Dating-Dunkelheit - Teil I

989Report
Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit

Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden.

„Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging.

Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da sie wusste, dass niemand da war.

„Mmhmm….Laura…“ ein tiefer Atemzug seufzte, als er sie mit einer Kamera aus dem Schatten beobachtete.

Am nächsten Morgen machte sich Laura für die Arbeit fertig; Sie sah auf die Uhr, genug Zeit für eine Dusche, dachte sie. Als sie die Dusche anstellte, zog sie im Badezimmer ihren Pyjama aus, stand da und bewunderte ihre Figur im bodenlangen Spiegel.

Sie band ihr rabenschwarzes Haar zu einem Knoten zusammen und befestigte es mit einem Haarkamm; Sie ging nah an den Spiegel und betrachtete ihr Gesicht, angewidert von Tränensäcken und Linien, die auftauchten. Mit 27 hätte sie nie gedacht, dass sie sich Gedanken über Leinen und Taschen machen würde. Sie bewegte sich weiter und fuhr mit ihren Händen über ihre vollen Brüste; prüfend, sich daran erinnernd, als sie munterer waren. Runter über ihren kleinen dicken Bauch bis zu ihren vollen, geschwollenen Hüften und ihrem Arsch, nicht schlecht, dachte sie und lächelte.

*Klick klick*

Laura stand einen Moment lang da und starrte sie an, als sie sicher war, dass sie jemanden sah, der in ihr Fenster schaute und sie dabei beobachtete, wie sie sich selbst beobachtete. Sie machte auf dem Absatz kehrt und ging zum Fenster. Niemand. Doch ihr älterer Nachbar Frank mähte gerade sein Gras, er blickte auf, als er sie nackt in ihrem Badezimmerfenster stehen sah. Er stand still und starrte stumm, als Laura zurückblickte und ihm zuwinkte, er solle herüberkommen. Frank war der Gentleman, dem er verpflichtet war, Laura. Sie zeigte auf die Haustür und Frank folgte ihren Anweisungen.

„Hallo … Laura?“ er klopfte an die Tür.

„Komm rein, es ist offen Frank.“ antwortete sie munter.

"Ich komme jetzt rein." Er brüllte, als er die Tür öffnete.

„Hier hinten Frank …“ Sie rief von der Rückseite des Hauses an.

„Geht es dir gut Laura? Du schienst erschüttert …“, fragte er.

„Mir geht es besser, jetzt bist du hier, Frank …“ Sie erschien vor ihm in einem Handtuch, das sie vor seine Füße fallen ließ.

*Klick klick.*

„Laura, was machst du? Ich bin alt genug, um dein Großvater zu sein!“ er rief aus.

„Ich habe gesehen, wie du meinen Körper angeschaut hast. Ich sehe gerade den Hunger in deinen Augen.“ Sie schnurrte, als sie auf ihn zuging. "Berühre mich. Du weißt, dass du es willst, ich weiß, dass du es willst. Ich möchte, dass du mich berührst.“

„Ich… ähm… ähm…“, stammelte er.

Laura nahm seine Hand und legte sie auf ihre weiche Brust, während ihre Hände seine Hose aufschnallten. Sie fielen mit einem metallischen Klirren auf dem Holzboden zu Boden. Sein halb erigierter Schwanz berührt ihren Oberschenkel.

„Dein Körper scheint mir zuzustimmen, Frank.“ Sie flüsterte ihm ins Ohr, als sie das Läppchen leckte, er massierte ihre Brust.

*Klick klick.*

„Das ist falsch, Laura … ich kann nicht … du bist nur ein Mädchen …“, stammelte er.

„Könnte dir ein Mädchen das antun?“ Sie grinste, als sie seinen Schwanz in die Hand nahm und ihn sanft streichelte, während sie auf die Knie ging. Sie starrte zu ihm auf, als sie ihn in seiner ganzen Länge in Mund und Kehle nahm. Langsames Hin- und Herwippen auf seinem erigierten Schwanz.

*Klick klick*

Er griff nach unten und zog den Haarkamm aus ihrem Haar, ließ ihr Haar über ihre Schulter fallen und bedeckte ihren Rücken.

"Hör auf!" er stieß sie weg, sie fiel auf den Rücken.

