Dating-Dunkelheit - Teil I

140Report
Dating-Dunkelheit - Teil I

Dating-Dunkelheit

Als sie auf der Abkürzung nach Hause ging, einem unbefestigten Pfad zwischen zwei heruntergekommenen Wohnblocks, hörte sie Schritte hinter sich. Sie schaltete schnell ihre Dokumente ein, die Staub aufwirbelten, niemand da. Sie nahm Fahrt auf und eilte den Weg entlang, ihren Schatten vom Vollmond heute Nacht vor sich. Wieder hörte sie die Schritte, die ihrem Tempo entsprachen; sie blieb stehen, sie blieben stehen. Als sie sich umdrehte, sah sie immer noch niemanden.

„Reiß dich zusammen, Laura!“ sagte sie laut, als sie ihren Kopf schüttelte und weiter nach Hause ging.

Sie hörte das Klicken einer altmodischen Kamera und ignorierte es, da sie wusste, dass niemand da war.

„Mmhmm….Laura…“ ein tiefer Atemzug seufzte, als er sie mit einer Kamera aus dem Schatten beobachtete.

Am nächsten Morgen machte sich Laura für die Arbeit fertig; Sie sah auf die Uhr, genug Zeit für eine Dusche, dachte sie. Als sie die Dusche anstellte, zog sie im Badezimmer ihren Pyjama aus, stand da und bewunderte ihre Figur im bodenlangen Spiegel.

Sie band ihr rabenschwarzes Haar zu einem Knoten zusammen und befestigte es mit einem Haarkamm; Sie ging nah an den Spiegel und betrachtete ihr Gesicht, angewidert von Tränensäcken und Linien, die auftauchten. Mit 27 hätte sie nie gedacht, dass sie sich Gedanken über Leinen und Taschen machen würde. Sie bewegte sich weiter und fuhr mit ihren Händen über ihre vollen Brüste; prüfend, sich daran erinnernd, als sie munterer waren. Runter über ihren kleinen dicken Bauch bis zu ihren vollen, geschwollenen Hüften und ihrem Arsch, nicht schlecht, dachte sie und lächelte.

*Klick klick*

Laura stand einen Moment lang da und starrte sie an, als sie sicher war, dass sie jemanden sah, der in ihr Fenster schaute und sie dabei beobachtete, wie sie sich selbst beobachtete. Sie machte auf dem Absatz kehrt und ging zum Fenster. Niemand. Doch ihr älterer Nachbar Frank mähte gerade sein Gras, er blickte auf, als er sie nackt in ihrem Badezimmerfenster stehen sah. Er stand still und starrte stumm, als Laura zurückblickte und ihm zuwinkte, er solle herüberkommen. Frank war der Gentleman, dem er verpflichtet war, Laura. Sie zeigte auf die Haustür und Frank folgte ihren Anweisungen.

„Hallo … Laura?“ er klopfte an die Tür.

„Komm rein, es ist offen Frank.“ antwortete sie munter.

"Ich komme jetzt rein." Er brüllte, als er die Tür öffnete.

„Hier hinten Frank …“ Sie rief von der Rückseite des Hauses an.

„Geht es dir gut Laura? Du schienst erschüttert …“, fragte er.

„Mir geht es besser, jetzt bist du hier, Frank …“ Sie erschien vor ihm in einem Handtuch, das sie vor seine Füße fallen ließ.

*Klick klick.*

„Laura, was machst du? Ich bin alt genug, um dein Großvater zu sein!“ er rief aus.

„Ich habe gesehen, wie du meinen Körper angeschaut hast. Ich sehe gerade den Hunger in deinen Augen.“ Sie schnurrte, als sie auf ihn zuging. "Berühre mich. Du weißt, dass du es willst, ich weiß, dass du es willst. Ich möchte, dass du mich berührst.“

„Ich… ähm… ähm…“, stammelte er.

Laura nahm seine Hand und legte sie auf ihre weiche Brust, während ihre Hände seine Hose aufschnallten. Sie fielen mit einem metallischen Klirren auf dem Holzboden zu Boden. Sein halb erigierter Schwanz berührt ihren Oberschenkel.

„Dein Körper scheint mir zuzustimmen, Frank.“ Sie flüsterte ihm ins Ohr, als sie das Läppchen leckte, er massierte ihre Brust.

