach oder ganz wach ist oder nur träumt, aber sie geht ihm auf die Nerven. „Gib es her, oder ich kitzele dich“, droht er ihr.

„Ich bin nicht kitzlig“, murmelt sie.

"Was? „Ja, das bist du“, argumentiert er weiterhin mit dem schlafenden Mädchen. „Du kannst es nicht ertragen, wenn ich dich hier berühre.“ Er stößt ihr in den Nacken und lässt sie zusammenzucken. Sie lässt jedoch nicht los. "Was ist mit hier?" Er bewegt seine Hand zu ihrer Achselhöhle und versucht es erneut. Diesmal bewegt sich ihre linke Hand und versucht, seine Finger wegzuschlagen, aber irgendwie schafft sie es, den Zahn festzuhalten. „Gott, du bist so ein Bengel.“

„Ich sage es Mama“, stöhnt sie.

„Das ist mein Spruch“, zischt er ihr zu, während er mit seinen Händen über verschiedene Teile ihres Körpers fährt und versucht, eine Reaktion hervorzurufen. Sie reagiert erst, als er versehentlich eine ihrer Brustwarzen unter ihrem Nachthemd berührt.

„Tu es nicht, Simon“, wimmert sie.

„Ist das deine Schwäche?“ Ein schelmisches Grinsen breitet sich auf seinem Gesicht aus. Ihre Brustwarzen scheinen verhärtet zu sein und ragen jetzt praktisch durch ihr Nachthemd. "Wie wäre es damit?" Er kneift sie in die linke Hand, woraufhin sie aufquiekt. Allerdings ballt sie ihre Faust nur noch fester.

In den nächsten paar Minuten wechselt er zwischen ihren winzigen harten Brustwarzen hin und her, was sie zum Stöhnen und zum tiefen Atmen bringt, aber sonst nichts. Schließlich gibt er einfach auf und blickt sie stirnrunzelnd an. „Simon, mir ist heiß“, flüstert sie plötzlich. "Meine Beine."

„Verwöhnte Göre“, murmelt er, während er ihr die Decken von den Beinen zieht, nur um festzustellen, dass ihr Nachthemd über die Hüften rutscht. Dort ist deutlich ihr rosafarbenes Baumwollhöschen zu sehen, das das kleine Dreieck umreißt, das ihren Schritt darstellt.

„Das ist besser“, seufzt sie und spreizt ihre Beine. Simon dreht seinen Kopf für einen Moment weg, bleibt aber stehen, als er einen dunklen Fleck bemerkt. Seine Neugier überwältigt ihn und er berührt es tatsächlich.

„Bist du nass, du kleine Schlampe“, keucht er.

„Was ist eine Schlampe?“ sie stöhnt.

„Das ist es, was du bist“, antwortet er, während er ihr seinen Zeigefinger in den Schritt steckt und den Stoff ihres Höschens in sie hineinschiebt.

„Nicht“, atmet sie tief ein.

"Warum? Es gefällt dir offensichtlich.“ Er macht weiter, bis er ihr Jungfernhäutchen erreicht.

„Es fühlt sich komisch an.“ Sie zuckt zusammen.

Simon kann immer noch nicht sagen, ob sie wach ist oder nicht. „Lass mich das einfach eine Weile machen“, fordert er sie auf. Irgendwie entspannt sie sich dadurch und erlaubt ihm, seinen Finger tiefer in sie einzudringen, bis er spürt, wie die kleine Hautbarriere reißt.

„Nein“, keucht sie, als Tränen über ihr Gesicht laufen. Sie richtet sich ruckartig auf und vergräbt ihr Gesicht an seiner Brust. Mit einer Hand reibt er ihr liebevoll den Hinterkopf, während er sie mit der anderen weiter befingert. Sie beißt jetzt in sein Hemd und versucht, nicht aufzuschreien.