Frank stürzte sich auf sie, als er sie auf dem Rücken sah; kahle Muschi ausgesetzt, als sie den Boden legte. Er griff mit einer Hand nach ihren Armen und hielt sie über ihrem Kopf, mit der anderen führte er seinen voll erigierten Schwanz mit einem harten Stoß in sie hinein. Laura stieß ein lautes Stöhnen aus, als er wütend auf dem Hartholzboden zwischen Badezimmer und Schlafzimmer fickte.

*Klick klick.*

„Fick mich Frank. Schwer!" Sie schrie.

„Halt die Klappe, meine Frau wird dich hören!“ Er bedeckte ihren Mund mit seiner Hose, als er sie härter fickte.

Seine Schritte begannen sich zu verlangsamen.

„Setz dich auf mich und reite mich. Gehen Sie so hart, wie Sie wollen.“ Sagte er ihr, während er sich immer noch in ihr herumrollte und sie festhielt.

*Klick klick.*

Laura begann ihn zu reiten und beschleunigte; Ihre Hand auf seiner Brust, ihren Kopf zurückgelegt, ergriff er eine Handvoll ihrer Haare und zog, als sie ein lautes Stöhnen ausstieß. Seine Hände wiegen ihren Arsch. Sie erreichte ein gleichmäßiges Tempo, stieß und rieb sich an ihm, als eine Welle über sie hinwegkam und sie verlangsamte. Ihr Körper spannte sich an, er packte ihren Arsch und ihre Hüften und zwang sie auf seinem Schwanz auf und ab. Sie ritt ihn zum Vergnügen, seine Hände drückten ihre Hüften und Oberschenkel, als er seine Ladung in sie schoss.

Laura streichelte ihre Brüste und blickte nach unten. Frank war fertig. Frank war gegangen. Frank starb mit einem Lächeln im Gesicht und seinem Schwanz tief in einer etwa zwanzigjährigen Muschi vergraben. Er starb glücklich.

*Klick klick.*

Sie kletterte von ihm herunter und ließ ihn sauber machen, bevor sie 911 anrief. Sie zog ein kurzes Kleid an, bevor jemand kam, und schrie seine Frau Millie mit Tränen in den Augen an.

Der Krankenwagen, die Polizei und Millie trafen zusammen ein.

"Ma'am, was ist passiert?" fragte der Antwortende.

„Er kam rüber, um sich zu vergewissern, dass es mir gut geht, jemand hat in mein Fenster geschaut und mich beobachtet, und Frank hat sie erwischt. Sie sind gerannt, aber Frank hat nur nachgesehen, ob es mir gut geht, dann ist er einfach zu Boden gefallen und ich habe versucht, wiederzubeleben und euch angerufen!“ sie schluchzte in ihre Hände.

„Es ist okay, Ma’am, das ist alles, was wir hören mussten. Wir brauchen eine Beschreibung der Person, die in Ihre Fenster schaut, aber das kann noch warten.“ Er rieb ihre Schulter und bewegte ihr Kleid, er sah an ihrem Dekolleté hinunter. „Hier ist meine Karte, falls Sie sie sehen oder sich an etwas erinnern. Scheuen Sie sich nicht, Tag und Nacht anzurufen …“, lächelte er.

*Klick klick.*

"Frau. Reynolds, ich werde Sie ins Krankenhaus fahren, um Papierkram auszufüllen und einen formellen Ausweis zu machen. Diesen Weg." Er winkte.

„Es tut mir so leid, Mrs. Reynolds.“ Laura schluchzte.

„Es ist okay Schatz. Frank dachte, du wärst ein hübsches Mädchen und würdest alles für dich tun. Ich bin sicher, es ist nicht deine Schuld.“ Sie lächelte und umarmte Laura.

*Klick klick.*

„Hier entlang, Mrs. Reynolds.“ Der Responder hat angerufen.

Laura schloss die Tür und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Sie stand da und sah zu, wie sie gingen, dann zog sie das Kleid aus und ging zur Dusche. Die ganze Zeit konnte sie noch das Klicken einer Kamera hören.

Sie stand im Dampf, heißes Wasser prasselte auf ihren Rücken und sie schloss die Augen. Tief einatmen. Sie seufzte. Ihre Hände berührten ihre Brüste, neckten ihre Brustwarzen. Rollen Sie sie zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehen Sie sanft daran. Sie spielte Franks Tod in ihrem Kopf noch einmal ab. Als er in sie eindrang, begann sie zu zittern. Ihre Hand streicht über ihren Bauch und berührt ihre Klitoris, streichelt sie und reibt sie, während die warme Welle des Orgasmus sie erneut überflutet.

