Der Hypnotiseur_(0)

371Report
Der Hypnotiseur_(0)

Der Hypnotiseur



Sie war für ein dreitägiges Verkaufsseminar in New York. Als ich in einer kleineren Stadt im Mittleren Westen lebte, kam mir die Stadt so anders, aufregend und auch beängstigend vor. Es war früher Abend des zweiten Tages. Die Seminare waren abgeschlossen und der Rest des Abends stand ihr zur freien Verfügung. Sie duschte, zog sich etwas Bequemeres an und machte sich auf den Weg, das Theaterviertel zu erkunden. Als sie um die Ecke biegt, bemerkt sie einen kleineren Theaterclub mit der Aufschrift „Greatest Hypnotist“ und betritt mit geweckter Neugier den Raum.

Der Club ist klein und dunkel, und die Gastgeberin führt sie zu einem offenen Tisch vor der Bühne. Ein paar Drinks später, entspannter, beginnt die Show und der Hauptdarsteller bittet das Publikum um einen Freiwilligen. Als er das Publikum ansieht, bleibt sein Blick auf ihr hängen und bittet sie, auf die Bühne zu kommen und sich ihm anzuschließen. Etwas verlegen willigt sie ein und er führt sie zu einem Stuhl im hinteren Teil der Bühne, fordert sie auf, sich zu entspannen, und versetzt sie innerhalb weniger Minuten in einen tiefen Hypnosezustand.

In den nächsten 30 Minuten führt er seinen Auftritt vor und sorgt dabei für jede Menge Lacher im Publikum. Dann führt er sie zurück zum Stuhl und gibt ihr mit einem bösen Lächeln einige posthypnotische Vorschläge, auf die sie nur mit seiner Stimme reagieren wird, und dann weckt er sie. Erfrischt und wachsam erinnert sie sich nur daran, wie sie eine gute Zeit hatte, während sie sitzt Sie ging zurück, um ihren Drink auszutrinken, bevor sie zurück ins Hotel ging.

Wenig später klingelt in ihrem Zimmer das Telefon und als sie den Anruf entgegennimmt, hört sie einen Satz in der Stimme, der die Reaktion auslöst, sie sofort wieder in den tiefen hypnotischen Zustand zu versetzen. Die Stimme sagt ihr, sie solle die Tür aufschließen und drei Schritte davon entfernt stehen bleiben. Sie tut, was die Stimme ihr sagt, und 10 Minuten später öffnet der Bühnenhypnotiseur die Tür, betritt den Raum und schließt die Tür hinter sich. Er dreht sich in den Raum und lächelt, während sie dort steht und wartet. Als er auf sie zugeht, sagt er ihr, sie solle sich ausziehen, setzt sich auf den Stuhl und beobachtet, wie sie seiner Bitte nachkommt. Wenn er nackt ist, fordert er sie auf, zu ihm zu kommen und sich vor ihn zu stellen. Er streckt seine Hand aus und lässt seine Finger ihre Haut streicheln, während er sie zwischen ihre Beine schiebt und ihre nackte Muschi streichelt.

Er lässt sie zum Bett gehen und sich auf den Rücken legen, ihr sagen, dass sie allein ist und anfangen, mit sich selbst zu spielen und dabei ihre geheimsten und intimsten Fantasien zu beschreiben. Sie spreizt ihre Beine und zieht ihre Knie hoch, nimmt ihre Finger und beginnt, ihre leicht geöffnete Muschi zu streicheln und zu sondieren, sodass sie feucht wird. Sie beschreibt, wie sie davon träumt, dominiert und wie eine dreckige kleine Schmerzschlampe behandelt zu werden. Etwas, das sie im wirklichen Leben niemals zugeben würde. Sie streichelt ihre Muschi fester und tiefer und erzählt dabei, wie sie in Gedanken benutzt wird. Wie sie mit gespreizten Beinen und gefesselten Knöcheln nach vorne gebeugt an die Bank gefesselt ist. Ihre Handgelenke sind vor und unter ihr gefesselt und gesichert. Sie sieht zu, wie ihr nicht existierender Liebhaber eine Reitpeitsche vom Tablett nimmt und sich hinter sie stellt.

Der Hypnotiseur sitzt zu ihren Füßen auf dem Bett, um eine bessere Sicht zu haben, und hört zu und sieht zu, wie sie fortfährt. Sie erzählt, wie feucht ihre Muschi wird, während sie auf die Streicheleinheiten der Gerte auf ihrem nackten, entblößten Hintern wartet. Wie verletzlich und entblößt sie sich fühlt und wie aufgeregt es sie macht.