*Klick klick.*

„Das ist falsch, Laura … ich kann nicht … du bist nur ein Mädchen …“, stammelte er.

„Könnte dir ein Mädchen das antun?“ Sie grinste, als sie seinen Schwanz in die Hand nahm und ihn sanft streichelte, während sie auf die Knie ging. Sie starrte zu ihm auf, als sie ihn in seiner ganzen Länge in Mund und Kehle nahm. Langsames Hin- und Herwippen auf seinem erigierten Schwanz.

*Klick klick*

Er griff nach unten und zog den Haarkamm aus ihrem Haar, ließ ihr Haar über ihre Schulter fallen und bedeckte ihren Rücken.

"Hör auf!" er stieß sie weg, sie fiel auf den Rücken.

Frank stürzte sich auf sie, als er sie auf dem Rücken sah; kahle Muschi ausgesetzt, als sie den Boden legte. Er griff mit einer Hand nach ihren Armen und hielt sie über ihrem Kopf, mit der anderen führte er seinen voll erigierten Schwanz mit einem harten Stoß in sie hinein. Laura stieß ein lautes Stöhnen aus, als er wütend auf dem Hartholzboden zwischen Badezimmer und Schlafzimmer fickte.

*Klick klick.*

„Fick mich Frank. Schwer!" Sie schrie.

„Halt die Klappe, meine Frau wird dich hören!“ Er bedeckte ihren Mund mit seiner Hose, als er sie härter fickte.

Seine Schritte begannen sich zu verlangsamen.

„Setz dich auf mich und reite mich. Gehen Sie so hart, wie Sie wollen.“ Sagte er ihr, während er sich immer noch in ihr herumrollte und sie festhielt.

*Klick klick.*

Laura begann ihn zu reiten und beschleunigte; Ihre Hand auf seiner Brust, ihren Kopf zurückgelegt, ergriff er eine Handvoll ihrer Haare und zog, als sie ein lautes Stöhnen ausstieß. Seine Hände wiegen ihren Arsch. Sie erreichte ein gleichmäßiges Tempo, stieß und rieb sich an ihm, als eine Welle über sie hinwegkam und sie verlangsamte. Ihr Körper spannte sich an, er packte ihren Arsch und ihre Hüften und zwang sie auf seinem Schwanz auf und ab. Sie ritt ihn zum Vergnügen, seine Hände drückten ihre Hüften und Oberschenkel, als er seine Ladung in sie schoss.

Laura streichelte ihre Brüste und blickte nach unten. Frank war fertig. Frank war gegangen. Frank starb mit einem Lächeln im Gesicht und seinem Schwanz tief in einer etwa zwanzigjährigen Muschi vergraben. Er starb glücklich.

*Klick klick.*

Sie kletterte von ihm herunter und ließ ihn sauber machen, bevor sie 911 anrief. Sie zog ein kurzes Kleid an, bevor jemand kam, und schrie seine Frau Millie mit Tränen in den Augen an.

Der Krankenwagen, die Polizei und Millie trafen zusammen ein.

"Ma'am, was ist passiert?" fragte der Antwortende.

„Er kam rüber, um sich zu vergewissern, dass es mir gut geht, jemand hat in mein Fenster geschaut und mich beobachtet, und Frank hat sie erwischt. Sie sind gerannt, aber Frank hat nur nachgesehen, ob es mir gut geht, dann ist er einfach zu Boden gefallen und ich habe versucht, wiederzubeleben und euch angerufen!“ sie schluchzte in ihre Hände.

„Es ist okay, Ma’am, das ist alles, was wir hören mussten. Wir brauchen eine Beschreibung der Person, die in Ihre Fenster schaut, aber das kann noch warten.“ Er rieb ihre Schulter und bewegte ihr Kleid, er sah an ihrem Dekolleté hinunter. „Hier ist meine Karte, falls Sie sie sehen oder sich an etwas erinnern. Scheuen Sie sich nicht, Tag und Nacht anzurufen …“, lächelte er.

*Klick klick.*

"Frau. Reynolds, ich werde Sie ins Krankenhaus fahren, um Papierkram auszufüllen und einen formellen Ausweis zu machen. Diesen Weg." Er winkte.

„Es tut mir so leid, Mrs. Reynolds.“ Laura schluchzte.

