Terror im Schneesturm – Auflösung

479Report
Terror im Schneesturm – Auflösung

Nachdem ich in Taras wunderschöner Muschi weich geworden war, zog ich mich widerwillig zurück und kuschelte mich neben sie auf den Liegestuhl.

„Seth, glaubst du an plötzliche Liebe?“ fragte Tara.

„Was meinst du mit plötzlicher Liebe?“

„Nur so kann ich es ausdrücken. Was ich für dich empfinde, kann nicht Liebe auf den ersten Blick genannt werden, da ich den größten Teil des letzten Semesters damit verbracht habe, dich zu ignorieren, weil ich dachte, du wärst nicht gut genug für mich. Wir sind in völlig unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen aufgewachsen. Meine Familie ist reich an altem Geld, und meine Eltern verdienen jetzt beide genug Geld, um dieses Herrenhaus, unsere Mitarbeiter, eine Yacht und all die anderen Reichtümer zu besitzen, ohne auch nur die Zinsen aus ihren Investitionen und Erbschaften anzutasten, geschweige denn das Prinzip. Ich könnte mein ganzes Leben lang in unglaublichem Luxus leben, ohne jemals einen Cent allein zu verdienen.

„Sie hingegen gehören zur unteren Arbeiterklasse. Ich habe einen Blick auf diesen Kontrast zwischen uns geworfen und dich komplett abgetan. Ich habe wirklich alles getan, um dich herabzusetzen und gemein zu dir zu sein. Sogar letzte Nacht, als du mich in meinem Autowrack gefunden hast, war ich wirklich böse zu dir, obwohl du mir nur helfen wolltest. Ich gestehe, dass ich es sogar genossen habe zu wissen, dass meine Einstellung Sie irritiert hat. Es war meine versnobte Schlampenpersönlichkeit, die mich davon überzeugen wollte, dass ich besser war als du. Nach den letzten vierundzwanzig Stunden hat sich alles völlig verändert. Plötzlich glaube ich, ich verliebe mich in dich.“

Ich lag da und betrachtete ihr perfektes Gesicht und ihren perfekten nackten Körper. Ich erinnerte mich an alles von jeder Begegnung, die wir jemals hatten, von dem ersten Mal, als ich sie zu Beginn des Semesters sah, über unsere leichten Flirts in den ersten Tagen, in denen ich sie kannte, bis zu der Verachtung, die sie mir entgegenbrachte, nachdem sie herausfand, dass wir unterschiedlich waren , der Schrecken, den wir letzte Nacht überlebt hatten, die Treffen mit ihren Eltern, bis zu diesem Moment, als ihre Säfte auf meinem Gesicht und meinem Schwanz trockneten und ein kleiner Tropfen meiner Ficksahne aus ihrer Vaginalöffnung tropfte. Ich hatte Mühe, mich auszudrücken.

„Tara, ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich glaube, ich wollte dich schon immer lieben, seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe. Für Sie war es wahrscheinlich ziemlich offensichtlich, da ich kein großes Pokerface habe. Als du mich zum Schweigen gebracht hast, hat es mir ganz schön wehgetan, aber wie ich dir bereits gesagt habe, gehört das der Vergangenheit an. Ich war noch nie jemand, der in der Vergangenheit gelebt hat, und ich möchte jetzt auch nicht damit anfangen. In diesem Moment möchte ich mich in dich verlieben, aber ich möchte nicht noch einmal verletzt werden. Ich habe dir erzählt, wie am Boden zerstört ich letzten Sommer war, als meine Ex-Freundin mich mit einem Mann betrog, den ich für einen guten Freund gehalten hatte. Darüber verweile ich nicht weiter, und ich vergleiche Sie schon gar nicht mit ihr, denn das wäre unfair, und so ein Mensch bin ich nicht. Aber ich muss mich fragen, ob das, was wir beide zu fühlen scheinen, nicht von unserer Erleichterung darüber geprägt ist, unsere Erfahrung mit Zeke überlebt zu haben. Wenn das alles ist, und ich hoffe, dass das nicht der Fall ist, werden diese Gefühle nachlassen. Einer oder beide von uns werden alleine weiterziehen wollen. Es wird für uns beide einfacher sein, wenn wir unsere Gefühle nicht zu schnell mitreißen lassen. Ich möchte dich nie verletzen, aber ich muss dich bitten, uns vorerst einfach im Moment leben zu lassen. Ich kann mir im Moment nicht erlauben, dir zu sagen, dass ich dich liebe. Können wir bitte, Tara, unseren Gefühlen freien Lauf lassen und auf natürliche Weise wachsen? Kannst du damit umgehen, ohne mich zu hassen?“

Tara lächelte mich an und lachte dann fast. "Männer! Jetzt weiß ich, warum meine Eltern dich so sehr mögen. Du bist so analytisch und logisch, genau wie mein Vater. Er tut nie etwas, ohne es zu analysieren und zu untersuchen, darüber nachzudenken, einen Entdeckungs- und Aktionsplan zu formulieren und seinen Plan dann akribisch auszuführen. Deshalb ist er so gut in der Rechtspraxis. Er trifft in jedem Fall, der ihm vorgelegt wird, intelligente und fundierte Entscheidungen. Er lehnt diejenigen ab, von denen er glaubt, dass sie keinen Wert haben, und wirft dann sein ganzes Wesen in diejenigen, von denen er glaubt, dass sie gewonnen werden können. Er hat noch nie einen Fall verloren, wissen Sie? Niemals."

Tara fuhr fort: „Auf deine Art bist du genau wie er. Ich liebe ihn total. Er ist mein Held, in meinen Augen fast ein Gott. Ich kann mir gut vorstellen, dass er die gleichen Dinge sagt, die Sie gerade gesagt haben. Ich stimme mit Ihnen ein. Sie haben Recht. Was wir zu fühlen scheinen, könnte eine Art Adrenalinstoß oder so etwas sein. Viele von mir denken, dass da noch viel mehr dahinter steckt, aber wenn wir uns selbst treu bleiben wollen, sollten wir dies einfach einen Tag nach dem anderen in Angriff nehmen. Ich mag es nicht, aber ich verstehe, dass es das Beste ist. Zumindest werden wir aber immer den heutigen Tag haben. Wenn es nie weiter geht, kann ich mich dazu durchringen, das zu akzeptieren. Ich möchte jedoch, dass Sie wissen, dass mich die letzten vierundzwanzig Stunden zum Besseren verändert haben.“

"Wie?" Ich fragte.

„Du hast mir klar gemacht, wie egoistisch und unreif ich war. Meine Eltern haben mich nicht zum Snob erzogen. Sie versuchten mir durch ihr Beispiel beizubringen, großzügig zu sein und andere zu akzeptieren. Denken Sie daran, was ich Ihnen über meine ehrenamtliche Arbeit im Kinderkrankenhaus erzählt habe. Das hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich habe diese armen, geschädigten, schwer kranken Kinder schätzen gelernt. Ich habe gelernt, Schönheit und Liebe in ihnen zu sehen. Gott sei Dank habe ich das getan, denn das ist der einzige Grund, warum ich das grundlegende, kindliche Gute in der armen Merle erkennen konnte. Er gab sein Leben, um mich zu retten, einfach weil ich nett zu ihm war und ihm zuhörte. Der arme Kerl hatte keine zwei Cent, die er aneinander reiben konnte, aber er machte mir das größte und wertvollste Geschenk, das man mir jemals machen konnte.

