Der Harem des Schurken Buch 2, Kapitel 10: Die Leidenschaft des Hermaphroditen

265Report
Der Harem des Schurken Buch 2, Kapitel 10: Die Leidenschaft des Hermaphroditen

Der Harem des Schurken

Buch Zwei: Rogue's Wicked Harem

Zehnter Teil: Die Leidenschaft des Hermaphroditen

Von mypenname3000

Urheberrecht 2018

Hinweis: Danke an B0b und WRC 264 für das Beta-Lesen.

Kapitel achtundzwanzig: Inspirierende freche Kunst

Sven Falk – Der Wald von Lhes, Die Strifelands von Zeutch

Nathalies süßer Mund fühlte sich wunderbar an, als sie meinen Schwanz von Aingeals Muschisäften saugte und ihre Zöpfe über meine Schenkel schwappten. Ich stöhnte, die Lust raste meinen Schwanz hoch und runter, als ich zum aoi si hinüberblickte. Ihr Schwanz schrumpfte wieder zu einem kleinen Kitzler zusammen und verschwand in den rosa Falten ihrer Muschi. Ihre Haut hatte so eine einzigartige Farbe. So dunkel. Noch schwärzer als die Farbe einer halanischen Bauchtänzerin. Sie saß am Eingang des Zeltes, ihre großen Brüste hoben und senkten sich, ihre gelben Augen huschten zu mir hinüber.

Sie waren flach, unergründlich. Was ging ihr durch den Kopf? Was hielt sie vom Harem? Sie war einfach aus dem Nichts aufgetaucht. Ihre Ankunft war rechtzeitig erfolgt, aber sie hatte nicht das Gefühl, zu uns zu gehören. Sie saß getrennt vom Harem.

Sie hat so seltsame Wünsche in mir geweckt. Wenn sie ihren Schwanz raus hatte, war das Ficken eines der heißesten Dinge auf der Welt. Ihr weiblicher Körper, ihre Titten so groß und üppig, kontrastierte mit ihrem Schwanz. Ihre Titten hoben sich, als sie zustieß, ihr Gesicht verzog sich, ihr Stöhnen war so sanft und wunderschön. Mein Schwanz pochte und zuckte in Nathalies Mund.

Koras lautes Gähnen zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Meine Schwester bedeckte ihren Mund, während ihr Rücken sich wölbte, ihre Brüste wackelten vor mir, das rubinrote Amulett schwankte zwischen ihnen. Ihre Brustwarzen, die diese prallen Titten überragten, stießen hart und rosa vor sie, die blühende Ranke wickelte sich um ihre linke Brust. Ihr Gähnen verwandelte sich in ein schwüles Stöhnen. Ihre Augen flatterten für einen Moment.

Dann landete ihr saphirblauer Blick auf mir.

Sie lächelte mich an, die Erschöpfung auf ihrem Gesicht schmolz dahin. Sie kroch zu mir hinüber, ihre Titten schwangen vor ihr, einer ihrer beiden Zöpfe rutschte von ihrer Schulter, um vor ihr herunterzubaumeln, ein goldenes Seil, das hin und her schwingte. Sie erreichte mich und drückte ihren Körper gegen mich, während Nathalie weiter saugte. Lust durchströmte mich, Nathalies Lippen schlossen sich fest um meinen Schwanz und sie verehrte mich.

„Du willst sie ficken, nicht wahr, mein Bruder?“ Kora schnurrte, ihre Lippen berührten fast mein Ohr. Die Geräusche des Waldes, der Schrei einer Eule und das Rauschen der Bäume wurden gedämpft, als meine Lust anschwoll.

"Nathalie?" fragte ich und starrte auf das Mädchen hinunter, wie sie mich liebte. Meine Sexsklavin blickte mich mit ihren blauen Augen an, ihre Hüften wackelten von einer Seite zur anderen, als sie ihren Mund noch schneller bewegte. Meine Aufmerksamkeit schien sie zu inspirieren, schneller zu saugen. "Stets."

Kora knabberte an meinem Ohr. „Sei nicht dämlich. Ealaín.“

Meine Augen huschten zurück zum aoi si. Sie starrte mich an, ihre gelben Augen liefen an meinem nackten Körper auf und ab. Sie lehnte sich zurück, ihre weichen Brüste schwankten. Ihre Brustwarzen waren so dunkel wie ihre Haut, zwei Obsidianspitzen ragten aus ihren Brüsten hervor und winkten.

„Ja“, gab ich zu. Wollte Ealaín mich ficken? Sie sah mich nicht an wie eine Frau, die gefickt werden will. Es fühlte sich... prüfend an. Als würde sie mich studieren, eine Philosophin, die einen neuen Text untersucht. Ich hatte einen ähnlichen Ausdruck in den Augen der Gelehrten am College of Az gesehen, die über eine neue Idee nachdachten und abwägten, ob sie ihnen gefielen oder nicht.

„Dann geh und genieße sie.“ Kora schnippte mit ihrem Ohr. „Sie ist aufregend. Ich mag sie. Ich möchte, dass Sie beide miteinander auskommen.“

„Sie hat diese großen Titten“, sagte ich, als Ealaín ihre Schenkel auseinanderspreizte, eine einladende Geste.

„Und die liebst du, mein Bruder.“

Nathalie saugte stärker.

Ich streichelte ihr Haar. „Ich mag deine kleinen Titten auch.“

Sie stieß ein kleines Wimmern über meinen Schwanz aus. Dann ließ sie ihren Mund mit einem feuchten Plopp davon gleiten. „Das weiß ich, Meister.“

„Er liebt unsere kleinen Titten“, sagte Zanyia und hob ihr Gesicht von Aingeals Schenkeln, mein Sperma und die Muschisäfte der Fee befleckten ihr Gesicht.

„Geh und fick sie, mein Mann“, sagte Aingeal mit einem ungezogenen Funkeln in ihren Augen. „Du weißt, dass du sie schlagen willst.“

„Geiler Perversling“, sagte Kora und knabberte an meinem Ohr.

Ealaín fuhr mit den Händen über ihre Schenkel bis zu ihren nassen Falten. Der Blick in ihren Augen, der mir immer noch das Gefühl gab, ein Text zu sein, der auf seine sachliche Richtigkeit hin untersucht wird, war auch einladend. Tau glitzerte auf den rasierten Lippen ihrer Muschi, ihre Schamlippen waren fett und prall, ihre rosafarbenen Freuden lugten zwischen ihnen hervor.

Mein Schwanz pochte. Ich kroch zu ihr hinüber, mein Schwanz schwankte hart vor ihr. Die Halbgöttin stieß ein schnurrendes Stöhnen aus, das mich dazu inspirierte, schneller zu ihr zu gelangen. Zanyias verschwommenes Geschwätz streifte meine Seite, als ich an ihr vorbeiging, und der enge Hintern der Lamia wackelte hin und her, als sie sich an Aingeals Muschi labte.

„Sven“, sagte Ealaín. „Sollen wir deine Schwester mit ein bisschen Leidenschaft anstecken?“

„Ist das alles, woran du denkst?“ fragte ich sie, meine Hände berührten ihre durchtrainierten Schenkel. Sie hatte Kraft unter ihrer seidigen Haut. Ich ließ meine Hände an ihnen hinuntergleiten und liebte das Gefühl von ihr, als sie tief einatmete, ihre großen Titten wackelten und schwankten.