Dann landet in ihrem Kopf der erste Schlag auf ihrem nackten Hintern. Ihr Arsch springt vom Bett, als würde sie in ihrer Fantasie einen Ruck nach vorne machen. Sie erzählt, wie feucht der stechende Schlag ihre Muschi gemacht hat, und beschreibt die Flüssigkeit, die an ihren Innenseiten der Oberschenkel auslief. Während er dabei zusieht, wie sie langsam seinen Schwanz streichelt, kann er sehen, wie ihre Finger in und an ihrer Muschi beschäftigt sind.

Wie es anschwillt und rot wird, und ja, die Flüssigkeit davon durchnässt die Decke unter ihr. Sie fährt fort, die mehrfachen Schläge auf ihren Hintern zu beschreiben, während sich ihre Finger noch schneller bewegen, und erzählt, wie ihr Orgasmus dadurch zu wachsen beginnt. Ihr Atem wird schneller, ihre Haut rötet sich vor Farbe und plötzlich zuckt ihre Muschi mit einem leisen, kraftvollen Stöhnen, während ihre Finger sie tiefer und härter streicheln und untersuchen. Im hypnotischen Zustand geschieht für sie alles in Echtzeit. Aus ihrer Muschi strömt eine riesige Menge Flüssigkeit, während sie keuchend, stöhnend und zitternd daliegt. All das und die Macht, die er über sie hat, lassen auch ihn abspritzen. Sie beugt sich vor, um ihre Muschi damit zu bedecken.

Er erzählt ihr, dass andere sie im Raum beobachtet haben und sie nun ebenfalls benutzen wollen. Er erzählt ihr, dass vor ihr zwei Männer stünden. Einer drehte seine Finger in ihrem Haar und zwang ihren Kopf zurück. Er befiehlt ihr, den Mund zu öffnen, was sie tut, während sie auf dem Bett liegt, und sagt ihr, dass der andere ihren Mund ficken und sie wie die Schlampe benutzen wird, die sie ist. Er bewegt sich zu ihrem Kopf, füllt ihren Mund mit seinem immer noch harten, von Sperma triefenden Schwanz und stöhnt über das Vergnügen, das sie bereitet, indem sie ihn lutscht und leckt. Er treibt ihn tiefer in sie hinein und zwingt sie, ihn tief in die Kehle zu nehmen. Ihre Muschi zieht sich wieder zusammen und zuckt heftig, und mit lautem Stöhnen kommt er noch einmal. Während sie ihren Mund füllt, muss sie schlucken, in Gedanken wird sie als Schlampe benutzt, in der sie sich versteckt.

Er zieht seinen mit Sperma gefüllten Schwanz aus ihrem Mund, spricht einen weiteren Satz und sie liegt wieder ruhig da und wartet. Er lächelt und beginnt darüber nachzudenken, wie er sie als nächstes benutzen wird.

Der Hypnotiseur Teil 2

Es ist ein paar Monate her, seit sie von der Verkaufskonferenz zurückkam, und irgendetwas an ihr fühlte sich anders an. Sie hat immer wieder denselben Traum, nämlich den Traum, sexuell benutzt zu werden. Dinge zu tun, von denen sie nur Fantasien hatte, wenn sie allein im Bett war. Dann schlossen sich ihre Augen und ihre Finger entwickelten ein Eigenleben. Als ihr Geist diese intensiven Situationen und Gefühle erschuf, die sich realer anfühlten als gedacht. Ihre Finger kniffen und neckten ihre Brustwarzen, sie streichelten und versohlten ihre nackte Muschi, während sie mit weit gespreizten Beinen da lag.

Mein Gott, dachte sie, wenn mich jetzt jemand so sehen würde, würde ich vor Scham sterben. Miss Priss gegenüber der Außenwelt, während sie hinter ihren verschlossenen Türen jemand anderes wurde. Jemand, der diese intensiven sexuellen Fantasien hatte, auf eine Weise benutzt und erniedrigt zu werden, die jemanden im normalen Sinne des Wortes schockieren würde. Indem sie ihrer Fantasie mit ihren Fingern freien Lauf ließ, erreichte sie einen starken, kraftvollen Höhepunkt, von dem aus sie in einen tiefen, friedlichen Schlaf fiel.

