Das kleine Mädchen, das anders denkt

423Report
Das kleine Mädchen, das anders denkt

Lass mich dir eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte über das kleine Mädchen, das so ganz anders denkt als alle anderen.

Sie saß allein da und zitterte, ihre Kleidung war verschwunden und verboten. Sie schaute sich an dem unbekannten Ort um und konnte sich in der fernen Atmosphäre nicht trösten. Sie blickte auf ihre Füße. Das gnadenlose Material drückte sich in ihr Fleisch, wodurch ihre Zehen kribbelten und schließlich kalt und taub wurden. Wie konnte sie es wagen, daran zu denken, die schäbigen Schuhe auszuziehen, die in ihre zarten Füße schnitten? Sie würde sie nicht entfernen. Konnte sie nicht entfernen. Ihr Körper schrie sie an, sie ihr wegzureißen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, dass sie, wenn sie sie entfernt hätte, nicht genug damit vertraut sein würde, um ihre Leistung zu erbringen, ohne überall hin und her zu wackeln. Und ein Wackeln würde sie ihr Fleisch kosten.

Sie saß da ​​und wartete, da es erst kurz nach Mittag war. Es sind noch Stunden bis dahin. Sie versuchte, sich von der Kälte in ihren Füßen zu lösen, holte Papier aus ihrer Tasche und beschloss zu zeichnen. Während ihr Marker über ihre Seite floss, blieb ihr Geist still. Sie waren verkrampft, aber das passiert, wenn man lernt, beißendes Material zu tragen. Nachdem sie ihre Zeichnung fertiggestellt hat, widmet sie sie Ihm, dem Fänger der Nacht.

Ihr Entführer weist sie an, sich vorzubereiten. Sie führt den roten Gummiball in ihren Mund ein und zieht die Riemen fest. Die Riemen ziehen den Ball so weit nach hinten, dass das Atmen erschwert wird. Wie konnte sie es wagen, darüber nachzudenken, es etwas lockerer zu lassen? Sie würde es nicht lockern. Konnte es nicht lösen. Ihr Körper schrie ihr zu, es wegzureißen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, dass sie den Ball fest genug zwischen ihren Zähnen fassen könnte, wenn sie ihn locker gelassen hätte. Und ein lockerer Griff würde sie ihr Fleisch kosten.

Sie zwang sich, durch die Nase zu atmen. Es war schwierig, aber sie schaffte es, und sie schaffte es, ohne sich zu sehr anzustrengen.

Sie nahm ihre Brille ab, ihr Körper spannte sich ohne sie an. Ohne ihre Brille konnte sie nichts sehen, sie musste von Wand zu Wand gehen, um sicherzustellen, dass sie nicht an diesem unbekannten Ort fiel. Sie nahm die Augenbinde und stand auf. Ihre kalten und tauben Füße schrien sie an. Sie ging ins Schlafzimmer. Zur Ecke. Sie wimmerte laut, als sie die Wäscheklammern an ihren bereits verletzten Brustwarzen befestigte. Sie legte die Augenbinde über ihre Augen und band sie fest. Sie könnte ihre Augen nicht öffnen, wenn sie wollte. Und da stand sie.

Er hatte ihr gesagt, dass er um drei zu Hause sein würde. Sie musste etwa vier Minuten warten. Da stand sie vier Minuten lang ... fünf ... sechs ... sieben ... acht ... Sie verlor das Zeitgefühl. Ihr Verstand sagte ihr, dass es sich nur länger anfühlte, als es war, mit diesen beißenden Schuhen und dem erstickenden Ball und der Augenbinde, die sie im Dunkeln ließ. Ihre Beine begannen zu zittern. Sie konnte das Zittern nicht stoppen. Wie konnte sie es wagen, daran zu denken, sich hinzusetzen? Sie wollte nicht sitzen. Konnte nicht sitzen. Ihr Körper schrie ihr zu, sich hinzusetzen, wo sie war, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, wenn sie sich gesetzt hätte, würde sie nicht rechtzeitig aufstehen können, bevor Er nach Hause zurückkehrte. Und eine sitzende Sklavin würde sie ihr Fleisch kosten.