„Auch du hast mir Mitgefühl und Liebe entgegengebracht, von deren Existenz ich fast vergessen hätte. Du hast darauf bestanden, mich vor dem Schneesturm zu retten, obwohl ich monatelang versucht hatte, dich dafür zu hassen, dass du zur „Unterschicht“ gehörst. Du hast versucht, Zeke abzuwehren, wohlwissend, dass du verlieren würdest. Sie haben versucht, einen Weg für mich zu finden, der Vergewaltigung durch ihn zu entkommen und mein Leben zu retten. Du hättest viel bessere Überlebenschancen gehabt, wenn du mir den Rücken gekehrt hättest oder dich ihm bei der Demütigung und Vergewaltigung angeschlossen hättest. Aber deine Seele ist zu rein und voller Liebe, um dich das tun zu lassen. Du bist wie meine Eltern. Du gibst etwas von dir. Du beschützt mich auch jetzt noch, indem du mich zwingst, meine romantischen Gefühle für dich nicht zu überstürzen.

„Ich sehe jetzt, dass meine Schwestern mich fast ruiniert hätten. Ich lasse sie zu Vorbildern für mich werden. Sie alle sind oberflächliche, materialistische, verwöhnte Prinzessinnen. Ich habe das Geld, um von ihnen akzeptiert zu werden, und ich habe ihnen erlaubt, meine Persönlichkeit nach ihrem Vorbild umzugestalten. Sie ließen mich vergessen, was auf der Welt wirklich wichtig ist – Liebe, Mitgefühl, Teilen und Familie.“

„Apropos Familie“, sagte ich, „ich muss meine anrufen. Und wir müssen uns für das Abendessen mit dir sauber machen und anziehen.“ Widerwillig zogen wir uns an. Tara dabei zuzusehen, wie sie sich anzog, war für mich fast genauso erotisch wie das Ausziehen.

„Das Abendessen ist um 19:30 Uhr“, sagte Tara. Wir werden duschen und uns anziehen. Ich treffe Sie um 18:00 Uhr im großen Raum und Sie können Ihren Anruf tätigen. Wir werden danach einfach abhängen und reden, bis das Abendessen fertig ist.“

„Hört sich für mich gut an“, antwortete ich.

„Nach dem Abendessen gebe ich Ihnen einen kompletten Rundgang durch das Haus. Wenn du möchtest, zeige ich dir sogar einen Weg zu meiner Wohnung, den du nutzen kannst, ohne dass dich jemand sieht. Ich würde wirklich gerne wiederholen, was wir gerade getan haben, ob verliebt oder nicht.“

Offensichtlich habe ich zugestimmt!

Pünktlich um 6:00 Uhr fand Tara mich im großen Raum. Ich trug einen meiner neuen Anzüge und sie trug ein wunderschönes, einfaches, knielanges Cocktailkleid, das ihren schönen Körper ergänzte, ihn aber nicht zur Schau stellte. Gleichzeitig sahen wir uns an und sagten: „Wow, du siehst großartig aus!“ Dann haben wir gelacht. Sara sagte: „Schau, Seth, deine Krawatte passt zu meinem Kleid. Dieser Lawrence! Er weiß, dass dies eines meiner Lieblings-Dinnerkleider ist. Es ist kein Zufall, dass Ihr Unentschieden stimmt.“

„Glaubst du, er hat das geplant?“

„Natürlich hat er das getan. Das macht er ständig mit Papa. Er findet heraus, was Mama anziehen wird, wenn sie ausgehen, und wählt Papas Garderobe aus, damit er sicher sein kann, dass ihre Farben zusammenpassen. Er ist ein unheilbarer Romantiker. Suzette hat mir erzählt, dass er denkt, dass wir ein wunderschönes Paar abgeben.“

„Oh Mann“, stöhnte ich. „Jetzt plant das Bedienungspersonal mit Ihnen meine Schritte.“

„Ja, du bist so ziemlich dem Untergang geweiht. Wie auch immer, was wirst du deinen Eltern sagen?“ fragte Tara.

„Ich glaube nicht, dass ich ihnen am Telefon alles erzählen möchte, was letzte Nacht passiert ist. Ich gebe ihnen einfach genügend Informationen, um ihre Neugier zu befriedigen. Ich werde versuchen, sie zu Weihnachten hierher zu bringen. Ich denke, dass sie damit einverstanden sein werden, da wir außer einander keine lebenden Verwandten haben. Weihnachten ist bei mir zu Hause eine ziemlich einfache Angelegenheit. Da es übermorgen ist, werde ich versuchen, sie dazu zu bringen, mich bis dahin hier bleiben zu lassen, wenn Sie glauben, dass das für Ihre Leute in Ordnung ist.“

„Es ist auf jeden Fall in Ordnung“, sagte Tara. Sie nahm meine Hand und führte mich in einen kleinen Raum neben dem großen Raum, in dem es ein Telefon gab. „Willst du allein sein, um sie anzurufen?“

„Nein, ich wünschte, du würdest bleiben“, antwortete ich.

„Muss ich meine Hände bei mir behalten? Muss ich meine Kleidung anbehalten?“ fragte Tara.

„Im Moment ja. Ich muss in der Lage sein, zusammenhängende Sätze zu bilden, und das würdest du unmöglich machen.“

Meine Mutter antwortete beim zweiten Klingeln. „Seth, Schatz, geht es dir gut? Wir haben uns große Sorgen um dich gemacht. Ein Mann hat heute früh angerufen und uns gesagt, dass Sie bei einer Freundin wohnen würden, und dann hat ihr Vater angerufen und mit Ihrem Vater gesprochen und gesagt, dass es Ihnen gut geht, aber wir wollten unbedingt Ihre Stimme hören.“

„Mir geht es gut, Mama. Es war einfach eine wirklich verrückte Zeit, seit ich gestern die Schule verlassen habe, um nach Hause zu kommen. Der Sturm dort oben war viel schlimmer als hier. Auf der Autobahn kam es zu einer großen Massenkarambolage, sodass ich über alle Nebenstraßen nach Hause kommen musste. Ich kannte meinen Weg, weil ich dort in den Wäldern gejagt hatte, aber die Straßen waren schrecklich, mit tiefem Schnee und viel Schneetreiben. Ich fand meine Schulfreundin Tara mitten im Nirgendwo gestrandet. Ihr ging es gut, aber sie war von der Straße abgekommen und hatte einen Totalschaden verursacht. Sie wollte ihre Eltern anrufen, um sie abzuholen, aber ihr Handy hatte kein Signal, also brachte ich sie hierher zu ihrem Haus. Wir kamen erst heute Morgen gegen 5 Uhr hier an. Ihre Eltern haben mich untergebracht und mir das Mittagessen gegeben. Wir werden gleich zu Abend essen.“

Meine Mutter sagte: „Seth, Mr. Hawthorne hat uns eingeladen, zu Weihnachten dorthin zu kommen. Meinte er das ernst?“

„Ja, Mama, er und seine Frau sind wirklich cool. Sie wollen wirklich, dass du kommst. Mir gefallen die beiden sehr gut und ich würde gerne über Weihnachten bei ihnen bleiben, aber natürlich nur, wenn du und Papa herkommen.“

„Oh, dein Vater ist gerade von der Arbeit gekommen“, sagte Mama. „Tom, hier ist Seth am Telefon. Er möchte, dass wir zu Weihnachten zum Haus seiner Freundin gehen. Willst du mit ihm reden?“

„Hallo, Sohn“, dröhnte die Stimme meines Vaters ins Telefon. „Deine Mutter und ich waren wirklich besorgt, als wir gestern von den Straßen hörten, auf denen du unterwegs warst. Ein Mann namens Lawrence hat heute früh angerufen und gesagt, dass Sie bei dem Mann wohnen, für den er arbeitet, einem Mann namens Joshua Hawthorne III. Ist das dieser große Anwalt Hawthorne?“

„Ja, Papa, er ist Anwalt und seine Frau ist Ärztin. Das sind wirklich nette Leute.“

„Und seine Tochter, ist sie deine Freundin? Du hast nie eine neue Freundin erwähnt“, sagte Dad.

