Mein Freund stellt mich gerne bloß. Teil 02

416Report
Mein Freund stellt mich gerne bloß. Teil 02

Mein Freund stellt mich gerne bloß

oder vielleicht sollte es heißen

Der Exhibitionist in Verleugnung

von Vanessa Evans

Teil 02 - Post University Days

-------------------------------------

Ryan lud mich ein, ein paar Wochen bei seinen Eltern zu bleiben, während wir auf unsere Ergebnisse warteten und planten, was wir für den Rest unseres Lebens tun würden. Ich hatte bereits entschieden, dass ich, wenn Ryan mich fragt, mit ihm dorthin gehen würde, wo immer er einen Job hat, und dann selbst nach einem suchen würde.

Ich habe mit Ryan über Schlüpfer gesprochen. Ich sagte, dass ich dachte, ich sollte mir welche besorgen und sie im Haus seiner Eltern tragen. Ich sagte ihm, dass ich seine Eltern oder seinen Bruder nicht verärgern wollte, wenn ich ihnen versehentlich einen Blick auf meinen Hintern oder meine Muschi werfen würde.

Ich sagte ihm, dass ich eine Predigt von meiner Mutter bekommen würde, wenn ich meinen Eltern oder Gästen versehentlich meine Unterhose zeigen würde. Sie würde immer wieder davon reden, dass Mädchen vorsichtiger sein müssten. Sie sagte, dass nur Huren ihre Unterhosen zeigen und dass sie mich besser erzogen hätten.

Ryan lachte und sagte, dass niemand in seiner Familie verärgert sein würde. Seine Familie ist ziemlich aufgeschlossen und würde es einfach als Unfall behandeln.

Ryans Eltern sind wirklich nett; Sie hießen mich willkommen, als wäre ich ihre eigene Tochter. Sie freuten sich sogar, dass ich Ryans altes Zimmer mit ihm teilte.

Ryans Eltern arbeiten beide, also waren wir ziemlich oft alleine bei ihnen zu Hause; sein jüngerer Bruder – Tom war in seinem letzten Schuljahr.

Nachdem wir die ersten paar Tage im ganzen Haus gevögelt hatten, entschieden wir, dass wir ein bisschen raus mussten. Eine der Ideen, die wir hatten, war, dass Ryan mir mit dem Fahrrad die Gegend zeigt. Ryan hatte sein altes Fahrrad und er sagte, dass ich mir das seines Vaters ausleihen könnte (seine Mutter besaß keins).

Natürlich war es ein Männerfahrrad mit Querstange, und es war viel zu groß für mich, ich konnte damit fahren, und ich tat es auch, aber es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.

Ich trug (noch immer) keine Unterwäsche und trug immer kurze Röcke. Ich musste warten, bis niemand hinsah, bevor ich auf das Fahrrad stieg, und wenn ich auf dem Fahrrad saß, konnte ich den Boden nicht berühren, wenn ich auf dem Sattel saß. Um den Boden berühren zu können, musste ich vom Sattel nach vorne rutschen. Die kalte Metalllatte drückte auf meine blanke Muschi. Ryan hatte große Freude daran, das Fahrrad vor und zurück zu rollen, wenn ich so stand.

Um mit dem Fahrrad zu fahren, musste ich meinen Hintern beim Treten von einer Seite zur anderen schieben. Nicht nur meine Beine wurden trainiert. Ich hatte die meiste Zeit Probleme, mich darauf zu konzentrieren, wohin ich ging; Ich glaube, ich hätte mehr von dem Ort gesehen, wenn ich zu Fuß gegangen wäre.

Ryan war keine große Hilfe; alles, was er tun würde, war, hinter mir zu reiten und meinen Hintern zu beobachten, während der Wind meinen Rock hochwehte.

Ein weiterer Ort, den wir besuchten, war das örtliche Freizeitzentrum. Ryan hat früher Squash gespielt und ich wollte, dass er es mir beibringt. Bevor er konnte, mussten wir in die Stadt gehen, um mir Turnschuhe und ein weißes Oberteil und einen weißen Rock zu besorgen.

Die Oberteile, die Ryan auswählte, waren alle eng anliegend und aus sehr dünnem Material. Ich wollte einen aus dickerem Material, mit zwei Lagen, aber Ryan überzeugte mich, dass seine Wahl die beste sei. Das Oberteil, das wir schließlich gekauft haben, hat oben ein Spitzenband. Wenn ich es normalerweise trage, ist das Spitzenband über meinen Brüsten, aber wenn ich es so weit nach unten ziehe, wie es die Träger zulassen, ist die Spitze über den meisten meiner Brüste. Wenn meine Nippel hart werden, stechen sie durch die kleinen Löcher in der Spitze. Unnötig zu erwähnen, dass Ryan es jedes Mal herunterzieht, wenn ich es trage, und ich es wieder hochziehe, wenn er nicht hinsieht.

Der Tennisrock wurde ebenfalls aus sehr dünnem, seidigem Material gefertigt. Es war leicht plissiert und ausgestellt; und so kurz, dass es kaum meinen Hintern bedeckte. Es war so leicht, dass ich kaum merkte, dass ich es anhatte.

Natürlich wollte Ryan sehen, wie ich sie im Laden anprobiere. Er zog den Vorhang immer wieder zurück und ich bin mir sicher, dass mich mindestens 3 Leute ohne Kleidung gesehen haben.

Als ich im Freizeitzentrum meine neuen Kleider anzog, sah ich geradezu unanständig aus. Meine Brustwarzen ragten hervor und ich bin mir sicher, dass jeder, der mir beim Gehen folgte, meinen Hintern sehen könnte. Ich war froh, als wir auf den Squashplatz kamen.

Wenn Ryan mir zeigte, wie man den Schläger schwingt, stellte er sich hinter mich und drückte gegen mich. Er muss es schwer gehabt haben, da er immer einen Steifen hatte, der in meinen Hintern drückte.

Wenn es darum ging, den Ball zu erwischen, stolperte ich oft und landete platt auf dem Boden.

Beim zweiten Mal hatte ich beim Anziehen des Rocks eine Garderobenstörung. Der eine Taillenknopf ging ab. Ich ging zu Ryan und hielt den Rock mit einer Hand hoch. Ich sagte Ryan, was passiert war und dass wir absagen müssten.

Ryan hatte nichts davon. Er nahm mich mit zum Squashplatz und fragte mich, wie viele Leute uns zuschauten. Dann fragte er mich, wo uns jemand beobachten könne. Ich konnte niemanden sehen und konnte nirgendwo sehen, von wo aus die Leute zuschauen konnten, und ich sagte es ihm.

„Richtig, jetzt, wo dich niemand sehen kann, lass den Rock runter und wir spielen bodenlos mit dir.“ sagte Ryan.

Ich war geschockt. Daran hatte ich noch nie gedacht. Ich fing an zu protestieren, erkannte dann aber, dass er recht hatte; niemand außer Ryan würde mich sehen können; Also zog ich den Rock aus.

Okay, der Rock war so leicht, dass ich kaum wusste, dass ich ihn anhatte, aber ich wusste es auf jeden Fall, wenn ich ihn nicht anhatte. Es war ein komisches, aber schönes Gefühl.

Bodenlos zu sein hat mich nicht zu einem besseren Squashspieler gemacht und ich landete trotzdem ziemlich oft auf dem Boden.

Gegen Ende der Stunde lag ich einmal auf dem Rücken und blickte nach oben, zur Rückseite des Platzes.

Decke, leer! 3 Männer sahen auf uns herab. Ich stand schnell auf und rannte zum hinteren Teil des Gerichts, wo sie mich nicht sehen konnten. Ich rief Ryan an und fragte:

"Wie sind Sie dort hin gekommen? Wie lange sind sie schon da?“

„Entspann dich, TT, sie sind gerade erst angekommen; und sie konnten sowieso nicht viel von dir gesehen haben.“ sagte Ryan.

"Nun, ich mag es nicht." Ich sagte: "Können wir jetzt bitte gehen?"

„Nein TT, das können wir nicht. Du musst diesen Rückhandschwung beherrschen.“

Widerstrebend setzten wir den Unterricht fort. Ich blickte immer wieder auf, um zu sehen, ob die Männer gegangen waren. Das hatten sie nicht; Sie blieben dort, bis unsere Zeit abgelaufen war.

Wir gingen auch ins Schwimmbad des Freizeitzentrums. Bevor wir das tun konnten, mussten wir gehen und mir einen Bikini kaufen. Ich wollte einen richtigen Bikini, aber am Ende kaufte Ryan mir einen halb durchsichtigen BH, der zu dem einzigen Tanga passte, den ich besaß.

Ich sagte Ryan, dass ich nicht glücklich darüber sei, ein so knappes, durchsichtiges Outfit an einem so öffentlichen Ort zu tragen, aber er versicherte mir, dass ich mich dort nicht fehl am Platz fühlen würde.