Unter der Augenbinde begannen Tränen zu fließen. In ihrer Magengrube bildete sich ein Knoten und in ihrem Hals begann ein Kloß anzuschwellen. Das war zu viel. Sie war sich nicht sicher, ob sie es noch lange aushalten würde, aber sie wusste, dass sie keine andere Wahl hatte, als in ihrem Leiden zu stehen. Es mussten drei sein, wenn nicht später. Wo war er? Sie neigte ihren Kopf zur Decke und konnte ihr Schluchzen nicht mehr unterdrücken. Sie weinte um den Ball herum. Wo war er? Er sagte, er würde hier sein. Er hat gelogen. Er muss hier sein, um sie zu befreien. Um sie freizulassen. Er kam nicht. Sie war hilflos und verlor die Hoffnung. Ihr Schluchzen wurde lauter. Sie wurde wütend. Aber ihre Wut war nur eine Maske ihrer Angst. Sie schrie in die Kugel hinein, aber das rote Ding ließ das Geräusch nicht aus ihrer Kehle entweichen, und das Geräusch blieb dort stecken und krallte sich in ihre Speiseröhre. Sie war gefangen. Und der Gedanke daran erfüllte sie und verschlang sie. Sie würde nie von dieser Qual befreit werden. Aus Material, das beißt, aus Eiern, die ersticken, aus Beinen, die zittern.

Sie stampfte mit den Füßen, hörte aber schnell auf. Durch ihr Stampfen knirschten die Wäscheklammern in ihren zarten Brustwarzen. Sie wimmerte und ihr Körper zitterte mit jedem Augenblick mehr und mehr. Sie wollte mit dem Zittern aufhören, sie zwang sich, damit aufzuhören, aber ihre Willenskraft war dem schmerzhaften Zittern nicht gewachsen. Und bei jedem Schütteln wackelten die Wäscheklammern und drohten, sich sofort abzuklemmen. Wie konnte sie es wagen, daran zu denken, sie zu entfernen? Sie würde sie nicht entfernen. Konnte sie nicht entfernen. Ihr Körper schrie ihr zu, sie auszuziehen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, wenn sie sie entfernt hätte, wäre es zu schmerzhaft gewesen, sie vor seiner Rückkehr wieder anzuziehen. Und das Entfernen von Wäscheklammern würde sie ihr Fleisch kosten.

Etwas war falsch. Ihr Knöchel knarrte. Sie versuchte sich zu beruhigen und mit dem Zittern aufzuhören, aber es war hoffnungslos. Sie konnte das Zittern nicht stoppen, genauso wie sie nicht verhindern konnte, dass ihr Knöchel unter ihr wegbrach. Sie ging zu Boden und schrie vor Schmerz auf, doch ihre Schreie blieben hinter dem roten Gummiball stecken. Sie umklammerte ihren Knöchel fest, während sie zitterte. Ihr Verstand schrie sie an. Wie konntest du!? Du wagst es zu fallen! Du traust dich, da zu sitzen und zu weinen! Aber sie hatte keine Wahl. So sehr es sie auch innerlich tötete, sie konnte nicht weitermachen. Sie hinkte zurück ins Wohnzimmer. Sie zog ihre Augenbinde ein wenig nach oben, gerade so weit, dass sie auf ihr kleines Handy hinunterblicken konnte. Sie schickte ihm eine SMS darüber, was passiert war. Er antwortete und sagte ihr, sie solle sich setzen. Da saß sie also, gebrochen und weinend. Das arme kleine Mädchen hatte versagt. Sie war eine Versagerin. Sie konnte Ihm nicht gefallen. Ihr Körper zitterte immer noch. Sie wollte sterben. In diesem Moment wünschte sie sich, sie wäre zu Hause, damit sie schlafen und nicht aufwachen könnte. Sicherlich würde er kein kleines Mädchen haben, das einfache Anweisungen nicht befolgen konnte. Sie warf noch einmal einen kurzen Blick auf ihr Handy … Viertel nach fünf.