„Das ist mein Ziel. Ich bin ihre Muse.“ Sie leckte meine Lippen. „Deine Schwester hat Talent, das gefördert werden muss. Und ich will es einfach aufblühen sehen. Nicht wahr?“

„Ja“, antwortete ich ohne nachzudenken. Ein Anflug von Schuld durchfuhr mich. Ich hatte Kora in dieses Schlamassel hineingezogen. Meine Beziehung zu Prinzessin Ava hatte dazu geführt, dass Prinz Meinard unsere Eltern und unsere Schwester getötet hatte. Sie war meinetwegen auf der Flucht. Sie hätte das Land verlassen und einen anderen Rithi-Tempel zum Lernen finden können. Aber sie blieb bei mir und wollte mir helfen, Prinz Meinard zu vernichten.

Sie hat es also verdient, dass ihre Kunst geschaffen wird. Und wenn Ealaín ihr helfen könnte, dann … gut.

„Ich möchte sehen, wie ihre Kunst gedeiht“, sagte ich, als ich mein Gesicht an Ealaíns große Brüste lehnte.

Ihre dunklen Arme schlangen sich um meinen Hals und zogen mich in diese üppigen Titten. Ich stöhnte, als sie sich so wunderbar um mein Gesicht anfühlten. Ich drückte diese weichen Hügel und drückte sie in meinen Kuss. Ich atmete ihren Duft ein, süß und feminin. Ich schauderte, mein Schwanz pochte, als meine Lippen an den inneren Hängen ihrer Brüste knabberten.

Sie stöhnte, ihr Rücken wölbte sich, ihr Körper zuckte und wand sich, als ich ihre Titten liebte. Ich knabberte und saugte an ihrem Fleisch, liebte sie, machte sie wild. Ich küsste und stöhnte, mein Kopf drehte sich hin und her, als ich ihre Brüste liebte. Meine Hände drückten sie, meine Finger sanken in ihre wunderbaren Hügel. Sie glitten bis zu ihrer Spitze und strichen über ihre Brustwarzen.

Sie stieß ein Stöhnen reiner, weiblicher Lust aus. Mein Selbstvertrauen schwoll an, als ich dieses Geräusch hörte. Ihre Reaktion. Ihre Arme entspannten sich um meinen Hals, ihre Hände glitten über meinen Rücken. Ihre Finger streichelten mein Fleisch, entblößten mich, schickten Feuer durch meinen Körper.

Mein Schwanz pochte.

„Mmm, ja, deine Schwester beobachtet uns“, schnurrte die aoi si. Ihre Stimme klang jetzt wie flüssige Leidenschaft. „Sie wird so inspiriert, wenn sie sieht, wie du mit meinen Titten spielst.“

„Das sind Kohlmeisen“, stöhnte ich, als meine Finger fest in ihre Brustwarzen kniffen.

Sie wimmerte, ein Geräusch, das meinen Schwanz hart pochen ließ. Ich rollte ihre Noppen zwischen meinen Fingern und drehte sie. Ich streckte ihre kissenartigen Hügel aus, indem ich an ihnen zog. Ich hob mein Gesicht von ihren Brüsten und beobachtete, wie ihre Brust wackelte und schwankte.

Ich ließ ihre Noppen los und liebte die Art und Weise, wie sie in ihre normale Form zurückwackelten. Ihre Fingernägel kratzten über meinen Rücken. Sie wollte dies. Ich habe ihr Vergnügen bereitet. Ich liebte es, eine Frau zu entzücken. Es gab nichts Aufregenderes, als einer Frau Glückseligkeit zu schenken. Sie zum Schaudern und Stöhnen und Stöhnen zu bringen. Ihren Körper mit meinem Geschick zu beherrschen. Frauen waren nicht wie Männer. Sie kamen einfach nicht von einer kleinen Stimulation.

Man musste mit ihren Körpern spielen.

Meine Hände lösten sich von ihren Brüsten, als ich mich hinunterbeugte und an ihrer Brustwarze saugte. Ich knabberte mit meinen Lippen an ihrem fetten Knubbel und schnippte dann mit meiner Zunge um sie herum. Sie stieß ein weiteres Stöhnen aus, als sie ihren Körper zurück auf die Bettrolle sank.

Ich folgte ihr, mein Schwanz pochte und schmerzte.

Ich saugte und knabberte an ihren Noppen und betete sie an, während ich mit ihr spielte. Ich streichelte ihre Seiten und ihren Körper. Ich liebte das seidige Gefühl ihrer Haut. Ihr Stöhnen wurde lauter und lauter, als ich ihre Brustwarze liebte. Ich saugte fester und verschlang ihre Aerola.

„Sven“, stöhnte sie, als meine Finger über ihren Bauch strichen. „Oh, ja, ja, inspiriere deine Schwester! Zeige ihr deine Leidenschaft. Bring mich zum Kommen.“

„Ja, mein Bruder“, stöhnte Kora mit belegter Stimme. Ich wette, Nathalie spielte mit ihrem Körper und liebte meine Schwester wie mich. „Zeig mir deine Leidenschaft. Bring sie zum Abspritzen wie alle Schlampen.“

„Ooh, darin ist er gut“, sagte Aingeal mit so kehliger Stimme, dass Zanyia schnurrte, während sie immer noch an der Fotze meiner Feenfrau leckte.

Die Leidenschaft in der Stimme meiner Schwester und das Vertrauen in Aingeals jagten einen heißen Schauer durch meinen Körper. Ich wechselte die Brustwarzen und griff ihre andere an. Ich saugte so viel von ihrem Knubbel und Warzenhof in meinen Mund, wie meine Hände über ihre Seiten schossen und sich zwischen ihre Schenkel schoben.

Ich fühlte das rasierte Fleisch ihrer Muschi mit meinen beiden Fingern. Sie stöhnte lauter, als ich sie streichelte. Meine Finger streichelten ihr saftiges Fleisch. Ich erkundete ihre dicken Schamlippen und streichelte ihre angeschwollenen Schamlippen zwischen meinen Fingern. Ihr Saft bedeckte meine Finger, ihre Leidenschaft war klebrig und schmerzte danach, genossen zu werden.

Ich stöhnte über ihren Knubbel, als ich einen Daumen in ihre Fotze schob. Ich versank in ihren heißen Tiefen. Ihre Wände drückten darauf, mein Schwanz pochte vor Neid. Ich wollte in ihr sein. Fick sie. Ich wollte meinen Schwanz in ihre flüssigen Tiefen stoßen und sie zum Explodieren bringen.

„Oh ja, Sven“, wimmerte sie. „Ach, das ist es. Zeige deiner Schwester deine Leidenschaft.“

Ich schob den Daumen meiner anderen Hand auch in ihre Tiefen. Ich pumpte sie beide in und aus ihr heraus und liebte die seidige Hitze ihrer Fotze. Ich stöhnte über ihre Brustwarze, saugte und knabberte an diesem fetten Knubbel, was ihr noch mehr Vergnügen bereitete.

Sie zitterte und stöhnte, ihre Leidenschaft hallte durch unser Zelt und vermischte sich mit Kora und Aingeal. Ihre Stimme vermischte sich mit der Leidenschaft meines Harems. Ihre zitronengelben Augen flatterten, ihr Kopf bewegte sich von einer Seite zur anderen, als sich ihre Muschi an meinen Daumen festhielt.

„Ooh, sie wird gleich ausbrechen“, stöhnte Aingeal. „Lass sie abspritzen. Zeig ihr dein Können.“

Ich riss meine Daumen aus Ealaíns Muschi und rammte drei Finger in ihre Möse. Ich pumpte sie schnell und hart in und aus ihrer Fotze. Ich knabberte hart an ihrer Brustwarze. Sie keuchte und stöhnte, ihre Schnauze umklammerte meine eintauchenden Finger.