Es war Ende Juli und Ryan und ich hatten uns fertig gemacht, um ins Schwimmbad zu gehen. Als wir die Treppe hinuntergingen, sah Ryan, wie Tom fernsah. Ryan fragte Tom, ob er mitkommen wolle. Ich war nicht sehr glücklich darüber, dass Tom mich praktisch nackt sehen konnte, aber ich sagte nichts.

Tom sagte, er wolle nicht kommen, wenn er in irgendetwas eindringt. Ryan lachte und sagte Tom, dass wir nicht dorthin gehen würden, um Sex auf dem Sprungbrett zu haben.

Wir warteten, während Tom ging und sich fertig machte.

Als ich den „Bikini“ in der Umkleidekabine anzog, schaute ich in einen Spiegel und dachte:

„Scheiße, ich bin praktisch nackt; jeder wird alles sehen.“

Ich sah mich dort nach den anderen Mädchen um. Die meisten trugen herkömmliche Bikinis und zwei hatten hoch geschnittene Unterteile, so dass ziemlich viel Gesäßbacke zu sehen war. Ich habe ein Tanga-Bikiniunterteil gesehen. Wenigstens würde ich nicht die Einzige sein, die einen Tanga trug, auch wenn meiner ein Unterwäsche-Tanga war.

Ich holte tief Luft und ging hinaus.

Ryan und Tom warteten auf mich.

Ryan lächelte und Tom pfiff. Ich errötete.

Wir sprangen in den Pool und schwammen ein paar Bahnen, bevor wir uns entschieden, die 2 Rutschen dort auszuprobieren. Wir stiegen aus dem Pool und stellten uns in die Schlange. Ich überprüfte, ob mein Tanga immer noch meine Muschi bedeckte. Das war es, aber ich konnte die Vorderseite meines Schlitzes durch das Material sehen. Ich konnte auch meine dunklen Warzenhöfe und jede kleine Beule an meinen kleinen Titten sehen. Ich hielt meine Hände unter mein Kinn, um meine Titten zu bedecken und hoffte, dass niemand meine Teile sehen konnte.

Als wir die Stufen hinaufstiegen, konnte ich die Augen einiger Jugendlicher unter und hinter mir spüren, die mir den Hintern verbrannten. Ich hielt meine Beine fest geschlossen. Oben angekommen musterte mich der Rettungsschwimmer von oben bis unten und lächelte.

Am Ende der beiden Folien überprüfte ich schnell den Tanga. Jedes Mal hatte ich einen vorderen Wedgie und musste den Tanga aus meiner Muschi ziehen. Ich glaube, ich habe es geschafft, ohne dass es jemand bemerkt hat.

Die Rutschen waren nicht so gut, also gingen wir zurück in den Pool. Ryan hatte seinen Arm um meine Taille gelegt, als wir zurückgingen.

Wir fingen an, im Pool herumzuspielen, weil dort zu viele Leute waren, um sicher Längen zu ziehen.

Wir spielten alberne Spiele wie „Tag“ und sahen, wer von uns am längsten unten bleiben konnte. Tom hatte einen kleinen Vorteil, da er eine Gesichtsmaske dabei hatte.

Wir landeten am flachen Ende, tauchten uns zwischen die Beine und machten Handstände und Purzelbäume.

Ich tauchte vor Ryan auf und beugte mich vor, um ihn zu küssen. Er legte seine Hand auf meine Hüfte.

„Machst du nicht meinen Tanga auf.“ Ich sagte.

„Mach dir deswegen keine Sorgen, das werde ich nicht.“ sagte Ryan.

Da ich ihm aufgrund seiner bisherigen Erfolgsbilanz nicht ganz vertraute, stemmte ich meine Hände in die Hüften, um zu überprüfen, ob die Seiten noch richtig zusammengebunden waren. Ich geriet in Panik, ich konnte den Tanga nicht finden. Es war weg.



Ich sagte Ryan. Er sagte mir, dass er es bereits wüsste. Ich hatte es verloren, kurz nachdem wir wieder in den Pool zurückgekehrt waren.

„Du meinst, ich bin die ganze Zeit bodenlos geschwommen und du hast es mir nicht gesagt. Ihr 2 seid zwischen meinen Beinen eingetaucht und ich mache Handstände. Mein Hintern muss weit aus dem Wasser gewesen sein; und außerdem hat Tom diese Gesichtsmaske auf. Deshalb schwamm er mit dem Gesicht nach oben zwischen meinen Beinen hindurch. Er muss mich gut angesehen haben; und wie viele andere Leute werden meine Muschi sehen?“

Ryan lächelte und ich schlug ihn.

„Du musst es für mich finden; Ich kann so nicht raus.“ Ich sagte.

Wir standen am seichten Ende. Ich sah auf meine Vorderseite. Wenigstens war mein BH noch da, auch wenn jeder meine harten Nippel und Warzenhöfe sehen konnte. Ich duckte mich, sodass meine Brust bedeckt war.

Ryan und Tom machten sich auf die Suche nach meinem Tanga, während ich mich bis zum Hals an die Seite des Pools lehnte und alle um mich herum ansah, um zu sehen, ob sie mich anstarrten.

Etwa 5 Minuten später kamen Ryan und Tom zu mir zurück und sagten mir, dass sie den Tanga nicht finden konnten.

Ich hatte eine schnelle Panikattacke. Ich wusste, dass ich ohne Boden in die Umkleidekabine zurückkehren musste.

Ryan sagte, ich solle mich entspannen, und drückte mich an sich. Ich konnte spüren, wie sein harter Schwanz gegen meinen Bauch drückte. Er genoss meine missliche Lage.

Ich fragte Ryan und Tom, ob sie vor und hinter mir gehen würden. Sie stimmten zu und wir schwammen so nah wie möglich an den Eingang der Umkleidekabine. Ryan stieg zuerst aus, während Tom zurückblieb und darauf wartete, dass ich ausstieg. Ich zog mich auf meinen Armen hoch und schwang dann ein Bein nach oben zum Beckenrand. Mir wurde plötzlich klar, dass Tom einen tollen Blick auf meine offene Muschi bekommen würde. Ich konnte nichts tun.

Ich hatte Mühe, mich hochzuziehen, und bat Ryan, mich hochzuziehen. Ich wusste, dass Tom meine Muschi ansah, aber ich konnte nichts tun.

Ryan zog mich hoch, dann sprang Tom heraus. Ich wünschte, ich könnte so einfach raus.

Wir 3 begannen zu laufen und stellten uns an. Warum ging Ryan so langsam? Eine Frau und zwei Jungen sahen mich (von denen ich wusste), und ich hörte einen Wolf pfeifen; aber niemand sagte etwas.

Als wir am Eingang der Umkleidekabine ankamen und ich einbog, kam eine Rettungsschwimmerin heraus. Sie sah mich und hielt mich auf. Sie wollte wissen, wo mein Hintern war. Sie fragte mich, ob ich so in den Pool gegangen wäre. Ich wurde rot und sagte ihr, dass ich welche anhatte, aber sie würden sich lösen und ich konnte sie nicht finden.

Als sie mir sagte, ich solle meinen Namen und meine Adresse an der Rezeption hinterlassen, und wenn sie auftauchten, würden sie mich kontaktieren. Als sie mir das erzählte, blickte ich zurück zum Pool und sah ein paar Jungen, die mich anstarrten.

Ich war froh, um die Ecke zu kommen, wo nur Mädchen waren. Ich duschte und zog mich an. Ryan und Tom warteten an der Rezeption auf mich.

Ich habe meinen Namen und meine Adresse nicht an der Rezeption hinterlassen.

Zurück bei Ryan zu Hause brachte ich unsere nassen Sachen in den Wäschekorb. Als ich Ryans Handtuch ausrollte, fiel mein Tanga heraus. Ryan hatte es wieder getan.

Eine andere Sache, die wir gemacht haben, um rauszukommen und uns die Zeit zu vertreiben, war 10-Pin-Bowling. Erst als ich sah, dass sich eine Gruppe von Männern um unsere Bahn versammelt hatte, wurde mir klar, dass sie mich jedes Mal beim Bowlen bücken mussten.

Sehen Sie, als wir mit dem Spiel begannen, waren Ryan und ich die einzigen in der Nähe unserer Bahn, und ich machte mir keine Sorgen, dass Ryan meinen kurzen Rock sehen könnte. Außerdem hatte Ryan mir gesagt, dass er meine Muschi nicht sehen konnte, als ich zum ersten Mal bowlte.

Ich war so in das Spiel eingestiegen, dass ich die Männer nicht bemerkt hatte. Von da an habe ich versucht, aufrecht zu bleiben, aber das hat mein Spiel ruiniert. Ich habe verloren.