Sie zog die Augenbinde wieder an ihren richtigen Platz und saß da ​​und umklammerte ihren Knöchel. Und wartete... Er öffnete die Tür nur wenige Minuten später. Ihr Körper zitterte noch mehr, als sie hörte, wie er auf sie zukam. Sie konnte ihn vor sich auf dem Holztisch sitzen hören. Er nahm ihren Knöchel und untersuchte ihn. Er überprüfte auch den anderen. Er zog die bissigen Schuhe aus. Er versicherte hier, dass ihre Verletzung nichts Ernstes sei und wies sie an, den Ball, die Wäscheklammern und die Augenbinde zu entfernen. Sie löste die Riemen des Balls und nahm das erstickende Ding aus ihrem Mund. Ihr Kiefer schmerzte und jammerte ihr zu. Sie öffnete die Wäscheklammern und entfernte die knirschenden Dinger von ihren Brustwarzen. Sie löste die Augenbinde und entfernte das verdunkelnde Ding von ihren Augen. Sie kniff die Augen zusammen und öffnete langsam die Augen. Es dauerte einen Moment, bis sich ihre Augen öffneten, und dann saß sie da. Gebrochen. Wie konnte sie es wagen, zu scheitern? Sie würde ihr Versagen nicht wiedergutmachen können. Konnte ihr Versagen nicht wiedergutmachen. Ihr Körper schrie sie an und auch ihr Geist schrie. Sie wusste, dass ihr Scheitern sie kosten würde. Und es würde sie ihr Fleisch kosten.

Er verließ sie und ging ins Schlafzimmer. Einen Moment später rief er sie herein. Sie sollte auf dem Stuhl in der Ecke sitzen. Er fesselte ihre Hände hinter sich, ihre Knie waren weit auseinander gehalten. Ihre Füße waren zusammengebunden, ihre Öffnungen blieben ungeschützt. Er ersetzte den Ball, der sie erstickt, und die Augenbinde, die sie im Dunkeln lässt. Sie zuckte zusammen, als ihr kleiner Knopf zu vibrieren begann. Er ließ sie zucken und stöhnen, die Vibrationen drangen in sie ein und sie konnte nur hilflos da sitzen.

Sie hatte schreckliche Angst. Vibrationen sollten Wellen der Lust hervorrufen, aber das Eindringen tat immer weh. Ihr Geist und ihr Körper füllten sich mit gemischten Gefühlen, während sie dort saß und es hilflos aushielt. Ihr Körper war angespannt. Ihr Verstand schrie sie an. Sie wollte, dass es aufhörte, aber sie wollte Ihn stolz machen. Sie hatte solche Angst, loszulassen. Wie konnte sie es wagen, an eine Veröffentlichung zu denken? Sie wollte nicht freigeben. Konnte nicht freigegeben werden. Ihr Körper schrie sie an, loszulassen und loszulassen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, dass es ein Chaos geben würde, wenn sie freigelassen würde. Und ein Schlamassel würde sie ihr Fleisch kosten.

Sie flehte ihn an, sie freizulassen, er neckte sie und lehnte ab. Sie bettelte weiter, bis Er ja sagte. Swish, swish, swish! Welle um Welle der Befreiung und des Vergnügens rauschte in ihr umher. Er ließ sie wieder los. Ihr Verstand schrie. Was machst du?! Du kannst nicht loslassen! Es folgt die Bestrafung. Es folgt der Schmerz. Er entzog ihr die Schwingungen. Sie zuckte zusammen und hoffte, dass er sie nicht zusammenzucken sah, als die Vibrationen sie verließen. Augenblicke später spürte sie Stoff an sich. Sie zuckte zusammen, so empfindlich auf jede noch so kleine Berührung. Er beseitigte die Erstickung und Dunkelheit. Sie keuchte und zitterte weiter. Danach rollten immer noch Wellen in ihr herum, kamen aber schnell zum Stillstand, als ihr die Blutung mitgeteilt wurde. Terror ersetzte das Vergnügen. Er muss angewidert, beleidigt und mürrisch sein. Er würde ihr dafür bestimmt wehtun.