„Nun, ich bin mir nicht sicher, ob man sie meine Freundin nennen kann, aber ich habe sie dieses Jahr zu Beginn der Schule kennengelernt. Sie ist in einem meiner Kurse und in letzter Zeit sind wir uns ziemlich nahe gekommen. Du musst sie einfach kennenlernen. Ich weiß, dass du damit einverstanden sein wirst“, sagte ich.

„Oh, das heißt, sie ist süß.“ Ich konnte fast das Funkeln in seinen Augen hören. Ich kenne meinen Vater ziemlich gut.

„Sie ist viel mehr als süß, Dad. Sie ist die schönste Frau, die ich je gesehen habe, außer natürlich Mama.“

Papa lachte. „Seth, ich weiß nicht, woher du deine Samtzunge hast, aber deine Mutter hat das gehört und wird tatsächlich rot. Gute Arbeit, mein Sohn.“

„Papa“, fuhr ich fort, „ich möchte wirklich, dass du und Mama ihre Familie kennenlernen. Das sind wirklich tolle Leute. Sehr bodenständig, sehr großzügig. Unsere Familie hatte noch nie Kontakt zu reichen Leuten, aber ich weiß, dass Sie sie mögen werden. Kommt ihr bitte zu Weihnachten hierher?“

Mama rief wieder an. „Seth, wenn sie reich sind, weiß ich nicht, wie wir da reinpassen würden. Ich meine, was soll ich anziehen? Was soll ich als Gastgebergeschenk mitbringen? Ich denke, wir wären etwas umständlich.“

Tara beugte sich zu mir und konnte beide Seiten des Telefongesprächs hören. Sie nahm mir das Telefon aus der Hand. "Frau. Johnson? Das ist Tara Hawthorne, Seths Freundin. Meine Eltern und ich möchten, dass Sie zu Weihnachten unsere Gäste sind. Ich mag Seth wirklich und würde euch beide gerne kennenlernen. Meine Eltern sind von Seth sehr angetan und möchten nur, dass wir alle zusammenkommen, damit sie die Familie des Mannes treffen können, der mir letzte Nacht das Leben gerettet hat. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass ich draußen im Wald gestorben wäre, wenn Ihr Sohn mir nicht geholfen hätte. Meine Eltern legen großen Wert darauf, ihre Schulden aus Freundlichkeit zurückzuzahlen, und sie möchten Weihnachten mit Ihnen teilen, um dies zu zeigen. Bitte sagen Sie, dass Sie kommen werden.“

„Tara, das ist so süß von euch allen. Sag deinen Eltern, dass wir da sein werden. Aber was sollen wir anziehen? Wie kommen wir dorthin? Und was soll man mitbringen?“

Tara antwortete: „Werden Sie und Ihr Mann heute Abend zu Hause sein? Okay, gib mir deine Adresse. Lawrence, mit dem Sie bereits gesprochen haben, und seine Frau Suzette werden heute Abend gegen 20:00 Uhr vorbeikommen, wenn das in Ordnung ist. Sie arbeiten beide für meine Mutter und meinen Vater. Lawrence besaß früher ein Herrengeschäft und seine Frau hat ein großes Gespür für Mode. Sie besorgen dir neue Outfits und lassen sie dir morgen liefern. Machen Sie sich keine Sorgen wegen irgendwelcher Geschenke. Meine Eltern und ich hätten nie erwartet, dass du dich so kurzfristig auf die Probe stellst. Und machen Sie sich keine Sorgen darüber, unseren Platz zu finden. Wir schicken ein Auto, um Sie abzuholen. Lawrence und Suzette werden Sie über alle Einzelheiten informieren. Meine Eltern und ich wollen das unbedingt machen. Es würde uns viel bedeuten. Und bitte machen Sie sich um nichts Sorgen. Ich saß nahe genug bei Seth, um viel von dem zu hören, was Sie und Ihr Mann am Telefon gesagt haben. Eigentlich sind wir ganz normale Menschen. Es geht uns vielleicht etwas besser als manchen, aber innerlich sind wir so ziemlich die gleichen wie alle anderen. Aus dem Wenigen, das ich über Sie und Ihren Mann gelernt habe, weiß ich, dass Sie meine Eltern mögen werden und dass sie Sie mögen werden. OK?"

Meine Mutter schien etwas nervös zu sein, aber sie sagte: „Na gut, Tara. Das ist für mich ziemlich überwältigend, aber wenn es Sie und Ihre Eltern glücklich macht, würden wir uns über Weihnachten sehr freuen. Wir werden Lawrence und Suzette gegen 8:00 Uhr sehen.“

"Großartig!" Rief Tara aus. „Seth und ich werden dich morgen anrufen. Tschüss!"

Nachdem Tara aufgelegt hatte, sagte ich: „Das hättest du nicht tun müssen, weißt du.“

"Ja, habe ich. Hast du beim Mittagessen nicht aufgepasst? Mama und Papa haben heute schon deutlich gemacht, dass sie das tun wollen. Sie haben das Gefühl, dass sie deinen Leuten etwas schulden, weil sie dich auf diese Welt gebracht haben, damit du mich retten kannst. Sie zahlen immer ihre Schulden. Außerdem mögen sie dich wirklich. Sie bewundern dich. Sie denken, dass du ein toller Kerl bist, und das bist du auch. Außerdem können sie sehen, wie sehr ich dich liebe, ich meine, und sie wollen das auch für mich tun. Wenn du weiterhin Zeit mit mir verbringst, wirst du lernen müssen, zu akzeptieren, was dir gegeben wird. Du hast immer sehr hart für das gearbeitet, was du bekommst, das ist großartig, und das solltest du auch weiterhin tun, aber ab und zu ein Geschenk annehmen!“

„Du bist ein tolles Mädchen, Tara“, sagte ich.

„Das sollte ich auf jeden Fall hoffen. Ich komme von tollen Eltern. Bitte, Seth, lass sie dich kennenlernen. Ich weiß, wie es ihnen geht. Sie sind sehr aufrichtige, liebevolle Menschen. Sie wollten immer einen Sohn, aber Mama konnte nach mir keine weiteren Kinder bekommen. Einen jungen Mann in der Nähe zu haben, ist für beide ein großer Nervenkitzel, das weiß ich.“

Wir gingen zurück in den großen Raum und setzten uns auf ein Sofa. Da wir für jeden, der zufällig vorbeikam, praktisch zur Schau gestellt wurden, widerstanden wir unseren Impulsen und saßen einfach da, redeten und hielten uns an den Händen. Tara rief Lawrence an und erzählte ihm, was sie versprochen hatte, dass er und Suzette für meine Eltern tun würden. Er schien sehr erfreut über die Gelegenheit dazu zu sein und eilte los, um mit seiner Frau zu sprechen. Als 7:30 Uhr näher rückte, machten wir uns auf den Weg zum Esszimmer der Familie. Wir nahmen die gleichen Stühle ein, auf denen wir beim Mittagessen gesessen hatten. Kurz darauf kamen Taras Eltern herein. Ich stand auf und ihre Mutter umarmte mich und gab mir einen Kuss auf die Wange. Ihr Vater beugte sich über Tara und küsste sie auf die Stirn. Dann wechselten sie ihre Position, sodass ihre Mutter Taras Wange küssen konnte, während ihr Vater mir herzlich die Hand schüttelte und mich kurz in eine „Männerumarmung“ zog.