Es gab einen weiteren wirklich peinlichen Vorfall, der passierte, als ich bei Ryans Eltern zu Hause war. Ryan und ich waren eines Morgens spät aufgestanden, und es war ein sonniger Tag zum Wechseln, also beschlossen wir, nach hinten hinauszugehen und uns auf die Sonnenliegen zu legen. Ryans Eltern waren beide bei der Arbeit und sein Bruder Tom war in der Schule.

Ryan sagte, dass ich meine Bräune auffrischen sollte, also zog ich meinen Rock und mein Oberteil aus und legte mich zurück, um die warme Summe auf meinem Körper zu genießen.

Ich döste und erinnerte mich vage daran, dass er etwas darüber gesagt hatte, dass er wegen irgendetwas hineingehen würde. Ein paar Minuten später hörte ich ein Geräusch in der Nähe. Ich fing an, meine Augen zu öffnen, um zu sehen, was Ryan tat, aber sobald sie sich nur ein wenig öffneten, blendete mich die Sonne, also schloss ich sie wieder. Ich war mir sicher, dass ich die Silhouette von Ryan zu meinen Füßen gesehen hatte, also sagte ich:

„Hey Babe, kannst du mich bitte mit Sonnencreme einreiben?“

Ein paar Sekunden später hörte ich, wie die Flasche mit der Sonnencreme geöffnet wurde, dann spürte ich, wie sie auf meine Beine und Arme tropfte. Ich entspannte mich noch mehr, als meine Beine und dann meine Arme mit der Lotion eingerieben wurden.

„Vergiss nicht, den Rest meiner Front zu machen, bitte.“ Ich sagte.

Ich spürte, wie Lotion auf meine Schultern und dann auf meinen Bauch tropfte; dann breitet es sich über mich aus.

„Vergesst meine kleinen Mädchen nicht.“ Ich sagte.

Ein paar Sekunden später wurden meine Titten massiert.

"Das ist schön." sagte ich und hielt immer noch meine Augen geschlossen.

Ich spürte, wie Lotion auf meinen Bauch tropfte und dann mit den Händen darüber rieb.

„Vergiss meine Mieze nicht; wir wollen nicht, dass das anbrennt, oder?“ Ich sagte.

Seine Hände hielten für ein paar Sekunden an, dann landete eine Hand auf meiner Muschi.

"Hm, das ist schön." sagte ich und öffnete meine Beine weit.

„Werden deine Finger wieder mit mir zaubern?“ Ich habe gefragt.

Die Finger tasteten sanft meine Lippen und dann meinen Kitzler ab. Ich stöhnte.

„Bitte rein.“ Ich sagte.

Die Finger fingen an mich zu ficken und ich stöhnte wieder. Ich kam kurz vor dem Abspritzen, als ich Ryan sagen hörte:

„Möchtest du einen Drink TT?“

„Das ist ein blöder Zeitpunkt, um nach einem Drink zu fragen“, dachte ich. Dann, Moment mal, seine Stimme kam von der Hintertür.

"Wessen Finger waren in meiner Muschi?"

Ich hob meine Hand, um meine Augen vor der Sonne zu schützen, und öffnete meine Augen.

OMG! Es war Tom, der mich fingerte.

Tom sprang zurück. Ich sprang auf und bedeckte meine Muschi und Titten. Wir fingen beide an, uns beim anderen zu entschuldigen.

Tom sagte, dass er dachte, ich wüsste, dass er es war, und ich habe ihn darum gebeten; und ich sagte, dass ich dachte, er wäre Ryan.

Ryan forderte uns auf, die Klappe zu halten, und sagte dann:

„Okay, viele Missverständnisse und es tut allen leid. Sie leben beide noch und keiner wurde verletzt. Lassen Sie es uns einfach auf ein Missverständnis zurückführen und weitermachen; in Ordnung?"

Ich stand immer noch nackt da und bedeckte meine Gebisse; mein Herz klopfte und mein Gesicht war rot, und es hatte nichts mit der Sonne zu tun.

Sowohl Tom als auch ich stimmten zu, und nach ein paar Sekunden fragte ich Tom, warum er nicht in der Schule sei. Er erzählte uns, dass er an diesem Nachmittag Freistunden hatte, also entschied er sich, nach Hause zu kommen.

Tom ging hinein und ich setzte mich hin und hob mein Top auf. Ryan sagte, dass wir Tom ewig nicht sehen würden. Es war ihm zu peinlich, sein Gesicht für ein paar Stunden zu zeigen, also sollte ich mich entspannen und die Sonne genießen.

Ich versuchte mich zu entspannen, aber ich konnte einfach nicht. Ich fragte Ryan, ob er verärgert sei, dass sein Bruder mich gefingert hatte. Er antwortete und sagte:

„Du sahst aus, als hättest du es genossen, oder?“

„Nun ja, aber ich dachte, du wärst es.“ Ich sagte.

„Wenn es dir gefallen hat, bin ich nicht verärgert. Immerhin ist Tom mein Bruder, es ist nicht so, als wäre es ein Fremder.“

Ich beließ es dabei, aber ich fragte mich, wie lange Ryan schon zugesehen hatte.

Kurze Zeit später zog ich mich an und wir gingen hinein.

Apropos Tom, er hat uns einmal beim Sex erwischt. Die Schule war zu Ende und nur wir drei waren zu Hause. Es war Vormittag und Ryan und ich waren noch nicht aufgestanden. Wir waren noch nicht lange wach und ich lag auf Ryan, meine Knie zu beiden Seiten von ihm, ihm zugewandt. Ich hatte ihn geritten und musste vor ihm abspritzen.

Ich lehnte mich zurück und legte meine Arme hinter mich, um mich zu stützen, damit er sehen konnte, wie sein Schwanz tief in meiner Muschi vergraben war. Dadurch kommt er immer schneller.

Wie auch immer, ich hatte gerade gespürt, wie er mich vollgespritzt hat, als die Tür zu seinem Schlafzimmer aufflog.

An dieser Stelle sollte ich erklären, dass sich die Tür neben dem Kopfende des Bettes befindet, sodass jeder, der in der Tür steht, das gesamte Bett neben dem Kopfende des Bettes sehen kann.

Also flog die Tür auf und Tom kam herein. Als er uns sah, erstarrte er, und ich auch. Ryan hatte keine Wahl, ich war auf ihm. Tom starrte uns an und meine Muschi mit Ryans Schwanz immer noch darin.

Ein paar Sekunden später sagte Tom:

„Tut mir leid, ich bin gerade aufgestanden und dachte, du wärst ausgegangen. Ich wollte mir die DVD ausleihen, über die wir gesprochen haben.“

"Es ist auf dem Tisch." sagte Ryan, als ich spürte, wie sein Schwanz härter wurde und in mir zuckte.

Tom holte die DVD und ging, wobei er mich dabei ansah.

Ryan fuhr fort, eine weitere Ladung in mich zu schießen. Ich schätze, dass sein Bruder, der mich so weit verbreitet sah, ihn wirklich angemacht hatte.

Ich habe Tom dabei erwischt, wie er ein paar Mal an meinem Rock hochgeschaut hat; auch sein Vater. Nachdem ich ungefähr eine Woche dort war, wurde mir klar, dass jedes Mal, wenn ich nach oben ging, einer von ihnen mir nachfolgte. Zuerst dachte ich nur, dass es ein Zufall sei, aber ich sah auch, wie sie auf meine Beine starrten, während wir fernsahen.

Einmal saßen Ryan und ich auf dem Sofa vor dem Fernseher und Ryans Vater saß uns gegenüber. Ryans Vater redete dauernd mit Ryan über dumme Sachen. Wenn sein Vater mit ihm sprach, schaute er natürlich zu uns herüber.

Es half nicht, dass Ryan meine Beine entkreuzt hatte, damit er seine Hand auf meinen Oberschenkel legen konnte. Er hatte mein Bein näher an sich gezogen, sodass meine Beine etwas auseinander waren. Ich schätze, Ryans Vater hätte meine kahlen Schamhaare und vielleicht ein bisschen von meiner Muschi sehen können.

Wir waren auch ein paar Mal joggen. Ryan sagte, dass es für mich in Ordnung wäre, den Tennisrock und ein Top zu tragen. Abgesehen vom Geländelauf in der Schule war ich vorher noch nie gelaufen. Ryan plante eine Route und wir machten uns auf den Weg.

Als ich anfing zu laufen, fühlte ich mich, als wäre ich unten weniger, der kleine Rock hüpfte herum und ich konnte fühlen, wie die Luft an meiner Muschi vorbeiströmte. Es fühlte sich gut an. Ich habe Ryan dazu gebracht, eine Weile hinter mir herzulaufen, um zu sehen, ob jemand meinen Hintern sehen kann. Er sagte nein, aber ich war mir nicht sicher.

Beim ersten Mal sind wir nur etwa 5 km gejoggt, raus ins Grüne, durch einen Park und zurück. Ich habe es wirklich genossen. Ich konnte mich gut umsehen und ein paar Dinge durchdenken.