Er ließ sie los und brachte sie in das andere Zimmer. Er befahl ihr, sich hinzulegen und zog eine Decke um ihren nackten und zitternden Körper. Er war dann am Telefon. Sie war zu beschäftigt damit, auf den Schmerz zu warten, sie konnte kaum auf ihre Umgebung achten. Er teilte ihr mit, dass er zurückkehren würde, und verließ den unbekannten Ort. Ihre Augen flatterten. Sie waren schwer. Wie konnte sie es wagen, ans Schlafen zu denken? Sie wollte nicht schlafen. Konnte nicht schlafen. Ihr Körper schrie, sie solle die Augen schließen und schlafen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, wenn sie eingeschlafen wäre, würde Er sie mit geschlossenen Augen vorfinden. Und eine schlafende Sklavin würde sie ihr Fleisch kosten.

Er kam zurück und wies sie an, alle weiblichen Bedürfnisse zu reinigen und zu nehmen, die sie dazu brauchte. Nach der Reinigung kam sie zurück und kniete vor ihm nieder. Er brauchte Gefallen und sie sollte genau das tun. Sie konzentrierte sich stark, während sie Ihn mit ihrem Mund verwöhnte. Ihr einziges Ziel war, Ihn freizulassen. Und Er befreite.

Er brachte sie zurück ins Schlafzimmer und auf das Bett. Die Laken waren kalt und ließen sie nur noch mehr zittern. Er zog sie an sich. Ihre Instinkte schrien sie an. Sie sagten ihr, er sei zu nah dran. Sie vertraute ihm zu sehr. Er war wie jeder andere Mann eine potenzielle Bedrohung. Wie konnte sie es wagen, daran zu denken, sich zurückzuziehen? Sie wollte sich nicht zurückziehen. Konnte nicht losfahren. Ihr Körper schrie ihr zu, sich zurückzuziehen, aber ihr Verstand verbot es ihr. Sie wusste, wenn sie sich zurückzog, würde er sie für ungehorsam halten. Und eine ungehorsame Sklavin würde sie ihr Fleisch kosten.

Sie massierte ihn in der Hoffnung, ihn in gute Laune zu versetzen, aber er setzte sie zurück in die Ecke und beugte sich über den Stuhl. Sie spürte den dünnen Holzstock und die Stiche, die er auf ihrem Rücken und ihren Oberschenkeln hinterließ. Sie schrie laut auf und wollte, dass alles aufhörte. Er zog ihren Fuß hoch und stach in seinen Hintern. Er setzte sie zurück auf den Stuhl, diesmal mit dem Gesicht nach hinten. Ihre Hände hinter ihrem Rücken. Er verband ihr die Augen und steckte ihr ein O in den Mund, dessen Riemen an ihren Lippenwinkeln aufrissen. Er fesselte ihre Füße und ihre Arme fest hinter ihrem Rücken. Er ließ die Wäscheklammern wieder in ihre wunden kleinen Brustwarzen knirschen. Sie schrie laut auf und wollte vor Schmerz schreien. Während er sie bearbeitete, knirschte eine der Wäscheklammern immer stärker. Sie hörte einen schwachen Schlag, dachte sich aber nichts dabei. Ihre Gedanken waren zu sehr auf ihre schmerzenden Brustwarzen gerichtet. Was behauptet Er? Eine Wäscheklammer ist abgefallen? Wie? Sie konnte immer noch das Knirschen an ihrer gequetschten Brustwarze spüren. Er zog es wieder an und schimpfte mit ihr, weil sie es ihm nicht gesagt hatte. Es ließ wieder nach, der Schmerz war nicht anders, aber sie versuchte, Ihm das O in ihrem Mund zu sagen. Er gab dem anderen eine Ohrfeige. Sie spürte den Stock an ihrem kranken Fuß, den sie erst Stunden zuvor umklammert hatte. Es schmerzte sie und sie schrie. Es stach immer wieder, dann zurück zum anderen Fuß, dann hin und her und hin und her. Sie schrie und schrie, sie versuchte mit aller Kraft, sich loszureißen. Sie wollte, dass es aufhört. Sie konnte damit nicht umgehen. Unter der Augenbinde flossen unaufhörlich Tränen hervor. Rotz begann ihr aus der Nase zu laufen, während sie schluchzte und schluchzte.

