Ein Inzest-Geburtstag Kapitel 17

81Report
Ein Inzest-Geburtstag Kapitel 17

Ein unglücklicher Unfall hat mich lange vom Computer ferngehalten, aber ich bin wieder gesund und bereit, wieder zu schreiben. Ich hoffe nur, dass ich so nah an dem bin, wo ich vor meinem plötzlichen Verschwinden geschrieben habe. Nach über 8 Monaten Abwesenheit geht die Geschichte von Rita und Randy Stevens hier weiter, ich hoffe es gefällt euch.





Ich rührte mich im Schlaf und wachte auf, als ich spürte, wie etwas immer wieder gegen meine Brust drückte, bis zu dem Punkt, an dem ich das Problem ansprechen musste. Mit verschwommenen Augen blickte ich durch die Dunkelheit, bis sie sich ausreichend eingestellt hatten, um das Bild vor mir aufzuklären, Rita mit einem Grinsen im Gesicht.

„Lass sie uns holen!“

Ich lächelte in mich hinein, als ich wieder einschlief, und fragte mich, was Rita wohl durch den Kopf gegangen war und was sie mit Mom und Tante Lisa vorhatte. Ich wusste schon jetzt, dass es ein unvergesslicher Tag werden würde.

--------------------

Ich wachte wieder auf, dieses Mal alleine, in einem Raum voller Tageslicht, um Rita in der gleichen Position zu sehen, in der sie vor nur wenigen Stunden war ... auf ihrer Seite, mir tot in die Augen schauend, grinsend.

„Hast du die ganze Nacht so gelegen?“

„Nö, bin gerade vor ungefähr fünf Minuten aufgewacht und habe mich daran erinnert, was heute war.“

„Weißt du, was du mit ihnen machen wirst?“

„Ich habe einige Ideen, aber wir haben den ganzen Tag Zeit, um sie herauszufinden. Ich kann es kaum erwarten! Das wird fantastisch!“ Rita schrie, als sie sich auf mich rollte und anfing, auf und ab zu hüpfen, was mich ein wenig erregte.

„Warte, Dad könnte noch hier sein. Lassen Sie uns zuerst nachsehen, bevor wir etwas unternehmen.“

„Oh Randy, du machst dir immer Sorgen, du musst ein bisschen leben. Weißt du, wenn du nicht so süß wärst, hätte ich dich schon vor langer Zeit verlassen“, scherzte sie, als sie aufstand und zur Tür ging.

„Du würdest das alles verpassen und das weißt du“, scherzte ich zurück, als ich sie mit einem Kissen schlug.

Ich lag eine Sekunde da und versuchte, die Situation in den Griff zu bekommen. Wir hatten eine Freikarte bei Mama und Tante Lisa und trotzdem fiel mir nichts ein, was ich mit ihnen machen könnte, hoffentlich fiel mir im Laufe des Tages etwas ein. Ich rannte ins Badezimmer und machte mich schnell sauber und ging nach unten, um zu sehen, dass Mama und Tante Lisa einen großen Frühstücksaufstrich gemacht hatten; Eier, French Toast, Wurst, Speck, Schinken, Kekse, Reis, sogar Rösti, sie gingen alle aus. Ich war sofort misstrauisch, da ich genau wusste, was los war, aber es würde nicht funktionieren, nicht heute, keine Chance in der Hölle, keine Bohnen, verdammt nein, nein.

Nein.

„Ich weiß, ich habe dasselbe getan, als ich kam und es sah“, sagte Rita.

„Wir haben nicht versucht, uns einzuschleimen, sondern nur, um zumindest fair zu sein, nichts zu Extremes“, sagte Mama.

„Sagt die Frau, die uns immer und immer wieder wie eine Marionette bearbeitet hat“, antwortete Rita.

„Du kannst mich schonen, ich war nicht so schlimm wie deine Mutter“, mischte sich Tante Lisa ein.

„Bitte, Sie waren ihre rechte Hand, spielen Sie nicht unschuldig“, folgte ich ihr.

Wir setzten uns alle hin und begannen, das riesige Frühstück zu essen, das vor uns ausgelegt war. Die Spannung im Raum war schließlich zu unseren Gunsten, da weder Mama noch Tante Lisa wussten, was sie erwartet.

„Die Zeit beginnt, sobald Papa geht, nur damit du es weißt“, sagte Rita durch einen Schluck Essen. „Warte, ist er jetzt hier?“

„Leider musste er ausgerechnet heute Morgen etwas früher gehen“, sagte Mama.

Ritas Gesicht hellte sich auf. „Perfekt, dann beginnt die Zeit genau jetzt und endet um Mitternacht, und da sie jetzt beginnt, denke ich, dass ihr beide euch jetzt sofort nackt ausziehen solltet.“

Der Ausdruck auf ihrem Gesicht war es wert, auch wenn sie sich nicht auszogen, besonders Mama. "Was? Das kann nicht dein Ernst sein, dein Vater könnte jederzeit wieder hier reinkommen!“

„Wir wissen beide, dass er nie zurückkommt, nachdem er gegangen ist, bis er von der Arbeit kommt, Mom, also versuche das nicht einmal. Das sind wirklich schöne Outfits, aber auf dem Boden sehen sie noch besser aus, also zieh dich aus!“ befahl Rita.

Ich konnte sagen, dass Rita das bis ins kleinste Detail genoss, sie wusste genau, wie sie aus der Situation herauskommen konnte, und aus mir heraus, Mann, sah sie heiß aus, als sie ihnen Befehle erteilte. Schließlich wussten Mama und Tante Lisa, dass sie geschlagen und bis auf BH und Höschen ausgezogen waren, Mama in Schwarz und Tante Lisa in Rot, beide sahen aus, als kämen sie aus einem Victoria's-Secret-Katalog.

„Es ist nur ein Tag, Anna, danach holen wir sie zurück“, versicherte Tante Lisa Mama.

„Ja, aber bis dahin musst du tun, was wir sagen, und vertrau mir, es wird eine Menge Zeug geben, das du tun musst; peinliche Sachen, lustige Sachen, dumme Sachen, die Liste geht weiter“, freute sich Rita.

Wir gingen zurück zum Frühstück und ich bemerkte schnell, wie viel ruhiger es geworden war, Rita hatte sie genau dort, wo sie sie haben wollte, und sie waren eingeschüchtert, aber ich habe noch nichts getan, außer mich zurückzulehnen und Rita beim Einsteigen zuzusehen Köpfe. Ich müsste mich einmischen, das ist eine viel zu goldene Gelegenheit, um sie sich entgehen zu lassen. Ich beäugte jeden am Tisch; Mama hatte ein "Ich schwöre, ich werde dich zurückbekommen, du kleines Luder!" Blick auf ihr Gesicht, als sie Rita anstarrte, Tante Lisa sah bei jedem kleinen Geräusch auf, in der Hoffnung, dass Papa nicht durch die Tür zurückkam, und Rita hatte das breiteste Grinsen auf ihrem Gesicht, als sie ihr Essen aß, und ihre Brustwarzen waren steinhart ( Ja, das ist mir auf jeden Fall aufgefallen). Es war nicht annähernd kalt im Haus (zumindest für uns war es nicht), also wusste ich, dass es das nicht war, sie war tatsächlich geil, und ihre Geilheit machte mich so geil, dass ich es nicht war auch noch hungrig nach essen, ich wollte was anderes essen...

Nach dem Frühstück ließen wir Mama und Tante Lisa alles aufräumen und gingen nach oben, und unterwegs hob ich Rita hoch und trug sie zu unserem Bett, bereit, ihren süßen kleinen Körper zu verschlingen.

„Mmmmm, warte, Randy, noch nicht.“

„Was meinst du damit, noch nicht? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt!“

"Ich habe einen Plan. Vertrau mir, ich will dich auch, du weißt, dass ich es will, aber ich will es für Mom und Tante Lisa so qualvoll wie möglich machen, wir werden diese Chance nicht noch einmal bekommen. Glaub mir, es wird so viel besser.“

So sehr ich sie auch dorthin bringen wollte, der Ausdruck in ihren Augen, als sie das sagte, sagte mir, dass es am besten war, zu warten, also beruhigte ich mich widerwillig, als wir beide wieder nach unten gingen.

Wir saßen auf der Couch und sahen fern, achteten nicht wirklich darauf, was lief, sondern warteten darauf, dass sie mit dem Aufräumen der Küche fertig waren. Als sie fertig waren, hoben sie ihre Kleider auf und versuchten, an uns vorbei zu rennen, um nach oben zu gehen, aber wir wussten alle, dass es so nicht passieren würde.

„Und was denkst du, wohin du gehst?“ fragte Rita.

„Wir waren mit der Küche fertig und gingen nach oben, um uns zu entspannen“, sagte Tante Lisa.