Natürlich wollte Ryan anhalten, während wir durch den Park gingen; Er hatte mich gegen einen Baum gedrückt, bevor wir uns auf den Rückweg machten. Dieser Baum wurde ein bisschen populär, als Ryan mich jedes Mal dagegen fickte, wenn wir diesen Weg gingen.

Ryan fing an, Vorstellungsgespräche in einigen der umliegenden Städte zu bekommen, und ging jedes Mal alleine los und ließ mich zu Hause. Er sagte, es sei besser, wenn ich zurückbleibe, damit er sich auf das Interview konzentrieren könne und sich keine Sorgen darüber mache, dass ich allein in einer fremden Stadt warte.

Das erste Mal, als er ging, war ich allein zu Hause. Es war das erste Mal, dass wir seit Wochen getrennt waren. Es war kein sonniger Tag, also konnte ich mich nicht sonnen. Nach ein paar Stunden Langeweile beschloss ich, alleine joggen zu gehen. Ich kannte die Route, die wir genommen haben, also hatte ich keine Angst, mich zu verirren.

Ich schnallte gerade meine Turnschuhe an, als ich beschloss, dass ich wusste, was ich tun konnte, um mich an unser Liebesspiel an diesem Morgen zu erinnern. Ich holte den ferngesteuerten Vibrator heraus und schob das Geschäftsteil in meine Vagina. Ich gab mir einen schnellen Buzz und schaltete ihn dann aus, während ich fertig war, mich fertig zu machen. Um die Sache noch ein bisschen aufzupeppen, zog ich das Top mit dem Spitzenband oben an und zog es nach unten, so dass meine Nippel durch die Löcher ragten. Ich freute mich auf die kühle Luft, die an meinen Nippeln und meiner Muschi vorbeiströmte.

Kurz bevor ich das Haus verließ, schaltete ich den Vibe auf leise und legte die Steuerung zurück in die Schublade, dann machte ich mich auf den Weg zum Joggen.

Ich dachte an Ryans Schwanz, als ich die Straße entlang joggte, während mein kleiner Rock auf und ab hüpfte. Ich ignorierte die unhöflichen Kommentare von ein paar Bauarbeitern, die an einem Haus arbeiteten, und ging weiter in Richtung Park.

Als ich dort ankam, fühlte es sich an, als hätte jemand die Geschwindigkeit des Vibrators erhöht. Ich war ziemlich aufgeregt. Meine Muschi kribbelte und meine Innenseiten der Oberschenkel waren nass. Ich fing an zu bereuen, dass ich den Vibe eingebaut hatte.

Als ich zu unserem verdammten Baum kam, erinnerte ich mich an die Zeiten, als Ryan mich dagegen gefickt hatte und anfing zu kommen. Ich hörte auf zu rennen, beugte mich vor und stützte mich mit den Knien ab.

Ich dachte nicht daran, dass der Rock an meinem Hintern hochrutschte und der Welt meinen nackten Hintern enthüllte. Bis plötzlich ein Mann auf einem Fahrrad von hinten an mir vorbeiflog. Als er an mir vorbeiging, rief er:

“Schöne Brötchen!”

Diesmal war es mir egal; Ich musste mir um meinen Orgasmus Sorgen machen.

Schließlich verging der Orgasmus und ich konnte aufstehen; aber die Stimmung schnurrte immer noch in mir.

Ich fing wieder an zu laufen, wenn auch etwas langsamer.

Ich verließ den Park und ging durch eine Wohnsiedlung. Es waren Leute in der Nähe und einige Jugendliche kamen auf mich zu. Ich konnte spüren, wie sich ein weiterer Orgasmus aufbaute.

Als ich mich den Jugendlichen näherte, fingen die Kommentare an.

„Verdammt noch mal, ihre Röcke sind kurz.“

„Sie hat keinen BH an.“

„Sieht auch nicht so aus, als hätte sie einen Slip an, ich bin mir sicher, dass ich gerade einen Blick auf ihre Fotze bekommen habe.“

„Schau dir diese Nippel an!“

Als ich an ihnen vorbeiging, müssen sie sich umgedreht haben, um mich zu beobachten.

„Was für ein verdammter Arsch. Das würde ich gerne in die Hand nehmen.“

„Scheiße, sie hat definitiv keine Schlüpfer an.“

All diese Kommentare brachten meinen bevorstehenden Orgasmus näher.

Ich bog um eine weitere Ecke und sah einige Männer, die in einem Loch in der Straße arbeiteten. Ich musste an ihnen vorbei, um zu Ryans Haus zurückzukehren. Als ich näher kam, sah mich einer der Männer und die Kommentare fingen wieder an.

"Blitz deine Muschi für uns."

„Zeig uns deine Titten.“

Ein Mann packte seine Eier und rief:

„Willst du etwas von diesem Fleischgenuss?“

Ich war kurz davor zu kommen und konzentrierte mich nicht genug auf den Weg. Gerade als ich am Bauwagen vorbeikam, stieg ein anderer Mann durch die Seitentür aus. Wir gingen in der gleichen Sekunde auf das gleiche Stück Fußweg und ich traf ihn.

Er war ungefähr doppelt so groß wie ich, also kam ich am schlechtesten weg. Ich prallte von ihm ab und flog auf den Vorgarten von jemandem.

Atemlos und geschockt lag ich einfach da und versuchte zu verstehen, was passiert war. Der Vibrator lief noch und meine Muschi pochte immer noch.

Das nächste, was ich wusste, war, dass ich zu 5 stämmigen Arbeitern in ihren schlammbedeckten Kleidern aufsah. Ich bemerkte, dass mein Rock bis zu meiner Taille reichte und bewegte eine Hand, um ihn nach unten zu ziehen.

„Nicht bewegen, Liebling“, sagte einer der Männer, „Dave hier ist Ersthelfer; du solltest dich besser von ihm untersuchen lassen, bevor du umziehst.“

Ich legte meine Hand wieder auf den Boden, als mich der Orgasmus traf. Ich fing an zu zittern und zu stöhnen. Ich konnte fühlen, wie sich meine Muschimuskeln verkrampften.

„Verdammt noch mal, sie sieht aus, als würde sie kommen.“ hörte ich einen der Männer sagen.

„Nein, es wird der Schock sein, diesem fetten Bastard über den Weg zu laufen.“ Ein anderer sagte.

Dave (vermutlich) kniete sich neben mich und sagte:

„Entspann dich, Liebes, bleib einfach wo du bist, in einer Minute geht es dir wieder gut. Ich werde dich bald durchchecken lassen und du kannst dich auf den Weg machen.

Wenn er nur wüsste.

Ich hörte auf zu zittern, als der Orgasmus nachließ. Ich wollte, ich musste meinen Rock herunterziehen. Meine Knie waren auseinander, meine Muschi war offen und tropfte; und 5 Männer sahen es sich an. Ich konnte fühlen, wie mein Gesicht brannte.

Dave griff nach meinem Arm und strich mit seinen Händen daran entlang.

"Nichts Offensichtliches, können Sie bitte Ihre Hand bewegen?"

Ich machte eine Faust.

Dave tat dasselbe mit meinem anderen Arm.

Ich machte noch eine Faust.

Daves Hand fuhr zu meinen Schultern und suchte nach irgendwelchen Anomalien an meinen Schultern, meinem Nacken und meinem Kopf.

„Gut“, sagte er, „da scheint alles normal zu sein.“

Ich wollte mich aufsetzen, aber Dave drückte auf meine Schulter.

„Noch nicht, du hättest etwas weiter unten beschädigen können.“ Er sagte.

Dave legte seine Hand zu beiden Seiten meiner Taille auf meinen hochgezogenen Rock und drückte sanft.

"Tut das weh?" Dann sagte er: „Da drinnen wackelt etwas, bist du sicher, dass es dir gut geht?“

"Ja." sagte ich, als ich zu einem helleren Rotton ging.

Dave stand auf, ging zu meinen Füßen und kniete sich wieder hin. Er war zu meinen Füßen und schaute direkt zu meinem offenen Loch hoch. Ich bekam dieses Gefühl in meinen Eingeweiden und einen weiteren Ansturm in meiner Muschi.

Eines meiner Beine war ziemlich gerade, aber das andere war am Knie gebeugt, mit dem Fuß nahe an meinem anderen Knie.

Dave begann mit meinem geraden Bein und strich sanft mit beiden Händen an beiden Seiten nach oben. Er stoppte etwa einen Zoll von meiner pochenden Muschi.

„Für mich fühlt es sich okay an!“ sagte David.

Daves Hände gingen zum Fuß meines anderen Beins und hoben es sanft hoch. Er sah mir direkt in meine Augen, als er sanft mein Bein streckte und es dicht an mein anderes Bein legte. Wenigstens war meine Fotze nicht mehr offen.