„Es ist wirklich schön, dich wiederzusehen, mein Sohn“, sagte er, als wir alle unsere Plätze einnahmen.

"Danke mein Herr. Es ist mir eine Ehre, hier zu sein“, sagte ich.

Taras Mutter fragte: „Hast du deine Eltern angerufen?“

Bevor ich antworten konnte, unterbrach Tara aufgeregt. „Sie kommen zu Weihnachten hierher! Ist das nicht toll?“

Ihre Mutter sagte: „Tara, bitte lass ihn selbst antworten.“ Seth, erzähl mir alles über den Anruf.“

„Nun, Dr. Hawthorne…“, begann ich.

Diesmal unterbrach Taras Vater. „Seth, eine Grundregel. Bitte nennen Sie uns nicht Sir oder Ma'am oder Mr. und Dr. Für Sie sind wir Joshua und Amanda. Meine Frau und ich haben viel über Sie gesprochen, seit wir Sie heute Morgen kennengelernt haben, und wir mögen Sie beide wirklich sehr. Wir möchten, dass Sie uns wie Freunde behandeln, und wir hoffen, dass Sie uns diesen Titel verdienen.“

„Josh“, sagte Amanda, „du bist genauso schlimm wie Tara, was die Unterbrechungen angeht.“ Seth, bitte mach weiter.“

„Ich habe meine Eltern heute Abend um 18 Uhr angerufen. Ich habe ihnen nicht viel darüber erzählt, was letzte Nacht mit Tara und mir passiert ist. Das mache ich lieber persönlich. Ich habe nur gesagt, dass die Straßen schrecklich sind, ich habe Tara in ihrem Autowrack gefunden und sie hierher gebracht. Ich sagte ihnen, dass wir erst gegen 5 Uhr morgens ankamen und dass du mich im Gästezimmer untergebracht hast. Ich sagte, dass wir zusammen zu Mittag aßen und auch zu Abend essen würden. Sie sagten, dass Lawrence und Mr. Hawthorne, ich meine Joshua, sie angerufen hätten, um ihnen zu versichern, dass ich in Sicherheit sei und dass Ihr Mann mich eingeladen habe, über Weihnachten zu bleiben, und dass Sie wollten, dass sie auch kommen. Meiner Mutter war es wirklich wichtig, dir aufzudrängen und zu dir zu passen. Da nahm Tara das Telefon und sprach mit meiner Mutter.“

„Ja, Mama“, sagte Tara. „Sie klang am Telefon wirklich nett, aber es widerstrebte ihr wirklich, mit den ‚reichen Leuten‘ hierher zu kommen. Ich versuchte ihr zu versichern, dass wir wirklich gute Leute seien und dass du und Dad sie nur treffen wollten, um euch dafür zu bedanken was Seth letzte Nacht für mich getan hat. Sie fragte mich, was ich anziehen, was ich mitbringen sollte und wie ich hierher komme. Ich sagte ihr, dass wir nicht wollten, dass sie etwas mitbrachten. Was die Kleidung betrifft, sagte ich ihr, dass Lawrence und Suzette heute Abend dorthin gehen, ihre Maße nehmen und ihnen morgen neue Outfits bringen würden. Ich sagte auch, dass wir zu Weihnachten ein Auto schicken würden, um sie abzuholen. Ich glaube, ich habe sie irgendwie umgehauen, aber sie hat schließlich zugestimmt.“

„Gut gemacht, Schatz“, sagte Joshua. „Es ist schön zu sehen, dass deine reichen College-Schlampen dich nicht komplett ruiniert haben.“

„Papa, das hätten sie fast getan. Seth und ich haben heute Nachmittag darüber gesprochen. So schrecklich die letzte Nacht auch war, sie hat mich an das erinnert, was ihr mir immer beibringen wolltet. Menschen müssen von sich selbst geben, um anderen Menschen zu helfen. Was auch immer Sie haben, Sie müssen es mit anderen teilen. Der arme Merle hat das für mich getan, nur weil ich nett zu ihm war. Er hatte nichts zu geben außer seinem Leben, also gab er es. Seth hätte am Ende den gleichen Preis zahlen können, da er sich dafür entschieden hatte, für mich das zu tun, was er für richtig hielt, obwohl ich schrecklich zu ihm gewesen war. Meine College-Freunde würden das nie verstehen. Ich wollte zu ihnen passen, also habe ich mich von der grundlegenden moralischen Lehre abgewandt, die Sie mir beibringen wollten. Ich wurde zu einer eingebildeten, gemeinen, reichen Schlampe. Ich schäme mich so sehr, aber jetzt erinnere ich mich an den Unterschied zwischen richtig und falsch.“

Der erste Gang unseres Gourmet-Abendessens war da. Das Tischgespräch drehte sich um das College und darum, was wir nach unserem Abschluss machen wollten. Tara strebte ein Medizinstudium an, um als Kinderärztin, Kinderchirurgin oder Kinderonkologin mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen arbeiten zu können. Ich sagte, dass ich mein Doppelstudium in der Graduiertenschule fortsetzen wollte, in der Hoffnung, einen M.B.A. und einen Master-Abschluss in Elektrotechnik zu machen. Da ich Autos schon immer geliebt habe, hatte ich das Ziel, einen Job in der Autoindustrie zu ergattern. Danach ging es hauptsächlich um Smalltalk.

Als wir mit der Wüste fertig waren, sagte Taras Vater: „Seth, wenn du weiterhin so gute Noten bekommst wie bisher, kannst du vielleicht ein volles Stipendium an einer guten Universität bekommen. Aber Sie müssen zuerst Ihr Grundstudium abschließen. Ich weiß, dass Sie in dieser Werkstatt arbeiten und für diese Art von Arbeit ziemlich gutes Geld verdienen, wenn man bedenkt, dass Sie keine Zertifizierung oder formale Ausbildung haben. Sie sind offensichtlich ein sehr guter Automechaniker und Techniker, sonst könnte Ihr Arbeitgeber es sich nie leisten, Ihnen das zu bezahlen, was er tut. Ist das der Job, zu dem Sie im Sommer zurückkehren wollen?“

„Das ist zum jetzigen Zeitpunkt mein Plan. Möglicherweise muss ich irgendwann ein Semester frei nehmen, um Vollzeit zu arbeiten, damit meine Studienkredite nicht völlig aus dem Ruder laufen. Darüber habe ich bereits mit meinem Chef gesprochen und er versichert mir, dass ich so viele Stunden arbeiten kann, wie ich schaffe. Er bezahlt mich sehr gut. Ich helfe ihm bei seinen Büchern und weiß, dass er mir einen viel höheren Prozentsatz der von mir generierten Rechnungen zahlt, als er jemals jemand anderem gezahlt hat. Eigentlich macht er mit meiner Arbeit keinen großen Gewinn. Er sagt, es sei ihm egal. Er und mein Vater haben zusammen in Vietnam gedient und er behauptet, mein Vater habe ihm das Leben gerettet. Er sagt, er sei stolz darauf, dass der Sohn seines Kriegshelden-Kumpels für ihn arbeitet.“

„Dein Chef scheint ein guter Mann zu sein, mein Sohn“, sagte Joshua. „Einer, der die Schulden, die er schuldet, versteht und weiß, wie wichtig es ist, sie zu begleichen. Das ist so ziemlich die Lebensphilosophie meiner Frau und auch meiner. Um Ihr Grundstudium abzuschließen, müssen Sie ein Praktikum absolvieren. Hast du herausgefunden, was du tun wirst?“