Es war noch dunkel und das Klingeln des Telefons hatte sie so weit geweckt, dass sie es kaum erreichen, abheben und Hallo sagen konnte. Eine tiefe Stimme am anderen Ende sprach ein einzelnes Wort. Es war die Stimme des Hypnotiseurs von der Reise zur Verkaufskonferenz. Während seiner Sitzung mit ihr schrieb er ihre Adresse und Telefonnummer in sein kleines Buch, zusammen mit den besonderen Worten, die er ihr als posthypnotischen Vorschlag gab. Dieses eine Wort versetzte sie sofort in eine tiefe hypnotische Trance und brachte sie wieder unter seine Kontrolle.

Gemäß seinen Anweisungen am Telefon stand sie sofort vom Bett auf und ging ins Badezimmer, wo sie duschte und sich die Muschi rasierte. Mit der Sprühdüse platzierte sie sie an ihrer feuchten Fotze und reinigte sich gründlich, bevor sie herauskam und sich abtrocknete. Sie tat so, als wüsste sie alles, würde sich aber in Wirklichkeit an nichts erinnern. Bekleidet mit einem Rock mit Nylons, ohne Höschen, einer Bluse ohne BH, ihre Brustwarzen rieben am Stoff, wodurch sie hart und erregt wurden, verließ sie das Haus und fuhr zu dem Ort, den die Stimme ihr sagte.

Es war ein bescheidenes Hotel am Rande der kleinen Stadt im Mittleren Westen, in der sie lebte. Als sie dort ankam, ging sie zu der ihr zugewiesenen Zimmernummer, klopfte wie angewiesen und wartete dann.

Er hatte den Parkplatz beobachtet und auf ihre Ankunft gewartet. Nachdem sie geklopft hatte, wartete er einen Moment, bevor er die Tür öffnete und sie aufforderte einzutreten. Es war, als hätte sie keinen eigenen Willen und müsste der Stimme ohne zu zögern gehorchen. Wenn sie der Stimme gehorchte, wusste sie, dass sie sexuelle Gefühle erleben würde wie nie zuvor, und es war für sie fast wie eine Droge. Keiner ihrer Freunde usw. hatte eine Ahnung von ihren tiefsten, dunkelsten sexuellen Wünschen. Diejenigen, in denen sie auf die erniedrigendste Weise behandelt und gedemütigt wurde. Sie wurde gezwungen, die perversen sexuellen Gelüste von Fremden zu befriedigen und erlebte dabei die Freisetzung der intensivsten Orgasmen, die sie je erlebt hatte.

Der Hypnotiseur wusste es und hatte Freude daran, sie während der Zeit, in der er bei ihr war, zu kontrollieren. Äußerlich sah sie aus wie eine schüchterne Schullehrerin, aber innerlich war sie eine versteckte Schmerzschlampe. Einer, der sich danach sehnte, erniedrigt und gedemütigt zu werden. Er sagte ihr, sie solle hereinkommen, vier Schritte von der Tür entfernt stehen und warten. Er schloss die Tür, trat vor sie und sagte ein weiteres der ihr gegebenen Worte. Ihre Haut rötete sich vor Erregung, als sie ihre Kleidung auszog und nur die Nylons übrig ließ. Nachdem sie sie zusammengefaltet und auf die Kommode gelegt hatte, ging sie auf Hände und Knie und wartete gespannt darauf, wie er ihr ein Lederhalsband mit daran befestigter Leine um den Hals legte. Er führte sie in den Nebenraum, wo er bei seiner Ankunft am Vortag alles vorbereitet hatte. Es gab eine Holzbank, an Wand und Decke waren Ringe angebracht. Peitschenstöcke, Gehstöcke, Reitgerten, Paddel, Klammern, Vibratoren, Plugs unterschiedlicher Länge und Durchmesser waren alle ordentlich angeordnet.

Er führte sie zuerst zur Bank, wo er sie in kniender Position sicher fixierte und ihre Handgelenke und Knöchel sowie Riemen um ihre Oberschenkel sicherte. Mit ein paar Anpassungen befestigte er eine steife Bürste direkt unter ihrer entblößten Klitoris und Muschi. Als sie dann ein weiteres Wort sagte, befand sie sich immer noch in einem tranceähnlichen Zustand, nahm aber normal alles um sich herum und alles, was mit ihr geschah, wahr. Ohne Vorwarnung traf die Reitpeitsche ihre Arschbacken und hinterließ einen feuerroten Striemen. Die Intensität ließ sie ohne nachzudenken nach vorne zucken. Ihr Kitzler kam mit den steifen Borsten der Bürste in Kontakt, was ihrem Körper noch mehr Unbehagen bereitete. Wieder schlug die Ernte ein und löste die gleichen Reaktionen aus. Ihr Geist wollte vor Scham aufschreien, aber ihr Körper erweckte etwas tief in ihrem Inneren. Ein warmes, samtiges Gefühl begann langsam wie ein kleiner Funke und brachte eine lange ruhende Erregung mit sich. Wieder traf die Gerte immer wieder auf ihren entblößten Hintern und hinterließ leuchtend rote Streifen. Ihre Fotze war tropfnass, ihre Brustwarzen waren so hart wie nie zuvor und schmerzten vor Lust. Sie atmete stoßweise, dachte sie, wie konnte ihr das passieren?