Daves Hände glitten an diesem Bein hoch. Gerade als er meiner Fotze nah kam kam ich wieder. Als mich die Wellen der Ekstase überschwemmten, fing ich an zu stöhnen und zu zittern – schon wieder. Ich blickte auf und sah 10 Augen, die mich immer noch anstarrten.

„Was ist los Dave?“ fragte einer der Männer. „Was ist los mit ihr?“

Dave hatte einen verwirrten Ausdruck auf seinem Gesicht.

„Bist du…“ begann Dave zu sagen, dann lächelte er und sagte: „Bist du nicht?“

Ich fing an, mich besser unter Kontrolle zu fühlen, also sprang ich auf und rannte wie die Hölle. Mein Rock brauchte seine Zeit, um wieder an seinen richtigen Platz zu fallen, aber ich machte einfach weiter.

Ich war immer noch in einem Adrenalinrausch, als ich zu Ryans Haus zurückkam. Ich rannte nach oben in unser Zimmer und schnappte mir die Fernbedienung. Das Seltsame war, dass ich es nicht ausschaltete, sondern voll aufdrehte. Ich lag auf dem Bett und hatte noch einen weiteren Orgasmus, einen der intensivsten überhaupt.

Was war los mit mir? Warum hatte mich diese schreckliche Erfahrung so erregt? Hat es mir eigentlich gefallen, dass Männer mich nackt sehen? Nein, nein, das war nicht möglich. Ich bin nicht diese Art von Mädchen. Mein nackter Körper ist für mich und Ryan zu sehen, sonst niemand.

Ich schaffte es, meine Verwirrung für eine Weile beiseite zu schieben und döste ein. Als ich aufwachte, zog ich mich aus und ging duschen.

Als ich mich viel besser fühlte, zog ich ein Kleid an und ging nach unten. Tom sah dort fern. Ich bekam etwas zu essen und gesellte mich zu ihm. Das Programm war langweilig, ich begann nachzudenken und nach Antworten zu suchen. Plötzlich erinnerte ich mich an die Stimmung. Es war immer noch in mir.

„Scheiße, ich gewöhne mich sogar daran, dieses Ding in mir zu haben. Was ist falsch mit mir?"

Ein paar Minuten später kam Ryan herein, ich sprang auf und rannte zu ihm, um ihn zu umarmen. Wir gingen nach oben und sobald wir in unserem Zimmer ankamen, öffnete ich mein Kleid und ließ es auf den Boden fallen.

"Nimm mich!" Ich sagte. Dann erinnerte ich mich an die Stimmung: „Aber bevor du das tust, gibt es ein kleines Ding in mir, das du entfernen musst.“

Ryan grinste,

„Wow, TT, du verwandelst dich in einen richtigen Sexsüchtigen. Hast du es den ganzen Tag drin gehabt?“

"Bitte!" Ich sagte: "Hol es raus und fick mich, dann erzähle ich dir alles."

Er tat es, wir taten es und ich tat es. Dann erzählte ich ihm alles über meine Sorgen um mich.

Ryan lächelte, küsste mich und sagte mir dann, dass ich für ihn ganz normal klang. Okay, zu Boden geworfen zu werden ist nicht normal, aber alle meine Gefühle waren normal.

Ich fühlte mich etwas besser, aber ich war nicht ganz überzeugt. Es schien einfach nicht richtig zu sein.

Das Verrückte war, jedes Mal, wenn Ryan zu einem Interview ging, zog ich die gleichen Klamotten an, die Stimmung in mir (schaltete ein) und ging joggen. Okay, ich hatte an verschiedenen Stellen Orgasmen und wurde nicht umgehauen; und ich habe niemanden absichtlich geblitzt; aber ich hatte eine fantastische Zeit.

Schließlich wurde Ryan ein Job in einer etwa 30 Meilen entfernten Stadt angeboten. Wir hatten ungefähr eine Woche Zeit, um eine Wohnung zu finden. Glücklicherweise hatte ihm sein neuer Arbeitgeber eine Liste von Immobilienmaklern gegeben und ihm empfohlen, in der Stadt zu wohnen.

Für die nächsten 3 Tage bekamen wir einen frühen Zug in die Stadt und verbrachten den ganzen Tag damit, nach einer Mietwohnung zu suchen. Am dritten Tag fanden wir irgendwo. Es ist eine Ein-Zimmer-Wohnung in einem kleinen Block. Es ist ziemlich modern, hat aber sehr wenig Möbel.

Die Kaution, die wir für die Wohnung hinterlegen mussten, nahm fast alles, was wir von unserem Studentendarlehen übrig hatten. Ryan würde erst Ende des Folgemonats bezahlt werden, also mussten wir einige Wochen lang sehr vorsichtig mit Geld umgehen.

Ryans Vater fuhr uns am Tag vor Ryans erstem großen Arbeitstag dorthin. Sein Vater war wirklich gut; Er hat uns geholfen, all die Dinge zu tun, die Sie tun sollten, wenn Sie in ein Haus einziehen, damit Sie nicht abgezockt werden.

Wir hatten ein Auto voller Taschen und Kartons, die wir in die Wohnung im dritten Stock tragen mussten. Auf jeder Reise war es immer,

"Frauen zuerst,"

Und Ryans Vater ging hinter mich. Er muss ein paar gute Blicke auf meinen kurzen Rock geworfen haben, zumal ich mich bücken musste, um Taschen abzustellen, Türen zu öffnen usw. Für einmal war es mir egal, ich war so glücklich, eine eigene Wohnung zu haben, und schließlich ist er fast Familie.

Wir waren beide sehr dankbar und ich umarmte Ryans Vater fest und küsste ihn auf die Wange, bevor er uns verließ.

Unsere erste Wohnung

==============

Es war toll, einen eigenen Platz zu haben. Wir haben diese Nacht mit einem Imbiss und einem guten Fick gefeiert.

Die Wohnung im dritten Stock hatte keine Vorhänge oder Jalousien und es gab andere Wohnblöcke vor der Tür. Als es dunkel wurde, konnten wir in einige der anderen Wohnungen sehen; also schätze ich, dass sie in unsere hineinsehen könnten.

Ryan sagte mir, ich solle diese Tatsache ignorieren; Niemand würde sich die Mühe machen, uns anzusehen. Ich war mir nicht sicher, aber ich war so glücklich, dass ich nichts dagegen hatte, als Ryan mich im Wohnzimmer auszog.

Am nächsten Morgen standen wir früh auf, damit Ryan genügend Zeit hatte, zu seinem ersten Arbeitstag zu kommen. Der Plan war, dass ich den ersten Tag damit verbringen würde, die Wohnung zu putzen, dann auszusteigen, herauszufinden, was wo ist, und mich nach einem Job umzusehen.

Ein paar Minuten nach Beginn der Reinigung wurde mir klar, dass ich ganz verschwitzt und schmutzig werden würde. Ich dachte eine Minute nach; Niemand sonst war in der Wohnung und ich hatte nicht damit gerechnet, dass jemand anrief, also entschied ich, dass ich, wenn ich die ganze Reinigung ohne Kleidung machen würde, duschen könnte, kurz bevor Ryan nach Hause kommt, und ich immer noch einen sauberen Rock und ein sauberes Oberteil hätte .

So tat ich.

Am späten Nachmittag, ich war gerade fertig, bekam ich einen Anruf von Ryan, der mir mitteilte, dass er in etwa einer halben Stunde zu Hause sein würde. Er klang glücklich, also beschloss ich, ihm eine nette Überraschung zu bereiten, sobald er nach Hause kam. Ich räumte das Putzzeug weg und ging duschen.

Ich hörte die Türklingel (wir hatten zu diesem Zeitpunkt nur einen Schlüssel), also rannte ich immer noch nackt zur Tür. Ich riss die Tür auf und rief:

"Überraschung……. Oh Scheiße!" Ich knallte die Tür zu und öffnete sie weit genug, um mich umzusehen.

"Wer bist du?" Ich habe gefragt.



„Wir sind Ihre neuen Nachbarn; wir sind gekommen, um Sie willkommen zu heißen und Ihnen diese zu geben.“

Die Frau hielt mir einen Blumenstrauß hin, während der Mann mich anlächelte.

Genau in diesem Moment erschien Ryan auf dem Treppenabsatz.

“TT, don’t be rude, invite our new neighbours in.” He said as he pushed the door open.

I made a run for the bedroom. Our new neighbours had seen me full frontal when I opened the door, and they were now watching my butt as I run away from them.

I heard Ryan say,

“Sorry about that, my girlfriend’s a bit shy.”

“That’s okay; we shouldn’t have come without warning. Here, you’ve obviously got a lot to do, we’ll leave you to get on with it. If there’s anything that you want to know about the area please come and see us; we’re at number 37 over the landing. By the way we’re John and Sandra.”

I heard Ryan tell them our names, then they left.

I came out to Ryan and apologised to him. He told me that it was okay, and that we must get a spy hole put in the door, and another key cut.