Ich sagte: „Ich habe einige Nachforschungen angestellt, und meine akademischen Berater arbeiten daran, mir Kontakte zu verschaffen. Das ist einer der Gründe, warum ich möglicherweise ein Semester frei nehmen muss, um in der Werkstatt zu arbeiten. Ich muss weiterhin Studiengebühren und meinen Lebensunterhalt bezahlen, und die meisten dieser Praktika zahlen nicht so viel, wie ich in der Werkstatt verdiene.“

„Also gut, Seth, hör mir zu“, sagte Joshua. „Durch meine früheren Anfragen zu Ihnen wusste ich von Ihrem Interesse an einer Karriere im Automobilbereich. Ich habe heute Nachmittag wieder telefoniert. Einer der Stammkunden meiner Firma ist der Besitzer eines NASCAR-Teams. Wie Sie vielleicht wissen, kann bei dieser Art von Fahrzeugen nicht viel elektronische Ausrüstung im Auto verbaut werden, aber einige Teams gehen beim Einsatz von Elektronik in ihren Werkstätten sehr anspruchsvoll vor. Seine Motorenforschungs- und -entwicklungswerkstatt liegt etwa 80 Kilometer von hier entfernt und er hat das Gefühl, dass sie bei der Entwicklung und Nutzung elektronischer Medien für Tests, Modellierung und dergleichen ins Hintertreffen geraten. Ich habe von einem meiner Mitarbeiter einen Lebenslauf für Sie erstellen lassen, der auf den Recherchen basiert, die ich Ihnen mitgeteilt habe, komplett mit Ihrem Zeugnis, und ich habe ihn ihm heute Nachmittag per E-Mail geschickt. Er würde gerne mit Ihnen über eine Sommerbeschäftigung und möglicherweise ein Praktikum sprechen, wenn es soweit ist. Er würde Ihnen zu Beginn einen höheren Lohn zahlen, als Sie in der Werkstatt verdienen, mit Erhöhungen, wenn Sie sich bewähren. Mir ist klar, dass das alles sehr plötzlich kommt, aber wenn du willst, kannst du ihn morgen anrufen und ihn sehen, bevor du wieder zur Schule musst.“

Ich saß sprachlos da. Schließlich sagte ich: „Das hört sich großartig an.“ Danke schön! Aber warum tust du das für mich, Joshua?“

Joshua schien von meiner Frage verwirrt zu sein. "Warum? Warum sollte ich nicht? Ich verdanke dir das Leben meiner Tochter. Ich mag dich. Sie haben das Potenzial und die Arbeitsmoral, in diesem Leben sehr weit zu kommen. Du bist offensichtlich sehr analytisch und zielorientiert. Außerdem habe ich nichts weiter gemacht, als ein paar Anrufe zu tätigen und jemanden einen Lebenslauf schreiben zu lassen, was man auch selbst hätte machen können. Sie müssen immer noch ein Vorstellungsgespräch für die Stelle führen und darin Leistung erbringen. Sie brauchten nur einen Kontakt.“

„Das könnte eine großartige Gelegenheit für dich sein, Seth“, sagte Amanda.

„Morgen ist Heiligabend“, sagte ich zu Joshua. Wird dieser Typ morgen in seinem Büro sein?“

„Du musst ihn bei ihm zu Hause anrufen. Er erwartet Ihren Anruf um 11 Uhr. Mehr Informationen über ihn und sein Team gebe ich euch morgen nach dem Frühstück. „Sie können ihn von meinem Arbeitszimmer aus anrufen“, sagte Joshua.

Ich antwortete: „Ich weiß nicht, wie ich es Ihnen zurückzahlen soll.“

„Sohn, du hast mir im Voraus bezahlt. Sie haben mich bereits vollständig für alle Gefälligkeiten bezahlt, die meine Frau und ich jemals für Sie tun könnten, oder für alle Geschenke, die Sie möglicherweise von uns erhalten. Und du solltest es wissen, ich weiß, dass Tara verrückt nach dir ist.“

"Vati!" Rief Tara aus. "Warum würdest du das sagen?"

„Komm schon, Schatz, denkst du wirklich, dass ich so blind bin? Du hast schon Leute mit nach Hause gebracht, aber du hast sie noch nie so angeschaut wie Seth. Denken Sie daran, ich kenne Sie ziemlich gut. Ich habe mitgeholfen, dich zu erschaffen, und ich kenne dich dein ganzes Leben lang.

„Nun, Seth, ich möchte, dass du verstehst, dass dieser Kontakt, den ich dir gebe, sehr wenig mit irgendwelchen Gefühlen zu tun hat, die du und Tara vielleicht füreinander haben oder auch nicht. Es hat alles mit den Gefühlen zu tun, die meine Frau und ich Ihnen gegenüber hegen. Wenn Sie und Tara beschließen, Ihre Beziehung fortzusetzen, würde ich mich sehr freuen. Wenn nicht, ändert das nichts an der Schuld, die Amanda und ich dir schulden. Du scheinst der Typ junger Mann zu sein, auf den alle Eltern stolz wären, als Sohn zu haben. Du brauchst einfach eine Pause. Ich versuche es dir zu geben.

„Warum läuft ihr zwei nicht mit und habt einen schönen Abend? Meine Frau und ich sind beide ziemlich müde und wir hatten in den letzten Tagen nicht viel Zeit miteinander, geschweige denn nach einem zivilisierten Zeitplan geschlafen. Wir sehen uns morgen früh gegen 8 Uhr beim Frühstück. Trage einfach alles. Ich werde Jeans und mein altes Studenten-Sweatshirt tragen.“

Amanda lachte. „Ich habe Lawrence schon vor Jahren gesagt, er solle das mottenzerfressene Ding wegwerfen!“

„Ja, Schatz, ich weiß, dass du es getan hast. Drei verschiedene Zeiten. Aber Lawrence ist mein Freund und er weiß, wie viel mir dieser alte Lappen bedeutet, denn ich habe ihn getragen, als ich dich zum ersten Mal traf. Er hat mich immer gefragt, ob es in Ordnung sei, es loszuwerden, und ich habe immer nein gesagt. Wie auch immer, Seth, trage einfach, was du willst. Jeans und ein T-Shirt oder was auch immer Sie sich wohlfühlen. Unsere „Kleiderordnung“ gilt für Gäste. Es würde mir gefallen, wenn Sie sich mehr wie eine Familie fühlen würden. Ich denke, ich kann im Namen meiner Frau sprechen, wenn ich sage, dass Sie uns als Ihre Lieblingstante und Ihren Lieblingsonkel oder als Ersatzeltern sehen möchten.“

„Auf jeden Fall“, sagte Amanda. „Du hast wahrscheinlich eine tolle Mutter und einen guten Vater, und wir würden uns nie in diese Beziehung einmischen wollen, aber ich habe das Gefühl, dass du der Sohn bist, den ich niemals haben könnte, und du hast Josh offensichtlich völlig verzaubert!“

"Mama bitte!" Tara kicherte. „Du bringst den armen Seth zum Erröten. Und du sagst, ich kann stark werden! Jetzt weiß ich, woher ich es habe. Komm schon, Seth, lass uns hier verschwinden, bevor sie anfangen, eine neue Taufzeremonie für dich zu planen!“

„Bis morgen früh, Leute“, rief ich über meine Schulter, während Tara mich praktisch aus dem Esszimmer zerrte.