*Klick klick.*

Die nächsten Tage verliefen ereignislos. Das Leben ging weiter; Sie erledigte ihre üblichen Routinen, Arbeit, Einkäufe, Geselligkeit und so weiter. Dann kam Franks Beerdigung.

'Sollte ich gehen?' dachte sie bei sich. „Das sollte ich wahrscheinlich. Um keinen Verdacht zu erregen.« Sie zog ihr kleines schwarzes Kleid an, das ihren Körper an den richtigen Stellen umschmeichelte. Schwarze kniehohe Stiletto-Stiefel aus Leder, die gerade genug Oberschenkel zur Schau ließen. Laura kräuselte ihr Haar und ließ es weg, so wie Frank es mochte.

*Klick klick.*

Die Beerdigung war wie jede andere Beerdigung. Die Totenwache danach bat Mrs. Reynolds Laura, ein paar Worte zu sagen, dazu gedrängt, stand Laura vor allen.

„Frank… Frank war ein guter Mann, ein herzensguter, liebevoller, hingebungsvoller Ehemann von Millie. Der netteste Mann, den ich das Glück hatte, kennen zu lernen. Ich war nicht darauf vorbereitet, um das Wort gebeten zu werden, also heben wir einfach unsere Gläser auf den freundlichsten Mann aller Zeiten. An Frank.“ Sie lächelte.

„TO FRANK“ Alle riefen und klickten in die Gläser.

Mrs. Reynolds zog Laura beiseite. „Danke, Schatz. Das war sehr nett von Ihnen, so nette Worte zu sagen. Aber ich weiß von Frank, er war nicht immer treu. Du warst nur die letzte auf einer höllisch langen Liste, Missy.“ Sie lächelte.

Laura ging, um zu sprechen, und Mrs. Reynolds legte den Finger an die Lippen. „Sei still. Lieber schweigen, als den Mund aufzumachen und sich als Narr zu erweisen.“ Sie tätschelte ihren Hintern, als sie wegging.

*Klick klick.*

Als sie wegging, sah sich Laura um und betrachtete all das Potenzial; im Auge behalten ihre nächste Eroberung, ihre nächste Trophäe. Sie verließ das Haus und fragte sich, wie Mrs. Reynolds Franks' betrügerische Art jemals ertragen konnte. Laura reichte ihre Fahrkarte dem Parkservice, der sie von oben bis unten musterte.

'Schade, dass er noch ein Kind ist.' dachte sie, als sie grinste.

"Nun, hallooo schön." Eine tiefe, schwüle Stimme brüllte hinter ihr.

Sie drehte sich um und sah einen großen, silberhaarigen Hengst in einem schwarzen Nadelstreifenanzug vor sich stehen.

„Tony.“ Er nahm ihre Hand und küsste sie.

*Klick klick.*

"Brunnen. Schön, dich kennenzulernen, Tony.“ Sie lächelte, als der Parkservice mit ihrem Auto erschien.

„Verrätst du mir deinen Namen, junge Dame?“ Er lächelte mit perfekten weißen Zähnen.

„Nein, denn wenn es dich wirklich interessiert, wirst du es herausfinden. Letztlich." Sie lächelte, als sie dem Parkservice beim Einsteigen in ihr Auto ein Trinkgeld gab und Tony sprachlos zurückließ, als sie losfuhr.

*Klick klick.*

„Wer war diese Frau, mein guter Mann?“ Fragte Tony den Diener.

„Keine Ahnung Sir. Sie war bei der Totenwache. Aber verdammt, es geht ihr gut.“ Er rieb sich das Gesicht.

Tony ging zurück ins Hotel, zurück zur Totenwache.

„Millie, wer war das Mädchen, mit dem du gesprochen hast?“ erkundigte er sich.

„Die Hure von nebenan. Sie hat Frank gebumst, als er starb. Beantwortet das deine Frage, Bruder?“ antwortete sie sarkastisch.

„Wirklich Frank? Dieser alte Hund! Tut mir leid, Millie, aber sie ist ein Hingucker.“ Er grinste.