I then asked him if we could start again.

Ryan went out onto the landing and shut the door. A few seconds later he knocked on the door and I opened it,

“Surprise!”

We had a pleasant evening.

The next morning after Ryan left for work I got my laptop out and started looking for jobs.

By lunchtime I’d given up and decided to go for a walk to get to know the place a bit better.

Then I had an idea, why don’t I go for a jog? I could cover a lot more ground and get some exercise on the way. I got changed into my white tennis skirt and the same top that I’d worn on that horrible day when I’d collided with a road worker.

As I checked myself out in the mirror my body took control over my brain again. I’d sworn to myself that I would never go out jogging again with the vibrator inside me, but there I was pushing the damn thing up my pussy.

What was I doing? Sex was starting to control my life. I switched it on low, shivered a bit as it burst into life, and pulled my top down a bit so that my now hard nipples were poking through the lace holes.

I got the key and let myself out, hid the key and started down the stairs.

I’d got down 2 flights of stairs when I met our neighbours coming up. Thinking about what happened the previous evening I wanted to ignore them and keep going, but I couldn’t; they were our neighbours, and probably nice people.

“Hi!” I said, “Look, I want to apologise for last night, it was very rude of me to slam the door like that and then to run off. I shouldn’t have done it and I’m sorry.”

“That’s okay,” Sandra said. ”I used to surprise John like that when we first got together. We’ll have to get together for a coffee sometime.”

As Sandra was talking I looked at John and smiled. He was looking me up and down. That got me embarrassed and more aware that my nipples were poking through my top and the vibe was purring away in my pussy.

“I’m just off out for a run, I’ll come over sometime and we can get to know each other better.” Ich sagte.

“Okay, have a good run.” Sandra said and we all got on our way.

The fresh air hit me as soon as I got outside and started running. I felt my nipples harden even more and the air rush passed my naked pussy.

Off I went down the road, not sure where I was going. I didn’t intend going too far, I didn’t want to get lost. I was happy that there weren’t many people around.

I jogged round a few streets and passed a park and came to a busy shopping street. I didn’t want to run down there with a flushed face, throbbing pussy and my nipples poking out of my top. I wasn’t ready to have an orgasm with so many people around.

WASN’T READY!

WTF was I thinking, Of course I wasn’t ready. I’d NEVER be ready for that. I just couldn’t do anything like that. Shit, was that my body trying for control my mind again?

I turned round and headed back home. I was 2 streets from home when I felt the orgasm building. I wasn’t sure that I could make it home so I looked round and, seeing no one, I ducked behind a parked car.

I leaned against a wall and bent forward putting my hands on my knees.

A few seconds later it arrived.

“Aaaarrrgggghhh.” I uttered and started shaking.

Just as I started to come down I heard something behind me. I stood up straight and turned round.

Shit, there was a big, fat, ugly, caring traffic warden stood behind me. I saw a camera in his hand.

“Are you all right Miss?” er hat gefragt.

“Err yes. I was just getting my breath back. I’ll be okay in a minute. Thank you for your concern.

“Are you sure? I can call for an ambulance if you want.” Er sagte.

“No, it’s okay. I’ll be fine in a minute thank you.”

“Right, I’ll be off then.” The man said and he turned and walked away.

Shit! I was bent over; he’ll have been able to see my naked butt and pussy. I hope he wasn’t bright enough to take a photo.

That thought triggered a mini orgasm. I shook myself and started jogging again.

The next afternoon when I went jogging I decided to go into the park. Again, I couldn’t stop myself from pushing the vibe up my pussy and turning it on; this time, up a notch. I think that going into the park was a sub-conscious decision; I must have known that I was going to cum at least once.

The park turned out to be quite big. It had a football pitch, wooded area, a small stream train running through it and a big kids play area.

I jogged round the football pitch and the through the woods. Just as I got to the end of the woods the first orgasm hit me. I stopped and leaned against a tree until I could get going again. Fortunately, the park was really quiet. I’d only seen one old couple walking through.

I ran on, passed the kids play area and came to the other end of the park. There was a little car park (empty) then a main road. As I turned to go back I felt another orgasm building. As I got to the kids play area I had a crazy idea. There was no one there, and no one in sight anywhere.

I went over to the climbing frame and climbed up a bit. I wasn’t sure that I could hold back until I got into the position that I wanted.

I sat on one of the crossbars (it was cold on my butt) then slid back so that my spread knees were over the bar. Then I lowered myself backwards so that I was hanging upside down. Gravity had sent my skirt close to my face and I was total exposed from waist to ankles.

I wanted to experience an orgasm while upside down. I reached up and touched my clit. Within seconds it hit me. It was slightly different – still good. I think that the extra blood in my head caused it. I wondered if having one after being upside down for a lot longer would make it even better. I thought about bringing Ryan there late one night and letting him fuck me while I was upside down. I didn’t work out how we could do that.

As I calmed down I looked round. I saw swings, a see-saw, climbing ropes and a little fort with little slides for the little kids.

The climbing ropes looked interesting. I pulled myself up, climbed down and went over to the ropes. Could I climb up and then slide down with the rope pressing against my pussy?

I looked all around and couldn’t see anyone. I jumped up and grabbed the rope. It was hard work, but I managed to get to the top – only about 15 feet.

Holding onto the top bar with one hand, I adjusted the rope so that it went over my pubic bone and pussy (it pressed on my clit). I wrapped my legs round it and gripped it with my legs. I let go of the top bar and gripped the rope with my hands.

Hoping that I wouldn’t get rope burn on my pussy, I eased my grip and started slowly sliding. I’d only got about a third of the way down when I got hit with a big one. I gripped the rope hard.

“Fuck that was good.” Ich dachte.

As the orgasm subsided I loosened my grip. A couple of feet later another one hit me.

Shit, I’m going to come here every day. I’ve got to bring Ryan so that he can see the effect it has on me.

Another couple of feet lower and I had another one.

My feet reached the ground and I stood there calming down.

Then I heard a voice,

“Hello little girl, where’s your mummy? You shouldn’t really be climbing those ropes without your parents being here.”

I looked round. It was an elderly man with a dog on a long lead.

The dog walked over to me and started sniffing at my pussy. I pushed it away but it came back. I had to push it away again before the man pulled it away.

Putting on my best little girl voice I said,

“My daddy is just over there, he’ll be here in a minute. He lets me climb on these ropes and he knows I’ll be careful.” Ich sagte.

The man told me to be careful then walked off.

I decided that I’d had enough for that day and headed back home. As I jogged I felt a bit guilty, thinking,

“What a slut! Why did I do that? What’s wrong with me? I’ve got to stop doing these things; but I just knew that I wouldn’t stop.”

When I told Ryan all about it that night he told me that we were going to go back there one night.

I went back there on a few of my afternoon jogs. Most of the times I couldn’t have any fun because there were people around; but I did manage to have some fun a couple of times.

There was one time when I was hanging upside down on the climbing frame with my legs spread wide, my skirt round my chest, and my right hand bringing me to climax when I saw a man cycling passed. He saw me and nearly ran into the fence round the play area. Knowing that he was looking at me made my orgasm come quicker.

The rope was (still is) my favourite. Sliding down with those rough, nobly bits rubbing against my bare pussy is pure pleasure.

My problem is that I always feel guilty afterwards. Ryan says that I shouldn’t, but I always do.

The first few weekends there we decided to go into town and have a look round. We knew of a few things that we wanted but didn’t have the money. They would have to wait, but there was nothing stopping us looking.

We trawled around a few shops then saw that the city had an Ikea so we decided to get the bus out there.

When it’s a double decker bus Ryan always wants to go upstairs. When we’re going upstairs he wants to go up first; going downstairs he wants me to go first. He says that going up, he wants to see where we’re going to sit; and going downstairs, he says that he wants to be able to grab me if I slip.

I suspect that he wants anyone following me up to be able to see up my short skirt to my bare butt and pussy; and hoping that anyone going down in front of me will turn round and maybe see my pussy.

Anyway, Ikea; we got some great ideas. One thing that we need is a new bed; we’re both not all that keen on sleeping on a second-hand mattress.

Ikea has lots of beds on display, and you can lay on them to try them out. Ryan wanted me to lay on lots of them. He wasn’t at all worried by the fact that I had a very short skirt and no knickers on. He told me to lay on each bed, flat on my back, on my side, and curled up in a ball. In each position I had to tell him if I was comfortable.

The beds were comfortable, but I wasn’t most of the time. I was okay when he was the only person watching me, but a couple of men started following us. They always seemed to be standing at the bottom of the bed that I was trying out. I tried to keep my legs together and my skirt pulled as far down as it would go, but they must have had a great show. Ryan was often stood near them and must have seen what they were seeing. He seemed to be enjoying my exposure; I could see a nice bulge in his trousers.

