S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

99Report
S.S.Shotguneagle (Teil Sechs)

Es wäre nicht ganz wahr, wenn Leah sagen würde, dass ihr Geist nicht angebrochen war. Selbst nachdem sie sich immer wieder gesagt hatte, wie es ihr gut gehen würde, hatte sie immer Zweifel im Hinterkopf. Ihr Verstand mag im Moment noch intakt sein, aber ihr Wille, stark und positiv zu bleiben, brach zusammen. Sie fragte sich, wie schnell es dauern würde, bis sie völlig den Verstand verlor.

Es half auch nicht, dass Leah sich mental verprügelte. Sie hasste es, wie sie diese Tiere ihren Willen zuließ. Leah wollte nie wieder ein hilfloses Opfer sein, das nichts tun konnte, um dies zu verhindern. Aus diesem Grund hatte ihr Vater sie in so vielen Kampfkursen angemeldet, die Leah lieb gewonnen hatte. Ihr ganzes Training hat sie zu einer beeindruckenden Gegnerin gemacht. So sehr sie das Training genoss, Leah war dankbar, dass sie es nie wirklich benutzen musste, um sich oder andere zu schützen.

Es gab nur einige Fälle, in denen sie wegen verspielter Männer auf körperliche Verteidigung zurückgreifen musste. Sie würde ihnen mitteilen, dass der Preis für eine unangemessene Berührung eine schwere Handprellung wäre und dass der Preis nur steigen würde, wenn sie darauf bestanden. Die meisten von ihnen verstanden es, als sie mit einem verstauchten Handgelenk davongingen. Als Leah einmal einen schlechten Tag hatte, brach sie sich die rechte Hand eines 20-jährigen Mannes, nachdem sie sich eine Handvoll ihrer linken Brust gepackt hatte. Sie wollte es nicht brechen, aber es tat ihr nicht leid. Der Typ musste ins Krankenhaus. Er versuchte, Leah wegen Körperverletzung zu verklagen, aber leider gab es viele Zeugen, die sahen, wie er ein Mädchen in der Öffentlichkeit verletzte, und das Mädchen verteidigte sich nur gegen den Widerling. Er war nicht der schärfste Kriecher im Werkzeugkasten.

Leah konnte sich keinen besseren Zeitpunkt als jetzt vorstellen, um alles, was sie in ihrer Ausbildung gelernt hatte, zu nutzen, um ihre Entführer außer Gefecht zu setzen und diesem Albtraum zu entkommen. Sie hatte nur einen günstigen Zeitpunkt und versagte kläglich. Es war, als Kenny in dieser Nacht in ihre Zelle herunterkam. Ihr Fehler war, ihn zu unterschätzen. Sie dachte, Kenny würde seine rohe Kraft nutzen, um sie zu überwältigen. Seine Ausbildung beim Militär reichte aus, um sie zu bändigen.

Ihre Trainer erinnerten Leah gelegentlich daran, ihre Gegner niemals zu unterschätzen. Eine Regel, die sie unter schwierigen Umständen schnell vergaß. Sie hätte nie gedacht, dass sie in so einem Schlamassel stecken würde. Alle Logik und Argumentation wurden vor Wut weggespült. Sie hasste es zuzugeben, dass sie hineingegangen war, ohne ihren Kopf zu benutzen. Infolgedessen war sie zweimal auf die schlimmste Art und Weise extrem verletzt worden. Hoffentlich wird das dritte Mal der Charme sein.

Seit ihrer Sitzung mit Buddy ist eine Woche vergangen. Wenn es eine Sache gab, für die Leah dankbar sein musste, dann war es, dass ihre Entführer viel Zeit ließen, um sich zu erholen. Ein sehr düsterer Silberstreif am Horizont, aber sie würde es ertragen. Leahs übermäßiger Kampf gegen ihre Fesseln, wenn sie kopfüber aufgereiht war, machte ihrem Körper zu schaffen. Ihr Nacken schmerzte stark aufgrund der Nackenstütze, die sie trug, um ihren Kopf ruhig zu halten, wenn sie unter Wasser war. Sie verletzte sich auch ihre Knöchel und Handgelenke von dem Kampf. Sobald das Adrenalin nachließ, setzten die Schmerzen ein.

Kenny war etwas später heruntergekommen, um Leah zu besiegen. Wieder einmal hatte sie am Ende der Sitzung keinen Kampf in sich. Sie war körperlich und geistig erschöpft, nachdem sie sich selbst lange Zeit gequält hatte. Kenny mochte es, Leah kopfüber aufgehängt zu sehen, völlig nackt und wehrlos. Er war fast versucht, sofort seine eigene Sitzung mit ihr zu beginnen. Aber er mochte es, wenn seine Damen frisch waren, wenn er sie anfing. Er konnte deutlich sehen, dass Leah keine Angst mehr hatte. Kenny betastete sie nur mehrmals, während er daran arbeitete, sie zu befreien und in ihre Zelle zurückzubringen. Er erzählte ihr, was er mit ihr vorhatte, als er wieder an der Reihe war, aber Leah war so ziemlich draußen und hörte nichts, was er sagte.

Seitdem hatte Leah jede Nacht Schlafprobleme. Die Albträume begannen sie zu belasten. Sie hoffte sogar, dass ihre missliche Lage ein Albtraum war, aus dem sie aufwachen konnte. Kein solches Glück. Essen und Wasser werden weiterhin täglich von einem der drei geliefert. Sie brachten ihr sogar noch mehr Pillen, weigerten sich aber nach dem, was beim letzten Mal passiert war. Wer auch immer das Essen lieferte, konsumierte manchmal eines der Schmerzmittel vor Leah, um zu zeigen, dass es nur Medizin und sonst nichts war. Sie wollte es immer noch nicht ertragen, aber der Schmerz, den sie verspürte, deutete auf etwas anderes hin.

Sie ließen sie immer noch nackt in ihrer Zelle zurück. Obwohl es im Keller warm war, wollte Leah unbedingt etwas zudecken. Inzwischen dachte sie, sie hätte sich daran gewöhnt, nackt zu sein. Das war nicht der Fall. Leah hasste es immer noch mit Leidenschaft. Immer wenn einer von ihnen herunterkam, um nach ihr zu sehen, bedeckte sie sich so gut sie konnte. Die Männer freuten sich, sie dabei zu beobachten, wie sie versuchte, ihren nackten Körper vor ihren Augen zu schützen.

Außerdem verlor sie ihren Appetit. Wegen perverser Taten inhaftiert zu werden, kann das einer Person antun. Es war nicht ihre Absicht, sich zu verhungern. Sie hatte wirklich keinen Hunger. Aber das flog nicht mit ihren Entführern. Selbst nachdem sie ihnen gesagt hatten, dass sie hungrig war, erinnerten sie sie an die Konsequenzen, wenn sie nicht aß. Um sie zufrieden zu stellen, nahm Leah ein paar Bissen von dem gelieferten Essen.

Das ist in der letzten Woche passiert. Auch die Langeweile machte ihr zu schaffen. Sie versuchte, wieder ihre Kampftechniken zu üben, verlor jedoch schnell das Interesse. Ihre Tage verbrachten sie auf ihrem Bett und dachten über ihre Situation nach. Hin und wieder hüpfte sie aus dem Bett, um sich die Beine zu vertreten und durch den begrenzten Raum zu gehen.

Sie versuchte, ihre Gedanken auf die drei Personen zu konzentrieren, die für ihre Umstände verantwortlich waren. Leah versuchte, alle Informationen zu sammeln, die sie über sie hatte, die ihr helfen würden, ihre Schwächen zu finden. Ihre Gedanken wanderten zu ihrer Familie und ihren Freunden. Sie müssen inzwischen wissen, dass etwas nicht stimmt. Der Gedanke, dass sie sich Sorgen um sie machten, brachte sie innerlich ein wenig um. Die Tränen waren schwer zu bekämpfen. Sie wischte sie sich aus dem Gesicht, als sie spürte, wie sie über ihre Wangen rollten.