Genauso schnell, wie die Stiche begonnen hatten, hörten sie auch auf. Aber sie konnte nicht aufhören. Ihr Körper zitterte stärker als den ganzen Tag. Sie schluchzte weiter. Sabber und Rotz tropften aus ihrem Gesicht. Sicherlich war er bei ihrem Anblick angewidert. Jeder wäre es. Sie war gebrochen und hoffnungslos, sie war erschüttert. Sie hatte keinen Willen zu kämpfen. Sie hörte, wie seine Schlüssel klingelten und dann die Tür auf- und zuging. Dann Stille. Stille bis auf ihr Schluchzen. Er ließ sie dort zurück. Hat sie hilflos und allein zurückgelassen. Selbst wenn sie es versuchen würde, könnte sie sich nicht befreien. Sie hatte schreckliche Angst. Er war eine Bedrohung und sie hatte ihm vertraut. Wie konnte sie es wagen, ihm zu vertrauen? Sie hätte ihm nicht vertrauen sollen. Hätte niemals. Ihr Körper schrie ihr zu, sie solle weggehen, und ihr Geist schrie es auch. Aber sie hatte keinen Willen zu kämpfen. Kein Wille wegzukommen. Und es würde sie möglicherweise ihr Leben kosten.

Die Tür öffnete sich erneut, ihr Herz machte einen Sprung hinter ihren schmerzenden Brüsten. Sie hörte, wie es sich schloss und wie Seine Schritte auf sie zukamen. Er würde sie retten. Er würde sie freilassen und freilassen. Ihr Atem beschleunigte sich, als er die Augenbinde abnahm. Es waren tatsächlich echte Tränen, aber sie war so glücklich, dass er sie rettete. Er entfernte das O und begann, sie von ihren Fesseln zu befreien. Sie weinte immer noch, aber leise. Danke schön. Danke, dass du sie befreit hast. Er brachte sie aus diesem Zimmer. Sie kniete vor Ihm. Als ihr klar wurde, dass sie Ihn zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden im Stich gelassen hatte, bildete sich ein Knoten im Hals. Sie hatte ihn enttäuscht.

Er sprach mit strengem Ton zu ihr, aber sie konnte die unterschwellige Freundlichkeit hören. Er kümmerte sich um sie. Er würde ihr nicht den Schmerz einer Strafe bereiten, die sie erwartet hatte. Ihr Geist war so verwirrt. Der Schmerz, den sie gerade erlitten hatte, war fast unerträglich, aber dennoch war es in Ordnung. Er hat sie gerettet. Er kümmerte sich um sie und ließ sie frei. Niemand sonst hatte so etwas getan. Konnte sie ihm wirklich vertrauen? War Er keine Bedrohung mehr? Nein, er war immer noch eine Bedrohung und wird es immer sein. Aber sie konnte ihm vertrauen, und das tut sie auch. Das kleine Mädchen vertraut ihrem Entführer. Sie ließ zu, dass er ihr weh tat, und zeigte stolz die Zeichen. Sie würde zulassen, dass er ihr alles Leid der Welt zufügt, und sie würde beten, dass er ihr keinen Schaden zufügt. Ihre Sicht änderte sich. Obwohl leicht, war es immer noch da. Ein Hoffnungsschimmer, ein Funke, ein Anfang. Gegen ihre frühere Ausbildung, gegen ihre Instinkte und ihren Verstand hatte er sich bisher als nicht wie die anderen, aber freundlich erwiesen. Sie wusste, dass er ihr weh tun und sie weinen und schreien könnte. Sie wusste, dass seine Güte keine Schwäche war, und sie dankte ihm dafür, dass er ihr Leben verändert hatte. Wie konnte sie es wagen zu glauben, dass er wie die anderen war? Sie würde es jetzt nicht glauben. Konnte es jetzt nicht glauben. Ihr Körper erinnerte sie an seine Taten, aber ihr Geist verbot ihnen, sie zu kontrollieren. Sie wusste, dass sie ihm vertrauen konnte. Und das kleine Mädchen wusste, dass es sie verändern würde, wenn sie ihm vertraute. Er würde ihr Leben verändern ...