Die Tage im Kalender vergingen schnell, Laura hatte nichts mehr von Tony gehört und Millie war seit der Totenwache nicht mehr zu Hause gewesen. Ein schwarzer Mercedes Slk Cabrio hielt vor ihrem Haus, als sie auf der Couch lag, Ben and Jerry's aß und in ihrer Jogginghose Trash-TV ansah. Laura stützte sich auf ihre Ellbogen, um zu sehen, wer es war; sie traute ihren Augen nicht, der silberne Hengst.

Sie sprang schnell auf und rannte ins Schlafzimmer, streifte ihre Jogginghose ab und zog ein kleines Sommerkleid an, sie warf ihren Kopf auf den Kopf und zerzauste ihr Haar, was ihm diesen „gerade am Arsch“-Look verlieh. Sie frischte schnell ihr Make-up auf, als es an der Tür klingelte.

„Nur eine Sekunde …“, schrie sie.

Sie fixierte ihre Brüste; sie hochziehen, ihr Dekolleté fixieren. Langsam ging sie den langen Korridor hinunter zur Tür. Tony stand auf der anderen Seite und beobachtete, wie sie schwül auf ihn zuging.

*Klick klick.*

"Gut gut gut. Ich schätze, du hast mich gefunden.“ Sie lächelte ein schüchternes Lächeln, als sie auf einem Bein stand und das andere auf ihrem großen Zeh drehte.

„Jetzt habe ich dich gefunden. Sag mir deinen Namen. Das ist das Einzige, was ich nicht über dich weiß.“ Er nahm ihre Hand und küsste sie.

„Laura. Mein Name ist Laura." Sie starrte in seine haselnussbraunen Augen.

*Klick klick.*

„Nun, Laura … die sind für dich.“ Er zog einen Strauß Lilien hinter seinem Rücken hervor. „Hübsche Blumen für ein hübsches Mädchen.“ Er lächelte.

„Lilien gelten als Todesblumen. Versuchst du mir etwas zu sagen Tony?“ Laura hob eine Augenbraue.

*Klick klick.*

„Kommt darauf an, wen Sie fragen … Darf ich reinkommen?“ erkundigte er sich.

Laura hielt einen Moment inne; ging zur Seite und bedeutete Tony einzutreten.

"Möchtest du ein Getränk? Ich werde sie in Wasser legen, damit sie nicht sterben…“, grinste sie.

*Klick klick.*

„Wie wäre es, wenn ich sie in Wasser lege und du die Getränke machst? Er bot an.

Laura ging in die Küche, Tony folgte ihr ständig. Sie bückte sich, um eine Vase zu holen, da sie wusste, dass sie keine Unterwäsche anhatte und dass er direkt hinter ihr sein würde und sie beobachtete. Er starrte und trat zwischen den Füßen hin und her, die Hände in den Hosentaschen, als er sich räusperte. Sie blickte über ihre Schulter und lächelte.

*Klick klick.*

„Hat sie etwas, was du magst?“ Sie kicherte, als sie eine Vase aus dem Schrank zog.

„Nun … ähm … Ja, das tue ich tatsächlich. Diese reife kleine Fotze. Ich sehe es glänzen.“ Sagte er ihr, als er auf sie zuging und seine Hände aus seinen Hosentaschen nahm.

Laura stellte die Vase in die Spüle, als Tony auf sie zukam und sie gegen die Theke drückte. Seine Hände umfassten ihre Taille; Er bewegte sich ihren Rücken hinunter und packte ihren Hintern und hob sie auf die Arbeitsplatte.

*Klick klick.*

Er drückte ihre Beine mit seinen Hüften auseinander, während er ihren Hals küsste, er knabberte an ihrem Ohrläppchen und mit einem Schlag küsste und leckte er ihr Ohrläppchen. Seine Hände knöpften ihr Kleid auf, ließen es auf die Theke fallen und setzten sie der kühlen Luft der Küche aus. Sie fuhr mit ihrer Hand durch sein Haar, packte es und zog seinen Kopf zurück; Sie atmete seinen Duft ein und fuhr mit ihrer Nase seinen Hals hinauf. Laura küsste seine scharfe Kinnlinie entlang und hielt an seinem Kinn an.

*Klick klick.*

„Jemand könnte sich am Kinn schneiden.“ Sie grinste.

„Nun, ich hoffe, du hast einen Erste-Hilfe-Kasten, weil deine Oberschenkel zerfetzt werden …“, lächelte er.