„Sie können sich hier unten entspannen, sich hinsetzen und mit uns fernsehen.“

„Ich schätze, wir haben keine Wahl“, sagte Mama.

"Nein nicht wirklich. Komm schon, was ist das Schlimmste, was passieren kann?“ Rita grinste.

Sie ließen ihre Kleider auf dem Treppenabsatz fallen und wollten sich auf die andere Couch setzen, aber wieder einmal hatte Rita einen anderen Trick im Ärmel.

„Warte, bevor du dich hinsetzt, habe ich eine kleine Überraschung für dich“, sagte sie, als sie zwischen die Sofakissen griff und etwas herauszog. „Ich weiß, wie versaut ihr zwei gerne werdet, also haben wir ein paar Spielsachen für euch. Einer von euch darf die Nippelklemmen tragen und der andere bekommt den Buttplug, eure Wahl.“

Sie sahen beide erstaunt aus, aber nicht abgeschreckt von der Idee. Es war zwar ein guter Plan von Ritas Seite, aber sie hatte einen Fehler darin, sie ließ ihnen die Wahl, für welche sie sich entscheiden sollten. Wenn ich eines über Mama und Tante Lisa gelernt habe, dann ist es das, was sie anmacht. Tante Lisa liebte es mit ihren Titten gespielt zu werden, Brustwarzen auch, egal was man tat, sie liebte es. Mom war ein Analfreak, schlicht und einfach. Ich kann mich an keine Zeit erinnern, seit diese ganze Sache angefangen hat, in der sie nicht etwas im Hintern hatte. Es war offensichtlich, welche Spielsachen sie auswählen würden, und ich hatte Recht, Mama entschied sich für den Buttplug und Tante Lisa für die Klammern. Da dieser Tag für sie qualvoll werden sollte, konnte ich nicht einfach dasitzen und ihnen ihren kleinen Moment der Freude überlassen, weil sie wussten, was ich wusste, also musste ich einspringen.

„Oh nein, das glaube ich nicht! Du denkst nicht, dass wir dumm waren, oder? Mama, du bekommst die Klammern und Tante Lisa, du bekommst den Buttplug, oh und noch etwas, sie müssen den ganzen Tag an bleiben, es sei denn, wir sagen etwas anderes. Wenn wir Sie dabei erwischen, wie Sie sich mit ihnen anlegen, sagen wir einfach, dass Ihnen das Ergebnis nicht gefallen wird.“

Ihr kleiner Hoffnungsschimmer verblasste, als ihr kleiner Plan nach hinten losging. Wir sahen zu, wie Mama ihren BH auszog und die Klammern so zart wie möglich anlegte und uns dabei einen teuflischen Blick zuwarf, und Tante Lisa ihr Höschen nach unten drückte und den Buttplug langsam in ihren engen Arsch einführte, sie war zu konzentriert versuchte, es nicht zu schnell hineinzuschieben und sich selbst zu verletzen, um auf uns zu achten.

„Okay, ich denke, wir haben vorerst genug getan“, sagte Rita, als sie den Film wieder einschaltete.

Sie setzten sich auf die andere Couch, Tante Lisa langsamer als Mama, und sahen sich den Film mit uns an. Wir mochten nicht, was lief, also surfte ich durch die Kanäle, bis Rita einen Film sah, der ihr gefiel.

„Oh, geh zurück! Lass uns das anschauen! Leg es auf Monsters Ball.“

„Monsterball? Was ist das? Es klingt dumm.“

„Glaub mir, es wird dir bestimmt gefallen“, sagte sie grinsend.

Ich habe es nach etwa fünf Minuten zum Film gedreht und bemerkt, dass Halle Berry darin war, ok, jetzt hatte ich einen Grund, es mir anzusehen. Es fing sehr langsam an, nahm dann aber etwas Fahrt auf.

„Ihr zwei fühlt euch nicht einmal schuldig, uns das angetan zu haben, oder?“ fragte Tante Lisa aus dem Nichts.

„Nein, nicht im Geringsten. Nach all den Dingen, die Sie uns angetan haben, ist die Rückzahlung längst überfällig. Außerdem haben wir dir noch gar nichts GEMACHT“, lächelte Rita und blickte zurück zum Fernseher.

„Seit wann bist du so schlau und hinterlistig?“ fragte Mama.

„Nun, du bist meine Mutter, also schätze ich, dass es genetisch bedingt ist. Ich sollte Danke sagen.“

"Danke für was?"

„Du wirst es bald herausfinden.“

Die Art, wie Rita während des ganzen Gesprächs so ruhig blieb, machte mich froh, dass ich auf ihrer Seite war, nicht dass sie mir jemals so etwas antun würde, aber dennoch froh, dass ich in ihrem Team war. Als wir in den Film einstiegen, war es wieder ziemlich ruhig geworden, und aus meiner Sicht wurde es ein wenig langweilig, bis die beste Szene aller Zeiten auf die Leinwand kam, als Halle Berry zu Billy Bob Thornton sagte, er solle „sich gut fühlen lassen. ” Ich schwöre, meine Augen waren praktisch die ganze Szene über auf den Fernseher gerichtet, bis ich ein leises Stöhnen von Rita hörte und hinüberschaute, um zu sehen, wie sie mit sich selbst spielte. Mein Schwanz war steinhart und brauchte etwas Aufmerksamkeit, und so wie es aussieht, auch Rita. Für diesen Moment vergaß ich, dass Mama und Tante Lisa im Zimmer waren, als Rita und ich anfingen zu knutschen. Sie warf ihr mit einem Rock bedecktes Bein über meins, ließ dabei ihr rosa Höschen hervorblitzen und rieb meinen Schwanz durch meine Shorts. Ich zog sie auf meinen Schoß, drückte ihre Arschbacken fest in meine Hände, während ich meine Zunge in ihren Mund gleiten ließ, während sie sich in meinem Schoß rieb, während wir immer noch die schlüpfrige Sexszene hören können, die im Fernsehland vor sich geht.

„Du weißt, dass wir noch im Zimmer waren“, meldete sich Mama zu Wort.

„Wir wissen, dass du entweder gehen oder die Show genießen kannst“, sagte Rita, als sie mir das Shirt auszog.

Sie lehnte sich von mir herunter und zog mir mein Shirt aus, dann glitt sie an meinem Körper hinunter, um meine Shorts auszuziehen. Sie nahm sie und meine Boxershorts in einer sauberen Bewegung und ließ meinen Schwanz wie einen Maulwurf hervorspringen. Sie grinste in Mamas und Tante Lisas Richtung, dann nahm sie meinen Schwanz in ihre Hand, streichelte ihn ein paar Mal und nahm dann die Eichel zwischen ihre Lippen.

Ich konnte nicht anders, als laut zu stöhnen, als ihre Zunge Spuren über meinen Kopf fuhr und ihre Lippen sich um den Hals meines Schwanzes drückten. Ich schob ihr Haar aus dem Weg, als sie langsam meinen ganzen Schwanz in ihren Mund nahm, dann zurück zum Kopf zog, dann alles wieder einnahm, jedes Mal, wenn sie es etwas schneller machte als zuvor. Bevor wir es wussten, hörten wir Mama und Tante Lisa stöhnen und schauten hinüber, um zu sehen, wie sie mit sich selbst spielten, Tante Lisa kniff in ihre Titten und Mama fingerte sich selbst, beide starrten uns intensiv an, als sie versuchten, sich selbst zum Orgasmus zu bringen.

„Ihr zwei seht aus, als hättet ihr Spaß da ​​drüben, eigentlich zu viel Spaß. Zeit für ein paar neue Regeln, entweder du kannst uns beim Sex zusehen und dich nicht berühren, oder du kannst dich selbst berühren und uns nicht zusehen, hör nur zu, deine Wahl“, sagte Rita, während sie meinen Schwanz streichelte.

"Was?! Komm schon, was ist das für eine Regel!“ Tante Lisa jammerte.

„Einem, dem du besser folgst, wenn du nicht bestraft werden willst!“

„Du hast nichts gegen uns“, forderte Mama heraus.

„Eigentlich wissen wir, was ihr beide am meisten hasst, und es ist zufällig dasselbe. Du kannst Dad dafür danken, dass er aus Versehen die Bohnen verschüttet hat“, zwang ich, während Rita mich immer noch streichelte.

"Teufel noch mal. Ich habe ein paar Worte für deinen Vater, wenn er nach Hause kommt.“

"Okay, genug geredet, was wird es sein, schauen oder spielen?" sagte Rita selbstgefällig.

„Ach, und für den Fall, dass Sie daran gedacht haben, eine Lücke zu finden, Sie können sich auch nicht anfassen oder an irgendetwas reiben, ich weiß, wie Sie denken“, fügte ich hinzu und war stolz auf mich, dem ich höchstwahrscheinlich ein Ende gesetzt hatte irgendeinen Plan, den sie gehabt haben könnten.