Leah hätte es wahrscheinlich längst verloren, aber der Gedanke an ihren Freund hielt sie am Laufen. Sie konnte sehen, wie er ihr sagte, sie solle nicht aufgeben und kämpfen. Kämpf weiter.

„Ich weiß, es ist im Moment schwer, Baby, aber du musst weiter kämpfen. Gib diesen Wichsern nicht die Genugtuung“, hörte Leah ihren Freund Todd sagen.

„Ich weiß. Es ist einfach so schwer. Sie haben mir schon so viel angetan.

„Ich weiß, ich weiß, Baby, aber ich brauche dich, um weiter zu kämpfen. Bitte. Gib nicht auf. Ich weiß, dass du das schaffen kannst.

"Ich versuche... ich versuche..."

Leah lag auf der Seite und starrte an die Wand. Todd wusste immer, was er sagen musste, damit sie sich besser fühlte. Nachdem sie so lange zusammen war, weiß sie, was er sagen würde, wenn er jetzt hier wäre. Sie wollte wirklich, wirklich, dass er jetzt hier ist.

Sich vorzustellen, was Todd sagen würde, reichte jedoch aus, um Leah wieder etwas Motivation zu verleihen. Als sie nackt dalag, erinnerte sie sich an das Feuer, das sie am ersten Tag in Gefangenschaft hatte. Sie verlor es für eine Weile, aber es fiel ihr langsam wieder ein. Ihr Gesichtsausdruck änderte sich von düster zu Wildheit. Ihr Herz begann schneller zu schlagen, als sie sich all die schrecklichen Dinge vorstellte, die sie diesen Kriminellen antun wollte.

Leah setzte sich direkt auf ihr Bett. Sie schwang ihre Beine auf der Bettkante und ließ ihre Füße den Boden berühren. Es sah so aus, als ob sie bereit wäre, etwas zu tun, aber in einer Zelle waren ihre Möglichkeiten begrenzt. Stattdessen saß sie einfach nur da und versuchte, einen Fluchtplan zu entwickeln. Diesmal musste sie keinen ihrer Entführer unterschätzen.

Alles, was sie brauchte, war, dass einer von ihnen unbesorgt mit ihr in die Zelle kam. Vielleicht könnte sie so tun, als würde sie ohnmächtig werden, und sie kontrollieren lassen, ob sie noch lebt. Sie würden wahrscheinlich erhebliche Vorsichtsmaßnahmen treffen, falls sie vortäuschte. Leah dachte, wenn sie in einer Position wäre, in der sie sie mit minimalem Aufwand angreifen kann, würde es vielleicht für einen Überraschungsangriff reichen. Sie begann über verschiedene Positionen nachzudenken, von denen sie dachte, dass sie sie am besten in einer –

Leahs Konzentration brach, als sie hörte, wie jemand die Kellertür aufschloss. Es erschreckte sie, aber sie schaffte es, einen kühlen Kopf zu bewahren und regungslos zu bleiben. Dann folgte das bekannte Geräusch der knarrenden Tür. Leah musste noch ein paar Sekunden warten, um zu sehen, wer es war, da der Bereich um die Tür immer dunkel war. Es war Alpha.

Er trug ein dunkles langärmeliges Hemd. Es war ein wenig eng und zeigte seinen durchtrainierten Oberkörper. Leah hatte nie zuvor bemerkt, wie fit er war. Es war ihr egal. Er trug Cargohosen mit braunen Stiefeln. Das Letzte, was er trug, waren Lederhandschuhe. Leah wusste nicht, was das bedeutete, aber sie konzentrierte sich mehr auf die Tasche, die er in der Hand hielt.

"Guten Abend, Schöne. Wie geht es uns heute?"

"Fick dich." Leah sah von Alpha weg.

"Das ist der Geist." Alpha stand direkt vor ihrer Zelle und hielt noch immer die Tasche in der Hand.

"Ich habe etwas für dich."

"Gut für dich. Jetzt fick dich selbst damit."

Alpha kicherte. Er öffnete die Tasche, um ein paar Sachen herauszuholen. Es waren Schuhe.

"Hier."

Alpha schob die Schuhe durch die Gitterstäbe, gefolgt von der Tasche, die etwas schwieriger war. Leah konnte nicht anders, als zu sehen, was er vorhatte. Sie sah die Schuhe auf dem Boden und die Tasche quetschte sich schließlich durch die Gitterstäbe und fiel auf den Boden ihrer Zelle.

"Das sind Kleider zum Anziehen und Schuhe."

Leah sah ihn verwirrt und wütend an. Sie war sich nicht sicher, was sie denken sollte. Es musste ein Trick sein. Warum sollte er sie jetzt anziehen wollen? Bekamen sie nicht ihre Tritte, um sie zu demütigen, indem sie sie die ganze Zeit nackt machten? Nein, es musste ein Trick sein. Sie würde nicht in eine weitere ihrer Fallen tappen. Dieses Mal nicht.

Alpha konnte sehen, dass Leah seine Großzügigkeit nicht erkaufte. Er machte ihr keinen Vorwurf. Wenn er an ihrer Stelle wäre, hätte er dasselbe gedacht. Stattdessen schloss er ihre Zellentür auf. Leah sprang sofort nach oben und stand bereit, anzugreifen, als er eintrat. Stattdessen ließ Alpha die Zellentür weit offen, nachdem er sie aufgeschlossen hatte. Dann ging er zur Kellertür davon. Leah ließ ihn nicht aus den Augen.

Alpha öffnete die Kellertür wieder und ließ sie ebenso wie ihre Zellentür weit offen. Er kehrte in die Mitte des Raumes zurück. Leah rührte sich nicht von ihrer Position.

„Ist das nicht das, was du wolltest? Eine Chance zu entkommen?“ fragte Alpha aufrichtig. Leah sah ihn nur mit dem gleichen hitzigen Blick an.

„Ich weiß, was du willst. Es ist das gleiche wie alle anderen vor dir: eine Chance, hier rauszukommen. Du hast es ein paar Mal erfolglos versucht.

Immer noch keine Bewegung von Leah.

„Du fragst dich, ob das eine Art Trick ist. Ich mache dir keine Vorwürfe. Aber es gibt keinen Trick. Das ist echt. Der einzige Haken ist, dass du durch mich hindurch musst.

Leah sah auf den Kleidersack hinunter. Wenn sie das kaufen wollte, musste sie vorsichtig vorgehen. Es würde keinen Grund für ihn geben, die Wahrheit zu sagen. Leah bewegte immer noch keinen Muskel. Aber Alpha wusste, dass er zu ihr durchdrang.

"Ich habe nichts bei mir. Keine Waffen. Nichts." Alpha drehte sich langsam, damit Leah sehen konnte, dass er nichts bei sich hatte. Er ging sogar so weit, sein Hemd hochzuheben, um seinen Oberkörper zu enthüllen, nur um nichts als Haut zu finden. Er drehte seine Taschen um, um weiter zu beweisen, dass er nichts verbirgt.

Leah hatte nicht viel Zeit, aber sie versuchte schnell zu denken. Wenn er die Wahrheit sagte, sollte sie dies schnell tun, bevor er seine Meinung änderte. Andererseits könnte dies eine weitere Falle sein. Er wartet wahrscheinlich darauf, dass sie durchzieht, damit er seine Falle schnappen kann. Aber mit einem Namen wie "Alpha" hat sein Ego wahrscheinlich das Beste aus ihm herausgeholt. Zweifellos war ihm Leahs Training in einem anderen Kampfstil bewusst. Leah dachte, dass Alpha vielleicht denkt, dass er sie wahrscheinlich mitnehmen könnte.