Ähnliche Geschichten

Brianne

Sie war heute genauso schön wie immer. Sie trug einen blauen Rock, der ziemlich kurz war, und ein grünes T-Shirt. Sie war selbst ziemlich klein, nur etwa 5'4. Sie hatte mittellanges, braunes, leicht lockiges Haar, das bis über ihre Schulter reichte. Ihre Brüste waren durchschnittlich groß, wahrscheinlich Körbchengröße C. Sie hatte auch einen schönen Hintern, der bei ihrer kleinen Statur etwas zu groß war. Ihre Augen waren auffallend grün und ihr Lächeln war immer freundlich und wärmend. Ich war in sie verknallt, seit ich mich erinnern konnte, seit der Grundschule. Ihr Name war Brianne. Ich sah sie beim Mittagessen an mir...

1.7K Ansichten

Likes 0

Mit meinem kleinen Bruder

Hallo Leser, mein Name ist Anitha (Anu), 21 Jahre alt, aus Kerala. ich lebe mit meiner mutter und jünger Bruder. Mein Vater starb, als ich war noch jung. Meine Brüder Name ist Sanjay (Sanju) er ist 18 Jahre alt Jahre alt. Wir waren beide gemocht normale Schwester und Bruder. Wir verwendet, um miteinander zu kämpfen. Mein Mutter hat einen Job als mein Vater bekommen während er in der Regierung war. Service. Da Mama zur Arbeit geht, ich und mein Bruder hatte immer Zeit zusammen verbringen. Ich habe vergessen zu erwähnen ich selbst. Ich hatte eine gute Figur von 32-26-30. Ich hatte...

1.5K Ansichten

Likes 0

Der Tod trägt IMMER Schwarz - Kapitel 1

Kapitel 1 Der mannsförmige Schatten im Hof ​​des Nachbarn auf der anderen Straßenseite hatte sich in den letzten 20 Minuten nicht bewegt, aber es war durchaus möglich, dass Glenns Augen ihm einen Streich spielten, während sein panischer Verstand Überstunden an seinem Dilemma machte. Es war zwei Wochen her, seit der Vertrag von der Attentätergilde von Ar erfüllt worden war, und er hatte ihnen noch immer nicht ihre Zahlung geschickt, natürlich hatten sie ihn auch nicht gerade wegen ihres Goldes aufgesucht, aber er war immer noch äußerst besorgt. Silas hatte gesehen, was mit Leuten passiert, die nicht pünktlich zahlen; die Gilde macht...

1.5K Ansichten

Likes 0

Süßigkeitenladen

Okay, fangen wir mit den Details an. Ich bin 16 Jahre alt, ungefähr 6 Fuß groß und wiege durchschnittlich ungefähr 75 kg. Oh, und mein Name ist Frank (ich weiß, dass es heutzutage ein schlechter Name ist). Es war das Ende der Sommerferien und ich kam gerade vom Donna-Kebab-Laden zurück, als ich das Mädchen sah, das in meinem Erdkundeunterricht war, und ich mochte sie insgeheim. Ihr Name ist Brenda, sie ist ungefähr 5 Fuß 7 Zoll groß und sie war auf der schlanken Seite, aber nicht zu sehr, ihre Titten sind nicht die größten in der Schule, aber sie sah immer...

1.3K Ansichten

Likes 0

Schweineschlampe

Ich wurde von 37 Männern in einem schmutzigen VIP-Raum ganz oben in einer Bar in New York gangbangt, mein Mann nahm mich mit zu einer Party und ging mit einem anderen blonden Mädchen, ich saß ganz alleine an der Bar, als 15 Männer auf mich zukamen, sie sagte mir, ich sei sehr schön und fragte, ob sie ein paar Fotos von mir machen könnten, ich sagte ok, aber sie sagten, es sei zu voll in der Bar, können wir in einen Raum gehen, wo es etwas ruhiger ist, sagte ich ok, einer von Die Männer brachten mich nach oben, in einen...