Sie schnauften beide, als Mama sich abwandte und weiter mit sich spielte und Tante Lisa ihre Titten losließ und uns weiter beobachtete, zweifellos gingen wir ihnen unter die Haut. Rita richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf mich, als sie ihr Höschen über ihre Beine schlüpfte, aber ihren Rock anließ, ihr dünnes Shirt über ihren Kopf zog und sich rittlings auf mich auf die Couch setzte. Sie packte meinen Schwanz und legte ihn direkt unter ihre Muschi, schob den Kopf hinein und rieb ihre Hüften im Kreis den Rest des Weges nach unten, bis mein Schwanz vollständig in ihr vergraben war.

"ACH DU LIEBER GOTT! Es fühlt sich so gut an, einen harten Schwanz tief in mir zu haben!“ Rita freute sich.

Ich sah schnell genug zu ihnen hinüber, um zu sehen, wie Mama ihre Muschi mit dem Rücken zum Teufel fingerte und Tante Lisa auf ihre Lippe biss, um sich zu zwingen, sich nicht zu berühren, aber meine Aufmerksamkeit wurde schnell wieder zu Rita gelenkt, als sie ihre Hände auf meine legte Schultern, hob sich und knallte sich auf meinen Schwanz.

„Scheiße Rita, es scheint, als würdest du jedes Mal enger, wenn wir ficken“, sagte ich.

„Das liegt daran, dass Mama und Tante Lisa so freundlich waren, mich in einige ihrer Geheimnisse einzuweihen. Es ist die Mühe wert, nur zu spüren, wie dieser große Schwanz jedes Mal meine Muschi ausdehnt.“

Ich packte ihren Arsch und half ihr, mich zu reiten, während ich versuchte, eine ihrer hüpfenden Titten mit meinen Lippen zu fangen. Es dauerte eine Weile, aber schließlich packte ich ihre rechte Brustwarze und saugte wie verrückt daran, als ihr Stöhnen lauter wurde und sie anfing, härter und schneller auf mir herumzuhüpfen.

„Ihr zwei werdet es bereuen, uns das angetan zu haben“, sagte Mama, als sie ihre Finger mit unglaublicher Geschwindigkeit in ihre Muschi hinein und wieder heraus pumpte, aber nicht so aussah, als würde sie aussteigen, ich schätze, sie brauchte auch ein Bild, haha Schlecht.

Tante Lisa ging es nicht besser. Sie war verdammt nahe am Rande des Zusammenbruchs, sie wollte sich so sehr anfassen, ihre Brustwarzen waren so geschwollen, wenn sie die Klammern getragen hätte, wären sie schon vor langer Zeit abgefallen.

„Lass sie leiden, sie schätzen diesen Schwanz nicht so wie ich“, stöhnte Rita.

„Und sie wissen diese Titten nicht zu schätzen“, sagte ich, als ich an ihnen saugte. „Dieser Arsch“, sagte ich, als ich ihre Wangen mit meiner Hand drückte und mit ihrem Arschloch spielte, was ihr noch ein paar Stöhne einbrachte. „Oder diese Muschi“, sagte ich, als ich sie von mir hochhob und sie auf die Couch warf und mein Gesicht in ihrem Schritt vergrub.

„Oh ja, das ist es! Leck die Muschi, Baby, leck sie sauber!“

Ich hob ihre Beine in die Luft und leckte sie von oben bis unten, wobei ich darauf achtete, jeden Zentimeter ihrer Muschi zu bedecken. Sie packte meinen Kopf mit beiden Händen und führte (eher zog) mein Gesicht in Kreisen auf ihrer Muschi, wobei sie mein ganzes Gesicht ziemlich mit Rita-Saft bedeckte, aber es störte mich überhaupt nicht.

"Oh Scheiße! Ich wette, ihr zwei wünscht euch, er würde jetzt eure Fotzen lecken, nicht wahr? Schade, er gehört ganz mir und er wird gonnoooooooh, mein Gott!“ sagte Rita, bevor sie von meiner Zunge, die in ihre Klitoris stieß, unterbrochen wurde.

Ich zog ihre Lippen ganz auseinander, bis sich ihre Klitoris vollständig entblößte, und saugte dann so hart daran, dass ich ihren Körper von der Couch wölben ließ. Ihre Augen waren fest geschlossen, so dass sie nicht den Ausdruck reiner Eifersucht auf Tante Lisas Gesicht sah, oder Mamas Arm, der schnell an ihrer Muschi arbeitete, immer noch versuchte, sich selbst zum Abspritzen zu bringen, und immer noch scheiterte, fast Mitleid mit ihr hatte, fast. Gerade als ich wieder ihre Muschi leckte, schob Rita meinen Kopf zwischen ihren Beinen hervor und positionierte sich über der Armlehne der Couch.

„Gib es mir wieder rein, Randy, bitte! Ich brauche diesen Schwanz jetzt wieder in mir!“

Sie wackelte mit ihrer Muschi und verleitete mich dazu, sie mit einem Schwanz zu füllen, also stellte ich mich hinter sie und tat genau das. Ich legte die Spitze meines Schwanzes an ihre Muschi und zog sie wieder darauf.

"Uuuuuuuuuuuuugh ja, füll diese Muschi auf!"

Ich ließ meine Hände von ihren Hüften sinken und sie verstand den Hinweis und fing an, ihren Arsch wieder an meinem Schwanz zu bearbeiten, wobei sie ihre Arme gegen die Armlehne der Couch als Hebel benutzte, um in mich einzudringen. Ich konnte ihr Gesicht nicht ganz sehen, aber von dem, was ich sehen konnte, grinste sie definitiv in Mamas und Tante Lisas Richtung.

„Mmmm, ihr solltet das fühlen, es fühlt sich so verdammt gut an! Ich könnte ihn hier den ganzen Tag ficken!“

Rita hatte so viel Spaß dabei, sie zu ärgern, also dachte ich, ich springe selbst hinein. „Nun Rita, warum neckst du sie so? Du weißt, dass sie uns nicht berühren können, sie können nicht spüren, wie ich ihre Hüften ergreife, während mein Schwanz so hart in sie hinein- und herausgleitet, dass ihr Arsch an Ort und Stelle klatscht!“

„Oh verdammt, Randy fickt mich weiter so, knall den Schwanz in meine Muschi!“

„Ihr zwei seid böse! Das ist nicht fair!“ Tante Lisa weinte, als sie sich umdrehte und anfing, mit ihren Titten und ihrer Muschi zu spielen, um sich hoffentlich eine Art Befreiung zu verschaffen, und gleichzeitig hörte Mama auf, sich selbst zu fingern, und drehte sich gerade rechtzeitig um, um zuzusehen, wie ich eine Locke von Ritas Haar und Bogen packte sie hoch, als sie sich wieder auf meinen Schwanz zwang.

„Ihr zwei werdet dafür bezahlen, das garantiere ich“, sagte Mama und berührte sich energisch nicht.

„Ja, aber nicht heute! Fick mich Baby, fick mich weiter, uh, oh Gott!“ Rita stöhnte.

Das war perfekt. Sie sahen aus, als wären sie in der absoluten Hölle, weil sie sich nicht vollständig amüsieren konnten, und wir waren im absoluten Himmel, als wir uns an den Körpern des anderen erfreuen konnten, während wir gleichzeitig die beiden Frauen folterten, die unsere Nummern hatten, seit diese ganze Sache begann, Rache ist süß . Mom sah uns immer wieder mit verschränkten Armen an, als wären wir unfair, aber es war uns egal, wir fickten einfach weiter direkt vor ihr, ich schätze, jetzt weiß sie, wie es ist, wir zu sein.

„Scheiße, ich will unbedingt abspritzen, Randy! Lass mich über diesen Schwanz kommen!“ Rita stöhnte.

Ohne etwas zu sagen und Mom die ganze Zeit anzustarren, drehte ich Rita auf ihren Missionarsrücken und drückte sie zurück, während ich Mom angrinste, wie sie es so oft mit uns getan hatte, dass ich aufhörte zu zählen. Ich unterbrach den Blickkontakt mit ihr nicht, als ich Rita fickte, bis sie mich zu sich herunterzog und sie küsste.

„Wie sehr liebst du mich gerade, weil ich gesagt habe, wir sollten sie foltern?“ Rita flüsterte.