„Es ist okay Schatz. Frank dachte, du wärst ein hübsches Mädchen und würdest alles für dich tun. Ich bin sicher, es ist nicht deine Schuld.“ Sie lächelte und umarmte Laura.

*Klick klick.*

„Hier entlang, Mrs. Reynolds.“ Der Responder hat angerufen.

Laura schloss die Tür und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. Sie stand da und sah zu, wie sie gingen, dann zog sie das Kleid aus und ging zur Dusche. Die ganze Zeit konnte sie noch das Klicken einer Kamera hören.

Sie stand im Dampf, heißes Wasser prasselte auf ihren Rücken und sie schloss die Augen. Tief einatmen. Sie seufzte. Ihre Hände berührten ihre Brüste, neckten ihre Brustwarzen. Rollen Sie sie zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehen Sie sanft daran. Sie spielte Franks Tod in ihrem Kopf noch einmal ab. Als er in sie eindrang, begann sie zu zittern. Ihre Hand streicht über ihren Bauch und berührt ihre Klitoris, streichelt sie und reibt sie, während die warme Welle des Orgasmus sie erneut überflutet.

*Klick klick.*

Die nächsten Tage verliefen ereignislos. Das Leben ging weiter; Sie erledigte ihre üblichen Routinen, Arbeit, Einkäufe, Geselligkeit und so weiter. Dann kam Franks Beerdigung.

'Sollte ich gehen?' dachte sie bei sich. „Das sollte ich wahrscheinlich. Um keinen Verdacht zu erregen.« Sie zog ihr kleines schwarzes Kleid an, das ihren Körper an den richtigen Stellen umschmeichelte. Schwarze kniehohe Stiletto-Stiefel aus Leder, die gerade genug Oberschenkel zur Schau ließen. Laura kräuselte ihr Haar und ließ es weg, so wie Frank es mochte.

*Klick klick.*

Die Beerdigung war wie jede andere Beerdigung. Die Totenwache danach bat Mrs. Reynolds Laura, ein paar Worte zu sagen, dazu gedrängt, stand Laura vor allen.

„Frank… Frank war ein guter Mann, ein herzensguter, liebevoller, hingebungsvoller Ehemann von Millie. Der netteste Mann, den ich das Glück hatte, kennen zu lernen. Ich war nicht darauf vorbereitet, um das Wort gebeten zu werden, also heben wir einfach unsere Gläser auf den freundlichsten Mann aller Zeiten. An Frank.“ Sie lächelte.

„TO FRANK“ Alle riefen und klickten in die Gläser.

Mrs. Reynolds zog Laura beiseite. „Danke, Schatz. Das war sehr nett von Ihnen, so nette Worte zu sagen. Aber ich weiß von Frank, er war nicht immer treu. Du warst nur die letzte auf einer höllisch langen Liste, Missy.“ Sie lächelte.

Laura ging, um zu sprechen, und Mrs. Reynolds legte den Finger an die Lippen. „Sei still. Lieber schweigen, als den Mund aufzumachen und sich als Narr zu erweisen.“ Sie tätschelte ihren Hintern, als sie wegging.

*Klick klick.*

Als sie wegging, sah sich Laura um und betrachtete all das Potenzial; im Auge behalten ihre nächste Eroberung, ihre nächste Trophäe. Sie verließ das Haus und fragte sich, wie Mrs. Reynolds Franks' betrügerische Art jemals ertragen konnte. Laura reichte ihre Fahrkarte dem Parkservice, der sie von oben bis unten musterte.

'Schade, dass er noch ein Kind ist.' dachte sie, als sie grinste.

"Nun, hallooo schön." Eine tiefe, schwüle Stimme brüllte hinter ihr.

Sie drehte sich um und sah einen großen, silberhaarigen Hengst in einem schwarzen Nadelstreifenanzug vor sich stehen.

„Tony.“ Er nahm ihre Hand und küsste sie.

*Klick klick.*

"Brunnen. Schön, dich kennenzulernen, Tony.“ Sie lächelte, als der Parkservice mit ihrem Auto erschien.

„Verrätst du mir deinen Namen, junge Dame?“ Er lächelte mit perfekten weißen Zähnen.

„Nein, denn wenn es dich wirklich interessiert, wirst du es herausfinden. Letztlich." Sie lächelte, als sie dem Parkservice beim Einsteigen in ihr Auto ein Trinkgeld gab und Tony sprachlos zurückließ, als sie losfuhr.