Sie spürte hinter sich eine Bewegung und dann wurde ihr eine Augenbinde über die Augen gelegt und fest befestigt. Als nächstes spürte sie, wie Finger ihre Brustwarze nach unten zogen, bevor eine Klemme daran befestigt wurde. Und dann das Gleiche mit ihrer anderen Brustwarze. Die Klammern hatten scharfe Zähne, die in ihre Brustwarzen schnitten, und obwohl der Schmerz stark war, stellte sie fest, dass ihre Fotze immer feuchter wurde. Der Versuch, überhaupt etwas zu hören, war sinnlos. Wie zuvor streichelte die Peitsche ohne Vorwarnung ihren misshandelten Hintern und ihre Hüften. Die Spitzen greifen unter sie und streichen über ihre geklemmten Brustwarzen. Unfähig, sich zurückzuhalten, stieß sie nach vorne und spießte ihre Klitoris- und Schamlippen noch einmal auf den steifen Borsten auf. Sie hatte die intensivsten Orgasmen aller Zeiten und verlor dabei fast das Bewusstsein.


Dabei sprach er kein Wort. Als ihr nackter Körper gut genug für ihn markiert war, war er hart und bereit. Die Aktivität, sie zu benutzen, erregte ihn zu neuen Höhen. Er zog seine Kleidung aus, befreite seinen harten Schwanz und stellte sich hinter ihren roten und markierten Hintern. Er konnte sehen, wie die Fotzennässe in großen Mengen von ihr tropfte und er griff mit seiner Hand unter sie, fing etwas auf und schmierte ihr Arschloch. Dann ergriff er ihre Taille mit seiner Hand und legte seinen Schwanz gegen ihr Rosenknospen-Arschloch, drückte ihn in einem kontinuierlichen Zug, dehnte sie und füllte sie vollständig aus.

Es war fast zu viel für sie, sie schrie auf, konnte aber den Angriff auf ihr Arschloch nicht stoppen. Sie wurde wie eine gewöhnliche Schlampe genommen und benutzt und hatte kein Mitspracherecht, aber dennoch wurden die Gefühle, die geweckt wurden, mit jedem neuen Angriff und jeder neuen Erniedrigung nur stärker. Sie erreichte in dieser Zeit immer wieder ihren Höhepunkt. Als er spürte, wie sein Schwanz in ihr noch härter wurde, zog er sie fest an sich und begann, tief in ihren Eingeweiden abzuspritzen. Sie konnte die pumpende Bewegung seines Schwanzes spüren, als ihr Arschloch ihn fest umklammerte und noch mehr heißes Sperma tief in sie hineindrückte, und sie erreichte noch einmal ihren Höhepunkt, indem sie nach vorne auf die Bank fiel, ohne sich darum zu kümmern, dass ihre missbrauchte Fotze und ihre Klitoris dagegen lagen steife Bürste.

Sie war sich der gesamten Sitzung bewusst, konnte sie aber nicht stoppen. Ihr Verstand ließ zu, dass sie es auf normale Weise erlebte, erlaubte ihr jedoch nicht, den stärkeren mentalen Einfluss, den er durch die Hypnose darauf hatte, außer Kraft zu setzen.

Er zog seinen jetzt leeren Schwanz aus ihrem Arsch und stellte sich vor sie. Er packte ihr Haar mit einer Hand, hob ihren Kopf von der Bank, packte mit der anderen seinen Schwanz und wischte ihn von jeglichem Sperma usw. auf ihrem Gesicht, ihren Wangen und Lippen ab, bevor er sie losließ. Sie konnte angesichts der völligen Erschöpfung und der intensiven Orgasmen, die ihren Körper erschöpft und an Energie gesaugt hatten, nicht einmal den Kopf heben und lag schlaff auf der Bank.