Als es darauf ankam, wusste Leah nicht, wann sie bei der nächsten Gelegenheit fliehen würde. Dies ist das nächste Mal, dass sie diesem Höllenloch entkommen ist. Langsam griff sie nach dem Kleidersack. Sie nahm langsam jedes Kleidungsstück heraus und untersuchte es sorgfältig. Leah erwartete halb, dass die Kleidung abfällig oder nuttig sein würde. Stattdessen war die Kleidung in dem Sinne normal, dass sie wie durchschnittliche Tageskleidung aussah.

In der Tasche waren Jeans, ein schlichtes weißes Hemd, Tennisschuhe und eine leichte Jacke, dazu Unterwäsche und BH. Nicht einmal der BH oder die Unterwäsche waren sexy! Wollte er ihr wirklich eine Chance zur Flucht geben?

Ohne weiter darüber nachzudenken, zog Leah schnell alle Klamotten aus der Tasche an. Alpha stand nur da und beobachtete ihr Kleid. Nachdem sie den letzten Tennisschuh zugebunden hatte, stand Leah auf und fühlte sich viel wohler. Dieser Komfort erreichte nur einen bestimmten Punkt. Obwohl das Gefühl, vollständig bekleidet zu sein, eine Erleichterung war, musste sie trotzdem hier raus. Leah blieb in ihrer Zelle und wartete darauf, dass Alpha den nächsten Schritt machte.

"So?" er hat gefragt.

"'Na und?" Leah spuckte zurück.

"Willst du nicht gehen?" Alpha deutete mit der Hand auf die offene Tür. Das Tor zu ihrer Freiheit.

"Alles, was ich tun muss, ist dich zu durchdringen?"

"Das ist es. Sonst nichts."

"Also, was ist der Plan? Nachdem ich dir in den Arsch getreten und versucht habe zu gehen, werden die beiden anderen Arschlöcher dort draußen auf mich warten?"

"Da gibt es nicht einmal hier. Es sind nur wir. Sie mögen es nicht, wenn ich das tue. Sie denken, dass es ein unnötig hohes Risiko ist."

"Ist es?"

"Sie denken das. Ich sehe das Risiko nicht."

Dieser selbstgefällige Motherfucker, dachte Leah. Er wusste, was er sagen musste, um ihre Knöpfe zu drücken. Es funktionierte. All die Wut und Wut, die Leah seit dem ersten Tag in der Gefangenschaft aufgebaut hatte, kam zurück. Alpha sah, wie sich ihr Gesichtsausdruck veränderte. Darauf hat er gewartet. Leah war vielleicht extrem sauer, aber ihre logischen Überlegungen ließen sie nicht los. Sie wusste, dass Alpha nicht den ersten Angriff unternehmen würde. Leah würde den ersten Schritt machen müssen, wenn sie jemals durch diese Tür wollte.

Leah entspannte ihren Herzschlag und machte den ersten Schritt aus ihrer Zelle. Es ist das erste Mal, dass sie aus freien Stücken herauskommt. Nachdem sie ihre Zelle komplett verlassen hatte, blieb Leah wieder stehen. Alpha war jetzt nur noch 3 Meter von ihr entfernt. Wenn sie die Fäuste noch fester ballte, würde ihr Nagel sicherlich ihre Haut durchdringen. Es fiel ihr überraschend leicht, ihre Wut und Entschlossenheit zu nutzen. Aber Alpha konnte an ihrem Gesichtsausdruck erkennen, dass diese Emotionen lebendig und präsent waren.

Alpha blieb regungslos stehen und wartete darauf, dass Leah ihren ersten Schritt machte. Er hatte immer noch dieses Lächeln, das Leah vor Leidenschaft verabscheute. Sie würde große Freude haben, nachdem sie es aus seinem Gesicht gewischt hatte.

"Sollen wir anfangen?" Alpha vorgeschlagen.

Keine Sekunde später stürmte Leah auf ihren Entführer zu.

Der Versuch, Alpha einen Schlag zu versetzen, war wie der Versuch, einem Geist einen Schlag zu versetzen. Leah schwang mehrmals herum, bevor Alpha sie von ihm wegstieß. Sie stolperte und fiel fast zu Boden. Sie blickte zurück und sah Alpha mit verschränkten Armen dastehen, ohne dieses verdammte Lächeln abzulegen.

Verdammt, er ist schnell, dachte Leah! All diese Schaukeln und ich konnte ihn nicht anfassen! Leah fasste sich zusammen, bereit für den nächsten Kampf.

"Nicht schlecht. Dein Training hat dich definitiv gut gelehrt. Aber du musst ein bisschen schneller sein."

Anstatt ihn anzugreifen, ging Leah dieses Mal vorsichtig auf ihn zu. Sie dachte, der beste Weg, ihn zu besiegen, wäre, ihn zu überrumpeln. In gewisser Weise hat es funktioniert. Alpha war überrascht, dass sie nicht wieder auf ihn zugelaufen war. Er dachte, sie würde ihn noch mehr einschüchtern. Aber sobald sie in Reichweite war, schwang Leah blitzschnell wieder auf ihn zu.

Es mag ihn leicht überrascht haben, aber Alpha schaffte es, alle ihre Angriffe abzuwehren. Selbst wenn sie Kicks in den Mix einfügte, konnte Leah keinen der Swings verbinden. Da sie in der Lage war, ihre Atmung zu kontrollieren, mit aufgebauter Wut in Verbindung mit Entschlossenheit, konnte Leah ihn lange Zeit angreifen. Ihre unerbittlichen Angriffe reichten jedoch nicht aus, um Alpha irgendwelche Schmerzen zuzufügen.

Alpha ließ es mühelos erscheinen, als er sich gegen die kleine, wilde Kreatur vor ihm verteidigte, die entschlossen war, ihn auf den Hintern zu legen. Alpha würde die Kämpfe durch den Raum verschieben. Wenn Leah Alpha vermisste, landete sie einen Schlag oder Tritt gegen eine Wand oder Möbel im Raum. Diese falsch platzierten Schläge verursachten Schnitte an ihren beiden Knöcheln und ließen sie bluten.

Leah war zu aufgebracht, um sich um ihre Verletzungen zu kümmern. Bald verlor sie ihre Konzentration und begann den Atem zu verlieren. Ihr Grunzen wurde zu lauten Schreien. Sie war mehr als frustriert, dass sie ihm nicht die gleichen körperlichen Schmerzen zufügen konnte, die er und seine Kumpane ihr zugefügt hatten.

Alpha hatte keinen ihrer Schläge erwidert. Noch. Wenn er sie berühren würde, würde er sie von sich wegstoßen. Nach dem fünften Stoß brauchte Leah einen Moment, um ihre Atmung zu kontrollieren. Sie beugte sich vor, legte die Hände auf die Knie und atmete tief ein. Sie konnte ihm nicht gegenübertreten. Sie wusste zu gut, dass Alpha dieses selbstgefällige Lächeln auf seinem Gesicht haben würde.

Alpha stand einfach still und starrte die müde Leah an. Sie sah vielleicht zerzaust aus, nachdem sie versucht hatte, gegen Alpha zu kämpfen, aber Alpha sah aus, als hätte er noch nicht einmal angefangen!

„Du musst an deiner Atmung arbeiten. Am Anfang ging es dir gut. Bis du die Konzentration verloren hast. Daran müssen wir arbeiten.“

Dies ließ Leah Alpha mit einem bösen Blick ansehen. Als sie das Gefühl hatte, genug Luft in ihren Lungen zu haben, sprang sie wieder auf ihren Entführer.

Ein paar weitere Runden, in denen Leah fehlte und von Alpha herumgeschubst wurde, vergingen. Ihr ganzes Training ging aus dem Fenster. Alles, was sie sah, war rot. Sie dachte, wenn sie nur einmal ihre Hände um seinen Hals legen könnte, wäre alles vorbei.

Sie richtete sich wieder auf. Ohne ihn aus den Augen zu lassen, war sie auf einen weiteren Versuch vorbereitet. Alpha schlug weitere Ratschläge zu ihrer Kampftaktik vor.