„Du bist so weich“, flüstert er ihr ins Ohr, während er mit ihren Haaren spielt. Sie nickt nur und weiß nicht, was sie antworten soll. Sie ist jetzt offensichtlich wach. "Soll ich aufhören?" fragt er vorsichtig.

"Irgendwie." Sie nickt erneut, ohne ihr Gesicht von seiner Brust zu lösen.

„Aber nicht ganz?“ er schnüffelt. Sie schüttelt leicht den Kopf. „Gut, dann machen wir weiter.“ Er schiebt seinen Finger tiefer hinein und dehnt ihr Höschen bis zum Äußersten.

„Au.“ Sie beißt erneut in sein Hemd. "Es schmerzt."

„So soll es sein“, versichert er ihr, während er an ihren Haaren zieht, bis sie ihren Kopf hebt, um ihn anzusehen. Dann drückt er ihr sofort einen Kuss auf die Lippen, lässt seine Zunge in ihren Mund gleiten und erforscht die Lücke in ihren Zähnen.

„Warum küsst du mich?“ sie fragt, als er sich zurückzieht.

„Weil du süß bist“, antwortet er.

Sie kann nicht anders, als leicht zu lächeln. „Bin ich?“

„Niedlicher als normal.“ Er nickt. Sie schließt die Augen, beugt sich zu ihm und lädt ihn ein, sie erneut zu küssen, was er auch tut. Nach einem Moment merkt er, dass er seinen Finger in ihr vernachlässigt. Er zieht es zusammen mit ihrem Höschen ganz heraus, was ein Quietschen hervorruft. Er hört nicht auf, bis ihr die rosafarbene Baumwollunterwäsche bis zu den Knöcheln reicht.

„Es ist kalt“, keucht sie, als ihre glitzernde, feuchte Fotze in die Luft fliegt.

"Mach dir keine Sorge." Er stößt fast augenblicklich zwei Finger in sie hinein, raubt ihr die Luft und lässt sie keuchen.

„Es ist zu voll“, grunzt sie.

„Es ist nicht voll genug“, widerspricht er, während er seine Finger krümmt, bis sie die Innenseite ihrer Wände bis in ihr eigenes Schambein drücken.

Ihr Kopf schnellt zurück, während sie an ihrem G-Punkt kratzen.

"Was machst du?" sie schnappt nach Luft. Er antwortet nicht, während er damit fortfährt, an dem schwammigen Fleisch zu reiben, bis ihr das Atmen schwerfällt. Alle paar Sekunden zuckt sie zusammen und schwitzt stark. „Ich werde schreien“, warnt sie ihn, während sie das Laken unter sich festhält. Er bedeckt ihren Mund mit seinem, um das Geräusch zu unterdrücken, während er kräftig nach oben zieht und seine Finger in ihren G-Punkt gräbt.

Ihre Augen verdrehen sich, während sie zusammenzuckt. Klare Flüssigkeit spritzt um seine Finger herum, während ihre Fotze sie umklammert. Sie zuckt und quiekt in seinen Mund. Ihre Zehen sind gebogen und ihre Knöchel sind weiß.

Als er schließlich seinen Mund von ihrem entfernt, schnappt sie sofort nach Luft. "Was hast du mir angetan?" sie fordert.

"Noch nichts." Er steht ordentlich auf, knöpft seine Jeans auf und öffnet den Reißverschluss seines Hosenschlitzes.

„Was wirst du mit mir machen?“ Sie ändert ihre Frage.

„Ich werde dich bis zur Besinnung ficken“, antwortet er ehrlich, während sein Schwanz aus seiner Hose springt. Sie ist vom Anblick ihres allerersten Orgasmus bereits völlig angeschwollen.

„Willst du mich ficken?“ wiederholt sie mit unsicherer Stimme. "Wird es wehtun?"

"Es könnte." Er stimmt zu.

„Aber du wirst es trotzdem tun“, wird ihr klar.