„Ja“, stöhnte sie. „Oh ja, das ist es. Ach ja, mach das. Inspiriere deine Schwester... Inspiriere mich! Rithis talentierte Finger!“

Ihr Körper bockte. Ihre Muschi zuckte um meine Ziffern. Ihr heißes Fleisch verkrampfte sich um ihre Fotze. Mein Daumen rieb an ihrer Klitoris, als ihr Orgasmus durch sie hindurchströmte. Ihr Körper bockte, als sie stöhnte und nach Luft schnappte. Ihre Haut zuckte darum herum. Die Lust durchströmte ihren Körper. Ihre Titten wackelten unter meinem Mund.

Ich knabberte und saugte an ihrem fetten Knubbel, während sie stöhnte und nach Luft schnappte. Ihre Fotze verkrampfte sich um meine Finger und melkte meine Finger. Ihre saugende Möse ließ meinen Schwanz schmerzen. Ich wollte in ihr sein, sie so hart ficken, ihre Leidenschaft zeigen. Ihr Stöhnen schrie auf, brauchte es.

Ich riss meine Finger aus ihrer Schnauze und bewegte mich an ihrem zuckenden Körper nach oben.

„Ja, ja“, stöhnte sie. „Götter, ich brauche es. Ramm das einfach in mich hinein und... Rithi ist ein unglaubliches Talent!“

Ich versank in ihrem zuckenden Fleisch. Ich stöhnte und liebte das Gefühl, in die Orgasmusmuschi einer Frau zu sinken. Schon ihre Lust zu spüren, wie sie sich um meinen Schwanz windet, und zu wissen, dass ich ihr noch mehr geben würde, wenn ich in ihre Fotze stoße. Ich habe mich bis zum Anschlag in ihr vergraben. Ich drückte ihre Brüste mit meinen klebrigen Fingern, während ich in ihre zitronengelben Augen starrte.

„Das gefällt dir, hm?“ fragte ich sie und pumpte meine Hüften weg. "Mein Schwanz wirbelt diese saftige Fotze auf."

„Ja“, stöhnte sie und ihre Schenkel drückten sich um meine Taille. Sie zog mich fest an sich, die Spitzen ihrer Brüste, diese harten Nippel, die an meiner Brust rieben. „Ram diesen Schwanz in mich. Lass mich kommen. Inspiriere Kora weiter!“

„Du bist einfach meine Schlampe, nicht wahr? Du bist meine aoi si Schlampe!“

"Ich bin gerade jetzt!" Sie stöhnte, ihre Finger gruben sich in meinen Rücken, Fingernägel kratzten. Ihre Schenkel drückten sich fest um meine Taille, als sie sich in meine Stöße drängte. Ihre Muschi saugte an meinem Schwanz, ihre Orgasmen plätscherten immer wieder durch ihren Körper.

Meine Eier, die sich danach sehnten, in ihr zu kommen, schlugen immer wieder in ihren Makel. Ich liebte diesen fleischigen Thwunk. Ich drückte ihre Titten, drückte meine Stirn gegen ihre und starrte in diese gelben Augen. Diese Leidenschaft brannte in ihnen.

Leidenschaft, die ich inspiriert habe.

Ich stieß mit all meiner Kraft in sie hinein und stimulierte ihre Muschi mit meinem Schwanz. Ihre heiße Scheide zuckte stärker und stimulierte mich. Die Spitze meines Schwanzes schmerzte und pochte, als die Reibung mich streichelte und an meinen Eiern saugte. Sie wurden enger und enger.

„Ich werde deine Fotze überfluten“, knurrte ich. "Das ist, was du willst."

„Das ist es, was Kora will!“ Sie stöhnte, ihre Stimme war so schwer vor Freude. "Tu es! Komm in mich! Füll mich mit deinem Sperma für die Kunst deiner Schwester!“

Ich stöhnte und vergrub mich in ihre krampfhaften Tiefen. Ihre seidigen Tiefen streichelten meinen gesamten Schaft. Ihre Hitze strömte meinen Schaft hinunter zu meinen Eiern. Die Stimulation schoss durch mich hindurch. Ich knurrte, als sich mein Rücken wölbte und mein Sperma kochte.

Und gab der Schlampe, was sie wollte.

Mein Sperma spritzte in ihre Fotze. Ihre Muschi melkte meinen Schwanz und verkrampfte sich härter und härter. Jede Explosion sandte Ekstase durch mich hindurch. Ich drückte sie fest an mich, drückte sie an meine Brust, ihre Brüste waren kuschelig weich. Ich grunzte bei jedem Stoß, die Lust schoss durch meinen Körper.

Ich liebte es. Habe darin geschwärmt.

„Bruder mein!“ Kora wimmerte. „Oh, das ist so heiß. Du füllst ihre Fotze mit all dem Sperma. Es ist wunderbar."

"Ja!" Ich stöhnte, Sterne tanzten durch meine Augen. „Götter, ja.“

Ealaín wimmerte unter mir, ihre Muschi wrang die letzten Tropfen meines Spermas heraus. Ein Lächeln spielte auf ihrem Gesicht. Ihre Augen flatterten für einen Moment glasig, dann konzentrierten sie sich auf mich. Ihr Körper bewegte sich und wand sich unter mir.

„Du bist geschickt, Sven. So eine Inspiration für deine Schwester.“ Ihre Augen wurden wieder fleißig, berechnend, als hätte ich sie nicht einfach immer wieder zum Abspritzen gebracht.

Was dachte sie?

„Fick mich jetzt, Meister!“ Zanyia jaulte und landete neben uns, ihr Gesicht klebrig von Aingeals Muschisäften. "Bitte bitte. Ich will ihren Schwanz probieren, Meister.“ Sie warf mir ihre goldenen, katzenartigen Augen zu.

Ich konnte nicht nein zu ihr sagen.

Kapitel neunundzwanzig: Die Leidenschaft des Hermaphroditen

Ealaín

Ich lasse meinen Kitzler sprießen. Ich schauderte, als mein Knubbel dicker und härter wurde. Sein rosafarbenes Fleisch verdunkelte sich, um zu meiner Obsidianhaut zu passen, während es größer und größer anschwoll. Er stieß gegen den wackelnden Hintern der Lamia, ihr Schwanz schwang hin und her, das gelbbraune Fell sorgte für ein kitzelndes Gefühl an meinen Brüsten, während ihr pelziger Muff meinen Schwanz winkte.

Sie schnurrte, als sie geräuschvoll an Svens Schwanz saugte, ihre Ohren zuckten in offensichtlichen Zeichen des Vergnügens. Kora sah zu, saugte unsere Aktionen auf und lieferte ihr mehr Inspiration für ihre Kunst. Aber wie viele einzigartige Freuden könnte sie schaffen, wenn sie in Svens Harem bleiben und immer wieder denselben Mann und dieselbe Frau ficken würde? Ja, ich habe eine neue Erfahrung gemacht.

Aber nicht einmal ich konnte sie dazu inspirieren, für immer einzigartige Werke zu schaffen.

Ihre Bindung zu ihrem Bruder war... ungesund. Wie konnte sie mehr an seinen Harem gefesselt erleben? Liebe konnte schöne Kunstwerke hervorbringen, aber sie war kaum das einzige Gefühl, das Majestät schaffen konnte. Das könnte helfen, die Welt aufzudecken und die Seelen derer zu berühren, die ihre Kreationen miterlebt haben.

Als Kora an Nathalies leckendem Mund zitterte, erregte das zwischen ihren Brüsten schwingende Amulett meine Aufmerksamkeit. Das musste erstmal abgearbeitet werden. Es musste ihre Priorität sein. Nicht ihre kleine Rache an diesem Prinzen Meinard. Der Schmerz, den er verursachte, konnte neue Kunst vorantreiben, aber dieses Streben nach Rache trug nicht dazu bei, der Welt neue Schönheit zu bringen.