„Du lässt deine Rumpfregion viel zu lange exponiert. Versuche, deine Ellbogen angezogen zu halten, um dies auszugleichen.

Leah wollte seinen Rat nicht mehr hören. Sie stürmte noch einmal auf ihn zu, bevor er seinen Satz beenden konnte. Es kochte ihr Blut, zu hören, wie ihr Entführer Ratschläge zum Kampf gab. Gegen ihn! Der Nerv dieses Arschlochs, dachte Leah.

Alpha war wieder für sie bereit, selbst nachdem sie ihn nicht ausreden ließ. Diesmal war Alpha ein wenig beeindruckt. Es schien, dass all diese Frustration, die sie im Kampf gegen ihn aufgebaut hatte, dazu führte, dass sie schneller und schärfer kämpfte. Alpha dachte, es sei an der Zeit.

Das Warten hat sich für ihn definitiv gelohnt. Leah war in nahezu perfekter Form. Sie kämpfte wie eine Kriegerin. Sie schaffte es sogar, ein paar Schläge auf seine Rippen und seinen Bauch zu landen. Und eine auf seinem Gesicht zur Sicherheit. Sie waren auch echte Hits. Alpha versuchte wirklich, ihre Angriffe abzuwehren und ihnen auszuweichen. Er wusste nicht, wo sie all diese Energie fand, aber Alpha hatte gehofft, dass noch mehr kommen würde.

Nach dem rechten Kreuz zu seinem Gesicht gelang es Alpha, sich von ihr zu lösen, bevor sie einen weiteren Schlag landen konnte. Er wich ein paar Meter zurück und wischte sich das Blut von den Lippen. Leah dachte, das sei nicht genug Blut. Als er das restliche Blut abwischte, wurde Alphas Grinsen breiter.

„Das war ausgezeichnet! Einfach hervorragend! Ich wusste, dass du das richtige Mädchen bist. Ich wusste, dass du nicht enttäuschen würdest. Ich hatte noch nie eine Herausforderung wie dich. Und ich kann es kaum erwarten, dich in meine nächste Trophäe zu verwandeln.“

"Das werden wir sehen, Arschloch." Damit setzte Leah ihren Angriff auf Alpha fort. Aber sie schaffte es nur, einen Schlag zu werfen. Alpha packte ihre Faust mit der linken Hand und hielt sie mit einem Todesgriff fest. Er hat es so mühelos aussehen lassen. Selbst als sie versuchte, ihre Hand aus seinem Griff zu ziehen, bewegte er sich keinen Zentimeter. Es war, als steckte ihre Hand in gehärtetem Beton.

"Warum warten?" sagte Alpha mit einem bösen Lächeln. Leah versuchte exzessiv, seinen Griff um ihre Faust loszulassen. Es war anormal. Er wollte sich einfach nicht rühren. Sie versuchte, ihn zu treten und zu schlagen, in der Hoffnung, dass es ihn loslassen würde. Erst als Leah beschloss, sich in die Hand zu beißen, reagierte Alpha.

Er ballte seinen Griff fester um ihre Fäuste und schoss Schmerz in ihre jetzt wunden Knochen. Leah schrie auf, als sie auf die Knie fiel. Alpha ließ sie endlich gehen. Der Schaden war bereits angerichtet. Selbst nachdem sie versucht hatte, ihre Hand zu beruhigen, fühlte es sich an, als wären die Knochen zu Staub geworden. Es fiel ihr schwer, wieder eine Faust damit zu machen. Leah brauchte nur noch ein paar Sekunden, um zu erkennen, dass Alpha eine ihrer rechten Faust nutzlos machte.

„Wenn wir fertig sind, bringe ich dir eine Tüte Eis, um deine Hand zu beruhigen. Du wirst es brauchen, um dich zu erholen.“

Es war schwer, ihren Schmerz vor ihm zu verbergen. Aber sie schaffte es, wieder auf die Beine zu kommen. Sie hielt ihre rechte Hand auf der Seite und hob ihre andere Hand, um sich auf einen weiteren Kampf vorzubereiten. Alpha war froh, dass sie nicht aufgeben wollte.

„Ich würde dir raten, jetzt aufzuhören. Sonst wird es für den richtigen Spaß viel schwieriger.“

Leah sagte kein Wort. Sie änderte ihre Haltung nicht. Ihr Gesichtsausdruck war eine Mischung aus Schmerz und Bösartigkeit. Sie beschloss, diesmal nicht den ersten Schritt zu machen. Wenn er sie dazu bringen wollte, etwas zu tun, musste er derjenige sein, der den nächsten Schritt macht.

Nachdem Alpha ihre indirekten Wünsche wahrnahm, näherte sie sich ihr.

„Du weißt, es ist keine Schande, aufzugeben, Leah. Jeder stößt irgendwann an eine Wand. Du hast viel mehr getan, als ich dachte. Und ich bin sehr beeindruckt von dir.

Leah reagierte immer noch nicht, als Alpha keinen Fuß vor ihr stehen blieb. Sie wusste bereits, dass sie besiegt war. Ihre rechte Hand schmerzte sie immer noch heftig. Die meiste Energie lag darin, den Schmerz zu ignorieren und zu versuchen, nicht zu weinen. Alpha konnte den Konflikt erkennen, den sie in ihrem Gesicht empfand.

„Was sagst du, Leah? Bist du bereit, damit aufzuhören und stattdessen etwas Lustigeres zu tun? Alpha wartete und verschränkte die Hände hinter dem Rücken Sie enttäuschte ihn immer noch nicht.

Dieses Mal erwischte Alpha ihr linkes Handgelenk, als sie versuchte, auf sein Gesicht zu zielen. Mit ein paar schnellen Bewegungen drückte er seinen Griff fest um ihr Handgelenk und drehte ihren Arm, um ihren Körper in die entgegengesetzte Richtung zu zwingen. Diese beiden einfachen Manöver führten dazu, dass sie sich widerwillig unterwarf. Ihr Arm war fest gestreckt. Er bewegte seine Hand auf ihrem Handrücken, sodass sein Daumen fest darauf drückte. Er vervollständigte seine Technik, indem er ihren Arm schmerzhaft höher hob. Leah dachte, Alpha wäre bereit, ihren ganzen linken Arm von ihrem Körper zu trennen.

Sie stieß einen ohrenbetäubenden, ohrenbetäubenden Schrei aus. Der Schmerz, den sie an ihrer rechten Hand empfand, war nichts im Vergleich zu dem Schmerz, den sie jetzt an ihrem gesamten linken Arm empfand. Noch einen Zentimeter in jede Richtung, und ihr Arm würde sofort abspringen, fühlte sie.

Ihr Jammern wurde zu stillem Jaulen. Alpha wartete darauf, dass sie sich beruhigte, bevor er wieder sprach.

„Ich weiß, wie du dich gerade fühlst. Es tut weh, ich weiß. Ich würde keine plötzlichen Bewegungen empfehlen, es sei denn, es macht dir nichts aus, dauerhafte Schäden zu erleiden.“

Das musste Leah nicht gesagt werden. Es war schon schwer genug, keinen Muskel zu bewegen.

„Ich sage dir aber was. Ich bin kein Mann ohne Gnade.

Alpha drehte ihren Körper vorsichtig am Griff an ihrem Arm. Er mochte es langsam gemacht haben, aber es war entsetzlich für Leah. Sie jammerte bei jedem kleinen Schritt, den Alpha machte.

„Owww! Stopp! Bitte! Du tust mir weh!“ Tränen begannen zu fließen.

"Es ist okay, wir sind fast da."

Sie drehten sich um 30 Grad nach rechts. Er blieb stehen, bis sie in der Position waren, in der er sie haben wollte.

"Schau auf, Liebling."

Schon das Aufheben des Kopfes war eine Herausforderung. Als sie es das erste Mal versuchte, ließ sie ihren Kopf wieder sinken und weinte lauter.

"Wir werden so bleiben, bis du siehst, was ich dir zeigen soll."