Der Hypnotiseur ließ ihre Handgelenke, Knöchel und Oberschenkel los und half ihr mithilfe der Leine, zurück in den ersten Raum zu führen, wo in der Ecke eine Kette im Boden lag, die an einem Ring befestigt war. Er befestigte den Ring an ihrem Halsband und schob das Bettzeug näher heran, damit sie darauf klettern konnte. Er sagte noch einmal etwas zu ihr und sie fiel in einen tiefen Schlaf und fragte sich, ob es real war oder ob sie träumte.

Kapitel 3

Das Klingeln des Telefons holte sie langsam aus dem Tiefschlaf, als würde sie in dickem Sirup laufen. Endlich öffnete sie ihre Augen und blickte auf einen schönen sonnigen Morgen, während ihre Hand nach dem Telefon griff.

Hallo, sagte sie. „Guten Morgen“, sagte die Stimme am Telefon. Es kam ihr einigermaßen bekannt vor, auch wenn sie es nicht ganz erkennen konnte. Leise, fast ein Flüstern, sprach die Stimme zu ihr, und dabei wurde sie sehr entspannt und ein warmes Gefühl erfüllte sie völlig. Die Stimme erwähnte einen Satz, und obwohl sie völlig wach war und sich ihrer Umgebung bewusst war, konnte sie sich nicht davon abhalten, zur Tür zu gehen und sie aufzuschließen, bevor sie zurück ins Schlafzimmer ging. Dort zog sie ihr Nachthemd und Höschen aus, bevor sie sich auf das Bett legte. Sobald sie sich hinlegte, war sie bewegungsunfähig, fast so, als wäre sie gefesselt. Sie konnte nur warten.

Er öffnete die Tür und betrat ihre Wohnung, schloss die Tür hinter sich ab. Als er dann ins Schlafzimmer ging, blieb er stehen, um ihren nackten Körper zu betrachten, und ging mit einem Lächeln hinüber und stellte sich an die Bettkante. Er sah, wie ihre Augen seiner Hand folgten, als er nach unten griff und mit der Spitze seiner Finger zuerst eine Brustwarze und dann die andere streichelte. Seine Berührung war elektrisierend. Ihre Brustwarzen wurden sofort hart und eine Welle der Lust durchströmte sie, um zwischen ihren offenen Schenkeln zu explodieren und ihre Muschi nass zu machen. Seine Finger wanderten langsam nach unten, und das Vergnügen nahm an Intensität zu, je näher sie ihrer nassen Muschi kamen.
Es wurde fast, aber nicht ganz unerträglich. Schauer liefen über ihre Haut, und als seine Finger über ihre Muschi strichen, explodierte sie mit einem atemberaubenden Orgasmus.

Er sprach sanft mit ihr und erzählte ihr, als er sie zum ersten Mal im Publikum sah, dass er ihre geheimen Wünsche kenne, fast so, als hätte sie sie aufgeschrieben. Er erzählte ihr, wie er mit der Kraft der Suggestion begann, die Barrieren aufzubrechen, die sie für sich selbst errichtet hatte, um sie zu verbergen. Die Zeiten, in denen sie auf all diese Arten ausgenutzt wurde, waren real und kein Traum, wie sie geglaubt hatte. Die von ihm aufgenommenen Videos von ihr waren echt. Die Gefühle, die sie während dieser Zeit empfand, waren ebenfalls real und nicht durch Hypnose verursacht. Er erzählte ihr, dass sie nun ihm gehöre und ihm allein gehöre, um sie zu nutzen und ihr Training noch mehr fortzusetzen. Er erzählte ihr, wie sehr er es liebte, sie mit der Reitpeitsche, dem Stock, den Paddeln usw. zu markieren, und dass ihm die Art und Weise gefiel, wie sie darauf reagierte.

In diesem Moment verstand sie es endlich und der Ausdruck in ihren Augen und das Lächeln auf ihrem Gesicht waren ihm Beweis genug. Er ging zu der Tasche, die er mitgebracht hatte, und entfernte zuerst die Nippelklammern. Zuerst drückte er einen, dann befestigte er die Klammer. Dann tat er dasselbe mit dem anderen. Als sie befestigt waren, biss sie sich mit anfänglichem Schmerz auf die Lippe, aber schon bald wich der Schmerz durch beginnende Lust. Er nahm weitere Klammern aus der Tasche, bewegte sich zwischen ihren gespreizten Beinen und befestigte die erste Klammer, indem er an ihren Schamlippen zog. Beim ersten Biss der Klammer kam ein hörbares Stöhnen über ihre Lippen. Er zog an der anderen und befestigte die Klammer ebenfalls daran. Sie stöhnte noch einmal. Ein leicht in die Ferne gerichteter Blick war in ihren Augen. Ja, dachte sie und sagte im Stillen: Das ist es, wonach ich gesucht habe. Zur Verwendung auf die versauteste, raueste und perverseste sexuelle Art und Weise. Um es zu besitzen und zu nutzen, wann immer er wollte.