„Wirst du meine kleine Lamia ficken?“ fragte Sven, seine Stimme angespannt von der Lust am Saugen seines Sexsklaven. „Sie ist ein geiles Ding.“

Zanyia schnurrte laut über Svens Schwanz.

Ich wandte meine Aufmerksamkeit der Lamia zu. Ihre Muschi tropfte Säfte über ihre Schenkel, ihr gelbbrauner Busch war von ihrer Erregung durchnässt. Ihr süßer Moschus erfüllte meine Nase, als sich ihr Schwanz um meine linke Brust wickelte. Sie schnippte es und streifte meine Brustwarzen.

Kribbeln lief meinen Körper hinab bis zur Spitze meines Mädchenschwänzes. Ich schauderte und brachte meinen verwandelten Schwanz in die heiße Muschi des Katzenmädchens. Ihre nasse Seide streifte meine Spitze und dann ihre heißen Schamlippen. Ich habe diesen Moment genossen. Ich liebte es, eine Frau zu ficken. Von Sven gebumst zu werden war nett, er wusste, wie man einer Frau gefällt, aber nichts im Vergleich dazu.

Ich stoße.

Zanyia schnurrte lauter über Svens Schwanz, als ich in ihre Möse sank. Ihr heißes Fleisch verschlang meinen Schwanz. Meine Lust strömte meinen Schaft hinunter. Meine Muschi zog sich zusammen, als ich die Freude ihrer Fotze genoss. Meine Brüste wackelten, als ich vor Freude stöhnte.

„Ich weiß“, grinste mich Sven an. "Sie hat eine enge Muschi."

„Ja, das tut sie“, schnurrte ich, seine Augen beobachteten, wie ihr Schwanz über meine Titten strich.

„Ooh, schlag die Schlampe“, stöhnte Aingeal. „Fick sie so hart. Ich liebe es Sex zu sehen. Es ist so heiß."

Ich genoss die Emotionen, die unsere Kunst in Aingeal auslöste.

Meine Hüften zogen sich durch die enge Muschi des Catgirls zurück. Sie drückte ihr Fleisch um meinen Schaft, Lust schoss meinen Kitzler-Schwanz hinunter. Ich stöhnte, als die Lust mich durchströmte. Hitzewellen spülten aus meiner saftigen Fotze durch meinen Körper. Sperma und meine Sahne liefen mir über die Schenkel.

Ich stoße tief in ihre Möse, ihr Schwanz zuckt über meine Titten. Meine Brustwarzen pochten, das buschige Vergnügen stimulierte mich und inspirierte meine Hüften dazu, immer schneller wegzupumpen. Ich trieb meinen Schwanz tief in ihre Fotze und genoss ihre saftigen Freuden.

„Verdammt, ist das heiß“, stöhnte Sven, seine blauen Augen starrten auf meine Titten und den zuckenden Schwanz dieses Catgirls. „Fick sie. Sie stöhnt über meinen Schwanz und saugt so hart.“

„Ja, sie ist eine mutwillige“, stöhnte ich, meine Augen huschten über Svens blasse Brust. So muskulös und stark. Er hatte keine breiten Schultern, aber er hatte immer noch die Kraft eines Kämpfers. "So eine saftige Muschi."

„Sie wird dich zum Abspritzen bringen“, knurrte er, seine Hände griffen nach den gelbbraunen Haaren seines Sklaven. Ihre Ohren zuckten noch mehr. „Richtig, Schlampe?“

Zanyias Muschi klemmte sich so fest auf meinen eintauchenden Schwanz, als ihr Schnurren aus ihrer Kehle rumpelte.

„Oh ja, sie wird dich so hart zum Abspritzen bringen, Ealaín“, stöhnte Kora, ihre Stimme so kehlig vor Vergnügen. „Fick sie. Sie ist so ein süßes Ding.“

„Das bin ich, Radiant“, keuchte ich.

"Sie verdient es, auf deinem Schwanz zu explodieren und das ganze Sperma meines Bruders zu trinken!"

„Sie liebt Sperma so sehr“, stöhnte Nathalie. „Nur eine Schlampe dafür!“

"Oh ja!" Kora stöhnte. „Füttere sie mit deiner ganzen Wichse, mein Bruder!“

„Ich werde es ihr direkt in die Kehle pumpen“, grunzte Sven und stieß kräftig zu. Ich konnte das fleischige Schlagen seiner Eier gegen ihr Kinn hören, sein Schwanz rammte Zanyias Kehle hinunter.

Sie liebte es.

Ihr Schwanz bewegte sich schneller und schneller und streifte meine Brustwarzen und Titten, während ihre Hüften von einer Seite zur anderen wackelten. Ihre Muschi saugte an meinem Schwanz. Ihre heiße, saftige Möse bettelte darum, dass ich in sie spritze. Sie bewegte ihre Scheide um mich herum und streichelte mich mit ihrer Seide.

Immer schneller drang ich in ihre Tiefen ein. Meine Titten hoben und hüpften vor mir. Ich genoss das Gefühl ihrer Fotze und Svens Augen, die nach mir lüstern waren. Er konnte nicht von meinen hüpfenden Brüsten wegschauen, als ich seine Sexsklavin mit meinem Mädchenschwanz fickte.

„Schlag sie“, knurrte er mit so belegter Stimme. Seine eigenen Hüften stießen schneller und schneller und rammten seinen Schwanz tief in Zanyias Kehle. "Paters Schwanz, du musst meine Hure zum Abspritzen bringen!"

"Ja!" Ich stöhnte. „Götter, ich will das. Ich möchte spüren, wie sich ihre Haut um mich herum verkrampft. Rithis geschickte Finger, ja!“

Mein Fleisch klatschte in Zanyias Hinterteil. Sie schaukelte zwischen uns, am Spieß gebraten auf unseren Schwänzen. Es war so heiß. So aufregend. Ich stöhnte und pumpte mit aller Kraft. Ich wollte jeden Tropfen meiner Wichse in ihre Tiefen spritzen. Ich wollte, dass es aus ihr tropfte und über ihre Schenkel lief. Was für ein köstlicher Genuss, Zeuge zu sein.

Was für eine Inspiration für Kora.

„Ja, ja, ja“, stöhnte mein Schützling. Dann schnappte sie nach Luft, als Aingeal sich plötzlich rittlings auf ihr Gesicht setzte.

„Dein Mund muss mehr können als nur stöhnen!“ keuchte die Fee und breitete ihre rosa Flügel weit aus. Sie sah so komplett aus mit ihren Flügeln zurück. Ihre Titten hoben sich vor ihr, rosa Haare fielen über ihr Gesicht, als sie sich auf Koras Mund wand.

Mein Schützling leckte und knabberte und verschlang die Muschi der Fee mit solchem ​​Entzücken. Aber sie konnte meine Kunst nicht sehen. Sie konnte sich nicht länger von meiner Leidenschaft inspirieren lassen. Ich knurrte, als mich eine Welle der Frustration durchfuhr und meine Hüften so hart wie möglich nach vorne stießen.

Mein Schwanz freute sich über die erhöhte Reibung. Es saugte die Empfindungen auf, die Zanyias seidige Muschiwände bereitstellten. Meine eigene Fotze zog sich zusammen, meine Lust baute und baute sich in mir auf. Meine Titten hüpften und hoben sich, als meine Eierstöcke kochten.

„Paters mächtiger Schwanz, ich liebe diesen Anblick“, stöhnte Sven und starrte auf die großen Titten seiner feenhaften Frau, die sich hoben, als sie sich auf Kora wand.