Leah wusste nicht, wie lange sie diese Position aushalten konnte. Sie wusste nur, dass sie nicht noch eine Sekunde in dieser Position sein wollte.

Jeder Zentimeter, den sie ihren Kopf nach oben zwang, verursachte stechende Schmerzen in ihrem gesamten Arm. Die Schreie und das Jaulen waren viel zu schwer für sie, um sie zu verhindern. Nach viel Mühe und Anstrengung ihrerseits konnte Leah sehen, was Alpha von ihr sehen wollte. Es war die Tür zum Keller. Die Tür wurde von Alpha immer noch offen gelassen.

„Da ist es. Deine Tür zur Freiheit. Alles, was du tun musst, ist, dich aus meinem Griff zu befreien, und du kannst gehen.

Unbemerkt von Alpha versucht Leah, sich aus seinem schmerzhaften Griff zu befreien, seit er sie auf diese Weise bekommen hat. Aber selbst der kleinste Versuch, sich zu lösen, war mühsam. Leah wusste, dass Alpha wusste, dass sie nicht entkommen konnte. So quälte er das arme Mädchen. Ihre einzige Reaktion war, den Kopf wieder zu senken und noch mehr zu wimmern.

"Wirklich? Du wolltest die ganze Zeit gehen. Jetzt willst du nicht mehr gehen?"

Alpha folterte das Mädchen weiter. Sie sagte nichts. Hat nur noch mehr Tränen produziert.

"Nun, wenn du nicht gehen willst, dann wäre die andere Möglichkeit, sich das zu schnappen, was dort auf dem Tisch liegt."

Während ihrer Tortur bemerkte Leah den Gegenstand nicht, der neben ihr auf dem Tisch lag. Sie bemerkte nicht einmal den Tisch, der in Reichweite war!

Sie sah (wieder schmerzhaft) auf, um etwas zu sehen, das wie ein sehr kleiner Gürtel aussah. Bei weiterer Untersuchung stellte sie fest, dass es sich um eine Art Halsband handelte. Es war ausgehakt. Leah wusste, was Alpha damit vorhatte.

"Das ist ein spezielles Halsband, das nur für dich gemacht ist. Wenn du das sagst, bedeutet das, dass du zu uns gehörst. Du gehörst hierher. Du wirst tun, was immer wir dir sagen, oder die Konsequenzen tragen. Und vertrau mir, du willst nicht um zu wissen, was das bedeutet."

Leah hatte nicht die Absicht, das Halsband anzulegen. Aber sobald Alpha seinen Satz beendet hatte, übte er mehr Druck auf seinen Griff aus. Der Schmerz war unerträglich. Gerade als sie dachte, es könnte nicht schlimmer werden, verdreifachte sich der Schmerz. Leah schrie laut, gefolgt von weiterem Weinen.

"Brunnen?" Alpha wartete.

Leah stieß einen lauten Schrei aus. Sie hasste es, wie viel Macht er auf sie hatte. Sie wollte ihm unbedingt trotzen. Es erwies sich als ziemlich schwierig, als ihr Arm sich anfühlte, als würde er sich von ihrem Körper lösen. Sie wusste, was sie tun musste, um diese Qual zu beenden. Es war das Letzte, was sie tun wollte. Es gab keine andere Wahl.

Ohne hinzusehen, griff Leah nach dem Kragen. Sie verfehlte ein paar Mal, bevor sie auf dem Objekt landete. Als sie es im Griff hatte, teilte Alpha ihr mit, was sie als nächstes tun sollte.

„Leg das Halsband an. Aber denk dran: Wenn du es einmal angelegt hast, gehört dein Leben uns. Wir machen mit dir, was wir wollen. Wenn du gegen uns gehst, wird dir das Leben viel schwerer fallen, als du dachtest deine Entscheidung."

Leahs Verstand sagte ihr, sie solle das Halsband wegwerfen. Aber die Angst ließ sie daran festhalten. Selbst wenn sie in der Lage war, seinen Griff zu befreien, würde er sie auf keinen Fall loslassen. Sie hat sein Gesicht gesehen. Alle ihre Gesichter. Alpha wusste, was er tat. Er war nicht dumm. Keiner von ihnen war. Das war definitiv nicht gut.

Leah wollte noch mehr über ihre Möglichkeiten nachdenken, bis Alpha ihren Arm weiter schmerzte.

"Triff eine Entscheidung. Du hast nicht den ganzen Tag Zeit."

Da sie keinen Trotz mehr hatte, wickelte Leah langsam den Kragen um ihren Hals.

Leah trug nie ein Halsband. Musste nie. Die einzigen Accessoires, die sie jemals um den Hals trug, waren Schals oder Halsketten. Leah wusste nicht, was sie davon erwarten sollte, ein Halsband zu tragen. Es dauerte nicht lange, bis sie feststellte, dass es ziemlich schwierig war, das Objekt mit nur einer Hand anzulegen.

Währenddessen hatte Alpha Leah immer noch schmerzhaft im Griff. Das Wimmern kam immer noch. Es war etwas, wo Leah nicht anders konnte. Sie brauchte eine Art Erleichterung und schnell. Selbst nachdem sie es geschafft hatte, den Kragen um ihren Hals zu wickeln, hatte sie Schwierigkeiten, die beiden Enden zusammenzuschließen. Ein Ende des Kragens wird in einen Schlitz am anderen Ende des Kragens eingesetzt. Sobald sie verbunden waren, gab es für das Halsband nur eine Möglichkeit, sich wieder zu öffnen.

Nach einigen qualvollen Minuten gelang es Leah, die beiden Enden miteinander zu verbinden. Es zog sich ein wenig um ihren Hals zusammen, aber sie konnte gut atmen. Das Unbehagen war nicht unerträglich. Es war etwas, an das sie sich einfach gewöhnen musste. Woran sich Leah nicht gewöhnen wollte.

"Sehr gut." Alpha lockerte seinen Griff immer noch nicht. "Ich brauche nur noch eine Sache von dir, bevor ich dich gehen lasse."

Das brachte Leah zum Stöhnen. Die Zeit half ihr nicht, sich an den Schmerz zu gewöhnen. Tatsächlich fühlte es sich an, als würde es alles noch schlimmer machen! Sie stieß einen lauten, aber kurzen Schrei aus, was darauf hindeutete, dass Alpha mit ihrer Not sehr vertraut war.

„Bevor ich dich gehen lasse, möchte ich dich etwas sagen hören. Das ist es. Nachdem du gesagt hast, was ich von dir möchte, lasse ich meinen Griff um deinen Arm los und du wirst frei von den Schmerzen sein. Das verspreche ich dir. Ist das? okay mit dir?"

Alpha, die vorgab, ehrlich zu sein, mit Leahs Wohlergehen, machte sie sauer. Aber sie verstand, was er von ihr wollte und wusste, dass ihre Qual nur noch schlimmer werden würde, wenn sie seine eigenen kranken Spiele nicht mitmachte.

Schweißperlen tropften ihr übers Gesicht. Mit wenigen tiefen Atemzügen nickte sie energisch mit dem Kopf.

„Was war das? Ich habe dich nicht gehört. Alpha verstärkte seinen Griff noch ein bisschen. Leah war erstaunt, dass Alpha ihrem Arm noch mehr Schmerzen zufügen konnte. Gerade als sie dachte, es könnte nicht schlimmer kommen, bewies Alpha ihr das Gegenteil.

"AU!!! JA, JA!!! OKAY! JA! FICK!" Leah wurde schwindelig und sie wusste, dass sie bald ohnmächtig werden würde. Aber solange Alpha in der Lage war, seinem professionellen Griff noch mehr Schmerz zuzufügen, würde sie diese barmherzige Befreiung nicht erhalten.

„Gut. Ich möchte, dass Sie Folgendes sagen: ‚Du. Bist. Mein. Meister.' Sobald du diese Worte wiederholst, lasse ich dich gehen. Du hast mein Wort."