I started to get that randy tingling in my pussy and I felt my pussy get quite wet. When I got off the last couple of beds that I tried out I could see a little wet line where my exposed pussy had slid across the mattress. I got embarrassed, even more so when Ryan told me that the wet lines had the nickname of ‘snail trails’. Okay, I can understand the comparison, but that name only made my face redder.

We moved on to the market area after my second ‘snails trail’.

My first Job

========

One evening about 2 weeks after we moved in, Ryan came and told me that he had got me a part-time job for a couple of weeks. He then told me that he’d seen an advert for a model for an art class.

“What sort of model?” Ich habe gefragt.

“A nude model of course; what other type are there?” Ryan said.

“I can’t be a nude model.”

“Why not?”

“Well, for starters” I said. ”I haven’t got the body for it.” Cupping my little tits I continued, “They’ll want someone with bigger tits than these 28AAAA. Then there’s my modesty. I’ve never done anything like that and I just couldn’t. The humiliation and embarrassment would be way too much for me.”

“TT, it’s okay,” Ryan said, “I’ve told them all about how big you are and they aren’t bothered. In fact the teacher that I spoke to told me that it would be good for the students to draw a woman that doesn’t have massive breasts. As for your embarrassment, it’s not as bad as you make out. You even go jogging in a really short skirt on your own; and besides, it’s cash-in-hand and we need the money.

“Ryan,” I said, “it’s one thing running passed someone in a short skirt that covers my puss and butt, but it’s something completely different standing in front of a group of people for 2 hours without any clothes on.”

“Yeah, you’re right, but think of the money, and I want you to do it. Please say yes?”

I looked at Ryan; he looked as if he’d be heartbroken if I refused. What else could I say?

“Okay, I’ll do it, just for you though.”

“Great, I’ll phone the teacher and confirm it. Oh, the first session’s tomorrow night.” Ryan said.

Shit, what had I just let myself in for. My nerves went into overdrive. I just knew that I’d die of embarrassment.

Fortunately Ryan didn’t give me much chance to think about it that night. He had other things on his mind.

The next morning was spent hunting for jobs again. I had a bit more enthusiasm as I just didn’t know what other humiliating job Ryan would find for me.

The afternoon was spent jogging. I didn’t put the vibrator in that time as I didn’t want reminding of what I had to do that evening.

That evening I got a bus to the college where I was going to have to get naked in front of lots of stranger. I had butterflies in my stomach and felt sick. It was something that I really didn’t want to do, but knew that I had to.

As I walked into the college and followed the signs to the art room I did something that I never thought I would do again; I prayed that there would be no one there.

As usual, my prayers weren’t answered. I knocked on the door and was really disappointed when I heard a voice say,

“Come in.”

There were about 2 dozen people in there. Their ages ranged from my age to pensioners and about half of them were men.

A middle-aged man came up to me and said,

“Hi, you must be Tanya. I’m Dan.”

A hand came out for me to shake.

“Thank you so much for volunteering to be our model, it’s so difficult to get people these days. I’m sorry to ask you and I know that your boyfriend said that you’re 20 years old and look a lot younger; but you really do look a lot younger than 20. Do you have anything on you that will confirm your age? I’m sorry but the college governors have demanded that I get proof that all models are over 18.”

In total silence I put my hand in my bag and got out my passport. I opened it at the appropriate page and showed it to Dan.

“Sorry about that Tanya, but I could get in real trouble if I didn’t ask. Now, the way it works here is that students have been selected to put you in a pose, one at a time that is. You will then hold that pose for 20 minutes. After that you will have a 5 minute break then another student will put you in a pose, followed by another 5 minute break. This will go on until we run out of time.

The same will happen at the next 2 sessions that you have volunteered for, but with different students. The next week will be a repeat of this weeks; but with different students putting you in poses.

I’ll bring your money in at the last session.

Ist das in Ordnung?"

I was shaking and stunned. Something like 60 people were going to see me naked. Not only see me naked, but stare at me for 20 minutes at a time. Ryan, what have you done to me?

I felt like turning and running but I didn’t want to disappoint Ryan.

“Is that okay?” Dan asked again.

I just nodded.

“Right then, you can go and take you clothes off behind that screen, then come out and we’ll get started. Oh, I do hope that you haven’t got any strap marks, we don’t want to spoil things for the students, do we?”

I wanted to laugh at the strap marks comment, but I was too numb. I turned and walked to the screen.

I put my bag down and held my hand out flat. It was shaking. I slowly took off my jacket and top, then my shoes. Finally resigning myself that I had to do it, I unfastened my skirt and dropped it to the floor.

I was naked. I took a deep breath and with a very red face, I stepped out from behind the screen.

I was so tempted to cover my breasts and pubes, but somehow resisted.

Dan was there waiting.

“Good, good Tanya, the students will not be disappointed. It’s so good not to get a girl with ginormous breasts.” Turning to his left Dan continued,

“This is Sheila, she’ll get things started.”

Sheila smiled at me then led me to a table in front of the class.

“Climb up.” Sheila said.

She then told me to stand facing the class with my legs about shoulder width apart, my left hand on my left hip, and my right index finger just touching my lower face lip. She asked me to put a puzzled expression on my face.

As I opened my legs I suddenly realised that my pussy was dripping. My lips were swollen and all wet and shiny. Then I thought about my nipples; they were rock hard. All those people would be able to see that I was aroused.

OMG – why does my body do that? I wanted to die.

After a couple of minor adjustments Sheila has happy and she told me not to move.

Not move! Ich dachte. I was shaking and my face was burning. The woman cannot be serious.

I looked round the room. Yes, about 2 dozen people were staring at me, but none of them had that lustful look to their faces. Well, maybe 1 man.

Somehow I managed to stay reasonably still for the 20 minutes. What’s more my face was burning, my pussy was still swollen and wet and my nipples were still rock hard; for all of that 20 minutes. If anything, my pussy was wetter.

Sheila came over and thanked me; then told me that I could climb down and walk around.

Walk around! I wanted to run and hide.

I stood there for a minute and Dan came over to me. He asked me if I was okay. After I lied and said that I was, he told me that I could walk round and look at the drawings.

I was feeling like a pig at a Jewish wedding so I started to move around. It helped my legs as well.

I walked amongst the students trying to look interested in their drawings of me. Most ignored me, a couple smiled at me and said. “Hi.” Two men and one young woman looked me up and down and I’m sure that they were thinking about sex. The woman even licked her lips.

“Tanya, Vicky, can you both come to the front please?” Dan shouted.

Vicky said “Hi” then asked me to get back up on the table. She then surprised me by asking me if I’d done any yoga. One of my friends at school had taken me along to one of her classes so I said,

“A little.”

“Have you done the Warrior II position?” Vicky asked.

“Is that the one where you spread your legs and then hold your arms out straight?” Ich habe gefragt.

“Basically, yes.” Vicky said, then directed me into the position that she wanted me in.

I wasn’t happy about that pose on 3 counts; firstly it was hard keeping my arms up like that. Secondly, I was naked; and thirdly, my pussy was spread wide and I could feel the cool air inside my hole. If I thought that my pussy was totally exposed on the first pose then this was obscene. What’s more, my body was being nasty to me again; I could feel my juices leaking out of me. I just hoped that they weren’t dripping down onto the table.

Thankfully I managed to last the 20 minutes and was sooo relieved when Vicky told me to climb down.

I wandered around the room again, looking at the drawings. Most of students had drawn my pussy lips as hanging down a bit; a couple of them had even drawn my clit as being more like a little dick.

Did I really look like that down there?

The third student to tell me how to pose was a man. My initial reaction was that he was going to produce a dildo and tell me to stick it half way in my pussy and hold it there for 20 minutes; but thankfully I was wrong. The man just wanted me to lie on my side, propping may head up with one arm. My top leg had to be bent with my foot next to the other knee.

Again, my pussy was spread and my hole was open, but the pose was easy to hold.

At the end, Dan came and thanked me and reminded me when the next session was. He told me that I could go and get dressed.

I was out of there within a minute, and running to the bus stop. I really did hope that none of the students got on the same bus.

The next 2 sessions were very similar to the first one. Okay, the poses were different, but none of them were any more obscene than the first 2 sessions. It was only by the third session that I started to relax just a little bit. I wasn’t shaking as much, but my face was still red with embarrassment for the whole session.

As I was getting ready to leave to go to the fourth session Ryan decided that he needed to spice thing up a bit. When I asked him what he meant, he went and got the remote controlled vibrator.

“No, no, Ryan you can’t possibly expect me to go and pose naked with that thing inside me. Please say that I’ve got it wrong.” Ich sagte.

“Why not, you said that the bus trip there and back was boring; this will spice it up a bit.”

“Yes but,” I said, “what about standing on that table with my legs spread wide?”

“You’ve always managed to keep it in before, why would it slide out then?” Ryan asked.