„Mmm, ja, ja, ja“, stöhnte Aingeal und umfasste ihre großen, weichen Titten, ihre Nippelringe glitzerten, als sie ihre fetten Noppen durchbohrten. „Erfreue dich an dem Anblick, mein Gemahl! Du kannst nicht wegsehen.“

„Sie sind einfach so entzückend“, grunzte er, und die Eier schlugen immer wieder auf Zanyias Kinn.

Die Lamia stöhnte, ihr Schwanz strich immer schneller über meine Brüste und kitzelte meine Brustwarzen. Meine Muschi zog sich zusammen, als die Fee kicherte. Sven knurrte und machte dieselben Geräusche wie kurz bevor er in mich eindrang.

Mehr von seinem Sperma lief aus meiner Muschi, während mein Kitzler-Schwanz in den saftigen Tiefen seines Sexsklaven schmerzte. Ich schauderte und stieß in ihre Fotze. Die Reibung schoss meinen Schaft hinunter zu meinen Eierstöcken. Sie zogen sich an. Mein Rücken wölbte sich.

„Rithis majestätische Kunst!“ Ich schrie auf und warf meinen Kopf zurück.

Mein Mädchensperma schoss aus meinem Schwanz in die enge Fotze der Lamia. Sie wimmerte, ihre Ohren zuckten und schloss sich mir in Verzückung an. Ihre Muschi verkrampfte sich um meinen harten Schwanz. Sie melkte meinen Schwanz und wrang ihn mit ihrer Leidenschaft trocken, während sie über den Schwanz ihres Herrn jaulte.

Sven grunzte, sein maskulines Gesicht verzog sich vor Leidenschaft. Er rammte seinen Schwanz tief in ihren Mund und grunzte. Als ich die Fotze der versauten Lamia überflutete, pumpte sein Sperma direkt durch ihre Speiseröhre in ihren Bauch. Ihre Muschi verkrampfte sich härter um meinen Mädchenschwanz, ihr Orgasmus verstärkte sich, als die Lust durch ihren Körper strömte.

„Ooh, ja, du gibst der kleinen Schlampe, was sie braucht“, stöhnte Aingeal und knetete ihre Titten, während sie auf Koras Mund rieb. Ihre Finger strichen über ihre Nippelpiercings und bewegten die goldenen Ringe auf und ab. „Und deine süße Schwester auch, mein Mann.“

„Ja, das ist sie“, stöhnte Sven vor Lust.

Mein eigener Orgasmus erreichte seinen Höhepunkt. Schwindelerregende Verzückung durchfuhr mich. Und Kora sah es nicht. Ich schauderte, mein letzter Strahl Sperma überschwemmte die saftigen Tiefen des Catgirls. Freude durchströmte mich. Ich holte so tief Luft, dass mein Körper vor Freude summte.

„Götter, war das gut, was, Ealaín?“ fragte Swen.

Ich nickte und richtete meinen berechnenden Blick auf ihn. Sobald das Amulett zerstört war, wie auch immer das geschehen war, würde ich Kora von ihrem Bruder trennen müssen. Sie brauchte neue Erfahrungen, sicherere Erfahrungen, um ihre Kunst wachsen zu lassen. Ihr Bruder würde sie nur an seinen vulgären und gefährlichen Lebensstil fesseln. Sie war eine Rose, die es verdient hatte, im spektakulärsten Garten zu blühen.

Er war ein Unkraut. Und obwohl ein Unkraut in seiner eigenen vulgären Weise schön sein konnte, waren sie immer noch so verbreitet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kor Falk

Aingeal rollte von mir herunter, keuchte und zitterte vor ihrem Orgasmus. Ihre Flügel flatterten, als sie vor Freude schauderte. Ich leckte mir über die Lippen und genoss den Honiggeschmack ihrer Muschi, anders als der erdige Moschus der Muschi eines Menschen oder einer Lamia.

Eine Welle der Erschöpfung durchfuhr mich. Ich gähnte, froh, dass ich Aingeal zum Abspritzen bringen konnte, aber ich war einfach so müde. Es waren so lange Tage gewesen. Eine lange Woche. Vor zehn Tagen sind wir der Patrouille begegnet, die uns in den Wald gejagt hat. Wir ruhten uns kaum aus, als wir durch die Wälder stapften, Nathalie rekrutierten, Aingeal trafen und dann zu Faerie kamen. Und da...

Meine Augen wollten nicht offen bleiben, als Nathalie an meinem Körper nach oben glitt und sich an mich kuschelte. Ich roch meinen würzigen Moschus, der ihr Gesicht schmückte, als sie mich festhielt. Ihre Form fühlte sich so heiß und seidig an mir an, ihre Umarmung so tröstend.

„Du siehst so müde aus, Herrin. Schlaf." Sie küsste meine Wange und ließ meine Haut vor Leidenschaft klebrig zurück.

„Mmm, ja“, stöhnte ich, diese Erschöpfung zog mich nach unten und mischte sich mit dem entspannenden Summen der wunderbaren Orgasmen, die der Sexsklave gab, der sich an mich schmiegte.

Ich war mir sicher, dass ich mich morgen besser fühlen würde.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aingal

Ich fühlte mich plötzlich so schläfrig, als ich von dem wunderbaren Orgasmus herunterkam, den Kora mir gab. Kein Wunder, nachdem man die ganze Nacht in einer Zelle angekettet verbracht hat. Ich konnte überhaupt nicht schlafen, aus Angst vor meinem bevorstehenden Untergang. Aber jetzt... jetzt war ich frei. Ich war mit meiner Familie.

Der Schlaf konnte warten. Ich wollte noch etwas spielen.

Ealaín sank auf ihren Arsch, ihr Kitzlerschwanz glänzte von Zanyias Muschisäften, ihre schwarzen Schenkel waren mit Svens milchigem Sperma befleckt. Sie hatte ihre Beine gespreizt, seine Wichse sickerte aus ihren Tiefen. Es lief mir das Wasser im Mund zusammen.

Ich wollte noch etwas spielen. Ich hatte meine Flügel zurück. Das war alles so erstaunlich. Ich schob diese bleierne Erschöpfung herunter und kroch zum Aoi Si, meine großen Titten schwankten vor mir. Ihre zitronengelben Augen huschten zu mir, die Augenlider vor Vergnügen.

„Dein Schwanz ist so faszinierend“, schnurrte ich. Ich mochte Schwänze. Gedanken an meinen armen Feenhund Cú Mheá schossen mir durch den Kopf. Er wurde im Kampf mit Herzog Gallchobhar zerstört.

Das tat mir im Herzen weh. Cú Mheá war kein Lebewesen, aber ich habe ihn geschnitzt und animiert, mir Gesellschaft zu leisten. Er war ein wunderbarer Liebhaber. Sollte ich jetzt, da ich meinen Mann, seine Sexsklaven, Kora und die aoi si hatte, eine neue machen? Und wie passte Ealaín in die Familie? Ein Freund mit Vorteilen? Ein potenzieller Partner für Sven. Er hatte sie hart gefickt. Das war so heiß anzusehen.

Und jetzt füllte sein Sperma ihre Muschi.

Ich lehnte meinen Kopf nach unten und atmete ihren saftigen Duft ein. Es füllte meine Nasenlöcher mit diesem berauschenden Gewürz, das mich zum Speicheln brachte. Ich stürzte nach vorne, vergrub mein Gesicht in ihrer rasierten Möse und leckte das Sperma meines Mannes auf, das aus ihr herausfloss.

Würzige Sahne und salziges Sperma. Lecker.