„So viel, das ist viel besser geworden, als ich dachte!“

„Warte nur, der Tag ist noch lange nicht vorbei!“

Als sie das sagte, erregte mich ihr Gesichtsausdruck bis zu dem Punkt, an dem ich diesen Energieschub aus dem Nichts bekam und ihn an ihrer Muschi auslassen wollte. Ich setzte mich auf, um mein Gleichgewicht wiederzufinden, und erwischte Mom dabei, wie sie uns ansah und gleichzeitig mit sich selbst spielte, sie betrog mich. Als sie sah, dass ich sie ansah, versuchte sie, sich zu beeilen und ihre Hände zu bewegen, aber ich hatte sie bereits gesehen, und sie wusste es. Ich sagte nichts, sah sie nur an, als ich meine Aufmerksamkeit wieder auf Rita richtete, ihre Knöchel auf meine Schultern legte, während ich ihre Schenkel packte und meinen Schwanz immer wieder in ihre enge Muschi rammte.

"Ach du lieber Gott! Du hast mich noch nie so gefickt, Randy! Du gehst so tief!“

Ich tat es nicht, aber ich wollte anfangen. Ihre Beine, die so nah beieinander waren, und die Position, in der ich mich befand, ließen ihre Muschi extrem eng werden, da ich keine andere Wahl hatte, als jedes Mal, wenn ich hineinstieß, auf den Boden zu kommen, weil sie so nass war. Ihre Augen waren geschlossen und sie griff nach allem, was sie greifen konnte. Ich fickte sie so hart, dass die Couch Stück für Stück über den Boden rutschte und ich spürte, wie sie kurz vor dem Abspritzen stand, aber wie jedes Mal, kurz bevor ich abspritzen wollte, machte sich Rita zuerst fertig.

„Einfach so geil, ich werde verdammt noch mal abspritzen! Mach weiter so, mach weiter so!"

Ich blickte zurück in die Richtung von Mama und Tante Lisa und sah, dass Tante Lisa sich wieder umgedreht hatte, um zuzusehen, aber immer noch darum kämpfte, sich nicht zu berühren, und Mama betrog wieder. Sie hatte ihre Finger tief in ihrer Muschi vergraben und fingerte sich verrückt, bis zu dem Punkt, an dem sie bereits wusste, dass sie erwischt wurde und sich später mit der Bestrafung auseinandersetzen würde, aber sie wollte sich jetzt nur selbst befreien. Ritas Stimme wurde mit jedem Stöhnen, das sie ausstieß, um 1/8 höher, bis sie ihre Belastungsgrenze erreichte.

„Fuuuuuuuuuck geil FUUUUUUUCCCCCKKKKKKKKKK !!!!!!!!!!!!“

Sie klammerte sich an meine Arme und bohrte ihre Nägel in meine Haut, während sich ihre Muschi für gefühlte fünf Minuten um meinen Schwanz krampfte. Die ganze Zeit baute ich meinen eigenen Orgasmus auf, aber langsam, bis Ritas Muschi den Prozess für mich beschleunigte. Ich knirschte mit den Zähnen und war bereit, meine Ladung in sie zu blasen, bis sie sagte, ich solle es nicht tun, so gut sie konnte, nachdem sie gerade einen extremen Orgasmus hatte.

"Nein, n-nicht in mir, komm auf m-meinen Körper, komm auf meinen B-Körper, Randy."

Ich musste mich dazu aufraffen, mich aus ihrer weichen, nassen Muschi zu ziehen. Es brauchte eine ganze Menge Willenskraft, aber ich tat es schließlich und gerade noch rechtzeitig. Als ich mich herauszog, ergriff sie meinen Schwanz mit ihrer Hand und kam nur bis zu drei Zügen, bevor ich stöhnte und anfing, über ihren ganzen Körper zu kommen. Ihre Titten, ihr Bauch, ihr Hals und sogar ein Teil ihres Gesichts war mit meinem Sperma bedeckt. Zu sagen, dass ich erschöpft war, war eine Untertreibung, ich war so außer Atem, dass ich, sobald ich aufhörte zu kommen, direkt auf Rita fiel und den Samen verschmierte, den ich buchstäblich nur auf meine Brust spritzte. Ich konnte die Klebrigkeit und Wärme davon spüren, da es als Bindemittel fungierte und unsere Körper auf ganz natürliche Weise zusammenhielt. In diesem Moment kam Rita endlich wieder zu Atem und öffnete ihre Augen, um mich anzusehen.

„Ich weiß nicht genau, was es war, aber du solltest verdammt noch mal glauben, dass ich herausfinden werde, was dich dazu gebracht hat, mich so verdammt gut zu ficken, ich meine, verdammt wow! Meine Muschi pocht immer noch!“

„Ich denke, du hast eine Ahnung, was das verursacht haben könnte“, sagte ich und warf einen Blick auf Mama und Tante Lisa, die es anscheinend schafften, sich mitten in unserem Orgasmus zu befreien. Ich weiß, dass sie verdammt noch mal geschummelt haben, aber so wie der Tag bisher gelaufen ist, weiß ich, dass wir eine Bestrafung gut einbauen werden. Langsam rollte ich von Rita herunter, das Sperma erstreckte sich zwischen uns wie Käse auf einer Pizza, bis ich neben ihr auf der Couch lag.

"SCHEISSE! Meine Muschi fühlt sich A-MAAAAAAA-ZING an !!!!!!!!!!!!!“ sagte Rita, als sie ihre Arme und Beine siegreich ausstreckte. „Weißt du, es ist schade, dass ihr euch gerade nicht so fühlt, ich schwöre, es ist, als ob ein Haufen Carebears die Mararena in meiner Muschi macht, es ist gerade so ein glücklicher Ort. Weißt du, was du bekommst? Du darfst die Wichse von mir lecken, und da Randy sich vorhin auf mich gelegt hat, weiß ich, dass er auch etwas auf sich hat, also kannst du es auch von ihm lecken. Sehen Sie, ich bin schließlich großzügig.“

„Großzügig mein Arsch, du genießt jede Minute davon, du kleiner Teufel“, spottete Mama.

„Du wärst enttäuscht von mir, wenn ich es nicht täte“, antwortete Rita mit einem Grinsen im Gesicht.

Mama hatte einen dieser Blicke, die sagen, dass ihre Tochter sie stolz gemacht hat, indem sie ihr nachgekommen ist, aber sie setzte schnell ihr Pokerface wieder auf, als sie zu Rita rutschte und anfing, das Sperma von ihr zu lecken, beginnend mit ihren Nippeln, Figuren. Tante Lisa kam dann zu mir herüber und fand sehr hinterhältig, wie ich hinzufügen könnte, ein kleines Schlupfloch in Ritas „Sperma schmecken“-Bestrafung.

„Tante Lisa, was zum Teufel machst du da?“ Rita schrie.

"Was? Ich lecke das Sperma ab, genau wie du gesagt hast!“ antwortete Tante Lisa.

"Nein, du bist nicht! Du lutschst seinen Schwanz!“

„Da ist Sperma drauf! Du sagtest, wir müssten das Sperma auflecken, wie du sehen kannst, tropft immer noch etwas an seinem Schwanz herunter, und ich wette, da ist auch noch etwas drin, also muss ich es raussaugen, um es aufzulecken. Ich habe keine Regeln gebrochen, ich habe nur eine Lücke gefunden.“

Sie grinste, als sie wieder an meinem weicher werdenden Schwanz lutschte, da sie wusste, dass sie einen schnellen gezogen hatte. Mom grinste ebenfalls, da sie wusste, dass sie heute wahrscheinlich nicht allzu viele davon bekommen würden. Ich konnte sehen, dass Rita etwas sagen wollte, aber sie wusste, wann sie geschlagen wurde, aber wenn ich eines wusste, würde sie das nicht ungestraft lassen.

Nach zehn Minuten Spermalecken (drei, wenn man die Zeit mitzählt, die es tatsächlich gedauert hat) fühlte ich mich so mürrisch, dass ich duschen musste, nicht lange, nur eine, um sauber zu werden und rauszukommen. Rita sagte, ihr ginge es genauso, aber sie wollte noch ein wenig länger zu Hause bleiben, also einigten wir uns auf getrennte Duschen. Ich ging zu unserem, während Rita, die Mutter und Tante Lisa gegenüber skeptisch war, sie beide dazu brachte, mit ihr zu Mutters Dusche zu gehen. Wenn ich jetzt schnell sage, meinte ich schnell. Ich war so schnell in der Dusche und wieder raus, dass das gleiche Lied im Radio immer noch spielte, als ich rauskam, aber ich war sauber, also war das alles, was zählte. Ich ging und legte mich auf unser Bett, während ich darauf wartete, dass die Frauen aus ihrer Dusche kamen, und Sie wissen, was passiert, wenn Sie duschen und es sich bequem machen, Sie werden schläfrig. Ich lag da, immer noch in ein Handtuch gewickelt, und beschloss, meine Augen ein wenig auszuruhen. Drei Frauen duschten, mussten sich dann wieder hübsch machen, damit ich ein gutes...einhalbstündiges Nickerchen machte? Wette.