Leahs Stolz wurde so ziemlich durch Verzweiflung ersetzt. Da war noch ein kleiner Teil von ihr, der rebellieren wollte und ihm zeigen wollte, dass sie sich nicht so leicht bändigen lässt. Aber dieser kleine Teil von ihr wurde von der unglücklichen Realität überschattet, dass sie auf jede erdenkliche Weise geschlagen wurde.

Jedes Mal, wenn sie sich wehren wollte, scheiterte sie. Kläglich. All die Jahre des Trainings, um sich zu verteidigen, gingen schnell den Bach runter. Sie dachte, sie sei mehr als in der Lage, alle Arten von Gänsehaut abzuwehren. Aber diese drei waren keine typischen Spinner. Sie waren etwas anderes. Etwas Schlimmeres.

Es ist offensichtlich, dass sie das schon lange tun. Wie viele andere vor Leah da waren, war eine andere Frage. Ihre Idee, Frauen zu verletzen und zu demütigen, hatte viel mehr "Feinheit". Alleine wären sie nicht in der Lage, die Operationen zu bewältigen. Es war zu viel Arbeit für eine Person. Die Zusammenarbeit der drei ermöglichte es ihnen, ihre schrecklichen Taten erfolgreich und ohne Einmischung von jemandem durchzuführen. Opfer oder Behörden.

Wenn sie Leah so lange behalten konnten und dies in der Vergangenheit anderen Frauen angetan haben, wussten sie sehr gut, wie sie ihre Spuren verwischen. Das waren vorsichtige Monster. Gut disziplinierte Monster. Was sie sehr, sehr gefährlich machte.

Diese waren auch die Art, die ausgiebig ihre Hausaufgaben machten. Sie wussten, wer, was, wo, wann und warum, wenn es darum ging, Leah zu schnappen. Sie wussten auch, wozu sie fähig war und waren auch darauf vorbereitet.

Selbst wenn sie an all das dachte, konnte Leah eine Frage nicht loswerden, die sie schon seit einiger Zeit im Kopf hatte. Wenn sie ihre Opfer so vorsichtig fangen und sichern, warum sollten sie dann riskieren, jemanden wie sie zu entführen?

Sicher wissen sie, wer sie ist. Leah erinnert sich daran, dass sie gesagt haben, dass sie sie aus den von ihr geposteten Videos erkennen. Macht ihre Bekanntheit sie begehrenswerter? Wenn das der Fall war, vermutete Leah, dass es ihrerseits ein großer Fehler war. Sie wurde vielleicht noch nicht gefunden, aber ihr Status als beliebte Videospielerin würde nach so langer Abwesenheit viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Es war die einzige Hoffnung, die ihr geblieben war, um hier heil herauszukommen. Leah musste glauben, dass jeden Tag jemand einen Schritt näher kommt, um ihren Aufenthaltsort herauszufinden. Aber sie fragte sich, ob es eine falsche Hoffnung war, an die sie sich verzweifelt klammerte. Without that positive idea, she fears her sanity will be gone soon.

Leah didn't want to give up. She wanted to keep fighting but it wasn't helping her the least bit. At the most, the only thing she can do is persevere. It's becoming more evident that anything else besides that was pointless. As soon as they knew she was no longer going to put up a fight, they would go to town on her. The fight might be gone from her, but her spirit was still intact.

It was the last thing she wanted to do. At that moment, she understood how victims would give up at a certain point. In her defense, she did not give up so easily. At least that's what she reasons with herself. You'd be surprised how simple your options are when it feels like your entire arm is about to turn into dust.

Leah made her decision. Instead of fighting, she was going to endure. The longer they have their "fun," the more time she gains in securing her rescue. It wasn't going to be easy, but she wasn't going to make it easy for them either.

"Well?" Alpha asked, making sure his grip hasn't loosened.

"You ... You..."

Leah had trouble saying the words. It wasn't just her concentration being disrupted by the pain from her arm. This was a degradation she never thought to experience. Even knowing what she must do to survive, that proud part of her wouldn't let her say the demeaning words so easily.

"Yes? 'You, ' what?"

Alpha was patient. He was relishing the moment. Leah produced more tears and gritted her teeth before continuing.

"You ... You are ... You are..." Leah was fighting with herself mentally. Her pride arguing with her not to this. Not to give in so easily. It wasn't about giving up, Leah told that part of her. This is about survival. This is about me being smart. I have to make them think they've won. They may think they are different than other typical scumbag rapists, but they're all the same. Once they think they have defeated me, they will let their guard down. And that's when I make my move.

" ... My master."

Her heart felt heavier saying the last two words. She was mentally telling herself to be strong.

"Gut."

Not a millisecond later did Alpha finally let her go. For a moment, Leah feared the worse, thinking he dismembered her arm from her body. It wasn't until she saw her arm did she realize it was still attached. Falling down to the cold concrete, Leah curled her arm close to her body gripping her hurt wrist with her other injured hand. The pain took its time melting away from Leah's arm. Rubbing it furiously didn't seem to do the trick but it was all she could do.

Her breathing was short and heavy. Closing her eyes, she concentrated on calming down and focusing on getting rid of the pain. Alpha just stood there watching her recover from the arm abuse he inflicted. A small smile grew on his face as he kept staring at the poor girl. The fight session was something new for him. The previous girls also put up a fight but they were nowhere nearly as skilled as Leah was. She put up an impressive fight, but she had no idea what kind of training he had in his background. In due time, he would tell her all about it.

Alpha folded his arms behind him before he spoke again.

"I need you to stand up, Leah," Alpha commanded.

Leah didn't move. Her arm was feeling better but she didn't want to do anything more for the bastard that was hurting her. Physically, she was recovering fine, but her pride was still hurt. Even though she agreed with herself to comply with the sick games in order to survive, her pride was still getting the best of her. It was telling her that if these assholes wanted to make her do something she did not want to do, then they were going to have to do it themselves. She continued to lay in a fetal position, clutching her arm.

"Last time I'm going to say it: stand up." His tone may not have changed but Leah could tell he was being serious. The only thing she did was open her eyes to look up at him. She wanted to be ready for anything he was about to do. At the moment, Leah believed she had some advantage. She would pretend to be weaker than she looks so that when he approached her, she would attack him in the last second.

After considerable time had passed, Alpha didn't move from his spot. His smile just got a little wider. He proceeded to take something out of his pocket. It was a small remote control.

"That's okay. It's more fun to use this anyway." With that he pressed one of several buttons from the remote.

Leah's eyes widened with horror when she felt the collar around her neck tightened. Her airway was severely constricted, making her unable to breathe. Without taking in a huge breath before restricting her to breathe, Leah had very little air to keep her conscious. She clawed at her collar, hoping it would be easy to take off. While trying to take the collar off, her whole body was shaking and writhing uncontrollably. The collar was wrapped so tightly around her neck she was not able to dig her fingers inside her collar. The only thing she succeeded was giving herself nasty scratches on her neck.

"If you want to be able to breathe again, all you have to do is stand up, Leah." Alpha said calmly. His words went into one ear and out the other. She was trapped in her own hell within hell as her struggling doubled. It reminded her of her session with Buddy when he forced herself to dunk her head underwater. Not being able to breathe was a big fear for Leah. This was a new kind of torture, however.

Leah barely heard what Alpha said but she pieced together that he would let her breathe again if she just stood up. Her struggling didn't die down as her conscious was slowly failing her. She almost welcomed being rendered unconscious again by these monsters. It did cross her mind that knocking her out this way was not good for her. She had heard of cases of head trauma that was a result from numerous unconscious states. If this continues, she may not be able to get out of here in once piece.

With a last bit of effort, Leah quickly shot up to her feet still clutching the collar for dear life. Sounds of gasps and squeals came out of her mouth. Her vision was starting to get blurry. As soon as she was on her feet, Alpha pushed a button from his remote which in turn loosened the collar's grip around her neck. Leah sucked in a big amount of air before she coughed coarsely.