Sie schauderte, ihr nasser Klitorisschwanz pochte direkt vor meinem Gesicht. Ich zog meine Zunge durch ihre Falten und strich über die Basis. Ich hatte noch nie das Vergnügen erlebt, von der Muschi eines Mädchens zu ihrem Schwanz zu lecken. Ich schauderte, der Geschmack von Muschicreme wurde süß. Zanyias Freude. Ich schnurrte, meine Flügel flatterten, als ich es bis zur Spitze ihres Schwanzes zog.

"Meister!" Zanyia heulte hinter mir, Fleisch schlug auf Fleisch. „Ja, ja, Las leckeres Sperma! Ich liebe deinen Schwanz in mir!“

Ich zitterte, als ich dem Geräusch zuhörte, wie mein Mann seinen Sexsklaven fickte, als meine Zunge die Spitze des Schwanzes des Hermaphroditen erreichte. Ich wirbelte herum und sammelte ihren salzigen Vorsaft und noch mehr von Zanyias süßer Sahne. Die aoi si starrte mich weiterhin mit ihren Zitrinaugen an. Sie waren so schwer zu lesen. Hat ihr das gefallen?

„Mmm, du bringst so viele faszinierende Möglichkeiten in den Harem“, schnurrte ich und wackelte mit meinen Hüften hin und her. "Ich liebe es."

„Ach“, sagte sie. „Und wie willst du mich benutzen?“

"Benutzen?" Ich widersprach. „Nein, nein, spielen.“ Ich schnappte mir meine großen, kissenartigen Titten und stapelte sie um ihren Schaft. Ich spürte die Glätte von Zanyias Muschisäften, während meine gepiercten Nippel an ihrem flachen Bauch rieben. "So was."

Sie stöhnte, als ich meine Titten an ihrem Mädchenschwanz auf und ab gleiten ließ. Meine eigene Muschi wurde heißer, Blitze schossen von meinen Nippeln direkt zu meiner Fotze. Säfte rannen meine Schenkel hinab, während meine Schmetterlingsflügel flatterten und die Luft um uns herum bewegten.

Ihre Brüste hoben sich, als sie scharf einatmete, die Spitze ihres Schwanzes wurde von meinen weichen Brüsten stimuliert. Ich habe es geliebt und meine Titten schneller gepumpt. Zanyias Creme schmierte den Weg, während meine Brustwarzen das Gefühl des seidenweichen Bauches der aoi si tranken.

Meine Muschi freute sich über diese Empfindungen und wurde von Moment zu Moment saftiger und saftiger.

„Das gefällt dir, hm?“ Ich schnurrte. "Meine großen Titten auf deinem Mädchenschwanz?"

„Natürlich“, stöhnte sie. „Stimulation wird immer geschätzt.“

„Ooh, und wie zeigen Sie Ihre Wertschätzung?“ fragte ich, meine Fotze wurde immer heißer. Die Stimulation meiner gepiercten Brustwarzen – die goldenen Ringe, die sich durch meine Noppen drehten und verschob – an ihren Brüsten schoss direkt zu meiner Muschi und baute Lust in meinen Tiefen auf. "Wirst du mich mit deinem leckeren Mädchen-Sperma duschen?"

„Ich könnte dazu überredet werden“, sagte sie mit schnurrender Stimme.

„Ich wette“, sagte ich mit einem Grinsen. „Mmm, ich weiß auch, wie es geht. Genau das, was Sie brauchen. Du wirst mir ins Gesicht spritzen, nicht wahr? Du unartiger Hermaphrodit. Meine Titten werden dich zum Ausbrechen überreden. Sie liefern dir all ihre Argumente, warum du ausbrechen musst.“

„So überzeugende Argumente“, stimmte sie zu, während ihr Schwanz zwischen meinen Titten pochte.

Das ließ meine Muschi wieder zusammenziehen. Das Vergnügen baute sich in mir auf. Ich wand mich mehr und mehr, meine Möse wurde feuchter. Sahnebäche rannen meine Schenkel hinab, als ich diese wunderschöne Kreatur befriedigte. Ich wollte sie vor Ekstase aufschreien hören. Ich wollte, dass ihre Wichse aus ihrem Schwanz spritzt und über mein Gesicht regnet.

Was für ein absolut entzückender Genuss das wäre.

Meine Zunge schoss beim Abwärtshub meiner Titten heraus und leckte die Spitze ihres Mädchenschwänzes, als er zwischen meinen großen Brüsten hervorkam. Meine Brustwarzen pochten, als ich ihren Vorsaft aufleckte. Meine Muschi zog sich fest zusammen, die Lust durchströmte meinen Körper.

„Oh, ja, ja“, stöhnte Ealaín. „Rithis talentierte Finger und sein anerkennendes Auge! Götter, du bist geschickt mit deinen Argumenten.“

„Ich liebe Sperma genauso wie Zanyia!“

"Ja!" jaulte das Katzenmädchen, als Sven ihre schlampige Fotze fickte.

Mein Mann grunzte und stöhnte und genoss sie, während ich den Hermaphroditen befriedigte. Ich bearbeitete meine Titten schneller und schneller, ihr Schwanz zuckte und pochte zwischen meinen weichen Hügeln. Meine Nippelringe drehten sich herum, stimulierten meine Nippel mehr und mehr und schossen vor Entzücken in meine Fotze. Meine Zunge leckte an der Spitze ihres Schwanzes und ließ sie lauter und lauter stöhnen.

Dann wölbte sie ihren Rücken. Ihr Gesicht verzerrte sich. Ihre gelben Augen kniffen sich zusammen. Ich ließ meine Titten ihren Schwanz auf und ab gleiten. Meine Zunge schnippte mit der pochenden Spitze und schöpfte einen großen Tropfen ihres Vorsafts auf. Der salzige Leckerbissen schmolz auf meiner Zunge, als sie vor Entzücken aufschrie.

„Götter, ja!“

Ihr Sperma explodierte.

"Cerneres schwarze Fotze!" Ich heulte, als ihr Sperma in mein Gesicht spritzte. Meine Brustwarzen pochten gegen ihren Bauch, als ich meine Titten an ihrem Schaft auf und ab pumpte und ihr Sperma herausmelkte. Das Vergnügen schoss in meine Muschi. "Ja!"

Ich habe sie zum Abspritzen gebracht. Dieser Nervenkitzel kombiniert mit dem Streicheln meiner Brustwarzen an ihrem Bauch. Als ihr Sperma meine Titten bespritzte und mein Gesicht bemalte, brach mein Orgasmus in den Tiefen meiner Fotze aus. Lust durchströmte mich, als Mädchensperma in meinen Mund spritzte.

Ich schluckte die salzige Leckerei, als wir beide vor Vergnügen stöhnten. Sahne sprudelte aus meiner Fotze. Meine Möse verkrampfte sich, Wellen der Ekstase wogten durch meinen Körper. Ich liebte es allein durch die Nippelstimulation zu kommen und diesen wunderbaren Genuss zu genießen.

Ihr Sperma bedeckte meine Wangen und mein Kinn. Es lief dick an meinem Hals herunter und tröpfelte auf meine fetten Titten. Der letzte Puls ihres Schwanzes schickte ein Rinnsal perliger Wichse, die ihren Schaft hinunterlief, um in das Tal meiner Titten einzusickern.

„Mmm, schau dich an“, schnurrte sie und starrte mich mit einem solchen Hunger in ihren Augen an.

Der aoi si umfasste mein Gesicht und hob mich hoch. Immer noch durch meinen Orgasmus zitternd, brachte sie mein Gesicht an ihre Lippen und leckte an ihrem eigenen Sperma, das über mein Fleisch tropfte. Sven stöhnte hinter uns und knallte hart in Zanyias Muschi.