Laura küsste ihn hart, als sie sich zurückzog, knabberte sie an seiner Unterlippe. Er zog sie an sich, sie konnte seinen Atem an ihrem Hals spüren.

„Ich muss dir ein Geheimnis verraten, Laura…“, flüsterte er ihr ins Ohr.

"Was ist es?" fragte Laura neugierig.

„Haben Sie kürzlich das Knacken einer Kamera gehört?“ Er trat zurück, um die Emotionen auf ihrem Gesicht zu beobachten.

Ihre Augen verengten sich.

„Nun, ich stelle ihn ein. Er arbeitet für mich. Und du bist ein wunderbares Geschöpf, dem man folgen kann.“ Er gluckste.

Sie saß nackt und geschockt auf ihrer Küchentheke und sah ihn mit einem leeren Gesichtsausdruck an.

*Klick klick.*

Ende Teil I

Ähnliche Geschichten

Leila bekommt ihren ersten Geburtstagswunsch

Ihr Name war Jess. Sie war ein typisches durchschnittliches 16-jähriges Mädchen. Wunderschönes hüftlanges brünettes Haar, durchdringende blaue Augen und eine goldene Bräune. Ihre Titten waren viel größer als eine Handvoll und ihr Arsch war genauso schön. Ich habe mich nie für eine Lesbe gehalten, aber ich starrte sie oft an und fragte mich, wie ihr wunderschöner Körper nackt aussah. Wie sie schmecken würde, wie sich ihre glatte Haut auf meiner anfühlte. Ich selbst war ein 15-jähriges geekiges Mädchen, mit einem Mund voller Metall und einer nerdigen Brille mit dickem Rand. Flache Brust, zierlicher Körper, schmutziges blondes Haar. Aber mein Hintern war...

617 Ansichten

Likes 0

Spendenaktion für Krankenhäuser

Slavia ist 31, nie verheiratet, sie ist eine wunderschöne, sexy Russin. Sie nimmt an einer Spendenaktion im Krankenhaus teil, alle großen Spender der Krankenhausstiftung sind da und wetteifern darum, sich gegenseitig zu beeindrucken, indem sie im Laufe des Abends ihr Gefieder putzen und große Spenden tätigen. Slavia fühlte sich unwohl in der gestelzten Welt der wohlhabenden Philanthropen. Sie hatte versucht zu gehen, wurde aber im Flur von einer großen älteren Dame der Gesellschaft abgefangen, die nichts mehr genoss, als sich stundenweise an Geschichten aus ihrer längst vergangenen Jugend zu erinnern. Verärgert musste sie sich einem langweiligen Abend geschlagen geben, der von...

466 Ansichten

Likes 0

Meine Vorstellung_(0)

Hallo, ich bin jetzt 54 und möchte Ihnen meine Lebensgeschichte erzählen. Als ich sieben Jahre alt war, wurde ich vom Gericht in ein Waisenhaus gebracht. Nicht, dass ich etwas falsch gemacht hätte, aber meine Eltern, die das taten, verloren ihr Sorgerecht für mich und zwei Brüder. Damals wusste ich das nicht, deshalb wollte ich zurück nach Hause. Also bin ich ziemlich regelmäßig weggelaufen. Erst einige Jahre später kannte ich die Wahrheit. Jedenfalls, wegen meiner Angewohnheit, manchmal wegzulaufen, war ich schon in mehreren Waisenhäusern. Es gab gute und schlechte von ihnen. Schon ziemlich jung (8 oder 9 Jahre alt) habe ich von...

842 Ansichten

Likes 0

Memorial Daze Teil zwei

Unter anderen Umständen wäre es himmlisch gewesen, Joe zwischen meinen Beinen zu haben. Aber als Keith und Rob jeweils einen Arm und ein Bein hielten und der Geruch von Bier und Gras in der Luft hing und von ihnen abstieg, war es wie ein wahrgewordener Albtraum. Ich versuche, mich von Joes Lippen zu lösen, während er meine Muschi küssen will, aber er packt mich um die Taille und zieht mich an seine Lippen. Als seine Lippen meine äußeren Schamlippen berühren, zittere ich wegen seines warmen Atems, der meine kalte Haut berührt. Seine Zunge fährt über meine Lippen, dann „Oh, sie ist...