*Klick klick.*

„Wer war diese Frau, mein guter Mann?“ Fragte Tony den Diener.

„Keine Ahnung Sir. Sie war bei der Totenwache. Aber verdammt, es geht ihr gut.“ Er rieb sich das Gesicht.

Tony ging zurück ins Hotel, zurück zur Totenwache.

„Millie, wer war das Mädchen, mit dem du gesprochen hast?“ erkundigte er sich.

„Die Hure von nebenan. Sie hat Frank gebumst, als er starb. Beantwortet das deine Frage, Bruder?“ antwortete sie sarkastisch.

„Wirklich Frank? Dieser alte Hund! Tut mir leid, Millie, aber sie ist ein Hingucker.“ Er grinste.

Die Tage im Kalender vergingen schnell, Laura hatte nichts mehr von Tony gehört und Millie war seit der Totenwache nicht mehr zu Hause gewesen. Ein schwarzer Mercedes Slk Cabrio hielt vor ihrem Haus, als sie auf der Couch lag, Ben and Jerry's aß und in ihrer Jogginghose Trash-TV ansah. Laura stützte sich auf ihre Ellbogen, um zu sehen, wer es war; sie traute ihren Augen nicht, der silberne Hengst.

Sie sprang schnell auf und rannte ins Schlafzimmer, streifte ihre Jogginghose ab und zog ein kleines Sommerkleid an, sie warf ihren Kopf auf den Kopf und zerzauste ihr Haar, was ihm diesen „gerade am Arsch“-Look verlieh. Sie frischte schnell ihr Make-up auf, als es an der Tür klingelte.

„Nur eine Sekunde …“, schrie sie.

Sie fixierte ihre Brüste; sie hochziehen, ihr Dekolleté fixieren. Langsam ging sie den langen Korridor hinunter zur Tür. Tony stand auf der anderen Seite und beobachtete, wie sie schwül auf ihn zuging.

*Klick klick.*

"Gut gut gut. Ich schätze, du hast mich gefunden.“ Sie lächelte ein schüchternes Lächeln, als sie auf einem Bein stand und das andere auf ihrem großen Zeh drehte.

„Jetzt habe ich dich gefunden. Sag mir deinen Namen. Das ist das Einzige, was ich nicht über dich weiß.“ Er nahm ihre Hand und küsste sie.

„Laura. Mein Name ist Laura." Sie starrte in seine haselnussbraunen Augen.

*Klick klick.*

„Nun, Laura … die sind für dich.“ Er zog einen Strauß Lilien hinter seinem Rücken hervor. „Hübsche Blumen für ein hübsches Mädchen.“ Er lächelte.

„Lilien gelten als Todesblumen. Versuchst du mir etwas zu sagen Tony?“ Laura hob eine Augenbraue.

*Klick klick.*

„Kommt darauf an, wen Sie fragen … Darf ich reinkommen?“ erkundigte er sich.

Laura hielt einen Moment inne; ging zur Seite und bedeutete Tony einzutreten.

"Möchtest du ein Getränk? Ich werde sie in Wasser legen, damit sie nicht sterben…“, grinste sie.

*Klick klick.*

„Wie wäre es, wenn ich sie in Wasser lege und du die Getränke machst? Er bot an.

Laura ging in die Küche, Tony folgte ihr ständig. Sie bückte sich, um eine Vase zu holen, da sie wusste, dass sie keine Unterwäsche anhatte und dass er direkt hinter ihr sein würde und sie beobachtete. Er starrte und trat zwischen den Füßen hin und her, die Hände in den Hosentaschen, als er sich räusperte. Sie blickte über ihre Schulter und lächelte.

*Klick klick.*

„Hat sie etwas, was du magst?“ Sie kicherte, als sie eine Vase aus dem Schrank zog.

„Nun … ähm … Ja, das tue ich tatsächlich. Diese reife kleine Fotze. Ich sehe es glänzen.“ Sagte er ihr, als er auf sie zuging und seine Hände aus seinen Hosentaschen nahm.

Laura stellte die Vase in die Spüle, als Tony auf sie zukam und sie gegen die Theke drückte. Seine Hände umfassten ihre Taille; Er bewegte sich ihren Rücken hinunter und packte ihren Hintern und hob sie auf die Arbeitsplatte.