„Das ist jetzt heiß!“ er stöhnte. „Götter, ich liebe es.“

"Meister!" quietschte Zanyia. „Ja, ja, komm in mich! Füll meine Muschi und... Las' spritzenden Schwanz, ja!“

Ich schauderte, als Ealaíns mit Sperma überzogene Zunge meine Lippen fand. Wir küssten uns heftig und teilten ihre Leidenschaft, während mein Körper vor Freude summte. Die Lust durchströmte mein Fleisch. I wiggled my hips and fluttered my wings as I snowballed girl-jizz back and forth with the hermaphrodite, our large tits rubbing together, smearing her cum across her tits.

I purred when we broke our kiss. “Yes, you do bring something delicious to the harem.”

“Harem...” Her eyes flicked away from me for a moment. “I suppose I do.”

I cuddled against her body, loving the feel of her jizz staining my flesh, and watched Sven rip his cock out of Zanyia's pussy. The catgirl fell into a heap before him, curling up into a ball, her tail twitching, and was asleep in moments, a smile on her lips.

Sven yawned, too. He sank down on the other side of the aoi si, lying on his back, staring up at the tent wall. He sucked in a deep breath, his chest rising and falling, matted by his glistening sweat. I breathed in, the tent filled with the musk of our combined passions, hot pussies and salty cum.

I loved it.

“What are your plans now?” Ealaín asked.

Chapter Thirty: Exhausted Plan

Aingeal

My husband Sven glanced at the sleeping Kora as Ealaín's question seemed to echo through the tent. His face tightened. “I want to go after that bastard. We've destroyed his army and I want to ram my sword into his guts. But...”

“But?” the aoi si asked, her voice sounding almost bored, disinterested.

“The amulet.”

A shiver ran through me. The Biomancer Vebrin's soul laid locked Kora's amulet. Panthopus, his terrifying amalgamation of octopus and panthers, prowled the Forest of Lhes. I'd seen them, tentacles thrusting from their bodies, searching for prey. They displaced their bodies, using an innate form of illusions that not even my keen eyes could penetrate. And those weren't the worst things he created. He experimented on all creatures, even faeries, in his dark castle in the Haunted Forest.

The world was better off without him around.

“We can't let him be revived. And I doubt we can just smash it.” Sven shook his head. “That never works with powerful magical artifacts. He would have warded it against that.”

“The Collegiate Tower down in Esh-Esh would have ideas,” I said. “They are mages, too. And they condemned Vebrin's work. They wouldn't want him back. They hate warlocks.”

“Warlocks?” Nathalie asked, cuddled against Kora.

“Rogue mages who don't follow the Magery Council's rules,” Sven answered. “But that's a long trip. And the Magery is embroiled in their war with the Kingdom of Allain.”

“There's the Lesbius Oracle in the Deorc Forest,” I added. I gave Sven a naughty grin. “She doesn't like men, but there's plenty of women in the party she might be willing to aid.”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sven Falk

I rolled my eyes at my faerie-wife cuddling against the aoi si, a mischievous grin playing on her face.

“That's a big help.”

“Well, Kora's a woman,” Aingeal pointed out. “Even if she's made the mistake of sleeping with a guy. The Oracle might overlook that.”

“And what will her price be?” I asked, leaden exhaustion puling down at me. I was feeling the long two days after cumming in Zanyia's pussy. “We need something closer.”

Ealaín shifted. “You have an idea.”

My face grew tense. Pain throbbed in my heart. Flashes of my old life exploded through my mind. Carousing with Ava with other nubile students, regaling my sisters with my exploits. “The University of Az. Between its various colleges, they will know how to destroy it.”

“Yes, I can see that. The Bardic College guards much old knowledge, and the Philosophic College studies the esoterics,” Ealaín said.

“We just have to go west, skirting the southern edge of the forest, and we'll reach Az in a few days.” I yawned again and my eyes closed, lids so heavy. “We can meet up with Ava on the way. We'll be slow traveling through the woods until we hit the southern edge.” I groaned. “I should tell her the plan.” I forced my eyes back open, fighting against sleep, and reached for my pack.

Gods, I was tired.

“I think going to Az is a good idea,” Ealaín said. “Rest. I will take the first watch.”

She rose as I pulled out Ava's alabaster proxy. Aingeal snuggled closer to me, her breasts sticky. She hugged me tight, her pink hair spilling across my chest as her breathing slowed into sleep. I caressed Ava's proxy.

She responded.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Princess Ava – Koyth, The Strifelands of Zeutch

Traveling had left me tired, but it was wonderful knowing their was a plan. I worked out with Sven where to meet him and his harem when they emerged out of the southern edge of the Forest of Lhes. Then I let him get some rest.

He sounded so tired.

I wanted to sleep myself as I lay in the lumpy mattress in the rude village in. Greta shifted beside me. I wore my thickest nightgown, fearing that we wouldn't be sleeping alone in this bed. This inn looked so shabby. I had never stayed in anything so poor before in my life.

But I could handle the discomfort if it got me away from my father. If it brought me to Sven. And in Az, I bet I could find a way to break the lust enchantment my father placed on me. My pussy twinged, aching for his touch. But he was a day's ride away now.

I just hoped my plan worked. If he came hunting towards the forest after me. I needed to know.

I sank into my jade beetle. I'd left this proxy in my father's office after I discovered about the Lodestone hidden in Faerie two weeks ago. My soul rushed out of my body and inhabited the little statue. I came awake in the dark crevasse formed by crumbling mortar in the study's walls. I peered into the dark room and...

My father wasn't there.

I clicked my little mandibles in irritation. Of course he wasn't here. It would have been the greatest coincidence in the world if he was. I let out an annoyed sigh, buzzing my little jade wings in the tight crevasse. I settled into wait, my mind numb with exhaustion.

I just wanted to sleep.

It would be so easy. To just sink down into my dreams...

My thoughts drifted as I struggled to stay awake. My father spent so much time in the study. I had to learn something. I couldn't let myself sink into oblivion yet. I needed to stay up for as long as I could and...

Sven's arms engulfed me. “I'll never let you go. You're mine.”

“Yes,” I moaned, trembling in his arms as he carried me in my wedding dress towards the black and white altar of Luben. “Make me your bride tonight!”

A door slammed.

I jumped awake still trapped in the tight crevasse. Light flooded in through the crack. My father had returned. My dream spilled off of me as I gazed out into his study. I caught sight of his dark boots marching across the room. Then he sat down heavily at his desk. A drawer opened and then slammed shut.

He sounded... angry? Worried? I wished he would talk to himself, let me know what he was thinking. Instead... he began writing. The scratch of his quill filled the room. It was monotonous, drawling, lulling me back into sleep and—

A loud rap hammered the door.

“Enter,” my father said, his voice cool. Since mother's death, the passion had bled out of him.

The door creaked open and I caught the hem of a black robe. Master Mage Shevoin swept into the room and stood before my father's desk. This was it. With his magic, he could track me down. I had my lies all ready if Father caught up with me, how I had to flee because I feared his power. He was a mage. Armies couldn't stand up to them.

“Well?” Father asked, his voice still devoid of any emotion. “Where did she go? Was she captured? Is she hurt?”

“You're not even asking if I found her?”

“If you found her, she'd be with you.” Father's chair creaked. “Stop wasting my time. It won't be long until my enemies realize that my new armies are no longer activated. I don't need this distraction. Where did my daughter go?”

“She went south towards Thlin,” he said. “She's riding fast. I fear... I fear she is fleeing your castle.”

Father let out almost an angry grunt. “And what about the enchantment. You assured me it would make her love me. She...” His voice softened. “She did love me. She gave herself to me.”