Ich driftete ab und ertappte mich dabei, wie ich von den seltsamsten Dingen träumte... zufällige Filmszenen, Weltraum, ich bildete mir sogar das Bild von Carebears vor, die Macarena machen, aber dann wurde mein Traum seltsam. Ich stand in einem Raum mit zwei Holztüren, auf denen jeweils ein Buchstabe stand, R und S. Ich öffnete die Tür mit dem R und Rita warf mich zu Boden und küsste mich wiederholt auf mein ganzes Gesicht.

„Ich wusste, dass wir für immer zusammen sein würden, sonst hätte sich die Tür nicht geöffnet!“

Wir halfen uns gegenseitig auf und wollten weggehen, als wir die Tür mit dem S darauf bemerkten. Ich sah sie an, und obwohl sie skeptisch war, nickte Rita mit dem Kopf, damit ich sie öffnen sollte. Als ich das tat, sprang Stephanie durch und gab mir eine große Umarmung und einen Kuss.

"Ich bin so glücklich! Seit sich die Tür geöffnet hat, bedeutet das, dass ihr beide mich wirklich in eurem Leben haben wollt!“ sagte Stephanie, als sie mich küsste und dann immer wieder Rita küsste.

Ich wusste nicht genau, was es bedeutete, aber manchmal sollen Träume keinen Sinn ergeben, also schüttelte ich es ab und ging den Pfad entlang, der im Traum auftauchte. Fast sofort, als wir begannen, den Weg zum Ausgang hinunterzugehen, tauchte direkt davor eine weitere Tür auf, die den Weg blockierte. Diese Tür war nicht wie die anderen, diese war aus Metall, sie hatte drei Schlösser und den Buchstaben A darüber. Wir suchten nach einem Weg drum herum, aber es gab keinen, was bedeutete, dass wir durch diese Tür gehen mussten, um dorthin zu gelangen, wo wir sein mussten. Ich versuchte, das erste Schloss zu öffnen, das Kombinationsschloss, aber ohne Anhaltspunkte wusste ich nicht, wo ich anfangen sollte.

„Warte, ich glaube, ich weiß es!“ sagte Stephanie, als sie das Schloss versuchte, und im Handumdrehen knallte sie die Combo und hatte das Schloss entfernt. "Es ist, als wäre es für mich bestimmt, es zu öffnen", sagte sie, als sie es aufschloss.

Ein Schloss war aus dem Weg, um das nächste zu öffnen, das mit dem Haken, der in das Loch passt, aber um mein Leben konnte ich den Haken nicht bewegen, es fühlte sich an, als würde ich versuchen, Thors Hammer zu retten.

„Dann gehört das vielleicht mir“, sagte Rita, als sie hinüberging und das Schloss mit Leichtigkeit aufhob. „Ich schätze, ich kenne meine eigene Stärke nicht.“

Ich grinste sie an und starrte auf das letzte Schloss, einen Riegel. Da ich dachte, dass das meins sein musste, ging ich hinüber und legte meine Hand darauf, um es zu drehen, in der Erwartung, dass es das Gegenteil tun würde, aber es drehte sich ohne Probleme vollständig. Wer auch immer hinter dieser Tür war, war aus einem bestimmten Grund dahinter, aber die Tür musste geöffnet werden, weil wir uns nicht befreien konnten, wenn diese Tür den Weg versperrte. Ich holte tief Luft, sah Rita und Stephanie an, als sie mir zunickten, und begann, am Türknauf zu drehen. Gerade als ich sehen wollte, wer es war, begann der Raum zu beben und zu beben und zu beben und zu beben, bis ich merkte, dass ich aus meinem Schlaf geweckt wurde, und als ich schließlich meine Augen öffnete, sah ich das flehende Gesicht von Tante Lisa sieht mich an.

„Randy, wach auf! Du musst mich diesen Stecker herausnehmen lassen, das bringt mich um! Ich weiß nicht, wie Anna das Tag für Tag schaffen kann und trotzdem geradeaus gehen kann.“

Immer noch benommen, aber schnell zu ihr schnappend, sagte ich zu ihr: „Noch nicht, es ist deine Schuld, dass du es trägst, erinnerst du dich? Etwas länger drin zu haben wird dich nicht umbringen.“

Gerade als ich fertig war, bog Rita um die Ecke und gab Tante Lisa einen Klaps auf den Hintern.

„Ich wusste, dass du hier drin sein würdest! Du weißt einfach nicht, wann du aufhören sollst, oder?“

„Ich habe nichts versucht, Rita, ich war nur …“

„Oh, ich weiß, was du getan hast oder zu tun versucht hast! Du hast dir gerade noch mehr Strafe erkauft, jetzt mach weiter!“

Tante Lisa rieb sich den Hintern und ging niedergeschlagen in Mamas Zimmer, hatte aber immer noch diesen Hoffnungsschimmer im Blick. Dann kletterte Rita auf mich, immer noch in ihr Handtuch gewickelt, und fing an, an meiner Unterlippe zu knabbern.

„Du wolltest sie doch machen lassen, oder?“

"Was ist zu tun?"

„Oh, gib mir nicht das „Was tun?“ Linie, sie gibt dir dieses Hündchengesicht und du bist wie Wachs in ihren Händen!“

"Nun, wenn jemand das weiß, dann schätze ich, du bist es, oder?" Ich grinste.

"Hey, das ist anders, wenn ich es aus Liebe mache, wenn sie es aus Lust tun."

„Ja, aber manchmal sind deine Motive nicht immer so rein, aber es ist ok, das gefällt mir trotzdem.“

„Besser, ich wende meine guten Moves nicht an irgendeinem alten Körper an“, sagte sie, als sie dann ihre Zunge in meinem Mund herumrollte, bevor sie ihren Kopf zurückzog, um mich anzusehen.

„Was sollen wir ihnen zum Abendessen machen lassen?“ fragte Rita.

„Was hasst es Mama zu machen?“

Rita grinste, als sie Mama ins Zimmer rief. „Hey Mama, wir haben entschieden, was ihr uns zum Abendessen machen sollt, wir wollen Hähnchen-Parmesan.“

Mamas Gesicht erstarrte. „Komm schon, Liebling, du weißt, dass ich mich davor fürchte, das zu machen, ich schaffe es nie gleich beim ersten Mal, außerdem haben wir hier nicht die Dinge, die ich brauche, um es zu machen.“

„Dann würden wir wohl in den Laden gehen, also zieh dich besser an“, grinste Rita.

Mama schlenderte zurück in ihr Zimmer, und Rita sprang von mir herunter, um sich anzuziehen. Als ich aufstand, gingen meine Gedanken zurück zu diesem seltsamen Traum, den ich hatte, bevor Tante Lisa mich aufweckte. Ich fragte mich, ob es irgendetwas zu bedeuten hatte, oder ob ich mich nur in dieser „seltsamen Traum“-Phase befand, so oder so, ich dachte nicht weiter daran und verdrängte es aus meinem Kopf.
Die Fahrt zum Laden begann wie jede andere Fahrt, aber dann fing Rita an zu kichern, dann kicherte sie noch mehr, dann fing sie an, empfindlich zu werden. Sie griff um den Fahrersitz herum und packte Mamas Titten, während sie fuhr, und zog an den Klammern, um sicherzustellen, dass sie noch da waren, was ein kleines Stöhnen von Mama hervorrief.

„Schatz, bitte, zumindest nicht während ich fahre, ich will nicht sterben, wenn ich von meiner Tochter betastet werde.“

„Ich könnte mir keinen besseren Weg vorstellen, nun ja, eigentlich kann ich das“, sagte sie und warf mir einen verstohlenen Blick zu. „Ugh, gut, aber Tante Lisa fährt nicht“, fügte sie hinzu, als sie mit mir die Plätze tauschte und sich zwei riesige Handvoll Tantchentitten schnappte.

„Du solltest besser hoffen, dass niemand, den wir kennen, dich dabei sieht, Rita“, sagte Tante Lisa.

"Das werden sie nicht, deshalb sind wir in den Laden auf der anderen Seite der Stadt gegangen."

"Was? Wollte gerade am Laden vorbei! I'm not going all the way out there to get the same stuff we can get at this store,” mom said.

“Looks like you don't have a choice mom,” I jumped in.

“You two think you're clever don't you, I know what you're thinking, but were going to this store.”

I could tell she needed some more persuasion, so I reached around the drivers seat and grabbed my own handfuls of titties, but then I instantly went to the clamps on her nipples and began to tug at them, making mom groan in pain as her nipples were being pulled from her chest.

“Ow! Ow stop that right now! That hurts!”

“Well its not supposed to feel good mom or it wouldn't be a punishment. So whats it gonna be? Head to the store across town or turn your nipples into raisins?” Ich fragte.

She took a while answering, so I pulled on them a little harder until she groaned in pain and conceded. “OK OK you win were going to the other store! Ooh you two are gonna be in for it!”