It was tempting to fall back down, but didn't want to risk being suffocated again. So she settled in resting her hands on her knees, keeping her head down.

"See? That wasn't so hard, was it?" Alpha teased.

Leah didn't look up at him. In her mind, she cursed him. Without saying a word, she continued to take in deep breaths, working on controlling her breathing.

"The next part will also be easy." Leah was very doubtful about that. She didn't want to look defeated in front of him, so, with all the strength and pride she could muster, she straightened herself up looking at her captor straight in the eye. Alpha felt the daggers shooting from them.

"Strip."

It was a simple command, but Leah was in no hurry to be naked again. It was something she never got used. Todd was the only boy in her life who saw her naked. She made up her mind that he was going to be the only man in her life who had this privilege. Now, not only has other men seen her naked, but these were the most atrocious scumbags she ever had the displeasure of meeting. The longer she could hold out being naked in front of them again, the better.

Alpha held up the remote, letting her know he was ready to use it again. She focused on his finger on the button. She would be ready to take a deep breath before he pressed it again. When Alpha felt he had given her sufficient time to obey him, he pushed the button. Leah didn't notice it the first time, but the first button he pushed was not the same button he pushed now. It was another unfathomable painful feeling Leah had ever felt. It felt as if a thousand needles were plunging her entire body over and over again.

Her body tensed up before dropping to the ground like a sack of potatoes. She squirmed wildly on the ground as the collar produced continuous electric shocks throughout her whole body. Alpha held his finger on the button for only ten seconds. Each second was an eternity for Leah.

In all honesty, it did nothing for Alpha to see his slaves in pain or tortured. It was their compliance that did it. And like dogs, the only way to train a slave is through special conditioning. He would give them the opportunity to help themselves, but he was not going to make it easy for them. It would have shocked Leah (besides the collar) that Alpha would've genuinely kept his word had she been able to best him and escape from her predicament. Anyone who was willing to work hard for whatever they wanted deserved what they got in the end. Yet, this fact will never be known to Leah. She already made up her mind that Alpha was a sick son-of-a-bitch who got his kicks in torturing women physically and mentally.

With the collar no longer electrocuting her, Leah's body relaxed on the cold ground. A new layer of sweat covered her entire body. Her heavy breathing also returned, as did her sobbing. It was all too much for her to resist her crying. It was the only outlet she could use.

"That was only 30%. If you don't wish to find out what it feels like when the percentage is higher, I suggest you stand back up and take off your clothes like the obedient slave you are."

Alpha returned his hands behind his back, waiting. Leah let out an angry yell. It wasn't out of fear, but more of rage. She wasn't only fighting against the three men, but with herself as well. She wanted her pride to go away just for the time being so she could do whatever sick acts they wanted her to do. It was easier said than done.

She very much wanted the floor to swallow her up. As much as she pressed her body on the ground, it wouldn't happen. Leah banged her fist on the ground out of frustration, before standing back up. Looking at Alpha with the same defiant look, only with tears coming out of her eyes.

"Well?" Alpha didn't sound impatient. He was still enjoying the moment.

Leah was imagining the girls they had before her. They were probably all scared shitless and cried constantly. Leah did not want to give them the same satisfaction but it was dawning on her how hard this really was. She pictured them having to undress before them because they had no other choice. It was probably how these fuckers liked it: slow and scared.

With that in mind, she rapidly stripped away all her clothes. It took less than thirty seconds for her to strip away the jacket, t-shirt, jeans and the shoes. Once again, Leah was naked in front of one of her three captors.

"IS THIS WHAT YOU WANT?! HUH?! IS THIS WHAT YOU FUCKING WANT, YOU SICK MOTHERFUCKER!?!? TAKE A GOOD FUCKING LOOK BECAUSE I AM GOING TO KILL YOU WHEN I GET THE CHANCE!!! I SWEAR TO GOD I'M GOING TO KILL ALL OF YOU!!!!! YOU WILL NEVER GO TO PRISON BECAUSE I WILL-

Leah dropped to ground before she could finish her sentence. Alpha once again electrocuted her thanks to the collar and remote.

"That's enough. You made your point."

He cranked up the voltage to 50%. It would be enough to keep her quiet for a while. This time he kept it on for thirty seconds. Leah repeated her thrashing much like the first time. Alpha took this opportunity to walk to the cellar door that was still open, only to close it. He had to walk around the Leah making sure he did not get in the way of her twisting and writhing. When he walked back, he turned off the device.

Leah's collapsed back to the ground. She was a hot mess. Her body was in serious turmoil and did not know if she would be able to survive another shock like that. It was much worse than the first time. In her mind, she already concluded she would do or say anything to avoid another electrocution. It was that unbearable.

Leah rolled over to her side, trying to form her body in a fetal position. Alpha went up and knelt next her.

"I understand your need to lash out, both physically and verbally. It's in your nature to do so. I'm sure you noticed Kenny and Buddy don't give you much leeway on that. They don't tolerate it as much as I do. The reason I let you get away with it is because I believe in fairness. If you really wanted to get out of here, you would've subdued me and walk out that door."

More like kill you, Leah thought.

"I have been more than generous giving you plenty of opportunities, but you just don't seem to want to follow through. I'm starting to question if you really do want to get out of here?"

She had nothing to say to him. It was obvious he was toying with her. This was his sick way of messing with the victim's psyche. If he really thinks she was going to trick her into thinking she wanted to be there, then he was more stupid than she thought.

"Well, as long as you're here, we might as well train you as the proper slave you are meant to be."

Please, she was telling herself, please stay down. Leah wasn't telling herself to stay rebellious. She was talking to her pride, telling it to stay down. That part of her needed to go away. Just temporarily. If it didn't, it would get her into a whole lot of trouble. These animals would never put their guard down if she continued to fight them. She did not know how long it would take before they would slip, but she knew she needed to comply long enough for them to believe they have broken her.

It was the only plan she could think of. It wasn't the best plan, but her resources were severely restricted. She will choose not to like it but she will also choose to live. These were the type of monsters that took great pleasure in seeing women suffer in all sorts of unimaginable ways. Leah knew it was going to be a harrowing ordeal, but will not break for them. They may get satisfaction from torturing her physically but mentally she will stay whole. Her spirit will not break for them.

The only other way to escape this nightmare was in her mind. She will imagine a safe haven, somewhere far from this place. The only time she will come back is when she is finally rescued. That's her plan.

Without being told to, Leah slowly stood back up. Alpha followed suit. It was more evident her body was covered in sweat. Her raven hair was sticking to her face because of it. She was definitely a sight to see. Too beautiful to waste time on playing video games, Alpha thought. Everything about her screamed of sex; her toned body figure, ample tits that looked as if she was wearing an invisible push-up bra, small waist with a tight stomach, and thighs and ass that would make any man want to take a bite out of. Leah may have been completely nude for his viewing pleasure, but Alpha stared only straight into her eyes as she stood up.

Had his stare been more piercing, he would've been looking right into her soul. Instead of giving a defiant look, Leah only gave him a blank expression. It wasn't easy. Still not willing to look defeated or exhausted, even if the feeling was too much.

Atta girl. Don't make it too easy for us just yet.

Standing tall and strong, not caring she was naked again in front of Alpha, Leah waited what he had planned for her next.

Alpha gave enough time for Leah to recover before he resumed to train his new slave more properly.

"Now then, shall we begin?"

Ähnliche Geschichten

Verbotene Attraktion 2 (überarbeitet)

Zwei Jahre waren vergangen, seit Mr. Connor und ich „unsere Beziehung auf eine neue Ebene gehoben haben“. Man kann auch mit Sicherheit sagen, dass wir in fast jedem Raum der Schule Sex hatten... Und das ist nicht übertrieben. Unsere Situation war ziemlich kompliziert. Tim und ich (er hasste es, wenn ich ihn Mr. C nannte, wenn wir keinen Sex hatten) verbrachten so viel Zeit miteinander, aber wir waren nicht Freund und Freundin...aber gleichzeitig waren wir es. Ich weiß nicht, wie Sie unsere Beziehung nennen würden. Vielleicht Freunde mit Vorteilen oder einfach nur seine Seitenschlampe. Aber wir waren noch viel mehr. Er...