„Lass mich dir noch etwas vom Haus zeigen“, sagte Tara, als wir außer Hörweite des Esszimmers waren. „Ich glaube, dir wird meine kleine ‚Wohnung‘ gefallen. Ich zeige dir auch, wie du von deinem Zimmer zu meinem kommst, ohne dass dich jemand sieht.“

Wir gingen zum Erholungsgebiet. Neben dem Theaterraum, den ich zuvor gesehen hatte, befand sich ein Raum mit einem Billardtisch und einer Bar. Hinter der Bar befand sich eine Tür. „Dieser Bereich des Hauses wurde vor etwa zehn Jahren komplett neu gestaltet. Diese Tür führte früher zu den Dienstbotenunterkünften, bevor wir die Stadthäuser bauten. Jetzt wird diese Tür nie benutzt. Folgen Sie mir."

Wir gingen durch die Tür in einen offensichtlich unbenutzten Korridor, der zu einem kleinen Treppenhaus führte. Am oberen Ende der Treppe befand sich ein Flur. Tara sagte: „Der Raum mit dem Billardtisch war früher die Küche der Bediensteten, und diese Räume hier oben waren ihre Schlafzimmer. Als wir das Hallenbad anbauten, rissen wir die alten Dienstbotenunterkünfte ab und errichteten eine neue Mauer, die nun die solide Rückwand der zweistöckigen Schwimmbadüberdachung bildet. Da es sich bei dieser alten Wand mit den Türen um eine strukturelle Struktur handelt, war es einfacher, sie an Ort und Stelle zu belassen und sie auf der Seite der Poolüberdachung mit neuem Mauerwerk zu verkleiden. Die einzigen Räume, die nicht abgerissen wurden, befanden sich an beiden Enden dieser Halle. Die Tür am rechten Ende des Flurs führt in einen Raum, der heute als Wäscheaufbewahrung für die Gästesuiten dient. Ihr Zimmer liegt direkt gegenüber vom Flur. Die Tür am linken Ende des Flurs war früher das Zimmer meiner Nanny, das jetzt mein Abstellraum ist. Es hat eine Tür, die mit meinem Schlafzimmer verbunden ist.

„Das gesamte Personal verlässt das Haupthaus um 22 Uhr und kehrt erst um 6 Uhr zurück. Die einzige Möglichkeit, dass einer von ihnen zwischen diesen Stunden im Haupthaus wäre, wäre, wenn Mama, Papa oder ich sie anrufen würden. Wir können „nächtliche Razzien“ zwischen unseren Schlafzimmern durchführen, ohne dass es jemand erfährt. Jetzt zeige ich dir meine Wohnung.“

Wir öffneten die Tür und betraten einen Raum voller Regale und Kleiderstangen. Tara bewahrte hier ihr Gepäck, Kleidung außerhalb der Saison und verschiedene Kisten mit alten Büchern und anderem Müll auf. Was für eine Packratte! Die Tür aus diesem Raum öffnete sich zu ihrem begehbaren Kleiderschrank. Von dort aus waren wir in ihrem Schlafzimmer. Eigentlich war es ziemlich „mädchenhaft“, dekoriert mit viel Rosa, einigen riesigen alten Stofftieren und einer Sammlung von Fotos, Bändern und Trophäen aus ihrer frühen Teenagerzeit, als sie auf Pferden sprang. Es gab auch ein Kingsize-Bett.

Der Raum daneben war ihr Wohnbereich. Es gab ein Sofa, ein riesiges Entertainment-Center, Videospielkonsolen, ihren Arbeitsbereich mit Computer und Bücherregalen sowie eine winzige Küchenzeile mit einem kleinen Waschbecken, Schränken und einem kleinen Kühlschrank. Daneben befand sich eine weitere Tür. „Das ist mein Badezimmer“, sagte Tara. „Das kann ich dir ein anderes Mal zeigen. Wir sollten wahrscheinlich zum Haupthaus zurückkehren, bevor sich jemand fragt, wohin wir gegangen sind.“

Als wir zurück in den Raum mit dem Billardtisch kamen, bat Tara mich, eine Partie zu spielen. „Ich war in der High School ziemlich gut mit einem Billardqueue“, sagte ich. Die Wahrheit war, dass ich während meiner gesamten Junior- und Senior-Jahre kein einziges Spiel verloren hatte, und in den rund hundert Spielen, die ich im ersten Studienjahr am College gespielt habe, hatte ich nur zwei verloren, aber ich wollte nicht prahlen.

Tara sagte: „Ich habe einige gespielt und kenne die Grundlagen, aber geh es ruhig an. Sie ließ mich durchbrechen, ich versenkte drei Bälle hintereinander und verfehlte dann einen kombinierten Bankwurf. Als Tara an die Reihe kam, erledigte sie den Tisch im Handumdrehen. „Tut mir leid, Seth“, lachte sie. „Ich denke, dass es meinem Spiel geholfen hat, einen Tisch in meinem Haus und einen Vater mit einer Leidenschaft für Billard zu haben. Lass uns nochmal spielen."

Dieses Mal habe ich mein „A-Game“ abgelegt und einige gute Schüsse gemacht, aggressiv gespielt und eine gute Verteidigung aufgebaut. Ich wünschte, ich könnte sagen, dass es mich abgelenkt hat, Tara zuzusehen, wie sie sich in diesem Kleid über den Tisch beugte, aber die Wahrheit ist, dass sie etwas besser gespielt hat als ich und am Ende gewonnen hat. Anstelle des traditionellen Händedrucks nach dem Spiel gab mir Tara jedoch einen langen, leidenschaftlichen Kuss. Dann sagte sie: „Wir sollten ins Bett gehen. Lass uns nachsehen, ob meine Eltern noch wach sind, damit wir gute Nacht sagen können.“

Wir gingen zum Flügel ihrer Eltern. Joshua saß in seinem Arbeitszimmer und telefonierte. Er trug einen Morgenmantel und Hausschuhe. Als er uns an der Tür sah, legte er den Anruf in die Warteschleife und kam auf uns zu.

„Deine Tochter ist ein Poolhai, Joshua“, sagte ich lächelnd.

“Oh, she pulled her ‘I know some of the basics’ routine on you, did she? I guess I should have warned you. I’m a pretty good pool player myself, but she can beat me about half the time. Maybe you and I can shoot a couple of games tomorrow, son.”

“I’d like that, Joshua. We just came to say goodnight. I’m still a little tired from last night, so I’m going to bed. Is Amanda still up?”

“She’s in the room across the hall watching some stupid sit-com. I was actually glad for this phone call, since it gave me an excuse to get away from it. But I’d better get back to the call. Goodnight, you two.” He kissed Tara on the forehead and shook my hand warmly.

We went into the TV room and said goodnight to Tara’s Mom. Again, she hugged me and kissed my cheek. While we were still in the room, Tara made a point to ask me if I could find my way to my room, and I said I could. We walked out of the room together. When we got to the stairway that led to the guest rooms, Tara pulled me close for a goodnight kiss. It was friendly, but not hot. In other words, it was for the benefit of her folks and any staff who might see or hear. While we embraced, she whispered, “Come to my room about 10:15. Just walk in. I’ll be waiting.” She walked away toward her stairwell, and I went up mine.

When I got to my room, I changed into pajamas and hung up my suit and tie. I tried playing solitaire to pass the time until it was safe to go to Tara’s, but I couldn’t get her out of my head. I was still a little shaken by the events that had brought us together, and the memory of our love-making next to the pool this afternoon had me wondering what pleasure lay ahead of me at the other end of that dark hallway. The minutes dragged by, but finally I crept out of my room and made my way to hers.