Der Hypnotiseur #4

Er beugte sich vor und seine Lippen umschlossen ihren entblößten Kitzler. Saugen Sie fest daran, sodass es sich nach oben ausdehnt, bevor Sie es anheben und dann die letzte Klammer darauf platzieren. Als die gerillten Zähne in das Fleisch ihrer empfindlichsten Stelle an ihrem nackten Körper bohrten, bewegten sich ihre Hüften vor Schmerz nach oben und lösten erneut einen kraftvollen Orgasmus aus. Nässe floss aus ihrer Muschi und durchnässte die Wäsche unter ihr. Er lehnte sich zurück und lächelte, während er sie beobachtete. Er griff noch einmal in die Tasche und holte einen mittelgroßen Analplug heraus. Er nahm seinen Finger und tastete zuerst ihre feuchte Muschi ab, dann begann er, ihren Arsch zu schmieren, indem er ihn langsam mit den Fingern fickte. Das Einführen seines Fingers führte dazu, dass sie sich zunächst zusammenzog, doch als er fortfuhr, entspannte sich ihr Hintern und öffnete sich leicht für ihn. Er entfernte seine Finger, legte die Spitze des Plugs gegen die Öffnung und begann, ihn langsam tief in sie hineinzuschieben.

Oh Gott, dachte sie. Es ist so groß, dass ich das Gefühl habe, als würde ich in zwei Teile geteilt. Sie verspürte ein noch nie dagewesenes Völlegefühl und schließlich war es vollständig eingeführt. Ich fühle mich so hilflos und böse, dachte sie. Aber sie war auch sehr erregt und wollte mehr.

Ein Wort verließ seine Lippen und sie konnte sprechen. Ja!! Sie schrie auf. Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa Bitte hör nicht auf, benutze mich, verletze mich, wie du willst. Ich gehöre zu dir und das Gefühl der Erregung wuchs mit jeder Aussage. Sie sah zu, wie er aufstand und die Reitpeitsche aus der Tasche nahm. Sie lag hilflos da, als er an ihre Seite trat und mit einer schnellen Bewegung erst eine Brust, dann die andere traf und stechende rote Spuren hinterließ. Ihr Körper zuckte nach oben und ihr Kopf wurde nach hinten geworfen, als ein scharfes Keuchen über ihre Lippen kam. Noch einmal wiederholte er dasselbe mit den gleichen Ergebnissen. Mit brennenden Titten und sprudelnder Fotze ließ sie sich wieder auf dem Bett nieder. Er ließ die Gerte über ihre Brüste gleiten, bewegte sie nach unten über ihren Bauch, bis sie über ihrer Muschi anhielt, und bewegte sie leicht hin und her.

Noch einmal, ohne Vorwarnung, schlug er ihr auf die Innenseiten der Oberschenkel. Sie schrie einmal, bevor er damit ihren eingeklemmten Kitzler peitschte, nicht nur einmal, sondern zweimal schnell. Ihr Körper zuckte erneut, der Flüssigkeitsstrom strömte erneut aus ihrer offenen, entblößten Fotze, während ein leises Stöhnen über ihre Lippen kam. Lächelnd legte er die Gerte ab, griff zwischen ihre Beine und entfernte den Analplug, wobei er ein gedehntes, mit Fotzensaft bedecktes Arschloch zurückließ.

Sie sah zu, wie er seine Kleidung auszog und mit jeder Hand einen Knöchel nahm, ihre Beine nach oben und hinten schob, bevor er sie auf seine Schultern legte. Dann griff er nach unten und führte seinen Schwanz, drückte ihn in ihren wartenden Arsch und vergrub ihn mit einem gleichmäßigen Stoß tief. AHHHH, schrie sie, ihr Körper war von vollkommenen und intensiven Gefühlen der Lust erfüllt, als er begann, ihren Arsch mit tiefen, harten Schlägen zu ficken. Sie hatte sich noch nie zuvor so benutzt und unterwürfig gefühlt. Er streichelte hart und tief ihren offenen Arsch und es dauerte nicht lange, bis er mit einem letzten Stoß und einem leisen Stöhnen sein Sperma tief in sie schoss. Sie spürte, wie das heiße Sperma tief in ihren Arsch spritzte, und das löste erneut einen kraftvollen Orgasmus aus. Ihr Arschloch verkrampfte sich dabei unkontrolliert um seinen harten, spritzenden Schwanz.