“It’s not it sliding out that I’m worried about,” I replied, “that thing will be purring away in my pussy for over 3 hours. I can’t possibly survive that long without cumming at least once. It’s one thing having an orgasm out on the street with a skirt and top on, where no one is really looking at me, but when I’m stood on that table, naked, with 20 people staring at me all the time it will be something else. What are they going to think of me; and what’s more important, think how humiliating it will be for me.”

“They’ll look at you and see a beautiful woman. It will be a wonderful experience for you. Think how strong those orgasms will be; think about what’s waiting for you as soon as you get back here.”

I wasn’t convinced, but I always end up doing what Ryan wants.

Ryan switched the vibe on to the lowest setting and put the control back in the drawer.

I picked up an extra pack of tissues and walked out of our apartment with that thing vibrating in my pussy, hoping that the battery would run flat pretty quickly. I even considered sitting at the back of the bus and getting the damn thing out of me; but that wouldn’t have been fair on Ryan.

I was already quite wet and aroused when I arrived at the college. When I went behind the screen to take my clothes off I had to wipe my pussy dry before going for the first session.

Dan told me that the second week’s sessions were going to be a bit different. He told me that the theme for that week was ‘erotic art’. The students would be putting me in various yoga poses that could be considered erotic.

I looked a bit puzzled. Did he mean that someone was going to fuck me on that table? They wouldn’t be able to do that because I had the vibe, purring away, inside me.

“Don’t be alarmed Tanya.” Dan said, “We’re not expecting you to climb on that table and masturbate or have sex with anyone. It’s just that the poses will be based on some yoga positions and some people could call them erotic, especially when performed by a naked, beautiful girl.

Pete here will put you in the first pose, you’ll be just fine.”

What was Dan’s version of ‘just fine?’ Pete told me to get on the table and stand facing away from the students. He then told me to spread my legs as wide as I could.

“God, this is going to be embarrassing.” Ich dachte.

Next I had to bend forward until my head rested on the table. Finally I had to move my hands so that they were on my feet. When Pete was satisfied he told me that I was in the ‘wide leg forward bend’ pose. He told me that I shouldn’t have a problem keeping that pose for 20 minutes.

That was true, unless I died from embarrassment. My pussy was spread wide and I could feel the air on the inside of my pussy. The students would be looking right inside me. I saw so worried that the vibe would slide out. What’s more, the vibe was doing what it was designed to do. If Ryan started to eat me out there and then he would probably drown.

The more I thought about what I was displaying and how it was being displayed, the closer I got to an orgasm. I tried to think about other things, but my thoughts always came back to my pussy. That damn vibe was giving me hell.

I was hoping that I could survive the 20 minutes then rush behind the screen and cum with no one looking. In the end I just couldn’t hold out any longer.

I started to cum. I started shaking and had all on not to moan or scream. I opened my eyes and saw everyone looking at me. Were they drawing, or were they staring at me as I had an orgasm?

Then I saw the drips.

OMG my pussy was leaking that much that I was dripping onto the table.

How I didn’t die there and then I will never know.

Finally the 20 minutes was up and Pete came and told me that I’d been great. I bent my knees and collapsed onto the table. After a minute

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

777 Ansichten

Likes 0

Der große krieg 3033 teil 2

Als Jack gerade auf dem Schießstand fertig war, als Jack, wie kannst du diese Waffe abfeuern, wurde jeder, der diese Waffe abgefeuert hat, von innen nach außen mit Äther verbrannt oder sie wurden einfach direkt getötet. Jack bemerkte jetzt, dass er herausgefunden worden war und sagte nur: Ich habe die Waffen aufgehoben und einfach angefangen zu schießen. Warum ist etwas mit ihnen nicht in Ordnung? Jack fragte. John ließ nun am Telefon dem Präsidenten mitteilen, dass sie einen der beiden Umbra gefunden hätten und er nicht wisse, was er sei. OK, danke für die Arbeit, frag ihn, ob er trainiert werden...

688 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

574 Ansichten

Likes 0

Schweineschlampe

Ich wurde von 37 Männern in einem schmutzigen VIP-Raum ganz oben in einer Bar in New York gangbangt, mein Mann nahm mich mit zu einer Party und ging mit einem anderen blonden Mädchen, ich saß ganz alleine an der Bar, als 15 Männer auf mich zukamen, sie sagte mir, ich sei sehr schön und fragte, ob sie ein paar Fotos von mir machen könnten, ich sagte ok, aber sie sagten, es sei zu voll in der Bar, können wir in einen Raum gehen, wo es etwas ruhiger ist, sagte ich ok, einer von Die Männer brachten mich nach oben, in einen...

398 Ansichten

Likes 0

Ihre Welt Teil 3

Ich weiß immer noch nicht, wie viele Stunden ich in diesem schrecklichen Aluminium-Lagerschuppen verbracht habe, gefesselt wie ein Schwein ... versucht, mit der wahnsinnigen Hitze fertig zu werden, die durch das Metalldach schlägt ... . Was hatte ich falsch gemacht? Womit hatte ich diese unmenschliche Folter verdient? Das war das Schlimmste daran. Ich hatte nichts falsch gemacht. Alles, was ich tat, war, meiner Frau Monica und ihrem Liebhaber Randy dabei zu helfen, sich auf eine Party vorzubereiten, zu der sie gehen wollten. Dann, als sie fast zum Aufbruch bereit waren, fing Randy an, mich wie eine Stoffpuppe herumzuschlagen, ohne irgendeinen Grund...

690 Ansichten

Likes 0

Eine Fantasie zu weit Kapitel 3

KAPITEL 3 Sie riss sich rechtzeitig zusammen, um zur Arbeit zu gehen, als wäre nie etwas passiert. Ein ganz normaler Montagmorgen. Sie nahm an, dass sie alles in allem nicht wirklich dafür geschaffen war, für den Rest ihres Lebens eine Kellersklavin zu sein, aber die Fantasie davon auszuleben wäre besser gewesen, wenn sie länger gedauert hätte. Doch wie Märchen und romantische Komödien, die mit der Hochzeit enden, hören Geschichten und Rollenspiele über den Willensbruch eines entführten Sklaven immer nach den aufregenden Teilen auf. Der eintönige Alltag des Sklavenlebens danach wird fast nie dargestellt, kaum erwähnt, aber es hätte etwas länger gedauert...

696 Ansichten

Likes 0

Mein Sexleben Folge 6 Die Schwester des besten Freundes

Also lasst uns die Uhren zurück zu meiner Schulzeit drehen, als ich mit meiner Freundin/Sex-Freundin Amy unterwegs war Ich werde nicht lügen, diese Beziehung trifft mich normalerweise hart. Ich komme aus einer heraus und bin irgendwie glücklich, weil ich jetzt wieder andere Mädchen ficken kann, aber dieses Mal dauerte es eine Weile, bis ich mich wieder erholte. Es sind ungefähr 2 Wochen seit meiner schlimmen Trennung vergangen und zu der Zeit, als meine beste Freundin Jeffs Schwester Paige, mit der ich in der Vergangenheit gespielt habe, gerade ihre Trennung durchmachte, war sie in den letzten Monaten mit diesem 18-jährigen Typen zusammen...

643 Ansichten

Likes 0

S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor. Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu...

625 Ansichten

Likes 0

Donnies Dilemma

JEDER IN DIESER GESCHICHTE IST MINDESTENS ACHTZEHN JAHRE ALT ODER ÄLTER. Donnie Hamilton ist der typische nervige kleine Bruder im Teenageralter. Der Altersunterschied zwischen ihm und seiner großen Schwester Lucy betrug nur zwei Jahre. So unreif er sich benahm, könnte man meinen, dass es viel mehr Altersunterschiede gibt. Sie tolerierte Donnies jugendliches Verhalten, weil sie ihn liebte. Sie lernte, seine Streiche zu ertragen, weil sie wusste, dass Donnie in der Pubertät war und sich langsam für Mädchen interessierte. Sie wusste auch, dass er zu jung und zu unerfahren war, um zu verstehen, warum er sich zum anderen Geschlecht hingezogen fühlte. Jedes...

605 Ansichten

Likes 0

Kurven: Ein echtes Training

Ben war gerade 26 geworden, als er den Job annahm. Seine Mutter und seine Schwester hatten sich nach den Exzessen der Ferien richtig in Bewegung gesetzt, und Anfang Februar trainierten sie fünfmal die Woche. Weder Mutter noch Tochter waren besonders übergewichtig, aber sie genossen die gemeinsame Zeit und merkten fast sofort, dass sie mehr Energie hatten. Die beiden machten eine Routine und hielten sich daran. Barbara und Torey Reynolds waren Mitglieder von Curves, einem Zirkeltrainingszentrum nur für Frauen. In der Nähe ihres Hauses befanden sich mehrere, darunter einer im Einkaufszentrum die Straße hinauf. Ben fuhr auf dem Weg zur Arbeit jeden...

532 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.