“I... I am not a mind reader, your majesty. Perhaps her maid... conspired with your enemies in Thlin. Ich weiß nicht. I have already ordered your men to ride after her. Do you wish me to accompany them?”

There was a long pause. “No. I can breed other heirs.”

Indignation shot through me. He didn't actually care about me? I thought he at least loved me.

“I need you to recreate the Lodestone. Send your agents to the mines and find me another piece of magnetic iron big enough to work for your spell.”

“Of course, your majesty,” Shevoin said.

“And send in Gunther. I can spare some men to find my daughter. She would make a great heir for me, but... But I can't be weak right now.”

My ruse worked. I pulled out of my beetle and sank into my thoughts. My eyes opened to stare at the dark rafters of the inn room's ceiling. He didn't love me. I shouldn't be hurt by that, I despised my father, but... But he said he loved me and...

Sven loved me. I needed to focus on that. On what was important. Once I was with Sven, we would stop my father before Shevoin could recreate the Lodestone. It was time to move on him. It was time to end his reign for good.

To be continued...

Ähnliche Geschichten

Ihre Welt Teil 3

Ich weiß immer noch nicht, wie viele Stunden ich in diesem schrecklichen Aluminium-Lagerschuppen verbracht habe, gefesselt wie ein Schwein ... versucht, mit der wahnsinnigen Hitze fertig zu werden, die durch das Metalldach schlägt ... . Was hatte ich falsch gemacht? Womit hatte ich diese unmenschliche Folter verdient? Das war das Schlimmste daran. Ich hatte nichts falsch gemacht. Alles, was ich tat, war, meiner Frau Monica und ihrem Liebhaber Randy dabei zu helfen, sich auf eine Party vorzubereiten, zu der sie gehen wollten. Dann, als sie fast zum Aufbruch bereit waren, fing Randy an, mich wie eine Stoffpuppe herumzuschlagen, ohne irgendeinen Grund...

401 Ansichten

Likes 0

Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was...

403 Ansichten

Likes 0

Mein sexy Bürokollege - III

Ich konnte Vathsala nicht vergessen. Sie war keine Schönheitskönigin, wie ich bereits erwähnt habe, aber sie war definitiv attraktiv und sexy. Jetzt, wo ich zwei Begegnungen mit ihr hatte, alle sehr erotisch und sinnlich, hat sie meine Welt total besetzt. Und sie schuldete mir das, was sie letztes Mal hatte, als ich unter ihrem Tisch saß, und das habe ich nicht vergessen. Vathsala mied mich in den nächsten Tagen nach diesem Vorfall, und ich regte mich ziemlich auf. „Was habe ich ihr falsch angetan?“ fragte ich mich immer. Aber erst als ich zufällig ihr wissendes Lächeln erwischte, wurde mir klar, dass...

423 Ansichten

Likes 0

Der große krieg 3033 teil 2

Als Jack gerade auf dem Schießstand fertig war, als Jack, wie kannst du diese Waffe abfeuern, wurde jeder, der diese Waffe abgefeuert hat, von innen nach außen mit Äther verbrannt oder sie wurden einfach direkt getötet. Jack bemerkte jetzt, dass er herausgefunden worden war und sagte nur: Ich habe die Waffen aufgehoben und einfach angefangen zu schießen. Warum ist etwas mit ihnen nicht in Ordnung? Jack fragte. John ließ nun am Telefon dem Präsidenten mitteilen, dass sie einen der beiden Umbra gefunden hätten und er nicht wisse, was er sei. OK, danke für die Arbeit, frag ihn, ob er trainiert werden...

413 Ansichten

Likes 0

Foxy Knoxy -3 Merediths Tortur beginnt

Vorher: Foxy Knoxy Vorher: Foxy Knoxy II (Foxy Knoxy – Die ausländischen Studenten Amanda und Meredith kämpfen in ihrer Wohnung in einer kleinen italienischen Stadt. Amanda geht in die Bar, wo sie ins Hinterzimmer geht, um drei Männer zu unterhalten, die ein wenig grob sind. Fertig mit den Männern wartet Amanda an der Bar auf ihren Freund. Meredith geht raus um flachgelegt zu werden und findet Rudy, einen Einwanderer aus Afrika, der mit Meredith unzufrieden ist) Das ist jetzt eher so. Meredith konnte mit ihrem Fuß die große Beule in Rudys Hose spüren. Rudy lächelte und hörte auf zu reden, als...

409 Ansichten

Likes 0

Eine Fantasie zu weit Kapitel 3

KAPITEL 3 Sie riss sich rechtzeitig zusammen, um zur Arbeit zu gehen, als wäre nie etwas passiert. Ein ganz normaler Montagmorgen. Sie nahm an, dass sie alles in allem nicht wirklich dafür geschaffen war, für den Rest ihres Lebens eine Kellersklavin zu sein, aber die Fantasie davon auszuleben wäre besser gewesen, wenn sie länger gedauert hätte. Doch wie Märchen und romantische Komödien, die mit der Hochzeit enden, hören Geschichten und Rollenspiele über den Willensbruch eines entführten Sklaven immer nach den aufregenden Teilen auf. Der eintönige Alltag des Sklavenlebens danach wird fast nie dargestellt, kaum erwähnt, aber es hätte etwas länger gedauert...

397 Ansichten

Likes 0

Der Vorfall, der mein Leben zum Guten verändert hat

Der Vorfall, der mein Leben zum Besseren verändert hat. In der High School hatte ich nur Sex mit 2 Mädchen. Die erste war, weil ich hörte, dass sie einfach war. Wie sich herausstellte, war sie es. Ich habe sie beim ersten Date gefickt. Es gab ein großes Problem, oder sollte ich sagen, ein kleines Problem. Mein Schwanz ist klein. Im besten Fall sind es 5 Zoll. Dieses Mädchen liebte es zu ficken und ich wusste, dass ich nicht auf sie aufpasste. Ich fand heraus, dass sie andere fickte, als wir uns verabredeten. Diese Affäre dauerte nicht lange. Ich konnte mich sexuell...

352 Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

355 Ansichten

Likes 0

Mein Sexleben Folge 6 Die Schwester des besten Freundes

Also lasst uns die Uhren zurück zu meiner Schulzeit drehen, als ich mit meiner Freundin/Sex-Freundin Amy unterwegs war Ich werde nicht lügen, diese Beziehung trifft mich normalerweise hart. Ich komme aus einer heraus und bin irgendwie glücklich, weil ich jetzt wieder andere Mädchen ficken kann, aber dieses Mal dauerte es eine Weile, bis ich mich wieder erholte. Es sind ungefähr 2 Wochen seit meiner schlimmen Trennung vergangen und zu der Zeit, als meine beste Freundin Jeffs Schwester Paige, mit der ich in der Vergangenheit gespielt habe, gerade ihre Trennung durchmachte, war sie in den letzten Monaten mit diesem 18-jährigen Typen zusammen...

349 Ansichten

Likes 0

„Möchtest du zwei von mir?“ Dies geschieht in sehr naher Zukunft….. ….Ich bin Lisa, und ich habe einen großen Schritt gemacht und heimlich eine Klon- und Roboterkombination von mir zusammengebaut. Meine Firma dachte, es sei nur das neueste Robotermädchen, das ich geschaffen habe. Ich habe auf den richtigen Mann gewartet, um es zu testen. Endlich habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe. Er war gutaussehend, sexy und jung. Perfekt…. --------- …Ron…. …Ich habe Informationen über eine Firma erhalten, die möchte, dass jemand ihr neuestes Robotermädchen ausprobiert. Ich habe es mir angeschaut und es klang interessant. Ich kontaktierte sie und sie akzeptierten...

311 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.