Befriedigt zog er seinen Schwanz aus ihrem Arsch und sah zu, wie das Sperma daraus tropfte. Er griff über sie hinweg und zog zuerst eine und dann die andere Brustwarzenklemme von ihren wunden, misshandelten Brustwarzen. Dann wiederholte er die Bewegung mit den Klammern, die an ihren geschwollenen, wunden Schamlippen und ihrem Kitzler befestigt waren. Jeder von ihnen schickte einen Schmerz-/Luststrahl durch ihren Körper, als er grob aus ihrem Fleisch gezogen wurde.

Ich brauche keine Hypnose mehr, sagt er Ihnen. Es ist wahr, du hattest das Gefühl, wiedergeboren worden zu sein, um endlich der zu sein, der und was du bist, SEIN EIGENTUM. Um ihm zu gefallen und für ihn zu tun, was auch immer von dir verlangt wird. Ein letztes Wort von ihm und Ihr Körper ist wieder bewegungsfähig. Ihre Hände umfassen Ihre Brüste und Brustwarzen und reiben sie sanft. Anschließend gleiten Ihre Finger sanft nach unten über Ihre zarte Haut, um Ihren noch empfindlichen Kitzler zu streicheln. AHHHHHH, du stöhnst leise, als du wieder einmal beginnst, erregt zu werden.

Spreiz deine Beine, sagt er dir, während er am Fußende des Bettes sitzt. Spiel mit deiner Muschi und spritze für mich ab, während ich zusehe. Immer noch ein wenig verlegen, tust du, was er gesagt hat, und innerhalb weniger Minuten kommst du zum letzten Mal. Dann legt er Ihnen ein Lederhalsband um den Hals und führt Sie mit einer daran befestigten Leine vom Bett zu einem Ring, den er in der Nähe der Ecke im Boden platziert hat. Er nimmt eine am Ring befestigte Kette, befestigt sie am Halsband und verschließt es. Wenn du zu ihm aufschaust, lächelst du, während du zusiehst, wie er vor dir steht und sanft seinen Schwanz streichelt, der langsam hart wird. Er greift nach unten, legt seine Hand auf deinen Kopf und dreht seine Finger in dein Haar. Er nimmt seine andere Hand und hält seinen harten Schwanz, zieht dein Gesicht zu ihm, während sich dein Mund öffnet und du tief daran saugst. Dann legt er beide Hände auf deinen Kopf und beginnt, deinen Mund zu ficken. Sie können Ihr Sperma zusammen mit seinem riechen und schmecken und zu Ihrer Überraschung gefällt es Ihnen sehr gut. Er beginnt schneller und tiefer zu streicheln und würgt dich manchmal, während sein Schwanz deinen Hals hinunter und zurück gleitet. Du spürst, wie er noch härter wird und mit einem lauten Stöhnen zieht er dein Gesicht an seine Schamhaare und spritzt dir heißes Sperma in den Hals. Wenn du so schnell wie möglich schluckst, erstickst du immer noch, und schließlich zieht er etwas zurück und willkommene Luft füllt deine Lungen, während du weiter an seinem Schwanz leckst und lutschst, bis alle Spuren seines und deines Spermas verschwunden sind. Er wischt mit seinem Schwanz über deine Wangen und tritt einen Schritt zurück, während du dich zurücklehnst und dich zum Schlafen hinlegst, bis er dich wieder benutzt.

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

1.7K Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Süßigkeitenladen

Okay, fangen wir mit den Details an. Ich bin 16 Jahre alt, ungefähr 6 Fuß groß und wiege durchschnittlich ungefähr 75 kg. Oh, und mein Name ist Frank (ich weiß, dass es heutzutage ein schlechter Name ist). Es war das Ende der Sommerferien und ich kam gerade vom Donna-Kebab-Laden zurück, als ich das Mädchen sah, das in meinem Erdkundeunterricht war, und ich mochte sie insgeheim. Ihr Name ist Brenda, sie ist ungefähr 5 Fuß 7 Zoll groß und sie war auf der schlanken Seite, aber nicht zu sehr, ihre Titten sind nicht die größten in der Schule, aber sie sah immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schweineschlampe