201 Ansichten

Likes 0

Stute beritten

JoJo ist eine 36-jährige schöne muslimische Frau, die seit einem Jahr von ihrem Mann getrennt ist. Sie ist eine Freundin eines Geschäftspartners aus dem Nahen Osten. Sie lud mich ein, zu ihr nach Hause zu kommen. Sie kam zeitgleich mit mir nach Hause, wir begrüßten uns, damit drehte sie sich schnell auf dem Absatz um und ging zur Hintertür des Hauses. Ich beobachte ihren Arsch in dieser engen Jeans. Ich musste meinen Schwanz in meiner Hose erreichen und anpassen. Ich fühle mich unwohl mit meinem harten Schwanz in seiner aktuellen Ausrichtung. Ich stöhnte vor mich hin und stellte mir vor, was...

179 Ansichten

Likes 0

So brechen Sie Ihre Göre Ch. 1

Die Beziehung zwischen Tyrone und Emma begann online. Sie haben sich auf einer Avatarseite kennengelernt und waren beide sehr auf versaute Ideen. Eine Beziehung entwickelte sich schnell, aber es war nie eine feste. Ein paar Wochen nach der Beziehung lief Emma davon. Wieso den? War es, weil Tyrone zu kontrollierend war? War es, weil er nicht gut genug war? Er schien das monatelang zu denken. Bis sie sich online wieder trafen und wieder eine Beziehung eingingen. Aber, wie ein Uhrwerk dargestellt, lief sie noch einmal davon. Tyrone war verzweifelt und traurig, weil sie wieder davonlief. Er machte sich weiter Vorwürfe und...

186 Ansichten

Likes 0

William Potter

William Potter Die Geschichte von William Potter ist schwieriger zu erzählen als jede der vorherigen. Vielleicht wäre es am besten, mit seiner Verhaftung in New Haven Connecticut im Jahr 1662 zu beginnen. (Anmerkung: Die Salem Witch Trials fanden 1692 statt.) Sein erwachsener Sohn John Porter hatte dem Pfarrer der Kirche gestanden, gesehen zu haben, wie sein Vater einen Geschlechtsakt mit einem Kalb beging. Der Minister ging zu den Behörden und erzählte ihnen, was er von John erfahren hatte. Als die Behörden zu John gingen, um die Geschichte von ihm zu hören, weigerte er sich, mit ihnen zu sprechen. Sie nahmen ihn...

98 Ansichten

Likes 0

Der Harem des Schurken Buch 2, Kapitel 10: Die Leidenschaft des Hermaphroditen

Der Harem des Schurken Buch Zwei: Rogue's Wicked Harem Zehnter Teil: Die Leidenschaft des Hermaphroditen Von mypenname3000 Urheberrecht 2018 Hinweis: Danke an B0b und WRC 264 für das Beta-Lesen. Kapitel achtundzwanzig: Inspirierende freche Kunst Sven Falk – Der Wald von Lhes, Die Strifelands von Zeutch Nathalies süßer Mund fühlte sich wunderbar an, als sie meinen Schwanz von Aingeals Muschisäften saugte und ihre Zöpfe über meine Schenkel schwappten. Ich stöhnte, die Lust raste meinen Schwanz hoch und runter, als ich zum aoi si hinüberblickte. Ihr Schwanz schrumpfte wieder zu einem kleinen Kitzler zusammen und verschwand in den rosa Falten ihrer Muschi. Ihre...

5 Ansichten

Likes 0

Opa Joe

Dies ist eine Geschichte über mich und meinen Opa. Mein Opa Joe war um die 60, hatte eine Glatze, war groß und hatte einen kräftigen Bärenkörper. Er war wirklich stark. Er war auch richtig behaart. Ich war ein rundlicher 16-Jähriger. Großer Arsch und hängende Männerbrüste. Ich war ein glatter haarloser Junge. Ich hatte einen kleinen Schwanz. Ich hatte auch keine Ahnung von Sex oder so. Ich habe nie masturbiert, ich kam nur in feuchten Träumen. Eines Tages wurde mir von meiner Familie gesagt, ich solle bei Joe bleiben. Joe wurde alt und brauchte Hilfe im Haushalt, da ich zwei Monate frei...

236 Ansichten

Likes 0

Engel 2

Engel 2 © Dies ist eine Fantasie. Jede Ähnlichkeit mit echten Menschen oder Orten ist zufällig. ************************************************* **************** Angel starrte überrascht an, als dem lustig aussehenden Mann die gestreifte Hose die Tränen abtupfte, die mit seinem Schwanz über sein Gesicht liefen. Wer bist du? Sie fragte. Er hörte lange genug auf zu weinen, um zu antworten. Ich dachte, das wüsste jeder. Er sagte. Ich bin die Stripped Tailed Cat. sagte er und wedelte stolz mit dem Schwanz. „Die meisten nennen mich einfach Stripe. Sehen Sie, wie lang mein Schwanz ist? Sind die Streifen nicht wunderschön?“ Angel stimmte zu, der Schwanz war...

102 Ansichten

Likes 0

Harry Potter Abenteuer: Kapitel 4 – Teil 2 von 3 – Rons Belohnung

Diese Geschichte spiegelt nicht die Einstellungen oder Charaktere der Harry-Potter-Reihe wider und hat keine Verbindung zum Autor. Kapitel 4 – Teil 2 Harry, Ginny, Katie und Demelza betraten alle den Gryffindor-Gemeinschaftsraum und fanden die Partyfeiern in vollem Gange. Der Raum war dunkel, abgesehen von den hellen Lichtern, die von den Zauberstäben der Leute ausgingen, die sie wie Leuchtstäbe herumwirbelten. Aus der Stereoanlage lief laut Musik und jemand war in die Küche gegangen und hatte Getränke zur Party gebracht. Aufgeregte Mädchen der 4. Klasse tanzten auf den Tischen, während sie in der Mitte des Raumes standen; Ron war von einer Schar Menschen...

75 Ansichten

Likes 0

Donnies Dilemma

JEDER IN DIESER GESCHICHTE IST MINDESTENS ACHTZEHN JAHRE ALT ODER ÄLTER. Donnie Hamilton ist der typische nervige kleine Bruder im Teenageralter. Der Altersunterschied zwischen ihm und seiner großen Schwester Lucy betrug nur zwei Jahre. So unreif er sich benahm, könnte man meinen, dass es viel mehr Altersunterschiede gibt. Sie tolerierte Donnies jugendliches Verhalten, weil sie ihn liebte. Sie lernte, seine Streiche zu ertragen, weil sie wusste, dass Donnie in der Pubertät war und sich langsam für Mädchen interessierte. Sie wusste auch, dass er zu jung und zu unerfahren war, um zu verstehen, warum er sich zum anderen Geschlecht hingezogen fühlte. Jedes...

63 Ansichten

Likes 0

Höllenhaus

Copyright 2018 beim Autor. Alle Rechte vorbehalten. Höllenhaus Von Randy MacAnus Als ich da saß und auf meine Monitorwand schaute, sagte ich mir: Es ist gut, reich zu sein. Sie können sich die schönsten Hobbys leisten! Ich habe viele Hobbys, aber mein Favorit ist es, heterosexuelle College-Boys zu brechen und sie zu Huren für Männer zu machen. Es gibt natürlich einfache Schläger-Methoden. Aber ich mag es, in meinen Perversionen kreativ und elegant zu sein. Nun wohlgemerkt, es gibt viele wirklich gute und anständige junge Männer da draußen, die es nicht verdienen, so durchgefickt zu werden. Ich lasse diese Typen in Ruhe...

55 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.