Er antwortet nicht, sondern geht stattdessen auf das Bett und schiebt ihre Beine in Richtung ihres Oberkörpers, um Platz zu schaffen, damit er unter ihr knien kann. Sein harter Schwanz ist bereits gefährlich nah an ihrer immer noch tropfenden Fotze. Sie kann die Hitze förmlich spüren, wenn es über ihre glitzernden Lippen streicht. Ihr Atem wird vor Vorfreude schwer.

„Mach es einfach“, gibt sie nach. „Bring es hinter dich.“

"Ach nein." Er schüttelt den Kopf. „Ich möchte das genießen. Ich möchte, dass du das genießt.“ Er schiebt die Spitze seines Schwanzes in ihre Fotze. Es ist so nass, dass es absolut keinen Widerstand gibt. Sie schnappt nach Luft, als er beim Eindringen ihren G-Punkt berührt, beruhigt sich aber, als die Spitze daran vorbeigleitet.

„Ich fühle mich so satt“, stöhnt sie, als er endlich aufhört. Ihre Fotze wird tatsächlich um ihn herum gedehnt und sein Schwanz berührt fast ihren Gebärmutterhals. Er mag jung sein, aber sie ist jünger und viel kleiner. Wenn er sich vorwärts bewegt, öffnet die Spitze die Öffnung zu ihrer Gebärmutter, aber sie kann nicht wirklich hineingleiten. "Ich kann es fühlen." Sie packt ihren Bauch und kneift in die Fleischrollen, sodass es aussieht, als würde sein Schwanz tatsächlich aus ihr herausquellen, obwohl das völlig unmöglich ist.

"Was soll ich tun?" fragt er, während er mehrmals tief durchatmet, um sicherzustellen, dass er nicht die Kontrolle verliert und schon mit dem Abspritzen beginnt.

Sie starrt ihn lange mit großen Augen an, bevor sie antwortet. „Ich möchte, dass du mich besinnungslos fickst“, verwendet sie seine eigenen Worte. „Ich möchte, dass du deine Schlampenschwester fickst, bis sie schreit. Lass mich noch einmal so pinkeln.“

"Wie Sie möchten." Er stößt ohne Vorwarnung in sie hinein und stößt fast durch ihren winzigen Gebärmutterhals, was dazu führt, dass sie vor Schmerz aufschreit. Er zieht sich ganz zurück und lässt sie zu Atem kommen, bevor er seinen Schwanz zurück in ihre enge, feuchte Fotze treibt und zunächst erneut ihren G-Punkt kratzt.

"Oh." Sie bedeckt einen Teil ihres Gesichts mit ihren Händen und beginnt, ihre Finger in ihren Mund zu stecken. „Ich wünschte, es würde an dieser Stelle bleiben.“

"Hier?" „fragt er, während er mit der Spitze seines Schwanzes in ihren G-Punkt stößt und ihr damit wieder die Luft aus dem Leib schlägt. Es dauert jedoch nur einen Moment, da es schnell vorbeischlüpft, in ihren Gebärmutterhals sticht und sie dazu bringt, in ihre Hände zu schreien. "Tut das weh?" er ist neugierig. Sie nickt, während Tränen über ihr Gesicht laufen. "Soll ich aufhören?"

Sie schüttelt den Kopf, während sie ihre Finger von ihrem Mund nimmt, damit sie sprechen kann. „Hat mir mehr wehgetan. Wenn Sie diese Stelle treffen, fühlt es sich so gut an, dass der Schmerz verschwindet. Je mehr es weh tut, desto besser fühlt es sich an, wenn es aufhört. Schieben Sie es tiefer“, bettelt sie. „Bring mich zum Schreien und Weinen. Ich möchte, dass du mir so weh tust, dass ich es nicht ertragen kann.“

Das lässt sich Simon nicht zweimal sagen. Er packt sie an der Taille und hebt sie auf seinen Schoß, während er sich auf den Rücken legt. Dann zieht er sie von sich hoch und stellt sicher, dass die Spitze seines Schwanzes in ihren G-Punkt drückt, bevor er auf ihre Hüften drückt, wodurch sein Schwanz aus dem schwammigen Gewebe gleitet und ganz nach oben in ihre winzige Gebärmutter gleitet.