Ich wurde von 37 Männern in einem schmutzigen VIP-Raum ganz oben in einer Bar in New York gangbangt, mein Mann nahm mich mit zu einer Party und ging mit einem anderen blonden Mädchen, ich saß ganz alleine an der Bar, als 15 Männer auf mich zukamen, sie sagte mir, ich sei sehr schön und fragte, ob sie ein paar Fotos von mir machen könnten, ich sagte ok, aber sie sagten, es sei zu voll in der Bar, können wir in einen Raum gehen, wo es etwas ruhiger ist, sagte ich ok, einer von Die Männer brachten mich nach oben, in einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Erpressung & Gurken

Dies ist ein Werk der Fiktion. Erstmal schreiben, konstruktive Kritik immer erlaubt, nicht so viel Sex drin verzeiht mir wollte ich die Charaktere vorstellen. ERPRESSUNG & GURKEN „Wir sollten ein paar Gurken holen“, hörte ich ein Mädchen sagen. Ich, Justin Hunter, saß alleine in einer der vier Cafeterias der Forrester University. Dieser hier war der drittgrößte und das Mädchen, das sagte, dass er an einem Tisch gegenüber meinem saß. Ich war gerade mit dem Essen fertig, als diese beiden Mädchen kamen, um sich an einen Tisch neben mir zu setzen. Sie saßen Seite an Seite auf einem Viersitzer mit zwei leeren...

999 Ansichten

Likes 0

Im Tierheim gehämmert

Ich bin ein 35-jähriger Mann, der allein in einer abgelegenen Hütte im Wald lebt. Ich bin 1,80 m groß, habe blonde Haare und blaue Augen. Ich hatte noch nie ein Problem Damen nach Hause bringen. Ich bin Tierarzt und habe ein Büro in der Stadt. Außerdem arbeite ich an den Wochenenden ehrenamtlich in einem Tierheim. Die Besitzer Hunde zu retten und ein Zuhause für sie zu finden, sobald ich sie untersucht habe. Manche kommen rein Ziemlich schlechter Zustand, so dass sie etwas länger brauchen, um zu heilen. Andere sind schön Hunde, die einfach irgendwo ausgesetzt wurden. Der nächste Nachbar wohnt 24...

844 Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

787 Ansichten

Likes 0

Sucht_(0)

Genießen Sie die Geschichte und hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Sucht „Also Doc, ahh, verrückte Frage – ist es möglich, ähm, süchtig nach einer Person zu sein?“ Es war eine verrückte Frage und Tom war es etwas peinlich, sie überhaupt zu stellen, aber es war eine Frage, über die er sich schon seit Tagen Gedanken gemacht hatte. Der Arzt, eigentlich Psychologe, war ein bebrillter Mann in den Fünfzigern mit schütterem Haar, der in seinen über zwanzig Berufsjahren schon viel Verrückteres gehört hatte. Er war sich bewusst, dass Tom es ernst meinte und er mehr Informationen brauchte, bevor er antworten konnte. „Glauben...

872 Ansichten

Likes 0

Fast erwischt

Ich sage: Nun, hier sind wir... wir haben uns alle drei im Restaurant niedergelassen. Wir haben unser Essen bestellt und warten einfach Ich sage: Wir reden über nutzlose Dinge wie das Wetter und so weiter. Aber wir kommen immer wieder darauf zurück, wie hinreißend du aussiehst. Würden Sie bitte bitte beschreiben, was Sie tragen würden? Du sagst: Ich trage ein kurzes schwarzes Kleid, das etwa bis zur Hälfte meiner Oberschenkel reicht, und ein kleines Stück Spitze am Saum, dazu passende schwarze Absätze von 5 cm mit einer silbernen Schnalle am Riemen. Geglättetes Haar, das anmutig fällt, und ein wenig Eyeliner, um...

696 Ansichten

Likes 0

Teil 5 – Sue wird zum Star_(0)

Teil 5 ist die Fortsetzung von Teil 4… Sie ließ vor Scham den Kopf hängen, ihre Brust pochte und schmerzte und war inzwischen fast schwarz, dann sagte der Typ zu ihrem Entsetzen. Nun, wenn man ihn nicht gedrückt hält, kommen die Bälle wieder rein. Er steckte alle Bälle in den Beutel und begann ihn dann wie ein Pendel zu schwingen. Sue stieß einen lauten Schrei aus und sagte: „Nein, hör auf, bitte lass sie weg.“ Können wir dich in den Arsch ficken? Der Typ sagte: „Ja, ja, komm einfach raus.“ 'Bist du dir sicher'. „Ja, zieh es aus.“ Langsam entfernte er...

578 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.