*Klick klick.*

Er drückte ihre Beine mit seinen Hüften auseinander, während er ihren Hals küsste, er knabberte an ihrem Ohrläppchen und mit einem Schlag küsste und leckte er ihr Ohrläppchen. Seine Hände knöpften ihr Kleid auf, ließen es auf die Theke fallen und setzten sie der kühlen Luft der Küche aus. Sie fuhr mit ihrer Hand durch sein Haar, packte es und zog seinen Kopf zurück; Sie atmete seinen Duft ein und fuhr mit ihrer Nase seinen Hals hinauf. Laura küsste seine scharfe Kinnlinie entlang und hielt an seinem Kinn an.

*Klick klick.*

„Jemand könnte sich am Kinn schneiden.“ Sie grinste.

„Nun, ich hoffe, du hast einen Erste-Hilfe-Kasten, weil deine Oberschenkel zerfetzt werden …“, lächelte er.

Laura küsste ihn hart, als sie sich zurückzog, knabberte sie an seiner Unterlippe. Er zog sie an sich, sie konnte seinen Atem an ihrem Hals spüren.

„Ich muss dir ein Geheimnis verraten, Laura…“, flüsterte er ihr ins Ohr.

"Was ist es?" fragte Laura neugierig.

„Haben Sie kürzlich das Knacken einer Kamera gehört?“ Er trat zurück, um die Emotionen auf ihrem Gesicht zu beobachten.

Ihre Augen verengten sich.

„Nun, ich stelle ihn ein. Er arbeitet für mich. Und du bist ein wunderbares Geschöpf, dem man folgen kann.“ Er gluckste.

Sie saß nackt und geschockt auf ihrer Küchentheke und sah ihn mit einem leeren Gesichtsausdruck an.

*Klick klick.*

Ende Teil I

Ähnliche Geschichten

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

920 Ansichten

Likes 0

Unter Sarah, Teil Zwei

Unter Sarah, Teil zwei Hilfe von einem Freund. In den wenigen Wochen, seit ich Sarah im Badezimmer aufgenommen hatte, versuchte ich unzählige Male, sie wieder zu sehen, ohne Erfolg. Ich hatte eine Gelegenheit, sie schnell aus der Nähe zu sehen. Sie war eines Tages nach der Schule auf ihrem Bett eingeschlafen, dem obersten Bett, und Anne rief oben an, dass das Abendessen fertig sei und ob ich Sarah wecken würde. Als ich ihr Zimmer betrat, sah ich, dass sie tatsächlich tief und fest schlief. Als ich mich ihr näherte, sah ich, dass ihre Shorts sehr locker an ihr saßen. Ich wusste...

94 Ansichten

Likes 0

Verbotene Attraktion 2 (überarbeitet)

Zwei Jahre waren vergangen, seit Mr. Connor und ich „unsere Beziehung auf eine neue Ebene gehoben haben“. Man kann auch mit Sicherheit sagen, dass wir in fast jedem Raum der Schule Sex hatten... Und das ist nicht übertrieben. Unsere Situation war ziemlich kompliziert. Tim und ich (er hasste es, wenn ich ihn Mr. C nannte, wenn wir keinen Sex hatten) verbrachten so viel Zeit miteinander, aber wir waren nicht Freund und Freundin...aber gleichzeitig waren wir es. Ich weiß nicht, wie Sie unsere Beziehung nennen würden. Vielleicht Freunde mit Vorteilen oder einfach nur seine Seitenschlampe. Aber wir waren noch viel mehr. Er...

948 Ansichten

Likes 0

Den Wald durchqueren (Mittelteil)

Das Ende des Bambusrohrs, das aus meiner Muschi herausragte, war gerissen, also funktioniert es wie ein Trichter. Bulls Instrument war dünn genug, um in die Röhre zu gelangen, und ich bekam die Gelegenheit zu erkennen, wie viele Schnecken wirklich in diesem Stück Bambus steckten. Ich habe gespürt, wie hundert Schnecken in mich geschoben wurden. Es ist so widerlich, mit solchen Dingen erfüllt zu werden. Es ist besser, sogar ein Pantoffelschlamm zu sein, nehme ich an. Ich hätte vorher nie gedacht, dass ich von einem Bullen durch den Bambusstock in meine mit Schnecken gefüllte Muschi gefickt werden kann. O SHI… Stick setzt...