Der Kontrast zwischen dem guten Gefühl und dem plötzlich einsetzenden Schmerz ist zu groß für sie. Sie schreit aus vollem Halse, als immer mehr klare Flüssigkeit um die Basis seines Schwanzes spritzt. Ohne nachzudenken greift er unter ihr Hemd, packt und dreht ihre Brustwarzen und versucht, ihr entweder noch mehr Schmerzen zu bereiten oder sie einfach abzulenken.

Sie reagiert, indem sie ihren Kopf nach hinten wirft. Das Weiße ihrer Augen ist wieder sichtbar, während sie zuckt. Ihre Fotze zuckt, sie ergreift seinen Schwanz und drückt ihren G-Punkt dagegen, um den Schmerz zu ersetzen. Auch ihre Gebärmutter zittert an der Spitze, was ihr jedes Mal mehr Schmerzen bereitet. Ihr Körper befindet sich in einem Tauziehen und versucht zu entscheiden, was er ihrem Gehirn sagen soll.

Der Schmerz scheint jedoch zu siegen, da Corey dazu übergegangen ist, sich auf die Zunge zu beißen, nur um den Schmerz noch schlimmer zu machen. „Tiefer“, bettelt sie, während sie sich mit ihren Füßen vom Bett abstößt und sich noch einmal auf seinen Schwanz fallen lässt. Der Kopf steckt jedoch hinter ihrem Gebärmutterhals und sie fickt nur schmerzhaft ihre Gebärmutter. "Schwerer." Sie drückt auf seine Hände und versucht, ihn dazu zu bringen, ihre Brustwarzen noch weiter zu drehen. Ihre Augen flattern und sie ist kurz davor, ohnmächtig zu werden, aber sie reibt weiterhin mit ihrer Gebärmutter an seinem Schwanz, verzweifelt versucht, ihn noch ein bisschen mehr schmerzen zu lassen.

Plötzlich fängt sie wieder an zu schreien, als etwas Heißes ihre Gebärmutter füllt. Simon hat die Kontrolle über sich verloren und füllt nun seine kleine Schwester mit seinem Sperma. Es ist nicht viel, aber für sie fühlt es sich immer noch wie viel an, und natürlich schmerzt jeder Krampf seines Schwanzes in ihrem Gebärmutterhals. Sie summt fast vor sich hin. Sie ist bereits ohnmächtig, als er aufhört.

Anstatt sich zurückzuziehen, liegt er einfach still und wartet darauf, dass sein Schwanz in ihr entweicht. Aus irgendeinem Grund ist dies jedoch nicht der Fall. Es ist zu empfindlich, als dass er sie weiter ficken könnte, aber das Blut schwillt immer noch an. Der Anblick, wie sie auf ihm zusammenbrach, ist immer noch aufregend. Er will sie die ganze Nacht ficken, aber er weiß, dass er warten muss, bis sie wieder aufwacht. Vielleicht kann er sie dazu bringen, verschiedene Stellungen oder sogar Oralsex auszuprobieren. Verglichen mit allem, was er vor zwei Stunden zu wissen glaubte, als sie zu Bett ging, ist jetzt alles möglich.