516 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Abenteuer: Kapitel 4 – Teil 2 von 3 – Rons Belohnung

Diese Geschichte spiegelt nicht die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider und hat keine Verbindung zum Autor. Kapitel 4 – Teil 2 Harry, Ginny, Katie und Demelza betraten alle den Gryffindor-Gemeinschaftsraum und fanden die Partyfeiern in vollem Gange. Der Raum war dunkel, abgesehen von den hellen Lichtern, die von den Zauberstäben der Leute ausgingen, die sie wie Leuchtstäbe herumwirbelten. Aus der Stereoanlage lief laut Musik und jemand war in die Küche gegangen und hatte Getränke zur Party gebracht. Aufgeregte Mädchen der 4. Klasse tanzten auf den Tischen, während sie in der Mitte des Raumes standen; Ron war von einer Schar Menschen...

1.7K Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

1.5K Ansichten

Likes 0

Mama hat mich und Papa erwischt

Ich bin investigativer Reporter für eine mittelgroße Zeitung im Bundesstaat Kalifornien. Außerdem schreibe ich freiberuflich Geschichten für verschiedene Zeitschriften. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Geschichten von menschlichem Interesse. Ich wusste von einer Geschichte, die mich faszinierte und die vor einigen Jahren passierte. Es war nur in Zeitungsberichten veröffentlicht worden, aber ich hatte das Gefühl, dass ich vielleicht eine Reportage darüber verkaufen könnte. Für die Veröffentlichung wäre jedoch ein äußerst sorgfältig verfasster Bericht erforderlich. Vor einigen Jahren wurde in meiner Heimatstadt ein Mann wegen unerlaubten Geschlechtsverkehrs mit seiner minderjährigen Tochter zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Ihr Name wurde nie...

482 Ansichten

Likes 0

The Mind Control Device Kurz: Das Verlangen der Mutter nach dem Blasen

Das Gerät zur Gedankenkontrolle kurz Verlangen nach Blowjob der Mutter Von mypenname3000 Urheberrecht 2020 Hinweis: Danke an WRC264 für das Beta-Lesen! Dean Michaels saß auf der Parkbank und tippte auf seinem Laptop, sein Gerät zur Gedankenkontrolle stand neben ihm. Er wollte es zum ersten Mal testen. Er gab den ersten Befehl ein. und alle unter achtzehn Jahren begannen, die Umgebung zu verlassen. Er war weit von zu Hause angereist, um das Gerät zu testen. Zwei Stunden gefahren, damit ihn hier niemand kannte. Er hatte einen Park ohne Überwachung gewählt, damit niemand die seltsame Aktivität mit ihm in Verbindung bringen konnte. Es...

1.2K Ansichten

Likes 0

MEINE ERSTE ERNSTE AFFÄRE - TEIL 1

Im Alter von 13 Jahren wurde ich operiert, um einen Tumor im hinteren Teil meines Gehirns zu entfernen. Nach der Operation war ich blind. Es war ein großer Schock und ich brauchte Monate, um damit fertig zu werden. Manchmal rebelliere ich immer noch dagegen, aber was soll's, ich genieße mein Leben und deshalb schreibe ich dies. Ich blieb fast ein Jahr zu Hause, aber dann wurde ich in eine Schule für blinde Kinder geschickt. Es war weit von unserem Wohnort entfernt, also musste ich im Internat der Schule bleiben. Eigentlich hatte ich die 8. Klasse abgeschlossen, aber sie hielten es für...

880 Ansichten

Likes 0

Verlorenes Imperium 62

0001 - Tempro 0003 - Conner-Thomas 0097 – Ace – Zimmel 0098 - Lucy 0101 – Shelby (Mutterschiff) – Lucie 0125 - Lars 0200 - Ellen 0301 - Rodrick 0403 – Johnathon 0667 - Marco - Braun 0778 – Jan 0798 - Celeste - Shelby (Mensch) 0908 - Tara - Mara -------------------------- Unerwachsen – unnummeriert ------------------------ 3 – an Bord von Shelby 2 in Re-Gen 1000 – Sherry – im Moment verloren 0999 – Zan – ebenfalls verloren -------------------------------- Bekannt und ODER nummeriert ----------------- 0501 - Thaddäus ???? - Lena ------------- Derrick sah zu, wie Jonathon mit Ace im Schlepptau aus...

676 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.