I finally let them go when she made an illegal u-turn (probably because her nipples were really starting to hurt) and hopped on the freeway, a big sigh of relief leaving her mouth. The rest of the way there was spent between Rita squeezing Aunt Lisa's tits with her small hands to trying to get my pants off for a quickie, she should have focused on the the latter because we pulled into the store in no time.

When we got out of the car and started to head for the entrance mom quickly made a wall in front of us.

“Ok you two, in here, no funny business. I don't want anyone I know seeing me being felt up by one of my children, and in a public place I might add.”

“No beans mom! Why do you think we had you come to the store way on the other side of town? Just for this very reason, so we wouldn't run into anyone we knew, so no excuses!” Rita followed. “You too Aunt Lisa get going! Just because you were quiet on the way here doesn't mean you're off the hook, now come on I wanna hurry up and get back,” she followed.

When we walked into the store they immediately tried to split up from us but we weren't having it, we grabbed a cart and had Aunt Lisa push while mom grabbed everything from the shelves. We had pretty much gotten everything without incident and I thought Rita might give them a break from the torture, that was until she got that patented Rita grin on her face when she looked at me. She waited for everyone in the aisle to leave before she finally spoke.

“Mom there it is up there, get that parmesan cheese on the top shelf,” Rita said.

Mom, thinking nothing of it, started to reach out to the top shelf to grab it, then Rita pulled what looked like a little switch out of her pocket, grinned at me again while she mouthed “watch this” and flipped the switch. Mom, who had her hand on the container of cheese jolted like she'd just been shocked and consequently knocked almost every container of cheese in her wingspan on the floor, continuing to knock down the ones on the lower shelves as she slunk down to the floor shaking and gritting her teeth. I was just getting ready to ask what was going on when I could just hear the sound of buzzing in my left ear, then I put it all together. The loud buzzing and destroyed shelves and mom quivering on the ground unable to speak, and I glanced back Rita open mouthed, knowing what she did.

“Yep, made her put it on after she cheated while watching us, I was just waiting for the perfect time to break it out,” Rita grinned, looking at mom shaking on the floor.

“T-t-turn it off, its up t-t-too high,” mom said still trying to fight through the pleasure.

“I don't think its too high, do you Aunt Lisa?” Rita asked looking right at her.

Aunt Lisa looked at Rita, then me, then at mom and back at Rita. “N-No I don't think so,” she finally answered and then slumped her head down, not wanting to look at mom.

“Good answer Aunt Lisa. Ok mom you gotta get up before someone comes over and sees you.”

“I c-can't get up until you turn it off, its t-too high!”

Rita sighed. “Ok I'll turn it down, but I'm not turning it off, so you can get up now.”

Mom slowly used the near empty shelves beside her to pull herself to her feet, all the while you can still hear the faint buzzing of the vibrator still lodged inside her. When she finally stood all the way up she glared at Aunt Lisa with that “you coulda helped me” face and fixed her clothes, just as one of the stores workers had came around the corner.

“Is everything ok over here? What happened?”

“I tried to reach one of the cans on the top shelf and lost my footing, sorry. Its ok though, I got one,” mom said as she picked up a can from the floor and put it in the cart, laughing it off embarrassed.

“Probably shouldn't be reaching like that in heels but ok, as long as noone got hurt. CURTIS,” the kid yelled to the end of the aisle. “CLEANUP ON AISLE THREE!”

“Oh you don't have to clean this up? Aunt Lisa asked.

“What? Noooo! My shifts about to end, and Curtis is the new guy, so he gets to have all the fun.”

Just as he finished talking another teenage kid our age turned the corner and slumped his shoulders at everything he had to pick up. “Have fun bro,” the guy said as he patted him on the back and left the aisle.

Mom apologized profusely before she turned and pushed the cart out of the aisle as fast as she could.

“You see! Now that boy has to clean all that up. Are you happy?”

“Yeah mom cuz it was completely worth it,” I said trying to suppress a laugh.

“Ok are you done having fun now? This thing is really making my skin tender.”

“I guess we can stop for now, but were not done by a long shot,” Rita said as she turned the vibrator off much to moms relief.

Aunt Lisa was still feeling the effects of having a buttplug in her for most of the day, so much so that she was straining trying to walk, and Rita noticed.

“That plug really hurts huh?” Rita asked.

“You try wearing a plug all day and let me know how it feels!” Aunt Lisa retaliated.

“I don't need a plug, I got the real buttplug right here,” Rita said as she locked my arm smiling. “Anyway, since you gave the right answer earlier I think its time we finally let you take the plug out.”

“Oh thank god! This thing was really starting to hurt,” she said as she started to walk away.

Just then, I got an idea that would make that simple task of removing the plug that much better. “Wait Aunt Lisa where are you going?”

“To the bathroom, I'm taking it out. You guys said I could, you can't renege on that!”

“Were not, but you don't need to go to the bathroom to do that,” I said with a grin on my face, followed by a grin from Rita and a look of understanding then surprise from mom. “You can do it out here, in fact, why don't you take it out in front of Curtis then give it to him, it'll be a nice consolation prize for having to clean up that aisle.”

Aunt Lisa was shocked. “What? Are you crazy? Why do I have to do that? It wasn't my clumsiness that knocked the cans over it was Anna who couldn't control herself!”

“Ha! Serves you right for turning on me,” mom said, reveling in Aunt Lisa's misery.

“No gloating!” Rita said as she flicked moms nipples that still had the clamps on them, causing her to groan in pain, but still had a grin on her face at Aunt Lisa's expense. “If you hadn't tried to cheat earlier you wouldn't have to do it, but you did, so you brought this on yourself.”

“That's the deal Aunt Lisa, either take it out in front of that kid and give it to him, or keep it in for the rest of the day, your choice. To be honest I don't know how much more your ass can take,” I said.

She crossed her arms pissed, but she knew she didn't have any other choice if she wanted to be rid of the buttplug once and for all, so she slowly turned around and headed back towards the aisle.

“You two are the devil! I hope they don't have cameras in this store.”

We all followed close behind her but not too close until we got back around to the aisle where the kid had made a small dint in the mess, but still had a long way to go. Aunt Lisa looked at us for confirmation and we looked back in anticipation of what was to come, she was really about to do it.

As she approached him he looked up from his kneeled spot on the ground and stood up to face her. “You know, next time you want something off the top shelf can you just call someone? They're always gonna make me clean it up because I'm the youngest and I'm new guy, and its gonna stay that way until they get another new guy.”

We're really sorry about that, I don't know why she would reach like that in heels, it was her, she did it,” Aunt Lisa said as she pointed to mom who waved back in embarrassment. “No hard feelings? We promise it won't happen again,” she added as she held out her arms for a hug.

You could tell he was still pissed, but he wasn't stupid. He saw Aunt Lisa's huge breasts looking back at him waiting to be squeezed into his chest, so for the moment, he sucked it up and smiled.

“Ok, but next time you have to help me,” he said as he accepted the hug, holding himself to her chest. Aunt Lisa didn't help things either when she rubbed her tits into him and leaned them down, giving him a great shot of her cleavage before she let him go.

“Deal. Ow!”

"Was ist es? What happened?” Curtis asked suddenly afraid he'd hurt her somehow.

“Somethings been bothering me all day I can't...” Aunt Lisa said as she reached under her dress. We all stood there in shock as we knew she had just pulled the buttplug out just by the look of relief that came over her face. “Ohhhh, that's much better, can you hold onto this for me? I won't be needing it anymore,” she said as she dropped it into his held out hand.

He looked at it and in no time realized what he was holding. He looked like he was gonna have a panic attack then squeezed it in his hand and hid it from noone in particular out of paranoia, looking back at Aunt Lisa with a stunned look on his face while she innocently smiled back at him.

“Thank you, see you later Curtis,” she said with a wink as she turned and walked back to us.

“I can't believe you did it, and you were so calm,” mom said in amazement.

“I wanted that damn thing out so I didn't have a choice. I'll be happy if I never see another buttplug for the rest of my life!”

“By the way, that was one of my favorite plugs you two, so bet or not you will replace it.”

“Ok mom, besides, its not like you don't have like fifty-seven more hid around the house,” Rita said.

We gathered everything else we needed and a few oddball things, and headed to the checkout lane. Since we had more than ten things we couldn't use the self-checkout lanes, which were all full anyway, so we went to the only lane open with an actual person there and a bagger and began putting the stuff on the belt. As we nearly put the whole cart of food on the belt, I got an idea myself with inspiration from Rita's incident earlier and reached into her pocket and went for the switch. She tried to fight me at first, but when she saw the grin I was giving her she let me have it. In the short little debacle to see what we were bickering about mom looked over to see what was going on, only to see me pull the switch from Rita's pocket. She started to give me a sad face and was about to say something but was cut off by the cashier lady trying to get her attention.