I came out of her closet into her bedroom, but she wasn’t there. I went into her living room, but she wasn’t there either. Then I saw that her bathroom door was partially open. I walked to the door, but didn’t look in. “Tara?” Ich flüsterte.

“Come in, Seth,” she said.

There she was, in her tub, surrounded by a mound of bubbles. Her long blond hair was pinned up in a loose bun on top of her head. “Care to join me?” Sie sagte.

It sounded pretty good to me, so I stripped off my pj’s and climbed into the tub facing her. She bent her knees to give me room and leaned forward to kiss me. “Are you really as tired as you told Daddy you are?”

"Warum?" Ich fragte. “Do you plan to keep me up for awhile?”

“From what I just saw, you already are up,” Tara said, giving me a sultry grin, “and I plan to keep you that way as long as possible this evening. Afternoon sex is great, but it just makes me hornier in the evening.”

“I know what you mean,” I said, wiping the bubbles away so that I could look at her beautiful breasts. I took a wash-mitt and, working mostly by feel, began to slowly wash the entire front of her body. She did the same for me. By the time she was done, I was sure that my cock and balls had never been cleaner.

Tara said, “Turn around so I can wash your back.” I happily complied, and then returned the favor, washing her long, slender back and her tight, sexy ass. Then we got out of the tub and dried each other thoroughly.

“Come to bed, baby,” Tara whispered, turning and walking out of the bathroom. She turned down the covers, revealing a set of burgundy silk sheets. She climbed up on the bed, her firm C-cup breasts swaying only slightly, and with her succulent ass turned toward me, picked up the alarm clock on her nightstand. “I’m setting the alarm for 5:30am. That should give you plenty of time to get back to your room before anyone is moving around the house. Now get over here and screw me silly. Do you have any idea how tough it’s been on me keeping my hands and mouth off of you this afternoon and evening? God, I’ve been going crazy ever since we got dressed this afternoon!”

I got into bed with her and kissed her. Bathing with her had made me so hot for her that I could have just fucked her like an animal, but I forced myself to control my impulses. I lay next to her and held her close, kissing her, caressing her, fondling her breasts, flat belly, and buttocks. I had been with some good-looking girls in my time, but Tara was almost painfully beautiful. I just wanted to worship this blond goddess with my lips, tongue, and fingers.

Again, Tara was the aggressor. After I had cuddled, caressed, and kissed her all over for awhile, she suddenly pushed me over onto my back. She said, “Remember this afternoon when I said I didn’t want your first time cumming with me to be in my mouth?”

“Yes,” I said breathlessly.

“Well,” she whispered with a huge grin on her face, “this won’t be your first time cumming with me.” With that, she started kissing her way slowly down my body. She licked and sucked my nipples, gave little love bites to my abs, and then took hold of my pulsing hard-on with her delicate fingers. Agonizingly slowly, she moved her face closer and closer to my manhood, licking her lips sensuously. When her mouth was about an inch from my mushroom, she looked at me, gazing deep into my eyes. She smiled and said, “I hope you enjoy this as much as I think I will.” Her pink tongue slowly extended from her lips and flicked at the drop of pre-cum on my cock. “Mmmmmm!” was all she said. Her tongue bathed my hot member, first moistening the tip, then working up and down my shaft, making everything glisten with her saliva. Then she went to work on me, slowly engulfing me in her talented mouth. She went slowly, then quickly, then slowly again, giving me the most amazing blowjob I had ever had. She worked me into her throat, swallowing for a moment or two, and then released me so she could suck a testicle into her mouth. Every few seconds, she changed her technique and rhythm, so I never knew what would happen next. The sensations were unbelievable. I would have been happy to have her continue this until daybreak, but soon I realized that I was going to explode.

“Tara, baby, I’m going to cum!”

Pausing for just a second, she smiled at me and said, “I know. Let go, honey, let go.”

Gently, she massaged my balls with one hand, stroked the base of my shaft with the other, and held me tight with her lips, stroking the underside of my shaft with her tongue, and swallowing. Through spurt after spurt of my exploding cock, she swallowed every droplet, making contented moaning sounds. When I finally stopped shooting, she stroked my shaft and sucked hard, as though she wanted to be sure she had coaxed every bit of my cum from me. Then, she released me, licked her lips, swallowed one last time, and said quietly, “I loved that.”

She moved up and lay down next to me. “After the way you made me feel when you made love to me this afternoon, Seth, I had to start our first night together that way. I hope you liked it.”

“Liked it? Bist du verrückt? That was the most amazing thing I have ever felt! No one has ever made me cum that hard. But now it’s your turn to cum.”

Hearing this, Tara rolled partway onto me and began to kiss me passionately. I went to work on her one breast, caressing it, feeling its fullness, fondling the nipple until it was erect. I pulled her over me and, grabbing her hips, positioned her so she was straddling my chest. With one hand, I teased her other nipple to hardness, while playing with her pussy with the other hand. I lifted her by her ass and drew her toward me until her baby-smooth crotch was poised over my mouth. Looking up at her, I smiled as I lowered her glistening lips to mine. She tasted better than any girl I had ever been with – an intoxicating blend of musk and sweetness that made me crazy with passion. Mimicking the way she had orally pleasured me, I threw everything I had at her, licking her outer and inner labia hard, then gently, curling my tongue to enter her, fingering, licking, kissing, and sucking everything, sometimes fast, sometimes slow, sometimes forcefully, sometimes gently, until she was drowning me in nectar. She was writhing and moaning, panting like a marathon runner at the end of the race. Even when she started grunting, “Enough, enough, I can’t take any more,” I kept going. After her third orgasm, she finally pushed herself away from my mouth.

“Good God, Seth, I’m going to pass out! You have to let me rest!” Sie weinte. She dragged herself down until she was sitting on my thighs, safely out of my reach. “Shit, Seth, my clit is almost sore! Were you trying to kill me?” Sie lachte.

“Not at all, baby,” I replied. “I just wanted you to feel sensations as intense as the ones you gave me. That’s how well you pleasured me. I was just following your family’s example and re-paying my debt.”

“Paid in full, with interest,” she sighed, as she stretched her body out on mine. We kissed and held each other for a while, tasting our juices on each other’s face and tongue. Finally, Tara raised herself up on her hands and looked at me, a devilish smirk on her face. “I think I’ve recovered enough to go forward with the night’s activities,” she said. She reached behind her and found my rock-hard erection. “It seems like you’re ready too.”

She pushed herself up onto her knees and worked herself down my body until she could point my cock at the entrance to her womanhood. “Lie back and let me do all the work,” she said, as she rubbed my mushroom against her, lubricating it with her juices. Slowly, she settled herself down. We both watched, fascinated, as I disappeared into her. When she had taken all of me, she relaxed. Almost in unison, we both said, “Oh my God, that’s good.” Stupid as it may sound, we both started to giggle, then laugh. The sillier we got, the more we moved. Finally, she said, “I never thought I would lose it laughing while fucking a guy!”

I said, “It’s a first for me too, but the movement feels pretty damn good.”

Tara took a deep breath, trying to get herself under control, and then said, “You’ve got that right. But let’s see how much better we can make it feel.”

She started to move up and down on me, slowly at first, almost pulling off me at the top of the stroke, and then grinding herself against me at the bottom. She started varying her movements, left and right, forward and back, sometimes rotating her pelvis as she fucked herself with me. Gradually, her pace increased. When she leaned back, I played with her clit or rolled her nipples with my fingers. When she leaned forward, I would lick and suck on her beautiful tits or kiss her lovely face. I was in heaven, and she seemed to be there, too. Everything about her was incredible. Her skin was exquisite, her long blond hair shone in the dim light of the room, her gorgeous tits with their tiny, hard nipples were perfect, the sight of her tight body sliding up and down on my manhood was wonderful to see, and the pulsing, wave-form sensations of her pussy muscles tightening and relaxing on my penis were awesome. Slowly, we found our way to a glorious shared orgasm.