1.4K Ansichten

Likes 0

Erpressung & Gurken

Dies ist ein Werk der Fiktion. Erstmal schreiben, konstruktive Kritik immer erlaubt, nicht so viel Sex drin verzeiht mir wollte ich die Charaktere vorstellen. ERPRESSUNG & GURKEN „Wir sollten ein paar Gurken holen“, hörte ich ein Mädchen sagen. Ich, Justin Hunter, saß alleine in einer der vier Cafeterias der Forrester University. Dieser hier war der drittgrößte und das Mädchen, das sagte, dass er an einem Tisch gegenüber meinem saß. Ich war gerade mit dem Essen fertig, als diese beiden Mädchen kamen, um sich an einen Tisch neben mir zu setzen. Sie saßen Seite an Seite auf einem Viersitzer mit zwei leeren...

999 Ansichten

Likes 0

Im Tierheim gehämmert

Ich bin ein 35-jähriger Mann, der allein in einer abgelegenen Hütte im Wald lebt. Ich bin 1,80 m groß, habe blonde Haare und blaue Augen. Ich hatte noch nie ein Problem Damen nach Hause bringen. Ich bin Tierarzt und habe ein Büro in der Stadt. Außerdem arbeite ich an den Wochenenden ehrenamtlich in einem Tierheim. Die Besitzer Hunde zu retten und ein Zuhause für sie zu finden, sobald ich sie untersucht habe. Manche kommen rein Ziemlich schlechter Zustand, so dass sie etwas länger brauchen, um zu heilen. Andere sind schön Hunde, die einfach irgendwo ausgesetzt wurden. Der nächste Nachbar wohnt 24...

844 Ansichten

Likes 0

Megan & Mom werden gesprengt

Ich bin ein ziemlicher Glückspilz, einer der wenigen, die ihren Job wirklich genießen. Mein Name ist Dougray, und ich bin ein 23-jähriger Polizeibeamter oder Polizist, wenn Sie so wollen, und diene meinem großartigen Land in den wunderschönen, abgelegenen schottischen Highlands, normalerweise auf Straßenpatrouille. Es ist eine einfache Nummer, meistens parke ich einfach an einem ruhigen Ort mit eingeschaltetem Geschwindigkeitsradar und ziehe vielleicht alle zwei Stunden eine arme Seele wegen Geschwindigkeitsverstößen vorbei und gebe ihnen einen Strafzettel. Hauptsächlich sitze ich im Auto und lese entweder ein Buch oder gewinne Geld, indem ich Internet-Poker von meinem Laptop aus spiele. Das ist, wenn ich...

787 Ansichten

Likes 0

Sucht_(0)

Genießen Sie die Geschichte und hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Sucht „Also Doc, ahh, verrückte Frage – ist es möglich, ähm, süchtig nach einer Person zu sein?“ Es war eine verrückte Frage und Tom war es etwas peinlich, sie überhaupt zu stellen, aber es war eine Frage, über die er sich schon seit Tagen Gedanken gemacht hatte. Der Arzt, eigentlich Psychologe, war ein bebrillter Mann in den Fünfzigern mit schütterem Haar, der in seinen über zwanzig Berufsjahren schon viel Verrückteres gehört hatte. Er war sich bewusst, dass Tom es ernst meinte und er mehr Informationen brauchte, bevor er antworten konnte. „Glauben...

872 Ansichten

Likes 0

Nika und ihr Vater

Nika kam ins Schlafzimmer und suchte ihren Vater. Sie machte sich Sorgen um ihn, dass er viel Wodka und Whiskey trank. Seit sein Bruder bei einem Unfall ums Leben kam, konnte er kaum das Bett verlassen, um zur Arbeit zu gehen, verließ nie das Haus, außer um mehr Flaschen zu holen, damit er den Kummer wegtrinken konnte. Er hatte drei Tragödien durchlitten, zuerst wurde seine Frau ermordet, dann wurde seine Tochter (sie, Nika) vergewaltigt und jetzt sein Bruder. Alkohol schien der einzige Weg zu sein, um die Schmerzen zu lindern. Sie tat auch weh, sie vermisste ihren Onkel, aber ihm war...

741 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.