“Miss? Miss? MISS!”

As soon as mom turned around to acknowledge the girl I flipped the switch all the way up. You could hear the buzzing clear as day it was that loud, even with all the people in the store. Mom was fighting to stay on her feet, squishing her closed fists against the belt while she squinted her eyes tightly closed.

The cashier lady looked concerned. “Miss are you ok? Do you need to see a doctor?”

Mom took a minute before she could regain her conposure. “No I'm f-fine, just have a h-headache is all, so what's the total?”

“It comes up to $57.68.” The lady made a weird face while looking around and then stuck her ear out to the air. She looked at the guy bagging the groceries then back at us and back at mom again. “Do you hear a buzzing sound or is that just me?”

Aunt Lisa, Rita and I pretended to be clueless as mom tried her best to put on an act. “Buzzing? N-No I don't hear anything, must be the machine,” she said as she still struggled to keep her composure.

“No I definitely hear buzzing, I just can't tell where its coming...from.” The lady look down at mom's shivering crotch and put two and two together. She looked at the bagger who was looking back at her sporting the same grin she had as they figured out where the buzzing came from. Mom, realizing she'd been found out gave them a pleading look not to say anything as she gently crushed her fist against the belt, while all of us still pretended to remain clueless, but were laughing heavily on the inside.

The cashier and the bagger were all smiles now as mom handed her sixty dollars. “Must be one of those days where you're feeling...” she paused as she looked at us then back at mom. “Adventurous.”

“Just having a rough day is all, thought some “medication” might help.”

“Been there. Are you sure you're taking the right “dosage?”

“I should be. But I did just increase it to a bigger prescription.”

We were getting a real kick out of their “code” talk, so much that I turned off the vibrator just so they could continue. We kept acting clueless so they wouldn't have to worry about us understanding what they were saying.

“Maybe you're getting too used to your prescriptions, if you want, I can refer you to a “doctor” of mine, he's really good, you know, at prescribing medications,especially to new patients.”

“That's ok,” I have my own doctor,” mom said holding up her ring hand. “He's just had a busy schedule as of late, but if its ok with my doctor maybe we can swap prescriptions?”

“Sounds good. In the meantime there's a clinic around the corner and up the street a few blocks that just got a new shipment of top of the line “pills”, really good stuff, I go there all the time,” the lady grinned as she gave mom her change.

“I'll have to check it out one day, thanks for the info,” mom said as she took the change and the cart of food from the bagger, who smiled and winked at her, letting her know their act didn't fool him, while sizing her up as she walked past, not even bothering to be subtle, but who could blame him, after hearing that conversation I was ready to go home and pound her brains out myself, as I'm sure just might happen, unless Rita has a plan where it won't, and knowing her, she might.

As we were leaving the store, we saw Curtis standing near the door, grinning at Aunt Lisa and still clutching the buttplug in his hand. Aunt Lisa smiled at him and conspicuously rubbed her ass as we walked out, reminding him just where the plug had came from. Rita and I had to suppress a laugh, if we didn't know better, she was trying to hit on him, just another side of Aunt Lisa we didn't know about, yet.

------------------------------------------

“You do know you weren't fooling anyone with your fake code talk right mom?” Rita asked.

“Please, you didn't understand a word I was saying.”

“Oh yeah, like we couldn't figure out “I thought medication might help” means I was horny so I had to frigg myself all day!”

“Just as I thought, clueless as ever,” mom laughed, Aunt Lisa laughing with her.

As we got in the car and were about to drive off mom's phone rang, and by the song playing we knew it was dad, so she turned the car back off ad answered it.

“Hey honey, how's work?”

“Again? How long?”

“Its always the same client, tell him to just suck it up and buy the damn house!”

“I know, but you've never had to stay late so much for any other clients...”

“Me and Jim are gonna have a talk, he's putting way too much work on you.”

“Well why'd you pick someone whose so picky?”

“(sigh) I was really counting on you being home today.”

“You're damn right you're gonna make it up to me, big time.”

“Ok honey, love you too. Bye.”

“I'm guessing dad has to stay late at the office again?”

“Its that damn client of his whose supposed to be moving back here taking up his time. I was counting on him being home on time.”

“Why? Oh, because we couldn't tell you what to do around dad! Good job dad's job ruined your plans. I figure he'll be in around midnight like usual, which means we have a good seven and a half hours left of telling you what to do,” Rita gloated.

“I'll be happy when this day is over,” Aunt Lisa jumped in as mom turned on the car and drove off.

The ride home was quiet, but not out of boredom, but because Rita and I were too busy frisking one another, so mom and Aunt Lisa got a free pass that time. We pulled in the driveway and took all the groceries in and made it seem as if we were gonna leave them alone a little more, but no.

“OK! Off with the dresses and into the kitchen, you two have dinner to make,” Rita said eagerly.

“Umm, no, not happening. We don't know what time your fathers coming home, and he's not about to walk in here to see his wife and sister-in-law naked and his kids just carrying on like its normal. Don't forget, if your father finds out, its bad for you two as well,” mom protested.

Rita frowned looking at me. “Dammit she has a point. Ok fine, but you're at least going down to your bra and panties, if we need to we'll just stop dad at the front door.”

They wanted to argue, but could see it would just end up going around in circles, so they reluctantly agreed and shed their dresses, carrying them into the kitchen where they were about to make us a fantastic once in a lifetime dinner, a half naked once in a lifetime dinner, life was good.

Rita and I were leaving the kitchen to go who knows where to do who knows what when simultaneously both our phones rang, Stephanie and Chris. I don't know why, maybe we thought we had some kind of gender based secret we didn't want the other to know, but we split in different directions, with me going to the basement, and Rita upstairs.

----------- Randy's Call ---------------

“What's up man.”

“Hey. Stephanie told me about the bet your mom and aunt made with you guys, did you win?”

“Yeah but barely, I didn't think it was gonna be that hard, we almost didn't make it.”

“I bet it was that hard, with nothing to fuck but your hand for a day,” he said snickering.

“I meant I didn't think the bet was gonna be that... you're so gay sometimes man.”

“Yeah yeah, but all jokes aside, what you make em do?”

“They're our slaves for the whole day, until midnight tonight.”

“Really? Completely seen that one coming, with as much shit as they put you through I'm not surprised. At least you didn't pick something like they have to leave you alone for a day.”

“We almost did, but something like this probably won't happen again, so we had to take it.”

“So what did you make them do?”

“Can't tell you, they'd kill me if I told anyone, and you'd probably slip up and say something.”

“Yeah true. Especially if it had anything to do with your mom, she's beyond hot dude.”

“Yeah you stay away from my mom, you got your sister to worry about. By the way hows that going?”

“I don't know man, she's been getting more lovey dovey by the day. Before we would just fuck each other silly and that was it, now she wants to go slow and cuddle more.”

“That's step one man.”

“Step one my ass, We fuck, simple as that. My body doesn't register slow and soft.”

“Ok I don't wanna start talking about your body...”

“What? You wanna talk about my body? And you're calling me fruity...”

“So gay man. Stop using Stephanie as a cover and just come out already.”

“Yeah you wish. Speaking of Stephanie I'm gonna go get some of that now, mom just left with her checkbook, so she's not coming back for a while, check back with you later.”

“Alright man, don't wait until after you have sex to tell her you're coming out of the closet, that'll be a dick move,” I laughed.

He couldn't help but let out a little laugh. “Homo.”


----------------Rita's Call -------------------

“Hey Steph, what up?”

“You guys won the bet didn't you?”

“Yeah, but it wasn't easy. I almost gave in like two hundred times!”

“If it was just about sex with you guys you would have.”

“Yeah because towards the end it was like it didn't even matter, I don't know how to explain it.”

“I know what you mean. So what did you pick as a reward thing?”

“Both mom and Aunt Lisa have to be our slaves for the whole day.”

“Really? I didn't see that one coming. I thought for sure you would try to find a way to be alone with Randy, with as much as you think and talk about him, let alone fuck his brains out everyday...”

“Yeah I know, but we figured this was a once in a lifetime thing, so we had to take it, plus I have a plan for that anyway.”

“They won't take any more bets from you, especially if you've been an ass to them all day.”

“Probably not, and we have. We made them eat breakfast naked, they had to watch us have sex, but if they watched they couldn't touch themselves, and vice versa, they had to wear a buttplug, a vibrator and nipple clamps all day, and when we went to the store I turned the vibrator on mom was wearing and made her knock down a whole shelf of food.”

“Wow that must've been funny!”

“Not just that, but we made Aunt Lisa give her buttplug to the guy who had to clean up the mess mom made, and then we turned the vibrator on again while she was in the checkout line, and the cashier and bagger guy noticed! The look on her face was priceless!”