Ähnliche Geschichten

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

525 Ansichten

Likes 0

Fick sie, bis sie dich liebt

Es ist keine Sekte. Ich weiß nicht, warum ich das überhaupt klarstellen muss. Ich bin zwar von den Toten auferstanden, ja, aber das ist heutzutage mit Schockpaddeln und HLW keine Seltenheit mehr. Ich bin einfach jemand, der sich nach einem Autounfall mehr als vollständig erholt hat. Wie Welpen, die das Klirren der Schlüssel ihres Herrchens hören, war der Eingang zu meiner Wohnung voller aufgeregter Mädchen auf den Knien. Ich bin ihre ganze Welt. Sie kochen und putzen. Sie wachsen ihre Fotzen und tragen dezentes Make-up auf, um ihre Augen und Lippen nur für mich zum Strahlen zu bringen. Sie kaufen unglaublich...

564 Ansichten

Likes 0

Die Stunde des großen Kürbisses - Eine Halloween-Geschichte_(1)

Halloweennacht Linus seufzte laut, wieder einmal auf Enttäuschung gefasst. Jedes Jahr wartete er darauf, dass der Große Kürbis in der Halloween-Nacht erschien, aber es war noch nie passiert. Und das war das Jahr, in dem Sally, das Mädchen, das er liebte, ihn endlich zum Kürbisbeet begleitet hatte. Er wollte wirklich, dass es dieses Jahr passiert, wenn auch aus keinem anderen Grund, als um seine Überzeugungen vor Sally zu bestätigen. Was Sally betrifft, sie konnte nicht glauben, dass sie das tat. Hier war sie, fror sich den Arsch ab, verpasste Halloween für einen Typen, der immer noch eine Decke mit sich herumtrug...

1.2K Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

855 Ansichten

Likes 0

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

631 Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.6K Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

481 Ansichten

Likes 0

Erwachen_(1)

(Eric Sohn) Das Problem bei der Erlangung der vollständigen sexuellen Verwirklichung besteht für Jungen darin, dass sie immer hart sind. Wir wissen nicht warum, wir haben nur eine Ahnung, was die Ursache ist. Im letzten Monat wurde es jedes Mal schwer, wenn ich meine Mutter ansah. Ich meine, es hat nicht geholfen, dass meine Mutter morgens beim Frühstück immer so gut wie nichts trug. Normalerweise ein fast durchsichtiges Nachthemd und Höschen. (Kevin, der Vater) war ein Polizist, der rund um die Uhr arbeitete. Geteilte Schichten und so weiter. Als er seine wunderschöne Frau in seinen Armen hielt und in ihre tiefblauen...

421 Ansichten

Likes 0

Zum Dienen ausgebildet

Ich war oben in meinem Schlafzimmer, während meine Eltern unten ihre jährliche Silvesterparty veranstalteten. Die einzigen Badezimmer befanden sich im Obergeschoss und das Gästebad war von meinem Zimmer aus den Flur hinunter, also hörte ich Leute die Treppe hoch und runter kommen. Ich hatte gerade meinen Pyjama angezogen und saß auf der Bettkante und sah mir Anzeigen in Popular Mechanics an, als sich die Schlafzimmertür öffnete. Es war Mrs. Smythe, die auf der anderen Straßenseite wohnte. Sie trug ein enges blaues Kleid aus Tafata, das einen ziemlich üppigen Körper zeigte. Ich konnte Alkohol in ihrem Atem riechen und nahm an, dass...

1.5K Ansichten

Likes 0

Sexy Anwalt aus dem Süden

Anna ging zu Bett und schmiedete gerade Pläne, als sie hörte, wie ich nach Hause kam. Ich bin in South Carolina und unterstütze Anne bei einem Gerichtsverfahren. Eines der Merkmale des Hauses, das sie mietet, ist, dass es über kein eigenes Badezimmer verfügt. Am nächsten Morgen wartete Anne, bis sie meine Bewegung hörte, und ging dann ins Badezimmer zwischen unseren Zimmern. Sie trug einen Tanga und bedeckte ihre festen Brüste zur Hälfte mit einem Handtuch. Wie sie es vorhergesagt hatte, trifft sie mich im Flur und lässt dabei zufällig ihr Handtuch fallen. Ich starre sie an, während sie großen Wert darauf...

579 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.