106 Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

996 Ansichten

Likes 0

Mein erstes Mal mit Cindy

Die Geschichte: Auf dem Rückweg aus dem Krankenhaus, nachdem Cindy meine Frau für eine sehr schwere Rückenoperation abgesetzt hatte, erzählte sie mir, wie sie all die Dinge tun wird, die Mama früher im Haus gemacht hat, wie das Abwaschen und Abwaschen und so weiter Sie wird auf ihren Papa aufpassen, wie es Mama tut. Es wurde in einer Art leisem Flüstern gesagt und sie hatte ihre Hand auf meinem Arm, berührte mich sanft und sah mir in die Augen. Ich spürte eine Regung in meiner Hose und sah auf Cindys wohlgeformte Beine und den kleinen Minirock, den sie anhatte. Ich zwang...

794 Ansichten

Likes 0

Meine Frau wusste nicht, dass sie mich reich gemacht hat

Meine Frau wusste nicht, dass sie mich reich gemacht hat von aliveinpr Meine Geschichten spiegeln nicht unbedingt meine persönlichen Neigungen, Wünsche, Wünsche oder Fantasien wider. Bitte lesen und genießen Sie dieses fiktive Schreiben. Charles und Anna Woods lebten ein einfaches bürgerliches Leben. Charles’ Anstellung zahlte ein ausreichendes Gehalt, sodass Anna nicht arbeiten musste. Sie sind seit drei Jahren verheiratet und scheinen ein glücklich verheiratetes Paar zu sein. Charles fuhr ein zehn Jahre altes Auto, das abbezahlt war, und die einzige ausstehende Schuld war ihre Hypothek. Charles stellte sich seine Frau als „Trophäen“-Ehefrau vor, da sie in der Öffentlichkeit Aufsehen erregen konnte...

756 Ansichten

Likes 0

Sie kommen zurück

Debbie saß an einem Tisch in der Halfway House Bar und nippte an einem Drink, als sie „Cripes Deb, it been a long time“ hörte. Der Besitzer der Stimme ließ sich auf den Sitz neben ihr fallen. Er war jemand, den Debbie schon lange nicht mehr gesehen oder gehört hatte, und sie hatte es auch nicht gewollt. Sein Name war Mick und er war ein „Freund“ ihres Sohnes. Als sie aufwuchs, war Debbie eine ziemliche Nymphomanin gewesen. Wenn du Dope und einen Schwanz hattest, hattest du Debbie. Dies hatte dazu geführt, dass Debbie einen Sohn bekam und die Schule abbrach. Sie...

667 Ansichten

Likes 0

Einen Vampir umwerben 7

Von: StormHerald Kapitel 7 Ich tanzte die meiste Zeit der Nacht und machte nur eine Pause für Wasser oder frische Luft mit den drei Lykanern. Sie reichten mich und Damien aneinander weiter griffen nur noch zweimal ein, bevor sie mich vollständig monopolisierten. Es Es war nach Mitternacht, als ich die Kapitulationsflagge schwenkte und es ihnen sagte dass ich erschöpft war. Sie lachten und reichten William Münzen, bevor sie mich das wissen ließen Sie zelteten draußen im Wald und würden zurückkommen morgen Nachmittag. Ich dankte ihnen und sah ihnen nach, wie sie hinaussprangen Ballsaal und direkt vom Balkon. Meine Tante stand neben...

610 Ansichten

Likes 0

Ein weiblicher Weihnachtsmann trifft den Wachhund..._(1)

Es war eng. Sehr eng. Sie erinnerte sich plötzlich an das Haus vom letzten Jahr, als ihr enges Kleid an den rußverkrusteten Wänden des Schornsteins kratzte. Schönes Haus, großes Wohnzimmer ... heißer Bewohner. Sie lächelte, als sie die Backsteinmauern weiter hinunterschlurfte und plötzlich spürte, wie eine Brise vom Kamin heraufkam, ein Türbach unter ihr. Jemand war gerade entweder gegangen... oder hatte den Raum betreten. Der Wind blies ihren Rock hoch, und sie zitterte. Nicht die Nacht ohne Höschen, dachte sie. Andererseits musste sie etwas als Geschenk hinterlassen. Sie hielt den Atem an und glitt nach unten, ohne weitere Geräusche zu hören...

598 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.