“You two are evil!”

“And the day isn't even over yet. I still wanna try to get some time with just me and Randy though.”

“Because you looooove him, you want to kiiiiiiiiiiss him, you want to fuuuuuuuuuuuuck him,” Stephanie sang in a sing-song voice.

“And that's only the stuff you know about,” I grinned, even though she couldn't see it.

“I'm so jealous of you two, I'm trying to ease into being like that with Chris, but were just not where you guys are so its a little hard, and I don't wanna force it, plus he's not budging. He has been a little more ass-kissy lately, so that's a good sign.”

“Just stick with it, if its supposed to happen it will, if not, then at least there's the sex. And don't worry, you'll break him down eventually. He just has to be all tough about it, that macho thing.”

“I know. Speak of the devil here he comes now with that “I wanna fuck” look on him.”

“Go easy on him, he's still fragile.”

“And you go hard on Randy, but not too hard, I still got my hopes up one day...”

“Nope, you got your own, Randy's mine, all mine.”

“Stingy.”

“You know it. Well since Chris has his hands full with some part of your anatomy I'll call you later.”

“Much later, its gonna take some time to... Ugh, fuck! I'll call you back Rita... (click).”

What a way to end a conversation.

-----------------------------------------------

After hanging up from Chris I stole an ice cream sandwich from the freezer downstairs and rearranged it like I hadn't touched anything, ate it then disposed of the evidence and went back upstairs just as Rita was coming back downstairs.

“Rushed off the phone too?” Rita asked.

“Yep, sounded like he was about to plow into her from where I was standing,” I said as I walked out the front to sit on the porch, Rita followed.

“So I'm guessing you're having way too much fun with this right?” Ich fragte.

“Oh you have no idea, I just wish it could last longer.”

“You think we should cut back a little? I mean this only lasts for one day, and they're gonna go ham on us when its over.”

“I just have a couple more things I wanna do then I'll be satisfied.”

“I'm telling you, it'll come back to haunt us.”

“It already is, so we might as well make the best of it since were gonna get reamed anyways.”

“Ok then, lets settle this with a game of questions, first one to get stumped loses, game?”

“Game, and I'm going first. Questions about “us” only. Hmmm, ok I got one. What game were we playing when you completely manhandled me and forced a kiss on your sweet, innocent, never done anything bad in her life sister, me?” She giggled as she finished the sentence.

“Umm, yeah,” I laughed. “We were playing Super Mario Bros. And might I add I whooped you. Come on you gotta get better than that. My turn. Where was the first place we ever fooled around in public?”

“Easy, the lifeguards building at the beach, my bikini bottoms just happened to accidentally fall down as I was bending over a table,” she giggled, accident my ass. “Where did we go for our first date?”

“Um

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

896 Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

874 Ansichten

Likes 0

Privates Vorstellungsgespräch

Es gibt viele Vorteile, Vorstandsvorsitzender eines internationalen Konglomerats zu sein, schöne Frauen, Singles und Geschiedene, die Ihnen zu Füßen schmeicheln, aufstrebende Führungskräfte, die in dem weit verstreuten Imperium arbeiten, und ihre Frauen. Zweimal im Jahr halte ich einen Kongress in New York, um diese Führungskräfte und ihre Frauen zu treffen. Die Affäre nur auf Einladung findet in einem 5-Sterne-Hotel statt, ich reserviere zehn Stockwerke mit Zimmern und Suiten für die Führungskräfte. Ich habe auch sechs Einladungen an Frauen geschickt, die mich beeindruckt haben oder die mir in einem Restaurant oder einem anderen Ausflug aufgefallen sind. Heute Abend ist ein privates Abendessen...

800 Ansichten

Likes 0

Verbotene Attraktion 2 (überarbeitet)

Zwei Jahre waren vergangen, seit Mr. Connor und ich „unsere Beziehung auf eine neue Ebene gehoben haben“. Man kann auch mit Sicherheit sagen, dass wir in fast jedem Raum der Schule Sex hatten... Und das ist nicht übertrieben. Unsere Situation war ziemlich kompliziert. Tim und ich (er hasste es, wenn ich ihn Mr. C nannte, wenn wir keinen Sex hatten) verbrachten so viel Zeit miteinander, aber wir waren nicht Freund und Freundin...aber gleichzeitig waren wir es. Ich weiß nicht, wie Sie unsere Beziehung nennen würden. Vielleicht Freunde mit Vorteilen oder einfach nur seine Seitenschlampe. Aber wir waren noch viel mehr. Er...

817 Ansichten

Likes 0

Eine Fantasie zu weit Kapitel 3

KAPITEL 3 Sie riss sich rechtzeitig zusammen, um zur Arbeit zu gehen, als wäre nie etwas passiert. Ein ganz normaler Montagmorgen. Sie nahm an, dass sie alles in allem nicht wirklich dafür geschaffen war, für den Rest ihres Lebens eine Kellersklavin zu sein, aber die Fantasie davon auszuleben wäre besser gewesen, wenn sie länger gedauert hätte. Doch wie Märchen und romantische Komödien, die mit der Hochzeit enden, hören Geschichten und Rollenspiele über den Willensbruch eines entführten Sklaven immer nach den aufregenden Teilen auf. Der eintönige Alltag des Sklavenlebens danach wird fast nie dargestellt, kaum erwähnt, aber es hätte etwas länger gedauert...

799 Ansichten

Likes 0

Die 120 Tage Sodom - 17 - Teil1, DER SECHZEHNTE TAG

DER SECHZEHNTE TAG Unsere Helden erhoben sich so hell und frisch, als ob sie gerade von der Beichte gekommen wären; aber bei näherer Betrachtung hätte man feststellen können, dass der Duc ein wenig müde wurde. Die Schuld dafür hätte Duclos gegeben werden können; es steht außer Frage, dass das Mädchen die Kunst, ihm Freude zu bereiten, vollkommen beherrschte und dass seine Ausscheidungen nach seinen eigenen Worten mit niemand anderem gleitend waren, was die Vorstellung bestätigen würde, dass diese Dinge nur von Willkür, von Eigentümlichkeiten abhängen , und dass Alter, Aussehen, Tugend und alles andere nichts mit dem Problem zu tun haben...

749 Ansichten

Likes 0

Unsere liebevolle Freundschaft

Hallo, ich bin neu im Schreiben von Sexgeschichten, also sei bitte sanft. Für die Geschichte mache ich es mir leichter, indem ich Leute, die ich kenne, als Charaktere verwende. In diesem Fall werde ich ich selbst sein und es in der ersten Person schaffen, und die Frucht dieses literarischen Unterfangens wird ein Mädchen namens Sarah sein, das ich kenne. Lassen Sie mich zuerst mich beschreiben, mein Name ist Craig, ich bin 1,80 m groß und wiege 184 Pfund. Ich habe ein hübsches Bild (glaube/hoffe ich), das ein Sixpack, blaue Augen und eine schöne Kinnlinie beinhaltet. Ach und braunes Haar. Als nächstes...

748 Ansichten

Likes 0

Nur eine Busfahrt... Ehrliche 3

Die Welt schien einfach zu frieren. Ich konnte es nicht glauben, ich hatte das Gefühl, sie hätte mich komplett verraten, obwohl wir uns erst seit einem Tag und ein bisschen kannten, es fühlte sich an wie ein Dolch im Herzen, warum war sie heute so kokett, muss sie wusste, was sie tat, aber sie tat es trotzdem, obwohl sie einen Freund hatte. Da ich keinen Moment länger darüber nachdenken wollte, schloss ich die Seite und die Welt begann sich wieder zu drehen. „RALPH HÖRST DU ZU? schrie der Lehrer von vorn in der Klasse, als sie es taten. „Ja“, rief ich...

751 Ansichten

Likes 0

Engel 2

Engel 2 © Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig. ************************************************* **************** Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen. Wer bist du? Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. Ich dachte, das wüsste jeder. Er sagte. Ich bin die Stripped Tailed Cat. sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“ Angel stimmte zu, der Schwanz war...

709 Ansichten

Likes 0

William Potter

William Potter Die Geschichte von William Potter ist schwieriger zu erzählen als jede der vorherigen. Vielleicht wäre es am besten, mit seiner Verhaftung in New Haven Connecticut im Jahr 1662 zu beginnen. (Anmerkung: Die Salem Witch Trials fanden 1692 statt.) Sein erwachsener Sohn John Porter hatte dem Pfarrer der Kirche gestanden, gesehen zu haben, wie sein Vater einen Geschlechtsakt mit einem Kalb beging. Der Minister ging zu den Behörden und erzählte ihnen, was er von John erfahren hatte. Als die Behörden zu John gingen, um die Geschichte von ihm zu hören, weigerte er sich, mit ihnen zu sprechen. Sie nahmen ihn...

699 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.