Tara slowly moved herself off my softening cock and lay next to me. We kissed and cuddled, completely spent but very much satisfied. As I felt myself drifting off to sleep, I heard Tara whisper, “I love you, Seth.”

I awoke around 5am. I looked at Tara, still sleeping peacefully next to me. Although she was obviously still asleep, her relaxed face still bore a slight smile. I spent a minute just studying her facial features. Then, being careful not to disturb her, I carefully pulled the covers off her so I could gaze at her incredible body. The longer I looked at her, the more I wanted her. Moving carefully, I positioned myself at the foot of the bed, and gently spread her legs apart. Using the most delicate movements I could, I began to lick and kiss her sex. Gradually, she began to respond. Her clit began to wake up, and moisture other than my saliva started to appear. I could hear gentle sighs, then quiet moans, and then her sleepy voice whispering, “Darling, what are you doing?”

“I don’t like the sound of an alarm clock, so I thought I would lick you awake,” I said.

“Oh my God, you’re amazing! Make love to me, Seth. I want you inside me,” Tara breathed.

I re-positioned myself so I could begin to feed my erection into her wet, willing pussy. We made gentle love in the dim light of the pre-dawn.She said nothing, but her beautiful smile didn’t fade as I got dressed and made my way back to my room. When we were done, I kissed her. “I heard what you said when we were going to sleep, honey. I love you too.”

She said nothing, but her beautiful smile didn’t fade as I got dressed and made my way back to my room.

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

1.6K Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

1.8K Ansichten

Likes 0

Schwestern, Töchter, Nichten und Ehefrauen!

Dies alles ist vor langer Zeit passiert. Ich war bei der Arbeit und habe das gemacht, was mir immer noch viel Freude bereitet....... nein! nicht das...... obwohl ich natürlich immer noch an dieser speziellen Aktivität teilnehme, wenn das echte Ding nicht verfügbar ist, wie ich mir die meisten Erwachsenen vorstellen sollte! Nein, ich beobachtete die Frauen im Büro, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, und stellte mir vor, wie sie sich mit Dingen beschäftigten, von denen wir alle ab und zu träumen!. Ich habe dies schon in anderen Geschichten erwähnt, aber es hat mir immer viel Freude bereitet, Frauen des...

1.6K Ansichten

Likes 0

Der große krieg 3033 teil 2

Als Jack gerade auf dem Schießstand fertig war, als Jack, wie kannst du diese Waffe abfeuern, wurde jeder, der diese Waffe abgefeuert hat, von innen nach außen mit Äther verbrannt oder sie wurden einfach direkt getötet. Jack bemerkte jetzt, dass er herausgefunden worden war und sagte nur: Ich habe die Waffen aufgehoben und einfach angefangen zu schießen. Warum ist etwas mit ihnen nicht in Ordnung? Jack fragte. John ließ nun am Telefon dem Präsidenten mitteilen, dass sie einen der beiden Umbra gefunden hätten und er nicht wisse, was er sei. OK, danke für die Arbeit, frag ihn, ob er trainiert werden...

1.5K Ansichten

Likes 0

Ihre Welt Teil 3

Ich weiß immer noch nicht, wie viele Stunden ich in diesem schrecklichen Aluminium-Lagerschuppen verbracht habe, gefesselt wie ein Schwein ... versucht, mit der wahnsinnigen Hitze fertig zu werden, die durch das Metalldach schlägt ... . Was hatte ich falsch gemacht? Womit hatte ich diese unmenschliche Folter verdient? Das war das Schlimmste daran. Ich hatte nichts falsch gemacht. Alles, was ich tat, war, meiner Frau Monica und ihrem Liebhaber Randy dabei zu helfen, sich auf eine Party vorzubereiten, zu der sie gehen wollten. Dann, als sie fast zum Aufbruch bereit waren, fing Randy an, mich wie eine Stoffpuppe herumzuschlagen, ohne irgendeinen Grund...

1.5K Ansichten

Likes 0

Verbotene Attraktion 2 (überarbeitet)

Zwei Jahre waren vergangen, seit Mr. Connor und ich „unsere Beziehung auf eine neue Ebene gehoben haben“. Man kann auch mit Sicherheit sagen, dass wir in fast jedem Raum der Schule Sex hatten... Und das ist nicht übertrieben. Unsere Situation war ziemlich kompliziert. Tim und ich (er hasste es, wenn ich ihn Mr. C nannte, wenn wir keinen Sex hatten) verbrachten so viel Zeit miteinander, aber wir waren nicht Freund und Freundin...aber gleichzeitig waren wir es. Ich weiß nicht, wie Sie unsere Beziehung nennen würden. Vielleicht Freunde mit Vorteilen oder einfach nur seine Seitenschlampe. Aber wir waren noch viel mehr. Er...

1.5K Ansichten

Likes 0

Foxy Knoxy -3 Merediths Tortur beginnt

Vorher: Foxy Knoxy Vorher: Foxy Knoxy II (Foxy Knoxy – Die ausländischen Studenten Amanda und Meredith kämpfen in ihrer Wohnung in einer kleinen italienischen Stadt. Amanda geht in die Bar, wo sie ins Hinterzimmer geht, um drei Männer zu unterhalten, die ein wenig grob sind. Fertig mit den Männern wartet Amanda an der Bar auf ihren Freund. Meredith geht raus um flachgelegt zu werden und findet Rudy, einen Einwanderer aus Afrika, der mit Meredith unzufrieden ist) Das ist jetzt eher so. Meredith konnte mit ihrem Fuß die große Beule in Rudys Hose spüren. Rudy lächelte und hörte auf zu reden, als...

1.8K Ansichten

Likes 0

Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was...

1.7K Ansichten

Likes 0

So brechen Sie Ihre Göre Ch. 1

Die Beziehung zwischen Tyrone und Emma begann online. Sie haben sich auf einer Avatarseite kennengelernt und waren beide sehr auf versaute Ideen. Eine Beziehung entwickelte sich schnell, aber es war nie eine feste. Ein paar Wochen nach der Beziehung lief Emma davon. Wieso den? War es, weil Tyrone zu kontrollierend war? War es, weil er nicht gut genug war? Er schien das monatelang zu denken. Bis sie sich online wieder trafen und wieder eine Beziehung eingingen. Aber, wie ein Uhrwerk dargestellt, lief sie noch einmal davon. Tyrone war verzweifelt und traurig, weil sie wieder davonlief. Er machte sich weiter Vorwürfe und...

1.7K Ansichten

Likes 0

Eine Fantasie zu weit Kapitel 3

KAPITEL 3 Sie riss sich rechtzeitig zusammen, um zur Arbeit zu gehen, als wäre nie etwas passiert. Ein ganz normaler Montagmorgen. Sie nahm an, dass sie alles in allem nicht wirklich dafür geschaffen war, für den Rest ihres Lebens eine Kellersklavin zu sein, aber die Fantasie davon auszuleben wäre besser gewesen, wenn sie länger gedauert hätte. Doch wie Märchen und romantische Komödien, die mit der Hochzeit enden, hören Geschichten und Rollenspiele über den Willensbruch eines entführten Sklaven immer nach den aufregenden Teilen auf. Der eintönige Alltag des Sklavenlebens danach wird fast nie dargestellt, kaum erwähnt, aber es hätte etwas länger gedauert...

1.6K Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.